Darynda Jones Eighth Grave After Dark: Number 8 in series (Charley Davidson)

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eighth Grave After Dark: Number 8 in series (Charley Davidson)“ von Darynda Jones

Charley Davidson has enough to be getting on with. She is, after all, incredibly pregnant and feeling like she could pop at any moment. But, just her luck, twelve deadly beasts from hell have chosen this time to escape, and they've made Charley their target. She takes refuge at the only place they can't get to her: the grounds of an abandoned convent. Before long, Charley also has a new case to hold her attention: the decades-old murder of a newly-vowed nun she keeps seeing in the shadows of the convent. Add to that the still unsolved murder of her father, the strange behavior of her husband, and Charley's tendency to attract the, shall we say, undead, and she has her hands full . . . but also tied. While the angry hellhounds can't traverse the consecrated soil, they lurk beyond its borders like evil sentries, so Charley has been forbidden from leaving the sacred grounds and is powerless to get the answers she wants. Luckily, she has her loyal team with her, and they're a scrappy bunch. They scour the prophesies, searching for clues on the Twelve, and their presence is comforting - it's almost as though they've all been drawn to her as part of a bigger picture . . . But the good feelings don't last for long because Charley is about to get the surprise of her crazy, mixed-up, supernatural life. 'Hilarious and heartfelt, sexy and surprising...I'm begging for the next one!!' - J.R. Ward 'If you enjoy Janet Evanovich's Stephanie Plum, you will certainly enjoy Charley Davidson.' - Suspense Magazine 'I am furiously envious of Darynda Jones and rue the day she came up with this concept, damn her eyes. First Grave on the Right kidnapped me from the first paragraph.' - Mary Janice Davidson 'Rollicking humor, sizzling sexual tension and a spine-tingling mystery.' - Kresley Cole

viele Ereignisse laufen auf ein fulmiantes Ende zu, das auf einen etwas anderen nächsten Band schließen lässt

— annlu
annlu
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Charleys Schwangerschaft geht dem Ende zu

    Eighth Grave After Dark: Number 8 in series (Charley Davidson)
    annlu

    annlu

    27. May 2017 um 17:44

    Some days I look back on my life and I´m extremely impressed I´m still alive. Charley Davidson Band 8 Verfolgt von den zwölf Höllenhunden hat sich die hochschwangere Charley auf geweihten Grund zurückgezogen. In einem ehemaligen Kloster wartet sie auf die Geburt ihrer Tochter – im Moment noch „Beep“. Neben ihrem Mann Reyes, dem Sohn Luzifers, sind auch all ihre Geister, der Dämon Osh und natürlich ihre beste Freundin mit von der Partie. Charley wäre nicht Charley, wenn sie sich still und leise zurückziehen würde... so kommt es auch nicht überraschend, dass der Hof voller abwartender Geister ist, ein weinendes Exemplar davon in ihrem Schrank haust, das FBI vorbeikommt um sie um Hilfe bei einem Vermisstenfall zu bitten und sie ganz nebenbei noch die Hochzeit ihrer besten Freundin zu feiern hat und heimlich einen Privatdetektiv trifft. Das Buch beginnt mit den Vorbereitungen für Cookies und Uncle Bobs Hochzeit. Dabei treten alle anderen oben genannten Ereignisse auch noch auf, sodass ich erst einmal gar nicht wusste, worauf der Band hinauswill. Besonders, da ich dachte, dass nun die Geburt von Beep als wichtigstes Ereignis vorkommen würde. So war ich kurz etwas überfordert mit all den Verwicklungen, die hier ihren Anfang nehmen und ganz froh darüber, als sich die Geschichte der eigentlichen Hochzeit widmete. Diese wurde nämlich als Anlass genommen sehr viele Charaktere wieder mit einzubauen, die im Laufe der Vorgängerbände eine Rolle spielten, nicht immer aber wieder zu Wort kommen. Natürlich sind die immer währenden Personen auch mit dabei: neben Cookie und Bob, dem Dämon Osh und den Asylumgeistern ist das in erster Linie der anbetungswürdige (bitte mit leicht sarkastischem Unterton lesen) Reyes. Woher der Sarkasmus? Zum wiederholten und wiederholten Male driften Charleys Gedanken zu ihm und seinem unglaublichen Aussehen ab, sodass ich mir manchmal gedacht habe: „Schon gut, jeder hats jetzt kapiert!“ Allerdings wurde der eventuell negative Effekt dadurch geschmälert, dass Charley als Erzählerin fungiert und dieses Abschweifen der Gedanken eigentlich total zu ihrem Charakter passt. Sie hat eben ihre eigenen Prioritäten, an die man sich erst gewöhnen muss und über die es sich streiten lässt. Von den vorherigen Bänden war ich es schon gewohnt, dass Charleys Leben von vielen Taten beeinflusst wird. Hier kamen sie mir zu Beginn allerdings sehr gehäuft vor. Dabei ist es der Geschichte aber gelungen die einzeln angesprochenen Probleme, mit denen sie sich aktuell auseinandersetzt fast schon nebensächlich aufzulösen und ins Ganze einzubauen. Das Ende nahm eine überraschende Wendung, löste ein Geheimnis auf, das sich schon über viele Bände gezogen hat und lässt auf einen etwas anderen nächsten Band hoffen. Fazit: Zu Beginn war ich leicht überfordert mit all den Dingen, denen sich Charley grade widmet – dann aber ergaben die einzelnen Ereignisse immer mehr Sinn und liefen auf ein spannendes und interessantes Ende hinaus.

    Mehr