David Ignatius Der Deal

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Deal“ von David Ignatius

Mission: Frieden. Einsatz: Tod. Eine streng geheime Einsatztruppe des US-Präsidenten agiert hinter den Frontlinien internationaler Krisengebiete - und hinter dem Rücken der CIA. Ihre Mission: Frieden mit Geld erkaufen. Kopf der 'Hit Parade' ist Ex-CIA-Agent Jeffrey Gertz, der seine Leute mit harter Hand führt. Doch dann wird ein Agent in Pakistan zu Tode gefoltert. Gertz beauftragt seine beste Mitarbeiterin mit Ermittlungen im Nahen Osten und in Europa. Sophie Marx gerät dabei in ein Netz aus Intrigen, Gewalt, Korruption - und in das Visier eines hochintelligenten Feindes. Eines Feindes, der seinen ganz persönlichen Rachefeldzug gegen die Geheimdienste der Vereinigten Staaten von Amerika führt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Fiona

Ein komplexer Pageturner mit einer beeindruckend starken und verkorksten Ermittlerin

Liebeslenchen

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Deal" von David Ignatius

    Der Deal
    Kitai

    Kitai

    02. February 2013 um 22:11

    Der Deal sorgt durchweg für kurzweilige und spannende Unterhaltung. Ein Roman den sich der Thriller-Fan durchaus mal ansehen sollte. Inhalt In Amerika arbeitet seit einigen Jahren „The Hitparade“, eine neue Geheimorganisation hinter dem Rücken der Gesellschaft und der CIA. Im Wesentlichen besteht die Aufgabe ihrer Agenten darin, in Krisengebieten die richtigen Leute „anzuwerben“, um in diesen Regionen eigene Ziele durchzusetzen. Geleitet wird die Ganze Operation von Jeff Gertz. Als einige seiner Agenten getötet werden, setzt er seine Leiterin der Gegenspionage, Sophie Marx auf die Morde an. Wie ist es möglich, dass Agenten der „Hitparade“ trotz ihrer nahezu perfekten Tarnungen entdeckt werden? Alles deutet darauf hin, dass es einen Verräter in den eigenen Reihen gibt. Sophie Mary gerät immer mehr in ein Netz aus Lüge und Täuschung und muss bald feststellen, dass ihr Chef mit Informationen auch nur recht sparsam umgeht. Und das obwohl die Zeit drängt. Während ihrer Ermittlungen werden weitere Agenten getötet. Ist vielleicht sogar ihr eigenes Leben in Gefahr? Meinung Ich finde das Buch zunächst einmal sehr ansprechend gestaltet. Das Cover ist gradlinig, wirkt aber durch die hellblaue Farbgebung ungewöhnlich genug, dass ich es auf jeden Fall näher betrachten möchte. Außerdem ist der Schriftzug auf dem Cover hervorgehoben. Der Buchdeckel bekommt dadurch eine Struktur und wirkt hochwertig. Die Erzählweise des Autors ist ebenfalls gradlinig und angenehm zu lesen. Die Story ist durchdacht und man merkt eigentlich von Anfang an, dass der Autor weiß wo er mit der Geschichte hin möchte. Längen hat das Buch meines Erachtens überhaupt keine. David Igantius nimmt einen sehr schnell mit und lässt einen nicht mehr gehen. Die Geschichte nimmt zügig Fahrt auf. Zu den Charakteren kann ich nur sagen, sie bleiben teilweise ein wenig blass. Über Sophie Marx Geschichte erfährt man zwar ein wenig, aber es stellte sich bei mir nicht das Gefühl ein, als würde sie einem „vertraut“. Auf der einen Seite finde ich das nicht besonders störend. Der Schwerpunkt liegt eben eindeutig auf den Ermittlungen und dem politischen und finanziellen Geflecht, was nach und nach entworren wird. Auf der anderen Seite ist mir bei Sophie nicht unbedingt klar geworden, WIESO sie zu dieser oder jener Überzeugung gelangt. Besonders störend fand ich das bei dem "großen Gegenspieler", dessen besondere Gefährlichkeit durchaus mehr Darstellung bedurft hätte. Einige seiner Entscheidungen bleiben auch nur in ihren Grundzügen nachvollziehbar. Jeff Gertz hingegen wird sehr gut dargestellt. Zunächst sehen wir ihn wie ihn die Öffentlichkeit sieht. Charismatisch, stark, organisiert, selbstsicher und sympathisch. Ich mochte ihn anfangs auch sehr. Im Laufe der Geschichte kommen dann doch zunehmend Arroganz und Egoismus hinzu und noch andere Charaktereigenschaften, über die ich hier noch nichts schreiben möchte. Dadurch, dass der Leser solche Informationen immer nur scheibchenweise präsentiert bekommt, hat man das Gefühl in dem Fall ein wenig ermitteln zu dürfen. Fazit Für einen wirklich guten und unterhaltsamen Thriller habe ich 4 Sterne übrig.

    Mehr
  • Leserkommentare zu Der Deal von David Ignatius

    Der Deal
    kurt sausb

    kurt sausb

    09. January 2013 um 17:55 via eBook 'Der Deal'

    Absolut langweilig