David Klass Wenn er kommt, dann laufen wir

(88)

Lovelybooks Bewertung

  • 84 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 8 Rezensionen
(18)
(36)
(27)
(4)
(3)

Inhaltsangabe zu „Wenn er kommt, dann laufen wir“ von David Klass

Fünfeinhalb Jahre lang haben Jeff und seine Eltern sich in dem kleinen Küstenstädtchen mühsam ein neues Leben aufgebaut - da wird Jeffs Bruder Troy aus dem Gefängnis entlassen. Als begnadigter Mörder kehrt er in die Familie zurück, die Eltern wollen ihm eine zweite Chance geben. Nur Jeff glaubt keine Sekunde an den bekehrten Sünder. Er beschließt, dem Bösen ein Ende zu machen …

Spannend, musste ich sofort verschlingen

— annie_apple
annie_apple

Eine schöne Mischung aus Reality und einem Schuss Thriller. Hat mir sehr gut gefallen.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Spannend, aber etwas flach mit schwieriger Botschaft.

— schilonm
schilonm

Mein lieblings Buch, hat mich persönlichen verändert und ich kann es nur weiter empfehlen 👍

— I7ce
I7ce

Stöbern in Jugendbücher

This Love has no End

Anders als erwartet!

Sarah_Knorr

Aquila

War leider nicht so meins. Hat mich gar nicht mitgerissen...

Bluebell2004

Snow - Die Prophezeiung von Feuer und Eis

Aufgrund einer unsympathischen Protagonistin, mangelnder Tiefe und fehlendem roten Faden, konnte mich das Buch leider nicht überzeugen.

Lila-Buecherwelten

Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

Das Thema und die Umsetzung waren sehr interessant und das Buch ist empfehlenswert

Buecherwaldsophie

Soul Hunters

Zum Teil hatte das Buch mehr Ähnlichkeit mit einem Reiseführer als einem Thriller, leider fehlt der Geschichte das gewisse Etwas.

Rebecca1493

Moon Chosen

Absolutes Überraschungspaket und definitiv kein typisches Jugendbuch ;)

Schnapsprinzessin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Schattenseiten des Blutes.

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    erdbeerliebe.

    erdbeerliebe.

    09. January 2014 um 20:06

    Troy kommt nach Hause. Das ist so ungefähr die schlimmste Nachricht, die sich Jeff vorstellen kann - Troy, das bedeutet unzählige schlimme Erinnerungen an seine Kindheit. Mobbing. Er, der Bruder des Mörders, er muss es ja gewusst haben. Wieso hat er nichts getan? Wieso? Wieso? Wieso? Jeff weiß aus tiefsten Herzen, dass sein Bruder böse ist, und dass nichts, aber auch nichts sich seit den 5 Jahren Gefängnis, die sein Bruder bisher abgesessen hat, daran geändert haben werden. Und alles, was ihm lieb und teuer ist, wird in Gefahr sein, sobald sein Bruder die Haustürschwelle übertreten haben wird. Schließlich ist seine Familie nicht ohne Grund nach der Tat aus Buffalo in die Kleinstadt Pineville gezogen, um ohne Vorbelastung ein neues Leben aufbauen zu können. Wiederholungen: Troy zieht bei ihnen zu Hause ein und tatsächlich zerbricht nach einer Weile alles, was Jeff lieb und teuer geworden war: Seine unglaubliche Freundin Freundin verlässt ihn, weil ihr Vater darauf besteht, nachdem er von Troys Vorleben weiß. Sein bester Freund lässt ihn im Stich, da Troy bei seinem Vater im Laden arbeitet und Jeff seinem Freund nichts erzählen konnte. Das Schlimmste jedoch ist, das keiner außer Jeff zu bemerken scheint, wie unehrlich Troy in Wirklichkeit ist. Diese ganze Scharade als Aushilfe im Supermark, der liebe und reuevolle Sohn - alles nur Trug und Schein, so ist sich Jeff sicher. Das Tolle an den Romanen von David Klass ist, dass sie nie genaue Antworten geben, sondern zum Nachdenken anregen: Ist Troy nun wirklich die Inkarnation des lebendig gewordenen Bösen oder bildet sich Jeff alles nur ein? Hat Jeff vielleicht recht und sein Bruder gräbt schon wieder das nächste Grab für jemanden? Sind Begrifflichkeiten wie "gut" und "böse" und "illegal" und "legal" nicht frei interpretierbar und nur an den gesellschaftlichen Regeln von lebenden Menschen und Gesetzen fest gemacht? Der Roman ist sprachlich wortgewandt, aber leicht zu lesen und aus der Perspektive von Jeff erzählt: Dadurch wird es trotzdem nicht leichter, zu unterscheiden, wer denn nun recht hat - denn jeder hat seine Sicht auf die Dinge, und dies ist wieder ein Punkt, der in "Wenn er kommt, dann laufen wir" angesprochen wird. Ob das Böse nun existiert, oder nicht wird im Roman mehrmals aufgegriffen und analysiert und es werden verschiedene Perspektiven in Betracht gezogen, wie zum Beispiel die Sichtweise der Neurologie. Ich denke, dass das Buch gerade für Erwachsene genauso interessant sein könnte wie für Jugendliche, da man nicht das Gefühl hat, es sei für ein Zielpublikum geschrieben worden. Letztendlich ist "Wenn er kommt, dann laufen wir" ein tiefgründiger und spannender Roman der viele moralische Fragen aufwirft.

    Mehr
  • Wenn er kommt, dann laufen wir

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    Johannisbeerchen

    Johannisbeerchen

    17. May 2013 um 20:10

    Meinung: Eigentlich habe ich mir das Buch nur mitgenommen, weil meine Mutter meinte, das klingt doch interessant. Außerdem stand da Buch vor Ewigkeiten mal auf meiner Wunschliste. Also habe ich es für wenig Geld mitgenommen. Für den vollen Preis hätte ich mich geärgert. Jeff lebt ein normales Leben, er hat nette Freunde, eine hübsche Freundin, gute Noten und super Eltern. Aber niemand weiß von Troy, seinem Bruder, der mit 15 einen Klassenkameraden ermordet hat. Troy saß 5 Jahre im Gefängnis und wegen eines Verfahrensfehler darf er dieses früher verlassen. Troy zieht wieder zu seinen Eltern und zu Jeff. Aber schon bald nach Troys Ankuft wird ein Junge vermisst und Jeff ist sicher, das Troy etwas damit zu tun hat. Die Handlung ist echt langweilig. Es passiert da mal was und da mal was und niemand kommt weiter. Jeff verdächtigt seinen Bruder des Mordes, stellt Vermutungen auf .. ja und dann ? Dann passiert genau das was erwartet wird. Spannung gibt es kaum und alles ist sehr zäh und kommt nicht voran. Jeff ist von Anfang an unfreundlich zu seinem Bruder und macht daraus auch keinen Hehl. Aber jetzt mal ehrlich. Wenn du weißt, da kommt ein Mörder in dein Haus und es ist dein Bruder, dann bist du doch erstmal total freundlich und versuchst bloß keinen Ärger zu suchen. Aber nein, Jeff hält sich für so unfehlbar, dass ich die Idee dazu gar nicht kommt. Er kann sich ja trotzdem seine Gedanken dazu machen. Eine richtige Auflösung gibt es leider auch nicht. Warum hat Troy damals den Jungen ermordet ? Warum ist er, wie er ist ? Und ja, warum hat er diesen 2. Jungen ermordet ? Jeffs Lehrer sinniert in Biologie über das Gehirn, die Seele, über Gut und Böse und der Leser erhält auf seine Fragen eine seltsame Antwort. Könnte es eine chemische Reaktion im Gehirn sein ? Werden die Menschen schon gut oder böse geboren ? Fragen, die nun wirklich überhaupt nicht wissenschaftlich erklärt werden können. Dazu kam, dass ich die Handlung ab und an etwas unschlüssig fand, besonders zum Ende hin. Hier muss ich kurz spoilern. Jeff schießt auf jemanden, der dann auch blutet. Niemand kann ihm etwas nachweißen. Aber müsste nicht zumindest etwas Blut auf seiner Kleidung oder zumindest an dem Ort sein ? Fazit: Emotionslos und langweilig erzählt. Warum das Buch für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2007 nominiert wurde ist mir ein großes Rätsel.

    Mehr
  • Rezension zu "Wenn er kommt, dann laufen wir" von David Klass

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    DieStadtDerTräumendenBücher

    DieStadtDerTräumendenBücher

    08. September 2010 um 13:21

    Das Buch ist echt super! Dieses Misstrauen zwischen den beiden Brüdern, aber dennoch merken sie, dass sie einander etwas bedeuten...das macht diese Geschichte zu etwas besonderem. Die Eltern wollen Troy eine zweite Chance geben, und nehmen ihn nach seiner Gefängnisentlassung zu sich nach Hause.Er ist ein begnadigter Mörder. Jeff ist einerseits misstrauisch Troy gegenüber,aber dennoch entsteht zwischen ihnen eine Art Bruderliebe. Doch der Schein trügt und auch Jeff spürt es und er hat es von Anfang an geahnt, dass mit seinem Bruder auch wieder das neue Leben was sie ohne ihn aufgebaut hatten zerbröckeln würde, doch Jeff versucht mit aller Macht sein neues Leben festzuhalten...keiner sollte etwas über die Vergangenheit seiner Familie mitkriegen....doch es ist nicht so einfach, wie er sich das vorgestellt hatte.....

    Mehr
  • Rezension zu "Wenn er kommt, dann laufen wir" von David Klass

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    WildRose

    WildRose

    01. February 2010 um 11:08

    Dieser Roman hat mich positiv überrascht. Ich stehe Jugendbüchern generell eher skeptisch gegenüber, aber dieses hier fand ich wirklich gut und vor allem spannend. Für ein Jugendbuch daher gut gelungen.

  • Rezension zu "Wenn er kommt, dann laufen wir" von David Klass

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    merle81

    merle81

    11. July 2009 um 10:03

    David Klass ist einer jener Autooren, bei denen man meinen könnte er wäre selbst noch wahnsinnig jung so sehr aus dem Leben, aus der Realität gegriffen sind seine Figuren. Jeff ist ein ganz normaler Jugendlicher, nicht aiufällig, hübsche Freundin, Mitglied des Fußball-Teams und eigentlich sehr glücklich. Das ändert sich als sein älterer Bruder, ein verurteilter Mörder aus der Haft entlassen wird und Jeff so zuirück in seine Vergangenheit katapultiert. Er verliert Freunde, Freundin und auch seine Eltern wollen ihm nicht glauben welche Gefahr vom Bruder ausgeht. Und die Gefahr ist da... Brilliant geschriebener Roman, der von der ersten Sekte an fesselt.

    Mehr
  • Rezension zu "Wenn er kommt, dann laufen wir" von David Klass

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    Lupus

    Lupus

    06. October 2007 um 21:26

    In seinem Jugendbuch "wenn er kommt, dann laufen wir", geht David Klass der Frage nach: Was ist eigentlich böse oder gut? Eine amerikanische Kleinfamilie hält dem gesellschaftlichen Druck in ihrer Ursprungsgemeinde nicht mehr stand, nachdem der älteste Sohn Troy wegen Mordes zu lebenslanger Haftstrafe verurteilt wurde. Sie verziehen und bauen sich an einem anderen Ort eine makellose Existenz auf. Doch die Vergangenheit bedroht nach fünfeinhalb Jahren das Familienidyll: Aufgrund eines Formfehlers im damaligen Mordprozess muss Troy aus der Haft entlassen werden. Der Mörder kehrt in seine Familie zurück und versucht sich in die örtliche Gemeinschaft zu integrieren und seinen kleinen Bruder Jeff zum Freund zu gewinnen. Dieser hingegen verachtet ihn zutiefst: Als eines Tages ein Klassenkammerad von Jeff verschwindet, gerät Troy erneut unter Verdacht. Für die Familie wiederholt sich ein Albtraum.... Insgesamt ein durchgängig spannender Jugendkrimi, der Begriffspaare wie Moral-Unmoral, Vertrauen-Vertrauensbruch, Täuschung- Enttäuschung, Gnade-Ungnade usw. von gegensätzlichen Standpunkten aus beleuchtet. Eines meiner Lieblings-Jugendbücher!

    Mehr
  • Rezension zu "Wenn er kommt, dann laufen wir" von David Klass

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    Henriette

    Henriette

    10. July 2007 um 08:57

    Inhaltsangabe: Fünfeinhalb Jahre lang haben Jeff und seine Eltern sich in dem ruhigen kleinen Küstenstädtchen mühsam ein neues Leben aufgebaut - fünfeinhalb Jahre, die Jeffs Bruder Troy im Gefängnis verbracht hat. Jetzt taucht er wieder auf, ein begnadigter Mörder, dem die Eltern eine zweite Chance geben wollen. Nur Jeff glaubt keine Sekunde an den bekehrten Sünder. Ein einziger beunruhigender Blick in die Augen des verhassten Bruders sagt ihm, dass es nur eine Frage der Zeit sein kann, bis Troy erneut etwas Furchtbares tun wird - etwas, das sie alle endgültig vernichten würde. Mit wachsender Verzweiflung sieht Jeff zu, wie das dunkle Geheimnis ihn von Eltern und Freunden isoliert, während sich Troy Zug um Zug ihr Vertrauen erschleicht ... Dann verschwindet ein Mitschüler unter gewaltsamen Umständen und der Alptraum von einst kehrt zurück: die Verdächtigungen in der Nachbarschaft, das Spießrutenlaufen in der Schule, tätliche Angriffe auf die Familie. Und die schreckliche Gewissheit darüber, was Troy getan hat - und was noch kommen wird! Jeff beschließt, dem Bösen ein Ende zu machen ... Eigene Meinung: Das Buch ist gut und flüssig zu lesen. Spannung ist nicht unbedingt gegeben, sollte wohl auch nicht so sein, da es wohl eher um ein wichtiges Thema ging. Was ist Gut und Böse? Es regt bestimmt zum Nachdenken an. Zu empfehlen, allerdings nicht als leichte Unterhaltung zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Wenn er kommt, dann laufen wir" von David Klass

    Wenn er kommt, dann laufen wir
    Nici

    Nici

    24. April 2007 um 15:57

    Fünfeinhalb Jahre lang haben Jeff und seine Eltern sich in dem ruhigen kleinen Küstenstädtchen mühsam ein neues Leben aufgebaut fünfeinhalb Jahre, die Jeffs Bruder Troy im Gefängnis verbracht hat. Jetzt taucht er wieder auf, ein begnadigter Mörder, dem die Eltern eine zweite Chance geben wollen. Nur Jeff glaubt keine Sekunde an den bekehrten Sünder. Ein einziger beunruhigender Blick in die Augen des verhassten Bruders sagt ihm, dass es nur eine Frage der Zeit sein kann, bis Troy erneut etwas Furchtbares tun wird etwas, das sie alle endgültig vernichten würde.Mit wachsender Verzweiflung sieht Jeff zu, wie das dunkle Geheimnis ihn von Eltern und Freunden isoliert, während sich Troy Zug um Zug ihr Vertrauen erschleicht ... Dann verschwindet ein Mitschüler unter gewaltsamen Umständen und der Alptraum von einst kehrt zurück: die Verdächtigungen in der Nachbarschaft, das Spießrutenlaufen in der Schule, tätliche Angriffe auf die Familie. Und die schreckliche Gewissheit darüber, was Troy getan hat und was noch kommen wird!

    Mehr