Neue Rezensionen zu David Conti

Cover des Buches Don Cavelli und die Hand Gottes: Die dritte Mission: Ein Vatikan-Krimi (ISBN: B08RYZMKCX)U

Rezension zu "Don Cavelli und die Hand Gottes: Die dritte Mission: Ein Vatikan-Krimi" von David Conti

Don Cavelli und die Hand Gottes
ulla_leuwervor einem Monat

Meine Meinung:
Es ist manchmal erstaunlich, wie nahe ein Autor mit seiner Fantasie an die Wirklichkeit heran kommt. David Conti hat mit seinem Buch 2019 begonnen und im Jahr darauf beendet. Nie hätte er gedacht, dass einiges tatsächlich passieren könnte. Anfangs war ich etwas unsicher, ob ich das Buch gerade jetzt lesen wollte. Nun bin ich froh, dass ich gemacht habe, denn es war ausgesprochen spannend. Zumal es sich wirklich nicht um ein Corona-Buch handelte, sondern es eine ganz andere Richtung nahm.
Die Bewohner eines Bergdorfes und die Urlauber auf einem Kreuzfahrtschiff wurden mit einem tödlichen Virus infiziert. Dahinter steckte ein religiöser Fanatiker und Cavelli soll mit ihm Kontakt aufnehmen.
Ein weiteres Mal hat der Autor uns Lesern Einblicke in das Alltagsleben im Vatikan gewährt. Alles war sehr interessant und eindrucksvoll geschildert. Außerdem war ich wirklich mal wieder vor Ort und auch an Stellen, zu denen ich als Besucherin bei meinem Aufenthalt vor einigen Jahren keinen Zugang hatte. Aber im Vordergrund stand für mich die Frage, wie kann Cavelli das Problem lösen. Schafft er es? Denn eigentlich sollte es keine weiteren Opfer mehr geben. Nach Möglichkeit sollte von dieser Angelegenheit auch nicht viel an die Öffentlichkeit dringen. Natürlich will ich hier nicht zu viel verraten, aber ich gehe mal davon aus, dass wir noch weitere Folgen lesen können.
Dies ist bereits die dritte Mission für Don Cavelli, der aus einem ganz bestimmten Grund im Vatikan wohnen darf. Er ist mir sehr sympathisch und ich fieberte tatsächlich immer mit und hoffte auf ein gutes Ende. Über Don Cavelli, dessen Vorname eigentlich Donatus lautet, habe ich in diesem Buch einiges mehr erfahren. Er ist eigentlich Geschichtsprofessor und kennt sich natürlich bestens aus, nicht nur im Vatikan, auch im religiösen Bereich. Das ist erforderlich, denn er muss Gespräche führen, die in diesem Fall sehr wichtig sind. Opus Dei ist nur ein Stichwort und ich konnte darüber einiges erfahren.
Alles drei Cover gefallen mir ausgesprochen gut, sie vermitteln die Zusammengehörigkeit und zeigen eindrucksvolle Bilder von Rom.


Fazit:
Eine sehr realistische Folge, die mich gefesselt hat. Denn es gibt einen gefährlichen Virus und religiöse Fanatiker tauchen ebenfalls immer wieder auf.
Jedes Buch ist abgeschlossen und kann ohne Kenntnisse der anderen gelesen werden, allerdings macht es viel mehr Spaß, die Bücher in der entsprechenden Reihenfolge zu lesen. Gerne gebe ich für alle drei eine Leseempfehlung.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Don Cavelli und die Hand Gottes: Die dritte Mission: Ein Vatikan-Krimi (ISBN: B08RYZMKCX)BarbaraDruckers avatar

Rezension zu "Don Cavelli und die Hand Gottes: Die dritte Mission: Ein Vatikan-Krimi" von David Conti

Spannend, niveauvoll, im Stil von Dan Brown
BarbaraDruckervor 2 Monaten

Ich liebe diese Reihe und ganz besonders Don Cavelli, er ist ein höchst sympathischer Protagonist. Ein wenig erinnert er mich an Robert Langdon (Geschichtsprofessor, gebildet, unaufdringlich), auch die Fälle selbst können ihre Nähe zu Dan Brown nicht leugnen. Doch ich finde sie in der Umsetzung plausibler, die Enden glaubwürdiger, und sprachlich ist David Conti sowieso um Längen voraus. 

Auch dieser Fall wartet wiederum mit einer gehörigen Portion Spannung auf. Vom Klappentext her könnte man stutzen und an einen Corona-Roman denken, doch es geht in eine komplett andere Richtung. Der Autor hat die Geschichte auch vor der Pandemie begonnen, man muss hier also wirklich keine Überschneidung mit unserer aktuellen Situation befürchten. Ganz im Gegenteil, es ist ein leiser Big-Menace-Thriller, der vor allem in der zweiten Hälfte noch einmal ordentlich an Tempo zulegt. Die Verknüpfung mit historischen Fakten ist stets informativ und hemmt nie den Lesefluss, genauso mag ich es. Dazu die Insiderinformationen und die kleinen Geheimnisse im Vatikan. Vor allem in diesem Band gefällt mir auch ausgesprochen gut, wie die Mentalität im Vatikan vermittelt wird. Die hohe Diskretion, die Kunst, zwischen den Zeilen zu sprechen und zu hören.

 

Ein gut erzählter Thriller, der ohne Effekthascherei, Liebesgeschichten, kaputte Helden und Blutorgien auskommt. Ich kann es kaum erwarten, dass der vierte Don Cavelli herauskommt. Von mir eine uneingeschränkte Empfehlung!

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Don Cavelli und der tote Kardinal: Die erste Mission: Ein Vatikan-Krimi (ISBN: B0886GCXL9)BarbaraDruckers avatar

Rezension zu "Don Cavelli und der tote Kardinal: Die erste Mission: Ein Vatikan-Krimi" von David Conti

Plausibel, klug und ein sehr sympathischer Held
BarbaraDruckervor 4 Monaten

Ein Vatikankrimi, der mit verschlüsselten Botschaften operiert, legt den Vergleich mit Dan Brown natürlich nahe, muss ihn aber keineswegs scheuen. Dieses Buch ist ruhiger, wartet aber mit einem klugen und bei weitem plausibleren Plot auf, und der Autor erscheint mir sehr gut informiert. Mir gefallen die vielen Einblicke in den Vatikan, die historischen und kulturellen Einsprengsel und vor allem der Protagonist.

Es ist mein zweiter Don Cavelli, und ich hatte diesen kultivierten und höchst sympathischen Helden schon bei Band 2 ins Herz geschlossen. Umso mehr schmerzt es mich, dass er hier vor allem in der zweiten Hälfte zum Statisten degradiert wird. Er verfügt über die entsprechenden Beziehungen und Ressourcen, der Kopf der Aktion ist jedoch seine Mitstreiterin, und zwar ständig. Ausschließlich sie hat die zündenden Einfälle, während er die Requisiten oder Stichwörter reicht. An Spannung lässt der Roman nichts zu wünschen übrig, doch ich hätte mir mehr Don Cavelli und weniger Pia gewünscht. Dennoch kann ich die Reihe wärmstens empfehlen und freue mich auch schon auf den dritten Band.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

mit einer Leserunde möchten wir Euch den Vatikankrimi „Don Cavelli und der tote Kardinal“ von David Conti vorstellen. Bewerbe dich jetzt für ein Rezensionsexemplar des eBooks und werde Teil der Leserunde!

Der Wüstensand fühlt sich an wie glühende Kohlen, die Sonne brennt erbarmungslos herab. Der alte Kardinal hat keine Chance, dieser Hölle zu entkommen ... 

Geschichtsprofessor Don Cavelli ist vielen im Vatikan ein Dorn im Auge: Obwohl er kein Mann der Kirche ist, hat er dort genau wie seine Vorfahren lebenslanges Wohnrecht und genießt zahlreiche Privilegien. Cavelli hat nur wenige Vertraute, daher erschüttert die Nachricht vom Tod seines Freundes Eduardo Fontana ihn umso mehr: Was trieb den Kardinal in das Inferno der israelischen Wüste? Als Cavelli eine mysteriöse Botschaft zugespielt bekommt, beschleicht ihn ein dunkler Verdacht. Gemeinsam mit Pia Randall, der Nichte des Kardinals, beginnt er nachzuforschen – und kommt einer Verschwörung auf die Spur, die nicht nur Rom, sondern die ganze Welt erschüttern könnte ...

 

Neugierig geworden? Wir verlosen 20 eBook-Exemplare von „Don Cavelli und der tote Kardinal“. Dazu müsst Ihr nur folgende Frage richtig beantworten:

 

„Wie lautet der Name der Kammer neben der Sixtinischen Kapelle, in die ein neugewählter Papst geführt wird, um mit seinem alten Leben abzuschließen?“

 

****************************************************************

 

Teilnahmebedingungen des dotbooks-Verlags:

Nach Erhalt deines kostenlosen Exemplars verpflichtest du dich, aktiv an der Leserunde teilzunehmen, insbesondere an den einzelnen Leseabschnitten und der abschließenden Rezension.

Deine Rezension veröffentlichst du bitte auch auf Amazon, Thalia und ähnlichen Verkaufsplattformen.

Hinweis des Verlages: 

Daten, die uns übermittelt werden, werden von uns gemäß der gesetzlichen Datenschutzvorschriften vertraulich behandelt und nur in dem Rahmen gespeichert oder verarbeitet, der für die Betreuung der Leserunde notwendig ist. Danach werden eure Daten gelöscht; sie werden zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben. Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.

 

Viel Glück!

 

Euer dotbooks-Team

120 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 29 Bibliotheken

von 6 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks