David Baldacci FaceOff - Doppeltes Spiel

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „FaceOff - Doppeltes Spiel“ von David Baldacci

Eine Krimi-Anthologie der Extraklasse Mit seinen Romanen begeistert David Baldacci ein Millionenpublikum. Auch diese Anthologie ist ein Buch der Superlative. Als Herausgeber versammelt Baldacci die Crème de la Crème der weltbesten Spannungsautoren zu einem nie dagewesenen Wettstreit: Jeweils zwei große Autoren schreiben zusammen eine Kriminalgeschichte, in der ihre bekannten Ermittlerfiguren aufeinandertreffen. So etwa führt ein Mordgeständnis Ian Rankins John Rebus in den englischen Süden zu Peter James? Roy Grace, Lee Childs Jack Reacher trifft in einer Bostoner Bar auf Joseph Finders Nick Heller, und Dennis Lehanes Patrick Kenzie bringt ein alter Fall ins pulsierende Los Angeles zu Michael Connellys Harry Bosch. Die einzelnen Paarungen der Autoren und Ermittlerfiguren: Dennis Lehane mit Michael Connelly / Patrick Kenzie und Harry Bosch Ian Rankin mit Peter James / John Rebus und Roy Grace R. L. Stine mit Douglas Preston und Lincoln Child / Slappy, der Puppenmann, und Aloysius Pendergast M. J. Rose mit Lisa Gardner / Malachai Samuels und D. D. Warren Steve Martini mit Linda Fairstein / Paul Madriani und Alexandra Cooper Jeffery Deaver mit John Sandford / Lincoln Rhyme und Lucas Davenport Heather Graham mit F. Paul Wilson / Michael Quinn und Handyman Jack Raymond Khoury mit Linwood Barclay / Sean Reilly und Glen Garber John Lescroart mit T. Jefferson Parker / Wyatt Hunt und Joe Trona Steve Berry mit James Rollins / Cotton Malone und Gray Pierce Lee Child mit Joseph Finder / Jack Reacher und Nick Heller

Stöbern in Krimi & Thriller

Ambach – Die Suite / Die Falle

Ein toller Abschluss dieser Reihe mir viel Spannung und Unerwartetem.

Vanessa_Noemi

Spectrum

Rasant + spannend und mit tollen Charakteren :) Macht Lust auf mehr!

Inibini

Die gute Tochter

Slaughter wieder mal total in ihrem Element. Zwei Verbrechen, Vergangenheit und Gegenwart. Spannend bis zum Schluss.

Kleine1984

Wildfutter

Mehr eine Zumutung als alles andere. Diskriminierend und dumm. Eventuell noch für tumbe Fußballschenkelklatscher geeignet. 1,5/5 Punkten.

Archer

Projekt Orphan

Solide 3,5 Sterne für einen unterhaltsamen und actiongeladenen Thriller mit ein paar kleineren Schwächen.

steffis-und-heikes-Lesezauber

Schwesterherz

sehr interessanter und rasanter Krimi an dessen Ende man unbedingt Band 2 anschließen muss

Inge78

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Zwei Autoren - zwei Ermittler - ein Krimi

    FaceOff - Doppeltes Spiel
    Havers

    Havers

    11. November 2014 um 19:09

    Als Herausgeber der Anthologie „FaceOff – Doppeltes Spiel“ fungiert der bekannte amerikanische Autor David Baldacci als Repräsentant des ITW (International Thriller Writers), eines Zusammenschlusses von Krimi- und Thrillerautoren aus verschiedenen Ländern, die bereits bei einigen literarischen Projekten zusammengearbeitet haben. In dieser Anthologie finden wir elf Krimis unterschiedlichen Umfangs, die jeweils zwei Autoren gemeinsam geschrieben haben. Und wir reden hier von solch hochkarätigen Paaren wie Lehane und Connelly, Rankin und James, Stine und preston/Child sowie Deaver und Sandford – um nur einige zu nennen. Das Ungewöhnliche dieser Geschichten ist das Aufeinandertreffen der bekannten Ermittlerfiguren, wobei mich - natürlich – am meisten interessiert hat, wie zwei so verschiedene Typen wie John Rebus und Roy Grace gemeinsam einen Fall bearbeiten können. Nun ja, überzeugen konnten mich diese Autoren- und Ermittlerpaarungen nur bedingt, was aber nicht weiter verwunderlich ist. Der schottische Autor Ian Rankin, um nur ein Beispiel zu nennen, hat neunzehn (!) Bände benötigt, um seine Hauptfigur John Rebus anzulegen und mit den Eigenschaften auszustatten, die ihn für den Leser, der die Reihe verfolgt, so einzigartig machen. Und hiervon ist leider in der Geschichte „Im allerletzten Augenblick“ überhaupt nichts mehr zu spüren. Das bestätigt sich leider auch in den anderen Geschichten der Anthologie, die man zwar zwischendurch zügig weglesen kann, die aber keinerlei bleibenden Eindruck hinterlassen. Aber es gibt auch Positives zu vermelden: sehr interessant sind die einleitenden Worte des Herausgebers, in denen er erläutert, welche Intentionen zu den verschiedenen Paarungen geführt haben und wie die Zusammenarbeit der Autoren und der gemeinsame Prozess des Entwickelns und Schreibens von statten ging. Diese Aspekte fand ich wesentlich spannender als die eigentlichen Krimis.

    Mehr