David Almond Der Junge, der mit den Piranhas schwamm

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 11 Rezensionen
(9)
(9)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Junge, der mit den Piranhas schwamm“ von David Almond

Stanley Potts sucht das große Abenteuer. Deshalb läuft er von zu Hause weg und heuert auf einem Jahrmarkt an. Vom Gehilfen des brummigen, aber herzensguten Schaustellers Dostojewski mausert er sich zum Schüler des weltberühmten Bühnenmagiers Pancho Pirelli. Von ihm lernt Stanley, was keiner außer Pancho je wagte: in ein Becken voller hungriger Piranhas zu springen.

Stöbern in Kinderbücher

Fritzi Klitschmüller

Unterhaltsam

QPetz

TodHunter Moon - FährtenFinder

Fantastisch geschrieben und mit viel Witz, entführt Angie Sage die (jungen) Leser in eine magische Welt voller Freundschaft und Zauberei.

ZeilenSprung

Ich bin für dich da!

Eine Geschichte die nicht nur für Kinder toll ist. Sie ermutigt und lässt ein Lächeln im Gesicht stehen.

Seelensplitter

Die Händlerin der Worte

Sehr tolles Buch! Eignet sich auch super für den Sprachunterricht!

Vucha

Evil Hero

Das Buch ist spannend, witzig und einfach eine fantastische Lektüre für junge Leser ab 10 Jahren, aber auch für Erwachsene.

Tanzmaus

Henriette und der Traumdieb

Zwei Geschwister reisen durch düstere Traumwelten und ein Ende zum Schmunzeln bleiben eingängig hängen.

susiuni

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Herzerwärmend komisch

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Emma.Woodhouse

    Emma.Woodhouse

    30. April 2015 um 23:30

    Inhalt: Stan hat kein leichtes Leben. Nach dem Tod seiner Eltern, lebt er bei seinem Onkel und seiner Tante. Als sein Onkel arbeitslos wird, funktioniert er das Haus um zu einer Fischkonservenfabrik. Dort wird jeden Tag gearbeitet und auch Stan muss jeden Tag mit anpacken. Als an seinem Geburtstag ein Zirkus in die Stadt kommt, verändert das alles. Er verlässt sein Zuhause und sucht das Abenteuer. Die Ursache liegt in ein paar Goldfischen, seinem Onkel und einem DOOF-Beamten… Meinung: Das Cover ist einfach genial. Es ist knallig und der Junge sieht einfach lustig aus. Es hält alles bereit um nicht nur neugierig zu machen sondern auch um abenteuerlich auszusehen. Zum Titel brauche ich glaube ich nichts sagen. Genial! Die Geschichte beginnt und man lernt Stan und die Umstände unter denen er lebt kennen. Es wäre untertrieben zu sagen Stans Leben wäre nicht schön aber dennoch gelingt es dem Autor den Leser zum Schmunzeln zu bringen. Und das ist gar nicht so einfach wenn man bedenkt dass Stan seine Eltern verloren hat und bei seinem Onkel in der Fabrik schuftet. Trotzdem kommt Stan mit einer natürlichen Herzlichkeit und Heiterkeit herüber. Ich muss aber sagen beim Goldfischer -Fiasko (mehr will ich nicht verraten) war ich schockiert und es tat mir im Herzen weh. Der arme Kerl! Da wurde mir ganz anders und ich war einfach nur sprachlos über solch ein Verhalten. Aber das Leben hat eben auch nicht nur seine schönen Seiten. Das zeigt dieses Buch auf eine ganz beeindruckende Weise ohne dass man den Humor verliert. Denn zum Lachen bringt dich schon der DOOF-Beamte und er allein wäre schon ein Grund nach dem Buch zu greifen. Da beweist der Autor sein wahres Talent. Ich hab mich kugelig gelacht und mir vorgestellt wie toll das sein muss wenn man diese Szene vorliest. Herrlich! Ich könnte noch immer lachen wenn ich daran denke was für „skandable“ Dinge dort passieren. Der Wortwitz ist einfach genial und wenn man dazu die Illustrationen sieht, kann man erahnen was für eine Geschichte auf einen wartet. Denn obwohl die Dinge nicht so einfach sind erlebt Stan Abenteuer um Abenteuer. Und dabei nimmt er den Leser immer mit. Man kann dabei zu sehen wie Stan sich entwickelt denn es ist auch eine Geschichte über das Erwachsenwerden. Dieses Buch ist einfach ein faszinierendes Erlebnis! Denn hinter all dem steckt auch eine verborgene Wahrheit. Wir alle müssen manchmal in ein Piranhabecken springen und lernen mit ihnen zu schwimmen. Es ist ein Buch das Mut macht seinen eigenen Träumen zu folgen und stark zu sein. Man kann alles schaffen wenn man nur an sich selbst glaubt. Also greift nach dem Buch und lernt Stan und seine unglaubliche Geschichte kennen.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Clan der Wölfe 1: Donnerherz" von Kathryn Lasky

    Der Clan der Wölfe, Band 1: Donnerherz
    Buchraettin

    Buchraettin

    Und unser Kind hat auch ein paar Bücher und Hörbücher ( CD ) zusammengepackt zu einem Paket... Wir schreiben ja nun einen Bücherblog und da ich aber hier auch immer die Kinder und Jugendbuchgruppe mit Beiträgen bestücke, dachten wir  uns, wir machen das Gewinnspiel hier. Also ihr könnt gern daran teilnehmen, die Bedingungen stehen unten, es ein privates Gewinnspiel von uns, um unseren Blog klar auch ein wenig bekannt  zu machen. Es läuft bis zum Freitag nächste Woche, dann losen wir aus. Eine kleine Aufgabe gibt es auch.. schreibt doch einfach welche Kinderbuchneuerscheinung wir aus den Herbstvorschauen der Verlage unbedingt lesen sollten. http://www.lovelybooks.de/gruppe/872047710/kinder_und_jugendliteratur/themen/ http://buchraettin-hamburg.blogspot.de/   Fotos der Gewinne hänge ich an…   Teilnahmebedingungen: 1.       Ihr seid mindestens 18 Jahre oder habt die Erlaubnis eurer Eltern / Erziehungsberechtigen an diesem Gewinnspiel teilzunehmen. 2.       Wir versenden leider nur in Deutschland, kein Ersatz bei Verlust  / Beschädigung auf dem Postweg, kein Versand an Packstationen.  ( wir losen neu aus, wenn ihr eine Packstation angebt, dann verfällt der Gewinn) 3.       Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 4.       Der Gewinn soll sofort verschickt werden, deshalb meldet euch bitte innerhalb von 3 Tagen und gebt an wie wir euch kontaktieren können, sonst wird neu verlost. 5.       Kein Anspruch auf Auszahlung des Geldwertes des Gewinns. Das sind zT Me Ausgaben, zT gelesen, evt mal ein Knick.. also sie sind nicht neu die Bücher, aber die Dinge, die in den Paketen dabei sind…. 6.       Ihr könnt auch über Lovely Books teilnehmen, es gibt  Lose 1  Los für Mitglied in der Kinder und Jugendbuchgruppe 1  Los für Follower auf dem Blog ( geht auch per Email) 7.       Schön wäre, wenn ihr als Leser bei uns bleibt.8.   Bitte verleiht uns Keine AWARDS, keine Tags oä auf dem Blog… wir möchten da nicht mitmachen!! DANKE  Sollte ein Punkt nicht so erfüllt sein, besteht kein Anspruch auf den Gewinn. und gern nur hier schreiben.. ansonsten wenn jemand auf den Blog schreiben möchte, bitte gern in der Gästeecke…Wir freuen uns

    Mehr
    • 47
    Raindrops

    Raindrops

    10. June 2014 um 15:25
  • Leserunde zu "Der Junge, der mit den Piranhas schwamm" von David Almond

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    katja78

    katja78

    Lust darauf, ein schönes Kinderbuch gemeinsam in einer Leserunde zu lesen? Stanley sucht das große Abenteuer. Deshalb läuft er von zu Hause weg und reist mit dem großen Bühnenmagier Pancho Pirelli. Von ihm lernt Stanley, was kein Junge vor ihm wagte: in ein Becken voller hungriger Piranhas zu steigen. Kinderbuch ab 9 Jahren Stanley Potts sucht das große Abenteuer. Deshalb läuft er von zu Hause weg und heuert auf einem Jahrmarkt an. Vom Gehilfen des brummigen, aber herzensguten Schaustellers Dostojewski mausert er sich zum Schüler des weltberühmten Bühnenmagiers Pancho Pirelli. Von ihm lernt Stanley, was keiner außer Pancho je wagte: in ein Becken voller hungriger Piranhas zu springen. Leseprobe Zum Autor David Almond ist britischer Schriftsteller. Er wurde unter anderem mit der Carnegie Medal (1998) und dem Hans Christian Andersen-Preis (2010) ausgezeichnet und gilt als einer der wichtigsten britischen Gegenwartsautoren für junge Leser. Sein bekanntestes Werk ist der Roman Skellig (1998, deutsche Übersetzung: Zeit des Mondes, 1999). (Quelle & weitere Informationen zum Autor bei Wikipedia) Wir suchen nun 10 Leser die das Buch gerne gemeinsam in der Leserunde besprechen und anschließend rezensieren möchten, gerne auch im passenden Lesealter.* Schreibt uns als Bewerbung, euren Eindruck zur Leseprobe und was ihr vielleicht erwartet vom Buch! Und wer neugierig ist, kann hier stöbern auf der Verlagsseite von Ravensburger und sich von den zukünftigen Neuerscheinungen in den Bann ziehen lassen :-) Ich freu mich auf euch ! Eure Katja von Ka-Sas Buchfinder * Der Erhalt des Rezensionsexemplares verpflichtet zur Teilahme in der Leserunde (posten in den Abschnitten) und das anschließende Rezensieren des Buches *** Wichtig ***Ihr solltet Minimum eine Rezension in eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig sie sind. Nehmt doch einfach euer zuletzt gelesenes Buch und schreibt darüber. Ein Leitfaden, wie eine Rezension aufgebaut ist, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/Leitfaden_Rezensionen.pdf oder auch hier in diesem Thread, wo alles Wissenswerte zusammengefasst ist: http://www.lovelybooks.de/thema/Leitfaden-f%C3%BCr-Rezensionen-und-Leserunden-1017409772/ Es werden nur Bewerber mit aussagekräftigen Rezensionen berücksichtigt

    Mehr
    • 122
  • fantasievolles schönes Kinderbuch

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Manja82

    Manja82

    19. May 2014 um 17:45

    Kurzbeschreibung: Stanley Potts sucht das große Abenteuer. Deshalb läuft er von zu Hause weg und heuert auf einem Jahrmarkt an. Vom Gehilfen des brummigen, aber herzensguten Schaustellers Dostojewski mausert er sich zum Schüler des weltberühmten Bühnenmagiers Pancho Pirelli. Von ihm lernt Stanley, was keiner außer Pancho je wagte: in ein Becken voller hungriger Piranhas zu springen. (Quelle: Ravensburger Buchverlag) Meine Meinung: Stanley Potts hat seine Eltern verloren und lebt seitdem bei seiner Tante Annie und seinem Onkle Ernie. Es scheint alles seinen gewohnten Gang zu gehen, das Leben ist so normal wie es eigentlich nur sein kann. Bis zu dem Tag, an dem alles irgendwie durcheinander gerät. Onkel Ernie verliert seinen Job in der Werft und nun muss schnell eine neue Arbeit her. Das ist jedoch gar nicht so einfach. Da hat Onkel Ernie eine Idee. Er wandelt das Haus in eine Fischfabrik um und von nun an heißt es Fische von morgens bis abends. Doch irgendwann hat Stanley genug von den Fischen und reißt aus. Zum Glück kennt er einen Entenangelbesitzer vom Jahrmarkt, dem er mal geholfen hat. Dieser nimmt Stanley mit und das Abenteuer beginnt … Das Kinderbuch „Der Junge. Der mit den Piranhas schwamm“ stammt von Autor David Almond. Es ist für Kinder ab einem Lesealter von ca. 9 Jahren geeignet. Stanley ist ein absolut liebenswerter Junge. Der nimmt den Leser mit und erzählt seine Geschichte. Im Verlauf wird er ziemlich mutig und wächst über sich hinaus. Ganz schnell ertappt man sich dabei wie man als Leser, egal ob man nun jung oder schon älter ist, mit Stanley mitfiebert und mitleidet. Doch auch die anderen Charaktere im Buch sind wirklich facettenreich und toll. Jeder ist einzigartig und gut gezeichnet. Allerdings gibt es auch eine Gruppe Männer, die während des Lesens eher verstört und verwirrt. Der Schreibstil des Autors ist kindgerecht und flüssig zu lesen. Er beschreibt die Szenen sehr detailliert, man kann sie sich sehr gut vorstellen. Das Geschehen wird aus Stanleys Sicht geschildert und auch der Leser wird immer wieder direkt angesprochen und somit einbezogen. Die Handlung ist recht spannend, wenn auch manchmal vielleicht etwas wiss. Es geht abenteuerlich zu. Themen wie Freundschaft und auch Mut sind ein wichtiger Bestandteil. Außerdem gibt es Illustrationen im Buch, die das Geschriebene ergänzen und unterstreichen. Fazit: Alles in allem ist „Der Junge, der mit den Piranhas schwamm“ von David Almond ein schönes Kinderbuch für Leser ab ca. 9 Jahre. Tolle gezeichneter Charaktere sowie eine fantasievolle, abenteuerliche und auch spannende Handlung bescheren unterhaltsame Lesestunden. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • Atmosphärisches, leicht skurriles Märchen mit tollen Figuren

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Wortwelten

    Wortwelten

    15. May 2014 um 13:31

    Eine Frage: Wie würde es euch gefallen, wenn jemand aus eurer Familie – euer Onkel Ernie zum Beispiel – euer Zuhause in eine Fischfabrik verwandeln würde? […] Was wäre, wenn euer Onkel Ernie immer mehr Maschinen erfinden würde. Maschinen, mit denen man Fischen die Köpfe abschneidet, und solche, mit denen man die Schwänze abtrennt. […] Könnt ihr euch diesen Krawall vorstellen? Dieses Durcheinander? Und dann dieser Gestank! (S. 9) Stanley Potts ist ein Waisenkind und lebt bei seinem Onkel Ernie und seiner Tante Annie, die ihn jedoch genauso lieben wie richtige Eltern. Alles ist okay, bis die Werft, in der Ernie arbeitete, geschlossen wird und sich die Familie etwas Neues einfallen lassen muss, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Seitdem wird das Potts'sche Zuhause zu einer Fischfabrik umfunktioniert, Stan geht nicht mehr zur Schule, muss aber trotzdem jeden Tag aufstehen und Fischkonserven fabrizieren. Bis ihm Annie an seinem Geburtstag einen Tag frei gibt, den er auf dem Jahrmarkt verbringt. Und dort entdeckt er eine besondere Fähigkeit: Er kann mit Fischen sprechen. Oder zumindest fühlt er, was sie denken. Doch dann enttäuscht Ernie seinen Neffen derart, dass Stan sein Zuhause verlässt und kurzentschlossen mit dem Entenbudenbesitzer Dostojewski und dessen Tochter Nitascha weiterzieht, zur nächsten Stadt, und Teil des Jahrmarktes wird. Dieses neue Leben ist bunt, voller merkwürdiger Menschen und magischer Orte, und als Stanley den berühmten Pancho Pirelli kennenlernt, entfaltet sich sein Schicksal mit aller Macht. In diesem Augenblick, genau an dieser Stelle unserer Geschichte, weiß Pancho noch gar nicht, dass es einen Jungen namens Stanley Potts überhaupt gibt. Und Stan hat auch keine Ahnung von Pancho. Aber ihre Schicksale sind vorherbestimmt. Sie bewegen sich aufeinander zu. Ob sie es wollen oder nicht, ihre Wege werden sich kreuzen. Dagegen kann niemand etwas tun. Und es wird nicht mehr lange dauern. (S. 78) Die Erzählform der Geschichte, in der ab und zu zwischen Handlungsorten hin- und hergewechselt wird und der Erzähler den Leser direkt anspricht, manchmal Ereignisse vorausgreift oder auf einer anderen Ebene erläutert, ist ungewöhnlich, aber sehr gut geeignet, um diese doch sehr komplexe Geschichte auch jüngeren Lesern nahezubringen. Dazu kommt die wirklich schöne Sprache, die durch Wiederholungen und ausdrucksstarke Bilder und Beschreibungen immer den richtigen Ton für die Geschehnisse findet, mal humorvoll, mal sanft und melancholisch. Stan hört dem großen Pancho Pirelli zu. Er lässt alle Erinnerungen zu. Blasse Bilder erscheinen aus der Zeit, als er noch ganz klein war und seine Mutter und sein Vater noch lebten. […] Er lässt all diese Erinnerungen in seinem Herzen zusammenströmen. Und schließlich holt er noch das Piranha-Becken dazu, die Fische und ihre Zähne und ihren schwebenden Tanz. Da erkennt er, dass sich in seiner Erinnerung ganz erstaunliche Dinge abspielen können. (S. 218) Manchmal sind die Ereignisse ein wenig grausam, aber gerade deshalb, trotz der immer präsenten Skurrilität, sehr authentisch. Auch für Kinder ist nicht immer alles schön, und in diesem Buch steckt jede Menge Hoffnung, dass sich die Dinge auch wieder ändern. Vor allem trägt es auf eine subtile Weise eine moralische Ebene, die Kinder zum Nachdenken anregt. So finden sich in einer Nebenhandlung die DOOF-Beamten, die Ernies Fischfabrik schließen und überhaupt gegen alles Fischige sind, wie es eben immer Menschen gibt, die ihre Macht über andere ausnutzen und kein Gespür für das Schöne und Gute besitzen. Ihre Präsenz wirkt manchmal übertrieben, zumal sie auf eine für Leseanfänger schwierige Art und Weise sprechen, doch letztlich erweitern sie den Interpretationsspielraum und lösen interessante Fragen über Gerechtigkeit, Gut und Böse aus, ohne dass es konstruiert wirkt. So wie Pancho Pirelli für den Mut steht, sich selbst neu zu erfinden, damit man der Mensch werden kann, der man schon immer hätte sein sollen. »Du bist Stan«, sagt er. Seine Stimme ist weich, fremdländisch und plätschernd wie Wasser. »Ich habe auf dich gewartet. All die Jahre wusste ich, dass es jemanden wie dich gibt, und jetzt bist du hier.« (S. 131) Der Junge, der mit den Piranhas schwamm ist eine vielschichtige und häufig melancholische, aber immer sanft und warmherzig erzählte Geschichte über Schicksal, Mut und Liebe, über Zusammenhalt und einen Neubeginn. Sie wartet mit liebevoll gezeichneten Charakteren auf, manchmal erschreckt sie, manchmal ist sie sehr ruhig, dann wieder sehr spannend. Vor allem ist es jedoch ein Buch, über das man sich lange mit seinen Kindern unterhalten kann und das selbst jüngere Leser zum Nachdenken anregt. Ein wundervolles Märchen, das lange nachhallt.

    Mehr
  • Der Junge, der mit den Piranhas schwamm

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Mone80

    Mone80

    15. May 2014 um 13:03

    von meinem Sohn (8), mit meiner Meinung am Schluss... Inhalt: Stan Potts lebt in der Fischzuchtgasse bei seinem Onkel und seiner Tante. Seine Eltern sind vor langer Zeit gestorben. Seit sein Onkel nicht mehr arbeitet, gibt es in seinem zu Hause eine Fischfabrik. In jedem Raum leben Fische oder stehen Maschinen und machen Krach. Irgendwann läuft Stan weg und trifft auf Pancho Pirelli. Er nimmt ihn als Schüler und zeigt ihm, wie man in einem Becken voller hungriger Piranhas schwimmt. Kindermeinung: Mir hat das Buch gut gefallen. Stan hat mir richtig viel leid getan, weil er so einen verrückten Onkel hat. Als er mit dem Jahrmarkt wegfährt, trifft er auf viele Menschen und er ist nicht mehr alleine. Er wird auch richtig mutig. Der Erzähler ist toll gewesen. Ich konnte mir fast alles immer gut vorstellen. Manchmal war mir die Geschichte zu wirr gewesen. Da habe ich nicht alles verstanden. Die Kapitel sind ganz kurz und es gibt immer viele tolle Bilder. Die zeigen, was so in den Kapiteln passiert. Das fand ich sehr gut. Meine Meinung: Es ist ein schönes Kinderbuch in dem man abtauchen und für kurze Zeit sich bezaubern lassen kann. Der Erzähler nimmt die Kinder an die Hand und findet immer die richtigen Worte, die die Phantasie anregen. Er spricht die Kinder durch Fragen an, regt sie dazu an, sich Gedanken über das Gelesene zu machen. So gab es hier das ein oder andere Gespräch, wenn meinem Sohn etwas beschäftigte. Er hat sich mit der Geschichte befasst und sie nicht nur einfach gelesen. Stan macht eine tolle Entwicklung durch, die die jungen Leser auch bemerken. Vom einsamen Jungen, der verschüchtert ist und es jedem Recht machen möchte, zu einem Jungen, der sagt, was er möchte. Er wird mutig und reifer. Aber auch die anderen Protagonisten verändern sich und somit bleibt das Buch lebendig und in Bewegung. Doch nicht alles fand ich gelungen. Es gab eine Gruppe Männer da bleibt der Sinn sehr lange im Verborgenen und ist auch dann nur schwer zu begreifen. Gerade jüngere Leser haben mit ihnen ihre Probleme. Sie sprechen anders, verhalten sich komisch und sie störten meinen Sohn doch sehr. Der Schreibstil ist schön zu lesen. Einfacher Satzaufbau und immer wiederkehrende Ansprache an die Leser. Das Leben auf dem Jahrmarkt ist sehr schön erzählt und hat etwas magisches, was uns sehr gefallen hat. Die Spannung fehlt nicht in dem Buch und man möchte schon immer weiterlesen. Im Laufe der Geschichte kommen einige "Weisheiten" und kluge Aussagen des Erzählers und ganz zum Schluss endet er mit einem Satz, der mir unheimlich gut gefallen hat. "Denn trotz all ihrer Unzulänglichkeiten und ihrer Fehler, trotz all ihrer Schwächen, sind sie in ihrem Herzen gut und treu."(Seite 246) Dieser Satz hat die Geschichte so schön beendet und man kann ihn auf vieles anwenden. Fazit: Ein magischer Handlungsort und tolle Charaktere machen diese Geschichte zu einem schönen Leseabenteuer für Klein und Groß.

    Mehr
  • Was hält das Leben für dich bereit?

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Haserl

    Haserl

    05. May 2014 um 10:23

    "Der Junge, der mit den Piranhas schwamm" ist ein sehr einfallsreiches, abenteuerliches, spannendes und aberwitziges Kinderbuch, das jeden kleinen Abenteurer mir Sicherheit gefallen wird. Diese Geschichte von David Almond ist unheimlich einfühlsam und feinfühlig aber dennoch nicht stupide. Almond schreibt sich mit einen Elan und einen Esprit in kürzester Zeit in die Herzen der Leser. Wir fanden diese ausdrucksstarke, ja fast lyrische Ausdrucksweise des Autors einfach nur toll und versanken von Seite zu Seite immer mehr in dieser Geschichte und konnten das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Einfach Klasse :o)) Die Protagonisten, allem vorweg Stanley Potts, waren in unseren Augen sehr kreativ, ausgefallen und Kindgerecht herausgearbeitet. Sie versprühten förmlich ihren Charme und regten zusätzlich zum Nachdenken an. Das gesamte Handlungsschema sowie die Dialoge waren sehr vielschichtig, gut durchdacht und hat uns im Wesentlichen sehr gut unterhalten. Leider gibt es in diesem Buch einen kleinen Wermutstropfen, der uns als Leser nicht sonderlich gefiel...der uns etwas störte und diese wahnsinnig tolle Geschichte sogar ein bisschen herunter zog. Wir meinen explizit die Charaktere der DOOF Beamten... Diese verworrene Sprechweise die diese Beamten von sich gaben und dieses gesamte durcheinander das sie an den Tag legten , war einfach nicht unser Geschmack..... aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden... Dennoch ist diese Lektüre grundsätzlich total gelungen und sehr Empfehlenswert. Worum geht es: Nachdem Stanley Potts seine Eltern verloren hat lebt er in einen ganz gewöhnlichen Haus in einer ganz gewöhnlichen Familie...nämlich bei seinem Onkel Ernie und seiner Tante Annie. Alles geht seinen normalen Gang...nichts unvorhersehbares passiert...Stanley hat ein liebevolles zu hause gefunden, so scheint es...bis eines Tages das durcheinander und der Irrsinn seinen Lauf nimmt. Onkel Ernie verliert seinen geliebten Job bei der Werft und muss sich eine neue Tätigkeit suchen....Nach langen hin und her, hat Onkel Ernie eine geniale Idee..er baut das Haus kurzerhand in eine Fischfabrik um. Von morgens bis abends heißt es nun nur noch Fische, Fische, Fische und Arbeiten, Arbeiten, Arbeiten...selbst für Stanley. Ob das alles ein gutes Ende nehmen wird, werden wir nicht verraten. 4 Sterne von uns und eine Leseempfehlung für alle Abenteurer

    Mehr
  • Gefühlvolles Kinderbuch

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Gela_HK

    Gela_HK

    01. May 2014 um 22:28

    Enttäuscht von seinem Onkel läuft Stanley Potts von zu Hause weg und zieht mit dem Jahrmarkt davon. Hier lernt er eine ganz andere Welt und neue Möglichkeiten kennen. Der weltberühmte Magier Pancho Pirelli möchte ihn ausbilden und ihm zeigen, wie man mit Piranhas schwimmt. David Almond hat ein wundervoll einfühlsames Kinderbuch mit der Altersempfehlung ab 9 Jahren geschrieben. Kindgerecht und dennoch voller Emotionen, Tragik, Liebe und Sehnsucht wird das Abenteuer rund um Stanley Potts geschildert. Wer sich drauf einläßt wird schnell merken, dass es hier um mehr geht, als um eine kurzweilige Abenteuergeschichte. Viel kann man zwischen den Zeilen herauslesen und ich denke, die Botschaft kommt auch bei Kindern an. Kleine unterstreichende Illustrationen begleiten die Handlung. Besonders hat uns die Sicht von oben - die der Erzähler einem ermöglicht, gefallen. Neutral und mit einem Schmunzeln weist er auf Kleinigkeiten hin, die vielleicht sonst überlesen worden wären. Zitat: "Natürlich gibt es niemals ein richtiges Ende. Die Leute, die diese Geschichte erlebt haben, werden noch viele weitere erleben." Einziger Minuspunkt aus Erwachsenensicht ist eine merkwürdige Truppe von Beamten, die Sätze wie diesen hier: "Wir sind Baemte, die alles Fischige verhundern müssen. Und hier geht etwas innerordentlich Fischiges vor!" sagen. Meinen Kindern hat das Kauderwelsch allerdings gefallen. Empfehlenswert für aufgeweckte und neugierige Kinder.

    Mehr
  • Mutig, abenteuerlich und spannend!

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Floh

    Floh

    29. April 2014 um 11:59

    Autor und Kinderbuchautor David Almond hat mit seinem Werk "Der Junge, der mit Piranhas schwamm" ein sehr abenteuerliches und lebhaftes Buch veröffentlicht. Inhalt: "Das Leben ist kein Goldfischteich … … sondern ein Piranha-Becken. Doch einen Jungen wie Stan kann das nicht schrecken. Auf der Suche nach dem großen Abenteuer läuft er von zu Hause weg und wird Schüler des weltberühmten Magiers Pancho Pirelli. Von ihm lernt Stan, was keiner außer Pancho je wagte: in ein Becken voller hungriger Piranhas zu springen. Wer sich von Meistererzähler David Almond in den Strom des Abenteuers locken lässt, taucht verzaubert wieder auf. Hans-Christian-Andersen-Preis 2010 für das Gesamtwerk" Cover: Sehr schön. Durch die spielerische Illustration bekommt man schon einen Vorgeschmack auf die witzige und spannende Geschichte. Sehr gelungen und abgerundet. Schreibstil: Der Autor begibt sich auf ein abenteuerliches und kindgerechtes Niveau mit viel abenteuerlust, Aufregung und Erlebnisse. David almond bedient sich einer kindgerechten Ausdrucksweise, die es auch jungen Lesern oder Zuhörern den Zugang zur Thema und zum Geschehen vereinfacht. Dennoch ist der Schreibstil des Autors weder platt noch primitiv. Dieses Buch glänzt mit Illustrationen und einer ganzen Geschichte. Das gesamte Randgeschehen wird mit eingebunden, alle Emotionen, jede Sorge und die vielen Möglichkeiten! Der Schreibstil dient als Einladung, mit den Kindern dieses tolle Buch zu betrachten und zu besprechen. Sehr schön. Auch das Vorlesen gestaltet sich angenehm und flüssig. Meinung: Dieses Buch erweckt die Abenteuerlust, es liest sich flüssig und spannend. Die Charaktere sind toll geformt und facettenreich. Ganz besonders toll sind die vielen schönen Botschaften, die hier an die Leser oder Zuhörer vermittelt werden. Ganz wunderbar sind auch die Illustrationen, die skurrilen Schauplätze und vor allem Stan, der über sich hinaus wächst. Ich habe das Buch mit einer 7jährigen gelesen, einiges war leider noch etwas zu komplex und einfach zu schwer für kleine Leseratten. Aber wir beide waren von der Geschichte begeistert. Der Autor: "David Almond (* 15. Mai 1951 in Felling, einem Stadtteil von Gateshead, England) ist britischer Schriftsteller. Er wurde unter anderem mit der Carnegie Medal (1998) und dem Hans Christian Andersen-Preis (2010) ausgezeichnet und gilt als einer der wichtigsten britischen Gegenwartsautoren für junge Leser. Sein bekanntestes Werk ist der Roman Skellig (1998, deutsche Übersetzung: Zeit des Mondes, 1999)." Fazit: Dieses Buch darf in jedem Kinderzimmer einen Platz finden. Sehr schön.

    Mehr
  • Eine Geschichte zum Lieben, Zitter und lachen.

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Zeliba

    Zeliba

    28. April 2014 um 11:24

    Cover Das Cover gefällt mir wirklich gut. Es zeigt uns Stanley, kurz Stand, neben einem kleinem Aquarium voller Fische. Wie der Klappentext schon verraten hat, das Fische eine ganz besondere Rolle in diesen Zeilen spielen. Auch der Titel gefällt mir sehr gut, da er trotz das er doch schon recht lang ist, witzig-einprägsam ist. Handlung Manchmal läuft im Leben wirklich alles gegen den Baum. Das weiß auch Standley. Nachdem er seine Eltern verloren hat lebt er bei seiner Tante und seinem Onkel: Und eigentlich war es da auch nei schlecht, bis der Onkel seine Arbeit verlor und plötzlich das ganze Haus in eine Fischfabrik umbaute. Überall sah man nun nur noch die schillernden Leiber, ehe sie in eine Konserve gequetscht werden. Als sein Onkel dann auch noch seine Goldfische Eingedost, ist es für Standley genug. Kurzerhand läuft er von zu Hause fort und schlittert ins Abenteuer seines Lebens. Charaktere Besonders Stanley, mit dem wir das Buch erleben, hatte ich sofort ins Herz geschlossen. Ich konnte ihn einfach gut verstehen. Schnell zitterte und litt man mit ihm. Freute sich oder spürte die gleiche Empörung wie er. Aber auch die anderen Charaktere sind einfach einzigartig. Komisch. Eigensinnig und verschroben. Schreibstil Mit viel liebe zum Detail erschafft der Autor hier seine Welt und lässt die Jahrmarkt nicht nur für Kinderaugen lebendig werden. Mit viel Witz und Fantasie zieht er den Leser mitten ins Geschehen und lässt auch einmal für etwas nachdenkliche Momente den Leser innehalten, ohne aber ins übertrieben philosophische abzudriften. Immer ist ersichtlich das es sich um ein Kinderbuch handelt und auch dementsprechend geschrieben ist. Die Spannung sackt nie ein und der tolle Schreibstil tut heir wirklcih sein übriges dazu. Meinung Schon von der ersten Seite an war ich drin in diesem Buch. Soviel Fantasie, diese bunte Welt, die man fast glaubt schon sehen zu können, ist etwas Wunderbares. Man verliert sich einfach darin und durchstreift zusammen mit Stand jede Seite. Eine Geschichte zum Lieben, Zitter und lachen. Kurz, eine Geschichte die nicht nur die ganz Kleinen Begeistert.

    Mehr
  • Ein fantasievolles, poetisches Märchen, auch für Erwachsene

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    BookHook

    BookHook

    26. April 2014 um 22:05

    Zum Inhalt: Seit Stanley Potts seine Eltern verloren hat, lebt er bei seiner Tante und seinem Onkel. Doch als sein Onkel seine Arbeit in der Werft verliert, findet dieser seine wahre Bestimmung: Er baut das Haus in eine Fischfabrik um! Fische, Fische, Fische, bestimmen von nun an auch Stanleys Leben. Nur an seinem Geburtstag sorgt seine Tante dafür, dass er einen viertel Tag frei bekommt und mit etwas Geld auf den Jahrmarkt gehen kann. Dieser Tag soll Stanleys Leben von Grund auf ändern… Meine Meinung: „Der Junge, der mit den Piranhas schwamm“ ist ein Kinderbuch des erfolgreichen britischen Kinderbuchautors David Almond (u.a. „Mina“, „Zeit des Mondes“). Er wurde unter anderem mit der Carnegie Medal (1998) und dem Hans Christian Andersen-Preis (2010) ausgezeichnet und gilt als einer der wichtigsten britischen Gegenwartsautoren für junge Leser. Die Geschichte über Stanley Potts, in die ich sehr schnell hineingefunden habe, ist außerordentlich fantasievoll und gleicht schon fast einem modernen Märchen, einer Parabel. Die ganze Geschichte sprüht regelrecht vor kreativen und fantastischen Ideen, so dass mich die Geschichte und die über weite Strecken bitter-süße Melancholie beim Lesen oftmals an die Filme von Tim Burton erinnert haben. Teilweise drang die Fantastik so stark in den Vordergrund, dass es schon an Traumsequenzen erinnerte. Die Charaktere, allen voran natürlich Stanley Potts, sind allesamt Unikate, oftmals verschroben aber doch meist liebenswert (mit wenigen Ausnahmen). Schnell habe ich mit Stan mitgelitten, mitgezittert und mitgefiebert. Der außergewöhnliche Schreib- und Erzählstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Immer wieder zieht er sich auf die Meta-Ebene zurück und spielt mit den Möglichkeiten, wie es jetzt weitergehen könnte, was die eigene Fantasie gekonnt anreizt. FAZIT: Ein äußerst fantasievolles und poetisches modernes Märchen über die Themen Schicksal, Selbstfindung, Selbstbewusstsein, Freundschaft und Familie. Die Leseempfehlung ab 9 Jahren würde ich aufgrund des stellenweise traurigen Inhalts allerdings nicht unbedingt teilen, ich würde sie persönlich eher ab ca. 11 Jahren sehen.

    Mehr
  • Das Leben ist kein Goldfischteich , sondern ein Piranhabecken !

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. April 2014 um 16:12

    Inhalt : Seit dem Tod seiner Eltern , lebt Stanley Potts ein zurückgezogenes Leben bei seinem Onkel und seiner Tante . Als sein Onkel Ernie seinen Job in der Werft verliert , ändert sich Stanleys Leben von heute auf morgen . Sein zuvor liebenswertes und geborgenes Leben ist nun mehr als verrückt . Denn sein Onkel kommt auf eine sehr verrückte und eigenartige Idee , kurzer Hand baut er das Haus zu einer Fischfabrik um und Stanleys Leben besteht nur noch aus Arbeit und dem sehr einsamen Leben eines kleinen Jungen . Da er seine Familie über alles liebt , könnte er über diese Dinge hinwegsehen ! Doch als ihm sein Onkel an seinem Geburtstag , das einzige nimmt was ihm etwas bedeutet , hat Stanley die Nase voll und reißt aus . Völlig verzweifelt und planlos läuft er zum naheliegenden Jahrmarkt und entschließt sich allein mit den Schaustellern in die weite Welt zu ziehen . Kurz darauf wird er Schüler des großen Magiers Pancho Pirelli und erlebt mit ihm die größten und gefährlichsten Dinge und Abenteuer. Denn schließlich ist das Leben kein Goldfischteich , sondern ein Piranhabecken ! Meinung: Dieses kreative Kinderbuch , ist schräg , humorvoll ,ernst und manchmal völlig verrückt und doch so warmherzig ! Der Autor David Almond ist ein so kreativer und fantasievoller Erzähler , wie man es selten bei einem Kinderbuchautor erlebt hat . Wie er die Geschichte rund um den kleinen und so liebenswerten Jungen Stanley erzählt ist einfach großartig , fantasievoll und so groß dargestellt , dass man einfach neidlos sagen kann , David Almond ist wahrlich ein Meistererzähler ! Die Idee der Fischfabrik und allein die Familie selbst ,ist so skurril , warmherzig und einnehmend erzählt , dass dieses Buch einfach ein großer und manchmal nachdenklicher Lesespaß ist . Die ganze Atmosphäre des Buches rund um die Welt des Jahrmarktes ist so kreativ , detailliert und bezaubernd ausgearbeitet . Man sieht die so skurrile und besondere Welt des Jahrmarktes vor sich und zieht mit Stanley durch die Welt und dieser Weg ist häufig völlig verrückt und von einem einnehmenden Einfallsreichtum . Dieses Buch ist einfach eine große detailgetreue und liebenswerte Geschichte , die jedem Leser ob groß oder klein , große Freude bereiten wird . Der Erzählstil ist fantasievoll , ganz besonders , bezaubernd und so liebevoll und bunt , dass es auf jeder Seite etwas Neues zu entdecken gibt . Der Autor schafft es , sehr viele lehrreiche Sichtweisen und Emotionen in seine Geschichte mit einfließen zu lassen , zwischen Freude , etwas ruhigeren und teils nachdenklichen Szenen , kommt auch der kindgerechte und wundervolle Humor nicht zu kurz . Allerdings stellt der Autor auch einige Charaktere sehr eigenwillig und sehr überspitzt , fantasie- und humorvoll dar, was im ersten Moment vielleicht etwas komisch wirken könnte . Was allerdings einfach auf den sehr fantasievollen Stil des Autors zurückzuführen ist . Fazit: Ein Buch, welches von seinen skurrilen und so liebenswerten Figuren lebt und dessen Geschichte manches Mal zum Träumen einlädt . Der Autor hat es geschafft mit viel bezaubernder und unglaublicher Fantasie , ein so humorvolles und doch tiefgründiges Kinderbuch zu schreiben , das mich völlig begeistern konnte . 5 Sterne für ein wirklich sehr bezauberndes und einfach großartiges Kinderbuch , für die großen und die ganz kleinen Leser !

    Mehr
  • Ein f(isch)antastiches Abenteuer

    Der Junge, der mit den Piranhas schwamm
    danuzza

    danuzza

    29. January 2014 um 11:44

    Stanley Potts ist „ein ganz gewöhnlicher Junge, der in einem ganz gewöhnlichen Haus in einer ganz gewöhnlicher Straße ein ganz gewöhnliches Leben führte“. Doch aus jedem gewöhnlichen Leben kann etwas Außergewöhnliches werden, wenn man den Mut hat, seinem Schicksal zu folgen. Und dieses Schicksal kann auch verrückt, wunderlich, ja sogar magisch sein, es kann einen aus dem kleinen Haus seines Onkels wegreißen und über einen Entenangeln-Stand, ein Lagerfeuer, einen Jahrmarkt, ein magisches Zelt und unzählige skurrile Begegnungen bis zu einem Becken voll hungriger Piranhas führen. Und wer den Mut haben wird, sich zu verändern, der wird auch ins Becken springen und mit den Piranhas schwimmen können…. Diese Geschichte erzählt uns David Almond mit viel Humor, Feingefühl und Sprachwitz, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Aus jeder Seite entspringt eine Fülle an seltsamen Figuren und ausgefallen Schauplätzen, die wir dank des kunterbunten, lebendigen und doch poetischen Schreibstils des Autors auf Anhieb lieben lernen. Wir bemitleiden den Onkel Ernie, der sich so in Arbeit stürzt, bis er die wichtigsten Menschen in seinem Leben vernachlässigt und verrät, sowie die schroffe Nitascha mit ihrem Herzen voller Trauer und Sehnsucht… Wir verspotten die grotesken DOOF-Beamten (DOOF = „Direktoramt zur Oberhoheitlichen Ordnungsbeschäftigung von Fisch“), ihre Überheblichkeit und ihre Papiersprache… Wir verlassen uns auf den väterlichen, warmherzigen Herrn Dostojewski samt Enten und Goldfischen… Und schließlich bewundern wir den gefeierten, legendären Pancho Pirelli und seine fürchterlichen Piranhas… Ohne große Tricks, Schießereien und Fabelwesen gelingt es David Almond eine Welt voller Magie zu erschaffen, aus der wir am liebsten nicht wieder auftauchen würden. Denn diese Magie ist die Magie des Erwachsen Werdens, die Magie des Loslassens, nicht zuletzt die Magie einer phantastischen, erfindungsreichen Sprache. Darüber hinaus dürfen die wunderschönen, liebevollen Zeichnungen nicht unerwähnt bleiben, die den Text immer wieder bereichern und besondere Details herausstellen. Wer Almond noch nicht kennt, soll unbedingt dieses Buch lesen, denn - ganz egal ob groß oder klein- er wird diese etwas poetische und zugleich humorvolle Geschichte lieben und ihre kleinen und großen Helden nicht so schnell vergessen. Und vielleicht wird er sich auch trauen, aus seinem möglicherweise ganz gewöhnlichen Leben in einem ganz gewöhnlichen Haus in einer ganz gewöhnlichen Stadt einen mutigen Sprung in sein ganz persönliches Piranha-Becken zu wagen.

    Mehr