Mit jedem Schlag der Stunde

von David Baldacci 
4,0 Sterne bei119 Bewertungen
Mit jedem Schlag der Stunde
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

PaddyHs avatar

Spannende Unterhaltung à la Hollywood. Obwohl man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven liest, weiss man eigentlich ständig nichts.

juergenalberss avatar

Sehr spannend, immer wieder Haken schlagende Story, sympathische Helden

Alle 119 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mit jedem Schlag der Stunde"

Eine junge Frau, ermordet im Wald. An ihrem Handgelenk eine ungewöhnliche Uhr. Der Zeiger zeigt eins. Hat der Zodiac-Killer wieder zugeschlagen, der vor Jahren in Los Angeles sein Unwesen trieb? Sean King und Michelle Maxwell sind
Ex-Agenten des Secret Service. Eigentlich sollen sie die Unschuld eines jungen Mannes beweisen, der des Einbruchs verdächtigt wird. Dann geschieht der nächste Mord. Und Sean und Michelle geraten in das makabere Spiel eines Mannes hinein,
der im Stundentakt tötet.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783404157938
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:576 Seiten
Verlag:Bastei Lübbe
Erscheinungsdatum:11.12.2007
Das aktuelle Hörbuch ist am 20.02.2006 bei Lübbe erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne37
  • 4 Sterne52
  • 3 Sterne25
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    PaddyHs avatar
    PaddyHvor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende Unterhaltung à la Hollywood. Obwohl man die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven liest, weiss man eigentlich ständig nichts.
    Reihenweise Zufälle, sonst ok ;-)

    King & Maxwell sind jetzt ein berufliches Duo. Ein brutaler Mord beschäftigt das noch junge Detektiv-Büro. Offenbar muss ein bekannter Serienmörder als Vorbild herhalten. Bald geschehen weitere Morde, alle jeweils mit einem Hinweis auf einen Serientäter der Vergangenheit. 

    Ständig geschehen weitere Morde und die Polizei mit Unterstützung von King & Maxwell kommt kaum einen Schritt voran. 

    Als wäre das nicht genug, packt Baldacci noch weitere "Geschichten" in die Story ein und macht damit die Sache komplexer, aber auch abwechslungsreicher und spannender. 

    Denn der Leser liest von verschiedenen Personen und Geschehnissen, oftmals weiss man dabei aber nicht so recht, von wem gerade erzählt wird. Das steigert die Spannung nochmals zusätzlich. 

    Allerdings kommen deswegen auch etliche Figuren ins Spiel, die erst mal eingeführt und vom Leser verstanden werden müssen. Dies gelingt dem Autor ziemlich gut. Trotzdem bleibt das eine oder andere Detail leider bis zum Schluss unaufgeklärt - zum Beispiel ist mir nicht bewusst, dass je bekannt wurde, wen der Pillendieb eigentlich bestochen hat. 

    Etwas unbefriedigend schliesst Mister Superhero Sean King gegen Ende vermehrt Schlüsse, die man als Leser nicht nachvollziehen kann. Und die - wie es der Zufall, eh, der Autor will - so ziemlich alle ins Schwarze treffen. Das ist doof. Als Leser will man doch mitraten und nachvollziehen können. Diese Kingschen Eingebungen nerven deshalb. Auch deshalb, weil man nicht so recht versteht, warum sie gerade jetzt und nicht schon früher kamen. 

    Was soll's. Reihenweise Zufälle muss man verdrängen, dann ärgert man sich kaum und kommt zu spannender Unterhaltung. 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    SofiaMas avatar
    SofiaMavor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Toller Thriller! Warum habe ich noch nie etwas von Baldacci gehört??
    Spannend von Anfang bis Ende

    Buchgestaltung:

    Naja, man sieht ja nicht viel. Das Cover ist blau und man sieht mehrere Ziffernblätter, die natürlich auf die Zeit, die bei den Morden ja nicht unwesentlich ist, anspielen. Außerdem sieht man drei Patronenhülsen. Mord halt... 

    Ich finde aber auch, dass es bei Thrillern eher nicht aufs Cover ankommt. ;)


    Meine Meinung:

    Ich hatte vorher noch nie was von diesem Autor gehört, obwohl er ja sehr bekannt zu sein scheint (sehe seine Bücher, seitdem ich Mit jedem Schlag der Stunde gelesen habe, quasi an jeder Ecke xD), aber der Klappentext klingt ja schon spannend. Mein Interesse hatte es, als ich Zodiac gelesen habe, den gab´s ja wirklich. :D

    Naja, und ich wurde auch nicht enttäuscht.

    Es geht direkt spannend los, der Einstieg ist aus der Sicht des Mörders geschrieben. Dabei erfährt man nicht allzu viel über ihn, nur das Nötigste, das ausreicht, um den Leser schon zappeln zu lassen.

    Zwischendurch gibt es immer mal wieder kleinere Kapitel aus der Sicht des Mörders, die alle kleine Brotkrumen für den Leser hinterlassen, man aber selten mehr als die Absichten des Killers erfährt. So bleibt die Spannung natürlich durchgehend oben.

    Michelle und King sind sympathische Ermittler, die jedoch, wie so oft, in perfekt in die "Ermittlerpärchen-Schublade" passen: Sie ist die Toughe, die gerne mal etwas aufbrausend ist, und er der ruhigere. Dennoch wachsen sie einem schnell ans Herz und auch ihre Freundschaft ist schön mit anzusehen. Mal was Neues, dass keine Beziehung im Spiel ist. ;)

    Die Nebenfiguren sind alle sehr verschieden, allerdings ist es nach einer Zeit schwierig, sich die ganzen Namen zu merken, weil es wirklich verdammt viele sind. Ich bin mehr als einmal durcheinander gekommen und habe mich schon öfters gefragt, wer xy denn jetzt noch einmal war. Man kann jedoch darüber hinwegsehen, denn an der Qualität der Geschichte ändert das nichts. 

    Nicht nur der Mörder sorgt für gehörige Spannung, auch die Nebenhandlung, die, wie man schnell erfährt, nicht nur ein einfacher Diebstahl ist, fesselt ans Buch. 

    Wie man sich denken kann, laufen die Handlungen irgendwann alle zusammen. Vorher herrscht jedoch ein großes Durcheinander (von der guten Sorte ;D) und der Leser ist ziemlich verwirrt.

    Interessant fand ich auch, dass der Mörder den Zodiac und andere Serienkiller nachahmt, die es wirklich gegeben hat. Das zieht natürlich auch mit sich, dass die Details manchmal etwas sehr heftig waren und das Buch daher nichts für zartere Menschen ist. Allerdings ist das alles auch nicht so heftig, dass es abartig wird. 

    Baldaccis Schreibstil ist zwar nicht einfach, aber dennoch sehr angenehm zu lesen. 


    Fazit:

    Baldacci versteht  sein Handwerk und weiß genau, was er machen muss, um seine Leser zu fesseln.

    Mit jedem Schlag der Stunde ist ein absolut gelungener Thriller und ich werde sicher noch andere seiner Bücher lesen. ;)

    Über kleinste Mäkel wie die vielen verwirrenden Namen kann man leicht hinwegsehen. 

    Fällt nicht ins Gewicht und da mir das Buch super gefallen hat, gibt´s 5/5 Sterne.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    lievke14s avatar
    lievke14vor 5 Jahren
    Wieder mal ein toller Baldacci

    Ein richtig spannender Thriller mit einer Vielzahl von Verdächtigen und ein paar verwirrenden Handlungssträngen, die  aber am Ende top aufgelöst werden.

    Kommentieren0
    42
    Teilen
    Chrissi92s avatar
    Chrissi92vor 6 Jahren
    Rezension zu "Mit jedem Schlag der Stunde" von David Baldacci

    sehr sehr gutes Buch! Die King und maxwell Reihe ist klasse, wirklich spannend und gut geschrieben , nur die Schriftart hat mich etwas gestört

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Tante_Tiffys avatar
    Tante_Tiffyvor 7 Jahren
    Rezension zu "Mit jedem Schlag der Stunde" von David Baldacci

    Die ehemaligen Secret Service Mitarbeiter Michelle Maxwell und Sean King betreiben in einem beschaulichen Städtchen eine Privatdetektei. Ihr wirken wird weniger beschaulich als die Leiche einer Frau im Wald gefunden wird. Offensichtlich von einem Mörder abgelegt, der eine Nachricht hinterlassen hat. Wie beim berüchtigten Zodiac-Killer der Vergangenheit trägt die Frau eine Armbanduhr eben dieser Marke und weitere Opfer lassen nicht lange auf sich warten....

    Ich habe dieses Buch vor ettlicher Zeit geschenkt bekommen und es lag unbesehen im Regal. Warum auch immer, konnte ich mich mit dem Namen des Autoren nicht anfreunden. Ich weiß, wie bekloppt das klingt, aber so war es nun mal. Ich muss ernsthaft Widerstände überwinden, um ein Buch zu lesen, dessen Cover oder Titel nicht gefällt. Manchmal halt auch der Name. Ich bin halt etwas verschroben. Gut, dass ich grad lesewütig war und keinen abzubauenden Bücherstapel mehr vorzuweisen hatte, denn sonst hätte ich diesen spannenden Thriller niemals aufgeschlagen.
    Wie ich in der Danksagung zum Schluss gelesen habe, handelt es sich hier bereits um den zehnten Fall der sympathischen Michelle Maxwell. Inwieweit Sean King mit einbezogen war, weiß ich leider (noch) nicht.
    Die Hauptcharaktere sind klar gezeichnet. Jeder mit seinen persönlichen und sehr unterschiedlichen Eigenarten. Der Autor hat es wirklich geschafft mich wanken zu lassen. Ich hatte einen Verdacht, den ich wieder verworfen habe. Dann dünkte es mir wieder und ich schwankte in meiner Entscheidung. Mit dem tatsächlichen Ausgang der Geschichte habe ich nur halb gerechnet. (Wer das Buch gelesen hat, wird wissen, was ich damit meine)
    Den Namen Baldacci finde ich nun gar nicht mehr so schlimm und ich freue mich darauf die Fälle der Michelle Maxwell von hinten aufzuräumen. Der erste Band kann kommen!

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Arthaniss avatar
    Arthanisvor 7 Jahren
    Rezension zu "Mit jedem Schlag der Stunde" von David Baldacci

    Der zweite Band der Serie, schon viel besser.

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    Papillions avatar
    Papillionvor 7 Jahren
    Rezension zu "Mit jedem Schlag der Stunde" von David Baldacci

    Mit jedem Schlag der Stunde weist schon auf die Merkmale, die an jeder Leiche zu finden sind, wovon es nicht gerade wenige gibt. Sean King und Michelle machen sich auf die Suche nach dem Mörder. Die Spannung ist bis zum Schluss garantiert.
    Das faszinierende an dem Buch ist, dass auch aus der Sicht des Mörders geschrieben ist, der sehr kaltblütig, grausam und gewieft ist. Ein kleinen Abzug gibt es für die vielen Personen in diesem Buch, die etwas Verwirrung bei mir gestiftet haben, ansonsten ist es ein stabiler,spannungsgeladener Krimi.

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    abuelitas avatar
    abuelitavor 8 Jahren
    Rezension zu "Mit jedem Schlag der Stunde" von David Baldacci

    Ein brutaler Killer auf, der im Stundentakt tötet - und mit seinen Morden die Rituale berühmter Serientäter kopiert- und das in einer friedlichen Kleinstadt in Virginia....das verspricht doch schon mal Spannung pur

    Sean King und Michelle Maxwell, Ex-Agenten des Secret Services, sollten eigentlich zuerst nur die Unschuld eines jungen Mannes ermitteln, der eines Einbruchs verdächtigt wird - dann aber geschehen weitere Morde und die beiden, die mittlerweile eine Privatdeketei betreiben, geraten tief in den Fall hinein und müssen letztendlich um ihr eigenes Leben bangen.

    Actionreich, spannend, manchmal lustig fand ich das Buch - die Fährten gut gelegt und die Einsichten in verschiedene Gesellschaftsschichten auch sehr interessant. Allerdings vermiesen einem dann doch diverse Ungereimtheiten
    das Lesen ein bisschen und manches erscheint an den Haaren herbeigezogen und sehr unwahrscheinlich.
    Der Schluss ist überraschend, wird aber dann nochmals in die Länge gezogen , um mit einer "neuen" oder eher: zusätzlichen *g* Lösung aufzuwarten - was zuerst seltsam anmutet, letztendlich aber dazu dient, dass "der Kreis sich schliesst".

    Kommentieren0
    21
    Teilen
    Winterzaubers avatar
    Winterzaubervor 9 Jahren
    Rezension zu "Mit jedem Schlag der Stunde" von David Baldacci

    Ich kann mich kaum noch an die Story erinnern, nur dass das Buch spannend war und ich mich gut unterhalten gefühlt habe - hatte aber nicht das Bedürfnis noch mehr Bücher von dem Autor zu lesen. Es ist aber nicht schlecht !!!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    moni_angekommens avatar
    moni_angekommenvor 9 Jahren
    Rezension zu "Mit jedem Schlag der Stunde" von David Baldacci

    Ein Dutzend Leichen führt anscheinend nicht automatisch zu einem gutem Thriller. Auch wenn ich einen fiktiven Roman lese, erwarte ich doch zumindest, dass der Autor in der halbwegs realen Welt bleibt- aber das was Baldacci hier vorgelegt hat fand ich nur entsetzlich. Die Figuren waren platt, klischeehaft- teilweise lächerlich. Das Buch raste wirklich von einer Leiche zur nächsten. Und die Erklärungen der Morde/Motive waren einfach absurd/lächerlich/abstrus. Das einzig spannende für mich: Welche vollkommen an den Haaren herbeigezogene Erklärung des Autors kommt auf der nächsten Seite und toppt damit noch die vorherige. 2 Punkte aus reiner Sympathie für den Autor: ich kann mich an wesentlich bessere Bücher von ihm erinnern, in denen er so einen Schwachsinn nicht nötig hatte. Sonst hätte es bei diesem Buch nur für einen Stern gereicht.

    Kommentieren0
    11
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks