Längengrad

von Dava Sobel 
4,3 Sterne bei73 Bewertungen
Längengrad
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Rodrik-Andersens avatar

Musterbeispiel eines unterhaltsamen Wissenschaftsbuches.

S

ein absolutes Lieblingsbuch mehrfach gelesen, jedes Mal beeindruckt jetzt will ich die Harrison I-IV auch live sehen mal schauen wann ......

Alle 73 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Längengrad"

John Harrison, ein schottischer Uhrmacher, setzt sich Anfang des 18. Jahrhunderts ein ehrgeiziges und unmöglich erscheinendes Ziel: eine Methode zu ersinnen, die es Seeleuten erlaubt, den genauen Längengrad ihrer Position auf See zu bestimmen. Über vierzig Jahre arbeitet Harrison wie besessen an der Herstellung eines perfekten Chronometers. Schließlich erlebt er – trotz Missgunst und zahlreicher Anfeindungen – einen beispiellosen Triumph.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783492405300
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Piper
Erscheinungsdatum:17.09.2013
Das aktuelle Hörbuch ist bei steinbach sprechende bücher erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne35
  • 4 Sterne27
  • 3 Sterne10
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Rodrik-Andersens avatar
    Rodrik-Andersenvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Musterbeispiel eines unterhaltsamen Wissenschaftsbuches.
    Musterbeispiel eines unterhaltsamen Wissenschaftsbuches

    Dieser wissenschaftlich angehauchte Roman beschäftigt sich mit dem Längengrad-Problem – und wie es einem genialen, schottischen Handwerker gelang, eine Lösung zu finden.

    In der heutigen Zeit fällt es schwer, sich vorzustellen, wie es ohne GPS gewesen sein muss, die aktuelle Position auf der Erde zu ermitteln. In Wirklichkeit hatte die Schifffahrt mit diesem Problem jahrhundertelang zu kämpfen, wie die Autorin eindrucksvoll zu schildern weiß. Während jeder erfahrene Seemann die geografische Breite problemlos ermitteln kann, erwies sich die Bestimmung des Längengrades als schwierig, weil es eben keine zuverlässige Methode gab – mit der Konsequenz, dass es immer wieder zu Schiffsunglücken kam. Auf den Ozeanen verließ man sich beim Navigieren also gezwungenermaßen auf sein Glück. Kein Wunder also, dass das britische Parlament Anfang des 18. Jahrhunderts mit dem „Longitude Act“ eine fürstliche Belohnung für denjenigen ausschrieb, der eine praktikable Lösung entwickelte.

    Hier betritt nun John Harrison das Parkett, der Protagonist des Buches sozusagen. Der Schotte aus einfachen Verhältnissen widmete diesem Projekt sein Leben. Die Autorin geht dabei nicht nur auf seinen Werdegang ein, sondern schildert auch, welches handwerkliche Genie und welcher Erfindergeist in ihm schlummerten. Aufgrund der hohen Ansprüche, die er an sich selbst stellte, entwickelte er über mehrere Jahrzehnte hinweg vier Uhren, die alle für sich genommen ein Meisterwerk darstellen.

    Die (Nach-)Erzählung nimmt an Fahrt auf, als parallel zur fortschreitenden Entwicklung eines zuverlässigen Chronometers ein weiterer Lösungsansatz ins Spiel kommt. Plötzlich fand sich der Uhrmacher nämlich in einem Wettstreit wieder. Sein Kontrahent: Nevil Maskelyne, der die Methode der Monddistanzen vorantrieb, also einen astronomischen Ansatz verfolgte. Die Schilderung dieses Wettlaufs las sich ungemein spannend. Genauso wie John Harrisons Kampf um Anerkennung für seine Erfindungen und den Erhalt des ausgeschriebenen Preisgeldes.

    Einziger Kritikpunkt meinerseits: Die Vielzahl an Namen, die in manchen Kapiteln genannt werden, aber meistens eine Randnotiz bleiben und daher schnell wieder in Vergessenheit geraten. Eine Beschränkung auf die wichtigsten Personen hätte an diesen Stellen gutgetan.

    Fazit: Die Autorin nimmt uns mit auf eine Zeitreise, die sich mit einer der größten Herausforderungen der Seefahrtsgeschichte auseinandersetzt. Dabei schafft sie es, dem schottischen Uhrmacher John Harrison und seinen bahnbrechenden Uhren H-1 bis H-4 ein Denkmal zu setzen. Eine Lektüre, die aufschlussreich, kurzweilig und mit einer Prise Humor gespickt ist. Alles in allem eine unterhaltsame Wissensvermittlung par excellence.

    Diese Rezension ist auch auf meiner Webseite erschienen: https://www.rodrikandersen.de/zum-buch-laengengrad/

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    kassandra1010s avatar
    kassandra1010vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eines meiner Lieblingsbücher, fantastisch erzählt mit einem großen Hoffnungspotetial und viel Liebe zum Detail!
    Auf der Suche nach der Lösung!

    Ausgerechnet ein kleiner schottischer Uhrmacher will es den großen Forschern zeigen! Er kann und will eine einfache Möglichkeit finden, die Längengrade zu bestimmen und nimmt sich schonungslos dessen Forschung an.

    Ein Buch über die Intrigen der Menschheit, bei denen Rivalität keine Grenzen zu kennen mag, ob man einen großen Namen trägt oder nur ein kleiner unbekannter Forscher ist.

    Ein wirklich aussergewöhnliches Buch!

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Chevys avatar
    Chevyvor 4 Jahren
    Mit John Harrison die faszinierenste Uhr der Welt erfinden

    Inhalt:

    John Harrison, ein schottischer Uhrmacher setzte sich ein ehrgeiziges und unmögliches Ziel: eine Methode zu ersinnen, die es Seeleuten ermöglichte, den genauen Längengrad ihrer position auf See zu bestimmen. Über 40 Jahre arbeitete Harrison wie besessen an der Herstellung eines perfektem Chronometers. Trotz Missgunst und zahlreicher Anfeindungen hielt er an seinem Traum fest.


    Meinung:

    "Längengrad" ist ein sehr interessantes und hervorragendes Sachbuch, welches allerdings auch durch den Schreibstil und die Geschichte in Richtung Roman geht. Man merkt, dass die Autorin sich sehr gut informiert und recherchiert hat, sodass man sich ein sehr gutes Bild davon machen kann, wie die Lage in dieser Zeit ohne eine präzise Längengradbestimmung auf See war. Mit viel Neugier und großem Interesse las ich mich durch die Seiten und begleitete John Harrison, einen genialen Erfinder, auf seinem Weg zu seinem großen Meisterstück. Und es dauerte nicht lange, da hatte mich diese Geschichte und die Leidenschaft des Uhrmachers vollkommen begeistert und ich legte das Buch nicht mehr aus der Hand. 



    Fazit:

    Ich kann dieses Buch eigentlich jedem nur ans Herz legen. Es ist interessant und schön geschrieben. Allerdings muss man sich auch bewusst sein, das dieses Buch nach einer wahren Begebenheit handelt und so eher als ein erstaunliches Sachbuch und nicht als spannender Roman geschrieben wurde. Da das Buch nur etwas über 200 Seiten hat, sollten eifrige Leser auch nicht so lange damit zu tun haben und es als eine lehrreiche Lektüre auffassen. =)


    Bewertung: 

    Schreibstil:                                               85/100
    Buch (Qualität/Schriftart/Design):       80/100

    Da das Buch ein Sachbuch ist, lasse ich andere Bewertungen weg...


    Persönliche Lesedauer:

     1 1/2 Wochen



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sabistebs avatar
    sabistebvor 6 Jahren
    Rezension zu "Längengrad. Die illustrierte Ausgabe" von Dava Sobel

    Die Suche nach einer zuverlässigen Berechnungsmethode für den Längengrad (der senkrechte Grad parallel zu Greenwich, das andere ist der Breitengrad), nahm seinerzeit Ausmaße an, vergleichbar mit der Suche nach dem Jungbrunnen, dem Perpetuum Mobile oder der Verwandlung von Blei zu Gold.
    Viele Unglücke passierten auf Schiffsreisen, weil die Kapitäne nicht wussten, auf welchem Längengrad sie sich befanden, die Lösung dieses Problems würde viele Menschenleben und vor allem viele Ressourcen retten. Die Hauptantriebsfeder der Suche waren somit hauptsächlich wirtschaftliche Gründe, die Verluste an Schiffen und Fracht waren einfach enorm. Daher schrieb das britische Parlament 1714 eine fürstliche Belohnung für denjenigen aus, der eine „praktikable und nützliche Mathode zur Bestimmung der geographischen Länge“ entwickeln würde, den Longitude Act. Einige der Methoden sind aus heutiger Sicht eher abenteuerlich, wie das Gissen oder das Sympathie Pulver.
    Die Astronomen scheiterten mit ihren Ideen an noch nicht vorhandenen Messdaten, daher hoffte man darauf, das Problem mittels einer genau gehenden Uhr zu lösen. Das klingt trivial, war es damals aber nicht, den damalige Uhren gingen bei Wärme schneller, bei Kälte langsamer, nach dem Aufziehen schneller als kurz vor dem Ablaufen, für eine sichere Bestimmung des Längengrades benötigte man aber eine nahezu sekundengenaue, von äußeren Einflüssen unabhängige Uhr, etwas was heute jede Quarzuhr aus dem Kaugummiautomaten leisten kann.
    John Harrison, von Beruf her Schreiner, von Herzen jedoch Uhrmacher, nahm die Herausforderung an. Er erfand viele Bauteile, die noch heute in mechanischen Uhren Verwendung finden. Er geriet dabei jedoch in das Spannungsfeld von Theoretikern gegen Praktiker und Astronomen gegen Uhrmacher. Er geriet in die Mühlen der Administration, die ihn zu zermürben drohen.

    Sachbücher können erstaunlich unterhaltsam sein. Dava Sobel erzählt in einer lockeren, ironischen, süffisant zynischen Erzählweise den Leidensweg, des John Harrison. Ein praktischer Mensch, umständlich aber solide, gegen ein Gremium von Wissenschaftlern, die davon überzeugt sind, dass sie recht haben, dass nur der Mond, nur die Sterne die Lösung sein können und keine mechanische Uhr eines autodidakten Bastlers. Man legt Harrison Steine in den Weg, wo es nur geht, man demütigt ihn und verweigert ihm die Anerkennung und dennoch macht er weiter. Mir war die Geschichte nicht neu, schon 2004 gab es auf ARTE eine Mission X Folge zu John Harrison Kampf um das Preisgeld (http://www.arte.tv/de/5-kampf-um-das-preisgeld/737568,CmC=737574.html).
    Was traurig ist an dieser Geschichte, ist dass sich bis heute in der Wissenschaft nichts geändert hat, was das gängeln von Kollegen angeht. Auch heute, werfen Gremien Wissenschaftlern Knüppel zwischen die Beine, ganz besonders, wenn in diesen Kollegen sitzen, die am selben Thema arbeiten. Missbrauch von Gremien, von Macht zur Unterdrückung einer Erfindung, um die eigenen Pläne zu befördern.
    Andererseits, ganz Unrecht hatte Nevil Maskelyne, John Harrisons erbittertster Gegner auch nicht. Auch wenn Harrisons Methode sicherlich einfacher und verständlicher war, so war sie, anders als Maskeleynes Mondtabellen (die jedoch an einigen Tagen des Monats nicht funktionierten), für die meisten Seeleute einfach nicht erschwinglich, anders als der Nautical Almanac und die dafür benötigten Messgeräte. Neutral betrachtet, hatten beide Methoden ihre Berechtigung und ihre Schwächen, dennoch ist es nicht richtig, wie er Harrison gängelte.

    Fazit: Ein spannendes Sachbuch, das sich wie ein Roman liest, vor allem wegen der teils wunderbar abstrusen Anekdoten.

    Es gibt von diesem Buch zwei Ausgaben. Eine unbebilderte TB Ausgabe und eine deutlich teurere illustrierte Leinenvariante. Ich rate dringend zur illustrierten Variante, sonst sitzt man permanent am Rechner, um sich die Bilder der Beschriebenen Uhren und Probleme zu besorgen.

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    W
    WinfriedStanzickvor 7 Jahren
    Rezension zu "Längengrad" von Dava Sobel

    Dieses nun in einer besonderen Leinenbindung neu herausgegebene Buch von Dava Sobel erzählt eine Wissenschaftsgeschichte so, dass sie auch ein Laie verstehen kann.

    Flüssig und ansprechend erzählt Dava Sobel die Geschichte der Entwicklung des Chronometers durch den schottischen Uhrmacher John Harrison mit dem im 18. Jahrhundert die Lösung des Längengradproblems herbeigeführt wurde.

    Man bekommt viele genaue wissenschaftliche Informationen, es wird geschildert, wie vor der Erfindung des Chronometers vergeblich nach Löszungen gesucht wurde. Eingewogen in diese nüchternen Informationen wird auch die Geschichte der beteiligten Personen erzählt und viele Abbildungen geben einen plastischen Eindruck vom Thema. Von großem Interesse sind weiterhin die (geo)politischen Folgen die diese Erfindung hatte, insbesondere für das britische Empire. So wird Wissenschafts- und Sozialgeschichte verbunden zu einer spannenden, leichten und jederzeit unterhaltsamen Lektüre.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    Gruenentes avatar
    Gruenentevor 10 Jahren
    Rezension zu "Längengrad" von Dava Sobel

    In der Schiffahrt gab es ein grosses Navigationsproblem: die Bestimmung des Längengrades. Der Breitengrad liess sich recht einfach bestimmen, für den Längengrad gab es keine zuverlässige Möglichkeit. Dies hatte oft verheerende Folgen, da man das Ziel so leicht mal um 200 Meilen verfehlen konnte...
    Nach einigen Katastrophen (Unglücke wegen Riffen, weil falsch navigiert, oder viele Tote, weil sich ganze Flotten auf dem offenen Meer hoffnungslos verirrten, gab es den "Longitude Act". Ein Preis (heute mehrere Millionen Euro wert), der demjenigen übergeben werden sollte, der ein zuverlässiges Verfahren zur Längengradbestimmung vorlegen kann.
    Diese Buch beschreibt die verschiedenen Versuche. Vor allem dieeines autodidaktischen Uhrmachers Namen John Harrison, der es schaffte fast genau gehende Urhen zu bauen, die gegen Termperatur- und Schiffsschwankungen nahezu unempfindlich waren. Und das mit Mitteln des frühen 19. Jahrhunderts.

    Erst mal war ich total erstaunt: es ist kein Roman, sondern eine Dokumentation. Normalerweise lese ich so etwas nicht. Doch da ich krank warund das Buch nicht dick und mir das erste Kapitel gut gefiel da habe ich noch nicht gerafft, des es kein Roman ist) las ich weiter. Und es war sehr interessant und spannend geschrieben. Viele berühmte Persönlichkeiten wurden erwähnt, so das ich alles prima in mein Allgemeinwissen enbauen konnte: Cook, Bligh, Euler, Halley usw. Die Origianl Uhren habe ich vor zwei Jahren auch in London gesehen, und wurde da überhaupt erst mal auf dieses Navigations-Problem aufmerksam.

    Einen spannende Dokumentation!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    S
    septembravor 11 Jahren
    Rezension zu "Längengrad" von Dava Sobel

    so muss Wissen vermittelt werden: unterhaltsam und spannend

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    S
    stillerleservor 2 Jahren
    Kurzmeinung: ein absolutes Lieblingsbuch mehrfach gelesen, jedes Mal beeindruckt jetzt will ich die Harrison I-IV auch live sehen mal schauen wann ......
    Kommentieren0
    Bellis-Perenniss avatar
    Bellis-Perennisvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Der spannende Weg zur genauen Navigation vor GPS
    Kommentieren0
    berkas avatar
    berkavor 10 Jahren
    Kurzmeinung: in dieser Ausgabe schön illustriert

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Ein Kunststück, das zuvor nur Stephen Hawking mit der ›Kurzen Geschichte der Zeit‹ gelang.« SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks