David Ignatius Der Mann, der niemals lebte

(73)

Lovelybooks Bewertung

  • 102 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 10 Rezensionen
(21)
(35)
(12)
(5)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Mann, der niemals lebte“ von David Ignatius

Ein Toter kämpft im geheimen Krieg Bombenattentate in europäischen Großstädten versetzen den Westen in Aufruhr. Die CIA ist ratlos: Eine neue Terrorgruppe, ihr Führer nennt sich „Süleyman“, mehr weiß man nicht. Als die Kette der Anschläge nicht abreißt, hat Nahost-Experte Roger Ferris eine Idee: Wenn man den Feind nicht infiltrieren kann, dann muss man eben so tun, als ob. Im Rückzugsgebiet der Gruppe wird daraufhin eine präparierte Leiche platziert, mit Scheinidentität und einer Tasche voller brisanter Unterlagen. Und der Plan scheint aufzugehen: Der verunsicherte Gegner macht die ersten Fehler. Doch nicht nur die Agenten der CIA spielen ein doppeltes Spiel … „Eine bislang noch nicht dagewesene, unglaublich präzise Darstellung der Spielregeln, nach denen Geheimdienste operieren.“ (Bob Woodward)

Am Anfang hatte ich ziemliche Probleme mit den ganzen Zeitsprüngen.Wer Geheimdiensgeschichten mag- der kommt voll auf seine Kosten.

— Angelinchen
Angelinchen

Stöbern in Krimi & Thriller

Projekt Orphan

Hochspannung gepaart mit teilweise harter Action und sehr markanten, schon fast überzeichneten Charakteren – ein Pageturner!

BookHook

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Spannung von der ersten bis zur letzten Seite mit faszinierenden Protagonisten. Pflichtlektüre für Thriller-Liebhaber.

antonmaria

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very british! Krimi in Old England. Die englische Oberschicht mit all ihrer Engstirnigkeit wird gut wieder gegeben.Spannende Tätersuche.

fredhel

Tödliches Treibgut

Interessanter Anfang, langweiliges mittelteil, spannend wurde es erst wieder gegen Schluss

Sternlein

Die Fährte des Wolfes

Authentisch dargestellt aber nicht immer in der Lage, mich als Leserin mitzunehmen

Vanillis_world

Solange du atmest

Gefiel mir besser als das letzte Buch, wobei ich das Ende schon geahnt habe. 🙈

Kleine1984

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    medicus

    medicus

    08. August 2010 um 00:25

    Seit "der Spion, der aus der Kälte kam", der Plot, der mich am meisten überraschte. Das Melieu durchaus glaubwürdig, wenn ich auch nicht glaube, dass die wahre Agentenwelt solche Piruetten schlägt. Die psychologische Zeichnung der Personen ist trotz aller Bemühung flach geraten. Sprachlich solide Hausmannskost. Spannend. Ob ich weiter empfehle? Unbedingt - der Plot ist einfach zu gut!!

  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    Floppy

    Floppy

    13. January 2010 um 21:22

    Der Mann der niemals lebte ist einer der besten Agententhriller die ich kenne. David Ignatius schafft es auf geniale Weise einen authentisch Einblick in die Welt der Geheimdienste zu liefern. Das Buch startet schnell mit einem kleinen Ausblick auf die späteren Ereignisse und macht echt Hunger auf den Rest des Buches. Leider war ich dann von der ersten Hälfte des Buches ein wenig enttäuscht, da es stellenweise sehr langsam vor sich hin plätschert. Vom Rest des Buches war ich ausnahmslos begeistert und auch das Ende hielt einige Interessante Wendungen parat, die mich persönlich für den Rest der nicht so gut war entschädigte. Trotz einiger Abstriche ein sehr empfehlenswertes Buch, vor allem für Liebhaber von Agenten-Geschichten.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    pudelmuetze

    pudelmuetze

    02. November 2009 um 14:50

    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite und weitaus besser als der Film.

  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    smutcop

    smutcop

    02. October 2009 um 14:32

    Gut, die Geschichte im Agentenmilieu angesiedelt ist so neu nicht.Neu und aktuell aber sind die Gegenspieler. Es geht nicht mehr um Macht oder Ost und West, sondern um Glaube und Weltanschauung. Treffend zu sagen ist, dass ehemalige CIA Leute diesem Werk dahingehend Bestnoten verteilen, was den wahren, ungeschönten Blick auf ihr Gewerbe angeht. Der Autor versucht nicht subtil Partei für die Einen oder Andern zu ergreifen, sondern überläßt es dem Leser am Ende seinen Helden zu finden.. obwohl die Muslime am Ende wohl das kürzere Stück vom Streichholz in der Hand haben. Sehr spannend und einen tiefen Blick in das Tagwerk der Geheimdienste, ihrer Denk und Vorgehensweise in der heutigen Zeit. Nicht zu vergessen eine Prise Sex und Gefühl zu rechten Zeit runden den Geschmack ab.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    Foley

    Foley

    10. February 2009 um 22:08

    Der Anfang hat sich ein wenig gezogen aber ab der Mitte war das Buch richtig spannend. Wer Agenten-Thriller mag, dem gefällt das Buch auch.

  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    andy

    andy

    18. September 2008 um 11:02

    ein großartiger und intelligenter Thriller, dem ich die ein oder andere Länge gerne verzeihe. ich bin gespannt auf die anstehende Verfilmung.

  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    Benni

    Benni

    14. September 2008 um 13:38

    „Der Mann, der niemals lebte“ ist mein bislang erster Agententhriller gewesen. Daher habe ich natürlich nicht unbedingt die Vergleichsmöglichkeiten. Jedoch hat das Buch gelungen die politischen Spannungen im Nahen Osten unter Mitwirken der USA sowie den „Alltag“ eines Mitarbeiters des US-Geheimdienstes beschrieben. Was mir jedoch etwas mißfiel, war der eintönige Spannungsverlauf. Das Buch war jederzeit solide und man kam auch nicht auf den Gedanken den Roman zur Seite zu legen, aber wirklich spannende Szenen oder ein echter Showdown am Ende war eher Mangelware. Alles in allem möchte ich dreieinhalb Stern vergeben. Kann gut sein, daß die Verfilmung (kommt noch im Herbst mit Leonardo Di Caprio und Russell Crowe ins Kino) unterhaltsamer sein wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    da_daniel

    da_daniel

    27. August 2008 um 17:38

    Ein richtig spannendes Buch, dass einen in die Welt der Geheimdienste befördert und erst nach 500 Seiten wieder atemlos daraus entlässt.

    Ich bin gespannt, was die geplante Verfilmung von dem Buch übrig lässt.

  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    Jens65

    Jens65

    10. August 2008 um 22:25

    Vor dem Hintergrund fundierter Kenntnisse des Milieus entwickelt der Autor eine packende Story, die bei aller Fantasie denkbar bleibt. Bezüge zur realen Situation der Bedrohung durch den internationalen Terrorismus fügen der Spannung noch einen aktuellen Aspekt hinzu. Wer also auf Agenten und brisante politische Themen gut zu sprechen ist, wird hier bestens bedient.

  • Rezension zu "Der Mann, der niemals lebte" von David Ignatius

    Der Mann, der niemals lebte
    Tanzbaer

    Tanzbaer

    10. July 2008 um 11:31

    Fand das Buch zwar interessant zu lesen, aber hätte mir doch ein wenig mehr Spannung gewünscht