Ein Mann namens Dave

(63)

Lovelybooks Bewertung

  • 82 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 13 Rezensionen
(27)
(26)
(6)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Mann namens Dave“ von Dave Pelzer

Die Fortsetzung des New York Times-Bestsellers "Der verlorene Sohn": Obwohl Dave beruflich Karriere macht, kann er sich von den Albträumen seiner Kindheit nur schwer lösen. Einzig die Geburt seines Sohnes ist ein wahrer Lichtblick für ihn: Ihm will Dave all die Wärme und Geborgenheit schenken, die er selbst so schmerzlich vermisst hat.

Der letzte Band der Triologie schenkt Mut und Hoffnung , bewegt und regt zum Nachdenken an und zeigt das Dave ein wahrer Superheld ist!

— Raven
Raven

Hut ab vor diesem Mann

— Nurse
Nurse

Sollte man Gelesen haben und sich mal Überlegen wieviele solche Schicksale es REAL gibt

— Snowdog
Snowdog

Für mich nicht so spannend wie Teil 1 und 2, aber wer sich für Resozialisierung wird sich gut ausgehoben fühlen!

— laila_violet
laila_violet

Wer die ersten beiden Bände des Dave Pelzer gelesen hat, dem würde ich diesen dritten Teil unbedingt ans Herz legen !

— LEXI
LEXI

Stöbern in Biografie

Die Romanows

Etwas für "Trivial Pursuit"-Liebhaber, viele belanglose Fakten und sinnlose Anmerkungen

Matzbach

Mo und die Arier

Ich hatte zuerst die Dokumentation in Tv gesehen danach das Buch gelesen.Beides super

Emil04

Sturmwarnung

Es lohnt sich das Buch zu lesen. Es wird von den Erlebnissen eines Seebären erzählt. Es ist eine fremde Welt für mich, aber sehr spannend.

hoppel

Alles inklusive

Danke Greta, dass du da warst.

Kellerbandewordpresscom

Erinnerungen

geschichtlich interessant und lobenswert was sie alles auf sich genommen haben.

liebelesen

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vorbild und realer Superheld

    Ein Mann namens Dave
    Raven

    Raven

    26. July 2016 um 23:40

    Das Buch "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer ist der dritte Teil einer Buchtriologie. Das Buch erschien als Hardcoverausgabe und Softcoverausgabe. In der Softcoverausgabe ist es 464 Seiten lang und beim Heyneverlag erschienen.Das Buch hat eine mittlere Qualität mit schönen dicken Leseseiten.Im dritten Teil erleben wir Dave Pelzers Geschichte aus der Sicht eines Erwachsenen. Der Hölle seiner Kindheit entkommen und durch Pflegefamilien herumgereicht, nimmt er sein Leben als Erwachsener in die Hand. Seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein und das Leben an sich rollt große Felsen auf seinen Weg. Aber Dave gibt nicht auf, er kämpft für seine Zukunft!Der dritte Teil von Dave Pelzer hat mich wieder von Anfang bis Ende mitgerissen und ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Es ist sehr authentisch, detailliert, gefühlvoll, regt zum Nachdenken an und bewegt einfach extrem. Das Buch geht unglaublich nah und schenkt gleichzeig aber Hoffnung und Mut. Besonders für Betroffene ist es eine Offenbarung an das eigene Leben. David muss immer wieder einstecken, auch noch viele Jahre nachdem er der Hölle entronnen ist. Die Vergangenheit und das Leben an sich stellen ihn vor große Hürden. Aber Dave gibt niemals auf und setzt sich zudem noch für Benachteiligte ein. Er ist ein realer Superheld. Seine Geschichte treibt mir immer wieder die Tränen in die Augen. Ich weiß das dies was er schreibt nur die Oberfläche von dem ist, was er ertragen musste, weil ein normaler Mensch die komplette Wahrheit nicht ertragen würde und seine Message dabei untergehen würde und das ist der reinste Wahnsinn, dass er trotz allem, oder gerade deshalb so ein wundervoller Mensch ist. Fragt mich nun einer nach einem realen Vorbild welches ich habe, so werde ich sagen, dass ist Dave Pelzer, ein echter, realer Superheld! Die Buchreihe kommt auf die Liste meiner absoluten Favoriten. Fazit: Ein mitreißendes Buch, welches von Anfang bis Ende fesselt und sehr bewegt. Es schenkt Hoffnung, Mut und Stärke und zeigt einen realen Superhelden, der ein absolutes Vorbild ist. Die Buchreihe kommt auf meine Lieblingsliste der Bücher! Absolut empfehlenswert!

    Mehr
  • Der LovelyBooks Lesesommer 2016

    Lesesommer
    Marina_Nordbreze

    Marina_Nordbreze

    In guter alter Tradition starten wir auch in diesem Jahr wieder in die sommerliche Jahreszeit mit unserem großen LovelyBooks Lesesommer! Ihr dürft euch dieses Mal wieder auf spannende Aufgaben und viele tolle Buchtipps freuen. Jede Woche findet ihr auf unserer Aktionsseite eine neue Verlosung mit großartigen Büchern für die Sommerzeit.Erneut möchten wir mit euch 10 Wochen lang über fesselnde Sommerlektüren diskutieren, Fotos austauschen und neue Bücher entdecken. Wir werden euch im Laufe des Lesesommers verschiedene Aufgaben stellen, die ihr bis zum 7. August in beliebiger Reihenfolge bearbeiten könnt. Für jede Aufgabe könnt ihr Punkte sammeln – bei einigen Aufgaben gibt es auch Extra-Punkte zu ergattern. Auf unserer Übersichtsseite findet ihr außerdem jede Woche neue Buchtipps und könnt sommerliche Buchpakete gewinnen!Wer bis zum Ende des Lesesommers am 7. August die meisten Punkte gesammelt hat, der gewinnt eine literarische Wochenendreise nach Verona (Anreise und 2x Übernachtung inkl. Frühstück)! Dort könnt ihr auf den literarischen Spuren von Romeo und Julia wandeln!Außerdem gibt es für die Plätze 2 - 5 je ein schönes Buchpaket mit neuem Lesestoff. Zusätzlich verlosen wir noch unter allen Teilnehmern 5 weitere Buchpakete unabhängig von der erreichten Punktezahl.Wenn ihr teilnehmen möchtet, dann meldet euch gleich hier im Thema "Ich bin dabei!" an und stellt euch gerne ein bisschen vor. Wer noch überlegt, ob er mitmachen möchte, der kann gern auch später noch einsteigen!Wenn ihr über Twitter, Instagram oder Facebook über den Lesesommer berichtet, darüber plaudert oder Fotos teilt, freuen wir uns, wenn ihr den Hashtag #LBlesesommer verwendet!Wir freuen uns auf viele sommerliche Buchtipps, sonnige Lesestunden – egal ob im Urlaub am Strand oder daheim auf dem Balkon – und natürlich aufs Lesen wundervoller Bücher!P.S.: Alle Blogger unter euch dürfen sehr gern die Grafik, die ihr hier oben im Thema findet, in ihrem Blog verwenden, falls ihr zur Aktion einen Blogbeitrag schreiben möchtet!

    Mehr
    • 4591
  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave"

    Ein Mann namens Dave
    ElkeK

    ElkeK

    05. November 2014 um 06:09

    Inhaltsangabe: David, sechs Jahre lang von einer Pflegefamilie zu nächsten gereicht worden, ist nun volljährig. Er wird aus der Obhut der Fürsorge entlassen und muss nun sein Schicksal selbst in die Hand nehmen. Anfangs noch mit hochtrabenden Zielen beseelt, muss er feststellen, dass das Leben nicht so funktioniert, wie er es sich erträumte. Seine kognitiven wie sozialemotionalen Defizite machen sich bemerkbar. Dennoch schafft er es, ohne einen Schulabschluss bei der Air Force aufgenommen zu werden. Seinen Traum als Flieger kann er jedoch gleich begragen, denn dafür bringt er nicht die nötigen Voraussetzungen mit. Als er auch noch eine Stelle als Koch bekommt und unter härtesten Bedingungen seinen Dienst verrichtet, glaubt er, das er nie auch nur in die Nähe seines Ziels, Boom Operator zu werden, kommen wird. Trotz des Hasses auf seinen Job gibt er alles und bildet sich in der Freizeit weiter. Er verlangt von sich viel ab und spart sein Geld, um sich später ein Haus am Russian River kaufen zu können. Doch dann stirbt sein Vater und er begegnet erneut seiner Mutter. Alte Wunden werden aufgerissen, alte Schema werden neu entfacht und David fühlt sich nicht in der Lage, dem zu entfliehen. Noch immer hasst die Mutter ihn und verleugnet ihn sogar praktisch. Schließlich wird David nach vier Jahren Dienstzeit doch noch Boom Operator und kann sein Glück kaum fassen, als er auch noch Patsy kennen lernt. Sie teilen ein ähnliches Schicksal, dennoch kann er ihr einfach nicht vertrauen. Plötzlich wird sie schwanger und als aufrechter Mann sieht er sich genötigt, sie zu heiraten, um seinem Kind das Beste geben zu können, was er als Kind nie hatte, ein beständiges und liebevolles Zuhause. Mit der Geburt seines Sohnes Stephen ändert sich vieles in seinem Leben, aber die alten Geister sind noch längst nicht verschwunden. Im Gegenteil, sie sind noch immer da und machen ihm das Leben unnötig schwer …. Mein Fazit: Nun habe ich auch den dritten Teil der Trilogie gelesen und empfand es als sehr versöhnlichen Abschluss. Mir tat der Mann in soo vielen Momenten so leid. Warum? Auch als Erwachsener, der in seinem Leben nur die Arbeit kennt, konnte er die Fesseln seiner Kindheit nicht wirklich abschütteln. So oft haderte er mit sich selbst, stellte sein Licht unter den Scheffel, konnte anderen Menschen noch immer nicht in die Augen schauen und fühlte sich immer wieder minderwertig. Einige Menschen, unter anderem seine Onkel und die Kollegen seines Vaters von der Feuerwache, gaben ihm zum ersten Mal Selbstvertrauen. Obwohl er so schwer arbeitete, konnte David das Leben nicht genießen. Er schloss wenige Freundschaften, ging nicht auf Partys und opferte sich selbst viel ab, um es später gut zu haben. Auch die Ehe mit Patsy war schwierig, aber er gab immer sein Bestes. Er hat nie aufgegeben, daran zu arbeiten und sein Bestes zu geben und manchmal stand er Nahe der körperlichen und seelischen Grenze des Belastbaren. Einzig die Liebe zu seinem Sohn hat ihn verändert, wenngleich es seine Ehe nicht retten konnte. Es gibt nicht soviele Menschen wie David, so aufrichtig, ehrlich und fleißig. Und ich bewundere ihn, das er an dem vielen, was er erlitten hat und vielleicht heute noch erleiden muss, nicht innerlich zerbrochen ist. Die Trilogie ist lesenswert und ich kann sie jedem nur ans Herz legen, der sich mit dieser Thematik beschäftigt. Gott sei Dank hat sich ja schon einiges getan. Aber wie David so schön schreibt, es gibt noch genug zu tun.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    Anna-lee

    Anna-lee

    19. August 2012 um 16:18

    Der letzte Teil fand ich richtig Traurig das es der letzte Teil war das ich seine Bücher sehr gern gelesen habe. Er hat wunderschön geschrieben und es war alles sehr ergreifend. schade schade schade Trotzdem Respekt von diesen Mann der sein Leben doch noch so gut in den Griff bekommen hat. Dickes Dickes LOB

  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    Henriette

    Henriette

    19. November 2010 um 10:40

    Ich habe jetzt alle drei Bücher hintereinander gelesen. Da wird dieses Buch schon bald wirklich zu blöd. Ich hatte das Gefühl, so viel Schlechtes und Negatives kann ein Mensch gar nicht erleben. Sollte jemand diese Bücher lesen wollen, laßt Euch bitte Zeit, bzw. mit genug Zeit zwischen den Büchern.

  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    30. April 2010 um 08:10

    Nach den ersten beiden Bänden "Sie nannten mich Es" und "Der verlorene Sohn" muss man einfach wissen wie er seinen weiteren Lebensweg meistert...und das tut David Pelzer. Ein Beispiel von Mut, Willen und Kraft. Er erkämpft sich die Erfüllung seines beruflichen Traumes, er widmet sich im privaten dem Kampf seiner inneren Dämonen, versucht in ganz kleinen Schritten alles aufzuarbeiten und schenkt seine neue Energie der Allgemeinheit. Seine Leistungen werden durch die Präsidenten Reagen, Bush und Clinton gewürdigt und er wird 1994 als einziger Amerikaner unter die Ten outstanding Young Persons of the World aufgenommen. 1996 gehört er zu den Fackelträgern des olympischen Feuers. Es ist bewegend seinen langen und steinigen Weg lesen zu dürfen, es ist befriedigend mit seinem Herzen die Liebe zu seinem Sohn zu empfinden. Er zeigt uns allen das es keine Rosen ohne Dornen gibt, aber auch das wir alle ein Wunder sein können.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    Gelöschter Benutzer

    Gelöschter Benutzer

    06. March 2010 um 17:45

    Dritter Band von sie nannten mich "ES". Es ist eine sehr traurige Geschichte die einen sehr nahe geht.

  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    -Cara-

    -Cara-

    01. March 2010 um 21:55

    Dieses Buch hat soviele Gefühle in mir ausgelöst... Trauer/ Wut/ Ohnmacht/Ehrfurcht und schlussendlich habe ich es mit einem Lächeln geschlossen! :)

  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    nic

    nic

    09. January 2010 um 23:41

    Dave leidet immer noch darunter, dass seine Mutter sich ihm gegenüber wie eine Bestie verhalten und seine Kindheit zerstört hat.
    Die Details aus seiner Kindheit, mit denen das Buch wieder beginnt, hätte ich am liebsten übersprungen, weil es so furchtbar ist, zu lesen, was ein Kind hier durchmachen musste.
    Es ist bewunderswert, was trotz allen schlimmen Erfahrungen aus Dave Pelzer geworden ist.

  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    LEXI

    LEXI

    19. December 2009 um 13:36

    Der dritte Teil der "Dave-Pelzer-Trilogie", "Ein Mann namens Dave", erzählt vom Erwachsenenleben des Dave Pelzer. Wichtig erscheinen mir vor allem die vielen Rückblenden und Erzählungen aus seiner Kindheit, die sehr viele Dinge der beiden ersten Bücher verständlicher machen. Es schildert aber auch von der Überwindung seines Kindheitstraumas, von der Fähigkeit, solche schreckliche Ungeheuerlichkeiten seiner Mutter zu verzeihen und berichtet von der Hoffnung auf die Zukunft, von Dave Pelzer's privatem Glück und seinem täglichen Kampf, dem eigenen Sohn all die Liebe zu schenken, die ihm selber in seiner schrecklichen Kindheit versagt geblieben ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    chrissi275

    chrissi275

    29. October 2009 um 17:30

    einfach nur klasse, alle drei Teile. Man sieht seine eigenen Problemchen plötzlich nicht mehr ganz so dramatisch... Es geht eben immer noch schlimmer!

  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    08. June 2008 um 19:55

    Nach den ersten beiden Bänden "Sie nannten mich Es" und "Der verlorene Sohn" muss man einfach wissen wie es mit Dave weitergeht. In diesem Band wird die Zeit ab 18 Jahren beschrieben. Berufliche Ziele, die verfolgt und erst nach mehreren Anläufen und Kämpfen realisiert werden können. Wobei auch die Aufgabe von eigenen Träumen immer ein Gedanke ist und im Unterbewusstsein immer noch die Schuld bei sich gesucht wird. Die seelischen Folgen der Misshandlungen im Kindesalter kommen hier immer noch zum Tragen und die Selbstvorwürfe. Auch die Suche nach dem privaten Glück in der eigenen Familie wird zur Zerreißprobe, lediglich das Verhältnis zum eigenen Sohn Steven ist einfach nur gut und gibt Hoffnung, dass das erfahrene eigene Leid nicht immer zwangsläufig weitergegeben werden muss. Ein ergreifendes Schicksal - sehr empfehlenswert..

    Mehr
  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    kirara

    kirara

    27. September 2007 um 10:00

    Dave Pelzer ist einer der wenigen Personen, die mir gezeigt haben, dass es, obwohl das Leben noch so schwer und unfair ist, möglich ist sich eine Zukunft zu schaffen, die man selbst bestimmt und dass man den Mut und die Kraft aufbringen kann mit der Vergangenheit abzuschließen und seinen Peinigern zu vergeben.

    Ich wünsche ihm alles Gute für den Rest seines Lebens.

  • Rezension zu "Ein Mann namens Dave" von Dave Pelzer

    Ein Mann namens Dave
    Tweetywoman76

    Tweetywoman76

    28. March 2007 um 22:21

    Im letzten Teil der Triologie beschreibt Dave sein Leben als junger Mann. Er berichtet über seinen steinigen Weg, Mitglied der Air Force zu werden, die Ehe mit seiner Frau Patsy, deren Scheitern ihn mit Selbstzweifeln erfüllt. Von den Erlebnissen seiner Kindheit kann er sich nicht lösen. Es plagen ihn nach wie vor Schuldgefühle jener Art, dass er durch sein Verhalten das Handeln seiner Mutter bestimmt habe. Sich davon zu befreien, gelingt ihm erst viel später. Es ist bewundernswert, wie Dave trotz allem Erlebten sich nicht unterkriegen ließ, wie er immer wieder den Kampf aufnahm, um das aus sich zu machen, was er heute ist. Und er kämpft gegen die Misshandlung von Kindern, indem er Aufklärungsarbeit leistet.

    Mehr