Dave Stevens The Rocketeer

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Rocketeer“ von Dave Stevens

Dave Stevens Opus Magnum als Gesamtausgabe im Albenformat - erstmals komplett auf Deutsch! Cross Cult präsentiert DIE Pulp-Perle aus den 80er Jahren: “The Rocketeer“ von Dave Stevens. Der moderne Comic-Klassiker im 30er-Jahre-Retrostil erzählt die Geschichte eines glücklosen Showpiloten, der durch den Fund eines Raketentriebwerks von einem Abenteuer ins nächste eilt. “The Rocketeer“ vereint klassische Episodenfilme, Superhelden-Erzählung, Pin-Up-Optik und Agenten-Gadgets zu einem unwiderstehlichen Abenteuer, bei dem der Held mit nur allzu eigennützigen Motiven stets den Charme des Menschlichen behält. Wenige Titel haben es geschafft, das Flair einer ganzen Ära so konsequent in Bildern zu verdichten und trotzdem zeitlos zu bleiben. 30er-Jahre-Ästhetik trifft die Abenteuerlust der 80er; graphisch aufbereitet für das neue Jahrtausend. Damit bleibt Stevens Werk nach wie vor ein Titel, der viele Tugenden verbindet, aber nie Kompromisse eingegangen ist. Bekannt wurde „The Rocketeer“ auch nicht zuletzt durch die „Wiederentdeckung“ des 50er-Jahre-Pin-Up-Girls Bettie Page. Das Fotomodell zierte in den Nachkriegsjahren in den USA zahlreiche Junggesellenwände und Hochglanzcover. In den 60ern fast vergessen, erkor Stevens dann Anfang 1980 die Stilikone zur Referenz für seine weibliche Hauptfigur „Betty Page“. Damit sorgte er eigenhändig für eine Renaissance des Bettie-Page-Kults. Dave Stevens schrieb auch das Drehbuch zu der Verfilmung von „The Rocketeer“, die 1991 unter der Regie von Joe Jackson realisiert wurde. Cross Cult veröffentlicht den Rocketeer als stilvollen Hardcover im Albenformat mit rund 160 Seiten. Neben den beiden Hauptgeschichten findet sich ein neuer Prolog, der uns die Hauptfigur noch einmal privat näher bringt, ergänzt durch exklusives Bonus-Material, redaktionelle Seiten und eine umfassende Cover-Galerie. Und als wäre das nicht genug, erstrahlt Dave Stevens zeitlos brillantes Artwork komplett neu koloriert durch Laura Martin im Glanz seiner ursprünglichen Vision. Die US-Ausgabe dieser fantastischen Neu-Edition wurde in diesem Jahr bei den EISNER- und HARVEY-Awards mit insgesamt vier der wichtigsten amerikanischen Comic-Auszeichnungen geehrt!

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Rocketeer" von Dave Stevens

    The Rocketeer
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. April 2011 um 00:37

    Es ist Zufall als Cliff Secord, seines Zeichens Pilot in einer Flugshow, ein geheimes Regierungsprojekt in die Hände fällt, das genau in seine Richtung geht. Es handelt sich dabei um einen Raketenrucksack, der entwickelt wurde, um eine wirksame Waffe gegen die Nazis zu haben. Und tatsächlich sind auch kurz darauf deutsche Agenten ihm auf den Fersen, um in Besitz der Rakete zu kommen. Dies kann Secord nicht zulassen und mit Hilfe seines Freundes Peevy wird er zu einem ganz besonderen Helden; er wird zum Rocketeer. Cross Cult legt mit dem sehr opulent ausgestatteten Band, der im Dezember 2010 erschien, zum ersten Mal alle Abenteuer von Nick Secord in deutscher Sprache vor. Als Vorbild diente die exzellente amerikanische Gesamtausgabe, die 2009 bei IDW erschien. Was aber macht das Comic von Dave Stevens so besonders und fast 30 Jahre nach seiner Entstehung noch interessant für den Leser? Mit Sicherheit ist es Stevens interessanter Zeichenstil, der die 30er Jahre vor den Augen des Lesers entstehen lässt. Dabei bedient er sich liebevoll der Stilmittel, die auch beispielsweise Indiana Jones zum Hit gemacht haben. Vor allem in den alten Serials erkennt man einige Vorbilder für The Rocketeer, die ihren Helden zum Ende einer Folge immer wieder in einer scheinbar ausweglosen Situation zurücklassen, aber dennoch gemeistert wird. Reizvoll ist auch der plakative Zeichenstil von Dave Stevens, der für seine Pinups berühmt war und auch in The Rocketeer einiges in dieser Richtung untergebracht hat. So erinnert das Aussehen von Cliffs Freundin Betty stark an Bettie Page, deren Pinups in den 50er Jahren in fast jedem amerikanischen Spint zu finden waren. Interessant sind aber auch die literarischen Anspielungen auf einige der großen Pulphelden, von denen viele heute vergessen sind. So erkennt man in einer Geschichte deutlich zwei Freunde des berühmten Doc Savage. Eine großen Auftritt hat auch ein Meister der Verwandlung, der eines der großen Vorbilder für Batman war: The Shadow. Auch wenn man die Reminiszenzen auf diese Vorbilder nicht kennt, machen die Geschichten Spaß. Für die deutsche Veröffentlichung wählte Cross Cult ein etwas größeres Format, was dem detaillierten Stil von Dave Stevens sehr entgegegen kommt. Sehr angenehm ist auch die Colorierung durch Laura Martin, die diese etwas an die modernen Standards anpasste, aber dabei nicht das Vorbild aus den Augen verlor. Abgerundet wird die Gesamtausgabe von einem informativen Vorwort von Übersetzer Christian Langhagen und einem interessanten Artikel über das The Rocketeer-Phänomen von Christian Endres. Neben einem Porträt von Dave Stevens wird hier auch auf die Verfilmung des Stoffes durch Joe Johnston im Jahr 1991 eingegangen, an der der Schöpfer der Serie ebenfalls beteiligt war. Auch wenn der Preis von rund 30 Euro für das Buch anfangs etwas erschreckt, bietet Cross Cult einmal mehr eine exzellente Druckqualität, die den Zeichnungen sehr gerecht wird und an dem jeder Comicfan seine Freude hat. Sehr empfehlenswert.

    Mehr