David Fermer Justice

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(1)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Justice“ von David Fermer

Ein Serienkiller versetzt Kapstadt in Angst und Schrecken. Wer wird das nächste Opfer sein? Schon zehn Mal hat er zugeschlagen und sich an Anhängern des alten Apartheid-Regimes gerächt. Seit Milan mit Zeni zusammen ist, bekommt auch er die Konflikte zwischen Schwarz und Weiß hautnah zu spüren. Denn Zeni ist schwarz und wohnt in einem der heruntergekommenen Townships - einer Welt, die Milan vorher noch nie betreten hatte. Und dann kommt der Tag, an dem er selbst eine Waffe in der Hand hält und sich entscheiden muss: Bringt Rache wirklich Gerechtigkeit? Südafrikanische Geschichte, spannend verpackt und lebendig erzählt. Ab 13 Jahren

Stöbern in Kinderbücher

Antonia rettet die Welt - Schildkrötenküsse

Eine interessante Geschichte, die aber leider nicht an den 1. Band heran kommt.

Uwes-Leselounge

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Justice" von David Fermer

    Justice
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. March 2010 um 22:57

    Im Dezember 2009 haben sich noch einige Bücher zwischen meine Jahreshighlights geschoben, so auch "Justice" von David Fermer. Der Jugend-Thriller spielt in der Gegenwart in Kapstadt. Die Apartheid ist seit 1994 zumindest gesetzlich abgeschafft, doch die Stadt wird von einem Serienmörder, den die Presse Apartheid-Mörder nennt, in Atem gehalten. Der Unbekannte tötete bereits zehn Menschen, auf deren Leichen man Namenslisten fand. Die Namen gehören ausschließlich Opfern der Verbrechen zu Zeiten der Rassentrennung. Der Mörder scheint auf einem Rachefeldzug zu sein. Der Teenager Milan, ein weißer Junge der gesellschaftlichen Oberschicht Kapstadts, lebt hier mit seinen Eltern. Eines Tages trifft er zu Hause überraschend auf ein unbekanntes Mädchen. Zeni ist die Tochter der Putzfrau und vertritt die kranke Mutter. Milan ist von dem hübschen farbigen Mädchen fasziniert und bemüht sich sehr um sie. Anfangs steht ihre unterschiedliche Herkunft zwischen ihnen, doch schon bald treffen sie sich regelmäßig und Milan lernt auch Zenis Familie kennen, die nach der Umsiedlung aus dem District Six in Khayelitsha, dem drittgrößten Township Südafrikas leben. Zenis Vater, ein Polizist, starb schon vor ihrer Geburt bei einem dienstlichen Einsatz. Milan berührt das Schicksal von Zenis Familie und er macht sich viele Gedanken über die Apartheid, ihre Befürworter und ihre Opfer. Als er durch Zufall erfährt, dass sein Großvater in der Vergangenheit für das Arpartheids-Regime tätig war, schämt er sich für seine Familie und hat große Angst, Zeni deshalb zu verlieren. Das Thema beschäftigt ihn immer intensiver und unverhofft kommt er plötzlich dem Arpartheid-Mörder auf die Spur. Mit der familiären Vergangenheit konfrontiert, beginnt er mit dem Mörder zu sympathisieren... Mit "Justice" ist David Fermer ein spannender und gleichzeitig informativer Jugend-Thriller gelungen. Man erfährt viel über das alltägliche Leben in Kapstadt, das sehr anschaulich beschrieben wird. Wenn Milan mit seiner Vespa durch die Straßen fährt, hat man als Leser das Gefühl, hautnah dabei zu sein. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich, zwischen Farbigen und Weißen werden deutlich und vermitteln ein gutes Bild von den heutigen Lebensumständen in der drittgrößten Stadt Südafrikas. Ein kurzes Glossar am Ende des Buches beinhaltet außerdem Erklärungen zu den wichtigsten Stichpunkten der Arpartheid. Zusammen mit Milan lernt man die düstere Vergangenheit des Landes kennen und ist ebenso bestürzt und nachdenklich wie der Junge. Fermers klarer Erzählstil verbindet auch diese Passagen geschickt mit der flüssig erzählten Geschichte. Mit der Beziehung zu Zeni werden die Schwierigkeiten verschiedenfarbiger Paare auch in der heutigen Zeit hervorgehoben, die Ängste und Erinnerungen an das Arpartheids-Regime werden durch die Taten des Killers erklärt und ihr Vorhandensein auch in der Gegenwart verdeutlicht. Doch trotz des ernsten Themas fehlt es dem Buch nicht an Spannung. Als Milan die Spur des Arpartheids-Mörders aufnimmt, nimmt das Tempo der Story rasant zu. Einerseits ist man gespannt auf die Aufklärung der Identität des Killers, doch selbst wenn diese offenbart wurde, fiebert man immer noch mit. Denn Milan steckt plötzlich in einem Gefühlsdilemma, dass ihn nicht nur verändert sondern auch in Gefahr bringt. Seine Beziehung zu Zeni steht auf dem Spiel, doch auch seine Glaubwürdigkeit vor sich selbst. Dieses Gefühlschaos hat der Autor ebenfalls besonders gelungen geschildert, sodass man Milan in seiner Verzweiflung sehr nahe kommt. Sein vielschichtiger Charakter haucht der Geschichte Leben ein und man kann nicht anders, als sich von den Geschehnissen mitreißen zu lassen. Aufgrund der teilweise sehr harten Beschreibungen, die sogar mich teilweise ein wenig mitgenommen haben, würde ich dieses Buch entgegen der Verlagsempfehlung für Jugendliche ab 14-15 Jahren empfehlen.

    Mehr