Dashiell Hammett Der gläserne Schlüssel

(20)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(10)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der gläserne Schlüssel“ von Dashiell Hammett

Taylor Henry, der Sohn des Senators Henry, liegt tot auf der Straße. Und das kurz vor den Wahlen. Paul Madvig hatte sich vor kurzem mit Taylor gestritten, denn Taylor machte Madvigs Schwester Opal den Hof, und das paßte Madvig nicht. Ist Madvig der Mörder? Viele glauben das. Madvigs Freund Ned Beaumont beginnt nachzuforschen - und stößt dabei auf ein Wespennest.

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gangsterliteratur

    Der gläserne Schlüssel
    dominona

    dominona

    03. August 2016 um 08:51

    Mein erster Hammett wird wohl auch mein letzter sein. Nicht falsch verstehen, schlecht ist das Buch nicht, aber gewöhnungsbedürftig und voller raubeiniger Typen und leicht dümmlichen Frauengestalten, wie in einem schlechten Western. Vielleicht soll damit ja eine bestimmte Zeit der Gangster nachempfunden werden, aber mich hat all das nicht überzeugt.

  • Rezension zu "Der gläserne Schlüssel" von Dashiell Hammett

    Der gläserne Schlüssel
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. January 2011 um 19:47

    Dashiell Hammett gilt als Begründer der amerikanischen Hardboiled Novels, der seine Inspirationen aus seiner Tätigkeit bei der Pinkerton Detektei gewann. "Der gläserne Schlüssel" wimmelt entsprechend von coolen Typen, Bösewichtern und Verbrechern, gelegentlich werden Gewalttaten detailliert geschildert. Hammett bleibt bei diesen Schilderungen jedoch nicht bei einer Schwarz/Weiß Malerei, er lässt seine Figuren in unterschiedlich schattierten Grautönen schillern. Dabei beschreibt er die amerikanische Verquickung von Politik, Wirtschaft, Justiz und Verbrechen der 1920er Jahre. Er brilliert weniger mit einem komplexen Gebrauch von Sprache, obwohl auch diesbezüglich einige positive Überraschungen zu finden sind. Vielmehr überzeugen die realistisch wirkenden Dialoge. Im Gegensatz zu Raymond Chandler, der wahrscheinlich bekannteste Vertreter des Genres, sind sie weniger kryptisch oder bedeutungsschwanger. Durch die zielführenden Beschreibungen der Handlung entsteht ein temporeicher, niemals langweiliger Krimi, in dem ein Mord Auswirkungen auf die gesamte Unterwelt einer Stadt und den gerade stattfindenden Wahlkampf hat. Die Hauptfigur wird dabei bezüglich seiner Loyalität zu seinem Freund auf die Probe gestellt, dessen Unschuld er beweisen will.

    Mehr