David Cook Der Zweitbeste

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Zweitbeste“ von David Cook

Was geschieht, wenn ein Mann Vater werden will, und das ohne Frau? Als sich Graham Holt einen Sohn wünscht, hätte er nicht gedacht, daß dies sein Leben so gründlich umkrempeln würde ... David Cook zeichnet ein ebenso einfühlsames wie eindringliches Porträt einer Vater-Sohn-Beziehung, das auf originelle Art und Weise die Sichtweise des Erwachsenen mit der Gefühlswelt des Kindes verbindet. (Quelle:'Fester Einband/01.10.1997')

Stöbern in Romane

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

Die Großmächtigen

Ein außergewöhnlicher Roman, der mich beeindruckt hat

Curin

Sieh mich an

Das ganz normale Familienchaos trifft auf ein „Etwas“, das das Leben der Protagonistin zerwirft.

killmonotony

Ein Gentleman in Moskau

Interessante Handlund durchsetzt mich langweiligen politischen Diskussionen

BuchHasi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vater werden mit Hindernissen

    Der Zweitbeste
    lettergirl

    lettergirl

    06. April 2013 um 17:54

    Erzählt wird die Geschichte eines alleinstehenden Mannes (Postangestellter in einem englischen Dörfchen), der sich nach reiflicher Überlegung der langwierigen und wenig Erfolg versprechenden Prozedur eines Adoptionsverfahrens aussetzt. Es folgt eine "Test-" und "Kennenlernphase" mit einem ca. 11-jährigen, zunächst ziemlich feindseligen Jungen. Die Zeit des Hoffens und Bangens, ob die Adoption zustande kommt ist ebenso eindringlich beschrieben wie die untypische Ausgangssituation, nämlich, dass ein männlicher Single Vater werden möchte. Das Umfeld (zuständiges Amt, Dorfbewohner etc.) bezweifelt seine ernsthaften Absichten und natürlich auch den Erfolg seiner Idee... Seine Gedanken und die vorsichtigen, sehr geduldigen Versuche, das Vertrauen des verbitterten Jungen (er jubelt seinen leiblichen Vater hoch und weigert sich, dem "Zweitbesten" eine Chance zu geben...), haben mich sehr bewegt. Die Geschichte ist rührend, ohne Kitsch und die Idee so unkonventionell, dass ist fünf Punkte gebe!!

    Mehr