David Almond Mina

(60)

Lovelybooks Bewertung

  • 68 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 18 Rezensionen
(29)
(14)
(7)
(6)
(4)

Inhaltsangabe zu „Mina“ von David Almond

Mina ist anders als die anderen Kinder in ihrer Klasse. Nachdenklich, fantasievoll und rebellisch eckt sie immer wieder an. Mina stellt alles infrage: Glaube, Liebe, Freundschaft, Trauer, Vorschriften, das Leben an sich. Das ist Minas Blick auf die Welt. Das ist Minas Tagebuch. Das ist Mina.

Philosophie in tollem Textformat, für meinen Geschmack aber dann doch zu wenig Handlung.

— SomeBody

Puh, war das eine Quälerei. Ich bin richtig froh, dass ich es endlich hinter mir habe. Dafür bin ich eindeutig zu normal.

— Bella_S

Gibt Anreiz, die Welt mit anderen Augen zu sehen... schöne Story.

— Suse33

tolles buch, allerdings nicht zum mehrfach lesen geeignet - man weiß ab dem zweiten mal einfach schon alles, sodass es langweilig wird :/

— DurchLesenAmLeben

so toll gemacht emfehlenswert *-*

— supersinchen02

Wunderschön! Ich liebe dieses Buch und werde es bestimmt noch öfter aufschlagen :)!

— Cadiz

Ein geniales Buch! Sehr philosophisch. Es regt zum Denken an... Ich liebe es!!!

— Abraxandria

Ein außergewöhnliches Buch über ein außergewöhnliches Mädchen! Empfohlen für Kinder von 10 bis 11 Jahren - ein schönes Buch!

— Sternenstaubfee

Stöbern in Kinderbücher

Propeller-Opa

Ein großer Spaß - aber auch nachdenklich stimmend... Einfühlsames Kinderbuch über Demenz.

Smilla507

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Ein wunderbar süßes Buch - spannend geschrieben und kombiniert mit tollen Illustrationen!

TeleTabi1

Celfie und die Unvollkommenen

Originelles, phantasiereiches Abenteuer mit ungewöhnlichen Charakteren.

Lunamonique

Schatzsuche im Spaßbad

Eine aufregende Geburtstagsfeier im Spaßbad...und ganz nebenbei werden wichtige Baderegeln vermittelt

kruemelmonster798

Pip Bartlett und die magischen Tiere 2

Magisch - Für alle großen und kleinen Einhornfans

MelE

Gangster School

eine frische Idee und wundervolle Figuren

his_and_her_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2406
  • Faszinierend!

    Mina

    Mikki

    29. June 2013 um 17:47

    Mina ist definitiv kein gewöhnliches kleines Mädchen, Mina ist besonders, sehr besonders und nimmt den Leser mit, um die Welt für eine Weile durch ihre Augen zu sehen. Mina liebt Nonesense, sie sitzt gerne auf ihrem Baum und schreibt in ihr Notizbuch, sie beobachtet die Welt und erfindet Geschichten, sie lernt neues und stellt eigene Theorien auf...  Mich hat das gesamte Buch unglaublich fasziniert, denn Mina hat eine Sicht auf die Dinge um sie herum, die sich manch einer von uns nur wünschen könnte ... das Buch bringt einen dazu vielleicht auch endlich mal wieder ein wenig genauer hinzusehen, die Minas Freude, über ein Amselnest in ihrem Baum ist so ansteckend und lebendig ... man möchte gleich am liebsten auch sofort in die Natur gehen und etwas so wundervolles entdecken.  Mina führt immer wieder "besondere Aktivitäten" durch, manche davon sollte man beim Lesen vielleicht wirklich mal mitgemacht haben ... wann nimmt man sich schon einmal die Zeit, einfach nur spazieren zugehen, dahin wo einen die Füße tragen? Genau, viel zu selten ...  Dieses Buch ist nicht nur für Kinder wunderschön, sonder auch oder vielleicht auch gerade für "Erwachsene" die den Stress des Alltags bewältigen müssen und einfach mal für ein paar Stunden, wieder durch Kinderaugen auf die Welt sehen möchten ....

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. January 2013 um 10:36

    Inhalt: Mina geht nicht mehr zur Schule, denn Mina ist anders. Mina wird zuhause von ihrer Mutter unterrichtet. Sie schreibt ihre Erlebnisse und Gedanken in ein Tagebuch. Meine Meinung: Dieses Buch erzählt eine unglaublich schöne Geschichte über ein Mädchen, dass nicht so richtig in die Welt passt. Mina schreibt ihre Gedanken in ihr Tagebuch und schreibt ihre eigenen Geschichten. Sie beschreibt ihre Umgebung, wie sie kaum ein anderer Mensch sieht. Sie stellt sich das Universum vor, wie es sich eigentlich nur Kinder vorstellen können. Minas Plan ist es, eine eigene Schule zu eröffnen für Kinder, die auch anders sind. In dieser Schule will sie dann aber nicht langweilige Fächer wie Mathe einführen, sondern "Außergewöhnliche Akivitäten", wie zB. eine Seite mit lauter schönen Wörtern schreiben. Das Buch lässt sich wirklich schnell lesen und hat mich fast zu Tränen gerührt. Es ist nicht nur ein Buch über ein Mädchen, das anders ist, sondern ein Buch für alle Menschen, die anders sind. Fazit: Eine wunderschöne Geschichte über ein Mädchen, dass die Welt mit ihren eigenen Augen sieht.

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    knusperkeks

    12. September 2012 um 17:48

    Inhalt: Mina ist 9 Jahre alt, hat rabenschwarzes Haar und ist einfach anders als andere Kinder!! Eines Nachts bei Mondschein nimmt sie ihr Notizbuch in die Hand und beschließt, darin eine Art Tagebuch zu führen. Darin hält sie z.B: ihre "Außergewöhnlichen Aktivitäten" fest, beschreibt eine "Erstaunliche Tatsache" oder schreibt Geschichten von sich, in der dritten Person!! Wörter die ihr besonders gefallen, werden GROß und dick aufgeschrieben.. "Nonsensich", "Paradoxie", "Archäopteryx" .. sind nur einige davon! Mina philosophiert, grübelt stets und ständig über sich, die Welt, Nonsens, Rosenkohl oder sonstige Dinge nach und sitzt dabei liebend gerne auf einem Baum und beobachtet die Lerchen oder die neuen Nachbarn. Mina ist kein einfaches Kind. In der Schule ist sie ein Außenseiter und treibt die Lehrer in den Wahnsinn. Am Prüfungstag kommt es dann soweit, dass sie von ihrer Mutter aus der Schule abgeholt werden muss, um fortan von ihr Privatunterricht zu erhalten. Mina stört das keineswegs!! Freunde hat sie ja keine und so lebt sie unter ihrem Motto: (Seite 17) "Wie kann der Vogel, zur Freude geboren, im Käfig noch ans Singen denken?" - Zitat William Blake Meinung: Das Buch bzw. der Inhalt ist nicht schlecht... aber es hat mich jetzt auch nicht umgehauen. Das empfohlene Lesealter ist zwischen 10-12 Jahre. Kinder oder besser gesagt: ganz junge Erwachsene, haben in diesem Alter aber sicherlich andere Interessen, als von einem Mädchen zu lesen, das ständig über alles nachdenkt und philosophiert. Ich kann mich natürlich auch irren! "Mina" ist nunmal ein außergewöhnliches Buch... anders... so wie Mina selbst! Die Aufmachung ist auf jeden Fall sehr gelungen. Es gibt unterschiedliche Schriftformen und Schriftgrößen, die das Buch unterhaltsam wirken lassen und auch das Buch-Cover ist liebevoll gestaltet und farblich sehr schön. Das Original-Cover gefällt mir bei weitem nicht so gut!

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Lilasan

    30. July 2012 um 19:18

    Mina von David Almond . Mina ist außergewöhnlich und anders. Sie hat viele Fragen und komische Gedankengänge, die aber durchaus liebenswürdig sind. Mina wird von ihrer Mutter Zuhause unterrichtet und sitzt oft stundenlang mit ihrem Notizbuch auf einem Baum vor dem Haus ihrer Mutter und hängt ihren Gedanken nach. Die einzige Person die Mina halbwegs versteht ist ihre Mutter die sie nach Kräften unterstützt bei dem was sie macht. Hilft ihr eine Antimerkwürdigkeitsoperation wirklich ein normales Mädchen zu sein? . Das hier könnte der Himmel sein! Vielleicht Leben wir jetzt, in diesem Augenblick, im Himmel! Und vielleicht sind wir die Engel! . Außergewöhnliche Aktivität: Schreibe eine leere Seite. Das ist ganz einfach. Jetzt schau dir die Leere genau an. Auch das ist ganz einfach und sehr angenehm. . aus Mina Seite 27 und 101. . Mina erzählt in einer Art Tagebuch/Notizbuchstil was sie erlebt und was sie bisher schon erlebt hat. Wie es dazu kam das sie zu Hause unterrichtet wird, warum sie keine Freunde hat und wo das Tor zur Unterwelt ist. Der Tagebuch/Notizbuchstil wird klar durch den Schreibstil ausgedrückt, aber auch durch die Gestaltung die immer wieder von Gedanken, außergewöhnlichen Aktivitäten Minas unterbrochen werden, die andere Schriften aufweisen als der normale Text. Auch das Cover ist mal wieder etwas anderes, in Zeiten von vollflächigen Bildern ist man hier den Weg der farbreduzierten Illustration gegangen, was wie ich finde super gelungen ist. Das Cover zeigt Mina auf ihrem Lieblingsplatz mit Wisper der Streunerkatze und dem süssen Vogelnest. . Dieses Buch ist ein Kinder- und Jugendbuch, welches meiner Meinung nach auch für Erwachsene geeignet ist, vorallem für die, die gerne Träumen und auch mal über eher unwichtige Kleinigkeiten nachdenken wollen. Ich habe es sehr gerne gelesen und es ist eine Perle im Genre des Kinder- und Jugendbuches. . Zur Info: Das Buch ist im Ravensburger Buchverlag erschienen. Mina ist nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. May 2012 um 16:59

    Das (Kinder-)Buch "Mina" hat mich von der ersten Seite an tief bewegt. Dieses sicherlich etwas verrückte Mädchen, das im Mittelpunkt der Geschichte steht, besitzt einen ganz außergewöhnlichen Blick auf die Welt, an dem sie uns in ihrem Tagebuch teilhaben lässt. Dabei schreibt sie nie einfach nur über die erlebten Dinge, sondern lässt uns anhand "Außergewöhnlicher Aktivitäten", "Erstaunlicher Tatsachen" und vieler kleiner Randgeschichten an all ihren wirren Gedankengängen teilhaben. Mina ist stets nachdenklich und stellt sich sehr viele Fragen, die den Erwachsenen - vor allem ihren Lehrern, die stets zu wissen meinen, was sich gehört und was nicht - zu unbequem erscheinen. Selten erhält Mina Antworten auf ihre oft philosophisch angehauchte Neugier; einzig von ihrer Mutter bekommt sie den nötigen Rückhalt und ein offenes Ohr für ihre vielen Fragen. Dass das neugierige Mädchen auch bei den gleichaltrigen Schulkameraden auf wenig Verständnis stößt, liegt auf der Hand - will sich doch keiner mit einer "Verrückten" sehen lassen. Daher lebt sie relativ zurückgezogen, was ihre Fantasie nur noch mehr zum Blühen bringt... sehr zur Freude des Lesers! So ist "Mina" vor allem auch ein Buch zum Nachdenken. Zunächst geht es darum: Wie ist mein Blick auf die Welt? Wie würde ich die vielen Fragen, die Mina sich stellt, beantworten? Dann fragt man sich aber auch: Wie würde ich auf so ein "verrücktes" Mädchen wie Mina reagieren? Würde ich sie vielleicht auch komisch finden und Abstand von ihr halten, eben weil sie anders ist? Minas ungewöhnlicher Blick auf die Welt spiegelt sich gleichzeitig auch in einer sehr besonderen Schreibweise in ihrem Tagebuch wider. Obwohl das Buch in vielen Passagen erzählende Texte (und somit auch eine vollständige Geschichte) enthält, werden diese immer wieder gebrochen von Minas Gedanken, die im Buch durch ganz unterschiedliche Schriftbilder umgesetzt werden. Mir hat diese episodenartige Schreibweise ganz wunderbar gefallen - fühlt es sich doch so an, als könnte man direkt in das Wirrwarr in Minas Kopf hineinschauen... So ist "Mina" ein Buch, das aufgrund des kindlichen Tagebuchstils und des durchaus tiefsinnigen Hintergrunds sicher ganz unterschiedlichen Lesern gefallen wird. Empfohlen wird es für Kinder ab 10 Jahren, doch kann auch jeder Erwachsene noch etwas von Minas aufgeschlossener und neugieriger Weltsicht lernen! Wenn man sich einmal auf die ungewohnte Schreibweise eingelassen hat, kann man sehr viel Weisheit aus diesem Buch ziehen: über die Sprache, über das Leben und natürlich über das "Anderssein". Und sicher werde ich demnächst mal die ein oder andere "Außergewöhnliche Aktivität" ausprobieren und wieder etwas Neugier fühlen ;-) Fazit: Ein ganz besonderes Buch, das nicht nur Kindern Spaß machen wird und gleichzeitig wunderbar zum Nachdenken über die eigene "Merkwürdigkeit" anregt.

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    elli_ge

    26. January 2012 um 18:41

    Mina ist kein normales Mädchen. Sie geht nicht zur Schule, sie hat Baum-Unterricht. Sie geht im Schlaf auf Reisen, sie geht mit einem Strich spazieren. Sie kann keine Geschichte ohne Sinn schreiben. Sie war schon in der Unterwelt. Und sie denkt vor allem über andere Sachen nach als normale Leute. Der erste Satz: Ich heiße Mina und ich liebe die Nacht. Worte sollen wandern und sich winden. Sie sollten wie Eulen fliegen und wie Fledermäuse flattern, sollten schleichen wie Katzen. Sie sollten murmeln und schreien und tanzen und singen. Kritik Allgemein: Also das Cover ist absolut traumhaft. Das muss ich zugeben. Und auch, wenn man es abmacht, ist es immer noch toll! Dicker fetter Pluspunkt. Doch - jetzt geht es schon los mit dem negativen. Denn so ganz überzeugt hat es mich nicht. Es sind zwar einzigartige Ideen und Überlegungen drin, doch lesen sie sich nicht toll. Alles ist irgendwie so flach geschrieben ! Als ob man die Worte einfach nur ausgeschüttelt, an den Sinn dahinter gedacht und dann auf das Papier gebracht hat. Der Sinn und so ist ja teilweise echt richtig gut und toll erklärt - aber die Form! Wirklich, es ist ziemlich niveaulos. Charaktere: Mina ist ein echt schlaues Mädchen, aber viel zu vorlaut für meinen Geschmack. Eine riesige Klappe, die immer die Meinung sagt. Und deshalb ist sie mir auch nicht sehr symphatisch. Tolle Einfälle von ihr, gute Gedanken, aber eben zu kindisch und das typische Ich-bin-frech-aber-mega-schüchtern-Girly. Ihre Mutter ist die Ruhe in Person. Sie versteht alles, was Mina macht, ist immer lieb und lehrt sie. Ich finde, beide sind nicht so gut gelungen. Ich kann sie mir nicht in der Realität vorstellen. Sie haben kein richtiges Leben auf den Seiten entwickelt. Sie sind flach. Eben nur geschüttelte Worte. Interessant finde ich aber total die Kinder, die Mina in der Schule kennenlernt. Der Junge mit dem tätowierten Garten. Das Mädchen mit den Problemen. Beide sind sehr tolle Charaktere, die ich ins Herz geschlossen habe. Schreibstil: Wie schon genannt: Irgendwie flach. Ohne, dass man sich richtig reinlesen oder zwischen den Zeilen lesen kann. Ausgepresst und geschüttelt. Fazit: Tolle Überlegungen, aber ganz falsch umgesetzt. Sorry, aber ein ziemlicher Reinfall! Allerdings holt das Cover einiges wieder raus - aber nicht viel!

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Cadiz

    05. January 2012 um 15:45

    „Auf dem Tisch im Mondlicht liegt ein leeres Notizbuch. Es liegt schon eine halbe Ewigkeit da. Ich sage immer, dass ich ein Tagebuch schreiben werde. Also fange ich endlich damit an, hier und jetzt. Ich schlage das Buch auf und schreibe meine ersten Worte hinein: Ich heiße Mina, und ich liebe die Nacht.“ (Seite 8) Inhalt: Mina macht sich so ihre Gedanken über die Welt, über Sarkasmus, über Einsamkeit, über die Schule, die sie hasst und über die vielen Menschen, die schon gestorben sind. Passen die überhaupt alle in einen Himmel? Für Mina gibt es nichts Schöneres als in ihrem Baum zu sitzen und ihre Gedanken in ihr Tagebuch zu schreiben. Als sie von der verhassten Schule genommen und von ihrer Mutter unterrichtet wird, hat sie noch viel mehr Zeit, sich mit schönen und blöden Dingen in der Welt zu befassen… Zum Buch: „Mina“ ist ein Buch, in das man sich verlieben kann! Es handelt vom Erwachsen werden, von Einsamkeit, von Angst, von Mut, von dem Wunsch fliegen zu können, von Familien und von Mina- einem liebevollen, klugen kleinen Mädchen, das man als Leser schneller ins Herz schließt als man „Nonsens“ sagen kann. Ach so: auch Nonsens spielt in diesem Buch übrigens eine Rolle. Und ebenso Bäume, schöne Wörter, Küken, Katzen, Kekse, der verstorbene Nachbar von nebenan und noch viel viel mehr… Ich wollte das Buch einfach nicht aus der Hand legen, weil ich es so SO toll fand! Es ist auch ganz besonders geschrieben: immer wieder findet man sehr dick und groß geschriebene Wörter in dem Buch, Gedichte, kleine Geschichten von Mina über Mina und auch mal eine leere Seite, die aber gar nicht wirklich leer ist. Um es mit Minas Worten zu sagen: „Schau dir diese Seite genau an. Sie kann mit Erinnerungen gefüllt werden, mit Tragödien, Träumen, Bildern und Visionen. Sie ist voller Möglichkeiten, und deshalb ist sie auch gar nicht leer.“ (Seite 212) Man hält also gar keinen „normal geschriebenen“ Roman in der Hand, sondern einen kleinen Ausflug in die Gedankenwelt einer kleinen Dame, die es liebt, mit Worten umzugehen; eine Reise in ihr Tagebuch. Auch als Erwachsener erwischt man sich immer wieder dabei, wie man von Minas Ansichten berührt wird, ihr zustimmt und mit ihr fühlt. Und das lag vor allem daran, dass die Protagonistin so realistisch dargestellt wurde. Ich kann nur ein riesengroßes Lob aussprechen für dieses außergewöhnliche Werk, das mich einfach begeistert hat und das ich gerne weiterempfehle! Bücher, die so lebendig in den Händen liegen, als würde die Worte daraus purzeln, findet man nur selten, aber ich würde behaupten, dass „Mina“ so ein Buch ist. Wunderbar lebendig, leicht, leise, zaghaft und doch so stark! Unbedingt lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    catbooks

    18. September 2011 um 19:35

    Schon auf den ersten Seiten wird schnell klar, dass Mina kein gewöhnliches Kind ist. Mina ist noch ein Kind, dass viel auf ihre Umwelt und auf die Sprache sowie die Bedeutung vieler Worte achtet. Da sie es sehr genießt ein Kind zu sein, lässt sie sich ungerne etwas von Erwachsenen, wie z.B. von ihren Lehrern, sagen. Denn diese wollen alle, dass sie sich langsam aber sicher wie eine Erwachsene verhält und denkt. Doch durch ihre Einstellung bekommt sie vor allem in der Schule einige Probleme. Von ihren Mitschülern wird sie gemoppt und von ihren Lehrern nicht für voll genommen, da sie alle ihre Aufgaben nicht so löst, wie es von ihr eigentlich erwartet wird. Minas einzige Möglichkeit ist es nach Hause zu flüchten zu ihrer Mutter und dem Baumhaus in dem sie sich so wohlfühlt. Minas größtes Glück ist, dass sie eine Mutter hat, die sie versteht und in ihrem Denken unterstützt. Mina ist ein sehr nachdenkliches und war auch für mich als Leser, im positiven Sinne, ein merkwürdiges Kind. Doch gerade diese Mischung macht sie sofort sympathisch, dass man sich ihrer nicht entziehen kann. Mina hält alle ihre Gedanken zu den verschiedensten Themen, wie z.B. Leben, Gott, Wörter und ihre Sprech- und Schreibweise und Pflanzen/Tiere in einem Tagebuch fest. Ich finde die Art und Weise, wie sie es macht und die das Buch aufbereitet ist wirklich sehr faszinierend und macht sehr viel Spaß zu lesen. Es gibt seine, die nur ein einziges Wort enthalten oder die vollkommen leer sind. Dann gibt es auch noch Seiten, auf denen Gedichte abgebildet sind, die z.B. die Form eines Ei´s haben. Am schönsten fand ich aber, die Worte, die Mina riesengroß in ihr Tagebuch geschrieben hat, weil sie sie für etwas besonderes hält. Besonders interessant ist, dass Mina sich selbst immer Aufgaben stellt, die sie dann erfüllen soll, wie z.B. „Betrachte den Staub, der im Licht tanzt.“. Sie zeigt damit dem Leser,egal ob jung oder alt, wie wichtig es ist auf seine Umwelt zu achten und sich ein kleines Stück Kindheit zu bewahren. Denn umso älter man wird, umso mehr Verantwortung bekommt man und die Konzentration auf die kleinen, fast unscheinbaren Dinge lässt nach. Dank Mina habe ich versucht auch wieder auf die kleinen und fast „unwichtigen“ Dinge des Lebens zu achten, die ich durch den Arbeitsalltag fast vergessen habe. Doch leider traut man sich nicht, sich wie ein Kind zu fühlen, da im Hintergrund die große Verantwortung lauert und wie ein dunkler/böser Schatten im Nacken sitzt. Leider muss ich trotz dieser wundervollen Gedankengänge von Mina einen Stern für dieses Buch abziehen, da mir einige Zusammenhänge nicht ganz schlüssig waren. Mina ist 9 Jahre alt und sie geht nicht zu Schule und wird nur von ihrer Mutter zu Hause unterrichtet. Woher hat sie ihr komplette philosophisches Wissen? Wie kann so ein junges Mädchen die Gedanken und Gefühle entwickeln? Da sie die Einsamkeit sehr genießt ist es etwas merkwürdig, wie sie an diese Informationen kommt! Schade auch, dass man durch die Sicht des Erzählens, wenig von den Gedanken von Minas Mutter mitbekommt. Ich hätte gerne gewusst, ob sie Mina wirklich versteht oder ob sie nicht eigentlich unter ihrer außergewöhnlichen Tochter leidet, weil sie sie neben ihrem Job auch noch zu Hause unterrichten muss. Das Cover ist genauso außergewöhnlich toll, wie Mina selbst. :D Ich habe Mina in ihrer Art sofort wiedergefunden und finde daher das Cover einfach nur Klasse! Es wurde sehr stark auf die Liebe fürs Detail geachtet, wie Mina selbst es auch tun würde. Großes Kompliment! Fazit: Ich kann dieses Buch allen empfehlen, die gerne in eine Zeit der Unbeschwertheit zurückreisen möchten und damit die Welt aus anderen Augen erleben können. Gerade die Eigenschaft dieses Buches, macht es zu einem Schatz in jedem Bücherregal!!!!

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Buchhandlung_Schmitz_Junior

    27. August 2011 um 21:31

    Es gibt diese Bücher die kaum in ein paar Sätzen zu beschreiben sind. Weil sie zu speziell sind, Grenzen von Poesie und Epik, Realem und Fantastischem spielend verwischen, von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen gelesen werden können oder uns einfach persönlich so sehr berühren. Für mich ist David Almonds »Mina« genauso ein Buch… Als Prolog auf sein preisgekröntes und verfilmtes Kinderbuch »Zeit des Mondes«, lässt Almond uns eintauchen in Minas Kosmos, welchen er sie, in einem ganz eigenwilligen, überraschenden und mit sprachlicher Brillanz verfasstem Tagebuch skizzieren lässt. In Form von Geschichten, alternativen Lehrplänen und Gedichten entsteht so ein kleines Kunstwerk, das durch seine Schönheit und Traurigkeit gleichermaßen berührt und uns die Geschichte einer starken kleinen Lebenskünstlerin erzählt, die tagsüber auf Bäumen sitzend ihre ganz eigene Philosophie entwickelt, aber auch von dem Weg eines Mädchen berichtet, das erst noch lernen muss, mit der Trauer um ihren toten Vater zu leben und dass es auch unter den scheinbar normalen Menschen jene gibt, die es wert sind, vom Baum herabzuklettern. Mancher wird Mina lieben, andere werden nur den Kopf schütteln. Ein Versuch ist es allemal wert, darin ein neues Lieblingsbuch zu entdecken… Ab 11 (bis 99) (Annika Wessel)

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Fantasie_und_Träumerei

    27. June 2011 um 11:22

    KLAPPENTEXT: Ich wollte unbedingt das sein, was man gemeinhin als braves Mädchen bezeichnet. Ich habe es wirklich versucht. Mondschein, Wunder, Fliegen und Nonsens, Rosenkohl, Sarkasmus und das Geheimnsi der Zeit, erstaunliche Tatsachen und absolut nichts – das alles ist Minas Tagebuch. Das ist Mina. ZUM AUTOR: (Quelle: Buchumschlag) David Almond wuchs in der Nähe von Newcastle-upon-Tyne auf. Er studierte Literatur, arbeitete als Hotelportier, Postbote und Lehrer und begann, Kurzgeschichten für Erwachsene zu veröffentlichen. 1998 erschien „Zeit des Mondes“, sein erstes Kinderbuch. Für sein umfangreiches Werk wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. 2010 er hielt er den Hans-Christian-Andersen Preis, die weltweit höchste Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteratur. EIGENE MEINUNG: Mina ist ein ganz besonderes Mädchen. Sie ist anders als die anderen Kinder in ihrem Alter und hat es dadurch nicht immer leicht. Sie wird als „Freak“ bezeichnet, dabei hat sie einfach nur eine ganz andere Sicht auf die Welt und liebt Wortspielereien. Sie ist sehr sensibel und wird oft missverstanden, wenn sie sich so ihre eigenen Gedanke über irgendwelche Dinge macht. Außerdem vermisst sie ihren Vater und ihr sehnlichster Wunsch ist es, ihn wieder bei sich zu haben. Mit seiner sehr gefühlvollen und zauberhaften Schreibe, die so viel Lebensfreude vermittelt, hat Autor David Almond eine Protagonistin kreiert, die jedem Leser sofort ans Herz wächst. Mina ist unglaublich weise und kindlich zugleich, was sie zu einer ganz liebenswerten Person macht. Ihre Tagebucheinträge erinnerten mich immer ein wenig an Francois Lelords Hector. David Almond spielt in seinem Buch ebenso mit Worten wie seine Protagonistin Mina, die nicht nur neue Worte erfindet, sondern auch gern deren Klang lauscht oder sie einfach nur ansieht. Getreu Minas Worten „Vielleicht ist auch das Schreiben wie Spazierengehen“ ( S. 227)hatte ich das Gefühl durch die Mina-Welt zu spazieren, die irgendwie aus anderen Farben besteht, als die Welt ihrer Mitmenschen. Dies spiegelt das Cover des Buches so wunderschön wider, das Mina als eine Art Scherenschnitt zeigt, mit lila farbenen Haaren auf einem lila farbenen Baum mit verschnörkelten Details. Auf dem Baum sitzt außerdem ein Vogel, denn Mina wäre auch gern ein Vogel und hofft, dass ihre Seele als solcher wiedergeboren wird. Unter dem Baum sitzt eine schwarze Katze, die im Buch eine besondere Stelle in Minas Leben einnimmt. Mina hat außerdem ganz eigene Vorstellungen davon, wie das Leben eines Kindes aussehen sollte. Sie ist dafür, dass Kinder auch mal Ruhe brauchen, damit sie einmal still sein können, damit sie auch einfach mal nichts tun können. Dadurch gerät sie jedoch des öfteren in Konflikte mit anderen Kindern oder auch ihren Lehrern. Am liebsten mag ich die Stelle, in der Mina einen Aufsatz in Deutsch bzw. Englisch schreiben muss. Es geht um die verschiedenen Zeiten der Verben. Auf die Frage der Lehrerin, ob sie fertig sei, antwortet Mina: „Nein. Das Geheimnis der Zeit kann also nicht auf ein Arbeitsblatt über Verbformen reduziert werden.“ (S. 80) Ein sehr schönes Extra des Buches ist das außergewöhnliche Textlayout, das immer mal wieder zwischen dem eigentlichen Text auftritt und den Tagebuch Charakter von Minas Aufzeichnungen deutlich hervorhebt. Eine ihrer Rubriken in ihrem Tagebuch ist die „Außergewöhnliche Aktivität“. Dort notiert sie sich Aktivitäten, die sie als besonders schön empfindet und die dem Leser jedes mal ein kleines Lächeln ins Herz zaubern. So wie: Schau dir die Sterne an. Reise durch Zeit und Raum. Halte deinen Kopf in deinen Händen und werde dir bewusst, dass du außergewöhnlich bist. Erinnere dich daran, dass du nur Staub bist. Denke daran, dass du ein Stern bist. Stelle dich unter die Straßenlaterne. Tanze und glitzere in ihrem Licht. Lausche auf die zerbrechlichen und kraftvollen Dinge in deinem Herzen. (S.243) FAZIT: „Mina“ ist ein sehr kluges Buch. Es ist ein bisschen lustig, ein bisschen ernst, ein bisschen rührend und ein bisschen traurig, aber vor allem ist es ein Buch, das ein wenig Licht und Farbe in das graue Grau des Alltags zaubert.

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Phantasai

    17. June 2011 um 21:08

    Mina ist ein kleines Mädchen und wohnt alleine mit ihrer Mutter. Mina ist ziemlich eigen und hat auch keine Freunde. Eines Tages entschliesst sie sich ein Tagebuch zu schreiben. Draussen im Garten klettert sie auf ihren Baum und schreibt ihre Gedanken auf. Mina ist ein sehr philosophisches Buch und bestimmt für die Zielgruppe noch nicht einfach zu verstehen und langweilt 10jähirge bestimmt. Ich allerdings fand dieses Buch wunderbar. Es war so einfach zu lesen und auch sehr interessant. Ich kann es wirklich nur empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Abraxandria

    26. May 2011 um 15:11

    Inhalt: Mina ist ein außergewöhnliches Mädchen. Die Leute sagen, sie sei anders und merkwürdig. Mina hat ihre ganz eigenen scharfsinnigen, philosophischen Betrachtungen über das Leben und die Welt. Während andere Kinder in die Schule gehen oder spielen, sitzt Mina oft in ihrem Baum, beobachtet, denkt nach und experimentiert mit Wörtern in ihrem Notizbuch. Für Mina ist Freiheit am wichtigsten. Cover: Was für ein schönes Cover! Schon allein deswegen möchte ich dieses Buch lesen. Ich gehe ja oft bei der Wahl meiner Bücher nach dem Cover. Das Buch wirkt durch dieses Cover verträumt und geheimnisvoll. Ich habe beim Lesen den Umschlag abgenommen, um ihn nicht zu zerknicken. Auch ohne Umschlag macht das Buch Eindruck. Es ist in weißes Leinen gebunden mit magenta-farbener Aufschrift, metallisch glänzend. Schön! Autor: Dies ist mein erstes Buch von David Almond, aber sicher nicht mein letztes, denn ich bin von diesem Buch total begeistert. Ich habe mir auch gleich, als ich das Buch durch hatte, Zeit des Mondes von ihm gekauft. Die beiden Geschichten scheinen zusammenzuhängen. David Almond (geb. 1951) ist ein britischer Schriftsteller. Er bekam einige Auszeichnungen für seine Kinder- und Jugendbücher, unter anderen 2010 den Hans Christian Andersen-Preis. Erzählstil: David Almond verwendet für sein Buch Mina den Ich-Erzähler. Ich lese ja am liebsten Bücher mit dieser Erzählperspektive. Man ist dadurch so mitten drin in der Geschichte. Das gefällt mir. Der Schreibstil von David Almond ist wundervoll poetisch und ein Kunstwerk für sich. Seine Worte spielen miteinander. Individualität und Freiheit sind die übergeordneten Themen dieses Buches. Mina erzählt ihre Geschichte und ihre Gedanken in Form von Tagebucheinträgen. Die Aufmachung ihres Tagebuches ist sehr abwechslungsreich. Mina hat dafür Kategorien erschaffen: außergewöhnliche Aktivitäten, erstaunliche Tatsaschen, Feststellungen, Gedichte und Wortspiele. Hier werden unterschiedliche Schriftgrößen und Schriftarten verwendet. Auch ist der Untergrund nicht immer weiß, sondern auch mal schwarz. So, wie es grad passt. Prägende, wichtige Erlebnisse schildert Mina ausnahmsweise von sich in der dritten Person. Das ganze Buch wirkt sehr lebendig. Es ist fast so, als halte man wirklich Minas Tagebuch in der Hand. Das Ende bleibt offen. So wie das Leben. Jetzt ist jetzt, nur ein Augenblick. Charaktere: Da es um Minas Tagebuch geht, ist Mina ganz klar die Protagonistin dieser Geschichte. Das Buch beginnt mit dem Satz "Ich heiße Mina und ich liebe die Nacht." (S.7). Schon dieser erste Satz gewinnt meine ganze Sympathie. Ein Satz und ich bin Mina-Fan. Wer ist nun diese Mina? Mina ist Mina, auf ihre ganz eigene Art. Mina passt sich nicht an. Freiheit ist ihr Leitsatz. Sie liebt es, alles genau zu betrachten und mit ihren Gedanken zu spielen. Sie wundert sich über die Dinge in der Welt und hinterfragt sie. Warum ist etwas da? Was war davor? Minas Lieblingsplatz ist im Baum in ihrem Garten, unter dem Amselnest, denn Mina liebt Vögel. In der Schule war Mina nie glücklich. Dort fiel sie auf, wurde gehänselt und geärgert. Die Rolle des Aussenseiters müssen leider viel zu viele Kinder kennenlernen. Zum Glück darf Mina zu Hause bleiben und sich von ihrer Mutter unterrichten lassen. "Denn Schulen sind immer noch Käfige und Orte, die man meiden sollte." (S. 105). Da beneide ich Mina. Wenn man doch einfach hätte zu Hause bleiben können. Auch ich war kein großer Freund der Schulzeit. Mina ist einfach bemerkenswert. Sie verhält sich so genial, ist tapfer und provoziert, bleibt dabei souverän und steht voll zu sich. Es ist beeeindruckend, wie viel Fantasie Mina hat und wie intensiv sie die Dinge wahrnimmt. Sie lebt alles, ganz und gar. Minas einziger Freund ist Wisper, ein streunender schwarzer Kater. Ihren Vaters vermisst sie seit seinem Tod sehr und denkt oft an ihn. Minas Mutter ist sehr lieb und verständnisvoll. Sie ist immer für Mina da, hat Verständnis für Minas Philosophie, ist immer auf ihrer Seite, verteidigt sie vor Ärzten und Lehrern und entdeckt mit ihr die Welt. Sie zwingt Mina nicht, in die Schule zu gehen. Sie ist der Meinung, "dass in einigen Schulen das Verständnis für einige grundlegende Tatsachen über Kinder fehlt." (S. 95) und, "dass Schulen die natürliche Intelligenz, Neugier und Kreativität von Kindern unterdrücken." (S.175). Was für eine wundervolle Ansicht von Pädagogik vertritt Minas Mutter doch! Meine Meinung: Dieses Buch ist anders! Mir gefallen vor allem die philosophischen Ansichten über das Leben. Mina ist ein nachdenkliches Buch und ebenso unterhaltsam. Es regt mich selber dazu an, mit meinen Gedanken zu experimentieren. Von Mina kann man viel lernen, zum Beispiel, über Freiheit und wie man das Leben richtig lebt, wie man es sich schön macht. Dieses Buch ist sozusagen eine Art Selbstfindungsbuch. Mina schreibt schöne Gedichte in ihr Tagebuch, bei denen ich spontan Lust bekomme, selbst mit dem Dichten anzufangen. Man erfährt wie einfach das Schreiben sein kann, und dass die Worte sich von selbst schreiben. Und "dass das Gehirn von alleine Geschichten erfand, dass es natürlich war und gar nicht schwer." (S.203). Bei dieser Lektüre wird der Leser ständig angeregt selbst kreativ zu werden, auf eine spielerische Art. Somit bleibt man nicht länger der passive Leser, wie bei anderen Geschichten, sondern wird ganz automatisch aktiv und wenn auch nur in Gedanken. Manche Aussagen sind Weisheiten, die mich sehr beeindrucken, so dass ich sie mir am liebsten abschreiben und irgendwo hinhängen möchte, so wie diese: "Was ist schwer? "Herauszufinden, wie man wirklich ist." Sie nickte. Dafür gibt es viele Möglichkeiten und Wege, Mina. Jeder muss seinen eigenen finden. Und weißt du was? Das geht immer so weiter, ein Leben lang." (S.200) Ein schöner Gedanke ist auch diese Vorstellung über den Menschen und das Universum: "Und wir sind aus demselben Material gemacht wie die Sterne." (S. 240) Es wird auch oft der Buddhismus erwähnt, was mir sehr gut gefällt. Ich halte die Ansichten des Buddhismus für eine besondere Art von Lebenskunst. Abschließend möchte ich dieses Zitat als Kernaussage allen Lesern mitgeben: "Werde dir bewußt, dass du außergewöhnlich bist"! (S.242) Fazit: Dieses Buch ist ein Schatz!

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    VanaVanille

    01. May 2011 um 15:17

    "Worte sollten wandern und sich winden. Sie sollten wie Eulen fliegen und wie Fledermäuse flattern, sollten schleichen wie Katzen. Sie sollten murmeln und schreien und tanzen und singen." (S. 8 / Ravensburger Buchverlag Otto Maier GmbH/ 2011) Mina liebt die Nacht. Sie liebt Eulen, und Lerchen und alle Vögel, die es gibt. Sie liebt es Nonsens zu schreiben, schöne Worte zu wiederholen und sich Gedanken über die Welt zu machen. Kein Wunder also, dass die meisten ihrer Mitmenschen sie einfach nicht verstehen und es kaum jemanden gibt, der sich mit diesem merkwürdigen Mädchen auseinander setzen will. Doch Mina schafft es auch so, sich durch das Leben zu wundern und überrascht mit ausgefallenen Gedanken und wunderschön philosophischen Sätzen, die sie in ihrem Notizbüchlein für den Leser zusammenfasst. Wer gerne liest, die Welt mit offenen Augen beobachtet und Schönheit in Dingen sieht, die sonst kaum jemand beachtet, der wird in Mina so etwas wie einen Seelenverwandten finden. Clever, neugierig und immer auch ein wenig melancholisch bewältigt sie ihren Alltag, der nicht ganz so leicht ist, wie er für ein so junges Mädchen sein sollte. Trotz ihres Alters (ich kann hier nicht genau sagen wie alt sie ist, aber auf jeden Fall älter als neun, denn in einer ihrer Erzählungen über ein vergangenes Erlebnis wird kurz erwähnt, dass sie damals erst neun Jahre alt war) erschien sie stets reifer als die gleichaltrigen Kinder und befasste sich mit ganz anderen Themen. Dabei spielten meist Gedanken über Tod und Leben eine wichtige Rolle und füllten das Buch mit den verschiedensten Ansichten aus Religion, Philosophie und Kunst. An manchen Stellen fand ich den Roman deswegen ziemlich lehrreich und interessant, allerdings frage ich mich, ob es sich denn wirklich für zehnjährige Kinder eignet, die bei solchen Informationen sicherlich schnell gelangweilt werden könnten. Auch was die Spannung betrifft, so hat man es hier keinesfalls mit einer lustigen Abenteuergeschichte zu tun. Ich würde den Roman eher als stillen, aber tiefen See beschreiben. Es passiert zwar nichts Außergewöhnliches und auch an Nebenfiguren hat Almond hier eher weniger zu bieten, aber wer sich eine tiefgründige Protagonistin wünscht, die mit genialen Ideen und ausgeklügelten Ratschlägen überzeugen kann, der wird auch ohne große Story auskommen. Genau aus diesem Grund glaube ich auch hier, dass sich das Buch eher für Kinder ab zwölf Jahren eignet und man sich nicht vom verspielten Design fehl leiten lassen sollte. Selbst Erwachsene werden aus diesem Buch noch etwas lernen können, denn es verhält sich bei Mina genau wie bei dem Kleinen Prinzen: ein Kinderbuch mit ernsthaften, philosophischen Ansätzen, die nicht nur junge Leser beschäftigen. Mein persönliches Highlight war allerdings nicht nur der Inhalt des Textes, sondern viel mehr seine Formatierung. Geflüsterte Worte werden ganz klein geschrieben, wenn Mina über die Nacht schreibt, wird der Hintergrund plötzlich schwarz und die Schrift weiß - als würde man direkt in den Sternenhimmel schauen - und wenn sie dem Leser zeigen will, wie wunderschön ein einzelnes Wort doch sein kann, nimmt genau dieses eine ganze Seite für sich ein, groß und dick. Almond konnte somit aus den Worten selbst eine Kunst machen und unterstützte damit Minas Besonderheit und Einfallsreichtum. Man sah, dass er sich Gedanken gemacht und sich Mühe gegeben hat, den Text genau wie den Inhalt des Romans aussehen zu lassen: Individuell und poetisch. Mein Urteil: Mit Mina ist Almond nicht nur ein tiefsinniger Roman, sondern auch eine wunderbare Protagonistin gelungen, die besonders von verträumten Lesern ins Herz geschlossen werden wird. Zwar überragt das Buch nicht unbedingt mit einer spannenden Geschichte, aber all die philosophischen und poetischen Gedanken machen es trotzdem zu einem lesenswerten Werk für Jung und Alt. Diese Rezension findet ihr auch auf unserem Blog: http://collectionofbookmarks.blogspot.com

    Mehr
  • Rezension zu "Mina" von David Almond

    Mina

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. April 2011 um 22:00

    Inhalt: Mina ist ein blitzgescheites Mädchen, dass nicht so richtig in das starre System der Schule passt. Sie möchte keinen Ärger provozieren, aber verbiegen lassen möchte sie sich auch nicht. Zum Glück hat Mina eine Mutter, die ihr viel Freiraum für ihre Träume und Gedanken lässt und sie ganz behutsam aus ihrem Schneckenhäuschen lockt. Rezension: Auf den ersten Blick sieht dieses Buch wie ein ganz normales Jugendbuch mit bezauberndem Cover aus, doch der Inhalt ist bedeutend tiefsinniger und andersartig. Mina ist gebildet, sehr intelligent und gewohnt zu Hinterfragen und sich ihre eigenen Gedanken zu machen. Ohne Ärger provozieren zu wollen, eckt sie doch ständig bei ihrer Lehrerin an und so muss Minas Mutter einsehen, dass die Schule und Mina nicht zusammenpassen wollen. Leider ist es in Deutschland nicht möglich, Kinder Zuhause unterrichten zu lassen oder sie selber zu unterrichten. Sicherlich hat diese Möglichkeit auch ihre Tücken, doch für Mina ist es die einzig richtige Wahl. Ob die grossen deutschen Dichter und Denker auch heute noch ihr volles Potenzial entfalten könnten, oder ob das starre Schulsystem, in dem es nur wenig Platz für Individualisten gibt, ihrer Kreativität frühzeitig Fesseln anlegen würde? Ich verstehe dieses Buch als Aufruf, Kinderseelen nicht mit Gewalt in Formen zu pressen und als Mutmacher für Außenseiter. Mina ist sicherlich kein Buch für Kinder, die eher zu Oberflächlichkeit neigen, sondern für kleine Freigeister. Mina stellt in dem Buch auch einige außergewöhnliche Aktivitäten vor, die jeder ausprobieren kann. Fazit: Ein Buch für jugendliche Leser ab 10 Jahre, die sich ihre eigenen Gedanken machen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks