David Almond Zeit des Mondes

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 8 Rezensionen
(17)
(7)
(0)
(3)
(2)

Inhaltsangabe zu „Zeit des Mondes“ von David Almond

Was ist das für ein Wesen, das Michael in der alten Garage unter Staub und Spinnweben findet? Ein Mensch? Ein Tier? Gemeinsam mit seiner Freundin Mina beschließt er, sich um das seltsame Geschöpf zu kümmern. Was die beiden nicht ahnen: Die Begegnung mit Skellig, wie sich das geflügelte Wesen nennt, wird ihr Leben für immer verändern.

Wundervolles Kinderbuch!

— DennisKohlmann
DennisKohlmann

märchenhaft schön, es gibt noch Engel

— Bone
Bone

mussten wir mal im unterricht lesen, weil der großteil der klasse kurze bücher bevorzugt. wieder mal eine sinnlose geldverschwendung!

— eri98
eri98

Stöbern in Fantasy

Empire of Ink - Die Kraft der Fantasie

Dieses Buch macht süchtig!

saras_bookwonderland

Ewigkeitsgefüge

Ein düsterer und spannender Roman, der sein Potenzial leider nicht ganz ausschöpft

EmelyAurora

Nordische Mythen und Sagen

Eine wunderbare Nacherzählung der nordischen Mythen. Sehr lesenswert.

sechmet

Cainsville - Dunkles Omen

Spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und einem guten, psychologischen Spannungsaufbau

Nisnis

Schwarzer Horizont

Zwar viele Wendungen und keine uninteressante Welt, aber oberflächliche Charaktere und gewollt vorangetriebene storyline.

kornmuhme

Secrets - Das Geheimnis der Feentochter

Düster, spannend, romantisch, absolut genialllll

clauditweety

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fesselnd und wunderschön

    Zeit des Mondes
    DennisKohlmann

    DennisKohlmann

    02. July 2017 um 21:14

    Ich habe dieses Buch schon vor längerer Zeit gelesen und denke noch immer sehr oft an diese wundervolle Geschichte von Michael, Mina und dem wundersamen Skellig. Ohne zu viel verraten zu wollen: mich hat dieses Buch tief berührt und ich empfehle es jedem, egal ob er Lesestoff für seine Kinder sucht, oder für sich selbst. Diese Geschichte von Liebe und Magie kann jeder Altersgruppe Tränen in die Augen treiben.Einfach wundervoll.

    Mehr
  • Schön!

    Zeit des Mondes
    CarolinHafen

    CarolinHafen

    03. February 2015 um 13:58

     „Was machst du?“ „Ich schau nur ob die Welt noch da ist“, sagte er. Ich mag Kinder- und Jugendbücher. Und dieses Exemplar ist das Beste Beispiel dafür, warum das so ist! Michael ist 12 Jahre alt, und in ein renovierungsbedürftiges altes Haus gezogen, das nur langsam ein neues Zuhause wird. Seine Schwester kam zu früh zur Welt und ist krank. Sein bester Freund versteht absolut nicht, was in Michael vorgeht, wie viel Sorgen er sich um seine Schwester macht, wie hilflos er ist. „Wir sind wie Jungvögel“, sagte sie. „Die halbe Zeit glücklich, die halbe Zeit zu Tode erschrocken.“ Trotz Verbot erkundet Michael die einsturzgefährdete Garage und findet dort ein seltsames Wesen, mehr tot als lebendig. Für seine Schwester kann Michael nichts tun, sie ist in den Händen der Ärzte, im Krankenhaus, doch er spürt, ihm, Skellig, kann er helfen. Michael freundet sich mit dem Nachbarsmädchen Mina an. (Sie fand ich zu Anfang etwas altklug und anstrengend, sie gewann ich erst im Laufe der Geschichte lieb.) Er nimmt Mina mit in die Garage, Mina ist klug, denkt er, sie weiß was zu tun ist. Mehr will ich zum Inhalt gar nicht sagen. Es ist eine wunderbare Geschichte, einfach und schlicht geschrieben, das ganze Buch lässt sich an einem Abend lesen. Ich weiß, die Geschichte wurde auch verfilmt, doch werde ich mir den Film nicht ansehen. Ich bin absolut sicher, kein Film der Welt kann diese besondere Stimmung, dieses Hoffnungsvolle, was Skellig Michael gibt, nicht rüber bringen. Denn ausnahmsweise geht es mal nicht um die Schlechtigkeit der Welt, um überforderte Eltern die ihre Kinder nicht mögen, und wie beschissen es doch ist, Kind zu sein. Es strahlt so viel Positives aus, so viel Hoffnung, dass man das Buch mit einem Lächeln zuschlägt und sich denkt: Ja, es ist gut! Michaels Eltern lieben ihre Kinder, versuchen beiden gerecht zu werden, Michael bemüht sich nach Kräften dem Vater zu helfen das Haus schön zu machen, er liebt seine Schwester und hofft und betet, dass sie gesund wird und bald heim kommen kann… einzig Mina versteht seine Sorge, wie weit er gerade fern ist von Fußball und Schulaufgaben. Es ist eine Geschichte über das Erwachsen werden, gleichzeitig darüber wie wunderbar es ist, Kind sein zu können und die Welt zu entdecken. Denn Mina, so seltsam sie ist, zeigt ihm, dass er nur genauer hinsehen muss, um das Schöne zu erkennen. „Versuch es noch einmal. Konzentriere dich. Es ist wie Berühren und Horchen und sich-vorstellen, alles zugleich. Es ist etwas weit Entferntes und Leises, wie das Piepsen von Amseljungen in einem Nest.“

    Mehr
  • Vom Anfassen toter Tauben und Besserwisser-Nachbarsmädchen

    Zeit des Mondes
    BooksMadness

    BooksMadness

    15. July 2013 um 14:36

    Cover Nicht so mein Ding. Inhalt Ehrlich gesagt, hätte ich mir mehr von diesem Buch erwartet ... Viel mehr. Auf dem Buchrücken steht, dass das Buch ab zwölf Jahren ist, kam mir aber so vor, als würde es ein Kinderbuch sein. 183 Seiten sind ja wirklich nicht viel, weswegen ich auch an einem Nachmittag in der Sonne fertig wurde, aber eigentlich wollte ich es nur noch hinter mich bringen. Der Schreibstil ist zwar leicht zu lesen, aber ich konnte mich nicht wirklich damit anfreunden. Michael findet ein Wesen, gennant Skellig, in der Garage, die nicht mehr sehr robust ist und jederzeit zusammenbrechen kann. Was Skellig genau ist, weiß man zum Schluss immer noch nicht wirklich. Er sagt zwar irgendetwas von geflügelten Tieren und Engeln, aber klar ist das nicht. Mit Mina, dem Nachbarsmädchen, konnte ich mich ebenso wenig anfreunden, wie mit dem Protagonisten Michael. Zwischendurch gibt es immer wieder absurde Szenen (meine Meinung), wie zum Beispiel, als Michaels Vater ihn dazu aufordert, eine verkohlte Taube, die für lange Zeit hinter dem Herd gelegen hat, anzufassen. Welcher Vater sagt zu seinem Sohn "Berühre sie. Befühl sie. Komm schon, es ist nicht schlimm!"? Vielleicht liegt es auch nur daran, dass ich durch und durch ein Mädchen bin, oder ist jemand anderes auch der Meinung, dass das nicht normal ist? Die Konversationen sind auch nicht gerade etwas für ein Jugendbuch. Höchstwahrscheinlich bin ich einfach zu alt, als dass mir das Buch gefallen könnte. Dass Michaels Lieblingssatz "Ich glaube." in fast jedem Kapitel mindestens zwei bis drei Mal, machte die Geschichte nicht besser. Mein Fazit ist, dass das Buch eher für die Altersgruppe 8 - 12 Jahren geeignet wäre, aber nicht ab 12. Es gibt einfach zu viele Stellen in der Geschichte, die mir persönlich nicht gefallen haben. Für "Zeit des Mondes" gibt's einen Fisch. PS: Habe ich irgendwie einen komischen Büchergeschmack, weil dieses Buch total gute Bewertungen hat und ich hier nur mit einem Stern bewerte? o_O

    Mehr
  • Zeit des Mondes

    Zeit des Mondes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    16. June 2013 um 23:21

    Inhalt: Michael findet sein neues Zuhause doof. Der Immobilienmakler führt sie durch die Gegend und sagt bei allem "Sehen Sie es mit Ihrem Inneren Auge!" In die einsturzgefährdete Garage darf er nicht. Und tut es trotzdem. Dort entdeckt er einen in Anzug gekleideten, blassen Mann, den er fragt wer er sei. Und bekommt als Antwort: "Ich bin Artur. Artus-Itis." Eine seltsame Geschichte beginnt .. Meinung: Ich fand das Buch klasse. Geschrieben ist es für mich einmal anders, stellenweise gar nicht so leicht, und dennoch wiederholen sich einige Muster immer wieder, jedoch auf eine Art, die nicht unangenehm ist. Die Welt aus den Augen eines Teenagers wird veranschaulicht. Wie Michael die Geschichte mit seiner zu früh auf die Welt gekommenen Schwester sieht, wie er seine Eltern sieht, wie er die Welt sieht! Das Buch ist voller Magie, und erzählt auf seine Art von einem Wesen, wie ich es sonst noch nirgends gelesen habe! Die Charaktere gehen in die Tiefe, ein jeder hat seine Geschichte zu erzählen. Und die Bilder sind klar und deutlich im Kopf. Das schafft nicht jedes Buch.

    Mehr
  • Verlosung zum Jubiläum: 50 Jahre Ravensburger Taschenbücher

    muchobooklove

    muchobooklove

    14. May 2013 um 09:41

    Hallo ihr Lieben! Wer kennt nicht die berühmte blaue Ecke mit der weißen Schrift? Vielen ist Ravensburger bestimmt durch die Spiele, Puzzles und Bücher aus Kindertagen bekannt. Die Ravensburger Taschenbücher sind für Millionen von Jugendlichen der Zugang zur Literatur – durch das Lesen in der Schule oder erste selbstgekaufte Bücher. Die Geschichten sollen die Leser bewegen, aufklären und gleichzeitig unterhalten.  Seit 1963 gibt es das beliebte Taschenbuchprogramm und mittlerweile blickt Ravensburger auf über 2700 Titel und über 900 Autoren zurück. In diesem Jahr feiert der Verlag also ein großes Jubiläum: 50 Jahre Ravensburger Taschenbücher. Gemeinsam mit Ravensburger haben wir mehrere tolle Aktionen geplant. Heute geht es mit der ersten Aktion von Ravensburger los:  Ravensburger hat zum Jubiläum zwanzig Meilensteine des Programms als Sonderedition zum Aktionspreis von 5 Euro herausgebracht. Das finden wir eine tolle Idee und eine super Möglichkeit die beliebten Titel als neues Lesefutter zu entdecken!  Aus diesem interessanten Programm haben wir 5 Bücher ausgewählt über die ihr bis zum 22. Mai 2013 abstimmen könnt! Das könnt ihr machen, in dem ihr unter diesem Thema kommentiert, zu welchem der Bücher es eine Leserunde geben soll und warum. Unter allen Leseratten, die abstimmen, werden 10 Buchpakete von Ravensburger verlost, in denen die drei Bücher enthalten sind, für die am häufigsten abgestimmt wurde.  Die Welle - Morton Rhue: Faschistoides Denken und Handeln ist immer noch und überall vorhanden. Ein Lehrer beweist es seinen Schülern in einem aufsehenerregenden Experiment, da sie es sich selbst nicht vorstellen können, wie so ein System funktioniert. Die Schüler teilen sich schnell in Opfer und Täter, bis die Situation schließlich eskaliert.  Der Drachenfisch - Pearl S. Buck: Lan-may weiß, dass Drachenfische Glück bringen. Deswegen freut sie sich, als sie einen Drachenfisch aus grünem Stein aus dem Fluss angelt. Das Glück lässt tatsächlich nicht lange auf sich warten: Lan-may trifft Alice und hat endlich eine Freundin. Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder - Jenny Nimmo: Charlie Bone ist ein ganz normaler Junge. Zumindest glaubt er das, bis eines Tages ein Foto zu ihm spricht. Grandma Bone freut sich: Ihr Enkel Charlie ist im Besitz einer magischen Gabe! Sie schickt ihn auf die Bloor-Akademie, eine Schule für sonderbegabte Kinder. Hier begegnet Charlie seinen neuen Freunden, Olivia und Fidelio, seinem ärgsten Widersacher, dem zwielichtigen Sohn des Direktors, und einem sehr großen Geheimnis... Als Hitler das rosa Kaninchen stahl - Judith Kerr: Berlin, 1933: Die Nazis stehen kurz vor ihrem entscheidenden Wahlsieg. In letzter Minute reist Anna mit ihrer Familie in die Schweiz. Doch ihr Vater, ein bekannter jüdischer Journalist, kann dort ebenso wenig Fuß fassen wie ein halbes Jahr später in Paris. Zebraland - Marlene Röder: Ein tragisches Unglück. Keine Zeugen. Ein Schweigegelübde, das für vier Freunde zur Zerreißprobe wird. Angst und Schuldgefühle wiegen immer schwerer - verkehren Vertrauen in Misstrauen und Liebe in Hass... Hier findet ihr auch nochmal alle 20 Meilensteine der Ravensburger Taschenbücher in einer Buchliste, wo ihr gerne für eure Lieblinge abstimmen könnt! Ich wünsche euch viel Spaß bei der Aktion und wir sind schon gespannt, welches Buch es werden wird! :-)

    Mehr
    • 415
  • Rezension zu "Zeit des Mondes" von David Almond

    Zeit des Mondes
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. December 2011 um 11:53

    ''Wenn du zeichnest, schaust du dir die Welt noch genauer an. Es hilft dir, das, was du dir gerade anschaust, klarer zu sehen. Wusstest du das?'' Michael entdeckt nach dem Umzug mit seinen Eltern und seiner schwerkranken kleinen Schwester in der von Müll zugeschütteten Garage neben dem neuen Haus einen Mann, der in einer hinteren Ecke liegt, sich kaum rührt und immer nur nach Essen vom Chinesen und etwas Bier fragt. Wieso liegt er da und rührt sich nicht und warum ist er nicht längst tot, fragt sich Michael. Er beschließt Mina, dem Mädchen, dass gegenüber wohnt, nicht zur Schule gehen muss, weil sie von ihrer Mutter Privatunterricht bekommt und mit Vorliebe in einem Baum sitzt und zeichnet, davon zu erzählen. ''Zeit des Mondes'' ist ein phantastisch geschriebenes Buch, dass auch Erwachsene, die vielleicht Vorurteile gegenüber Kinder - und Jugendlitertatur haben, lesen sollten und das nebenbei eine Hommage an den englischen Dichter William Blake ist, von dem ein zwei schöne Gedichte in dem Roman auftauchen.

    Mehr
  • Rezension zu "Zeit des Mondes" von David Almond

    Zeit des Mondes
    Abraxandria

    Abraxandria

    22. June 2011 um 19:07

    Inhalt: Der 12-jährige Michael ist mit seiner Familie in ein altes, sehr renovierungsbedürftiges Haus gezogen. Die meiste Zeit ist seine Mutter mit dem kranken Baby im Krankenhaus und der Junge ist allein mit seinem Vater. Schon in den ersten Tagen macht Michael zwei aussergewöhnliche Begegnungen, mit dem Nachbarmädchen Mina und einem merkwürdigen Wesen. Michael entdeckt es in der zerfallenen Garage. Es scheint Flügel zu haben, ist aber sehr schwächlich. Was ist das nur für ein Wesen? Gemeinsam mit Mina pflegt er es... Meine Meinung: Das Cover wirkt geheimnisvoll und unwirklich, wie im Traum. Manche Stellen im Buch sind auch genau so. Ich frage mich allerdings nach dem Sinn des Titels und warum man für die deutsche Ausgabe nicht den Originaltitel benutzt. Das wäre viel sinnvoller. Meiner Meinung nach hat dieser Titel wenig mit dem Buch zu tun. Dieses Buch ist mein zweites, dass ich von David Almond lese. "Mina" hat mir von ihm sehr gut gefallen. Die Figuren in beiden Büchern sind die selben. Zeitlich spielt "Mina" vor "Zeit des Mondes", ist aber erst 2 Jahre später erschienen. Mein Tipp, man sollte die Bücher in der Reihenfolge lesen, wie der Autor sie geschrieben hat. Mein Fehler war, dass ich zuerst "Mina" gelesen hatte und schon alles über Mina als Figur wußte. Das nimmt ein bißchen die Spannung. "Zeit des Mondes" ist wie "Mina" mit dem Ich-Erzähler geschrieben. Diesmal verfolgt man das Geschehen aus der Sicht Michaels. Ich favorisiere Geschichten mit Ich-Erzähler, weil man so mitten drin im Geschehen ist. Das Buch liest sich leicht, schnell und unterhaltsam. Die vielen kurzen Kapitel (46 auf 184 Seiten) machen es auch für Kinder, die sich schlecht konzentrieren können, einfach zu lesen. Die Figuren sind fast alle sympathisch. Nur das Wesen mag ich nicht. Es ist mürrisch, unfreundlich, undankbar, fordernd und hat sich selbst aufgegeben. Ich fragte mich oft beim Lesen, warum sich die beiden so um ihn kümmern. Er nennt sich selber "Herr Habe-Euch-Satt" (S. 80). Ich habe ihn satt, von Anfang an. Zudem ernährt er sich vom Fleisch kleiner Tiere und erbricht Gewölle wie Käuze es tun. Das ist eklig. Michael ist der Protagonist in dieser Geschichte. Er ist ein schlauer, pfiffiger Junge mit eigenem Kopf. Er leidet schrecklich darunter, dass seine kleine Schwester so ernsthaft krank ist. Er fühlt sich hilflos und wünscht sich sehnlichst etwas für sie tun zu können. Es ist schön, dass er in Mina eine gute Freundin findet. Ich sympathisiere ja am meisten mit Mina. Mina ist frech, vorlaut, selbstbewußt, schlau, manchmal etwas altklug, kreativ, mutig und geht ihren ganz eigenen Weg. Sie zitiert gerne William Blake und teilt dessen Lebensanschauung. Ihr ist Freiheit sehr wichtig. Aus diesem Grund hält sie nichts von der Schule und geht auch nicht hin. Sie lernt vom Leben selbst. Und ihre Mutter unterrichtet sie. Michaels Eltern sind toll. Verständnisvoll, einfühlsam, fürsorglich und liebevoll kümmern sie sich um Michael, auch wenn das kranke Baby ihre Hauptaufmerksamkeit braucht. Vor allem der Vater versucht für ihn da zu sein. Er ist nicht streng mit ihm, sondern läßt ihn seine Freiheiten. Er meldet Michael sogar für einige Tage krank, damit der Junge wieder zu sich kommen kann. Er muß auch nicht beim renovieren helfen, sondern kann zu Mina gehen. "Zeit des Mondes" ist viel mehr ein Kinderbuch als "Mina". Und es ist eine ganz andere, eigene Art von Kinderbuch. Es geht in die Tiefe. Die Aufmerksamkeit des Lesers wird auch auf die kleinen Dinge und auf das Leben selbst gerichtet. Die Geschichte ist ungewöhnlich und fantastisch. Trotzdem würde ich sie nicht unbedingt in den Bereich Fantasy einstufen. Sie hat viel mehr was spirituelles und philosphisches. Es gibt viele schöne Gedanken und Anregungen, die ich aus diesem Buch mitnehme, wie z.B.: "Sei nicht böse. Sei mein Freund." (S.117) Da sich die Geschichte um dieses merkwürdige Wesen dreht, dass ich so gar nicht mag, und ich das Buch "Mina" sehr genial finde, im Gegensatz zu diesem hier, muß ich bei der Bewertung einen Stern abziehen. Fazit: Eine fantasievolle und weise Geschichte, die in die Tiefe geht. Eine Geschichte über Freundschaft, Nächstenliebe und die Wunder des Lebens. Nicht nur ein Abenteuer für Kinder.

    Mehr
  • Rezension zu "Zeit des Mondes" von David Almond

    Zeit des Mondes
    leselurch

    leselurch

    25. April 2011 um 12:35

    Worum geht's? Michael hat es momentan nicht leicht, denn alles in seiner Familie geht drunter und drüber. Sie befinden sich mitten im Umzugsstress, als sein kleines Schwesterchen viel zu früh auf die Welt kommen möchte. Von nun an gibt es keine ruhige Minute mehr in Michaels Leben. Das Baby ist sehr krank und die Sorgen lasten auf der ganzen Familie. Auf der Suche nach Ablenkung schleicht sich Michael in die baufällige Garage, obwohl es ihm verboten wurde. Dort trifft er auf ein merkwürdiges, mit Staub und Spinnweben bedecktes Wesen. Kraftlos und mürrisch möchte das Wesen allein gelassen werden, doch Michael und seine neue Freundin Mina wollen es nicht aufgeben. Sie hegen und pflegen es, ohne zu wissen, was das Wesen eigentlich ist. Mensch, Tier, oder... beides? . Kaufgrund: Nachdem mich "Mina" so sehr begeistern konnte, habe ich mich über den Autor informiert und bin auf "Zeit des Mondes" gestoßen. Als ich dann den Klappentext gelesen und herausgefunden hatte, dass die Geschichte an "Mina" anschließt, wurde das Buch sofort gekauft! . Meine Meinung: Obwohl "Zeit des Mondes" noch vor "Mina" erschienen ist, schließt die Handlung beinahe nahtlos an "Mina" an. Nun steht allerdings nicht meine Lieblingsprotagonistin, sondern der junge Michael, der gerade erst in das neue Haus eingezogen ist, im Vordergrund. Im Verlauf der Geschichte muss sich Michael vielen Problemen stellen: Der Umzug verläuft alles andere als reibungslos, das Haus muss dringend renoviert werden, seine Mutter erleidet eine Frühgeburt und zusätzlich ist seine kleine Schwester sehr krank. Doch es gibt auch Lichtblicke in Michaels Leben. Er lernt mit Mina eine neue Freundin kennen, die ihm Hoffnung und Mut schenkt. Sie bringt ihm bei, das Leben aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Und dann gibt es noch Skellig, das wundersame Wesen in der Garage mit den knochigen Flügeln an den Schulterblättern. . Die Charaktere sind - kurz und knapp - wunderbar. Almond hat es tatsächlich geschafft, jeder seiner Figuren so viel Individualität und Persönlichkeit zu verleihen, dass sie beinahe wie aus Fleisch und Blut wirken. Er beschreibt Michaels Gedanken und Sorgen so realistisch, so authentisch, dass man jede Emotion selbst miterlebt und mitleidet. Dabei nutzt Almond keine ausschweifenden Schilderungen; er lässt Michael seine Geschichte mit einer kindlichen, sehr persönlichen Art erzählen, sodass auch junge Leser, an die das Buch schließlich gerichtet ist, die Probleme gut nachvollziehen und verarbeiten können. . Es hat mich wahnsinnig gefreut, dass Mina mit ihren philosophischen Gedanken und bewegenden Lebensansichten in "Zeit des Mondes" nicht untergegangen ist. Mina ist und bleibt einfach Mina, und ich war sehr erleichtert, dass der Autor sie bereits in diesem Buch zu einer so berührenden Persönlichkeit gemacht hat. Sie ist es, die Michael Mut und Hoffnung schenkt, ihm die Augen öffnet und ihm beibringt, hinter das Offensichtliche zu blicken. . Skellig ist jedoch die mit Abstand bedeutsamste Figur in diesem Roman. Anfänglich ein mürrisches und griesgrämiges Wesen, blüht er durch Michael und Mina immer mehr auf und sorgt am Ende für die große Erleichterung. Wer oder was Skellig nun ist, welche Bedeutung er trägt, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. . Auch wenn die restlichen Charaktere nicht so präsent sind, gehen sie in der Handlung niemals unter. Man merkt ihnen deutlich an, wie viel Herz in ihrer Gestaltung steckt, und genau das macht sie zu großartigen Nebenfiguren, die noch lange im Gedächtnis bleiben werden. . Das Ende steht der gesamten Geschichte in keinem Punkt nach. Gefühlvoll und warmherzig klingt "Zeit des Mondes" langsam aus und wird sensiblen Lesern sicherlich ein Tränchen entlocken können. Alle offenen Fragen wurden beantwortet und nach der letzten Seite fühlt man sich einfach nur wohl! . Kleine Anmerkung zum Schluss: Die Katze Säusel heißt bei "Mina" Wisper. Alle anderen Namen sind aber gleich! . Cover: Das Cover ist sehr hübsch anzusehen, verrät meiner Meinung nach allerdings zu viel vom Inhalt. Das englische Original gefällt mir da wesentlich besser! . Fazit: Eine berührende Geschichte über Tod, Hoffnung, Freundschaft und Familie. Auch dieses Buch von David Almond konnte mich voll und ganz begeistern. Trotzdem hätte ich mir an einigen Stellen mehr philosophische Einwürfe gewünscht. Insgesamt vergebe ich knappe 5 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Zeit des Mondes" von David Almond

    Zeit des Mondes
    emaGinations

    emaGinations

    21. October 2010 um 18:23

    »Wir sind wie Jungvögel«, sagte sie. »Die halbe Zeit glücklich, die halbe Zeit zu Tode erschrocken« (Zitat aus Zeit des Mondes von David Almond) Alles verändert sich gerade in Michaels Leben. Er zieht mit seinen Eltern in ein Renovierungsbedürftiges Haus, mit einem Garten, den sie treffenderweise "Wildnis" nennen. Dazu kommt, dass sein kleine Schwester viel zu früh auf die Welt kommt, daher sehr schwach ist und immer wieder ins Krankenhaus muss. Während die Mutter bei dem Baby bleibt, versuchen Micheal und sein Vater das Haus und den Garten herzurichten. Bald lernt er das ein wenig merkwürdige, aber sehr intelligente Nachbarsmädchen Mina kennen. Sie geht nicht zur Schule, sondern wird von ihrer Mutter unterrichtet. Sie zeigt Micheal, die Welt mit anderen Augen zu sehen. Micheal entdeckt in der baufälligen Garage ein Wesen namens Skellig, dass weder ein richtiger Mensch zu sein scheint, noch ein Tier ist. Skellig ist sehr geschwächt und kann sich kaum bewegen. Micheal beschließt ihm zu helfen... Dies ist eins meiner Lieblingsbüchern aus meiner Kindheit, das ich wärmstens empfehlen kann. Es ist zwar einfach geschrieben, hat aber auch seine poetischen und philosophischen Seiten, was ich als Kind (und auch jetzt noch) sehr geschätzt habe, denn diese ist selten in Büchern (besonders in Kinder/Jugendbüchern) zu finden. Auch für Erwachsene lesenswert!

    Mehr