David Duchovny Heilige Kuh

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(1)
(8)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Heilige Kuh“ von David Duchovny

Kuh(l) sein und die Welt retten Was haben Kühe, Popkultur und der Palästinakonflikt miteinander zu tun? Gemeinsam sind sie alle Teil unserer heutigen Welt. In dieser Welt macht sich eine junge Kuh namens Elsie auf, etwas an ihrem Schicksal zu ändern. Mit einem zum Judentum konvertierten Schwein und dem wild plappernden Truthahn Tom begibt sie sich auf eine Abenteuerreise, in deren Verlauf der Hörer viel Wahres über die Menschen erfährt. Und dabei leben David Duchovnys tierische Helden genau das vor, was die Welt heute braucht: Toleranz und Menschlichkeit. (3 CDs, Laufzeit: ca. 4 h 40)

Eine wirklich herrliche und schöne Geschichte, die zum Denken und Nachdenken anregt.

— StMoonlight
StMoonlight

Ein sehr witziges Buch mit einem sehr ernsten Kern. Kann ich nur empfehlen!!

— Salien
Salien

Tolle Sprecherin und eine lustige, skurrile Story, die sehr zum Nachdenken anregt!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Dieser Roman ist heiterer Jux und gnadenlose Abrechnung zugleich. Hörbuch-Empfehlung!

— nana_what_else
nana_what_else

Tolle Fabel am Puls der Zeit!

— Irve
Irve

Ein Buch für alle Vegetarier und Veganer. Humorvoll, aber auch ein wenig Nachdenklich kommt dieser Roman daher.

— Kaddi
Kaddi

Unfassbar genial, verständlich, unterhaltsam, witzig ...

— BettinaR87
BettinaR87

Stöbern in Romane

Liebe zwischen den Zeilen

Ich spreche eine Leseempfehlung aus und lege euch dieses kleine Buchschätzchen ans Herz.

Leyla1997

Menschenwerk

Ein sehr bewegender Roman, der zeigt, wie sinnlos Gewalt ist

Curin

Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Etwas zu kurz, um ein großer Roman zu sein, trotzdem aber eine interessant geschriebene Geschichte. Hier wäre mehr mehr gewesen ;)

Flamingo

Underground Railroad

Nicht nur thematisch wichtig, sondern auch literarisch ansprechend und überzeugend. Doppelte Leseempfehlung!

leselea

Der unerhörte Wunsch des Monsieur Dinsky

Ein wundervolles Buch zu einem ernsten Thema!

IrisBuecher

Ich, Eleanor Oliphant

Bittersüß und wunderschöne Geschichte über das Alleinsein in einer viel zu vollen Welt.

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die ganze Wahrheit über dein Schnitzel

    Heilige Kuh
    StMoonlight

    StMoonlight

    14. August 2017 um 10:30

    Elsie ist eine, doch recht naive, Milchkuh. Bisher erging es ihr auf dem Bauernhof, zusammen mit ihren Freunden, nicht schlecht. Doch langsam aber sicher treibt sie die Neugierde an. Elsie will endlich wissen was HINTER dem Zaun liegt. So kommt es, dass sie den genervten Bauernjungen übertölpelt und sich ihre Heimat genauer ansieht. Abgesehen davon, dass sie nun viele andere tierische Bewohner des Hofes kennenlernt, erfährt sie auch von einem „Gott“ der Menschen. (Für wissende Hörer ist schnell klar, dass es sich um einen Fernseher handelt.) Und dieser „Gott“ zeigt grauenvoll Bilder: Von eingepferchten Artgenossen, wie sie getötet werden, ihnen die Haut vom Leib gezogen wird, … Blut, überall Blut. Nur noch das ist es, was Elsie sieht. Völlig traumatisiert kehrt sie in ihr Gatter zurück – und beschließt nicht tatenlos auf ihr Ende zu warten, sondern nach Indien zu fliehen, denn dort gelten Kühe als heilig. Auch das hat der Kastengott gesagt, also muss es ja wahr sein. Doch während des Fluchtversuches schließen sich auch andere Tiere an, denen ihr eigenes Schicksal schnell klar wird und als würde eine Kuh auf der Flucht nicht schon Aufsehens genug erregen, wirkt es bald so, als  wären die Bremer Stadtmusikanten wieder auf Reisen. Allerdings hat diese tierische Truppe hier mit den Tücken der Technik von heute – und einer sehr weiten Entfernung – zu kämpfen, was es wirklich sehr interessant  und auch lustig macht. Trotz allem Humor schwingt immer wieder der Große Gedanke Tierschutz mit. Wie nebenbei führt Elsie den Hörer die ganze Wahrheit von seinem Fleisch, Schuhen und Eiern vor Augen. Die Sprecherin macht ihre Sache wirklich gut, die Stimmlagen sind stets passend zum Ereignis, so dass ich schnell das Gefühl hatte, wirklich mehreren Sprechern zu lausche. Eine wirklich herrliche und schöne Geschichte, die zum Denken und Nachdenken anregt – und sicher dem ein oder anderen den Appetit auf Fleisch verdirbt. (Ich war bereits Vegetarierin, als ich dieses Hörbuch gehört habe, ansonsten wäre ich es vermutlich danach geworden.)

    Mehr
  • "Heilige Kuh" von David Duchovny

    Heilige Kuh
    nana_what_else

    nana_what_else

    08. November 2015 um 22:02

    "Hass ist Unsinn. Hass ist wie ein Gift, das man für seine Feinde zusammenrührt und das man am Ende aber doch selber schluckt." aus: Heilige Kuh von David Duchovny. Gelesen von Cathlen Gawlich. Zitatrechte: der Hörverlag. CD 1, Kapitel 18 "Free Bird" Kuh(l) sein und die Welt retten Was haben Kühe, Popkultur und der Palästinakonflikt miteinander zu tun? Gemeinsam sind die alle Teil unserer heutigen Welt. In dieser Welt macht sich eine junge Kuh namens Elsie auf, etwas an ihrem Schicksal zu ändern. Mit einem zum Judentum konvertierten Schwein und dem wild plappernden Truthahn Tom begibt sie sich auf eine Abenteuerreise, in deren Verlauf der Hörer viel Wahres über die Menschen erfährt. Und dabei leben David Duchovnys tierische Helden genau das vor, was die Welt heute braucht: Toleranz und Menschlichkeit. Ein klein wenig zum Inhalt: Als Elsie, eine glückliche und wohlgenährte Kuh, eines Nachts durch das Fenster des Farmhauses in das Wohnzimmer des Bauern blickt, als gerade eine Dokumentation über Schlachthäuser im Fernsehen läuft, beschließt sie, nicht zum Schnitzel werden zu wollen. Sie nimmt ihr Schicksal selbst in die Hand und möchte ihr Glück als heilige Kuh in Indien versuchen. Doch auch Tom, der supernervöse Truthahn (der gerne und verteufelt gut Sigmund Freud imitiert) hat nicht vor an Thanksgiving zum Braten zu werden und Shalom, ein Schweinchen mit jiddischem Akzent ist ebenfalls nicht gewillt, als knuspriger Speck in der Pfanne zu enden. Die drei machen sich also gemeinsam auf den Weg, in eine Zukunft, in der sie nicht auf der Speisekarte landen, sondern ihre Wünsche und Träume verwirklichen wollen. Dass bei einem Unterfangen dieser Art das ein oder andere Malheur vorprogrammiert ist, versteht sich von selbst ... Ich kam zu dem Schluss, dass Menschen letztlich ziemlich kompliziert sind. Und auch ein bisschen neben der Spur. aus: Heilige Kuh von David Duchovny. Gelesen von Cathlen Gawlich. Zitatrechte: der Hörverlag. CD 1, Kapitel 20 "Indien" Idee und Umsetzung: Mit welchen Erwartungen geht man an ein (Hör-)Buch, das "Heilige Kuh" heißt, dessen Klappentext jedoch nicht nur humorvolle Unterhaltung, sondern auch Tiefgang und nicht ganz leicht verdauliche Kost verspricht? Am besten mit keinen. Denn dieses (Hör-)Buch sprengt jeden erwartbaren Rahmen und hat mich im wahrsten Sinne des Wortes aus den Schuhen gehauen. Für mich vereint dieses Buch das Beste aller Genres: Es stimmt nachdenklich, ist informativ und nicht zuletzt: saukomisch (Wortspiel olé!). Sprachlich ist es eine Mixtur aus metaphernreicher und stilistisch ausgeklügelter und verspielter Sprachkunst und spröd-direkter Hau-drauf-Taktik. Während ich anfangs noch etwas skeptisch war (zur Erinnerung: die Erzählerin ist eine Wiederkäuerin!), verflogen alle Zweifel nach nur wenigen Sätzen und ich durfte pures Hörvergnügen erleben. Nicht zuletzt der kindlich-naive Blick von Elsie auf die Welt und die Menschen macht dieses Buch so unglaublich unterhaltsam und lehrreich zugleich. "Heilige Kuh" öffnet einem die Augen und zwinkert dabei schelmisch. David Duchovny hat Ethik, Moral und Politik mit viel Wortwitz, Humor und Fantasie in einen Topf geworfen und fleißig umgerührt. Wer meint, das Ergebnis sei ungenießbar, irrt sich gewaltig. Der Roman, den der Akte-X-Mann uns da präsentiert, ist absolut stimmig und sehr harmonisch - trotz der feinen Bauernhofduftnoten. Prädikat: Wertvoll! Ich hab nie kapiert, warum Liebe so weh tun kann. Aber auf jeden Fall, kann man diesen Schmerz mit nichts auf der Welt vergleichen. Das ist nicht wie bei einem gesplitterten Huf, eher als als ob einem ein Braunbär das Herz umarmt. aus: Heilige Kuh von David Duchovny. Gelesen von Cathlen Gawlich. Zitatrechte: der Hörverlag. CD 1, Kapitel 18 "Free Bird" Stimmliche Umsetzung: Cathlen Gawlich hat eine unvergleichliche Erzählstimme, die die Geschichte für mich erst so richtig zum Kopfkino werden ließ. Jedem der tierischen Helden verlieh sie eine ganz eigene Stimme, einen eigenen Charakter, ein eigenes Wesen. Ich bin ein Fan von Hörbüchern und bevorzuge normalerweise männliche Stimmen - dieses "Urteil" musste ich jedoch nach dem Hören von "Heilige Kuh" schnell revidieren. Cathlen Gawlich ist für mich DIE Erzählstimme und ich hoffe, dass ich mir zukünftig noch öfter von ihr vorlesen lassen darf. Und wo wir gerade beim Thema sind: Schlafende Kühe Umschubsen ist erstens doof, und zweitens funktioniert es nicht. Wahrscheinlich deshalb, weil wir uns nachts zum Schlafen einfach hinlegen und da könnt ihr uns rumschubsen, wie ihr lustig seid. Theoretisch. Weil praktisch nervt das. Sollten wir vielleicht mal versuchen, euch umzuschubsen? Hm? Denkt mal drüber nach. Ja, genau. Euch meine ich. Die, die sich angesprochen fühlen, wissen bescheid. aus: Heilige Kuh von David Duchovny. Gelesen von Cathlen Gawlich. Zitatrechte: der Hörverlag. CD 1, Kapitel 21 "Operation Indien" Gestaltung: Schwarz, weiß, gepunktet und gefleckt ... Schlicht und dennoch wirklich zum Brüllen. Elsie posiert als toughe Protagonisten-Kuh am Cover und lädt ein, ihre Geschichte anzuhören. Diese Einladung sollte man annehmen. Fazit: "Heilige Kuh" ist eine moderne Fabel, in der uns vor Augen geführt wird, dass Mensch-Sein nicht zwangsläufig für jeden bedeutet, auch Menschlichkeit walten zu lassen - durch die wir aber auch auf augenzwinkernde Art daran erinnert werden, dass wir unser Schicksal selbst in der Hand haben. Dieser Roman ist heiterer Jux und humorvolle Abrechnung zugleich. Hörbuch-Empfehlung! Ich vergebe 4,5 von 5 Gerrys für diese außergewöhnliche, tiefsinnig-humorvolle und brillant erzählte moderne Fabel. Heilige Kuh von David Duchovny | Originaltitel: Holy Cow | Übersetzung: Timur Vermes | Hörbuch, Länge 3 h 44 min | der Hörverlag, 2015 | ISBN: 978-3844518153

    Mehr
  • Heilige Kuh

    Heilige Kuh
    Kerst

    Kerst

    14. June 2015 um 21:17

    "Ku(h)l sein und die Welt retten" Meine Meinung: Cover: Das Cover zeigt eine Kuh, wahrscheinlich Elsie. Es passt zum Thema, zeigt aber nicht viel. Klappentext: Der Klappentext beschreibt sehr schön in welche Richtung das Buch geht. Mich hat er deswegen aufmerksam werden lassen, weil der Palästinakonflikt angesprochen wird und ich wissen wollte, wie dieser hinein passt. Sprecherin: Ich finde das Cathlen Gawlich einen sehr guten Job gemacht hat. Man hat ihr gerne zugehört und sie brachte sämtliche Stimmungen, Dialekte und Sprechweisen perfekt über die Bühne. Ich war wirklich begeistert von ihrem Betonungststil. Charaktere: Elsie, von ihr wird die Geschichte erzählt, ist eine junge Kuh die auf einer Farm in Amerika aufwächst. Ich finde sie am Anfang naiv, doch sie wandelt sich in vielen Momenten in einen Moralapostel, der zwar die Wahrheit sagt, diese jedoch zu oft wiederholt. Ebenso bringt sie am Anfang sehr komische Dinge mit in die Geschichte, die in die eigentliche Handlung überhaupt nicht passen. Jerry, pardon Shalom, ist ein zum Judentum konvertiertes Schwein. Er ist ein sehr kurioser Charakter, aber sehr unterhaltsam und bringt viel Witz in die Geschichte. Tom, ein Truthahn, hat sehr komische Vorstellungen und mit ihm konnte ich mich als einzigen Charakter nicht wirklich anfreunden, obwohl auch er viel Witz in die Geschichte brachte. Gesamteindruck: Elsies Meinung ist wirklich zutreffend und regt einen sehr zum Nachdenken an, doch fand ich ihre Geschichte wirklich seltsam und konnte mich damit nicht wirklich anfreunden. Dennoch fand ich das Thema sehr passend in die heutige Zeit und man sollte sich von Elsie und ihren Kollegen eine Scheibe abschneiden, denn sie Leben uns vor, wie man sich als moralisch guter Mensch zu verhalten hat. Besonders die Passage über den Palästinakonflikt hat mich sehr zum Nachdenken gebracht und mir die Stumpfheit der Menschheit noch einmal vor Augen geführt. Deswegen bekommt das Buch von mir 3/5 Punkten.

    Mehr
  • Gesellschaftskritisch, humorvoll verpackt

    Heilige Kuh
    Starlet

    Starlet

    30. April 2015 um 10:27

    Elsie ist eine Kuh, die auf einer Farm in den USA lebt. Nach einem einschneidenden Erlebnis verlässt sie die Farm, um nach Indien auszuwandern. Auf ihrer Reise erlebt sie einige Abenteuer. Zugegeben, am Anfang war die Handlung sehr merkwürdig. Eine Kuh, die ein Buch schreibt, viel plappert und viel über ihre Verlegerin spricht. Was zu Beginn an die Bremer Stadtmusikanten erinnert, entwickelt sich in ein gesellschaftskritisches Buch, das aktuelle Themen behandelt und zum Nachdenken anregt. Der Schreibstil ist direkt, witzig, aber auch gewöhnungsbedürftig. An ein paar Stellen war es mir zu umgangssprachlich und es wurden Dinge ausgesprochen, die ich lieber nicht gehört hätte. Dennoch war es insgesamt unterhaltsam und es stecken viele kleine Wahrheiten in dem Buch. Man erkennt allerdings auch, dass es sehr auf die amerikanische Gesellschaft zugeschnitten ist. Normalerweise achte ich nicht darauf, wer ein Buch übersetzt. Aber hier hat Timur Vermes einen tollen Job gemacht, der einfach erwähnt werden muss. Es war sicherlich nicht einfach, die vielen englischen Phrasen und Wortwitze zu übersetzen. Die Hörbuchsprecherin Cathlen Gawlich ist eine tolle Sprecherin und Schauspielerin. Hier merkt man ihre Erfahrung, sie hat meiner Meinung nach aus dem Hörbuch ein Theaterstück gemacht. Fazit: Gesellschaftskritisches Hörbuch mit guten Ansätzen, die zum Nachdenken anregen.  

    Mehr
  • Wie macht die Kuh?

    Heilige Kuh
    BettinaR87

    BettinaR87

    10. April 2015 um 19:13

    "Muh", würden die meisten wohl antworten, zumindest ab einem Alter von etwa 3-4 Jahren. Nicht so bei dem guten David, der da tatsächlich eine schwarz weiß gefleckte Kuh zu Worte kommen lässt: Elsie. Die Dame erzählt uns aus ihrer Welt, wie sie diese sieht und vor allem: Was sie von uns hält. Zum Beispiel, wenn es um die Abneigung gegen Kot geht. Weil "Alter, das ist doch von mir!" Herrlich! Unterhaltsam! Genial! Humorvoll! Interessant! Der Text erinnert ein bisschen an klassische Fabeln, die einen Blick von "Außen" auf unsere Welt werfen. Darin verarbeitet Duchovny seine eigene Sicht der Dinge und die ist nicht nur interessant. Indem er sie mit Elsie und ihren Freunden verknüpft, ist sie zum schreien komisch, nachdenklich machend, sentimental, echt schrecklich und kurz und knapp formuliert: Eine glänzend erzählte Geschichte. Mehr möchte ich gar nicht verraten, denn sonst nehme ich euch den Spaß am Hörbuch. Eines der drei Besten für das jahr 2015, garantiert!

    Mehr