Dave Stevens

 4 Sterne bei 3 Bewertungen
Autor von The Rocketeer, Rocketeer: The Complete Adventures und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Dave Stevens

The Rocketeer

The Rocketeer

 (2)
Erschienen am 01.12.2010
Rocketeer: The Complete Adventures

Rocketeer: The Complete Adventures

 (1)
Erschienen am 31.03.2015
The Rocketeer

The Rocketeer

 (0)
Erschienen am 18.11.2011

Neue Rezensionen zu Dave Stevens

Neu
TheSaints avatar

Rezension zu "Rocketeer: The Complete Adventures" von Dave Stevens

Eine prächtige Comic-Hommage an die Film-Serials der 30er-50er Jahre
TheSaintvor einem Jahr

1982 schuf der 2008 an Leukämie verstorbene Zeichenkünstler Dave Stevens den Superhelden "Rocketeer" als Zweitstory zu Mike Grell's Serie "Starslayer".
Die Figur kam so gut an, dass die Leser mehr von dem jungen Stuntpiloten Cliff Secord, der zufällig in den Besitz eines streng geheimen Raketenrucksackes gelangt, lesen wollten...

IDW veröffentlichte 2015 einen remasterten und gänzlich neu kolorierten Gesamtband mit allen von Dave Stevens gezeichneten Abenteuern des "Rocketeer".
Dieser Band ist eine wunderschöne Hommage an so herrliche Film-Serials wie "King of the Rocket Men" oder "Commando Cody" der 30er-50er Jahre. Diese meist 20 Minuten dauernden Filmepisoden wurden wöchentlich vor dem Hauptfilm im Kino gezeigt. Jede dieser Episoden endete mit einem Cliffhanger... so musste man jede Woche ins Kino, um zu erfahren, ob der Held der tödlichen Bedrohung entkam. Steven Spielberg ist ein großer Fan dieser Filmserials und baute seinen "Indiana Jones" ähnlich auf...
Dave Stevens erzählt die Geschichten um Cliff Secord, seine äußerst attraktive Freundin Betty und die Kämpfe um den Raketenrucksack in einem wunderschön anzusehenden 30er-Jahre-Retrostil.

Als Gauner am Chaplin Aidrome von der Polizei gestellt werden, verstecken sie ihr Diebesgut in einer der Flugzeuge von "Bigelow's Flying Circus". Der Stuntpilot Cliff Secord findet das Paket und ist von dem mysteriösen Inhalt fasziniert.
Anstatt es der Polizei auszuhändigen, nutzt er es, um einen anderen Stuntpiloten zu retten und zieht so die Aufmerksamkeit sowohl des Erfinders und Besitzers dieses "Jet-Pack" wie auch das Interesse der Bösen aus Nazi-Deutschland auf sich...
Die Jagd nach dem Raketenrucksack wird kurzweilig und lustig von Cliff's amourösen Problemen mit der sehr attraktiven und den formidabelsten körperlichen Attributen ausgestatteten Betty umrahmt. Betty liebt den armen Cliff, doch das glamouröse Leben und der Reichtum der Stars zieht sie noch stärker an... So verlagert sich das Geschehen von Los Angeles nach New York, wo sich zum finalen Streit um das technische Wundergerät noch eine Geschichte aus Cliff's Jugendtagen mit mörderischen Konsequenzen hinzu gesellt...

Jede Seite bietet ein großes Lesevergnügen, denn der Künstler schafft es konsequent, mit seinem Zeichenstil diese Ära zu verdichten und dabei zeitlos zu bleiben. Seine genauen Recherchen zu der Zeit, in welcher die Geschichte spielt (1938), sowie die Verbeugung vor den faszinierenden "Pulp"-Größen jener Tage - Doc Savage und "The Shadow" - sind purer Genuss sowohl für den Comic- wie auch den Filmfreund.

"The Rocketeer" vereint klassische Episodenfilme, Superhelden-Erzählung, Pin-Up-Optik und Agenten-Gadgets zu einem unwiderstehlichen Abenteuer... Eine klare Empfehlung!

Einige wichtige Passagen und Charaktere wurden 1991 in die Verfilmung durch die Disney-Studios mit Bill Campbell, Jennifer Connelly, Timothy Dalton (007) und Alan Arkin (Argo) übernommen. Der Film lässt sich auch heute noch mit großer Wonne ansehen...

Kommentieren0
80
Teilen

Rezension zu "The Rocketeer" von Dave Stevens

Rezension zu "The Rocketeer" von Dave Stevens
Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren

Es ist Zufall als Cliff Secord, seines Zeichens Pilot in einer Flugshow, ein geheimes Regierungsprojekt in die Hände fällt, das genau in seine Richtung geht. Es handelt sich dabei um einen Raketenrucksack, der entwickelt wurde, um eine wirksame Waffe gegen die Nazis zu haben. Und tatsächlich sind auch kurz darauf deutsche Agenten ihm auf den Fersen, um in Besitz der Rakete zu kommen. Dies kann Secord nicht zulassen und mit Hilfe seines Freundes Peevy wird er zu einem ganz besonderen Helden; er wird zum Rocketeer.

Cross Cult legt mit dem sehr opulent ausgestatteten Band, der im Dezember 2010 erschien, zum ersten Mal alle Abenteuer von Nick Secord in deutscher Sprache vor. Als Vorbild diente die exzellente amerikanische Gesamtausgabe, die 2009 bei IDW erschien. Was aber macht das Comic von Dave Stevens so besonders und fast 30 Jahre nach seiner Entstehung noch interessant für den Leser?

Mit Sicherheit ist es Stevens interessanter Zeichenstil, der die 30er Jahre vor den Augen des Lesers entstehen lässt. Dabei bedient er sich liebevoll der Stilmittel, die auch beispielsweise Indiana Jones zum Hit gemacht haben. Vor allem in den alten Serials erkennt man einige Vorbilder für The Rocketeer, die ihren Helden zum Ende einer Folge immer wieder in einer scheinbar ausweglosen Situation zurücklassen, aber dennoch gemeistert wird. Reizvoll ist auch der plakative Zeichenstil von Dave Stevens, der für seine Pinups berühmt war und auch in The Rocketeer einiges in dieser Richtung untergebracht hat. So erinnert das Aussehen von Cliffs Freundin Betty stark an Bettie Page, deren Pinups in den 50er Jahren in fast jedem amerikanischen Spint zu finden waren. Interessant sind aber auch die literarischen Anspielungen auf einige der großen Pulphelden, von denen viele heute vergessen sind. So erkennt man in einer Geschichte deutlich zwei Freunde des berühmten Doc Savage. Eine großen Auftritt hat auch ein Meister der Verwandlung, der eines der großen Vorbilder für Batman war: The Shadow.

Auch wenn man die Reminiszenzen auf diese Vorbilder nicht kennt, machen die Geschichten Spaß. Für die deutsche Veröffentlichung wählte Cross Cult ein etwas größeres Format, was dem detaillierten Stil von Dave Stevens sehr entgegegen kommt. Sehr angenehm ist auch die Colorierung durch Laura Martin, die diese etwas an die modernen Standards anpasste, aber dabei nicht das Vorbild aus den Augen verlor.

Abgerundet wird die Gesamtausgabe von einem informativen Vorwort von Übersetzer Christian Langhagen und einem interessanten Artikel über das The Rocketeer-Phänomen von Christian Endres. Neben einem Porträt von Dave Stevens wird hier auch auf die Verfilmung des Stoffes durch Joe Johnston im Jahr 1991 eingegangen, an der der Schöpfer der Serie ebenfalls beteiligt war.

Auch wenn der Preis von rund 30 Euro für das Buch anfangs etwas erschreckt, bietet Cross Cult einmal mehr eine exzellente Druckqualität, die den Zeichnungen sehr gerecht wird und an dem jeder Comicfan seine Freude hat. Sehr empfehlenswert.

Kommentieren0
10
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks