David Guterson Schnee, der auf Zedern fällt

(218)

Lovelybooks Bewertung

  • 257 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 3 Leser
  • 18 Rezensionen
(59)
(103)
(46)
(5)
(5)

Inhaltsangabe zu „Schnee, der auf Zedern fällt“ von David Guterson

Der Weltbestseller, der David Gutersons Ruhm begründete. Kabuo Miyamoto, ein Lachsfischer japanischer Herkunft, ist angeklagt, seinen Kollegen Carl Heine ermordet zu haben. Es gibt keine Zeugen, aber Indizien und ein Motiv: Rachsucht. Während ein Schneesturm die Insel San Piedro im pazifischen Nordwesten der USA und mit ihr alle Zeugen, Geschworenen und den Richter im festen Klammergriff der Kälte hält, versucht Ishmael Chambers, Redakteur der einzigen Zeitung der Insel, das Verbrechen aufzuklären.

Spannung und langatmige Beschreibungen wechseln einander ab, sodass man beim Lesen oft ausgebremst wird. Interessantes geschichtliches Setti

— supersusi

sympathisch langatmig mit zig Rückblicken, Vorurteile und Rassendiskriminierung 1954 in den USA.

— Schokolatina

Eine wunderbare seichte Erzählung. Es hat viel Freude gemacht, dieses Buch zu lesen.

— Popi

Stöbern in Romane

Karolinas Töchter

Ein bewegendes und emotionales Buch über eine junge starke Frau zu Zeiten des Krieges.

Amy-Maus87

Die Schlange von Essex

Ein Buch über das sich mal wieder streiten lässt. Leider nicht das Lesehighlight, welches ich mir erhofft hatte. 2.5 Sterne!

Betsy

Außer sich

Für mich war die Lektüre ein großer persönlicher Kampf - ich hatte immer das Gefühl, Menschen beim Vor-Sich-Hin-Vegetieren zuzuschauen...

LitteraeArtesque

Der Roboter, der Herzen hören konnte

Eine tolle Geschichte!

Nelebooks

Kukolka

Eine Geschichte, die einen sehr aufwühlt. Stellenweise sehr erschütternd aber absolut fesselnd!

DisasterRecovery

Herrn Haiduks Laden der Wünsche

Besondere Personen, besonderer Ort, besondere Geschichte

silvia1981

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • immer wieder langatmig

    Schnee, der auf Zedern fällt

    supersusi

    08. September 2017 um 20:43

    Ich bin sehr schwer in das Buch reingekommen und wollte es nach ca 15 Seiten weglegen. Endlose Beschreibungen, die unendlich langweilig wirkten, weil sie noch in keinem Kontext standen. Dann endlich kam etwas Handlung und gleich war man wieder mit seitenlangen Beschreibungen ausgebremst. So ging es das ganze Buch hindurch, aber da die Geschichte gut war und man wissen wollte, wie es weitergeht, hat man dies in Kauf genommen. Eigentlich finde ich Familiengeschichten und deren Hintergründe ja ganz spannend, aber zu (fast) jeder Figur, egal wie wenig sie zur Handlung beiträgt, ein Abriss über Generationen finde ich dann doch nicht mehr so interessant. Auch die Beschreibungen der Landschaft, der Boote, des Wetters, eines Hauses und wie es gebaut wurde oder einzelner Dinge wie z.B. eines Schreibtisches halten einen nur auf, wenn man wissen will, wie die Geschichte weitergeht.  Sicherlich macht gerade dies den Reiz des Buches aus, denn es hat glaube ich den Pen /Faulkner Preis gewonnen und stand wohl lange auf der Bestsellerliste, aber ich fühlte mich dauernd ausgebremst und das mochte ich nicht. Die eigentliche Handlung ist nämlich spannend und auch das geschichtliche Setting fand ich interessant, da es mir bislang noch nicht so  bewußt war. Die Geschichte spielt in den 50ziger Jahren auf einer Amerikanischen Insel, auf der viele Japaner wohnen. Gegen Ende des 2. Weltkrieges nach dem Angriff auf Pearl Harbour werden die Japaner deportiert und kaserniert. Jetzt, in den 50zigern, sind sie zurück und versuchen ihr Leben mit Erdbeerzucht und Lachsfang zu meistern. Da wird ein Fischer tot in seinem Netzt hängend geborgen und der Verdacht fällt auf einen der Japaner. Das Buch schildert die Gerichtsverhandlung und in vielen Rückblicken (und endlosen Beschreibungen) die Vorgeschichte. Auch eine Liebesgeschichte kommt drin vor, ob diese am Ende gut ausgeht oder nicht verrate ich hier nicht, aber man hofft sehr. Wie gesagt, es gab mehrere spannende Dinge in dem Buch, aber auch wenn es sich gut und schnell liest, hat man durch die langen Beschreibungen das Gefühl, man tritt auf der Stelle und kommt nicht vorwärts, wo man doch so gerne wissen möchte, wie es weiter geht. Guckt man dann auf die Seitenzahl, ist man überrascht, wieviel und schnell man doch wieder gelesen hat. Also wohl doch ein pageturner...? Wer also mal statt des üblichen Krimis einen etwas anderen lesen möchte, ist hiermit gut beraten.

    Mehr
  • Nicht umsonst ein Klassiker der amerikanischen Gegenwartsliteratur

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Popi

    11. November 2016 um 21:56

    Eine wunderschöne Erzählung, die gemächlich dahin fließt, wie die Fischerboote von San Piedro auf ruhiger See.Ohne harte Übergänge wird die Geschichte einer Insel, deren Bewohner und eines Mordprozesses geschildert. Ich empfand die zarten Übergänge zu den verschiedenen Protagonisten, Zeiten und Schauplätzen als sehr angenehm. Wer ein ruhiges Buch lesen möchte, in dem alles vorkommt, was ein Leben ausmacht, der ist mit „Schnee, der auf Zedern fällt“ gut bedient.Liebe, Hass, Vergebung, Vergeltung, Misstrauen, Vertrauen und die Findung des eigenen Selbst wird in diesem Buch sehr gut be- und umschrieben. Ich kann dieses Buch sehr empfehlen.

    Mehr
    • 2
  • Olle Fischköppe

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Holden

    Die Vorlage zu dem tollen Film mit Ethan Hawke: In dem Ort Amity Harbor auf der Insel San Piedro im Nordwesten der USA wird die Leiche des Fischers Carl Heine aus dem Wasser gezogen. Bei der Obduktion wird ein Schädelbruch festgestellt, aber zum Tode führte Ertrinken. Der Verdacht fällt auf den einheimischen Erdbeerfarmer Kabuo Miyamoto, da die Kopfwunde gut von einem japanischen Stockkämpfer herkommen könnte, udn Kabuo hätte mutmaßlich auch ein Motiv: Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zu einem Streit betreffend eines Grundstücks, das die Heines an die Miyamotos verkaufen wollten. Alles spielt sich vor dem Hintergrund der unrühmlichen Geschichte der USA ab, im Zweiten Weltkrieg ihre japanischen Muitbürger unter Generalverdacht zu stellen und in Internierungslager zu deportieren. Durch Wechsel der Perspektive schafft es der Autor, ebenfalls einen Einblick in die japanische Gedankenwelt und deren Moralmaßstäbe zu gewähren. Ein vielschichtiges, rundum gelungenes Buch!

    Mehr
    • 5

    Arun

    15. June 2015 um 11:53
  • Literarischer Kriminalroman aus Amerika

    Schnee, der auf Zedern fällt

    UteSeiberth

    19. October 2013 um 23:17

    Ich hatte diesen ersten Roman von David Guterson schon vor ca. 20 Jahren gelesen und er hatte mich damals sehr beeindruckt.Jetzt, nach dieser langen Zeit ,habe ich ihn wieder mit großer Anteilnahme und Spannung gelesen und habe gestaunt, wie schwierig doch die Urteilsfindung in dem Prozess  um den  japanischstämmigen  Fischer Kabue ist, der den deutschstämmigen Fischer Carl heimtückisch in seinem Boot getötet haben soll.Dabei spielt auch derZweite Weltkrieg eine imaginäre Rolle,wo sich Amerkaner und Japaner unversöhnlich gegenübergestanden haben.Diese Gerichtsverhandlung, die durch starken Schneefall begleitet und beeinträchtig wurde, erinnerte mich an den berühmten Film "Die 12 Geschworenen", wo die gerechte Urteilsfindung auch sehr schwierig gewesen ist. Das Buch hat nichts von seiner Magie verloren und ich kann es nur wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Etwas überladener Klassiker von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Callso

    Das Buch gilt schon jetzt als Klassiker. Nachdem mich Autor David Guterson mit "Ed King" begeistert hatte, war es an der Zeit, sich an den Schnee heranzupirschen. Ich war vom Buch insgesamt weniger begeistert als manch anderer. Mir war der Roman zu voluminös, mir waren die Beschreibungen und Rückblenden viel zu umfangreich. Klar, der Autor ist verliebt in Landschaft und Historie, weniger wäre für mich deutlich mehr gewesen. Denn die Hauptgeschichte ist sehr gut. Es geht überwiegend um den Mordprozess von Kabuo. Der Fischer soll seinen Kollegen Carl Heine getötet haben. Zugleich geht es um die Liebesgeschichte von Ishmael Chambers zur Japanerin Hatsue. Viel Dramatik, viel Gefühl und ordentlich Spannung, wenn bloß die oftmals ausufernden Erzählungen nicht wäre. Gerade die Beschreibungen vor Gericht, wo Staatsanwalt und Verteidigung intensiv agieren, sind ein Pluspunkt des Werkes. Auch das Buchende war für mich nicht so spektakulär. Insgesamt ein ordentlich bis gutes Buch, leider 100 Seiten zu lang...

    Mehr
    • 2
  • Schnee, der auf Zedern fällt von David Guterson.

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. April 2013 um 09:00

    In einem kleinen Ort im Norden Amerikas findet ein Mordprozess statt. Opfer des Mordes ist ein ansässiger Fischer, Angeklagter ist ein japanischer Einwanderer. Zwischen dem Vater des Opfers und dem Vater des Täters war der Kauf eines Erdbeerfeldes vereinbart, der aber aufgrund des zweiten Weltkrieges und der Internierung der japanischen Amerikaner nie abgeschlossen wurde. Grund genug um in zweiter Generation ein Menschenleben zu nehmen? Das fragt sich Ishmael, der junge Zeitungsredakteur, während er den Prozess verfolgt und dabei in Erinnerungen schwelgt, die ihn mit der Frau des Angeklagten verbinden. Ein gut geschriebener Krimi, der bis zum Ende offen lässt, ob eine Täterschaft besteht und dabei eine geschichtliche Kontroverse zum Schauplatz macht, die solche Taten, bzw. Verdächtigungen erst möglich machen konnten. Dabei taucht der Leser nicht nur in den Gerichtsprozess und die darin gemachten Zeugenaussagen ein, sondern darf auch im Kopf des Zeitungsredakteurs seine Kreise ziehen, und erfährt dabei Geheimnisse, die so nur zwei Personen im Gerichtssaal bekannt sind. Selten begeistert mich ein Kriminalroman und zu Anfang wähnte ich mich vom Schauplatz enttäuscht. Ein Gerichtssaal, muss das sein? Was haben David Guterson und Jodi Picoult gemeinsam? Nun eigentlich nur das, denn kurz darauf verschwimmt der Fokus und der Leser steigt ein in den Kopf des jungen Reporters, der plötzlich wieder Kind ist und den eine ganz besondere Liebe mit der Frau des Angeklagten verbinden. So weicht Guterson die harte Form des Gerichtssaal-Krimis auf und gibt ihr die Züge eines Entwicklungsromans, nur um dann wieder in den Gerichtssaal zu schwenken und dort die Diskriminierung und Internierung der Japaner im zweiten Weltkrieg wiederauferstehen zu lassen und dabei beobachtend, geschichtskritische Funken im Leserherzen zu zünden. Guterson bietet dem Leser also mehr als ein schnödes „Täter-Opfer-Ermittler“ Spiel und erweitert das Genre in dem sich der Roman ansiedeln lässt um einen facettenreichen Hybriden aus Kriminalroman und literarischer Prosa. Ganz so poetisch wie der Titel, ist sein Stil nun nicht, lesenswert ist diese Geschichte aber allemal, definiert sie doch die Grenzen des eigenen Fassungsvermögens neu und ändert hier und da ein paar Beschriftungen auf den Schubladen im Kopf des Lesers. Ein solider Krimi, der die Grenzen des Genres zu erweitern weiß.

    Mehr
  • Rezension zu "Schnee, der auf Zedern fällt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    awogfli

    08. March 2012 um 16:19

    Ein Amerikaner japanischer Abstammung ist angeklagt, einen Amerikaner deutscher Abstammung ermordet zu haben und das auf einer kleinen Insel an der Nordwestküste der USA, zehn Jahre nach dem zweiten Weltkrieg. Die Geschichte handelt von einem Indizienprozess voller Ressentiments, der gegen den Angeklagten geführt wird, von einer Liebesbeziehung und Freundschaften, die durch die Rassengrenzen und den Krieg sabotiert werden, von Diskriminierung komischerweise nur von japanischen Ex-Feinden und von den Entwicklungen, Aussagen und überraschenden Wendungen im Strafprozess. Fast wie bei Perry Mason wird das Verbrechen durch viele Zeugen beleuchtet und alle Hintergründe aufgedeckt. Alle handelnden Charaktäre werden liebevoll aber fast schon zu exzessiv inklusive Hintergrund beleuchtet. Am Anfang ist es etwas mühsam die im Stakkato auf den Leser einprasselnden Kurz-Lebensgeschichten zu sortieren und im Gedächtnis zu behalten, weswegen ich einen Punkt abziehe. Es ist nicht immer notwendig die Personen inkl. deren Krankheiten, Schwächen und früherer Arbeitgeber mit wiederum ausführlicher Lebensgeschichte so ausladend breitzutreten. Da die Handlung aber auf einer kleinen Insel spielt, hat man nach ca. 150 Seiten wirklich alle kennengelernt und kann anschliessend die spannende Handlung und die ausführlichen Beschreibungen von Landschaft, Menschen, und Motiven geniessen. Fazit: Wenn man über den Anfang hinwegkommmt, ist es eine sehr bewegende, lehrreiche und spannende Geschichte sprachlich sehr ansprechend und atmosphärisch dicht erzählt.

    Mehr
  • Rezension zu "Schnee, der auf Zedern fällt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Obadja

    17. February 2012 um 16:22

    Spannender und schön geschriebenes Buch.
    Mag teilweise seine Längen haben, dennoch bleibt es spannend und liest sich schnell weg.
    Die Sprache ist poetisch.

  • Rezension zu "Schnee, der auf Zedern fällt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Dupsi

    24. May 2011 um 17:12

    Schnee der auf Zedern Fällt ist ein Roman voller Erinnerungen. San Piedro, eine kleine Insel mit wenigen Einwohnern. Die 50er Jahre. Eines Morgens treibt ein Fischerboot unbemannt im Meer. Der Besitzer hängt in den Netzen. Tot. Indizien werden gefunden. Indizien die dafür sprechen, dass Kabuo Miyamoto der Täter war. Ein Jugendfreund des Fischers. Doch beide haben sich entzweit. Es hat Streit gegeben. Doch hat er ihn deshalb umgebracht oder ist der Prozess gegen ihn nur das Ergebnis von Vorurteilen, die sich seit Pearl Harbour hartnäckig gehalten haben? Ishmael Chambers, ein Zeitzungsjournalist, beobachtet den Prozess um darüber zu berichten. Doch er ist nicht unbeteiligt. Er und Hatsue, Kabous Frau, haben eine gemeinsame Vergangenheit. Eine Vergangenheit, die durch den Prozess wieder aufgewühlt wird. Ehrlich gesagt, habe ich etwas anderes erwartet. Die Handlung besteht zu 50 % aus dem Prozess gegen Kabuo. Die andere Hälfte besteht aus den für den Prozess relevanten Erinnerungen, denen sich die einzelnen Zeugen nacheinander hingeben. Und immer wieder Ishmaels und Hatsues Erinnerungen. Die Idee war gut, auch die Thematisierung der Vorurteile fand ich gut. Aber irgendwas hat mir gefehlt und der scheinbar ewig dauernde Prozess war teilweise ziemlich ermüdend. Deshalb 3 1/2 Sterne von mir.

    Mehr
  • Rezension zu "Schnee, der auf Zedern fällt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Lax

    22. February 2011 um 17:53

    David Guterson lässt sich Zeit bei seiner Erzählung über den Mordprozess gegen einen Lachsfischer japanischer Abstammung. Er schildert das Inselleben mit der Enge und dem Rassismus wenige Jahre nach dem zweiten Weltkrieg und vor allem vermag es der Autor den Geruch der Zedern aus dem Buch steigen zu lassen, doch der Erzählfluss verheddert sich oft in den ausschweifenden Schilderungen vieler Nebensächlichkeiten. In dem Roman „Schnee, der auf Zedern fällt“, erzählt David Guterson die Geschichte des einarmigen Journalisten Ishmael Chambers, der in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts auf einer fiktiven Insel im Pudget Sound des Bundesstaates Washington lebt, auf der auch seit mehreren Generationen Menschen japanischer Abstammung leben. Hatten die amerikanischen Bewohner immer Vorbehalte gegen die Asiaten wurden diese nach dem zweiten Weltkrieg noch schlimmer und schlugen sogar in Hass um. „Schließlich war Krieg, und das änderte alles.“ In diesen Zeiten verliebt sich Ishmael in eine Japanerin, doch der Krieg und die Umstände zerstören ihre Liebe. Ishmael kehrt nach dem Krieg einarmig und gebrochen zurück. Er erlebt mit, wie der Ehemann seiner ehemaligen Freundin vor Gericht gestellt wird, da er einen anderen Fischer erschlagen haben soll. Und der unterschwellige Hass gegen Japaner bricht wieder durch, „Ganz hinten in Richter Lew Fieldings Gerichtssaal saßen vierundzwanzig förmlich gekleidete Inselbewohner japanischer Herkunft“, und auch Ishmael ist davon nicht unbeeindruckt, doch auf ihm lastet immer noch die Sehnsucht der verlorenen Liebe und er muss sich entscheiden. „...Manchmal frage ich mich, ob Ungerechtigkeit nicht...ein Teil des Lebens ist.“, Die Geschichte handelt von den Vorurteilen, die Menschen gegenüber anderen Kulturen hegen. „...glaubst du nicht, dass sie sehr anders sind?“, und den Erlebnissen im Kriegswahnsinn des zweiten Weltkrieges. Die Männer kehren gebrochen zurück und der Rassismus ist wenige Jahre nach dem Krieg bei einigen Inselbewohnern immer noch spürbar. „Es ist nicht ein einziger Ozean...Es sind viele Ozeane – der Atlantik, der Pazifik, der Indische Ozean und das Eismeer. Die sind verschieden.“ Guterson fängt diese Stimmung in der kleinen Stadt, die vom Schnee zugedeckt wird – die Schilderungen des Zedernduftes sind toll - sehr gut ein. Er lässt sich Zeit mit der Schilderung der Stadt, ihrer Einwohner, deren Erlebnisse und...Leider verlangsamt diese ausschweifende Erzählweise die Geschichte, wie immer mehr leise fallender Schnee, der nicht mehr stimmungsvoll ist, sondern nur noch Mühe bereitet. Hier wäre ein weniger an Worten mehr gewesen. Mit diesem Erstlingswerk hat der ehemalige Journalist und Lehrer David Guterson gleich seinen Durchbruch als Schriftsteller feiern können. Das Buch wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet und wurde 1999 mit Ethan Hawke in der Hauptrolle verfilmt. Davor hatte Guterson bereits zwei Bände mit Kurzgeschichten und Essays veröffentlicht und insgesamt hat er bisher sieben Bücher veröffentlicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Schnee, der auf Zedern fällt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    rkuehne

    28. July 2010 um 08:29

    Es muss Jahre her sein, dass ich dieses Buch mal von jemandem, der es gut mit mir meinte, geschenkt bekommen habe. Jahre stand es im Schrank und aus irgendwelchen Gründen kam ich nicht ran und schob es vor mir her. Nun also hab ich es gelesen und muss sagen, so uninteressant, wie ich lange dachte, ist es bei weitem nicht. Die Geschichte von dem vermeintlichen Mord an dem Fischer Carl Heine ist zum einen Teil ein schönes Gerichtskammerspiel, welches allein durch seine juristische Dramatik und seine starken Figuren fesselt. Auf der zweiten Ebene flechtet Guterson hier aber auch noch rund um den Angeklagten Kabuo Myamoto die Geschichte der japanischen Einwanderer auf San Piedro an der US-Nordwestküste. Die zweite Ebene ist durchaus interessant, manchmal in ihrer Tiefe aber etwas langatmig. Dennoch ist „Schnee, der auf Zedern fällt“ bei weitem besser als von mir lange angenommen, es gelint Guterson eine wahrlich dichte Atmosphäre zu schaffen und die Inselmelancholie zu transportieren und gerade an warmen Tagen wie diesen eine Empfehlung um geistig in kühlere Regionen zu reisen.

    Mehr
  • Rezension zu "Schnee, Der Auf Zedern Fallt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Otep

    28. October 2009 um 11:29

    "Schnee, der auf Zedern fällt" ist ein interessanter und zugleich ziemlich spannender Roman. Die Kluft zwischen den aus Japan stammenden und den "normalen" Amerikanern - die während und nach des Zweiten Weltkrieges immer tiefer wird - wird einfühlsam und interessant geschildert. Auch die einzelnen Personen werden detailliert charakterisiert. Die Liebesgeschichte zwischen Hatsue und Ishmael ist wunderschön und tieftraurig zugleich. Und zur Krönung gibt es noch einen spannenden Mordprozess, der die Vergangenheit wieder lebendig werden lässt. Außerdem erfährt man viele wissenswerte Details aus der japanischen Kultur. Ein überaus empfehlenswertes Buch, das viele verschiedene Aspekte thematisiert und interessant schildert, so dass man auch immer wieder etwas Neues erfährt. Leider hat der Roman manchmal einige Längen, in denen sich Guterson in Erzählsträngen verliert, die man auch ein paar Seiten hätte reduzieren können. Alles in allem aber ein schönes Werk, bei dem man sieht, dass Spannung nicht unbedingt action- und blutreich sein muss. Der Film ist überigens auch sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Schnee, der auf Zedern fällt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    glowinggloom

    03. December 2008 um 22:35

    Der Roman spielt 1955 auf einer Insel vor der Küste von Washington State/ USA. Der Fischer Kabuo Miyamoto ist des Mordes angeklagt. Der Zeitungsherausgeber Ishmael Chambers trauert seiner Jugendliebe Hatsue nach. In Rückblenden wird das Leben der Protagonisten und ihrer Familien erzählt. Kabue und Hatsue sind Kinder japanischer Einwanderer. Im 2. Weltkrieg werden diese, von der US Regierung, in Internierungslager gesperrt. Kabuo meldet sich zur US Army und kämpft in Italien. Ishmael verliert einen Arm im Pazifik-Krieg. Man erfährt von japanischen Bräuchen und japanischer Mentalität. Der Mordprozeß ist spannend, mit ausführlicher Darstellung der Zeugen-Befragungstechniken. Kabuos Familie verliert ihre Erdbeerfelder in den Wirren des Krieges. Der Versuch diese wiederzuerlange, macht ihr des Mordes verdächtig. Hatsue erfährt die Ablehnung der weißen Amerikaner und lehnt den Heiratsantrag von Ishmael ab. Sie heiratet Kabuo, einen Mann aus ihrem Volk. Der Roman ist wunderbar komponiert, langsam und unaufgeregt erzählt, strahlt Melancholie aus und hat mir ausgezeichnet gefallen. In Hatsue hätte ich mich auch verliebt.

    Mehr
  • Rezension zu "Schnee, der auf Zedern fällt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. August 2008 um 23:07

    Sicher ein gutes Buch, aber leider nicht ganz mein Fall.

  • Rezension zu "Schnee, Der Auf Zedern Fallt" von David Guterson

    Schnee, der auf Zedern fällt

    Laupi

    01. February 2008 um 14:17

    Ein schöner Roman, der sich neben der Kriminalhandlung auch auf einer zweiten Ebene mit Vergangenheitsbewältigung beschäftigt

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks