David Baldacci Das Geschenk

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(3)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Geschenk“ von David Baldacci

Wenn einer eine Reise tut Mit der Eisenbahn will Tom Langdon von Washington bis nach Los Angeles fahren, um sein Versprechen bei einer Freundin einzulösen: sie zu Weihnachten zu besuchen. Die Menschen, die er auf seiner Reise trifft, werden sein Leben auf ungeahnte Weise verändern, und als der Zug in den verschneiten Rocky Mountains in einem Schneesturm stecken bleibt, kommt es zu einer dramatischen Entscheidung.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Baldacci mal anders

    Das Geschenk
    ChrisRaaven

    ChrisRaaven

    10. January 2016 um 17:45

    Ich kannte David Baldacci durch seine "Camel Club"-Reihe bisher nur als Autor von mitreißenden Thrillern. Umso überraschter war ich von diesem Werk. Am Beginn der Geschichte lernen wir Tom Langdon kennen. Er ist ein Mann mittleren Alters, der aufgrund einer nur allzu menschlichen Reaktion in der Sicherheitskontrolle eines amerikanischen Flughafens gezwungen ist, vorläufig auf das Fliegen zu verzichten. Als Journalist hat er bereits den größten Teil der Welt bereist, aber doch hat er das Gefühl, in der wichtigsten Angelegenheit seines Lebens versagt zu haben - seiner Freundin und Weggefährtin seine Liebe zu offenbaren. Ausgerechnet auf sie trifft er im Verlauf einer Bahnreise von der Ost- zu Westküste der USA in der Vorweihnachtszeit. Im Verlauf der Geschichte trifft der Leser zusammen mit Langdon noch auf so manchen anderen Fahrgast - jeder vom Autor in liebevoller Weise charakterisiert. Schließlich wird der Zug sogar fast von einer Lawine verschüttet, und Langdon wagt zusammen mit der Frau, die er glaubte, für immer verloren zu haben, eine Mission auf Skiern, um Hilfe zu holen. Viel mehr will ich von der Handlung nicht verraten. Allerdings gelingt es Baldacci, in den allerletzten Minuten des Hörbuchs, einen Twist einzufügen, der sämtliche Begebenheiten in ein ganz anderes Licht stellt. Wer Filme wie "Tatsächlich Liebe" mag, dem wird auch dieses Buch gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Geschenk" von David Baldacci

    Das Geschenk
    Armillee

    Armillee

    26. October 2009 um 04:27

    Toll! Das war - glaube ich - mein erster Baldacci. Die Geschichte hat mich an den Film 'Trans-American-Express' erinnert. Viel Humor, einiges zum Nachdenken und jede Menge Wendungen in der Geschichte. Besonders der Schluss steckt voller Überraschungen. Alle Romanfiguren waren gut durchdacht. Infos über die großen Züge waren geschickt eingebaut, damit es nicht langweilig-fachmännisch wurde. Story: Tom ist ein ehemaliger Kriegsreporter. Früher war er viele Jahre mit seiner Jugendliebe Ellie zusammen auf Arbeitstour. seine glücklichste Zeit. Dann verließ sie ihn überraschend, was er nie verwand und verstand. Er liebt sie noch immer. Nun schreibt er (ausgebrannt) für Garten.- und Bastelzeitungen und hat eine Fernbeziehung mit einer exzentrischen Sychronisationssprecherin, die in Hollywood lebt. Es ist Weihnachten und da er zwei Jahre (wegen Ausrasten bei der Sicherheitskontrolle) Flugverbot hat, setzt er sich in den Zug, um die 3000 Meilen von der West.- an die Ostküste zu machen. Zu Lllian. Auf der Reise will er ausserdem einen Report über Zugfahrten machen. Er ist nämlich ein Nachkomme von Mark Twain und hat genau solchen Reisebericht seinem Vater (vor Jahren) auf dem Totenbett versprochen. Und wen trifft er da jetzt im Zug...? Geeeenau. Ellie..;o) Ich glaube in Chicago müssen alle umsteigen in den 'Chief'. Und wer steigt da zu? Geeenau! Lilian..;o) Und da es Winter ist und der Zug über die Rocky Mountains düsen muss, gibt es nicht nur wegen den beiden Mädels gefährliche Verstrickungen. Lawinen, die die Passagiere in lebensbedrohliche Situationen bringt. Echt toll erzählt von Herrn Pleitgen, ein Meister in seinem Fach. Diese Geschichte hat 5 *** verdient. Humorvoll, spannend, unterhaltsam.

    Mehr