David Almond

 4 Sterne bei 163 Bewertungen
Autor von Mina, Zeit des Mondes und weiteren Büchern.

Lebenslauf von David Almond

David Almond wurde 1951 in Newcastle/England geboren. In Tyneside ging David Almond zur Schule, später studierte er an den Universitäten von East Anglia und Newcastle. Er arbeitete hauptsächlich als Lehrer in der Primar- und Sekundarstufe, in der Erwachsenenbildung und als Sonderpädagoge, hielt sich aber teilweise auch als Postbote, Bauarbeiter, Hotelportier und Büstenverkäufer über Wasser. David Almond begann mit Ende zwanzig zu schreiben, zuerst Kurzgeschichten. Sein Traum war es aber immer, Bücher für Kinder zu verfassen. 1998 erschien "Skellig" (deutsch "Zeit des Mondes") und gewann gleich den wichtigsten Kinderbuch-Preis in England, den Whitbread Children's Book Award. Seitdem gehört er zu den wichtigsten englischsprachigen Kinder- und Jugendbuchautoren und hat über ein Dutzend Romane geschrieben. 2010 erhielt er für sein Werk den Hans-Christian-Andersen-Preis, die wichtigste Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur. David Almond lebt mit seiner Familie in Norththumberland.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von David Almond

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Mina (ISBN:9783473368204)

Mina

 (63)
Erschienen am 12.01.2011
Cover des Buches Zeit des Mondes (ISBN:9783473521982)

Zeit des Mondes

 (31)
Erschienen am 01.01.2002
Cover des Buches Der Junge, der mit den Piranhas schwamm (ISBN:9783473525614)

Der Junge, der mit den Piranhas schwamm

 (19)
Erschienen am 18.01.2016
Cover des Buches Zwischen gestern und morgen (ISBN:9783473543267)

Zwischen gestern und morgen

 (4)
Erschienen am 30.01.2008
Cover des Buches Heaven (ISBN:9783737340946)

Heaven

 (4)
Erschienen am 26.10.2017
Cover des Buches Feuerschlucker (ISBN:9783423623155)

Feuerschlucker

 (4)
Erschienen am 01.07.2007
Cover des Buches Lehmann oder Die Versuchung (ISBN:9783446209046)

Lehmann oder Die Versuchung

 (4)
Erschienen am 04.08.2007

Neue Rezensionen zu David Almond

Neu

Rezension zu "Nautilus' Traum" von David Almond

Bilder in leichtem Blau gemalt, zart und aussagekräftig
Ramgardiavor 3 Monaten

Ein Buch über eine wunderschön gezeichnete Zukunft, die wir uns nicht wünschen. Im Einband sehen wir eine Weltkarte ganz in Blau gehalten, die Umrisse der Kontinente sind dunkler blau schraffiert. Die Anleitung zum Buch finden wir auf der nächsten Seite, sie endet mit "Stürze dich in diese blaugrüne Zukunft. Lebe mit diesen herrlichen Geschöpfen und lausche ihren Gesängen."

Im Hintergrund im Wasser sehen wir einen Leuchtturm davor einen Marlin, sein Text bezieht sich auf das Licht, das dunkler wird, darin sieht er eine Botschaft. Die Quallen sehen wir vor einem riesigen Buddha, "Wir sind Lichtgestalten, fast wesenlos" beginnt ihr Text. Vor der chinesischen Mauer der Blauwal, vor dem Kreml der Pelikanaal, der riesige Pottwal in Venedig, der Nautilus vor Schloss Neuschwanstein. Der Thunfisch, der die Menschen, dargestellt durch die Freiheitsstatur, für den Tod hält, die Delfine, die bei ihren Sprüngen die Leuchttürme gesehen habe und die hoffen, dass die Menschen eines Tages zurückkehren.

Bilder, die so schön sind, dass man sie immer wieder ansehen möchte und Texte, die uns anklagen, aber auch schönes über die Menschen erzählen. Vielleicht wird es so werden, wenn die Klimakatastrophe uns auslöscht. Wollen wir hoffen, dass es nicht so kommt und wenn, dann werden die Fische weiter in dieser Welt schwimmen, wie schon vor unserer Zeit.

Ein Buch, dem ich gerne 6* geben möchte.

 

Kommentieren0
9
Teilen

Rezension zu "Zeit des Mondes" von David Almond

Nichts für mich
TiraLivor 3 Monaten

Ein Junge namens Michael zieht mit seiner Familie in ein stark renovierungsbedürftiges Haus. Seine kleine Schwester ist sehr krank und verbringt viel Zeit mit ihrer Mutter im Krankenhaus. Trotz Verbot, betritt Michael die baufällige und zugemüllte Garage und entdeckt dort ein abgemagertes Wesen im schwarzen Anzug. Er besucht es immer wieder, unterhält sich mit ihm und bringt ihm zu essen. Michael erzählt niemandem davon außer dem Nachbarsmädchen Mina, mit dem er sich angefreundet hat. Zusammen kümmern sich die beiden um den mysteriösen Bewohner der Garage. 


Gestaltung:

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich habe die Ausgabe von 2016, darauf sieht man die schwarze Silhouette eines Jungen der auf dem Buchtitel sitzt, über ihm fallen ein paar Federn herab. Im Hintergrund ist, auf einem leichten Farbverlauf von Grün- und Blautönen, der Mond zu sehen. Es wirkt sehr schön rätselhaft und macht neugierig auf den Inhalt.


Meine Meinung:

Ich hatte über dieses Buch nur Gutes gehört. Es sollte wunderschön und berührend sein. Doch das kann ich leider nicht bestätigen. Die Stimmung empfand ich allgemein als trübsinnig und deprimierend. Die Geschichte wurde sehr schwergängig erzählt und konnte mich nicht in ihren Bann ziehen. Obwohl mich der Klappentext so neugierig gemacht hat, habe ich während des Lesens keinerlei Spannung empfunden. Eigentlich geht es ja hauptsächlich um das merkwürdige Wesen und um die Frage was es nun eigentlich ist. Aber das verlor schnell an Bedeutung, da mir das Wesen so unsympathisch war. Skellig war so gut wie immer mürrisch, missmutig und unfreundlich. 

Leider konnte ich mich mit keinem Charakter so richtig anfreunden. Michael war mir zu deprimiert und Mina zu frech und altklug. Obwohl sie oft sehr schöne Dinge sagt, die schon philosophischen Charakter haben, verlieren diese Worte ihren Wert, durch die hölzerne Erzählweise. Michaels Eltern kümmern sich zwar gut um ihre Kinder, doch zumindest der Vater ist irgendwie merkwürdig. Er motiviert seinen Sohn zum Beispiel dazu tote Vögel anzufassen. Warum?

Vieles an der Geschichte hat für mich einfach keinen Sinn ergeben. Die Gespräche waren meist ziemlich unrealistisch und die Handlungen nicht nachvollziehbar. Vielleicht fehlt mir auch einfach das Verständnis für die philosophischen Gedanken dahinter.

Ich habe mich wirklich bemüht etwas positives in der Geschichte zu entdecken aber es wollte mir einfach nicht gelingen. Der Schluss war okay, konnte mich aber nicht überzeugen. Ich hatte mir einfach sehr viel mehr erhofft.

Da das Buch im Fantasybereich eingeordnet war, hatte ich allerdings auch völlig falsche Vorstellungen davon. Das ist wirklich nicht das richtige Genre. Es ist eher ein spirituell angelegtes Jugendbuch mit philosophischen Inhalten. 


Schreibstil:

Wie schon kurz zuvor erwähnt, wirkte der Schreibstil auf mich schwergängig und stockend. Es gab Seiten da fing so gut wie jeder Satz mit Ich... an. Das las sich eher wie eine Liste, hatte aber keinen wirklichen Erzählcharakter. 


Fazit:

In diese Geschichte kann man einiges hineininterpretieren und sich viele Fragen stellen, daher ist sie sicher gut für den Unterricht geeignet. Eine einfach nur schöne Lektüre die Freude am Lesen weckt, war sie für mich allerdings nicht. Vielleicht sehen das andere Leser ja nicht so. Man sollte auf jeden Fall bedenken, dass es ein Jugendbuch mit philosophischen Inhalten ist und kein Fantasybuch.


Kommentieren0
97
Teilen

Rezension zu "Heaven" von David Almond

Waisenkinder
cecilyherondale9vor 9 Monaten

Ich rezensiere das Buch "Heaven" von David Almond. 


Cover: auf dem Cover sieht man ein paar blasse, blaue Augen in einem blassen Gesicht. unten kann man einen Fluss sehen ,mit drei Kindern auf einem Floss. Der Fluss scheint ,wegen der Sonne ,zu brennen

Inhalt:
Als Erin mit January und Mousse aus dem Weisenheim abhaut, geschieht dies nicht zum ersten Mal doch nie zuvor haben sie sich auf den Fluss gewagt. Weit weg von zu Hause stranden sie mit ihrem Floß bei einem düsteren, verlassenen Fabrikgelände. Dort treffen sie auf Heaven, doch wer ist sie? Ein Mädchen? Ein Geist? Oder ein Wesen aus einer anderen Welt? Nach und nach begreift Erin, dass ein schreckliches Geheimnis Heaven umgibt,welches sie an diesen unheimlichen Ort fesselt und sie ist entschlossen, Heaven  zu helfen  und zu befreien

Das Buch wurde sehr spannend und fesselnd geschrieben. es ist in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Erin verfasst. Die Geschichte erzählt sehr schön das Leben von Kindern in einem Waisenheim ,die immer wieder abhauen und sich eine Familie wünschen und bei einem ihrer Ausflüge ein Mädchen finden, um das sie sich kümmern.
Ich empfehle das Buch weiter und gebe 4 Sterne. 

Kommentieren0
32
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Der Junge, der mit den Piranhas schwamm (ISBN:undefined)

Lust darauf, ein schönes Kinderbuch gemeinsam in einer Leserunde zu lesen?

Stanley sucht das große Abenteuer. Deshalb läuft er von zu Hause weg und reist mit dem großen Bühnenmagier Pancho Pirelli. Von ihm lernt Stanley, was kein Junge vor ihm wagte: in ein Becken voller hungriger Piranhas zu steigen.

Kinderbuch ab 9 Jahren
Stanley Potts sucht das große Abenteuer. Deshalb läuft er von zu Hause weg und heuert auf einem Jahrmarkt an. Vom Gehilfen des brummigen, aber herzensguten Schaustellers Dostojewski mausert er sich zum Schüler des weltberühmten Bühnenmagiers Pancho Pirelli. Von ihm lernt Stanley, was keiner außer Pancho je wagte: in ein Becken voller hungriger Piranhas zu springen.



Leseprobe

Zum Autor

David Almond ist britischer Schriftsteller. Er wurde unter anderem mit der Carnegie Medal (1998) und dem Hans Christian Andersen-Preis (2010) ausgezeichnet und gilt als einer der wichtigsten britischen Gegenwartsautoren für junge Leser. Sein bekanntestes Werk ist der Roman Skellig (1998, deutsche Übersetzung: Zeit des Mondes, 1999).
(Quelle & weitere Informationen zum Autor bei Wikipedia)


Wir suchen nun 10 Leser die das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde besprechen und anschließend rezensieren möchten, gerne auch im passenden Lesealter.*
Schreibt uns als Bewerbung, euren Eindruck zur Leseprobe und was ihr vielleicht erwartet vom Buch!

Und wer neugierig ist, kann hier stöbern auf der Verlagsseite von Ravensburger und sich von den zukünftigen Neuerscheinungen in den Bann ziehen lassen :-)

Ich freu mich auf euch !

Eure Katja von Ka-Sas Buchfinder

* Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und das anschließende Rezensieren des Buches

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind.
Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber.
Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/


Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt


122 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

David Almond wurde am 15. Mai 1951 in Felling (Großbritannien) geboren.

David Almond im Netz:

Community-Statistik

in 253 Bibliotheken

auf 40 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks