Der Circle

von Dave Eggers 
3,8 Sterne bei640 Bewertungen
Der Circle
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (426):
R

Fantastischer Gesellschaftsroman mit Thrillerfeeling, weil die Fiktion so nah an der Realität liegt. Schubber...

Kritisch (63):
AnnBees avatar

Wichtiges Thema, klar...aber sehr platt und die meisten Charaktere sind einfach nur dumm, sorry.

Alle 640 Bewertungen lesen

Inhaltsangabe zu "Der Circle"

Der Nr.-1-SPIEGEL-Bestseller jetzt als KiWi-Taschenbuch Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462048544
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:560 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:08.10.2015
Das aktuelle Hörbuch ist am 08.08.2014 bei HörbucHHamburg HHV GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne187
  • 4 Sterne239
  • 3 Sterne151
  • 2 Sterne48
  • 1 Stern15
  • Sortieren:
    Aleshanees avatar
    Aleshaneevor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Ich schwanke hier zwischen 3 und 4 Sternen: Brisantes, aktuelles und wichtiges Thema - leider durch die Umsetzung etwas misslungen
    Brisantes und hochaktuelles Thema, leider etwas plump rübergebracht: trotzdem lesenswert!

    Als erstes muss ich ganz kurz auf das Cover eingehen, das mit der Schlichtheit und dem Firmenlogo des "Circles" eine gute Wahl getroffen hat, die Farbe aber einem deart ins Auge sticht, dass man es kaum anschauen kann.
    Aber man soll ja nicht das Innere nach dem Äußeren beurteilen - übrigens habe ich mir direkt nach dem Lesen auch die Verfilmung dieser Geschichte angeschaut, bei der einiges an der Umsetzung besser war, vieles aber leider zwecks der Kürzungen unter den Teppich gekehrt wurde. Die Bewertung dazu fällt ähnlich aus, nur aus anderen Gründen.

    Wir befinden uns mit der Protagonistin Mae Holland in Kalifornien. Sie bekommt durch ihre Freundin Annie einen der begehrtesten Arbeitsplätze beim Circle (wenn man hier übrigens schon das englische Wort beim Titel übernimmt, sollte man auch "the" davorsetzen) und kann ihr Glück kaum fassen. Ja sie ist schier überwältigt von den vielen Möglichkeiten, die eine weltweite Vernetzung bieten und vor allem die Transparenz und das Weitergeben von Wissen. Das Konzept der Firma ist in einigen Teilen ja auch sehr auf die Mitarbeiter zugeschnitten und bietet eigentlich alles, was das Herz begehrt, ein Rundum Programm mit allem was man braucht plus Freizeitaktivitäten und Wochenendpartys - so dass man eigentlich ein Leben außerhalb des Circles gar nicht mehr nötig hätte - oder?
    Jetzt hat der Autor die liebe Mae mit ihren 24 Jahren wirklich extrem naiv dargestellt, ich würde sogar sagen: dumm. Das hat mich eine zeitlang ein bisschen geärgert, wobei ich mittlerweile zu der Auffassung gelangt bin: vielleicht hat er das extra so ins Extreme gezogen, um auch wirklich JEDEM klarzumachen, was er mit diesem Buch aussagen möchte. Der Schuss kann aber auch nach hinten losgehen, gerade weil Mae so doof ist und man denken könnte, nur "solche Menschen" lassen sich so einfach einer Gehirnwäsche unterziehen.
    Wir alle, also Menschen an sich, sind beeinflussbar und lassen uns leicht lenken, überzeugen, wenn der richtige Ansatz da ist und es uns etwas gibt, was uns fehlt.

    Ich denke, deshalb kommt überhaupt alles, was er hier beschreibt, sehr überzogen vor, seien es die Charaktere, aber auch das Zukunftsszenario dieser alles registrierenden und überwachenden Präsenz des "Circles", das an sich gar nicht so weit hergeholt scheint. Vieles davon kann man schon jetzt beobachten und Dave Eggers hat hier so unendlich viele Ansätze und Umsetzungen angesprochen, die möglich sind, dass ich hier nur auf einige eingehen werde.

    "Würden Sie also ganz allgemein sagen, dass Sie sich anders verhalten,
    wenn Sie wissen, dass Sie beobachtet würden?"
    S. 320

    Na klar, wird jeder sagen. Es geht bei dem Zitat im Buch darum, etwas verbotenes zu tun oder nicht. Das Abhalten von illegalen Handlungen: an sich ein guter Vorsatz. Keine kriminellen Handlungen mehr, wenn jeder weiß, dass er beobachtet wird: schöne heile Welt. Aber immer und überall beobachtet werden - wer würde das wollen?

    Die Gehirnwäsche, die Mae Holland erlebt, seit sie beim Circle arbeitet, kann man sehr schön verfolgen. Sie wird langsam herangeführt und immer tiefer hineingezogen, dabei an ihr "minderes" Selbstwertgefühl appelliert und gleichzeitig an ihren Egoismus, nicht alles für sich zu behalten. Teilzunehmen - und vor allem andere teilnehmen zu lassen - an allem was sie denkt und tut. Privatsphäre? Wozu, wieso soll man anderen sein Wissen und seine Erlebnisse vorenthalten? Hat nicht jeder ein Recht darauf zu erfahren, welche Hobbys man hat, wo man im Urlaub ist, was man einkauft ... ja, und natürlich interessiert das ja schließlich auch den Rest der Welt, oder?
    Klicks, Smileys, Daumen hoch, alle Welt zeigt wie wichtig jeder Post, jeder Tweet, jede Meinung ist und das ist im Endeffekt ja auch das, was zählt. Die realen sozialen Kontakte haben keinen großen Stellenwert mehr, man wird ja schließlich von so vielen fremden Freunden auf der ganzen Welt gesehen und gemocht, oder?
    Ganz bezeichnend fand ich hier auch, wie enttäuschend und vorwurfsvoll reagiert wird, wenn nicht prompt auf eine Email oder ähnliches reagiert wird. Ein quit pro quo gefordert wird für jedes Like, das man gibt.

    Die Handlung bezieht sich im Grunde darauf, wie spielerisch so etwas seinen Anfang nimmt und wie schnell und enger der Kreis sich zieht. Es gibt natürlich auch positive Ansätze in dem ganzen die tatsächlich sinnvoll erscheinen. Das Vernetzen an sich hat durchaus Züge, die auch ich gut finde, aber genau da setzt es an und vor allem setzt sich fort, wenn plötzlich die negativen Aspekte überwiegen.
    Der "Circle" nimmt sich dementsprechend die Themen vor, die allen Menschen am Herzen liegen:
    Die Sicherheit der Kinder, die Verbrechensbekämpfung, die Liebe, und der Wunsch, "gesehen" und akzeptiert zu werden - hier natürlich á la Ranking. Wer hat die meisten Klicks und wie hoch ist mein Engagement gegenüber anderen: alles öffentlich einsehbar, na klar. Man will ja zeigen wie toll und engagiert man ist.

    Mercer, Maes Exfreund, ist eigentlich der einzige Charakter, der mir sympathisch war, aber selbst er wird etwas seltsam dargestellt, wie eigentlich alle Figuren. Auch der mysteriöse Freund, der auch im Klappentext erwähnt wird, aber hier möchte ich nicht spoilern.

    Wie viel wissen will ich denn in der Öffentlichkeit preisgeben? In der Familie, bei Freunden, bei Bekannten, im Internet ... gibt es hier Grenzen? Hat jeder das Recht auf die uneingeschränkte Wahrheit oder hab ich das Recht auf Privatsphäre? Muss ich alles wissen über mir wildfremde Menschen oder sollte ich nicht lieber denjenigen Menschen näher kommen, vertrauter werden, die mir wirklich nahestehen?

    "Kein Mensch braucht diese Menge an Kontakt, die ihr ermöglicht. Das verbessert nichts.
    Es ist nicht gesund. Es ist wie Junkfood."
    S. 156

    Es ist ein wirklich sehr weit umfassendes Thema, über das ich sicher noch länger nachdenken werde und einige der Gedankengänge des Autors sicher (leider) in der Zukunft zum Problem werden könnten. Denn es gibt solche Menschen wie Mae und den vielen Massen, die den "Circle" in dieser Geschichte unterstützen und bejubeln, weil sie das naheliegende aus den Augen verloren haben.
    Auch wenn es mir in der Umsetzung nicht wirklich gefallen hat bin ich doch froh, das Buch gelesen zu haben, denn manche angesprochene Dinge haben mich dazu gebracht, auch über mein eigenes Verhalten nachzudenken, was meinen Umgang mit den Social Media Kanälen betrifft.

    © Aleshanee
    Weltenwanderer

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Keris avatar
    Kerivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein gutes Buch welches man mal gesehen haben sollte. Bringt einem zum nachdenken. Realistischer Schreibstil.
    Rezension zu dem Buch „Der Circle“

    Autor: Dave Eggers

    Verlag: Kiepenheuer & Witsch

    Inhalt: In dem Buch geht es um Mae die einen Job bei dem großen, weltberühmten Unternehmen „Circle“ bekommt. Schon in kurzer Zeit steigt sie in der Firma immer höher auf. Sie ist begeistert von den Zielen und Taten des Unternehmenes. Doch ist wirklich alles so gut wie es auf den ersten Blick scheint?

    Meine Meinung: Das Cover passt sehr gut zur Geschichte mit dem Logo des Circles. Dadurch das es ansonsten schlicht in rot gehalten ist finde ich, lenkt es nicht zu sehr von der eigentlichen Botschaft des Buches ab. Der Schreibstil des Autors ist sehr eindringlich und lässt sich gut lesen. Mae hat mich manchmal als Charakter ziemlich aufgeregt, aber auch andere Personen die in der Geschichte vorkommen. Im Laufe des Buches fragt man sich immer mehr wieso die Menschen so begeistert von allem sind und ob sie gar keine Probleme sehen. Der Autor führt einem wunderbar vor Augen was für Nachteile die Überdigitalisierung mit sich führen kann. Am Anfang war es noch relativ einfach das Buch zu lesen, doch mit der Zeit konnte ich immer weniger mit Maes Sicht übereinstimmen. Ich kann nicht glauben das die Menschen wirklich so naiv seien können und hoffe das diese Geschichte nur eine Geschichte bleibt und nie zur Realität wird. Das Ende ist realistisch geschrieben und so wie sich die Protagonistin wohl am wahrscheinlichsten verhalten hätte. Das Buch lässt einen trotzdem etwas fassungslos zurück.

    Fazit: Ein wichtiges Buch, welches man unbedingt mal gelesen haben sollte. Aufrüttelnd. Beängstigend. Es bringt einen zum nachdenken und man sollte sich nicht davor scheuen es zu lesen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    luna_LBBs avatar
    luna_LBBvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Roman der wachrüttelt. Nachdem man es ließt findet man immer wieder Situationen aus dem Roman im Alltag wieder.
    Der Circle - Ein Roman der wachrüttelt

    „Es ist langsam so, als wären wir nie allein. Jedes Mal, wenn ich dich sehe, sind noch hundert andere Leute mit im Raum. Du schaust mich immer durch die Augen von hundert anderen Leuten an.“
    (Der Circle, S. 153)

    In einer Welt der Transparenz, in der Privatsphäre ein Fremdwort und Unwissenheit das schlimmste Übel ist, wie würde unsere Zukunft, die Gesellschaft aussehen und die bedeutendste Frage von allen: wärst du Mitläufer, oder Rebell?

    Sich solch eine Situation vorzustellen mag anfangs etwas schwer und abstrakt sein. Der Bestseller Roman „ Der Circle“ jedoch, vermittelt dieses Szenario sehr lebhaft und real. Es geht um die 24 jährige Mae, die gerade noch in den Strom- und Gaswerken ihrer Heimatstadt gearbeitet hat und nun durch ihre Freundin Annie einen Arbeitsplatz beim Circle sichern konnte. Dies ist ein Unternehmen, welches mit einer simplen Idee gestartet hat: nie wieder unterschiedliche Passwörter merken, keine doppelten Identitäten und keine Anonymität im Internet mehr. Das „TruYou“ ist entstanden und hat den Grundstein für das nun sehr erfolgreiche Unternehmen gesetzt. Mae hat nun mit den neuen Arbeitsweisen zu kämpfen und will die Karriereleiter  immer weiter erklimmen. Doch ihr mysteriöser Kollege Kalden stellt ihre Welt und das was sie dort tut komplett infrage…

     

    Sicherheit im Internet, Privatsphäre im Digitalleben, Geheimhaltung der Daten,… alles Top aktuelle Themen,  mit denen sich wirklich jeder beschäftigen sollte. Genau das vermittelt dieses Buch: gib nicht wahllos alles von dir Preis, lerne deine Privatsphäre zu schätzen und hinterfrage Dinge. Das ist der Grund, warum ich absolut begeistert von diesem Roman war. Zunächst kommt einem die dystopische Gesellschaft  überzogen und sehr fiktiv vor, doch dass wir gar nicht so weit von solch einer Zukunft entfernt sind, äußert sich nachdem man es zu Ende gelesen hat, oder sogar während man es ließt. Man legt das Buch zur Seite, greift zu seinem Handy, schaut sich vielleicht die letzten Storys von Leuten Auf Snapchat oder Instagram an und fragt sich: „ Was tue ich hier eigentlich?“ Das mag sich jetzt vielleicht sehr übertrieben anhören, aber genau so eine Wirkung hat dieses Buch auf einen. Es hebt immer die guten Seiten, die so etwas ebenfalls hat, hervor und da die Protagonistin selber es kaum oder gar nicht hinterfragt, wird der Wahnsinn dahinter dem Leser selbst bewusst. Vor allem das Ende konnte mit seiner direkten und schlichten Art und den Überraschungen überzeugen, wo ich aber natürlich ab dieser Stelle nicht weiter drauf eingehen werde. Der Schreibstil unterstützt diese Art der Geschichte, indem er hauptsächlich aus Dialogen besteht. Dadurch lässt es sich angenehm lesen und das Ganze wirkt nochmal viel realer. Das einzige was mich etwas gestört hat, war der Anfang. Es war etwas schwer sich in die Geschichte hineinzufinden und zudem nicht wirklich klar, wo einen das Buch hinführen möchte.
    Auch das Cover ist mit seiner knalligen Farbe sehr gut gelungen, da es Aufmerksamkeit auf sich zieht und wichtig erscheint, was sehr gut zum Inhalt passt.
    Abschließend würde ich sagen, dass ich dieses Buch wirklich jedem empfehlen kann, und dass es möglichst viele Leute lesen sollten, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen, weil es wirklich jeden etwas angeht.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Fortis avatar
    Fortivor 3 Monaten
    Lesenswerte Zukunftsvision mit Schwächen.

    Ich hatte vielleicht schon zu viel vom Buch (und Film) gehört, um das Buch unvoreingenommen zu lesen - vielleicht deshalb fand ich manche Passagen etwas langatmig und plakativ. Ansonsten aber doch eine erschreckende, lesenswerte Zukunftsvision, die zu denken gibt.
    Das Material des Einbands meiner Taschenbuchausgabe löst bei mir beim Anfassen ein Unbehagen aus, von dem ich mich frage, ob es  vom Verlag beabsichtigt ist. 

    Schwanke zwischen 3 und 4 Sternen.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Buecherseele79s avatar
    Buecherseele79vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Der Einstieg in das Buch war etwas langatmig und fiel mir schwer, aber wenn man dran bleibt ist es eine geniale Story die erschreckt!
    Immer online, immer sichtbar

    Mae hat es endlich geschafft!
    Mit ein bisschen Untestützung ihrer Collegefreundin Annie kann Mae in dem Unternehmen beginnen, beim Circle!
    Ein Unternehmen welches Facebook, Twitter und Co aufgekauft hat, welches das Onlineleben jedes Users noch einfacher
    und unkomplizierter macht, ein Unternehmen welches man entweder hasst oder abgöttisch liebt.
    Mae ist begeistert von dem Campus, den Möglichkeiten von kostenlosen Freizeitaktivitäten, Feiern, Parties, kostenlos Essen,
    Zimmer mieten, alles online, alles mit einem Klick, der Circle ist auf dem Vormarsch.
    Anfangs kommt sie nicht klar dass sie nichts für sich machen soll, sie darf, aber es wird beim Circle nicht gerne gesehen.
    Alles teilen, kommentieren, ansehen, darüber reden, starten- all das wird vom Circle verlangt, denn nur so kann Mae sich
    in die Gemeinschaft einbringen, nur so kann sie sich Respekt und Freundschaften verschaffen...bis Mae den mysteriösen
    Kaden kennenlernt der sie immer mehr vor dem Circle warnt...und Mae hat die Entscheidung zu treffen...hört sie auf Kaden
    oder wird sie die erste Mitarbeiterin vom Circle die völlig transparent wird und jeden und alles an ihrem Alltag teilhaben lässt...ob die Person will oder nicht...

    Ein Buch welches wohl heiss diskutiert wird, denn es packt ein sehr aktuelles Thema auf- alles und jeden Text, Bild, Mist teilen,
    meist ohne nachzudenken...
    Zu Beginn war der Einstieg schwer, der Schreibstil ist flüssig und angenehm aber ich konnte mit Mae nicht so recht etwas
    anfangen, sie war mir zu blass und unscheinbar.
    Auch hat der Autor viel zu Beginn über den Circle erzählt, natürlich ist es wichtig zu wissen wie der Campus aufgebaut ist,
    was wie aussieht, wie transparent schon die Gebäude sind.
    Alles kam mir zu rein, zu perfekt vor, zu gläsern und sichtbar, alles lobenswert umweltfreundlich und mega sozial.
    Aber eben trotzalldem war ich nicht ganz sicher wohin mich das Buch führen würde.
    Ich bin  unter dem Strich aber sehr froh es gelesen zu haben und zum Ende konnte es mich mehr als überzeugen und fesseln,
    begeistern aber auch unheimlich wütend machen.
    Auch Mae entwickelt sich in dieser Geschichte weiter, wie schon geschrieben war sie zu Beginn blass und konnte mich
    nicht so Recht überzeugen, aber dann musste sie gewisse Entscheidungen treffen und so begann sie auch sich hervorzuheben, im wahrsten Sinne des Wortes.
    Mae will eigentlich nur ihr Pensum am Tag bei der Kundenbetreuung schaffen und alles richtig machen, aber sonst möchte sie ihr Privatleben gerne für sich behalten, geht nicht immer online, kümmert sich um ihre Eltern, wo der Vater an MS leidet und sie hin und wieder fluchtartig den Campus verlässt um daheim nach dem Rechten zu sehen.
    Dies kommt beim Circle natürlich gar nicht gut an, denn es ist alles freiwillig mit dem Online sein, sich einzubringen, aber Mae und der Leser merkt ganz schnell- eigentlich wird es von den Mitarbeitern regelrecht verlangt!
    Denn was ist ein Konzern der auf vollständige Transparenz setzt und ein Mitarbeiter macht nicht mit?!?!?
    Diese Erfahrung muss Mae schnell machen, denn ein Kollege den sie gar nicht kennt hat sie  zu einem Brunch eingeladen
    und da Mae nicht reagierte, geschweige nicht erschien wendete sich der Kollege an den Vorgesetzten von Mae der sie
    prompt zu einem Gespräche zitiert.
    Als Mae dann einen Fehler begeht der verfolgt wird, wird sie zum Aushängeschild von der Circle, auch ihre Eltern und ihr
    Ex-Freund müssen unter dieser neuen Transparenz erheblich leiden was Mae gar nicht auffällt bzw. sie es so gar nicht
    nachvollziehen kann.
    Diese Verwandlung von Mae hat mich dann doch sehr fasziniert, erschreckt und fassunglos zurückgelassen denn von einer
    grauen Maus zu einer Vorzeigemitarbeiterin und dann zum Aushängeschild von der Circle und welche menschliche Hürden
    Mae dann überwinden musste, es ihr immer leichter fiel, das war dann doch unheimlich.
    Dieses Buch ist, für mich, ein Spiegel der aktuellen Gesellschaft denn alle teilen, alle sharen, alle liken, alle wollen sehen
    und gesehen werden, koste es was es wolle.
    Viele sitzen am PC ohne den Kopf einzuschalten oder mal nachzudenken sondern es geht alleine darum online zu sein,
    gesehen und beachtet zu werden.
    Mag sein dass es dem ein oder anderen übertrieben vorkommt, dies mag auch sein, aber wenn man einfach mal genauer
    hinsieht dann kommt vieles der Realität unheimlich nahe.
    Unter dem Strich konnte mich das Buch komplett begeistern und ich spreche auf jeden Fall eine Leseempfehlung aus!

    Kommentare: 1
    52
    Teilen
    S
    sandra90vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Spannendes Thema, aber die Protagonistin konnte mich leider nicht überzeugen.
    Wie viel Überwachung tut uns gut ....

    Inhalt: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …

    Meine Meinung: Die Protagonistin Mae ging mir von Anfang an sehr auf die Nerven. Sie ist einfach nur unsympathisch und total naiv. Auch ihre Kollegen und Freunde stehen nicht wirklich besser da. Diese extreme Überempfindlichkeit, wenn mal keine Antwort oder ein Like zurückkommt, hat mich einfach nur innerlich fassungslos den Kopf schütteln lassen. Alle lieben den Circle und das was er tut, nichts wird hinterfragt, geschweige denn kritisiert. Der Circle ist perfekt und genau das lässt einen eher an eine Sekte als an ein Unternehmen denken. Menschlichkeit und Empathie zählen nicht mehr, sondern werden als Schwäche empfunden. Es geht nur um das große Ganze, nur darum jedem zu gefallen und sich notfalls auch zu verstellen, nur um mehr Clicks, Followers und Likes zu bekommen.

    Fazit: Alles in allem finde ich die Thematik dennoch sehr spannend, eben auch wegen der Parallelen zur Realität. Das Buch ist durchaus spannend geschrieben und flüssig zu lesen, wenn auch zwischendurch etwas langatmig. Insgesamt hat mich das Buch sehr zum Nachdenken angeregt und ich habe mich auch nach Beendigung des Buches noch länger damit beschäftigt, auch wenn ich nicht glaube (oder vielmehr hoffe), dass es jemals so weit kommen wird, dass wir völlig transparent werden und jeden Bezug zur Realität verlieren, weil es nur noch darum geht im Netz möglichst beliebt zu sein.

    Insgesamt bekommt das Buch trotz einiger Schwächen eine klare Leseempfehlung.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    GothicQueens avatar
    GothicQueenvor 5 Monaten
    Der Circle

    Wow, was für ein Buch! „Der Circle“ von Dave Eggers ist ein unfassbar gutes Buch, welches ich leider erst jetzt in die Finger bekam. Es ist ja nun schon eine Weile auf dem Büchermarkt und ich muss leider zugeben, dass ich erst durch die Verfilmung mit Tom Hanks und Emma Watson darauf aufmerksam wurde. Ich habe den Film gesehen, fand ihn ziemlich gut und kaufte mir am nächsten Tag direkt das Buch. Das Buch ist, wie meistens der Fall, viel besser als der Film. Auch wenn ich jetzt eher ein Bild vor mir hatte, wenn es um einzelne Personen ging. So z.B. um Mae, die Protagonistin des Buches. Mae bewirbt sich aus dem kleinen Dorf, in dem sie lebt, weg zum großen Konzern. Von der Kundenbetreuerin, die online Anfragen beantwortet, arbeitet sie sich schnell hoch. Sachen, die ihr erst noch etwas merkwürdig erscheinen, wie warum am Wochenende nicht nach Hause gefahren wird, warum jede Tätigkeit auf der konzerneigenen Social Media-Plattform geteilt werden muss (auch wenn es heißt es wäre freiwillig), oder dass die gesamte Familie durch den Betrieb krankenversichert wird, sind für Mae schnell das normalste der Welt. Kein Wunder also, dass sie sich dazu entscheidet komplett transparent für alle zu werden. Eine kleine Kamera begleitet sie auf Schritt und Tritt. Jedes Gespräch wird nun aufgezeichnet. Alles wird aufgezeichnet. Nur nachts ist die Kamera aus. Und wenn Mae auf Toilette ist. Aber nur drei Minuten lang. Mae wendet sich bald von ihrer Freundin Annie ab, die ebenfalls beim Circle arbeitet und die ihr half den Job zu bekommen und Maes „Erfolg“ nicht so für gut erachtet, wie Mae sich das wünscht. Sie wendet sich von ihrem Exfreund ab, der mit sozialen Medien und allem drum herum nichts wissen will. Und von ihren Eltern, die nicht mehr bereit sind, sich ebenfalls filmen zu lassen und die sie plötzlich irgendwie peinlich findet. Das Buch ist der Hammer und zeigt mehr als deutlich, was die sozialen Medien mit uns machen könnten, wenn wir erlauben, dass sie zu so einem wichtigen Punkt in unserem Leben werden. Noch sind wir nicht so transparent wie Mae es ist. Aber können wir es noch aufhalten? Das ist hier wohl die Frage. Und ich habe dieses Buch erst mal zu den „Will ich behalten“ Büchern gepackt, statt es zu den ausgelesenen, aussortierten zu packen. Ich werde es vielleicht noch mal lesen. Empfehlen kann ich es auf jeden Fall und vergebe sehr gern fünf Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Ich habe das Buch nicht zu Ende gelesen. Der Stil ist platt und das Gutmenschentum ging mir mit jeder Seite zunehmend auf die Nerven.
    Langweilig und überkorrekt

    Ich habe das Buch nicht zu Ende gelesen. Der Stil ist platt und das Gutmenschentum ging mir mit jeder Seite zunehmend auf die Nerven.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Verliebtinzeilens avatar
    Verliebtinzeilenvor einem Monat
    Kurzmeinung: Dave Eggers Buch war wahrlich wachrüttelnd. Der Schreibstil sehr flüssig , mir fehlte es aber an Spannung.
    Ein Buch was Wahrheit bringt, aber...

    Dave Eggers schrieb ein Werk was man auf jeden Fall lesen sollte! Denn so wie es auch auf der Rückseite des Buches stand, man bekommt das Gefühl überall in der echten Welt Anzeichen dessen zu sehen was im Buch beschrieben wird. Die vollkommene abstumpfung gegen über der echten Welt. Überall geht es um "Follows" und "likes" , jeder macht ein Video, postet Dinge die (um ehrlich zu sein) keinen interessieren und keinen Zweck dienen außer seinen online leben , leben zu Verleihen. Das echte "ich" ablegen um aktzeptiert zu werden und darum geht es. Um das vermehrte  Online leben und komplett neue existenzen. 


    Der Schreibstil Dave Eggers ist wunderbar leicht zu lesen und er versteht sich sehr gut darauf den Menschen das im Lesen beizubringen was er mit diesen Buch sagen möchte.


    Was mir leider zunehmend fiel war die Spannung, dennoch beendete ich es, denn es war interessant mit anzusehen wie sich Mae entwickelte. Denn als sie dem Circel beitrat war sie eine Frau mit Charakter und Stärke. Jemand der nicht nur mit der Masse geht. 
    Doch sie wurde langsam immer kleiner ein Mensch wie jeder andere der manipuliert und geschickt in diese "Sekte" eingefädelt wurde. 


    Alles in einen war es sehr lesenswertes Buch, was jeder einmal gelesen haben sollte.  

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    itwt69s avatar
    itwt69vor 6 Monaten
    Vollendung oder Apokalypse, oder beides?

    Die düstere Zukunftsvision mit erschreckend realistischen Szenarios ist mir ein wenig zu einseitig und unkritisch. Wie "brainwashed" muss man sein, um am Arbeitsplatz zu allem Ja und Amen zu sagen? Ist es als völlig normal anzusehen, wenn man mit acht(!!!) Bildschirmen gleichzeitig zu arbeiten hat? Und alle Beschäftigten des Circle finden, dass sie beim besten Arbeitgeber der Welt arbeiten...sehr zweifelhaft das Ganze... Allerdings sind die technischen Möglichkeiten, welche dargestellt werden, durchaus keine Science Fiction. Ich denke aber, dass es nicht so weit kommen wird, dass alles und jeder getrackt wird-auch wenn wir zweifellos auf dem besten Wege dazu sind. Man muss sich nur einmal die "Heads Down"-Generation näher betrachten. Ich hoffe, dass es genügend Gegner dieser Entwicklung gibt, um sie auf ein gesundes Maß einzubremsen, und damit denke ich nicht nur an die unzähligen kritischen Hacker, die sicherlich ihre Möglichkeiten haben.

    Kommentieren0
    13
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    diewortklauberins avatar

    Eine Macht, die die Welt verändern kann – zum Besseren?


    Wie lebt es sich in einer Welt, in der es keine Geheimnisse gibt? In der alles geteilt wird, in der jede noch so persönliche Information bekannt ist, in der jeder mit jedem vernetzt ist – zu jeder Zeit, an jedem Ort? Mit "Der Circle" hat Dave Eggers einen hellsichtigen, hochspannenden Roman über die Abgründe des gegenwärtigen Vernetzungswahns geschrieben. Ein beklemmender Pageturner, der weltweit Aufsehen erregt hat und nun in die Kinos kommt! 

    Ihr seid neugierig geworden und würdet gerne mit "Der Circle" einen Blick in eine mögliche Zukunft werfen? Gemeinsam mit dem KiWi Verlag verlosen wir 10 Exemplare des Bestsellers! Zusätzlich gibt es auch Kinotickets zu gewinnen!

    Mehr zum Inhalt 

    Huxleys schöne neue Welt reloaded: Die 24-jährige Mae Holland ist überglücklich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »weisen drei Männer«, die den Konzern leiten – wird die Welt eine bessere. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterne-Köche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles …

    »Eggers futuristischer Silicon-Valley-Horror ist kein Orwell’sches 2084, sondern eine der Wirklichkeit nur wenig vorauseilende, im Grunde ziemlich realistisch anmutende Vision.« NZZ

    Mehr zum Autor
    Dave Eggers wurde am 8. Januar 1971 in Lake Forest, Illinois geboren. Er wuchs in der Nähe von Chicago auf und besuchte die Universität von Illinois. Er gründete 1998 den unabhängigen Verlag McSweeney’s, in dem er seine Bücher veröffentlichte. Darüber hinaus gibt der Verlag auch ein vierteljährliches Literaturmagazin, die Monatszeitschrift „The Believer“ und die Website www.mcsweeneys.net heraus. Im Jahr 2000 publizierte Dave Eggers seinen ersten und bisher bekanntesten Roman mit dem Titel „A Heartbreaking Work of Staggering Genius“ (dt.: „Ein herzzerreißendes Werk von umwerfender Genialität“). Das Buch war ein Bestseller und wurde für den Pulitzer-Preis nominiert. Dave Eggers lebt heute in San Francisco.

    Gemeinsam mit dem KiWi Verlag verlosen wir zum Kinostart 10 Exemplare von "Der Circle"Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 30.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet folgende Frage: 

    Was ist eure beängstigendste oder schönste Vision von der Zukunft?



    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

    Viel Glück!


    Gewinnt Kinotickets!

    Die Verfilmung des Bestsellers kommt ab September in die Kinos! Die Starbesetzung mit Tom Hanks und Emma Watson verspricht ein großartiges Kinoerlebnis. KiWi verlost in Kooperation mit Universum Film Kinotickets! Was ihr tun müsst, um Tickets zu gewinnen? Einfach hier klicken!





    ###YOUTUBE-ID=-tIpycyJAVo###

    Little-Cats avatar
    Letzter Beitrag von  Little-Catvor 10 Monaten
    Heute endlich kam mein Buch an, vielen Dank
    Zur Buchverlosung
    Insider2199s avatar

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Der Circle" von Dave Eggers zu lesen. 

    Wir beginnen am 01.09.2017 und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man ein Los dafür. 

    Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


    Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


    Da es im Buch keine Kapitel gibt, war die Unterteilung etwas schwierig, aber ich habe 5 gleiche Teile gemacht und immer da Cuts gemacht, wo es eine Zwischenzeile gab.


    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

    Viel Spaß uns allen :)
    Zur Leserunde
    Daniliesings avatar

    Lust auf eins von 5 riesigen Buchpaketen zum Leserpreis 2014?

    Bestimmt hat es der ein oder andere von euch schon entdeckt: Seit gestern suchen wir beim Leserpreis 2014 wieder eure Lieblingsbücher des Jahres. In insgesamt 16 Kategorien könnt ihr die Bücher und Autoren nominieren, die euch 2014 am meisten begeistert haben, ganz egal, ob euch das Buch vor Spannung bis mitten in die Nacht wachgehalten hat, ihr Tränen gelacht oder aber mitgefühlt und -gefiebert habt. Nominiert ab sofort eure persönlichen Lieblingsbücher & -autoren und ermöglicht es ihnen so, es auf unsere Shortlists für die Abstimmungsphase zu schaffen, die am 20. November beginnt. Die Bücher und Autoren, die dann wiederum die meisten Stimmen erhalten, bekommen den Leserpreis in Gold, Silber und Bronze, der am 28.11. vergeben wird!

    Also schnell nominieren / abstimmen / Gewinner anschauen!


    ----

    Unsere große Verlosung für euch!

    Da der Leserpreis für uns jedes Jahr wieder etwas ganz Besonderes ist, möchten wir unsere Freude daran mit euch teilen. Wir werden nach der Bekanntgabe der Leserpreis-Gewinner insgesamt 5 Buchpakete mit jeweils 50 Neuerscheinungen verlosen. Fünf Gewinner dürfen sich also über eine ordentliche Ladung neuen Lesestoff freuen! Und wer kann nicht schöne neue Bücher gebrauchen?

    1. Um an der Verlosung teilzunehmen, gibt es verschiedene Möglichkeiten - 3 der 5 Buchpakete verlosen wir unter allen Bloggern, die auf ihrem Blog über den Leserpreis berichten und darauf verlinken. Bitte teilt uns den Link zu eurem Blogbeitrag hier in einem Kommentar mit (wer mir schon eine E-Mail mit dem Link geschickt hat, muss dies nicht doppelt tun).
    http://www.lovelybooks.de/leserpreis/
    Grafiken zum Einbinden in den Blog findet ihr hier.

    2. Wenn ihr keinen Blog habt, könnt ihr alternativ auf den Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google + usw. auf den Leserpreis hinweisen. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 2 Buchpakete mit 50 Büchern. Wichtig ist hier, dass ihr euren Beitrag öffentlich teilt und ihn uns hier verlinkt. Bitte verlinkt in eurem Kommentar hier direkt auf eurer Posting und nicht auf euer gesamtes Profil. Außerdem müssen in eurem Social-Media-Posting unbedingt der und der Hashtag #Leserpreis enthalten sein.
    http://www.lovelybooks.de/leserpreis/

    3. Ihr habt weder einen Blog, noch seid ihr auf einem der Social Media Kanäle aktiv? Dann verratet uns hier in einem Kommentar das beste Buch, das ihr in diesem Jahr gelesen habt. Unter allen, die das machen, verlosen wir noch mal 5 einzelne Bücher, die die jeweiligen Gewinner auf ihren Wunschzetteln haben.

    Ihr dürft natürlich auch 1 & 2 oder 1, 2 & 3 kombinieren und so eure Chancen steigern :-)

    Wir wünschen euch ganz viel Spaß & bitte vergesst nicht, eure Lieblingsbücher zu nominieren & später abzustimmen!

    PS: Die angehängten Bücher und die auf dem Foto sind ein Beispiel, was sich im Buchpaket befinden könnte. Wir haben hier aber eine ganz bunte Auswahl und ihr könnt euch dann von einem riesigen Überraschungsbuchpaket begeistern lassen :)



    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks