David B. Coe Die Chroniken von Amarid. Bd.4

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Chroniken von Amarid. Bd.4“ von David B. Coe

Stöbern in Fantasy

Stadt der Finsternis - Unheiliger Bund

Kate is back! Und diesmal muss sie einige schwere Entscheidungen treffen.

I_like_stories

Darien - Die Herrschaft der Zwölf

Hier stimmt einfach alles, tolle Figuren, schöner Schreibstil und eine interessante Handlung. Ich hoffe auf einen 2 Teil :)

Sternlein

Constance Verity

Das Buch klingt wie ein irrer Trip - und genau das ist es auch!

I_like_stories

Isle of Seven (Siebenstern-Dilogie Band 1)

Der erste Teil der Dilogie fängt super an. Es wird nicht langweilig. Die Welt ist interessant und gar nicht so abwegig

Carina_Kriesten

FALLEN: Kein Abgrund ist tief genug

Grandioser Auftakt einer neuen Reihe!

Tina_Kiefer

Der Namenlose

Eine wirklich gelungene Fortsetzung

Arianes-Fantasy-Buecher

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Spaltung des Ordens

    Die Chroniken von Amarid. Bd.4
    Lerchie

    Lerchie

    10. May 2014 um 19:58

    Die Eulenweise Sonel hatte eine außerordentliche Sitzung aller Magier einberufen. Grund war Erland, der herausgefunden hatte, dass Falkenmagier Orris mit dem Gefangenen Baram unerlaubterweise nach Lon Ser aufgebrochen war. Er beschuldigte Baden, Jaryd und Alayna an einer Verschwörung teilgenommen zu haben. In der Großen Halle wurde geschimpft und getobt, wie noch nie zuvor. Letztendlich zog Erland mit seinem Gefolge aus der Halle aus. Orris war mit Baram  mit viel Mühe bis nach Bragor Nal in Lon Ser gekommen. Dort entschlüpfte ihm der Gefangene. Melyor war eine der Nal Lords in Bragor Nal und auch sie wollte eigentlich Tobyn Ser Im In den Dhaalmar-Bergen ganz im Norden von Lon Ser lebten die Gildriiten. Das waren die Nachfahren der Magier, die Theron gefolgt und nach seinem Tod ausgewandert waren. Zu Anfang hatte man sie in dem Nal noch willkommen geheißen, doch später waren sie gefürchtet und verfolgt worden. Und so lebten sie in den Bergen, oder im Nal im Untergrund, als Netzwerk.  Gwylim war ein solcher Gildriite, ein Steinträger. Er hatte die Vision, im Nal einen Zauberer zu beschützen und machte sich aufgrund dessen auf den Weg nach Bragor Nal. Orris war mit Baram  mit viel Mühe bis nach Bragor Nal in Lon Ser gekommen. Dort entschlüpfte ihm der Gefangene. Auch Melyor hatte eine Vision. Sie sah sich neben dem Zauberer kämpfen, ihn verteidigen. Das konnte sie nicht verstehen, wollte sie doch auch Toibyn Ser erobern und bot Cedrich, dem Oberlord an, sie mit der zweiten Gruppe nach Tobyn Ser zu schicken. Doch dann lernte sie Gwylim und auch Orris kennen. Sie akzeptierte ihre gildriitische Herkunft und änderte sich radikal… Auch dieses Buch war wieder spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Allerdings spielt es sich hauptsächlich in Lon Ser ab, wo der Falkenmagier Orris seine Anliegen wegen des Eindringens der Fremden nach Tobyn Ser der Herscherrat unterbreiten wollte. Melyor, die eigentlich sein Land erobern wollte, machte eine 180 ° Kehrtwendung und half ihm dabei.  Das Buch hat mir wieder sehr gut gefallen und ich kann es weiterempfehlen.

    Mehr