David Gemmell Das letzte Schwert

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(4)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das letzte Schwert“ von David Gemmell

Historische Fantasy um Uther Pentragon, den Vater des legendären König Artus, und um das Schwert Excalibur. Nur das Schwert der Macht vermag noch das Königreich Britannien zu retten.

Stöbern in Fantasy

Die Magie der Lüge

Ein wundervoll ruhig geschriebenes Buch mit einigen interessanten Wendungen. Sehr empfehlenswert!

Monkberg

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Freundschaft, Zusammenhält und Liebe - eingebettet in eine magische Geschichte

Buchverrueggt

Wédora - Schatten und Tod

Faszinierendes Setting

momkki

Ruf der Versuchung

Drei Sterne sind noch sehr wohlwollend für diese platte, abgedroschende Story.

Saphir610

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Fantasy in orientalischem Setting. Spannend, mystisch, ich fands super.

Shellan16

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das letzte Schwert" von David Gemmell

    Das letzte Schwert
    elane_eodain

    elane_eodain

    06. December 2010 um 17:18

    2. TEIL von DIE STEINE DER MACHT, die Geschichte Uther Pendragons. INHALT: Uther Pendragon, der Hochkönig, hat dank seines magischen Schwertes keinen Kampf gegen die Feinde Britanniens verloren – doch dann erscheint Wotan, verlangt nach diesem Schwert und nimmt Uthers Seele mit Hilfe magischer Kräfte gefangen … Culain lach Feragh – einst als Lanzenlord bekannt, Großvater von Uther, Geliebter der Königin – macht sich auf den Weg zum Hochkönig, eigentlich um diesen um Verzeihung zu bitten, dann um zu seiner Rettung beizutragen… Cormac, vermeintlicher Bastard und Waise, muss mit ansehen, wie sein einziger Freund ermordet wird und flieht vor dessen Mördern. Mit der Hilfe eines Mönchs rettet er eine blinde Frau, in die er sich verliebt und für die er in die Unterwelt hinabsteigen muss, um sie aus Wotans Fängen zu befreien… GEDANKEN & FAZIT: Auch der zweite Teil von D. Gemmell’s Roman über Uther Pendragon und die Artussage ist packend. So manche Ereignisse kommen dem Leser des ersten Bandes bekannt vor, insgesamt macht dies das Buch aber nicht langwierig oder gar langweilig. Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet, sie haben Tiefe, sind nicht schwarz, nicht weiß, machen Fehler, sind menschlich – dabei bleibt ihre Entwicklung immer glaubwürdig und nachvollziehbar. Unter anderem dieses Spiel der Charaktere mit der Sympathie des Lesers ist es, was die beiden Bücher der ‚Die Steine der Macht‘-Reihe zu etwas besonderem macht. Somit ist "Das letzte Schwert" ein guter 2. Teil, der Uthers Geschichte unterhaltsam zu Ende bringt und Lust auf mehr vom Autor David Gemmell macht! REIHENFOLGE: 1. Band: König der Geister 2. Band: Das letzte Schwert

    Mehr