Die unsichtbare Meile

von David Coventry 
4,0 Sterne bei5 Bewertungen
Die unsichtbare Meile
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Koehler-trifft-Buchs avatar

Eine Hommage an das Rennradfahren und die Helden eines Sports, dessen Mythos in der Zwischenkriegszeit entstanden ist.

wandablues avatar

Ziemlich lahme Geschichte. Mehr Familiengedöns als aufregender Radsport, der natürlich vorkommt, aber nicht im Mittelpunkt steht.

Alle 5 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die unsichtbare Meile"

Das Signal der Rennleitung, und die fünf Männer treten in die Pedale, sie rattern über das Kopfsteinpflaster von Paris, rechts und links die Menschen, die herrschaftlichen Fassaden, der Jubel, all das verschwimmt. Vor ihnen liegen 5.376 Kilometer, die sie retten sollen, und ein Wiedersehen … Ein Buch über ein Abenteuer, kraftvoll und zugleich hochsensibel erzählt es von Ekstase, Freundschaft und dem Echo des Ersten Weltkriegs.
Zu Beginn werden sie von den Franzosen nur belächelt, sie sind die aus Neuseeland, die mit dem veralteten Schrott und den lächerlichen Outfits. Dass sie es wieder bis nach Paris zurückschaffen werden, glauben sie selbst nicht. Doch nach kurzer Zeit sind sie Teil dieser sonderbaren Gemeinschaft, stoßen sich beim Sprintduell die Ellenbogen in die Rippen, jagen nachts lebensmüde die Alpen runter, betäuben sich nach der Etappe mit allem, was zur Verfügung steht. Doch in dieser von Kratern und Gräben zerfurchten Landschaft braucht es bald mehr als nur Entschlossenheit, um seinen eigenen Dämonen zu entfliehen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783458177012
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:366 Seiten
Verlag:Insel Verlag
Erscheinungsdatum:16.05.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Koehler-trifft-Buchs avatar
    Koehler-trifft-Buchvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Eine Hommage an das Rennradfahren und die Helden eines Sports, dessen Mythos in der Zwischenkriegszeit entstanden ist.
    Vergangenheitsbewältigung auf zwei Rädern und 5.476 Kilometern

    David Coventry erzählt in seinem Roman „Die unsichtbare Meile“ (erschienen im Insel Verlag: Berlin, 2017) die Geschichte von fünf Rennradfahrern aus Neuseeland und Australien, die im Jahr 1928 als Außenseiter bei der Tour de France mitfahren: Dem ersten neuseeländischen Tour-Teilnehmer Harry Watson, seinen drei australischen Kompagnons Hubert Opperman, Percy Osborn und Ernie Bainbridge, die es wirklich gab, und dem fiktiven ebenfalls neuseeländischen Ich-Erzähler des Romans. Die Handlung des Romans wird aber nicht nur vom Renngeschehen bestimmt, sondern auch von der persönlichen Geschichte des Titelhelden. Durch diese Konstellation nimmt der 10 Jahre zuvor beendete Erste Weltkrieg eine zentrale Rolle im Roman ein. Das geschieht in Rückblenden und Erinnerungen des Ich-Erzählers von dessen Bruder Thomas, der Flieger im Ersten Weltkrieg war, und dessen Schwester Marya, die an den Folgen der Spanischen Grippe gestorben ist, sowie seiner Geliebten Celia, die als Lehrerin in Belgien die Gräueltaten der deutschen Armee miterlebt hat.

     

    Wer sich auf die Kraft der Bilder einlässt, die Coventry immer wieder heraufbeschwört, dürfte begeistert sein von der „Unsichtbaren Meile“. Der Sound seiner Sprache macht für mich jedenfalls die Handlungssprünge aus den Rückblenden und Perspektivwechseln der Erzählung wett. Coventrys Roman ist für mich eine Hommage an das Rennradfahren und die Helden eines Sports, dessen Mythos in der harten und entbehrungsreichen Zeit der 20er Jahre entstanden ist. Es ist ein Werk, für jeden ambitionierten Rennradfahrer mit Interesse an guter Literatur und alle Leser, die dieser harten Zeit nachspüren und wie die Rennfahrer im Roman das Treiben und den Lärm der Welt hinter sich lassen möchten: „Wir fahren in eine Stille, die nur wir erzeugen können.“

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    wandablues avatar
    wandabluevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ziemlich lahme Geschichte. Mehr Familiengedöns als aufregender Radsport, der natürlich vorkommt, aber nicht im Mittelpunkt steht.
    Langwieriges Memorieren über Familienhintergründe.

    Langwieriges Memorieren über Familienhintergründe
    „Auslöser für die Geschichte, wie der am 2. Oktober 1969 im neuseeländischen Wellington geborenen David Coventry in einem Radiointerview erzählt, war eine Anfrage zu Harry Watson. Coventry arbeitete damals in einem Filmarchiv. Der ehemalige Sounddesigner fing an zu recherchieren und fand heraus, dass Harry Watson als erster Neuseeländer 1928, mit drei Australiern, Hubert Opperman, Percy Osborn and Ernie Bainbridge, bei der Tour de France teilgenommen hatte. 22 Tage lang kämpfte sich das Team durch dieses mörderische Rennen und am Ende belegte Harry Watson den 28. Platz.“ Bayerischer Rundfunk.

    Derart beworben musste mich dieses Buch enttäuschen, das ich nach etwas mehr als der Hälfte abbreche. Denn um Sport geht es nur am Rande, obwohl der namenlose Protagonist, Bruder eines Bruders und Bruder einer Schwester und Cousin einer Cousine Alice, Neuseeländer, mit einigen Kumpels 1928 an der grandiosen Tour de France teilnimmt, die seinerzeit eine ganz andere Tour gewesen sein muss als diejenige, die wir heute atemlos im Fernsehen mitverfolgen.

    Weder kommt die umwerfende Naturkulisse im Buch zum Tragen, obwohl dem Icherzähler ein Dossier über "Stadt und Burg" der im Umland lebenden Cousine Alice zugegangen ist, aus dem er ausgerechnet die langweiligsten Einzelheiten dem Leser memoriert auf abendlichen Sightseeinggängen. Sightseeing statt Physiotherapeut? Weinsaufen, Kokain, Ephetrin und was weiß ich noch alles statt ausgewogener Ernährung? Lachhaft. Oder? Noch steht der Radsport wirklich im Brennpunkt. Er ist eher ein Mittel zum Zweck zum Sinnieren, Träumen, Nachdenken, Familienbande darzustellen. Hallo? Wen interessieren die Gedankengänge eines Ghosts, eines Protagonisten, der nicht einmal einer echten Rennsportgestalt nachempfunden ist, sondern eine Fiktion ist?

    Die Icherzählung ist schwach auf der Brust. Was den Leser interessiert hätte, der Vergleich der Tour von damals mit heute, der anderen Organisation, den anderen Straßenverhältnissen, das alles muss er sich zwischen den Zeilen herausklauben, was er dagegen in voller Länge verpasst bekommt, sind langwierige Sinnierungen über den Bruder, der im Ersten Weltkrieg irgendwo über Frankreich abgeschossen wurde und darauf hin wunderlich wurde, über die somnambule Schwester, die früh verstarb, über die Cousine, die der Protagonist noch nie gesehen hat und die er nun gerne treffen würde, deren Rendez-vous aber irgendwie nicht zustandekommt, ein Groupie älteren Semesters, das ihn mit Opium versorgt und das die Sportler studiert, auf all das, wen interessierts, habe ich nach mehr als der Hälfte absolut keine Lust mehr.

    Ich würde nicht sagen, dass „Die unsichtbare Meile“ ein schlechtes Buch ist, es ist nur nicht in erster Line ein leidenschaftliches Buch über die Tour die France. Sicher, die Leiden der Fahrer kommen vor, nebenbei, doch alles, was mich interessiert hätte, wie kommt ein Sturz zustande, wie sind die Beziehungen der Fahrer untereinander, wie wird die Verpflegung organisiert, warum müssen die Fahrer ihre Räder selber reparieren, wenn sie eine Panne haben, wie sind die Straßenverhältnisse, all das nimmt eine untergeordnete Rolle ein. Dagegen wird endlos memoriert über Gespräche am Streckenverlauf und über dies und über das, nur nicht über etwas Interessantes. Kurz und gut: auf die Depressionen auslösenden Gedanken des Protagonisten habe ich auf Seite 235 keine Lust mehr. Lese es ein anderer fertig. (Ich habe keine Lust mehr, ist tatsächlich der beherrschende Gedanke, den ich während der Lektüre hatte).

    Die Sprache, die mich auch bei langwierigen Stoffen immer abholen kann, gefällt mir hier nicht. Zwar gibt es zahlreiche poetische Wendungen, aber auch vollkommen sinnentleerte Sätze, bei denen man nicht weiß, ob man sie dem Autor oder dem Übersetzer zuschreiben muss, jedenfalls kann auch die Sprache mich nicht mit dem Stoff versöhnen.

    Fazit: Dramatik der Tour? Spannung des Rennverlaufs? Nichts. Für mich langweilige Icherzählung, aus der mit einem übergeordneten Erzähler viel mehr herauszuholen gewesen wäre.

    Kategorie: Belletristik
    Verlag: Insel, 2017

    Kommentare: 1
    25
    Teilen
    hundertwassers avatar
    hundertwasservor einem Jahr
    TanjaMaFis avatar
    TanjaMaFivor einem Jahr
    BertieWoosters avatar
    BertieWoostervor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks