Bürgerkrieg

von David Armitage 
4,0 Sterne bei1 Bewertungen
Bürgerkrieg
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

E

Spannende Analyse der Geschichte und Besonderheiten innerstaatlicher Konflikte von Antike bis Gegenwart

Alle 1 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Bürgerkrieg"

Bürgerkriege sind die Kriege unserer Zeit.
Das neue Standardwerk über innerstaatliche Konflikte

»Diese lang erwartete Studie über den Bürgerkrieg ist eine Ideengeschichte, die den Kampf um den Begriff mit den realen Kämpfen verwebt, vom alten Rom über die großen Bürgerkriege der Neuzeit bis hin zum zerrütteten Syrien heute.«
Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung

Vom Balkan über Afghanistan, den Irak oder Südsudan bis hin zu den aktuellen Ereignissen in Syrien und der Ukraine: Der Bürgerkrieg ist zur vorherrschenden Form politischer Gewalt in unserer modernen Welt geworden. Was genau meinen wir aber, wenn wir von Bürgerkrieg sprechen? Und wer entscheidet darüber, wann eine Auseinandersetzung zum Bürgerkrieg wird? Innerstaatliche Konflikte, asymmetrische Kriegsführung, Rebellion und Revolution bezeichnen gewaltsame Ausbrüche im Inneren eines Landes – doch die begrifflichen und faktischen Grenzen verschwimmen. Armitage zeigt anhand historischer Beispiele auf, dass der Bürgerkrieg in unserer Gegenwart seine Blütezeit erfährt. Seine einzigartige Perspektive auf die Ursprünge und spezifischen Dynamiken des Phänomens verdeutlicht, dass allein die Benennung eines innerstaatlichen Konflikts als Bürgerkrieg dessen Ausgang beeinflussen kann.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783608962161
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:391 Seiten
Verlag:Klett-Cotta
Erscheinungsdatum:30.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    E
    evaczykvor 14 Tagen
    Kurzmeinung: Spannende Analyse der Geschichte und Besonderheiten innerstaatlicher Konflikte von Antike bis Gegenwart
    Nicht nur für Konfliktforscher spannendes Sachbuch

    Für die meisten der heute lebenden Europäer ist Krieg etwas, was weit weg ist und das sie nicht aus eigener Anschauung kennengelernt haben. Der Erste Weltkrieg liegt 100 Jahre zurück, der Zweite Weltkrieg endete immerhin vor so langer Zeit, dass die meisten, die ihn erlebten, damals Kinder waren. Mit Bürgerkriegen ist das anders - Nordirland, der Bürgerkrieg im damaligen Jugoslawien - das liegt, zumindest für die Generation der vor-Millenials, noch nicht ein Menschenleben zurück.

    Und auch viele der Konflikte, die heute Menschen in die Flucht treiben und denen hunderte oder tausende zum Opfer fallen - viele dieser Kriege sind zunächst einmal innerstaatlich, auch wenn zu einem Zeitpunkt global players mit im Spiel waren.

    Der Historiker David Armitage hat nun mit seinem Buch "Bürgerkrieg" eine Ideengeschichte dieser Art von Konflikten geschrieben, die  oft besonders grausam, besonders unmenschlich und besonders sinnlos wirken. Denn die Menschen, die gegeneinander kämpfen, sprechen die gleiche Sprache, leben im gleichen Land, teilen eine Geschichte. Bürgerkrieg spaltet eine Gesellschaft in "wir" und "ihr", macht den Nachbar, den Kollegen, zum Feind.

    Wer die modernen Konflikte sieht, sei es in Syrien, in Somalia oder im Südsudan, mag das vor allem für ein Phänomen des 20. und 21. Jahrhunderts halten, aber Armitage greift weit in die Geschichte zurück, beschreibt, wie schon im alten Rom der Bürgerkrieg Mittel der Politik war.

    Was mir vorher nicht bewusst war: Lange Zeit galten Regeln des Krieges und das, was wir später als Genfer Konventionen kannten, nur für "reguläre" Kriege. Im Bürgerkrieg - in dem zivile Opfer der Natur des Konflikts entsprechend noch deutlich wahrscheinlicher waren und sind - waren diese Schutzregeln nicht verankert. Und auch für die internationale Gemeinschaft bedeutete - und bedeutet - der Status "Bürgerkrieg" nur allzu oft, von einem internen Konflikt, von inneren Angelegenheiten eines Landes zu sprechen, in das sich internationale Staatenorganisationen nicht einzumischen habem.

    "Die Wahl der Kategorie hat nicht nur politische, sondern auch moralische Folgen", schreibt Armitage. "Sie kann für zehntausende Menschen eine Frage von Leben und Tod sein, und zwar in der Regel gerade für diejenigen, die am wenigsten über ihr Schicksal bestimmen können." Etwa so wie die Tutsi während des Völkermords in Ruanda, oder die Opfer des Bürgerkriegs in Bosnien, zu deren Symbol das Schicksal der Einwohner von Srebrenica wurde.

    Gerade dort, wo Armitage auf die Folgen und Konsequenzen eingeht, die das Etikett "Bürgerkrieg" haben kann, ist dies ein spannendes Sachbuch, das zum Nachdenken anregt und den Blick auf die aktuellen Entwicklungen richtet.  Nicht nur für Geschichtsinteressierte, sondern auch für alle, die sich für internationale Politik interessieren, empfehlenswert.

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks