Darryl Wimberley Kaleidoscope

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Kaleidoscope“ von Darryl Wimberley

Stöbern in Krimi & Thriller

Selfies

Leider geht der Spannungsbogen durch die Vielzahl der Handlungsstränge etwas unter, für Fans der Reihe aber auf jeden Fall ein Muss.

SalanderLisbeth

Die Fährte des Wolfes

Packend, voller Wendungen mit einem Ermittler, der keineswegs der Norm entspricht - sehr lesenswert!

EvelynM

Spectrum

Einfach absolute Spitze. Story, Charaktere, Schreibstil. Erfrischender Hauptermittler: echt abgedreht.

alexanderptok

In tiefen Schluchten

sprachlich schön, inhaltlich zu wenig Krimi

ArtepSonne

Die gute Tochter

Fesselnde Story, aber wenig Thriller, mehr Vergangenheitsbewältigung!

Fanti2412

Oxen. Das erste Opfer

Spionagethriller mit einem tollen Helden

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • 'Und die halbe Wahrheit ist schlimmer als die dickste Lüge.'

    Kaleidoscope
    sabatayn76

    sabatayn76

    25. March 2013 um 09:40

    Inhalt: Cincinnati im Jahre 1929: neben seinen üblichen Problemen hat Jack Romaine neuerdings Ärger mit dem Gangsterboss Oliver Bladehorn. Dieser zwingt Jack, für ihn zu arbeiten, und verlangt, dass er Geld und Wertpapiere auftreibt, die ihm vor Jahren gestohlen wurden. Jack hat keine andere Wahl, macht sich auf die Suche und landet schließlich in der Schausteller-Stadt Kaleidoscope. Hier trifft er auf allerlei sonderbare Gestalten und hofft, dass er das Rätsel um Bladehorns Geld bald lösen kann. Mein Eindruck: Mir hat 'Kaleidoscope' überhaupt nicht gefallen. Den Einstieg ins Buch fand ich schwerfällig und irgendwie chaotisch. Da ich Bücher über das Zirkusleben sehr mag, habe ich mich auf Jacks Reise nach Kaleidoscope gefreut, doch mit dem Eintreffen in der Schausteller-Stadt wurde die Geschichte leider völlig abstrus, eher klamaukartig und flach. Die Protagonisten wurden durchweg nur oberflächlich charakterisiert, die Handlung konnte mich nicht fesseln und mich nicht mitreißen. Die Sprache wirkt oft hölzern, ist bisweilen flapsig, und auch die Übersetzung ist stellenweise nicht gut gelungen. Aus inhaltlicher Sicht waren die Wendungen meiner Meinung nach entweder zu vorhersehbar oder völlig abwegig. Mein Resümee: 'Kaleidoscope' ist leider kein Buch, das ich empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Kaleidoscope: Kriminalroman" von Darryl Wimberley

    Kaleidoscope
    Olaf_Knechten

    Olaf_Knechten

    21. February 2013 um 17:15

    Atmosphärischer Thriller Das Buch spielt in einer eingeschworenen Gemeinschaft von Schaustellern und Freaks kurz vor dem Börsenkrach der Zwanzigerjahre. Verstecken die Freaks ein Vermögen, das einem Gangsterboss gestohlen wurde? Der Glücksritter Jack Romaine schleicht sich ein, um es zu finden. Aber auch ein sadistischer Mörder ist hinter dem Geld her. Southern Gothic und Noir-Thriller zugleich, aber auch ein poetisches Plädoyer für Toleranz.

    Mehr