David Foenkinos Nathalie küsst

(201)

Lovelybooks Bewertung

  • 196 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 46 Rezensionen
(73)
(64)
(39)
(24)
(1)

Inhaltsangabe zu „Nathalie küsst“ von David Foenkinos

Nathalie liebt François, und François liebt Nathalie. Sie sind ein Traumpaar.
Der Traum zerbricht, als François bei einem Autounfall stirbt, und Nathalie allein ins Leben zurückfinden muss.
Und dann verändert ein einziger Kuss alles. Nathalie verliebt sich in ihren Kollegen Markus und erkennt: Für die große Liebe gibt es immer eine zweite Chance.

Herzzerreißend, herzerwärmend, herzallerliebst!

— ErleseneBuecher

Ein traurig-schönes Buch, das mich jedoch leider nicht packen konnte

— Anne42

ein wenig langatmig, aber berührend

— Valabe

So ein süßes, lustiges und leichtes Buch!

— sophiekatrin

Eine sehr schöne Liebesgeschichte à la Amélie Pulain aus dem Film "Die fabelhafte Welt der Amélie"

— Bibliomania

Romantisch, schicksalhaft und traumhaft schön geschrieben! Kommt im Regal auf jeden Fall zu den Lieblingsbüchern!

— readinganddreaming

Die Art und Weise des Buches macht einen sehr neugierig auf das Ende der Geschichte.

— MariechenAlexa

Sehr tolles und besonderes Buch!

— Piranhapudel

Habe mir mehr erwartet. Die ganze Geschichte wird bereits im Klappentext erzählt. Idee gut - hätte man mehr daraus machen können.

— BethDolores

Die Verfilmung hat mir auch gut gefallen, besonders Marcus....

— DittrichSabine

Stöbern in Romane

Mein Leben als Hoffnungsträger

Anfangs eine leicht zu lesen wirkende Geschichte, entfaltet sie ihre Vielfalt und Tiefgründigkeit im Lauf des Buches

Buchraettin

Die Schatten von Ashdown House

Spannung gepaart mit Mystik = Lesegenuß pur

katikatharinenhof

Der verbotene Liebesbrief

Der etwas andere Roman von Lucinda Riley, aber mindestens genauso gut wie all ihre anderen Geschichten. ♥

BooksAndFilmsByPatch

Liebwies

Interessant, unterhaltsam und sarkastisch - die Schickeria der 20er und 30er Jahre in der österreichischen Kulturszene.

thelauraverse

Karolinas Töchter

Ein jüdisches Schicksal, das zu Herzen geht. Ein wertvoller Roman, von dem es ruhig mehr geben könnte

fredhel

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Das wahre Glück ist näher als man denkt

Jonas1704

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • PEZ, geplatztes Mozzarella-Geschäft & Akte 114

    Nathalie küsst

    ErleseneBuecher

    21. November 2017 um 17:39

    Ach, wie schön es doch ist, wenn man bei einem Buch ab und an mal ein Tränchen verdrücken muss. Wer das auch mag, der sollte sich diese Lektüre vornehmen. Es ist ein wunderbares Buch, mit einer herzzerreißenden sowie herzerwärmenden Geschichte, mit famosen Protagonisten und einem herrlichen Schreibstil. Es war ein Augen- und Herzschmaus! Eine Geschichte, wie sie nur das Leben schreiben kann. Nathalie findet ihre große Liebe und verliert sie wieder. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie sie nach dieser Liebe wieder eine neue finden soll. Sie selbst kann es sich auch nicht und es muss erst viel Zeit vergehen. Aber dann passiert es unerwartet, schleichend und seltsam, einfach nur herzallerliebst! Markus, der Neue, ist ein skurriler, seltsamer, herzensguter Charakter. Über ihn möchte man immer mehr wissen und ihn immer wieder in Action erleben. Und gerade dieses Paar, welches für ihr Umfeld unvorstellbar ist, passt so gut und tut sich gegenseitig einfach gut. Das ist wirklich schön! Ein weiterer Pluspunkt dieses Romans ist der Aufbau und die Schreibweise. Es gibt immer wieder einige Einfügungen von Wissen, welches die Protagonisten, ihre Umgebung, die Umstände, die Zeitgeschichte näher beschreibt. Das macht Spaß! Den Film kann man sich übrigens hervorragend im Anschluss anschauen! Bewertung: 5 von 5 Punkten

    Mehr
  • Leserunde zu "Das geheime Leben des Monsieur Pick" von David Foenkinos

    Das geheime Leben des Monsieur Pick

    DVA_Verlag

    Hallo liebe Leserinnen und Leser,eine Bibliothek, die von Verlagen abgelehnte Manuskripte sammelt? Klingt erstmal wie eine Idee aus einem Märchen … Es gibt sie aber wirklich: die Richard Brautigan Library an der Westküste der USA. Der französische Bestsellerautor David Foenkinos („Nathalie küsst“, „Charlotte“ u. v. m.) fand diese Idee so bezaubernd, dass er sie zum Ausgangspunkt für seinen neuen Roman „Das geheime Leben des Monsieur Pick“ machte: Das mysteriöse Manuskript, um das sich in diesem französischen Bestseller alles dreht, sorgt für einen Riesenwirbel von der Bretagne bis nach Paris. Seid ihr neugierig geworden? Dann bewerbt auch doch als Testleser, tauscht euch mit anderen über den Roman aus und schreibt am Schluss eine Rezension. Wir stellen dafür 15 gedruckte Exemplare und 10 E-Pubs zur Verfügung, um die ihr euch bis zum 6. März 2017 bewerben könnt (selbstverständlich könnt ihr bei der Leserunde aber auch mit einem eigenen Buch mitmachen.) Diesmal gibt es keine Frage zu beantworten – denkt euch einfach was aus, warum gerade ihr ein solches Buch gewinnen solltet  Bitte schreibt bei eurer Bewerbung unbedingt dazu, ob ihr lieber ein gedrucktes Buch oder ein E-Book im EPUB-Format möchtet bzw. ob es euch egal ist! Wir freuen uns auf den Austausch mit euch! Karin vom DVA-Team Worum geht’s? Im bretonischen Finistère, am wind- und wellenumtosten „Ende der Welt“, gibt es eine ganz besondere Bibliothek. Sie sammelt Bücher, die nie erscheinen durften. Eines Tages entdeckt dort eine junge Pariser Lektorin ein Meisterwerk, und der Roman wird zum Bestseller. Der Autor, Henri Pick, war der Pizzabäcker des Ortes. Seine Witwe beteuert, er habe zeit seines Lebens kein einziges Buch gelesen und nie etwas anderes zu Papier gebracht als die Einkaufslisten – ob er ein geheimes Zweitleben führte? Diese verrückte Geschichte spornt viele Menschen an, selbst Neues zu wagen: Paare trennen sich, Liebende finden unerwartet zueinander, und so manche Gewissheit wird auf den Kopf gestellt. Ein französisch-charmanter Roman über die Liebe, verlorene Träume und den Mut, sein Leben in die Hand zu nehmen. Leicht, beschwingt und voller Witz. Wer ist der Autor? David Foenkinos, 1974 geboren, lebt als Schriftsteller und Drehbuchautor in Paris. Seit 2002 veröffentlicht er Romane, darunter den Millionenbestseller „Nathalie küsst“, der auch als Film mit Audrey Tautou das Publikum begeisterte. Seine Bücher werden in rund vierzig Sprachen übersetzt. Der vielfach ausgezeichnete Roman „Charlotte“ hat sich allein in Frankreich rund eine halbe Million Mal verkauft, wurde auch in Deutschland zum Bestseller und wird derzeit verfilmt. "Das geheime Leben des Monsieur Pick" war in Frankreich monatelang auf der Bestsellerliste.

    Mehr
    • 451
  • Die Liebe in Paris

    Nathalie küsst

    Bibliomania

    02. August 2015 um 21:58

    Nathalie ist eine hübsche, junge Frau, die den Mann fürs Leben gefunden hat. Doch leider stirbt Francois überraschend bei einem Unfall und lässt seine Frau als Witwe zurück. Nathalie fällt in ein tiefes Loch. Doch dann taucht Markus auf. Ein Schwede, der in ihrer Firma arbeitet und den sie vorher nie richtig wahrgenommen hat. Eine wirklich schöne Geschichte, die mich zum Lachen, zum Seufzen und zum Weinen gebracht hat. Hoffnung gibt es immer und aus einem Tief kommt man auch immer wieder heraus. Eine wirklich schöne Sommerlektüre!

    Mehr
  • Trifft mitten ins Herz: Nathalie küsst

    Nathalie küsst

    readinganddreaming

    24. February 2015 um 10:00

    Ich habe ein neues Buch für mein Lieblingsbücherregal – schon wieder! Nathalie küsst von David Foenkinos ist … im Grunde kaum in Worte zu fassen, zumindest nicht mal eben kurz. Es ist kurzweilig, amüsant, gefühlvoll, still, nachdenklich und insgesamt einfach anders. Nathalie findet gleich zu Anfang – und ganz zufällig – das ganz große Glück. Verliebt, verlobt, verheiratet – alles so wie es sein soll. Doch dann: Crash, Boom, Bäng wird alles anders. Der Liebste stirbt und Nathalie bleibt allein zurück und muss es schaffen neuen Lebensmut zu fassen. Ausgerechnet dieser merkwürdige Markus, der schwedische Arbeitskollege, der für alle ein echtes Rätsel ist, scheint ihr dabei helfen zu können. -- Weitere Infos und eine ausführlichere Rezension findet ihr auf meinem Blog! Schaut mal vorbei! Ich freu mich!

    Mehr
  • Teilweise skurril, aber gut

    Nathalie küsst

    susafoe

    18. October 2013 um 13:11

    Nathalie und Francoise lernen sich zufällig auf der Straße oder besser gesagt, dem Trottoir, kennen. Sie verlieben sich, sozusagen auf den ersten Blick und heiraten auch später. Die große Liebe von zwei  Seelenverwandten. Doch dann geschieht eine Tragödie. Francoise stirbt bei einem Unfall. Nathalie bleibt zurück und findet nur schwer aus ihrer Trauer heraus. Nach ein paar Monaten ist es dann doch für sie wieder an der Zeit, zurück zur Arbeit zu gehen und andere Menschen zu treffen. In ihrem Team arbeitet schon seit längerer Zeit der Schwede Markus, ein unscheinbarer, äußerlich unattraktiver Mann, den Nathalie eines Tages küsst. Lange Zeit nach dem Tod ihrer großen Liebe und aus Gründen, die sie selbst erst noch erforschen muss… Ich bin ein großer Fan von Anna Gavalda und der Schreibstil von David Foenkinos ist ähnlich. Mir hat er sehr gut gefallen. Das Buch hat abwechselnd meist ein etwas längeres Kapitel und danach folgt ganz oft ein Kapitel, das nur aus einer kurzen Zusatzinformation besteht, was ich recht originell finde. Foenkinos beschreibt ganz einfühlsam die große Liebe und Trauer und das langsame Wiederzurechtfinden Nathalies im Leben. Auch die teilweise etwas skurrile Art von Markus, seine Unbeholfenheit, hat der Autor wunderbar zum Ausdruck gebracht. Gerade dabei gibt es auch eine ganze Reihe witziger Situationen. Auch wenn Markus eigentliche Schwächen von allen anderen als Stärke empfunden werden – herrlich. Dieser Roman hat „das gewisse Etwas“. Mal eine ganz andere, teilweise schräge, aber ganz besondere Liebesgeschichte. Sicher werde ich auch bald den Nachfolgeroman „Souvenirs“ lesen.

    Mehr
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Küssen erlaubt

    Nathalie küsst

    19angelika63

    06. August 2013 um 09:45

    Klappentext Nathalie und François sind ein Paar wie aus dem Märchenbuch, mit Feingefühl und Geschmack. Doch eines Tages kommt François nicht vom Joggen zurück, eine Blumenhändlerin überfährt ihn. Die schöne Nathalie muss fortan allein durchs Leben gehen, sich der Neugier der Kollegen und der Avancen ihres Chefs Charles in der schwedischen Firma, in der sie als leitende Angestellte arbeitsbesessen über Akte 114 brütet, erwehren. Als der unscheinbarer Quotenschwede Markus ihr Büro betritt, packt sie ihn unvermittelt und küsst ihn. Markus, konsterniert, geht aufs Ganze, eine Liebesgeschichte beginnt, wie sie purer, zärtlicher und empfindsamer nicht sein kann. Während in der Firma die Gerüchteküche brodelt und Charles zu brutalen Maßnahmen greift, begeben sich Nathalie und Markus auf die Flucht in den Garten der Großmutter, zurück zu den Ursprüngen von Kindheit und der gemeinsamen Lieblingssüßigkeit PEZ – und lassen sich von der Liebe überraschen. Nathalie und François lernen sich kennen, verlieben sich und heiraten. Sie führen eine glückliche Ehe, die vom plötzlichen und unerwarteten Tod François erschüttert wird. Nicht ist wie es einmal war. Nathalie scheint am Tode ihres Mannes zu zerbrechen. Doch dann eines Tages hat sie plötzlich dieses Verlangen zu küssen. Das macht sie dann auch. Sie küsst völlig unerwartet ihren Kollegen Markus. Das wirft diesen wiederum aus der Bahn, da er heimlich in Nathalie verliebt ist. Kann diese Liebe bestehen? Die Liebesgeschichte rund um Nathalie und François ist wunderschön beschrieben. Man kann spüren was die Beiden verbindet. Aber auch den Schmerz den Nathalie nach dem Tode von François durchlebt ist spürbar. Dann wird es allerdings ein wenig skurrile. Es erscheint mir ein wenig weit hergeholt, dass man plötzlich das Verlangen eines Kusses spürt, diesem Verlangen nachkommt und einen „wildfremden“ Mann küsst. Gut sie sind Kollegen, dennoch kennen sie sich laut Buchbeschreibung nicht so gut. Das was dann wiederum kommt ist ebenfalls wundervoll geschrieben. Alles in allem ein schönes Buch, wenn man die Handlungsweise nicht zu sehr hinterfragt. 

    Mehr
  • Kolumne: Belletristik ist tot, es lebe die Belletristik

    muchobooklove

    Roman-Kolumne August 2013 von Mareike: Genreliteratur, das sind die Hamburger unter den Büchern Liebe Leser, Was ist eigentlich Belletristik Le belle et le triste – das Schöne und das Traurige – hierin liegt der französische Ursprung des Wortes Belletristik, das heute nicht viel mehr als ein Mysterium zu sein scheint. Dabei umfasst es so viele Aspekte, ohne die Literatur gar nicht zu denken wäre. Werte, Emotionen und die Ästhetik der Sprache sind für mich die wichtigsten Parameter dessen. Natürlich kann man auch etwas unprätentiöser an die Sache herangehen und einfach von „Romanen“ im Allgemeinen sprechen, wie auch der Titel der Kategorie hier auf Lovelybooks lautet. Doch dann geraten wir gleich ein bisschen in die Bredouille, denn Krimis sind ja auch Romane sowie Fantasy-Bücher und Chick-Lit ebenfalls. Von Kriminalromanen, Thrillern, Fantasy, Young Adult Fiction, Chick-Lit und Romantasy Naja, das sind ja eigentlich alles eher Genres, werdet ihr jetzt im Stillen und ganz zu Recht denken. Aber was sind denn überhaupt Genres? Der Versuch, Bücher in Kategorien zu pressen einerseits, eine Strategie des Buchmarktes andererseits, so scheint es mir. Denn was ist das Schreiben für ein bestimmtes Genre eigentlich anderes als der Versuch, seine Zielgruppe besonders im Blick zu haben. Mit bösen Zungen gesprochen ist das die Garantie dafür, beim Veröffentlichungsprozess bereits einschätzen zu können, wer das Buch am Ende kaufen wird. Darum wird auch immer schnell ein neues Genre entworfen, wenn gerade eine innovative Art des Schreibens mit Erfolg belohnt wurde. Eine kleine Geschichte: Ich sitze mit zwei Freunden von mir, nennen wir sie Justus und Gabi, an einem sonnigen Tag wie diesem in einer Eisdiele. Justus ist gerade dabei, sich eine Karriere im Verlagswesen aufzubauen, Gabi hat Journalismus studiert und steht kurz vor dem Mutterschutz. Justus erzählt uns von einem neuen Projekt, von dem er gehört hat und das sich im Bereich „Romantasy“ bewegt. Darauf Gabi: „Romantasy, nie gehört“ Justus: „Das ist ein neues Genre, das sich irgendwo zwischen Romantic Fiction und Fantasy bewegt, so Vampire und so“ wir nicken einstimmig, denn nun ist uns allen klar, dass hier die Nachfolgen von Stephenie Meyers „Twilight“-Saga spürbar werden. Wieder einmal wird ein Markt bedient. Man möchte so schnell wie möglich dabei sein, bevor er übersättigt ist und ein neues Genre gefunden werden muss. Ich seh' den Wald vor lauter Bäumen nicht Damit wird nicht nur die gesamte Belletristik oder alle Romane in logische Kategorien unterteilt, sondern diese werden wieder unterteilt, bis die gesamte Kriminalliteratur in Detektivromane à la Sherlock Holmes, Polizeiromane wie Mankels Wallander, Thriller der Dan Browns dieser Erde und Splatter im Stile von Karin Slaughter zerfällt, und die Fantasy-Literatur in High Fantasy à la Tolkien, Romantasy wie "Twilight", Dark Fantasy der Stephen Kings und Konsorten, Dark Romance im Stile von Edgar Allen Poe und historisch anmutende Fantasy, z.B. von George R.R. Martin. Und bei all diesen spezifischen Genres frag' ich mich wieder, wo denn nun die Belletristik abgeblieben ist? Denn wenn ich ehrlich bin, dann möchte ich gar nicht immer Genreliteratur lesen. Manchmal erscheint sie mir zu sehr auf ihr Publikum zugeschrieben. Manchmal sehe ich die Zutatenliste, die Autoren und Verlagen im Kopf herumgeschwirrt haben mag, zu deutlich vor mir. Aha, denke ich, hier ist ein bisschen Detektivroman mit den Zutaten verschrobener Ermittler aus zerrütteten Familienverhältnissen, hochintelligenter Täter, der eigentlich nur mit dem Ermittler spielen will, Frau oder wahlweise Kinder oder beides des Detektivs, die plötzlich in den Fall hineingezogen werden, gemischt worden, das Ganze wurde mit einem Hauch arktischer Kälte und einem leichten Hang zur Alkoholabhängigkeit garniert und schon war der skandinavische Kriminalroman in Anlehnung an Henning Mankell, Jo Nesbø oder Arnaldur Indridason fertig. Ich weiß ja, dass die meisten Schriftsteller mit viel Herzblut an ihr Werk herangehen, aber ich frage mich dennoch, woher dieser Hang zum an Fast-Food erinnerndem Literatur-Rezept kommen mag. Möchte denn niemand heute mehr eigene Gourmet-Kreationen entwerfen? Ist die Angst vor dem Scheitern so groß? Mehr Belletristik braucht das Land Ich sag es ganz offen – Ich mag Fastfood. Ein schöner Burger ab und zu ist ein herrliches Vergnügen, ebenso wie ein Krimi mit den oben von mir erwähnten Zutaten wunderbar sein kann. Aber irgendwie wünsche ich mir trotzdem öfter, mit Gourmet-Kreationen verwöhnt zu werden. Ich möchte Schriftsteller haben, die schreiben, weil sie damit das Schöne und das Traurige ausdrücken wollen, weil sie das Gute und das Böse im Menschen zeigen wollen und zwar ohne sich vorher zu überlegen, ob es dafür ein Publikum geben mag. Autoren, die der Wahrheit auf den Grund gehen mögen und mich damit überraschen, wie zum Beispiel Column McCann dies vor einigen Jahren mit „Der Tänzer“ getan hat oder Romane, die einen mit ernsten Themen zum Lachen bringen können wie Matt Ruff mit „Ich und die anderen“, Bücher, die unvergessen bleiben, weil sie anders sind, so wie auch Aravind Adigas „weißer Tiger“ oder Hermann Kochs „angerichtet“, um mal zwei jüngere Beispiele der Literatur zu nennen. Und wenn ihr es euch doch lieber überlegen und kein Risiko eingehen wollt, so rufe ich euch hiermit zu, liebe Autoren, liebe Verleger: Es gibt uns noch, uns Leser, die gerne einmal bis zum Äußersten getrieben werden möchten, die lachen und weinen wollen, die beim Lesen nicht mit Genrestrategien überrascht werden wollen, sondern mit richtig guten Geschichten, mit richtigen 5 Sterne Menüs, wie sie eben nur die immer weniger zu findende Belletristik für uns bereithält! Ja, das rufe ich laut und hinter vorgehaltener Hand wende ich mich fast gleichzeitig zu euch Lesern da draußen und frage euch leiser: Es gibt uns doch noch, die Belletristik-Leser, oder?

    Mehr
    • 37
  • ***********Voll**************2. Wanderbuch "Nathalie küsst"

    Nathalie küsst

    Lesefee86

    Das Buch "Nathalie küsst" von David Foenkinos habe ich gerade zu Ende gelesen und ich fand es super schön. (Rezi: http://lesefee.blogspot.de/2012/04/rezi-natha6lie-kusst.html) Da die andere Runde schon recht voll ist würde ich meines auch anbieten, wenn noch jemand Interesse hat. Wer ebenso Interesse an diesem Buch hat, hat hier die Chance sich hier für das Wanderbuch anzumelden. Gerne stelle ich das Buch zur Verfügung. Erst einmal werde ich es auf 15 Teilnehmer eingrenzen und gebe jedem 2-3 Wochen Zeit das Buch zu lesen. (Mehr Teilnehmer sind nicht ausgeschlossen, wenn es gut läuft). Bitte behandelt das Buch gut, man freut sich doch immer über ein schönes Buch. Wer mag kann auch gerne eine Kleinigkeit für den nächsten mit hinein packen - das ist aber kein Muss :) Es läuft also wie folgt: Ihr sagt einfach hier bescheid, wenn ihr gern mitlesen möchtet und ich trage euch in die Liste ein (max. 15 Leser/innen). Ich schicke es an den ersten los und jeder hat dann drei Wochen Zeit um es zu lesen und weiterzuschicken. Die Adresse von dem nächsten erfragt bitte jeder Teilnehmer selbst rechtzeitig, damit es möglichst zügig voran geht. Und postet bitte kurz hier, wenn ihr das Buch erhalten bzw. weitergeschickt habt, damit wir wissen, wo es gerade steckt. Geht das Buch verloren, dann teilen sich der Absender und der Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. Solltet ihr aus irgendeinem Grund nicht mehr teilnehmen wollen, gebt bitte bescheid! Teilnehmerliste: 1. Sineous (angekommen 1.05) 2. kolokele (angekommen am 25.05) 3. xoxoJade (angekommen am 23.06.2012) 4. koeniginvonsaba (Urlaub) 5. Pennelo (angekommen am  20.07) 6. Lesefee_booklover (angekommen 18.08.) 7. Schnippsi  (angekommen 19.09.) 8. honigmond (angekommen 04.10) 9. ResaMagdalena (keine Reaktion) 10. fallacy (angekommen und verschickt) 11. Fellknubbel (angekommen) 12.Stevie-Rea 13.DieBerta (Buch ist hier) 14. Linahoney

    Mehr
    • 100
  • Süß, charmant, witzig, französisch

    Nathalie küsst

    Linahoney

    25. April 2013 um 16:58

    Nathalie küsst habe ich als sogenanntes "Wanderbuch" lesen dürfen, was mich auch sehr gefreut hat. Ich habe dieses Buch überall gesehen, egal in welchen Buchladen ich gegangen bin, es war vorhanden. Wenn auch meist in einer anderen Ausgabe, da das Buch was ich gelesen habe, die Filmausgabe war. Nachdem ich es gerade fertig gelesen habe, wusste ich aber nicht was genau so toll an diesem Buch sein soll. Es ist auf jeden Fall von der Thematik und der Erzählweise her eher als leicht verdaulich einzustufen. Man kann dieses Buch sozusagen in einem Rutsch durchlesen. Kurz zum Inhalt: Nathalie ist Jung und verliebt sich in den etwas älteren François. Die beiden sind sehr glücklich miteinander und verliebt, sodass sie auch bald heiraten. An einem Sonntag geht François zum laufen und wird von einem Auto tödlich überfahren. Nathalie ist am Boden zerstört, doch fängt recht bald wieder in der schwedischen Firma, in der sie angestellt ist, an zu arbeiten. Dort begegnet sie auch wieder ihrem Chef Charles, der in Nathalie verliebt ist, seit er ihr Foto in ihrer Bewerbung auf ihrem Lebenslauf gesehen hat. Außerdem gibt es da noch Markus, einen weiteren Angestellten aus ihrem Team, den sie eines Tages im Büro einfach küsst, ohne jeglichen Grund..... Die Geschichte spielt in Frankreich/Paris, erinnert mich aber keines Falls an Die fabelhafte Welt der Amelie. Trotzdem denke ich dass es auf eine Ähnlichkeit der beiden Geschichten eigentlich herauslaufen sollte, da manche Kapitel einfach durch ein paar Fakten ersetzt wurden, wie z.B. Entfernung zwischen Paris und Moskau - 2478 Kilometer. Wie ihr seht ist das hier bestimmt nicht meine beste Rezension, da ich dieses Buch langweilig fand. Anders kann ich es nicht ausdrücken. Obwohl es von der Beschreibung her eher nach Dramatik klingt, ist dem nicht so! Vielleicht ist es auch einfach schwierig für einen Mann so eine Geschichte über das Leben einer Frau zu schreiben. Es erinnert mich eher an einer Bürostory die in einer schwedischen Firma in Paris spielt. Nicht mehr und nicht weniger. Kann man sich sparen. Wenn es in Deutschland gespielt hätte, hätte ich wahrscheinlich 1 Punkt vergeben, da ich aber ziemlich von Fernweh geplagt bin und es nun mal in Frankreich spielt bekommt es von mir 2 Punkte

    Mehr
  • Nathalie küsst von David Foenkinos

    Nathalie küsst

    Hackuchan

    04. April 2013 um 13:47

    Nathalie lernt Francois kennen und die zwei werden zum Traumpaar schlecht hin. Ihr Leben scheint perfekt zu sein, doch eines Tages stirbt Francois bei einem Autounfall. Nathalie steht plötzlich alleine da, ohne ihren Ehemann und muss lernen wieder ins Leben zurück zu finden. Ihr etwas aufdringlicher Chef ist keine Hilfe. In einem Anfall aus Verzweiflung küsst sie den Quotenschweden Markus und mit seiner Hilfe kriecht sie langsam aus ihrem Schneckenhaus. Ich hab mir das Buch während meinen Ferien in Berlin gekauft. Ich liebe es dort durch den riesigen Dussmann zu schlendern und mir die Bücher anzusehen. Nach einer Stunde stöbern stand ich mit diesem Buch in der Hand an der Kasse. Genau dieses Buch habe ich mitgenommen, weil ich zuvor Foenkinos "Souvenir", das mir sehr gefiel, aus der Bibliothek ausgeliehen hatte. Ich bin froh, dass "Nathalie küsst" jetzt in meinem Regal steht, denn es ist einfach wunderschön. Die Franzosen wissen einfach, wie man eine Liebesgeschichte schreibt. Es scheint, als ginge es den Franzosen nie um materielle Dinge oder die grosse Karriere. Sie lassen alles für die Liebe stehen und liegen. Danach seht sich der eigene kleine Franzose in mir drinnen! David Foenkinos schreibt unglaublich detailliert und unglaublich schön. Trotz dem tragischen Unfall von Francois und Nathalies Trauer musste ich nicht weinen, obwohl es mir unglaublich ans Herz ging und ich eigentlich immer sehr schnell weinen muss. Foenkinos zeigt dem Leser das Innenleben der Protagonistin auf eine sehr berührende Art und Weise. Jeder der schon einmal einen geliebten Menschen verloren hat, findet in seinen Worten eigene Gedanken und eigene Gefühle. Es scheint, als würde Foenkinos die Sache auf den Punkt zu bringen. Der Weg zurück gestaltet sich nicht so einfach, doch meistert Nathalie alle Hürden mit Bravour, auch wenn manchmal erst im zweiten Anlauf. Ich kann das Buch nur empfehlen. Wer der Sprache mächtig ist, liest es vielleicht auch auf Französisch. ;-)

    Mehr
  • Rezension zu "Nathalie küsst" von David Foenkinos

    Nathalie küsst

    AniK

    30. October 2012 um 00:11

    Eine nette Geschichte. Die unnahbare, schöne Nathalie lernt nach einem Schicksalsschlag den nicht ganz so schönen Markus kennen und küsst ihn. Dieser Kuss ist der Beginn einer hübschen Liebesgeschichte. Leider fehlt der Story der Kick und deswegen ist es einfach eine nette Geschichte die man aber nicht gelesen haben muss.

  • Rezension zu "Nathalie küsst" von David Foenkinos

    Nathalie küsst

    Keksisbaby

    10. October 2012 um 08:21

    Markus ist das ganze Gegenteil eines Frauenschwarms. Viele würden ihn eher als unattraktiv und sonderlich beschreiben, wenn sie ihn denn überhaupt bemerken. Aber dann eines Tages ganz plötzlich, gibt seine attraktive Vorgesetzte Nathalie einem Impuls nach und küsst ihn. Er schwebt auf Wolken und beschließt diese schöne Frau, die schon viel in ihrem Leben durchgemacht hat zu erobern. Nathalie weiß selbst nicht warum sie Markus geküsst hat, sie weiß nur das er der Erste ist, in dessen Nähe sie sich nach dem tragischen Unfalltod ihres Mannes wieder wohlfühlt. Doch keiner hat mit den kleinlichen Gefühlen des Chefs gerechnet, der heimlich in Nathalie verliebt ist und trotz einer Abfuhr ihrerseits die Hoffnung nie aufgegeben hat. Dieses Buch ist sehr poetisch geschrieben. Es ist die Geschichte wie Nathalie nach dem Verlust der perfekten Liebe, wieder lernt ihr Herz zu öffnen. Und es ist eine Geschichte darüber, dass man nicht immer schön sein muss, um andere für sich zu begeistern. Eines hat mich aber ein bisschen gestört, trotz der Beschreibung aller möglichen Emotionen und Gedanken der Protagonisten bleibt man als Leser auf Distanz. Es klingt eher als würde die Liebesgeschichte von einem ihrer Bekannten erzählt, denn von den beiden selbst und durch die kleinen Einschübe, die nur bedingt etwas mit der Story zu tun haben, wird verhindert das der Leser tiefer ins Geschehen abtauchen kann. Diese Lovestory hat mich nicht wirklich bewegt, aber sie ist kurzweilig, wie ein schönes Gedicht was man liest.

    Mehr
  • Rezension zu "Nathalie küsst" von David Foenkinos

    Nathalie küsst

    Lialiest_

    02. October 2012 um 14:28

    Das Cover sieht hübsch aus. Man sieht eine junge Frau, die von einem Fenster aus, Paris überblickt. Besonders sticht der Eiffelturm hervor. Die Farbkombination sieht gut aus. Der Titel "Nathalie küsst" klingt gut. Aber wen küsst Nathalie eigentlich? Markus natürlich. Ich hätte es schöner gefunden, wenn der französische Originaltitel: Delicatesse genau übersetzt wäre, wie in der Englischen Variante. Nathalie ist die Protagonistin der Geschichte. Sie arbeitet bei einer schwedischen Firma in Frankreich. Im ersten Moment dachte ich, es sei IKEA - ist es aber nicht. Sie wirkt sehr freundlich und offen und hat immer ihre eigene Meinung. Ihre Gefühle werden genau dargestellt - du liest eine Passage, liest ihre Gefühle und kannst haargenau ihre Gefühle nachempfinden. Nathalie liebt Markus und Markus liebt Nathalie. Alles ist perfekt. Der Inhalt war zauberhaft schön. Der Schreibstil von David Foenkinos ist schön und ein wenig poetisch. Die Kapitel waren sehr kurz - zwischen einer Viertel Seite und 3 Seiten war alles dabei. Das hört sich etwas seltsam an, war aber sehr positiv.. In dem Buch wird der Song "L' amour en fuite" von Alain Souchon erwähnt, selbst ein Link von Youtube ist drunter - Leider hat die GEMA diesen Link gesperrt. Das Buch wurde verfilmt, die Dvd erscheint am 6. August. Mir hat das Buch sehr gut gefallen - eine Lese-Delikatesse!

    Mehr
  • Rezension zu "Nathalie küsst" von David Foenkinos

    Nathalie küsst

    steffchen3010

    06. September 2012 um 01:54

    Nathalie und François sind ein Bilderbuchpaar. Seit ihrer ersten Begegnung sind sie unzertrennlich. Sie heiraten schnell und leben eine beneidenswert glückliche Ehe. Doch eines Tages wird ihrem Glück ein jähes Ende bereitet, als François beim Joggen von einem Auto erfasst wird und kurze Zeit später im Krankenhaus stirbt. . Nathalie ist am Boden zerstört. Ihre Lebensfreude ist wie weggeblasen. Alles erscheint ihr fortan sinnlos. Sie fühlt sich kraftlos. Sie trauert. Dieser Zustand wird auch über die Jahre nicht besser. Irgendwann beschließt sie, sich ganz ihrer Arbeit als leitende Angestellte in einer schwedischen Firma hinzugeben. Es scheint der einzige Weg zu sein, der ihr hilft nach vorne zu schauen. Auf ein Leben ohne François. . Eines Tages überkommt es Nathalie und sie küsst ihren Mitarbeiter Markus aus heiterem Himmel. Eine intime Geste, die sie nicht nur selbst überrascht, sondern für sie auch unerklärlich bleibt. Denn Markus ist ein unscheinbarer und merkwürdiger Zeitgenosse und zudem rein optisch so gar nicht Nathalies Fall. Sie ist mehr als verwirrt. Dreht sie nun völlig durch? . Doch als sich in ihrem Inneren ganz leise und unbemerkt Gefühle für den verschrobenen Schweden entwickeln, wird Nathalie stutzig. Und dabei war sie sich so sicher, niemals wieder lieben zu können… . ~°..Meine Meinung..°~ . David Foenkinos erzählt in seinem Buch “Nathalie küsst” eine traurige, lustige und zugleich verschrobene Geschichte über das Leben. Was wird aus einem Menschen, wenn der wichtigste Mensch an seiner Seite plötzlich nicht mehr da ist? Kann man einfach so weiterleben wie bisher? Will man so weiterleben wie bisher? Wie geht ein Mensch mit Verlust um? Wie weit kann Trauer gehen und vor allem, was kann sie aus einem Menschen machen? Brauchen wir wirklich einen Menschen an unserer Seite um glücklich zu sein? Was macht das Leben denn nun wirklich lebenswert? . Derartige Denkansätze scheint uns Foenkinos in “Nathalie küsst” auf den Weg geben zu wollen. Und es gelingt ihm. Denn mit Nathalie ist Foenkinos eine hervorragende Protagonistin gelungen. Sie veranschaulicht uns die verschiedensten Gefühlsregungen eines Menschen. Zeigt, wie dicht Glück und Pech aneinander liegen. Verdeutlicht, was uns Gefühle ausmachen. Während Nathalie zu François Lebtagen eine lebenshungrige und aufgeweckte Person ist, badet sie in ihrer Phase der Trauer in Selbstmitleid; scheint nahezu gelähmt - unfähig, das Leben zu leben. . Foenkinos lässt uns nachdenklich werden. Er erzählt uns eine scheinbar belanglose Geschichte, deren Ausmaße uns aber erst nach ein paar Seiten bewusst werden. Doch auch wenn Foenkinos die Geschichte größtenteils sehr gut gelungen ist und er sie immer wieder durch witzige Anmerkungen und Anekdoten auflockert (wie z.B. die Aufstellung aller möglichen Sätze, die Nathalie als letztes zu François gesagt haben könnte), fehlte mir dennoch das gewisse Etwas. . Der Funke, über den viele andere Leser nach dem Lesen des Buches berichteten, blieb mir leider verwehrt. Foenkinos Geschichte hat mich berührt und auch gut unterhalten, aber letzten Endes einfach nicht vom Hocker gehaun. Aus diesem Grund bekommt ”Natalie” von mir nur 3 von 5 möglichen Lichtern am Ende des Tunnels.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks