Darren Whitehead Erlebe, was du glaubst

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Erlebe, was du glaubst“ von Darren Whitehead

Wo ist es geblieben - das Leben, nach dem wir uns sehnen? Anspannung und Hektik begleiten uns täglich. Gott scheint abwesend. Worte und Verheißungen der Bibel erreichen uns kaum noch oder wirken seltsam lebensfremd. Greift Gott auch heute noch in das Leben der Menschen ein? Ist er wirklich erfahrbar? Dieses Buch hilft dabei, die Kluft zwischen dem, was wir über Gott und sein Handeln wissen, und dem, was wir tatsächlich erleben, zu schließen.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Erlebe, was du glaubst

    Erlebe, was du glaubst
    LEXI

    LEXI

    17. July 2014 um 23:12

    Jon Tyson, derzeit Hauptpastor der Trinity Grace Church in New York, und Darren Whitehead, Pastor in der Willow Creek Community Church, lernten sich als Teenager in einer christlichen Jugendgruppe in ihrer damaligen Heimat Südaustralien kennen. Die beiden Autoren, die mittlerweile eine weit über zwanzig Jahre währende gute Freundschaft aufweisen können, berichten im vorliegenden Buch von ihren Erfahrungen, von kulturellen und geistlichen Blockaden und erzählen von der Hoffnung, „Spuren zu hinterlassen, ein Leben zu führen, das alles andere als mittelmäßig ist.“ Ihr vorrangiges Ziel war und ist es, „die westliche Kultur zu verändern und zentrale Punkte der Gesellschaft mit der Liebe Gottes in Berührung zu bringen, sodass man die Auswirkungen bis an die Enden der Erde würde wahrnehmen können.“ Und so taten sie es einfach. Sie nahmen ihre Habseligkeiten und machten sich auf den Weg in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo sich ihr derzeitiges Wirkungsfeld als Leiter, Redner, Visionäre und Männer, die anpacken können, befindet. In ihrem Buch „Erlebe, was du glaubst“, kündigen sie neue Kraft für müde Christen an und konzentrieren sich in ihren mit vielen Bibeltexten versehenen Erfahrungsberichten auf Gerüchte über Gott. Im Speziellen geht es ihnen um die Gerüchte über ein Leben in Fülle, über einen anderen Traum, über Freigebigkeit, Liebe, Gnade, Freiheit, Hingabe, Gemeinschaft, Gerechtigkeit und Hoffnung. Was hier rasch anhand der einzelnen Kapitelbezeichnungen angeführt wird, erarbeiten die beiden Autoren behutsam anhand von Geschichten aus ihren bewegten Leben und vertiefen diese mit Beispielen aus dem Leben ihrer Gemeindemitglieder. Sie erzählen von Ereignissen aus dem Leben Jesu, ziehen Vergleiche und erläutern Bibelzitate. Mir haben sowohl Inhalt, als auch der einnehmende Schreibstil dieses Buches sehr gut gefallen. Darren Whitehead und Jon Tyson wirken nicht belehrend. Sie führen Missstände in unserer Gesellschaft auf, prangern sie aber nicht an. Im Gegenteil. Sie weisen immer wieder darauf hin, wie Jesus mit bestimmten Situationen umgegangen ist, und wie allumfassend seine Gnade ist, die sie als eigentliches Merkmal des Christentums bezeichnen. Anhand von Bleistiftnotizen kennzeichnete ich besonders lesenswerte Passagen, die mich beeindruckten, berührten, aufrüttelten und zum Nachdenken anregten. Die Bibelstellen, die dem Leser äußerst lebendig dargebracht werden, empfand ich als bereichernd. Ich verspürte das ein oder andere Mal den Wunsch, das Buch kurz zur Seite zu legen, um besagte Stellen nachzuschlagen. Die zu Beginn eines jeweiligen Kapitels ausgewählten Zitate in kursiver Schrift sind sehr passend ausgewählt, während die „Anregungen zum Nachdenken“ am Ende des Buches dieses inhaltlich noch einmal kurz zusammenfassen und den Leser mit der Aufgabe konfrontieren, sich selber und sein eigenes Verhalten zu hinterfragen, vor allem „unbequeme Fragen“ zu stellen.

    Mehr
  • Rezension zu "Erlebe, was du glaubst: Neue Kraft für müde Christen" von Darren Whitehead

    Erlebe, was du glaubst
    heaven4u

    heaven4u

    06. August 2012 um 10:25

    Dieses Buch hat mich sehr irritiert. Der Titel 'Erlebe was du glaubst ' Neue Kraft für müde Christen' suggeriert es gehe hier um ein Buch, wie ein langjähriger Christ wieder neuen Schwung in seine Beziehung zu Christus bringen kann, wie er wieder Freude am Glauben findet. Als ich dann das Buch las, dachte ich, der Text ist so ganz anders als ich es bei dem Titel erwartete. Ich blätterte also nach der Hälfte des Buches zurück zum Impressum in dem der Originaltitel stand: Rumors of God (Experience the Kind of Faith You've Only Heard About) was grob übersetzt heißt: Gerüchte über Gott ' Erlebe die Art des Glaubens von dem du bisher nur gehört hast. Das passte natürlich exakt zum Buch und so las ich mit einer anderen Erwartung weiter und erst dann begriff ich, was die Autoren sagen wollten. Darren Whitehead und Jon Tyson wollen in diesem Buch mit Halbwahrheiten über Gott und den Glauben aufräumen. Dabei gehen sie auf zehn Themen besonders ein: Gerüchte über ein Leben in Fülle, Gerüchte über einen anderen Traum, Gerüchte über Freigiebigkeit, Liebe, Gnade, Freiheit, Hingabe, Gemeinschaft, Gerechtigkeit, Hoffnung. Es stehen bekannte Fragen im Raum wie 'Warum ist Gemeinschaft mit anderen Christen so wichtig?' 'Warum muss die Anbetungszeit nicht mich berühren, sondern ist zur Ehre Gottes?' 'Wie wichtig ist Vergebung wirklich?' 'Ist der Gottesdienst nur aufbauend, wenn wir einen Super-Pastor haben?' Dabei fließen immer wieder sehr persönliche Berichte und Begebenheiten der Autoren ein, um die Argumente zu vertiefen und zu verdeutlichen. Leider hat mir das Buch nur an manchen Stellen gefallen und weitergeholfen. In einigen Ausführungen war es mir zu amerikanisch. Im dritten Kapitel beispielsweise geht es um Freigiebigkeit. Größtenteils wird hier die Werbeindustrie angeprangert, wie sehr sie uns beeinflusst und wir uns von ihr gefangen nehmen lassen und im Gleichschritt mit den Anderen leben. Nur zum Schluss geht es darum, mit allem was wir haben freigiebig zu sein. In dem Kapitel über Vergebung werden einige Irrtümer aufgeklärt, das hat mir sehr gut gefallen. Dann wiederum gab es immer wieder seitenweise Beispiele und Ausführungen, denen ich nicht folgen konnte, weil sie mit meinem Glaubensleben wenig zu tun haben oder bereits bekannt waren. Dieses Buch ist sicher gut geeignet für Gläubige, die am Anfang ihres Glaubenslebens stehen und viele Fragen haben oder für Interessierte, die offen für den Glauben sind. Für Menschen wie mich, die gern Bücher lesen, die sich näher mit dem Glauben beschäftigen, wird dieses Buch nur wenige neue Erkenntnisse bringen.

    Mehr