Neuer Beitrag

DVA_Verlag

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

eine Bibliothek, die von Verlagen abgelehnte Manuskripte sammelt? Klingt erstmal wie eine Idee aus einem Märchen … Es gibt sie aber wirklich: die Richard Brautigan Library an der Westküste der USA. Der französische Bestsellerautor David Foenkinos („Nathalie küsst“, „Charlotte“ u. v. m.) fand diese Idee so bezaubernd, dass er sie zum Ausgangspunkt für seinen neuen Roman „Das geheime Leben des Monsieur Pick“ machte: Das mysteriöse Manuskript, um das sich in diesem französischen Bestseller alles dreht, sorgt für einen Riesenwirbel von der Bretagne bis nach Paris.

Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt auch doch als Testleser, tauscht euch mit anderen über den Roman aus und schreibt am Schluss eine Rezension. Wir stellen dafür 15 gedruckte Exemplare und 10 E-Pubs zur Verfügung, um die ihr euch bis zum 6. März 2017 bewerben könnt (selbstverständlich könnt ihr bei der Leserunde aber auch mit einem eigenen Buch mitmachen.) Diesmal gibt es keine Frage zu beantworten – denkt euch einfach was aus, warum gerade ihr ein solches Buch gewinnen solltet 


Bitte schreibt bei eurer Bewerbung unbedingt dazu, ob ihr lieber ein gedrucktes Buch oder ein E-Book im EPUB-Format möchtet bzw. ob es euch egal ist!


Wir freuen uns auf den Austausch mit euch!
Karin vom DVA-Team

Worum geht’s?
Im bretonischen Finistère, am wind- und wellenumtosten „Ende der Welt“, gibt es eine ganz besondere Bibliothek. Sie sammelt Bücher, die nie erscheinen durften. Eines Tages entdeckt dort eine junge Pariser Lektorin ein Meisterwerk, und der Roman wird zum Bestseller. Der Autor, Henri Pick, war der Pizzabäcker des Ortes. Seine Witwe beteuert, er habe zeit seines Lebens kein einziges Buch gelesen und nie etwas anderes zu Papier gebracht als die Einkaufslisten – ob er ein geheimes Zweitleben führte? Diese verrückte Geschichte spornt viele Menschen an, selbst Neues zu wagen: Paare trennen sich, Liebende finden unerwartet zueinander, und so manche Gewissheit wird auf den Kopf gestellt.
Ein französisch-charmanter Roman über die Liebe, verlorene Träume und den Mut, sein Leben in die Hand zu nehmen. Leicht, beschwingt und voller Witz.

Wer ist der Autor?
David Foenkinos, 1974 geboren, lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Paris. Seit 2002 veröffentlicht er Romane, darunter den Millionenbestseller „Nathalie küsst“, der auch als Film mit Audrey Tautou das Publikum begeisterte. Seine Bücher werden in rund vierzig Sprachen übersetzt. Der vielfach ausgezeichnete Roman „Charlotte“ hat sich allein in Frankreich rund eine halbe Million Mal verkauft, wurde auch in Deutschland zum Bestseller und wird derzeit verfilmt. "Das geheime Leben des Monsieur Pick" war in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste.

Autor: David Foenkinos
Buch: Das geheime Leben des Monsieur Pick

kalligraphin

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Oh, wie schön, dass ihr diese Leserunde startet! :)

Warum ich den neuen Foenkinos gerne gewinnen würde? Zum einen, weil ich am 15. März Karten für seine Lesung bei der lit.cologne ergattern konnte! Ziemlich cool, oder? 🤓

Zum anderen, weil ich seine (sehr unterschiedlichen) Bücher 'Nathalie küsst' (wunderschön! Auch in der Verfilmung!) und 'Charlotte' gelesen habe. Der Mann ist ein toller Autor!

Ach so, außerdem habe ich einen Bekannten mit dem Nachnamen Pick. ;) Das ist ein Zeichen.

Ich würde mich vorrangig um das eBook bewerben. (Warum verlost ihr denn keine mobi-Dateien?)

Autor: David Foenkinos
Bücher: Nathalie küsst,... und 1 weiteres Buch

Ayda

vor 3 Monaten

Alle Bewerbungen

Hallo:) Ooh, Ich möchte mich auch sehr sehr gerne für ein gedrucktes Buch bewerben. Zuerst einmal hat mich das schöne Cover angesprochen (ich habe die Frau und die Bücher gesehen,dann die Muschel und die Wellen wahrgenommen) und ich stehe dazu ich liebe schöne Cover und lasse mich gerne davon leiten:) Ein Buch, in dem es um Bücher geht spricht mich grundsätzlich immer an und auch noch darum,dass eine Bibliothek abgelehnte Manuskripte sammelt,was für eine tolle Idee das als Grundlage für einen Roman zu nehmen. Ich glaube,dass es eine außergewöhnliche Geschichte ist.Ich habe schon viel von dem Autor gehört und wollte immer mal ein Buch von ihm lesen,vielleicht ist jetzt die Gelegenheit dazu und deshalb hüpfe ich für ein gedrucktes Buch in den Lostopf und hoffe auf mein Glück;) Meine Rezensionen teile ich immer auf Lovelybooks,amazon und wasliestdu.de
Herzliche Grüße,Ayda

Beiträge danach
313 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ausgewählter Beitrag

Ladybella911

vor 2 Monaten

3. Leseabschnitt: S. 173-275
Beitrag einblenden

Bibliomarie schreibt:
Joséphine - schon im letzten Abschnitt war mir suspekt, wie Marc plötzlich wieder um sie wirbt. Und siehe da, meine Ahnung war richtig, er rechnete mit den Tantiemen und da wollte er sich gern wieder ins gemachte Nest setzen. Eine neuerliche herbe Enttäuschung für Joséphine, aber auch eine heilsame, denn nun kann sie das Kapitel abschließen. Magali - das hat mir gefallen, wie sie sich auf die chaotische Affäre einlässt, aber dabei ihre Würde bewahrt und ihr Entschluss wegzugehen, aber mit ihrem Mann, finde ich großartig. Mir gefallen die Anspielungen auf die Autoren, alle dürfen einmal zu Wort kommen und ich finde auch, sie sind oft sehr gut charakterisiert.

Ganz deiner Meinung.

Ladybella911

vor 2 Monaten

3. Leseabschnitt: S. 173-275

krimielse schreibt:
Ich habe eben den Chanson "Göttingen" von Barbara gehört...vielleicht wollt ihr auch? https://m.youtube.com/watch?v=s9b6E4MnCWk Es ist die Platte, in deren Hülle Joséphine den Brief ihres Vaters findet.

Barbara wird von vielen Franzosen als eine der größten Chanson-Sängerinnen verehrt und das Lied Göttingen ist gewissermaßen Kult
für mehrere Generationen. Ich finde es auch unglaublich beeindruckend und intensiv.

kalligraphin

vor 2 Monaten

1. Leseabschnitt: Seite 1-91
@Lyke

Bei meinem Reader muss man zwar nicht umständlich zurück, aber die Fußnoten finde ich trotzdem blöd, weil die meist völlig nichtssagend sind und der jeweilige Text auch in den Fließtext gepasst hätte.

Deshalb gucke ich sie mir nun - ganz so, wie man es mir Fußnoten eben tut - gar nicht mehr an... 😉

kalligraphin

vor 2 Monaten

2. Leseabschnitt: S. 93-171

louella2209 schreibt:
Ich hätte auch gerne mehr über den Inhalt des Romans erfahren. Eine Liebesgeschichte, die mit dem leidlichen Tod von Puschkin verknüpft wird, weckt auf Anhieb das Interesse, wie ich finde. Vor allem, ob er wirklich so lesenswert ist, wie sein Ruf ihm vorauseilt. Hypes bestätigen ja oft nicht die Qualität des geschriebenen Wortes, die versprochen wird. Alles wird möglichst massentauglich gemacht, um im besten Falle den Weg auf die Leinwand zu realisieren.

Ist das nicht eine der Aussagen, die der Roman treffen möchte? Dass es gar nicht so sehr um den Inhalt eines Buches geht, sondern viel mehr um das ganze "Drumherum" (Marketing, Autor...)?

»Aber alle wollten es lesen, weil die Grundidee so fabelhaft ist. [...] Mit Unterwerfung hat er den Rahmen des Romans gesprengt. Er ist in ein neues Zeitalter aufgebrochen. Der Text an sich zählt überhaupt nicht mehr. Man braucht nur einen einzigen guten Gedanken herauszustellen. Einen Gedanken, der die Diskussion schürt.«

Ladybella911

vor 2 Monaten

4. Leseabschnitt: S. 277-Schluss

Im Epilog liefert uns Foenkinos den Knaller schlechthin. Sehr gut gemacht. Das hat mir wirklich gefallen.

krimielse

vor 2 Monaten

3. Leseabschnitt: S. 173-275
@miss_mesmerized

Da gehe ich gleich suchen, Patricia Kaas mag ich sehr gerne. Danke!

miss_mesmerized

vor 2 Monaten

1. Leseabschnitt: Seite 1-91

anushka schreibt:
Ich weiß nicht, wie das in den Printbüchern gelöst ist. Beim E-Book sind die Fußnoten immer am Kapitelende zu finden. Man kann die hochgestellte Zahl im Text zwar anklicken und gelangt dann direkt zur Fußnote, aber man muss sich auch wieder zurückklicken. Ich finde das ein wenig umständlich. Um dann auch festzustellen, dass es sich oft um Einschübe handelt, die man auch hätte im Text unterbringen können ...

*zustimm* das fand ich auch sehr unglücklich gelöst.

Beiträge danach
128 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Neuer Beitrag