David Albahari

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(6)
(3)
(4)
(0)

Lebenslauf von David Albahari

David Albahari ist ein 1949 geborener serbischer Autor und Uebersetzer. Er studierte in Belgrad englische Literatur und Sprache und uebersetzte viele bekannte englischsprachige Autoren in seine Muttersprache. Seine Kurzgeschichten und Romane wurden mehrfach ausgezeichnet und in mehrere Sprachen uebersetzt. Seit 1994 lebt Albahari mit seiner Frau in Kanada.

Bekannteste Bücher

Das Tierreich

Bei diesen Partnern bestellen:

Götz und Meyer

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Ohrfeige

Bei diesen Partnern bestellen:

Ludwig

Bei diesen Partnern bestellen:

Fünf Wörter

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Kuh ist ein einsames Tier

Bei diesen Partnern bestellen:

Beschreibung des Todes

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Bruder

Bei diesen Partnern bestellen:

Kontrollpunkt

Bei diesen Partnern bestellen:

Kontrollpunkt

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Kuh ist ein einsames Tier

Bei diesen Partnern bestellen:

Ludwig

Bei diesen Partnern bestellen:

Tagelanger Schneefall

Bei diesen Partnern bestellen:

Mutterland

Bei diesen Partnern bestellen:

Die Ohrfeige

Bei diesen Partnern bestellen:

Götz und Meyer

Bei diesen Partnern bestellen:

G?tz and Meyer

Bei diesen Partnern bestellen:

Learning Cyrillic: Stories

Bei diesen Partnern bestellen:

Globetrotter

Bei diesen Partnern bestellen:

Leeches

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Götz und Meyer" von David Albahari

    Götz und Meyer
    Hallogen

    Hallogen

    23. January 2011 um 20:53 Rezension zu "Götz und Meyer" von David Albahari

    Bücher von David Albahari sind oft anstrengende Lektüre, weil es wie bei den anderen großen jüdischen Schriftstellern Serbiens (Aleksandar Tisma und Danilo Kis) um die Aufarbeitung und den Umgang mit der Erinnerung geht, weil versucht wird, so viel wie möglich festzuhalten, und niemand in der Lage ist, festzustellen, was nach dem Massenmord von Jasenovac und den hier beschriebenen Wahnsinnstaten der Deutschen bewahrenswert ist. Was die Lektüre aber ungemein erschwert, ist nicht so sehr die Trostlosigkeit, die viele dieser Werke ...

    Mehr
  • Rezension zu "Mutterland" von David Albahari

    Mutterland
    Aldawen

    Aldawen

    10. August 2010 um 21:13 Rezension zu "Mutterland" von David Albahari

    Der Ich-Erzähler, vor einigen Jahren aus seiner serbischen Heimat vor dem ausbrechenden Bürgerkrieg nach Kanada geflüchtet, greift dort zu einem Stapel Tonbänder, den er mitgebracht hat. Entstanden sind diese Bänder kurz nach dem Tod seines Vaters, und seine inzwischen gleichfalls verstorbene Mutter erzählt darauf ihr Leben. Das Abhören der Bänder trägt den Erzähler zum einen in seinen Erinnerungen zurück, zum anderen überlegt er ständig, wie er es literarisch verwerten kann und diskutiert dies auch regelmäßig mit seinem ...

    Mehr
  • Rezension zu "Ludwig" von David Albahari

    Ludwig
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    03. October 2009 um 23:06 Rezension zu "Ludwig" von David Albahari

    „So ist es immer: Immer sind die am lautesten, die lieber schweigen sollten, während diejenigen schweigen, deren Worte einem guttäten.“ Ludwig ist der Roman, eine 150 Seiten starke Tirade auf einen verhassten besten Freund, den Autor und ewig Besseren, mit dem der Erzähler hier ganz objektiv abrechnen will. Die beiden leben und schreiben in Belgrad. Doch vordergründig wichtig ist nur die Beziehung der beiden und das, was sie auseinander getrieben hat. Aber genau das bleibt für den Leser während der Lektüre anfangs eher im Trüben, ...

    Mehr
  • Rezension zu "Die Ohrfeige" von David Albahari

    Die Ohrfeige
    HeikeG

    HeikeG

    12. August 2008 um 21:13 Rezension zu "Die Ohrfeige" von David Albahari

    Ein undurchschaubares Spiel - Wie eine Ohrfeige manchmal ein ganzes Leben verändern kann - "Über einige Dinge lohnt es sich nicht nachzudenken, oder man sollte nie aufhören, über sie nachzudenken.", so sinniert der namenlose Ich-Erzähler in David Albaharis fabelhaftem Roman "Die Ohrfeige". Und dieser Satz durchzieht latent metaphorisch alle Seiten dieses sehr tiefgründigen Buches. Eigentlich "war nichts Außergewöhnliches vorgekommen: eine Ohrfeige, ein nasser Strumpf, die Stille, die Verfolgungsjagd. Gemessen am Zustand der Welt ...

    Mehr