David Jonathan

 4.6 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor von Jahrhundertspiel, Radio Bizarr und weiteren Büchern.

Alle Bücher von David Jonathan

Jahrhundertspiel

Jahrhundertspiel

 (8)
Erschienen am 21.03.2013
Radio Bizarr

Radio Bizarr

 (1)
Erschienen am 17.04.2015
Radio Bizarr: Antwort ohne Frage

Radio Bizarr: Antwort ohne Frage

 (1)
Erschienen am 17.03.2015
Grandioses Theater

Grandioses Theater

 (0)
Erschienen am 31.12.2014

Neue Rezensionen zu David Jonathan

Neu
Suhanis avatar

Rezension zu "Radio Bizarr" von David Jonathan

Wie schreibt der Autor auf seiner HP so schön? - "Ich schreibe Menschen" -
Suhanivor 2 Jahren

Und genau diesen Eindruck hatte ich auch beim Lesen. Bei dieser Geschichte hatte ich den Eindruck, dass die Menschen / Protagonisten die Geschichte entwickeln und nicht die Menschen von der Geschichte entwickelt werden.

Die Geschichte spielt auf dem Hamburger Kiez. Dort auf St. Pauli hat Frederik Cervi Räume gefunden, in dem er sein neues Projekt, das Internet Radio "Radio Bizarr" starten kann.
Von der geplanten großen Eröffnungsfeier ist aber nicht viel zu sehen, da bis auf eine Journalistin keine Presse der Einladung folgt. Um nicht ganz leer dazustehen, bringt Frederik einfach schnell ein paar Prostituierte in seine Redaktionsräume, die draußen auch noch andere Läute anlocken sollen.
Sprich, Frederik lässt sich so schnell nicht runterziehen und hat immer irgendwie eine Idee, um nicht auf der Stelle zu treten - und das alles total unkonventionell und aus der Situation heraus. Dazu ist er noch ein Frauenheld und nimmt das Leben eher leicht als todernst.

Ganz anders ist da die Reporterin Carola Bergrün, allein erziehende Mutter einer Tochter und konventionelle Journalistin, die noch dazu um ihren Job bangen muss. Sie ist die einzige Reporterin, die auf der Eröffnungsparty erscheint.
Dies tut sie auch nur, um zu sehen wie ein Internet-Radiosender schon untergeht, bevor er überhaupt startet.
Denn für sie ist das alles nur Spielerei, die keinen Sinn ergibt und unseriös ist. Für sie kann nur richtiger Journalismus sein, was ordentlich mit harter Arbeit recherchiert worden ist und dann höchst informativ in der GEDRUCKTEN Tagespresse erscheint.

Als dann Frederik auf seine ganz unkonventionelle Art herausbekommt, das der erste Bürgermeister von Hamburg abtreten will - und das sofort über den Äther seines Radios verbreiten will - gerät er mit Carola zusammen, die der Meinung ist, dass erst einmal die Hintergründe dazu aufgedeckt werden müssen.
Kurz um, sie tun sich zusammen für diese eine Story.

Und gerade dieser Zusammenschluss der beiden ist es, der die Geschichte aufbaut.
Beide können sich nicht "riechen", geraten immer wieder an einander mit ihren verschiedenen Meinungen und doch finden sie einen Weg die Geschichte um den Bürgermeister aufzudecken. 
Außerdem merken beide auch, wie sie sich immer mehr zueinander hingezogen fühlen. Doch beide wollen es sich und schon gar nicht dem Gegenüber eingestehen. Trotzdem schaffen sie es immer wieder, einen gemeinsamen Weg für ihre Story zu finden und geraten richtig tief in die Geschichte rein. Entdecken immer mehr Intrigen, die auch vor dem Rotlichtmilieu nicht zurück schrecken und sogar Frederik selbst betreffen, so das Frederik in brenzliche Situationen gerät, aus die Carola ihn wieder befreien muss. Natürlich nicht ohne sich wieder gegenseitig Vorwürfe zu machen.
Überhaupt kabbeln sich die beiden andauernd und gerade das hat mich sehr amüsiert. 
Immer wieder die Wortwechsel und auch die Gedanken der beiden, das Gegeneinander an gehen, manchmal auch den anderen auszutricksen und am Ende doch alles wieder gemeinsam zu lösen fand ich sehr erfrischend zu lesen.

Der ganze Schreibstil ist sehr leicht und flüssig zu lesen, so dass mein Kopfkino ohne zu stocken lief. Sehr viel wörtliche Rede, wodurch das Lesen sehr lebendig wird. Die Sätze sind nie zu lang und verschachtelt, sondern klar und ohne unnötige Ausschweifzungen.
Was die Geschichte um den Bürgermeister und die Nebenfiguren angeht, kamen doch einige Wendungen vor, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Denn auch ich war während des Lesens immer wieder am überlegen und kombinieren, warum wohl der Bürgermeister so schnell abtreten wollte und wie die zusammenhänge da wohl waren.

Alles in allem war es eine kurze und runde Geschichte, die allerdings noch Potenzial zu mehr gehabt hätte. Gerne hätte ich noch mehr über die beiden Nebenfiguren Humphrey + Bernhard erfahren, an die sich Frederik immer via visueller Internetverbindung wendet, wenn er wieder einen Tiefpunkt hat.
Und auch wenn während der Geschichte Frederik doch einiges von sich preisgegeben hat, was seine Vergangenheit angeht, hätte ich da auch noch gerne mehr erfahren, genauso wie über die Vergangenheit von Carola.
Ja, ich bin halt neugierig ;)
Ach und dann das Ende ......
Also da war ich echt enttäuscht :(
Da hätte ich echt nicht mit gerechnet. Die ganze Zeit hab ich gedacht das .......

Ach ne, das müsst ihr selber lesen, ich will ja nichts verraten.
Aber wenn ich Punkte vergeben würde, würde ich dafür einen halben abziehen.
Nicht das es nicht gepasst hätte - Menschen sind eben auch unberechenbar und tun oft was andere nicht vermuten - aber ICH hätte es lieber anders gehabt.

Mein Fazit:
Eine kleine Geschichte mit viel Inhalt zum Schmunzeln, aber auch Intrigen aus Politik und Rotlichtmilieu, die wieder neue Fragen aufwerfen.
Eine Geschichte mit Potenzial zu einer Fortsetzung!

Nachtrag:
Habe auf Rezi-Suche.de gelesen, das es der erste Teil einer Reihe ist.
Super, das wiegt den halben Punkt Abzug wieder auf und ich bin auf den nächsten Teil gespannt!!

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Jahrhundertspiel" von David Jonathan

Was ist dicker - Blut oder Wasser ?
Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Das Jahrhundertspiel von David Jonathan spielt in einer meiner deutschen Lieblingsstädte, in Hamburg. Geprägt durch ihre Jahrhunderte lange Tradition hätte sich der Autor keine bessere Kulisse für seinen Roman ausdenken können. Auf fast 300 Seiten geht es um die Intrigen, Mächte und verlorenen geglaubten ahnen der Hamburger Kaufmannsfamilien die sich im frühen Mittelalter zusammengefunden haben.

Kein geringerer als die Hauptfigur Henner Klaasen soll mit Hilfe eines Hamburger Kaufmanns zur Lösung des Rätsels beitragen. Da was sich zunächst für ihn als harmlosen Auftrag anhört entwickelt sich nach kurzer Zeit zu einem Katz und Maus Spiel der besonderen Art. Aus einem einfachen Auftrag wird zunehmend eine Familienangelegenheit die er um seiner selbst willen auflösen will.

David Jonathan weiß es geschickt die Geschichte interessant zu gestalten. Die Informationen und Fakten werden auf eine angenehm zu lesende Art und Weise an den Leser verkauft, der Stil bleibt dabei sachlich und nüchtern ohne verbale Höhen und Tiefen. Dem Leser wird es damit leicht gemacht Zusammenhänge zu erkennen und zu bewerten. So bleibt die Story des ersten Handlungsstranges durchgehend flüssig und leichtgängig zu lesen, während der zweite Handlungsstrang dieses Niveau  leider nicht immer halten kann. Der zweite Handlungsstrang beginnt auch sehr vielversprechend gerät aber dann in meinen Augen zunehmend unter die Räder und wirkt langweilig. Vielleicht mag es auch daran liegen das man als Leser zunächst keinen Sinn und Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Handlungssträngen erkennen kann- ausschließen will ich das nicht.

Die Figuren allen voran die Hauptfigur sind sehr präsent und machen Eindruck bei mir. Die zwiespältigen Gefühle, aber auch die Angst und Befangenheit von Henner Klaasen kann der Autor gut an mich heran transportieren. Bei den anderen Figuren habe ich schon eher meine Probleme einen Zugang zu Ihnen zu finden. Sie bleiben für mich nicht richtig durchschaubar und wirken in manchen Situationen einfach zu flach um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

FAZIT: Es ist ein interessanter Krimi , weil einen echten Thriller erkenne ich hier nicht, der mich an vielen Stellen gut unterhalten kann aber auch gerade im Plot einige Schwächen aufweist. Die Daten und Fakten werden  sehr anschaulich vermittelt und lassen den Roman und die Stadt Hamburg auf eine besondere Art und Weise aufleben.  Insgesamt vergebe ich 3 von 5 Sternen für diesen Roman.

Kommentare: 5
32
Teilen
loewes avatar

Rezension zu "Jahrhundertspiel" von David Jonathan

Für Fans von Geheimbünden
loewevor 6 Jahren

Klappentext, Kurzinfo

“Als Henner Klaasen sein Unternehmen verliert, tritt er das Erbe seines Großvaters an und beschäftigt sich mit Ahnenforschung. Was er nicht weiß: Vor 400 Jahren gehörte seine Familie zu einer Bruderschaft, die bis heute fortbesteht und aktiv in die Entwicklung der Stadt eingreift. Ein Wettlauf um Macht und Einfluss beginnt. Verschiedene Rätsel führen Henner Klaasen dabei tief in die Geschichte Hamburgs, die durch vier Familien noch immer ungeahnt in die Gegenwart wirkt. Doch Henner Klaasen will in diesem ,Jahrhundertspiel‘ nur das Ansehen seiner Familie wiederherstellen – und den Schatz der ,Fratres coniuncti‘ finden.”

Was ich gelesen habe

Ich bin ein riesiger  Fan von Geheimgesellschaften, Bruderschaften und Hamburg. All das und noch viel mehr  verspricht der Klappentext.

Auf ca 250 Seiten nimmt uns David Jonathan mit in die Vergangenheit von Hamburg. Zuerst führt uns der Autor etwas Tiefer in das Leben von Henner Klaasen ein. Er hat seine Unternehmen verloren und auch im Privaten läuft es nicht wirklich gut bei ihm. Seine Frau will die Scheidung und geht mit den Kindern aus der gemeinsamen Wohnung, es kommt wie so oft, der Streit um die Habseligkeiten beginnt. Henner verläßt die Wohnung und findet bei einem alten Freund Unterschlupf. Nun besinnt er sich auf seine Wurzeln. Henners Großvater hat sich immer schon mit Ahnenforschung beschäftigt und es erscheint Henner nur richtig, dass er hier weitermacht. Und nun geht die Geschichte richtig los. Der Autor schreibt hier einen Roman der im Jetzt spielt, und dennoch so tief mit der Vergangenheit verwoben ist, dass auch Freunde von historischen Romanen auf ihre Kosten kommen sollten.

Im Laufe des Romans tauchen 5 Familien auf, deren Wurzeln 400 Jahre zurückliegen. Wir verfolgen das Leben und Wirken der 5 Familien, auch heute noch haben 4 davon die Finger tief im aktuellen Hamburger Geschehen. Dieser Roman hat viele Seiten. Zum einen haben wir hier etwas für die Fans von historischem Lesestoff, aber auch für die Krimiliebhaber gibt es einiges und die Freunde von Verschwörungen und Geheimnissen kommen alle Mal zum Zug. Also ich denke dieser Roman ist einer in allem 

Ich vergebe gute 4 Sterne

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 9 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks