David Case Terrorinsel

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Terrorinsel“ von David Case

Die Florida Keys sind eine Art Paradies. Weiße Strände unter Palmen, Korallenriffe zwischen dem grünen Schimmer des Golfs von Mexiko und dem grauen Atlantik.§Als der Journalist Jack Harland in diesem Garten Eden eintrifft, ahnt er nicht, dass das Ende der Welt, wie wir sie kennen, bereits begonnen hat. Hier, auf einer Insel namens Pelican Cay.§Er erlebt dieses Ende ganz still und im Verborgenen. Ein Inferno, wie Dante es nicht besser hätte beschreiben können.

Stöbern in Fantasy

Nevernight - Die Prüfung

Brutal und unerbittlich. Kämpferisch und mit knallharter Protagonistin. Für meinen Geschmack etwas zu sehr, meinen Nerv traf das Buch nicht.

buchstabentraeumerin

Götterblut

Einfach wahnsinnig spannend, packend, super lustig und mit prickelnden Gefühlen! Ich liebe es!

Lilith-die-Buecherhexe

Codex Sanguis - Staffel 1: Septemberblut 1

Eine Reihe, die mich vollkommen verblüfft hat. Vampirlike brutal, düster und vor allem spannend und packend! Äußerst gelungen!!

MiraxD

Coldworth City

Schöne Fantasy-Geschichte :) Aber leider nicht so sehr meins 🙈

the_ocean_of_books

Opfermond - Ein Fantasy-Thriller

Sehr Bildgewaltig, brutal und mitreißend - absolute Leseempfehlung.

libraryfairy

Das Erwachen des Feuers

Fantasy gepaart mit Steampunkelementen, überraschend und abwechslungsreich

azmin2012

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Terrorinsel" von David Case

    Terrorinsel

    steffibeffi90

    15. July 2012 um 20:29

    COVER UND TITEL: Auf dem Cover erkennt man einen Mann, der Oberkörper frei am Strand einer Insel, wahrscheinlich "Pelican Cay", kniet. Weiterhin erkennt man Blut aus seinem Mund spritzen, da er sich möglicherweise gerade in einen Ghoul verwandelt hat. Er hat die Hände zu Fäusten geballt. Man erkennt Verzweiflung, Hass und auch Wut in seinem Gesichtsausdruck. Im Hintergrund kann man das Meer sehen. Der Titel "Terrorinsel" sticht besonders mit seiner roten Farbe hervor. Das Buch ist ein Hardcover mit einem Schutzumschlag, auf beiden kann man das gleiche erkennen. EINTEILUNG UND SCHREIBSTIL: Das Buch hat keine Kapitel, sondern nur Abschnitte, die mit einem kleinen Sternchen gekennzeichnet sind. Der Autor hat einen flüssigen Schreibstil, so dass man das Buch verschlingen kann, ohne mehrere Passagen nochmals wiederholen zu müssen. INHALT: In der Geschichte geht es um den Zeitungsreporter Jack Harland, der von Mary und Dr. Elster auf "Pelican Cay" geholt wird, weil sie seine Hilfe benötigen. Er soll eine Story darüber schreiben, was auf der kleinen Insel vor sich geht. Es finden nämlich Versuche statt, die vom Doktor selbst ausgeführt werden, allerdings wird er von der Regierung ausgenutzt. Der Doktor versucht mit einer Technik mit dem Namen "Lobotomie", Geisteskranke zu heilen. Die Tests werden an Menschen durchgeführt und geraten immer mehr außer Kontrolle... PERSONEN: Die Hauptperson ist Jack Harland. Er ist Zeitungsreporter und aus seiner Sicht wird die Geschichte erzählt. Er fährt nichts ahnend auf die kleine Insel "Pelican Cay" ohne zu wissen, was ihn erwartet. Er denkt an eine große Story. Ich finde ihn ein bisschen naiv, da er einfach so ohne Hintergrundwissen sich auf ein Treffen mit einer unbekannten Person einlässt. Mary hat Jack auf die Insel geholt, da sie von ihm Hilfe erwartet um die schmutzigen Versuche der Regierung aufzudecken. Jerry Muldoon ist der Sheriff der kleinen Insel und mit Mary liiert. Die Menschen haben Respekt vor ihm und er hat einen netten und hilfsbereiten Charakter. Dr. Elster ist mit Schuld an den Menschenversuchen, jedoch kann er sich nicht gegen die Regierung und ihren Forderungen wehren. Er ist sehr schüchtern und in sich gekehrt. Er trifft sich mit Jack und versucht ihm die ganze Lage zu erklären. Larsen ist ein höheres Mitglied der Regierung und versucht, dass die Versuche unentdeckt bleiben, jedoch muss er sich dennoch eingestehen, dass er die Kontrolle verloren hat. Weiterhin gibt es noch Sam Jasper (der Leuchtturmwärter) und John Tate (ein alter Pirat mit nur einem Auge, der viel zu erzählen halt). Nicht zu vergessen sind die "Ghouls" wie sie in der Geschichte genannt werden, wir kennen sie am besten unter den Begriff "Zombies". FAZIT: Endlich hatte ich mal wieder das Vergnügen, einen Zombie-Roman zu lesen. Das Buch hat mir gut gefallen, jedoch gibt es klitzekleine Kritikpunkte, weshalb ich nicht die volle Punktzahl vergeben kann. Das Cover gefällt mir total gut, da es sehr düster und in dunklen Farben gehalten ist. Dies verbreitet eine ungemütliche und trübe Stimmung, was ich sehr passend für eine Horrorgeschichte finde. Leider gibt es in der Geschichte keine Kapitel, sondern lediglich Abschnitte. Das hat mich ein bisschen gestört, da ich gerne ein Kapitel zu Ende lese, bevor ich eine Lesepause einlege. Auch wenn Abschnitte vorhanden sind, hatte ich dennoch das Gefühl, dass keine da sind und sich die Geschichte von Prolog bis Epilog ohne Pause durchzieht. Die Idee der Geschichte finde ich super, eine kleine Insel im Meer, Forschungsarbeiten um Geisteskranke zu heilen und dann der Ausbruch einer Art Infektion. Mir gefällt es außerdem gut, dass die Geschichte zu dem Ausbruch der Krankheit hinarbeitet und sich die Infektion langsam ausbreitet. In vielen Zombie-Büchern gibt es ja schon von Anfang an die Untoten. Von den Personenbeschreibungen hätte ich mir auch ein wenig mehr gewünscht. Es werden zwar Gefühle und Gedanken beschrieben, jedoch zu wenig. Von Mary erfährt man beispielsweise so gut wie gar nichts. Der Horroreffekt war auf jeden Fall vorhanden, jedoch hat mir das Blut gefehlt. Der Roman ist ein bisschen zu "nett" geschrieben, jedoch legt der Autor auf andere Dinge mehr wert, zum Beispiel eine gute und ideenreiche Geschichte mit Sinn zu schreiben. Als Endfazit muss ich sagen, dass es ein gelungenes Buch ist mit schnellen Wendungen zum Schluss hin, dass ich allen Horrorfans empfehlen kann.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks