David Lagercrantz Verschwörung

(193)

Lovelybooks Bewertung

  • 177 Bibliotheken
  • 12 Follower
  • 6 Leser
  • 59 Rezensionen
(43)
(87)
(45)
(12)
(6)

Inhaltsangabe zu „Verschwörung“ von David Lagercrantz

Mikael Blomkvist steht vor einer Entscheidung. Böse Zungen behaupten, er sei nicht länger der Journalist, der er einst war. Lisbeth Salander hingegen ist aktiv wie eh und je. Die Wege kreuzen sich, als Frans Balder, einer der weltweit führenden Experten für künstliche Intelligenz, ermordet wird. Kurz vor seinem Tod hatte er Mikael Blomkvist brisante Informationen versprochen. Als Blomkvist erfährt, dass Balder auch in Kontakt zu Lisbeth Salander stand, nimmt er die Recherche auf. Die Spur führt zu einem amerikanischen Softwarekonzern, der mit der NSA verknüpft ist. Mikael Blomkvist wittert seine Chance, die Enthüllungsstory zu schreiben, die er so dringend braucht. Doch wie immer verfolgt Lisbeth Salander ihre ganz eigene Agenda.

Solide Fortsetzung der Millennium-Trilogie.

— Bergbaron
Bergbaron

Stöbern in Krimi & Thriller

Death Call - Er bringt den Tod

Wie erwartet ... spannend bis zum Schluss.

Popi

Du sollst nicht leben

Nicht eines der Besten

HexeLilli

Die Fährte des Wolfes

Es ist "nur" ein solider Krimi ohne WOW-Effekt

Lesewunder

Geständnisse

Ein sehr spannendes Buch, das mit einem Knall endet, den ich nicht erwartet habe.

sabzz

Mord im Cottage: Ein Krimi mit Katze

Gut geeignet für den Sommer aber ohne das gewisse Etwas

buchernarr

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Vorher von vielen negativen Kritiken beeinflusst, hat mich das Buch dann doch positiv überrascht!

_hellomybook_

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Würdige Fortsetzung

    Verschwörung
    RapsUndRuebe

    RapsUndRuebe

    03. March 2017 um 07:58

    Inhalt:Siehe Klappentext oder andere Rezensionen. Stil:Spannend, undurchsichtig Fazit:Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Lagercrantz hat eine würdige Fortsetzung der Milleniums-Trilogie von Stieg Larsson abgeliefert. Das Buch könnte auch direkt der Feder von Stieg Larsson entsprungen sein. Für diejenigen, die die ersten drei Bände kennen, ist diese Fortsetzung unbedingt empfehlenswert.

    Mehr
  • Gelungene Fortsetzung

    Verschwörung
    Bibsi72

    Bibsi72

    11. January 2017 um 14:55

    Klasse! Hat mir sehr gut gefallen! Ich war ja zunächst sehr skeptisch, denn die Fußstapfen von Stieg Larsson sind ja schon sehr groß. Lagercrantz hat diese Aufgabe aber exzellent gemeistert. Die Story setzt an die vorherige Millennium-Trilogie an. Allerdings muss man diese nicht zwingend gelesen haben, um in die Geschichte rein zu kommen. Die Charaktere entwickeln sich logisch weiter. Interessant fand ich auch die Familienbande zwischen Lisbeth und Camilla. Die Inselbegabung von August hat mich fasziniert. Hier werde ich mich bestimmt noch weiter informieren.

    Mehr
  • gute Mittelklasse

    Verschwörung
    engel-07

    engel-07

    17. December 2016 um 16:40

    Meiner Meinung nach kommt David Lagercrantz nicht an Stieg Larsson heran, aber schlecht finde ich ihn auch nicht.Die Geschichte von  Mikael Blomquist und Lisbeth Salander wird weitererzählt. Wieder einmal geht es um Industriespionage. Lisbeth wird mit ihrer Vergangeheit konfrontiert und Mikael schreibt eine neu Story. Der rote faden ist wie bei den anderen Romanen vorhanden, aber die richtige Spannung kommt eben nur bedingt auf.Für mich eine gute Mittelklasse.

    Mehr
  • Wann kommen endlich Mikael und Lisbeth?

    Verschwörung
    Federfee

    Federfee

    31. August 2016 um 11:48

    Die Millennium-Trilogie des verstorbenen Stieg Larsson habe ich zwei- oder dreimal gelesen, so gut fand ich sie und ich habe es immer bedauert, dass es keine Fortsetzung gab. Nun hat Lagercrantz nach Notizen von Larsson einen 4. Band geschrieben. Den habe ich im 2. Kapitel abgebrochen. Im ersten fand ich die Personen und ihr Verhalten völlig unglaubwürdig, im zweiten habe ich mich gelangweilt und weiter geblättert, mit der der Frage: Wann kommen endlich Lisbeth Salander und Mikael Blomquist wieder ins Spiel? Ich weiß es nicht …

    Mehr
  • 5 Sätze zu... Verschwörung von David Lagercrantz

    Verschwörung
    Belladonna

    Belladonna

    23. August 2016 um 17:14

    David Lagercrantz erzählt in „Verschwörung“ die von Stieg Larsson ins Leben gerufende Geschichte um den Journalisten Mikael Blomkvist und Hackerin Lisbeth Salander weiter. Die Millennium-Trilogie von Stieg Larsson hat mich vor allem durch die einzigartigen Protagonisten begeistert, und wie es so ist, wenn man sich in Charaktere einmal verguckt hat – man möchte dann unbedingt alles über sie lesen. Es ist auf jeden Fall etwas Besonderes, wenn ein anderer Autor das Werk eines bereits verstorbenen Autors weiterführt. Ich bin mit keinen großen Erwartungen an das Buch herangegangen und wollte mich von der Geschichte sowie dem „neuen“ Autor einfach überraschen lassen. Klar ist der Roman anders als die Vorgängerbände von Stieg Larsson und doch habe ich es unheimlich genossen Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander auf einem weiteren spannenden Abenteuer zu begleiten – Für Fans also ein absolutes Must-Read! ----------------------------------------------------------- © Bellas Wonderworld; Rezension vom 23.08.2016

    Mehr
  • Verschwörung

    Verschwörung
    AnnetteH

    AnnetteH

    19. July 2016 um 13:44

    Leider bin ich sehr enttäuscht 😒 Auf dieses Buch habe ich Jahre gewartet. Ich habe die ersten drei Bücher von Stieg Larson verschlungen. Mir ist klar, dass ein anderer Autor die Geschichte weiter geschrieben hat. Das Buch hat zwar gut angefangen, aber leider mit sehr großer Tendenz nach unten. Die ganzen Sprünge in dem Buch sind etwas zu viel für meinen Geschmack. Die Übergänge sind sehr hart. Auf Seite 385 stehen zwei Sätze, die so gar nicht mit Lisbeths Aussagen aus den ersten drei Büchern übereinstimmen. Man hätte so viel aus diesem Buch rausholen können. Sehr schade.

    Mehr
  • Lesenswerte Fortsetzung

    Verschwörung
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    14. June 2016 um 20:33

    Dieses Buch wurde nach Stieg Larssons Tod von David Lagercrantz geschrieben bzw. fortgeführt. Es schließt relativ lose an die Millenium-Trilogie an.Auch hier treffen Michael und Lisbeth wieder aufeinander und lösen gemeinsam einen Fall, der auch wieder einmal eine große Story für Michael liefert. Die Geschichte ist spannend und relativ schnörkellos erzählt. Das macht das Buch leicht zu lesen. Wie auch schon in der Millenium-Trilogie erfährt man einiges über Hacker, Internetsicherheit und Mathematik. Wäre das alles, wäre es ein guter, unterhaltsamer Thriller.Aber: Es ist nicht irgendein Thriller. Es ist eine mehr oder weniger offizielle Fortführung von Stieg Larssons Millenium-Trilogie, immerhin steht sein Name auf dem Cover und seine Personen leben weiter. Das ist natürlich ein schweres Erbe, das nicht ganz funktioniert. Im Vergleich zur Trilogie fehlt die endgültige Spannung. Hier ist schon relativ bald vorhersehbar, wer in die Sache verwickelt ist und wie sich das lösen wird. Da fehlt die Brillianz in den Handlungssträngen, die sich bei Stieg Larsson erst am Ende gezeigt hat, als sich ganz plötzlich die Lösung offenbart hat. Zwar ist das Wetter wieder einmal scheußlich in Schweden und es ist mal wieder Winter. Gewalt gibt es auch weiterhin. Aber trotzdem hat mich die Atmosphäre lange nicht so gepackt und die Gewalt aller Personen lange nicht so getroffen, wie in der Trilogie - teils auch, weil die Gewalt gar nicht so tragend war. Gefühlt war die Atmosphäre im Buch immer irgendwie grau. Bei Stieg Larsson hatte ich stellenweise das Gefühl einer schwarzen, dichten, undurchdringlichen Atmosphäre, so "verloren" stand ich als Leser da.Alles in allem ist es ein lesenswerter und handwerklich sauberer Thriller, der ein schweres Erbe einigermaßen befriedigend antritt. Das Buch war es auf jeden Fall wert gelesen zu werden, allein um meine Neugier zu befriedigen. Ob ich bei einem weiteren Band allerdings noch einmal das Interesse finde, sei dahingestellt.

    Mehr
  • Verschwörung (Millennium, Band 4), rezensiert von Henriette Kreimeyer

    Verschwörung
    Splashbooks

    Splashbooks

    21. May 2016 um 09:41

    Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist kämpfen auch in dem vierten Band der Millenniumreihe wieder gegen die Korruption und Intrigen der Gesellschaft, welche nur allzu oft keine Grenzen zwischen staatlichen Behörden und kriminellen Machenschaften ziehen. In diesem Band rückt jedoch die Gegenwart mehr in den Blickwinkel und damit ein hochaktuelles Thema: inwieweit dürfen Geheimdienste alle abhören und was passiert, wenn der Mensch etwas erschafft, dass intelligenter ist, als er selber? David Lagercrantz hat diese Fortsetzung der Romane von Stieg Larsson geschrieben, welcher 2004 leider an einem Herzinfarkt verstorben ist. Bevor man sich mit dem Inhalt dieses Buches beschäftigt, bleibt die Frage, ob es richtig war einen weiteren Roman zu schreiben. Larssons langjährige Lebensgefährtin versuchte sich vehement dagegen zu wehren, da ihrer Meinung nach Larsson dies so nie gewollt hätte und es auch bereits ein Manuskript für den vierten Teil von ihm selber gäbe. Larssons Bruder und Vater stimmten einem Weiterführen der Geschichte hingegen zu, da die Romanreihe ursprünglich 10 Bände umfassen sollte. Das Buch ist spannend, man möchte es nicht aus der Hand legen. Es ist durch und durch ein guter Thriller und es ist auf jeden Fall wert ihn zu lesen. Er ist super geschrieben, er lässt sich super lesen und eigentlich gibt es nichts zu beanstanden.Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23658/verschwoerung_millennium_band_4

    Mehr
  • Verschwörung - ein Fall für Salander und Blomkvist

    Verschwörung
    MrsFoxx

    MrsFoxx

    Mikael Blomkvists und Erika Bergers Investigativmagazin „Millennium“ hat wie die gesamte Zeitungsbrache mit schweren finanziellen Zeiten zu kämpfen und versucht nun alles, die verlorene Unabhängigkeit von einem großen Konzern zurückzugewinnen, das geschieht es Mikael gerade recht, dass nach langer Durstrecke zu später Nacht ein verlockender Anruf vom umstrittenen USA-Heimkehrer Frans Balder kommt. Dieser ist eine Koryphäe auf dem Gebiet der Informatik und fürchtet um den Missbrauch seiner Erfindung. Leider hat es bereits ein kriminelles Syndikat auf ihn und seine Erforschung der Künstlichen Intelligenz abgesehen… Jahre nach dem letzten Band der von Stieg Larsson selbst geschriebenen Millennium-Trilogie sind Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander zurück! Ich habe mich mit gemischten Gefühlen an dieses Buch gewagt und meine Erwartungen bewusst niedrig gehalten, in dem Wissen dass außer Stieg Larssons bekannten Figuren hier nichts aus seiner Feder ist. Nun hat mich das Buch dennoch noch mit sehr gemischten Gedanken zurück gelassen. Einerseits ist der Thriller trotz der Tatsache, dass ich nach dem Lesen das Gefühl hatte, es ist innerhalb der 600 Seiten beinahe nichts passiert, überraschend spannend rübergekommen und ich hatte beim Lesen absolut keine Langeweile. Andererseits fand ich hier nichts vom Pageturner-Effekt der sich überschlagenden Ereignisse und Lisbeth-Cleverness, die der Erschaffer der Hauptcharaktere in seine Bücher packen konnte.Um in die großen Fußstapfen Stieg Larssons zu schlüpfen, hat David Lagercrantz in seiner „Verschwörung“ auch wieder gehörig IT-Hintergrundwissen verpasst, leider jedoch ohne die Erfindung seines IT-Wunderkinds wirklich greifbar machen zu können.Lisbeth und Mikael bleiben hier dann auch noch sehr blass und für mich zu stark im Hintergrund. Wenn schon ein Millennium-Roman, dann doch bitte ein richtiger. Fazit: Okay, mehr aber leider nicht. Hier wurden meine sowieso schon geringen Erwartungen leider nicht erfüllt. Dieses Buch kann man lesen, muss man aber nicht.Reihenfolge:01. Verblendung02. Verdammnis03. Vergebung04. Verschwörung

    Mehr
    • 5
  • Mittelmässig bis enttäuschend - schade!

    Verschwörung
    Thommy28

    Thommy28

    09. May 2016 um 15:51

    Klappentext:Mikael Blomkvist steht vor einer Entscheidung. Böse Zungen behaupten, er sei nicht länger der Journalist, der er einst war. Lisbeth Salander hingegen ist aktiv wie eh und je. Die Wege kreuzen sich, als Frans Balder, einer der weltweit führenden Experten für künstliche Intelligenz, ermordet wird. Kurz vor seinem Tod hatte er Mikael Blomkvist brisante Informationen versprochen. Als Blomkvist erfährt, dass Balder auch in Kotakt zu Lisbeth Salander stand, nimmt er die Recherche auf. Die Spur führt zu einem US-amerikanischen Softwarekonzern, der mit der NSA verknüpft ist. Michael Blomkvist wittert seine Chance, die Enthüllungsstory zu schreiben, die er so dringend braucht. Doch wie immer verfolgt Lisbeth Salander ihre ganz eigene Agenda.Nun ja, das hört sich erstmal nicht schlecht an. Hinzu kommt natürlich noch, dass die Vorgängerbände ja geradezu mit Lob überschüttet worden sind. Ich hatte diese allerdings bisher nicht gelesen; dafür aber die Verfilmungen gesehen. Insofern war mir das vorherige Geschehen durchaus bekannt. Meine Erwartungen an das Buch waren natürlich vor diesem Hintergrund sehr hoch.Leider konnte das Buch meine Erwartungen nicht erfüllen. Der Beginn war zäh - um nicht zu sagen langweilig. Im Mittelteil kam wenigstens hin und wieder so etwas wie Spannung auf und erst das Schlussdrittel konnte einigermaßen zufriedenstellen.Den Schreibstil habe ich als einfach und wenig inspiriert empfunden; die Protagonisten waren klischeebehaftet und hölzern. Manchmal hatte ich das Gefühl dieses Buch sei ein in Romanform gepresster Superhelden-Comic! Anerkennen muss man natürlich, dass sich der Autor überhaupt bereit gefunden hat dieses Buch zu schreiben und in die übergrossen Fußstapfen seines Vorgängers zu treten. Dafür gebührt im Lob und Anerkennung - für die ich einen Zusatzstern vergeben möchte. Damit komme ich dann insgesamt auf sehr schmeichelhafte 3 Sterne.

    Mehr
  • Die Millenium - Reihe geht weiter

    Verschwörung
    Badenserin

    Badenserin

    03. May 2016 um 23:23

    Die Millennium - Reihe geht also weiter. Weitergeführt von David Lagercrantz. In diesem Band geht es um ein aktuelles Thema,nämlich die NSA. Dem Journal Millenium fehlt es an Geld,sodass Blomquist unbedingt nach einer neuen Enthüllungsstory sucht und auch darauf stößt. Während Recherchen kreuzen sich mal wieder seine Wege mit Lisbeth und sie bleiben sporadisch im Kontakt. Und was es sich genau für´ne Story handelt: lest selbst! ;-) Der Schreibstil und Erzählstil ist anfangs so,wie man es von Stieg Larsson kennt. Nach ca. 100 Seiten oder den ersten paar Kapiteln verändert sich aber Stil und Art. Man hat ein bisschen das Gefühl,die Geschichte weiß nicht so recht,wo sie hin will. Das der Autor Lagercrantz einen andere Schreib - und Erzählweise hat und es nicht 100 pro so hinbekommt wie Larsson versteht sich von selbst. Ich fand aber er hat sich Mühe gegeben und war okay. Die Protagonsiten wirkten auch mich etwas anders als bei Stieg. Wenn es eine weitere Fortsetzung geben wird unter seiner Feder,werd ich sie trotz Unterschied lesen. Die Neugier, wie es weitergeht, überwiegt einfach! ;-) Für Fans von Stieg Larsson und der Millenium -Reihe,die wissen wollen wie es weiter geht: empfehlenswert!

    Mehr
  • Gelungener Einstieg von David Lagercrantz

    Verschwörung
    zusteffi

    zusteffi

    09. April 2016 um 16:02

    Ich war überrascht, als ich sah, dass es eine Fortsetzunge der Stieg Larsson-Reihe gibt und habe daran gezweifelt, ob das eine gute Idee ist. Aber das ich sie lesen werde war direkt klar. Zum Inhalt: Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist leben jeder ihr eigenes Leben weiter und haben fast keinen Kontakt. Der Zeitschrift "Millenium" fehlt es an Geld. Die Hetzkampagnen gegen Mikael Blomkvist scheinen zahlungswillige Anonncenaufträge abzuschrecken. Ein großer Verlag will sich einkaufen, jedoch nur unter Bedingungen, die nicht in Mikaels Sinn sind. Er stellt sich und seinen weiteren Verbleib bei Millenium in Frage, als ihm plötzlich Informationen zugetragen werden, die plötzlich sehr brisant werden. Lisbeth ist weiterhin als Hackerin schwer aktiv und ihre Spuren und Mikaels Recherchearbeiten kreuzen sich. Die Beiden nehmen Kontakt miteinander auf und arbeiten getrennt und doch gemeinsam an einem weitreichendem Fall. Zu Beginn wirkt Mikael gealtert und er scheint zu resignieren. Kein Wunder nach den herrschenden Umständen. Doch erst einmal in den Fall verstrickt läuft er sich wieder warm und ist in alter Qualität am recherchieren. Lisbeth wirkt gefestigter und fast schon sehr normal, wenn man ihre früheren Verhaltensweisen kennt. Doch diese Entwicklung tut ihr gut und zwischendurch erscheint auch immer wieder ihr altes Temperament.Nach den ersten ca. 70 Seiten viel mir das Lesen plötzlich etwas schwerer, da hier eine Menge an Informationen zu Behörden, Unternehmen und Geschehnisse in den Hackerbereichen zu verarbeiten sind. Die Konzentration beim Lesen musste ich extrem hochschrauben. Nach eingen Seiten war das jedoch verarbeitet und es geht wieder etwas einfacher weiter. Allgemein lässt sich das Buch gut lesen, zum drüber hinwegfliegen ist es jedoch nicht. Es ist schon einige Zeit her, dass ich die Millenium-Triologie gelesen habe, somit habe ich keinen direkten Vergleich mehr. Doch insgesamt finde ich, dass David Lagercrantz den Anschluss sehr gut hinbekommen hat und auch der Schreibstil sehr ähnlich zu Stieg Larsson ist. Der Fall ist an sich unabhängig von der Millenium-Reihe, Verknüpfungen und Hinweise dazu bestehen aber doch. Desweiteren bin ich der Meinung, dass man dieses Buch ganz anders einordnen kann, wenn man die Beziehung zwischen Mikael und Lisbeth und ihre Hintergrundgeschichte kennt. Mein Fazit:Für mich ein gelungenes Wiedersehen mit Lisbeth und Mikael. Bei einer Fortsetzung bin ich definitiv auch wieder mit dabei!

    Mehr
  • Leider kein Larsson, aber trotzdem okay

    Verschwörung
    FAMI_Anke

    FAMI_Anke

    08. April 2016 um 11:31

    Weil unsere Leser wie die Geier auf die ersten drei Bände der Millenium-Trilogie waren und auch regelmäßig davon geschwärmt haben, bin auch ich in die Falle von Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist getappt. Und ich muss sagen, dass ich es zu keiner Zeit bereut habe. Dass der Autor schon tot ist, wusste ich zu dem Zeitpunkt. Umso erstaunter war ich dann, als es hieß, dass ein anderer Autor sich an dem Werk versucht. David Lagercrantz hat keine schlechte Arbeit gemacht, dennoch bin ich leider nichts so überzeugt worden. Mit der Zeitschrift "Millenium" geht es mal wieder bergab. Der Investigativjournalist Mikael Blomkvist hat schon lange keine gute Reportage mehr herausgebracht. Es wird sogar gemunkelt, dass seine besten Zeiten vorbei sind. Lisbeth Salander dagegen ist im Internet und der Hackerszene so aktiv wie immer. Diesmal hat sie es auf die NSA in Amerika abgesehen. Lisbeth und Mikael treffen wieder aufeinander, als der angesehene Forscher und Experte für künstliche Intelligenz, Frans Balder, in seiner Wohnung erschossen wird. Was für ein Zufall, dass Frans Balder ausgerechnet kurz vor seinem Tod noch mit Mikael telefoniert hat, dass Balder auch in Kontakt mit Lisbeth stand und dass Spuren zur NSA führen. Wie es halt manchmal so ist im Leben ;) Kurz und knapp gesagt, hat David Lagercrantz einen guten Roman geschrieben. Die ersten 100 Seiten fand ich ganz schön zäh und hab das Buch auch mal ein halbes Jahr zur Seite gelegt. Aber irgendwann hab ich dann wieder Anlauf genommen - diesmal mit Erfolg. Die Geschichte nahm dann richtig Fahrt auf. Es wurde von Seite zu Seite spannender und irgendwann verflog die Zeit und vor allem die Seiten nur so. Es war ein sehr guter und vor allem spannender Plot. Meiner Meinung nach hätte er nur an der einen oder anderen Stelle kürzer sein können. Gerade eine Szene spielt sich über gut 50 Seiten, weil sie aus der Sicht von drei verschiedenen Charakteren erzählt wird. Hätte da nicht die eine Person die Szene erzählen können, die zweite dann wie es da weitergeht und die dritte Person wieder weiter. Das war irgendwie unnötige Wiederholung. Außerdem muss ich sagen, dass mir gerade Salander und Blomkvist echt zu kurz kamen. Irgendwie haben sie auch was von ihrer persönlichen Schrägheit verloren, gerade Salander. Ich fand sie fast schon normal nach dem wie sie in den vorhergehenden drei Büchern so beschrieben wurde. Sie war mir etwas zu glatt und keine vielschichtige Person mehr sondern einfach nur ein junges Mädchen mit einem großen Talent. Eine kleine, unbekannte Superheldin. Hätte ich jetzt nicht die ersten drei Teile gelesen und hätte ich nicht gewusst, dass sich ein anderer Autor an dem Stoff versucht, dann hätte ich höchstens gedacht: "Was ist denn mit dem Autor los? Der hat wohl keine Lust mehr auf seine Lisbeth und seinen Mikael?" Wären es andere Namen gewesen, dann hätte ich dem Buch vielleicht mehr Sterne gegeben, aber so ist es leider nicht die beste Fortsetzung. Geld hin oder her, aber manchmal sollte man es eben bei einem Teil lassen. Es ist genau wie mit Filmen: immer wieder eine Fortsetzung bringt einfach nichts, wenn sie schlechter sind, als das Original. Irgendwann muss auch mal gut sein. Und für mich ist jetzt gut. Falls David Lagercrantz mal wieder ein Buch veröffetnlichen sollte, dann werde ich es auf jeden Fall lesen, aber nicht, wenn die Personen Lisbeth und Mikael heißen.

    Mehr
  • Millenium 4

    Verschwörung
    AngiF

    AngiF

    Nach seinem letzten Clou ist es ruhig geworden um Mikael Blomkvist, die geldeinbringenden Annoncenschaltungen gehen zurück, trotz dass die Zeitschrift „Millenium“ unveränderte Verkaufszahlen vorweisen kann. Eine Hetzkampagne im Netz gegen Blomkvist verbreitet das Gerücht, er sei zu alt, um neue brisante Stories zu recherchieren. Um den Betrieb aufrecht erhalten zu können, lässt Mikael es zu, dass sich ein großer Verlag in die Zeitung einkauft. Dessen Bedingung ist es, dass Blomkvist sich zurückzieht. Lisbeth Salander hingegen ist gerade an einem der größten Hacker-Angriffe überhaupt beteiligt. Finanziell abgesichert geht sie immer höhere Risiken ein, beginnt, unvorsichtige Fehler zu machen. Ein Informant bietet Blomkvist eine Story an, als dieser erahnt, dass auch Lisbeth involviert zu sein scheint, erklärt er sich bereit, die Recherchen aufzunehmen. Denn nun schnuppert er eine große Sache, die seine Zeitschrift noch einmal retten könnte und gleichzeitig könnte er wieder Kontakt zu Lisbeth herstellen. Unter größter Geheimhaltung hat der bekannte Autor David Lagercrantz an der Fortsetzung der Millenium Reihe vom leider inzwischen verstorbenen Autoren Stieg Larsson gearbeitet und mit dem vorliegenden Buch „Verschwörung“ nun einen ebenbürtigen Folgeband erschaffen. Genau wie in den vorherigen Büchern bietet uns David Lagercrantz gelungene Dialoge, tiefgründige Charakter und eine klug ausgetüftelte, spannende Intrige für die beiden Helden Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist. Zeitlich setzt er seine Geschichte exakt dort an, wo der dritte Band „Vergebung“ von Stieg Larsson endete. Ich bin sicher, dass dieses Buch polarisiert: entweder man kann akzeptieren, dass hier ein anderer Autor das Werk eines bereits verstorbenen Kollegen fortgeführt hat, dann wird man dieses Buch lieben, denn die bekannten Charaktere erhalten neues Leben. Oder aber man hält dieses Buch für reine Fanfiction und ist entrüstet. Ich persönlich gehöre zu der ersten Gruppe; ich habe mich gefreut, eine neue, spannende Geschichte um zwei meiner Lieblingscharaktere lesen zu dürfen. David Lagercrantz hat ganz im Sinne Stieg Larssons geschrieben und dies wirklich mit Bravour gemeistert. Sehr gerne vergebe ich dem Buch fünf von fünf möglichen Sternen, empfehle es weiter und hoffe, das möglichst viele ihm eine Chance geben werden. http://angisbuecherkiste.blogspot.se/2016/02/verschworung-von-david-lagercrantz.html

    Mehr
    • 3
  • Gut gelungene Fortsetzung

    Verschwörung
    wirbelwind

    wirbelwind

    16. February 2016 um 10:00

    Ich nehme vorweg, dass ich nicht viel von diesem Buch erwartet habe - und dennoch hat es mich gut unterhalten. Lisbeth kam zwar viel zu spät vor in der Geschichte nach meinem Geschmack, aber dafür fand ich sie recht gut getroffen und habe ihre Erlebnisse gerne verfolgt. Der Schreibstil des Autors ist sehr actionlastig, was mich aber nicht so extrem gestört hat. Ich hatte von vornherein ja keinen Stieg Larsson erwartet. An sich eine spannende Story, ich habe mich gefreut die Charaktere wieder zu lesen... Daher empfehle ich das Buch auch gerne weiter

    Mehr
  • weitere