David Lagercrantz Verfolgung

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 2 Leser
  • 19 Rezensionen
(12)
(16)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Verfolgung“ von David Lagercrantz

Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist gegen den Rest der Welt

Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, einem Finanzanalysten aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun? Und wie soll sie den immer schärfer werdenden Attacken von Benito und ihrer Gang entgehen?

Nicht ganz so stark wie die ersten drei Teile, aber immer noch ein spannender und lesenswerter Thriller mit tollen Figuren

— LinusGeschke

Von der 1. bis zur letzten Seite Spannung ohne Ende.....

— Wonni1986

Spannend und interessant, aber nicht mehr ganz so gut wie der Vorgänger...4Sternchen

— noita

hervorragend, spannend, einfach perfekt! Danke David Lagercrantz - Stieg Larsson lebt! Salander/Blomkvist in Höchstform.

— AndreaW1978

Erstaunlich gut (ohne Vorwissen)

— bookparadiese

Thumbs up

— mea_culpa

Recht spannend...

— Bjjordison

Salander und Blomkvist in unterhaltsamer, spannender Hochform. Ich möchte mehr davon.

— zickzack

Stieg Larsson lebt ! Danke David Lagercrantz ! Auch wenn es diesmal etwas langsamer losgeht, ist das Buch fulminant !! Bin bereit für mehr !

— Newcomer

Orientierungslose Handlung. Die beiden Hauptfiguren gehen unter. Erst das letzte Drittel ist lesenswert. Schade.

— MichaelSterzik

Stöbern in Krimi & Thriller

Blutzeuge

Es fühlt sich, wie nach Hause zu kommen, wenn ich ein Buch über Jane Rizzoli und Maura Isles lese.

ilkamiilka

Hex

Tolle Idee, aber die Umsetzung nicht ganz so..

Faltine

Bis du alles verlierst

Mehr Familiendrama als Thriller, leider ...

MissNorge

Der Todesmeister

Hatte erst probleme beim reinkommen doch dann ist das Buch immer spannender geworden. Man wurde immer ein auf. Ich kann das Buch ...

Mona-Berlin

Die perfekte Gefährtin

Absolut fesselnd, erfrischend anders und durchaus überraschend – ein Thriller mit Sogwirkung!

BookHook

Turt/le - Tödliche Bedrohung

Toller sechster Band!!

vicky_1990

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Es werden Geheimnisse gelüftet..

    Verfolgung

    Wonni1986

    08. December 2017 um 08:43

    Titel: "Verfolgung"Autor: David Lagercrantz nach Stieg Larsson Verlag: HeyneSeitenzahl: 447Cover:Das Cover sieht recht unscheinbar aus…der Schutzumschlag ist schwarz und darauf befindet sich ein roter Skorpion…Das Hardcover an sich ist auch schwarz, Blättert man ganz nach hinten so findet man verschiedene kleine Landkarten von Stockholm.Schreibstil:Oh wie wunderbar und unvorhersehbar war dieses tolle Buch, ich war richtig traurig als ich die letzte Seite aufschlug bzw. zu. Herr Lagercrantz schrieb sehr flüssig und leicht, man konnte das Buch kaum weglegen und die Personen, Dinge und Umgebungen die er beschrieb waren fast schon so real, dass man hätte denken können man ist mit dabei. Das Buch ist in 3 Teile gegliedert (nein ich geh nicht näher darauf ein, ein bisschen Spannung muss man waren!) Inhalt:Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, einem Finanzanalysten aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun? Und wie soll sie den immer schärfer werdenden Attacken von Benito und ihrer Gang entgehen?Meinung:Ich lass dieses Buch tatsächlich innerhalb von 3 Abenden…Die Geschichte ist von Anfang bis Ende geladen mit Spannung und jeder Menge Action. Die Protagonisten sollte eigentlich jeden bekannt sein…Lisbeth, war mir von der 1. Seiten an sehr sympathisch und für mich ein großer Sympathieträger. Ihre Kindheit war nicht einfach, geprägt von Gewalt und Missbrauch...wurde sie durch ihr Können und Intelligenz zu einer der größten IT Hekerin in Stockholm. Im Gefängnis war der Wohlfühlcharakter, nun ja nicht all zu groß, aber sie beugt sich der Strafe…aber auch da beweist sie das sie ein Herz hat und wie das nun mal so ist werden diese Leute meist bestraft und so auch Lisbeth…OHHHHH ich bin jetzt leise, weil ich euch sonst noch die ganze Geschichte erzähle und das möchte ich nicht. Als Fazit kann ich nur sagen, dass es eine großartige Fortsetzung ist und jeden dazu animieren möchte es zu lesen. Ihr werdet es nicht bereuen.

    Mehr
  • Verfolgung

    Verfolgung

    Zeilentraumfaenger

    17. November 2017 um 14:07

    Verfolgung ist der fünfte Teil der Millennium-Reihe. Die ersten drei Teile wurden von Steig Larsson geschrieben, nach seinem Tod führte David Lagercrantz die Reihe weiter. Beim vierten Teil (Verschwörung) ist mir das nicht besonders aufgefallen, hier leider schon.Optisch passt sich das Buch perfekt seinen Vorgängern an, nur die Seitenzahl weicht ziemlich ab. Das Buch hat 'nur' 480 Seiten, was für die Reihe irgendwie wenig ist. Leider waren mir diese Seiten trotzdem zu viel.In einem kleinen Interview habe ich gelesen, dass David Lagercrantz gerne das Mysterium um Lisbeths Tattoo lösen wollte und deswegen diesen Teil geschrieben hat. An sich habe ich kein Problem damit, wenn eine Geschichte um ein kleineres Detail aufgebaut wird, hier hat man das einfach zu sehr gemerkt.Irgendwie wollte bei mir keine richtige Spannung aufkommen und der ganze 'Fall', den es zu lösen gab, hätte mir nicht egaler sein können. Normalerweise fiebere ich viel mehr mit und auch das Thema an sich hätte mich normalerweise total interessiert. Hier konnte es mich leider einfach nicht packen, weil alles irgendwie ziemlich inszeniert gewirkt hatte. Zumindest für Millennium-Verhältnisse.Auch der Schreibstil von David Lagercrantz konnte mich hier nicht wirklich begeistern. Er war super flüssig zu lesen, aber nicht so auf den Punkt, wie im letzten Band. Er ist immer wieder abgeschweift und hat damit ein paar Szenen, die wirklich spannend hätten werden können, fast schon versaut.Trotz der vielen Dinge, die ich hier bemängelt habe, hat mir das Buch relativ gut gefallen. Meine wirklich hohen Ansprüche konnte es zwar nicht erfüllen, aber ich habe trotzdem wie immer gerne von Lisbeth und Mikael gelesen und würde auch einen weiteren Teil direkt kaufen - Dann aber mit weniger Erwartungen.Verfolgung ist eine Fortsetzung, die nicht ganz mit ihren Vorgängern mithalten kann. Trotzdem ist es an sich kein schlechtes Buch und trotz allem ein Muss für alle Lisbeth-Fans 

    Mehr
  • Verfolgung

    Verfolgung

    jaylinn

    09. November 2017 um 13:01

    Allgemeines: David Gunnar Fransiscus Lagercrantz ist ein schwedischer Schriftsteller und Journalist. Bevor er Romane schrieb, veröffentlichte er Biographien und arbeitete als Kriminalreporter bei der schwedischen Tageszeitung Expressen. International bekannt wurde er mit der Fortsetzung der Milleniumtrilogie um Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist, die er nach dem Tod Larssons weiterschrieb. Verfolgung ist der insgesamt fünfte und sein zweiter Band dieser Reihe. Er ist auf Deutsch bei Heyne erschienen und umfasst 480 Seiten. Die ersten drei Bände wurden in Schweden und Amerika verfilmt. Inhalt: „Im Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, einem Finanzanalysten aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun? Und wie soll sie den immer schärfer werdenden Attacken von Benito und ihrer Gang entgehen?“ (Quelle: Verlagsgruppe Random House) Meine Meinung: Verfolgung hat einen Klappentext, der so gar nicht zu Lisbeth Salanders Charakter, den man aus den vorangegangenen Bänden der Reihe kennt, zu passen scheint. Denn Angst ist bisher keine Eigenschaft von Lisbeth. Ein geschickt gewählter Zug, ist man als Leser doch nun sehr gespannt, welche neue und bisher unbekannte Facette von Lisbeths Figur einen erwartet. Lagercrantz setzt mit diesem Buch zum zweiten Mal die Stieg-Larsson-Reihe fort und macht das grundsätzlich passabel. Wenn man es nicht wüsste, würde man als Leser nicht bemerken, dass hier ein anderer Autor schreibt (was den Stil betrifft). Inhaltlich sieht es anders aus. Lagercrantz schafft es nur schwer, die atemlose Spannung zu erzeugen, die einen bei den ersten drei Bänden gepackt hat. Er erzählt eine gute Geschichte, will dabei aber sowohl Lisbeths Vergangenheit, ihre aktuelle Situation, Gesellschaftskritik und die Auseinandersetzung mit dem fundamentalistischen Islam in den Fokus stellen. Und das ist zu viel des Guten. Allen Themen wird ähnlich viel Raum eingeräumt, das unterbricht den Spannungsbogen. Oft ist zudem der moralische Zeigefinger allzu deutlich zu merken. Positiv ist anzumerken, dass die Handlung zunehmende Fahrt aufnimmt und man wirklich wissen will, was hinter Lisbeths Schicksal steckt. Ich bin bei diesem Buch hin- und hergerissen: Die letzten 200 Seiten sind sehr spannend, nun ist man richtig drin in der Geschichte und es dürfte gerne weitergehen. Das wird es auch sicher im nächsten Band. Den wird es geben, davon gehe ich aus. Nach dem Lesen muss ich feststellen, dass der Klappentext wirklich nicht zu Lisbeths Charakter passt. Wer den geschrieben hat, der hat das Buch nicht (oder nur oberflächlich) gelesen! Fazit: Wenn man nicht allzu sehr mit den von Stieg Larsson geschriebenen Bänden vergleicht, kann man die Fortsetzung von Lagercrantz sehr gut lesen. Als echter Larsson-Fan sieht das anders aus. Und ich bin ein echter Larsson-Fan.

    Mehr
  • unabhängig lesbar

    Verfolgung

    bookparadiese

    01. November 2017 um 15:24


  • Ein spannender, fesselnder und hochkarätiger Thriller in bester Stieg Larsson Manier

    Verfolgung

    marion_gallus

    31. October 2017 um 14:07

    Lisbeth Salander sitzt im Frauengefängnis Flodberga eine kurze Haftstrafe ab. In diesem besonderen Hochsicherheitsgefängnis sitzt Lisbeth jedoch eher zu ihrer eigenen Sicherheit ein. Sie wurde erst kürzlich dorthin verlegt. In Flodberga sitzt ebenso die gemeingefährliche Benito ein. Benito hat die Macht im Sicherheitstrakt und sogar die Wächter schauen eher weg, als dass sie versuchen, deren Einfluss zu unterbinden. Lisbeth versucht sich von Benito fernzuhalten. Doch Benito und ihre Gang drangsalieren und quälen Lisbeths Zellennachbarin Faria Kazi. Das geht Lisbeth mehr als gegen den Strich. Es macht sie so wütend, dass sie dazwischen geht. Als Holger Palmgren, Lisbeths jahrelanger Vormund und Beistand, Lisbeth in der Haftanstalt unter den allergrößten körperlichen Mühen besucht, hat er brisante Informationen dabei, die Lisbeths Kindheit betreffen. Sie wurde bekanntlich durch die Behörden und auch Ärzte missbraucht und Palmgren hat hier etwas zu Tage gebracht, dass Lisbeths Neugier und ihren Jagdinstinkt weckt. Sie bittet Mikael Blomkvist, der sie jeden Freitag in Flodberga besucht, darum, sie bei der Recherche zu unterstützen. Sie enthält ihm bewusst einige Infos vor, da sie weiß, dass Mikael „Kalle“ Blomkvist am allerbesten wühlen und suchen kann, wenn er unvoreingenommen an eine Sache herangeht. Die Recherche dreht sich um Leo Mannheimer. Er ist ein Finanzanalyst, der aus gehobenen Verhältnissen stammt. Lisbeth hat keinerlei Idee, was er mit ihr zu tun haben soll und die Bedrohung durch Benito und ihre Bagage wird auch immer größer … *** Verfolgung ist der 5. Band der Millenium-Reihe von Stieg Larsson, und der 2. Band, der von David Lagercrantz geschrieben wurde. Nachdem Stieg Larsson verstorben war, wurde David Lagercrantz von Larssons Familie erwählt, dessen Werk weiterzuführen. Und wie ich es schon in meiner Rezension zu „Verschwörung“ geschrieben habe, macht er das sehr gut. Wenn man es nicht weiß, erkennt man kaum einen Unterschied im Schreibstil. Lagercrantz vermag genauso gut die Protagonisten zu zeichnen und agieren zu lassen, wie Larsson. Man merkt keine Änderung in deren Charaktereigenschaften. Er schafft es, genau so eine verzwickte und zunächst undurchschaubare Handlung zu spinnen, dass dem Leser ein sehr spannendes Lesevergnügen beschert wird. Teilweise war es mir von den medizinischen und anderen Fachbegriffen ein wenig kompliziert, doch ich habe diese Teile einfach hingenommen und dennoch alles verstanden. Lagercrantz erzählt diesen 5. Teil in verschiedenen Handlungssträngen und wechselt (innerhalb der sehr langen Kapitel) natürlich immer mit einem gemeinen Cliffhanger. Zwischenzeitlich springt er sogar in die Vergangenheit, was den Plot noch spannender und auch abwechslungsreicher gestaltet. Mir hat es großen Spaß gemacht, endlich wieder ein wenig Zeit mit Lisbeth Salander, Mikael Blomkvist und auch anderen bekannten Figuren der Millenium-Reihe zu verbringen. Sie wachsen einem doch ans Herz und da David Lagercrantz dem Vermächtnis von Stieg Larsson sehr gerecht wird, hoffe ich sehr, dass es weitergeht mit den spannenden Geschichten aus Schweden. Leider gibt es wieder kein Nachwort, was ich erneut vermisse. Mich würde es beispielsweise sehr interessieren, ob dieser Band 5 aus Notizen und/oder Textfragmenten von Stieg Larsson erschaffen wurde, oder ob David Lagercrantz die gesamte Idee und Handlung selbst geliefert hat. Fazit: Ein spannender, fesselnder und hochkarätiger Thriller in bester Stieg Larsson Manier. Salander und Blomkvist sind erneut in Bestform. © Marion Brunner für Buchwelten 2017

    Mehr
  • Nah am Original

    Verfolgung

    michael_lehmann-pape

    23. October 2017 um 12:31

    Nah am OriginalSowohl, was die Entfaltung der Figuren (vor allem Lisbeth, aber auch eine Reihe von Nebenfiguren wie Leo und Dan) angeht, als auch was die tiefen Verzweigungen einer zunächst undurchschaubaren Geschichte in der Vergangenheit angeht, legt Lagercrantz im Vergleich zum Vorgänger einige Zähne zu.Die Hintergründe und Fragezeichen, die Auftauchen, erinnern stark an den ersten Band der Millenium Reihe von Larsson, ebenso gelingt es Lagercrantz inzwischen auch sprachlich, nah an die Reihe heranzurücken. Und bleibt dennoch als Autor eigenständig erkennbar.Das Lisbeth Salander eine (kurze) Strafe abzusitzen hat, ergab sich noch aus dem Ende des vorigen Bandes. Dass sie diese ziemlich lange in fast schweigender Ruhe hinter sich bringt und Aufregungen vermeidet, das allerdings wird nicht bis zum Ende der Haft gelingen. Zu sehr dauert sie der Missbrauch, dem ihre junge Zellennachbarin Faria ausgesetzt ist.Doch was Lisbeth nicht ahnt und Lagercrantz im weiteren Verlauf aus verschiedenen Perspektiven der Gegenwart und Vergangenheit heraus erzählt, wird immer mehr zu einem großen, fein gesponnenen Netz, in dem auch jene Faria, ihr „Quälgeist“ „Benito“, die Brüder Farias und die eigene Vergangenheit Lisbeths miteinander verbunden sein werden.Kann es sein, dass die Geschehnisse im Lisbeths eigene Schwester herum kein Einzelfall waren? Dass vor langen Jahren, Jahrzehnten Ereignisse stattfanden, die bis in die Gegenwart hineinwirken und am Ende einen wissenschaftlichen Skandal in sich bergen?Und was hat es auf sich mit jenem Leo, der als Chef einer Investmentfirma vor einiger Zeit sich, von heute auf morgen, tiefgreifend verändert zu haben scheint?Leos ehemalige Freundin auf der einen Seite, unterstützt von Mikael Blomkvist, Lisbeth in gewohnter „Solo-Manier“, aber auch Figuren auf der „Gegenseite“ versuchen einerseits, die Hintergründe zu erfassen und andererseits, dieses mit aller Kraft verborgen zu halten.Denn es geht nicht nur um einen Todesfall bei einer Jagd vor langer Zeit, sondern auch um die Gegenwart. Um Geld, Einfluss, Schutz, und „unter der Decke halten“.Dass dabei gerade Mikael Blomkvist nicht die glücklichste Figure im Reigen der Freunde und Feinde einnimmt, dass Lagercrantz doch an einigen Stellen den merkwürdigen Eindruck eines ständig zerstreuten Mannes vermittelt, das stört den Lesefluss hier und da doch.Vor allem in der Reibung zwischen einerseits Blomkvist als „Womanizer“, der andererseits gerade auf diesem erotischen Gebiet oft die Linie verliert. Würde nur noch fehlen, dass er „währenddessen“ ob einer seiner Ideen noch schnell das Handy anwirft, um zumindest eine Nachricht zu schreiben. Blomkvist, der in den meisten Bänden die eigentliche Hauptfigur war, wirkt hier „verblassender“. Was von der Geschichte her nicht notwendig gewesen wäre und der Figur auch nicht immer auf Augenhöhe gerecht wird.Insgesamt aber legt Lagercrantz ordentlich Tempo vor, versteht es besser als in seinem ersten „Fortsetzungsband“ der Millenium Bände, auch die Larsson gemäße Atmosphäre dicht herzustellen und in der ganzen Anlage des Werkes nah an das „Larsson-Universum“ heranzureichen.Auf jeden Fall eine spannende und anregende Lektüre und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Verfolgung (Millenium Band 5)

    Verfolgung

    PoldisHoerspielseite

    18. October 2017 um 11:59

    Lisbeth Salander sitzt für einige Zeit in einem Gefängnis ein, als sie Besuch von ihrem alten Betreuer Holger Palmgren bekommt. Dieser hat neue Informationen zu Lisbeths Vergangenheit bekommen, die Licht ins Dunkel bringen könnte. Sie bittet Mikael Blomkvist, ihr bei den Recherchen zu helfen, doch sie muss sich auch den Angriffen von Benito Andersson erwehren, einer jungen Gefangenen, die unter ihren Mitinsassinnen ein erbarmungsloses Regime führt...Die Millenium-Reihe von Stieg Larsson war ursprünglich als zehnteilige Reihe vorgesehen, doch der schwedische Autor konnte diesen Plan wegen seines frühzeitigen Todes nicht vervollständigen. Seitdem führt David Langercrantz die Serie um Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist weiter, „Verfolgung“ ist bereits der zweite Teil, der von ihm verfasst wurde. Und dabei hat er sich eine sehr interessante Frage gestellt und legt den Fokus aus Lisbeths nebulöse Vergangenheit. Viele Andeutungen und Querverweise waren bisher hierzu zu lesen, hier werden viele Details hinzugefügt, die das Bild der ebenso starken wie zerbrechlichen Frau komplettieren. Zum Beispiel bekommt auch die riesige Drachentattoowierung auf ihrem Rücken eine tiefere Bedeutung, was sehr spannend aufbereitet wurde. Die Nachforschungen, die Mikael anstellt, sind kurzweilig aufgebaut und halten den Leser mit einem stetigen Fluss an Informationen bei Interesse. Dabei baut sich eine dichte und düstere Atmosphäre auf, die sich immer weiter zu steigern weiß. Hinzu kommen noch die Szenen um die Hackordnung im Gefängnis, die nicht nur sehr bedrohlich wirken, sondern auch ein brisantes und aktuelles Thema ansprechen. Hier schreibt Langercrantz sehr druckvoll, sein Schreibstil wird direkter, was die Geschichte sehr gekonnt unterstützt. Gut gefällt mir besonders, wie gekonnt die einzelnen Teile am Ende zusammengeführt werden und zu einem packenden und hochspannenden Finale führen, in dem neben all der Spannung jedoch immer die Charaktere im Mittelpunkt stehen.Die Ausarbeitung der Charaktere ist nicht auf ihre Weiterentwicklung bezogen, sondern auf deren Vertiefung. Das macht den Roman manchmal ein wenig statisch, die Brillanz der ersten drei Bände kann Langercrantz auch hier nicht ganz erreichen. Dennoch ist er recht nahe am Original und bietet einige neue Aspekte, die das Gesamtbild bereichern. Seine Wortwahl nähert sich in diesem Band zudem den Vorlagen von Stieg Larrson an, wirkt authentischer und runder als noch im Vorgängerband.„Verfolgung“ hat mir trotz kleinerer Stolpersteine gut gefallen, da das Geschehen immer spannend und kurzweilig gehalten wird. Die Charaktere entwickeln sich zwar nicht sonderlich weiter, werden aber noch intensiver dargestellt und um packende Elemente erweitert, die sich gekonnt in die bisherige Geschichte einfügen. Die beiden Themen der Geschichte ergänzen sich sehr gut und sorgen für einen positiven Gesamteindruck.

    Mehr
  • Teil fünf

    Verfolgung

    Bjjordison

    15. October 2017 um 17:01

    Endlich hatte ich wieder Zeit und konnte ein Buch über Salander und Blomkvist lesen. Ich muss ja gestehen, dass ich den letzten Teil der Reihe pausiert habe, weil ich mir mit der Umstellung zu dem neuen Autor schwer getan habe und nicht wirklich vorstellen konnte, dass es was Gutes werden würde, aber ich muss sagen, dass ich wirklich positiv überrascht bin. Der Autor erzählt uns in diesem Buch zwei Handlungen, was ich sehr interessant fand und mich wunderbar unterhalten hatte. Eine erzählt uns, was Lisbeth im Knast erlebt und wie sie hier für Ordnung sorgen will, denn es ist nicht alles so, wie es sich eigentlich gehören wurde. Diese Abschnitte haben mir gut gefallen, allerdings fand ich es doch etwas schade, dass man nicht Lisbeths Gedankengängen folgen kann. In den Millenium Büchern hatte ich immer das Empfinden, dass man das besser beschrieben hat. Etwas unglaubwürdig waren aus meiner Sicht, die Sache in der sich Lisbeth mit den Männer prügelt. Ich weiß jetzt nicht, ob das so realistisch ist. Die zweite Handlung betrifft Mikael und seiner Recherche, die einiges aus Lisbeths Kindheit eröffnet. Auch diese Abschnitte haben mir recht gut gefallen. Besonders in diesen Abschnitten habe ich mich sehr stark an die ersten Bücher erinnert. Lisbeth und Mikael waren wieder wirklich sehr tolle Hauptcharaktere. Ich fand sie recht sympathisch und ich muss sagen, dass mir besonders Lisbeths Art gegenüber ihrer Mithäftlinge gut gefallen hat. Der Schreibstil ist toll und das Buch lässt sich sehr locker lesen. Mir hat die Gestaltung der Handlung gut gefallen und ich fand es auch sehr spannend beschrieben. Das Cover finde ich gut und gefällt mir in dieser dezenten Darstellung. Fazit: 4 von 5 Sterne. Gelungene Fortsetzung.

    Mehr
  • Verfolgung (Millenium Band 5)

    Verfolgung

    PoldisHoerspielseite

    10. October 2017 um 10:14


  • Salander und Blomkvist sind zurück!

    Verfolgung

    zickzack

    07. October 2017 um 21:56

    Ich habe das Buch in der Buchhandlung gesehen und musste es mitnehmen. Ich war nicht Up-to-date, dass ein neuer Band rauskam, aber war sehr froh, dass ich es entdeckt habe. In der Tat, wie es der gelbe Aufkleber versprach, Blomkvist und Salander sind zurück. Schon beim ersten Band von David Lagercrantz war ich erstaunt, wie nah er doch dem Stil von Stieg Larsson tatsächlich ist. Ich hatte nicht viele Erwartungen an das Buch und war dann umso überraschter, wie ihm der Start geglückt ist. Nur hatte mich etwas gestört, dass dort, zwar typisch im Millenium-Universum, eine vollkommen eigene Geschichte erzählt wurde. Nur wurde da kaum Bezug auf Lisbeths Vergangenheit genommen, was in den anderen Büchern der Fall war. Das hat Lagercrantz in dem Neuen besser gemacht. Da wird wieder ein großer Teil von ihrer Vergangenheit aufgespalten. Auch hat Lagercrantz jetzt das Problem, dass er deutlich den Hauptfiguren mehr seinen Stil aufdrücken muss, ohne sie im Grundgedanken zu verändern. Ich finde, das ist ihm gelungen.   Da muss ich jetzt ein paar Worte zu Lisbeth Salander abgeben. In anderen Büchern würde ich sie als einen unglaubwürdigen Charakter degradieren, denn sie wird zusammengeschlagen, steht dennoch weiterhin auf den Beiden. Sie wird hart getreten und kann sich letzten Endes verteidigen und zumindest sich lebend aus der Situation retten, dass sie die anderen als die charakterschwachen Figuren hinstellt, obwohl sie es doch war, die die Schläge eingesteckt hat. Sie bekommt eine gefährliche Stichverletzung und rennt ohne weiteres durch den Wald, um sich dann letzten Endes gegen einen 1 ½ größeren Mann durchzusetzen. Dabei muss man bedenken, dass sie recht klein und zierlich ist, wenn auch durchtrainiert. Trotzdem könnte man behaupten, dass sie überdurchschnittlich viel aushalten kann, aber Lisbeth kaufe ich diese Stärke ohne Zweifel ab. Vielleicht weil sie eine Schusswunde im Kopf überlebt hat, dass sie mit einer wirklich schlimmen Vergewaltigung umgehen kann. Keinen Moment im Buch habe ich daran gezweifelt, dass sie das schafft. Lagercrantz hat da echt den Vorteil aus der Vergangenheit, aber zugleich hat er es meiner Meinung auch glaubhaft beschrieben. Und überhaupt mag ich ihren eigensinnigen Charakter und dennoch fragt man sich wie Blublanski: Warum kann sie nicht wie ein normaler Mensch ticken? Jan, weil Lisbeth eben Lisbeth Salander ist.   Am Anfang hat mir der rote Faden etwas gefehlt. Es ging doch etwas durcheinander und auch zwischendurch wurde zwischen den einzelnen Teilgeschichten stark gesprungen, natürlich immer dann, wenn es bei der einen Story gerade richtig kribblig wurde. Auch hatte ich mich eine ganze Weile gefragt, was die Geschichte um Kazi Fari und der Zwillingsstory gemeinsam haben. Eigentlich nicht viel, wenn man es letzten Endes sah und doch gehörten sie zusammen. Im Klappentext wurde übrigens damit gepriesen, dass der Druck von Benito immer stärker und gefährlich auf Lisbeth wurde. Ehrlich gesagt habe ich da lange nichts gespürt, allein schon weil Lisbeth ihr Ding durchzog ohne sich davon groß davon beeindrucken zu lassen. Vielleicht sollte ich es auf ihren sturen Chara schieben. Bis Benito dann wieder aus dem Nichts auftauchte. Zwar war schon angedeutet, dass wohl bald etwas passiert, aber dass sich Lisbeth so leicht fangen ließ, damit habe ich nicht gerechnet.   Ein spannendes, berührendes, zum Nachdenken anregendes Buch von dem ich gerne noch mehr lesen möchte. Man fragt sich, ob das wirklich möglich wäre, ob es wirklich solche skrupellosen Menschen geben könnte und ich kann nur sagen: Ja, durchaus möglich. Ich bin schon gespannt, was sich David Lagercrantz noch ausdenkt, welche dreckigen Geschichten er noch aus Lisbeths Vergangenheit auskramt. Ich freue mich auf jeden Fall auf neuen Stoff.

    Mehr
  • Millenium, die Fünfte

    Verfolgung

    AngiF

    06. October 2017 um 11:00

    Lisbeth Salander, die eine zweimonatige Haftstrafe absitzen muss, da sie die Polizeiarbeit beeinträchtigt hatte, indem sie einen Jungen versteckt hielt. Dass sie dem Kind dadurch das Leben rettete, bewahrt sie nicht vor der Strafe. Angeblich um sie zu schützen, wird Lisbeth in das Frauengefängnis Flodberga gebracht, das einzige Frauengefängnis mit einem Sicherheitstrakt. Nach außen hin ein Vorzeige-Objekt, sieht es drinnen ganz anders aus. Gewalt bestimmt das Leben der Insassen. Lisbeth selbst wurde bisher noch nicht angegriffen, doch eine junge Frau aus Bangladesch wird regelmäßig Opfer von Gewalt, die von der Insassin Beatrice Andersson genannt Benito angestachelt wird. Benito beherrscht den gesamten Trakt samt Vollzugsbeamten. Lisbeth versucht zu helfen … Währenddessen hat Mikael Blomkvist samt seines Magazins Millenium zurückgefunden in die Normalität und erhielt die Akzeptanz seiner Leser zurück. Wöchentlich besucht er Lisbeth im Gefängnis, sieht er sich doch für ihre Haftstrafe verantwortlich. In einer persönlichen Angelegenheit bittet Lisbeth ihn, für sie zu recherchieren und prompt landen beide in einem Sumpf aus Desinformationskampagnen als moderne Kriegsführung, Bandenkriminalität, Korruption und den Dämonen aus der Vergangenheit. Temporeich in der Handlung wie in der Erzählform mit schnell wechselnden Schauplätzen erzählt uns der Autor David Lagercrantz, wie es mit Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist weiter geht. Der Spannungsbogen wurde hoch gespannt vom Autoren und kann stets gehalten werden. Fast schon atemlos lese ich das Buch und bin gefesselt und gebannt. David Lagercrantz schafft es erneut, im Sinne Stieg Larssons, die beiden Protagonisten weiter leben zu lassen. Lisbeth und Mikael sind einzigartige Charaktere von ungeheurer Tiefe. Die Nebenfiguren ergänzen das Bild zur brillanten Perfektion. Der Schreibstil ist großartig und mitreißend, die verwendete Sprache samt der Dialoge hervorragend inszeniert. Die Handlung selbst könnte nicht brisanter und zeitgemäßer sein. Mein Urteil: fünf von fünf möglichen Sternen und eine absolute Leseempfehlung meinerseits. David Lagercrantz kann mit seinem zweiten Teil in der Fortsetzung der Millenium Reihe überzeugen und voll punkten. Für Fans der Serie ein Must-Read, aber Liebhaber der skandinavischen Krimikunst werden bei der Lektüre voll auf ihre Kosten kommen. https://angisbuecherkiste.blogspot.se/2017/10/verfolgung-von-david-lagercrantz.html

    Mehr
  • Verfolgung (Millenium 5)

    Verfolgung

    Fanti2412

    05. October 2017 um 18:57

    Zum Inhalt: Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist gegen den Rest der WeltIm Frauengefängnis Flodberga herrscht ein strenges Regiment. Alle hören auf das Kommando von Benito Andersson, der unangefochtenen Anführerin der Insassinnen. Lisbeth Salander, die eine kurze Strafe absitzt, versucht tunlichst, den Kontakt zu vermeiden, doch als ihre Zellennachbarin gemobbt wird, geht sie dazwischen und gerät ins Visier von Benitos Gang. Unterdessen hat Holger Palmgren, Lisbeth Salanders langjähriger Mentor, Unterlagen zutage gefördert, die neues Licht auf Salanders Kindheit und ihren Missbrauch durch die Behörden werfen. Salander bittet Mikael Blomkvist, sie bei der Recherche zu unterstützen. Die Spuren führen sie zu Leo Mannheimer, einem Finanzanalysten aus sehr wohlhabendem Hause. Was hat dieser mit Lisbeth Salanders Vergangenheit zu tun? Und wie soll sie den immer schärfer werdenden Attacken von Benito und ihrer Gang entgehen? (Kurzbeschreibung gem. Heyne Verlag) Leseprobe Der Autor: David Lagercrantz, 1962 geboren, debütierte als Autor mit dem internationalen Bestseller Allein auf dem Everest. Seitdem hat er zahlreiche Romane und Sachbücher veröffentlicht. 2013 wurde er vom schwedischen Originalverlag und Stieg Larssons Familie ausgewählt, die Folgeromane der Millennium-Reihe zu schreiben. Zuletzt erschien bei Heyne der Spiegel-Bestseller Verschwörung. David Lagercrantz ist verheiratet und lebt in Stockholm. (Quelle: Heyne Verlag)Der Autor über den neuen Millenium Roman Meine Meinung: "Verfolgung" ist nach "Verschwörung" bereits der 2. Band, den David Lagercrantz als Fortsetzung der Millenium-Reihe geschrieben hat. Da mir sein Schreibstil in "Verschwörung" gut gefallen hat und ich neugierig war, wie es mit Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist weiter gehen würde, musste ich das neue Buch auch unbedingt lesen. Und ich habe es nicht bereut! Hier geht es nun überwiegend um die Vergangenheit von Lisbeth Salander. Diese muss eine kurze Gefängnisstrafe verbüßen und erhält im Gefängnis Besuch ihres früheren Vormunds Holger Palmgren. Dieser hat neue Informationen über Lisbeths Kindheit, die Lisbeth dazu veranlassen tiefer zu graben und weiter zu recherchieren. Da dies aus dem Gefängnis heraus nur eingeschränkt möglich ist, bittet sie den Journalisten Mikael Blomkvist um Unterstützung. Zwischenzeitlich muss sie sich im Gefängnis gegen Übergriffe schützen und wehren,da sie sich für ihre Zellennachbarin einsetzt, die von einer brutalen Gang gemobbt und bedroht wird. In diesem Buch gibt es wieder in großen Teilen das brillante Zusammenspiel zwischen Lisbeth und Mikael. Während Lisbeth ihre hervorragenden Internet-Fähigkeiten nutzt, setzt Mikael auf sein Talent als Enthüllungsjournalist und spricht mit maßgeblichen Personen. So ergänzen sich die beiden perfekt und verständigen sich oft nur über kurze verschlüsselte Nachrichten über PC oder Handy. Auch Lisbeths Hacker-Netzwerk kommt wieder mal zum Einsatz und kann bei einer brisanten Situation helfen. Mir hat das sehr gut gefallen, denn es war fesselnd wie in den früheren Bänden und die beiden waren in Hochform! Für mich macht das zu einem großen Teil den Reiz der Bücher aus. Aber auch das Hauptthema der Story, die Zwillingsforschung, hatte für mich ihren Reiz. Und so schließt sich über den Finanzanalysten Leo Mannheimer, dessen Name in den Unterlagen Holger Palmgrens auftauchte, der Kreis zu Lisbeth und ihrer Kindheit. Es gibt weitere Nebenhandlungen und eine Reihe "neuer" Figuren, was die gesamte Story sehr komplex macht. Lagercrantz gelingt es aber gut, die Ereignisse und Handlungsfäden miteinander zu verbinden. Und so entsteht ein hoher Spannungsbogen, auch durch die wechselnden Perspektiven der unterschiedlichen Figuren, der zum Ende hin noch einmal deutlich ansteigt. Lagercrantz hat meiner Meinung nach sein Werk aus "Verschwörung" sehr gut fortgesetzt und wird vor allem den wichtigsten Protagonisten Lisbeth und Mikael gerecht. Er gibt ihnen auch in dieser Geschichte ihre große Bühne und zeigt, dass er die Charaktere gut verstanden und verinnerlicht hat. Dabei versucht er weiterhin nicht, den Stil von Stieg Larsson zu kopieren sondern bleibt seinem eigenen Stil treu. Mir hat "Verfolgung" besser gefallen als der Vorgänger. Lagercrantz hat mich mit seiner Themenauswahl, dem Bezug zu Lisbeth und einer absolut packenden, undurchsichtigen Geschichte überzeugt. Fesselnde Lesestunden sind garantiert und ich hoffe, dass es weitere spannende Abenteuer für Lisbeth und Mikael geben wird! Fazit: 5 von 5 Sternen© Fanti2412

    Mehr
  • Orientierungslos

    Verfolgung

    MichaelSterzik

    03. October 2017 um 12:26

    2013 wurde bekannt, dass Stieg Larssons schwedischer Verlag den Schriftsteller David Lagercrantz beauftragt hat, die Reihe fortzuführen. Larsson Vater und Bruder setzten sich für eine Fortsetzung ein. Viele Kritiker und Leser sprechen von einer „Grabschändung“, einem Sakrileg und es wäre nicht im Sinne des verstorbenen Autors. Man kann und darf debattieren, aber es ändert nun mal nichts an der Veröffentlichung.Zwölf Jahre nach Veröffentlichung des ersten Bandes der „Millenium“ Reihe um den Journalisten Mikael Blomkvist und der geheimnisvollen Hackerin Lisbeth Salander, geht nun die welterfolgreiche Reihe, mit dem aktuellen Titel „Verfolgung“ weiter. Autor ist ebenfalls der schwedische Autor und Journalist David Lagercrantz, der schon mit dem vierten Teil, der weltberühmten Reihe – Verschwörung – die Fangemeinde größtenteils überzeugen konnte. Die Handlung setzt nur wenige Monate nach den Ereignissen in dem Titel: „Verschwörung“ ein. Lisbeth Salander muss dank eines übereifrigen Staatsanwaltes einige Monate in einem Frauengefängnis verbringen und Mikael „Fucking“ Blomkvist konnte seine Zeitung „Millenium“ erfolgreich reanimieren. Salander nimmt die „Auszeit“ im Gefängnis sehr locker und widmet sich ihren eigenen Studien über die Quantenphysik. Konfrontationen und systematischer und provozierender Gewalt durch einzelne Gruppierungen der kriminellen, inhaftierten Frauen, versucht sie aus dem Weg zu gehen. Als ihr Vormund einige Informationen über ihre Familie und Kindheit bereithält, bittet Lisbeth Mikael um Unterstützung bei der Recherche. Der investigative Journalist ermittelt und stößt dabei auf ein medizinisches Forschungsprojekt, dass noch immer konsequent geheim gehalten werden soll....„Verfolgung“ von David Lagercrantz kann der Trilogie von Stieg Larssons bei weitem nicht das Wasser reichen. Bei dem Vorgängerband „Verschwörung“ hatte der Autor David Lagercrantz noch den Vorteil, teilweise auf die Originalmanuskripte des berühmten Autors zurückgreifen zu können. In dem aktuellen Titel „Verfolgung“ bewegt sich der Schriftsteller auf neuem Terrain und muss den Figuren Salanders und Blomkvist seinen eigenen Stil aufzwingen. Das wird einem schnell bewusst, denn man merkt, dass der Autor mit der Handlung einen wahren Orientierungslauf unternimmt. Es dauert zu lange, bis die Story einen konsequenten, roten Faden folgt. Der eigene Stil des Autors drückt den beiden Hauptfiguren charakterlich eine völlig neue Entwicklung auf, dass sehr zum Nachteil, denn die Komplexität dieser Figuren geht einfach sang- und klanglos unter. Die Story ist in zwei Handlungsstränge unterteilt, einer davon befasst sich mit gesellschaftskritischen Akzenten um die Muslimin Faria, die Lisbeth im Frauengefängnis schützt. Interessant allemal – aber wenig tiefgründig und bietet keine neue Perspektive auf dieses doch kritische Thema, einer gänzlich anderen Kultur. Der zweite Handlungspart ist dagegen faszinierend beschrieben und wissenschaftlich sehr interessant. Es wäre für das Buch insgesamt positiv gewesen, wenn sich der Autor auf diesen einen Handlungsstrang konzentriert hätte. Es gibt spannende Momente innerhalb der Handlung, doch wirkt diese oftmals sehr hölzern, so dass die faszinierende Atmosphäre der ersten drei Bände bei Weitem nicht erreicht wird. Die Dialoge und das Zusammenspiel der beiden Charaktere sind desgleichen einfach schwach. Interessant auch der Aspekt, dass die Handlung die Schwester Lisbeth Salanders überhaupt nicht einbezieht. Der vorherige Teil ließ das doch vermuten. Fazit„Verfolgung“ ist eine schwache Fortsetzung der ehemals erfolgreichen Reihe. Hölzerne Handlungsstränge, die nicht ausgefeilt genug sind. Die starken Charaktere wirken wenig ausgeprägt und eine erzählerisch begeisternde Atmosphäre findet faktisch nicht statt. Schade – mehr als ein schwacher, solider Thriller ist es nicht. Ich bin gespannt auf eine Fortsetzung – insgesamt sollte diese Reihe hoffentlich bald abgeschlossen sein.Die Millennium-Reihe:1. Verblendung – Stieg Larsson2. Verdammnis – Stieg Larsson3. Vergebung – Stieg Larsson4. Verschwörung – David Lagercrantz5. Verfolgung – David LagercrantzMichael Sterzik

    Mehr
  • Tritt dem Bösen entgegen, das dein Leben zerstört

    Verfolgung

    Ilary

    02. October 2017 um 14:53

    Lisbeth Salander sitzt für kurze Zeit in Flodberga ein und verteidigt ihre Zimmernachbarin Faria Kazis, die von der großen Gefängnisanführerin Benito Andersson und ihren Schergen gemobbt und bedroht wird. Die Wärter, allen voran Alvar Olsen, sehen weg. Lisbeths alter Mentor Holger Palmgren hat sie trotz seines schlechten Gesundheitszustandes besucht und ließ sie wissen, daß er neue Informationen bezüglich ihrer Kindheit und der ihrer Zwillingsschwester Camilla hat. Nachdem Mikael Blomkvist sie regelmäßig besucht, bittet Lisbeth ihn um Recherche bezüglich Leo Mannheimer. Dieser junge Investmentbanker aus gutem Hause scheint eine Gemeinsamkeit aus Kindertagen mit Lisbeth zu haben. Wie sich herausstellt, haben hier vor allem die Behörden fragwürdige Methoden angewandt und die Recherche erweist sich als nicht ungefährlich. Mehr Details möchte ich nicht verraten, aber am Ende laufen alle Fäden zusammen und es gibt einen echten Show-down.     Das hochwertige Cover unterscheidet sich dieses Mal, indem erstmals rot als Farbe neu hinzukommt. Ich finde es geschmackvoll und durch das Rot zieht es die Blicke auf sich.   David Lagercrantz hat sich mit diesem Band 5 für mich ganz entscheidend weiter entwickelt. Den Sog beim Lesen, den ich von Stieg Larrson bei der Millenium-Trilogie kannte, den habe ich hier wieder gefunden. Von Beginn an ist die Spannung sehr groß und sie steigert sich bis zum Ende. Die Personen beschreibt er haarscharf. Der Schreibstil ist ohne viel Wenn und Aber – einfach schnörkellos und direkt. Vor allem Lisbeth, die in diesem Band die Protagonistin schlechthin ist, kann man sich als Leser sehr gut vorstellen und ihre Handlungen wie im Film ablaufen lassen. Und endlich erfährt man auch den Grund für das Drachentattoo. Mikael Blomkvist forscht im Hintergrund und hatte mehr eine Nebenrolle. Sehr gut hat mir wieder das Auftauchen von Plaque und der Hackercrew gefallen, sie brachten zum Finale noch mal einen extra Schwung. Der Autor hat als Themen Zwillinge, deren Missbrauch und in diesem Zusammenhang die fiktive Frage „Erbgut oder Umwelt, was prägt uns?“ aufgegriffen. Daraus wurde ein absolut packender Thriller, der auch zur Diskussion und zum Nachdenken anregt.   Von mir eine unbedingte Leseempfehlung! Bei einem 6. Band bin ich auf alle Fälle dabei!

    Mehr
  • Lagercrantz ist im Millennium-Universum angekommen!

    Verfolgung

    PMelittaM

    01. October 2017 um 17:11

    Lisbeth Salander muss auf Grund einiger Ereignisse des letzten Bandes eine kurze Haftstrafe verbüßen. Eigentlich will sie einfach nur ihre Zeit absitzen, kann dann aber doch nicht anders, als sich in gewisse Ereignisse einzumischen und den Zorn Benito Anderssons, die sich zur diktatorischen Anführerin der Gefangenen aufgeschwungen hat, auf sich zu ziehen. Ein Besuch Holger Palmgrens bringt sie zudem auf eine neue Spur in ihre eigene Vergangenheit, der sie mit Hilfe Mikael Blomkvists nachgehen möchte. Doch die Recherchen sind nicht ganz ungefährlich …Nach dem ersten Roman David Lagercrantz', der die Millenium-Reihe Sven Larssons nach dessen Tod fortsetzt, war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt weitere Bände lesen würde, denn dieser hatte mich nicht überzeugt. Letztlich war ich doch neugierig, vor allem, da Lisbeth im zweiten Band des Autors eine größere Rolle zu spielen schien. Vielleicht habe ich nun genug Abstand zu Larsson, vielleicht hat sich aber auch Lagercrantz in die Reihe eingefunden – mich konnte er jedenfalls mit diesem Band überzeugen, Lisbeth und Mikael scheinen wieder sie selbst zu sein und die Geschichte hat mich schnell gepackt und ist sehr spannend.Die Charaktere, die neben Lisbeth und Mikael den Roman bevölkern, haben größtenteils ihre ganz eigene Geschichte, die dem Leser nach und nach offenbart wird, und die teilweise, wie schon in den vergangenen Millenium-Bänden, schockieren, allein ein „Register für menschliche Erblehre und Eugenik“ sagt schon viel aus! Auch von Lisbeths Vergangenheit erfahren wir wieder ein Stück mehr. Wer die Vorgängerbände kennt, wird einige alte Bekannte wiedertreffen.Erzählt wird mit vielen Perspektivewechseln und damit auch Cliffhangern, so dass man den Roman kaum aus der Hand legen mag. Das Thema, um das es hier geht, ist interessant und bietet viel Stoff zum Nachdenken. Mit vielen der Charaktere kann man gut mitfühlen, andere dagegen sind sehr abstoßend charakterisiert, Schwarz-Weiß-Zeichnung gibt es hier durchaus, macht aber auch einen Teil der Spannung aus. Dafür gibt es auch einige Charaktere, die man erst mit der Zeit richtig einordnen kann, und es warten auch Überraschungen auf den Leser. Wer die Wege der Charaktere nachvollziehen möchte, findet drei Karten vor: Schweden, Großraum Stockholm und Stockholm, ich selbst habe sie nicht benötigt. Mir hat dieser fünfte Millenium-Roman sehr gut gefallen, ich bin froh, ihn gelesen zu haben und freue mich nun auf weitere Romane der Reihe, ich vergebe 4,5 Sterne, die ich aufrunde, und eine Leseempfehlung, wer mit Band 4 gehadert hat, sollte dem Autor noch eine Chance geben!

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks