David Graeber

 3.3 Sterne bei 55 Bewertungen
Autor von Bullshit Jobs, Schulden. Die ersten 5000 Jahre und weiteren Büchern.

Lebenslauf von David Graeber

Homo oeconomicus und die Occupy-Bewegung: Der amerikanische Ethnologe und Anarchist wurde 1961 geboren und lehrte bis 2007 an der Yale University. Er vertritt nicht nur seine politische Meinung lautstark, sondern setzt sich auch für Soziales ein, zumal er als Mitglied der "Industrial Workers of the World" für die Rechte der Arbeiter einsteht. Seine Entlassung im Jahre 2007 hat für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Seitdem hat er zuerst am Goldsmith-College in London unterrichtet, bis er an die London School of Economics wechselte. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Schulden: Die ersten 5000 Jahre", "Bullshit Jobs-Vom wahren Sinn der Arbeit", "Bürokratie-Die Utopie der Regeln", "Inside Occupy" und "Revolution oder Evolution-Das Ende des Kapitalismus?". Für "Schulden: Die ersten 5000 Jahre" wurde er 2012 mit dem Bread and Roses und mit dem proZukunft Top Ten der Zukunftsliteratur Preis ausgezeichnet. David Graber lebt in London.

Alle Bücher von David Graeber

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Bullshit Jobs (ISBN: 9783608982459)

Bullshit Jobs

 (27)
Erschienen am 22.02.2020
Cover des Buches Schulden. Die ersten 5000 Jahre (ISBN: 9783442157723)

Schulden. Die ersten 5000 Jahre

 (13)
Erschienen am 16.12.2013
Cover des Buches Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus (ISBN: 9783570551974)

Kampf dem Kamikaze-Kapitalismus

 (5)
Erschienen am 02.04.2012
Cover des Buches Bürokratie (ISBN: 9783442159208)

Bürokratie

 (2)
Erschienen am 17.07.2017
Cover des Buches Inside Occupy (ISBN: 9783593397191)

Inside Occupy

 (2)
Erschienen am 01.05.2012
Cover des Buches Die falsche Münze unserer Träume (ISBN: 9783037342428)

Die falsche Münze unserer Träume

 (2)
Erschienen am 22.08.2012
Cover des Buches Direkte Aktion (ISBN: 9783894017750)

Direkte Aktion

 (0)
Erschienen am 27.03.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu David Graeber

Neu

Rezension zu "Bullshit Jobs" von David Graeber

EIn kleiner Denkanstoß
tine1211vor einem Jahr

Bullshit Jobs – Vom wahren Sinn der Arbeit von David Graeber

 

Bullshit Jobs- Das sind Jobs, die in ihrer Funktion so überflüssig und sinnlos sind, dass nicht mal die Arbeitnehmer dieser Jobs ihren Sinn rechtfertigen können. Im Zuge der umgreifenden Digitalisierung wurden und werden zahlreiche Jobs vernichtet und durch Maschinen ersetzt. Eine Vision von Utopia, dass Menschen nicht mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müssten. Doch warum ist dies nicht der Fall? Waren sitzen Millionen von Arbeitnehmern bei immer mehr „Arbeit“ immer länger in ihren Bürozellen? Schuld daran könnten die Bullshit Jobs sein.

David Graeber befasst sich mit dem Thema dieser sinnlosen „Bullshit Jobs“. Oder wozu benötigt man PR-Manager oder Personalberater?

Dieses Thema von David Graber empfinde ich als sehr spannend, hat es doch bedauerlicherweise einen wahren Kern. Ich selber bin Inhaber eines Bullshit Jobs und verbringe immer mehr Zeit damit, völlig sinnlose Tätigkeiten auszuführen. Doch warum muss dies sein, wenn der technische Fortschritt das genaue Gegenteil bewirken könnte? Der Autor nennt zahlreiche Gründe für diese Entwicklung.

Ich finde das Thema interessant und es regt zu anderen Gedanken an. Leider empfand ich den Schreibstil teils etwas wirr und durcheinander, sodass ich etwas Mühe hatte im Thema zu bleiben. Wer sich aber durchkämpft, hat das Glück, seine eigene Einstellung zum Leben und seine Tätigkeit zu überdenken und vielleicht sogar Impulse gewonnen, seinem Leben eine andere Richtung zu geben.

Ein sehr lesenswertes Sachbuch mit vielen Beispielen und Schilderungen aus dem Alltag von Bullshit Job Inhabern.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Bullshit Jobs" von David Graeber

Aktuelle Thematik
seschatvor 2 Jahren

David Graebers Studie greift mit den sog. Bullshit Jobs ein tagesaktuelles Thema auf, das nicht nur die USA betrifft, sondern auch Europa. Im Kern geht es um Berufe, die keinen (Mehr-)Wert für die Gesellschaft sowie Wirtschaft haben, also schlichtweg überflüssig sind, aber trotzdem ausgeübt und meist auch noch gut bezahlt werden. Dabei sind die Menschen, die solch einen "Job" ausüben, oft unzufrieden mit ihrem Los. Denn was sich geradezu paradiesisch anhören mag, fürs Nichtstun Geld zu bekommen, macht auf Dauer krank, weil man sich ungebraucht, wertlos fühlt und ständig vorgeben muss, man sei beschäftigt. Hiervon betroffene Berufe sind z. B. Banker, Rezeptionisten, Übersetzer, Werbeanrufer usw.


Graebers Sachbuch fußt auf einem Zeitschriftenartikel aus dem Jahr 2013, der in den USA damals für Furore sorgte und dem Autor unzählige Kommentare/Zuschriften von Lesern einbrachte. Der Anthropologieprofessor hat sich für sein Werk wirklich markante Beispiele herausgegriffen, die zeigen, zu welch hirnrissigen Ausprägungen die heutigen kapitalistischen Systeme fähig sind. Ich war einige Male bass erstaunt und habe andererseits mit den psychisch angegriffenen Arbeitnehmern, die solch einen Bullshit Job haben, mitgefühlt. 

Sprachlich konnte mich Graeber allerdings weniger von sich überzeugen. Zu oft hat er sich in Details verloren bzw. ist zu weit abgeschweift, um z. B. den Wert der Arbeit im Laufe der Geschichte abzubilden. Des Weiteren gab es innerhalb der Argumentation zahlreiche Wiederholungen, was den Langmut des Lesers nicht nur einmal strapaziert hat. Das abschließende Kapitel über Wege aus diesem Beschäftigungsdilemma wurde zudem eindeutig zu knapp gefasst. Hier hätte ich mir mehr Alternativen als ein bedingungsloses Grundeinkommen gewünscht.

FAZIT
Ein Sachbuch, das wachrüttelt und zugleich nachdenklich stimmt. Quo vadis Arbeitswelt? Ich bin gespannt, wie sich die Berufe und Beschäftigungsverhältnisse in 10 bzw. 20 Jahren darstellen werden.

Kommentieren0
8
Teilen

Rezension zu "Bullshit Jobs" von David Graeber

Anstrengender Schreibstil
connychaosvor 2 Jahren

Dieses Sachbuch behandelt auf 464 Seiten Bullshit Jobs und widmet sich der Frage, was diese genau sind, wie sie entstanden sind und welche Auswirkungen sie auf den Ausübenden haben. Eigentlich ein sehr interessantes Thema, die Interviews sind auch sehr interessant aber der Schreibstil ist trocken und anstrengend zu lesen, vieles wird mehrfach wiederholt. Mit weniger Wiederholungen und um den heißen Brei herum Gerede wäre das Buch interessanter, besser zu lesen und sicherlich um die Hälfte dünner. Ich habe mich förmlich dazu zwingen müssen, das Buch auszulesen.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Bullshit Jobs

Vom wahren Sinn der Arbeit

Wieso arbeiten wir immer mehr, obwohl uns Maschinen aufgrund des technischen Fortschritts viel mehr Arbeit abnehmen als früher? Eigentlich müsste unsere durchschnittliche Arbeitszeit sinken, tatsächlich jedoch ist diese auf 41,5 Wochenstunden angestiegen. David Graeber liefert in seinem Buch "Bullshit-Jobs" eine Theorie dazu und beschreibt, warum immer mehr überflüssige Jobs entstehen und welche Einflüsse das auf die Entwicklung unserer Gesellschaft hat.

Mehr zum Buch:
Ein Bullshit-Job ist eine Beschäftigungsform, die so völlig sinnlos, unnötig oder schädlich ist, dass selbst der Arbeitnehmer ihre Existenz nicht rechtfertigen kann. Es geht also gerade nicht um Jobs, die niemand machen will, sondern um solche, die eigentlich niemand braucht.

Im Jahr 1930 sagte der britische Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass durch den technischen Fortschritt heute niemand mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müsse. Fast ein Jahrhundert danach stellt David Graeber fest, dass die Gegenwart anders aussieht: Die durchschnittliche Arbeitszeit ist gestiegen und immer mehr Menschen üben Tätigkeiten aus, die unproduktiv und daher eigentlich überflüssig sind – als Immobilienmakler, Investmentbanker oder Unternehmensberater. Es sind Jobs, die keinen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Es sind Bullshit-Jobs. Warum bezahlt eine Ökonomie solche Tätigkeiten, die sie nicht braucht? Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Und was können wir dagegen tun? David Graeber, einer der radikalsten politischen Denker unserer Zeit, geht diesem Phänomen auf den Grund. Ein packendes Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit, die die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken bringt.


Gemeinsam wollen wir hier mindestens eine Woche lang über das Thema "Bullshit-Jobs" diskutieren und gern auch danach weiter darüber sprechen. Dazu stelle ich euch ab dem 10. September täglich eine Diskussionsfrage. Unter allen, die sich regelmäßig an unserer Diskussion beteiligen und neugierg auf dieses spannende Sachbuch sind, verlosen wir zusammen mit Klett-Cotta 25 Exemplare des Buches.

Klickt bis zum 16. September 2018 auf "Jetzt bewerben" und verratet uns, wieso ihr neugierig auf "Bullshit-Jobs" von David Graeber seid! Wenn ihr dann noch bei unserer Diskussion mitmacht, haltet ihr mit etwas Glück schon bald euer eigenes Exemplar des Buches in den Händen.

Ich freue mich auf die Diskussion & drücke euch die Daumen!
372 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches Bullshit Jobs
Liebe Lovelybookser und Bookserinnen,

in dieser Leserunde ist alles anders! David Graebers »Bullshit Jobs« ist ein Sachbuch der besonderen Art. Aber lasst euch selbst begeistern:

Ein Bullshit-Job ist eine Beschäftigungsform, die so völlig sinnlos, unnötig oder schädlich ist, dass selbst der Arbeitnehmer ihre Existenz nicht rechtfertigen kann. Es geht also gerade nicht um Jobs, die niemand machen will, sondern um solche, die eigentlich niemand braucht.

Im Zuge des technischen Fortschritts sind zahlreiche Arbeitsplätze durch Maschinen ersetzt worden. Trotzdem ist die durchschnittliche Arbeitszeit nicht etwa gesunken, sondern auf durchschnittlich 41,5 Wochenstunden gestiegen. Wie konnte es dazu kommen? David Graeber zeigt in seinem bahnbrechenden neuen Buch, warum immer mehr überflüssige Jobs entstehen und welche verheerenden Konsequenzen diese Entwicklung für unsere Gesellschaft hat.  

Im Jahr 1930 sagte der britische Ökonom John Maynard Keynes voraus, dass durch den technischen Fortschritt heute niemand mehr als 15 Stunden pro Woche arbeiten müsse. Fast ein Jahrhundert danach stellt David Graeber fest, dass die Gegenwart anders aussieht: Die durchschnittliche Arbeitszeit ist gestiegen und immer mehr Menschen üben Tätigkeiten aus, die unproduktiv und daher eigentlich überflüssig sind – als Immobilienmakler, Investmentbanker oder Unternehmensberater. Es sind Jobs, die keinen sinnvollen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Es sind Bullshit-Jobs. Warum bezahlt eine Ökonomie solche Tätigkeiten, die sie nicht braucht? Wie ist es zu dieser Entwicklung gekommen? Und was können wir dagegen tun? David Graeber, einer der radikalsten politischen Denker unserer Zeit, geht diesem Phänomen auf den Grund. Ein packendes Plädoyer gegen die Ausweitung sinnloser Arbeit, die die moralischen Grundfesten unserer Gesellschaft ins Wanken bringt.


Ihr möchtet eines von 20 Exemplaren gewinnen? Dann bewerbe dich auf diese Leserunde mit der Beantwortung folgender Frage:

Was ist für dich ein Bullshitjob ?


Dazu ein kleines Video zum Reinschauen:
>> Video zu 5 Typen von Bullshit Jobs


Liebe Grüße,
euer Klett-Cotta Verlag
217 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

David Graeber wurde am 12. Februar 1961 in Vereinigte Staaten von Amerika geboren.

Community-Statistik

in 97 Bibliotheken

auf 15 Wunschzettel

von 8 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks