Verschwörung

von David Lagercrantz 
3,8 Sterne bei231 Bewertungen
Verschwörung
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (158):
Skorpion74s avatar

Hat mir gut gefallen. Wobei man wirklich Dreiviertel des Buches lesen muss bis es an die Geschichte der vorherigen Bände wirklich anknüpft.

Kritisch (22):
Tulpens avatar

lebt im Wesentlichen von der Substanz der Larsson-Vorgänger

Alle 231 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Verschwörung"

Ab 22. November im Kino!

Böse Zungen behaupten, Mikael Blomkvist sei nicht länger der Journalist, der er einst war. Lisbeth Salander hingegen ist aktiv wie eh und je. Die Wege kreuzen sich, als Frans Balder ermordet wird. Der weltweit führende Experte für künstliche Intelligenz hatte Blomkvist kurz vor seinem Tod brisante Informationen versprochen. Als der erfährt, dass Balder auch in Kontakt zu Lisbeth Salander stand, nimmt er die Recherche auf. Doch wie immer verfolgt Lisbeth Salander ihre ganz eigene Agenda.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783453504059
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:624 Seiten
Verlag:Heyne
Erscheinungsdatum:29.10.2018
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.08.2015 bei Random House Audio erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne56
  • 4 Sterne102
  • 3 Sterne51
  • 2 Sterne15
  • 1 Stern7
  • Sortieren:
    Leseherzs avatar
    Leseherzvor einem Monat
    Salander &Blomkvist are back!

    Im vierten Teil der Millennium-Reihe geht es um einen “Superhirn” Frans Balder! Er hat was, wovon Hacker nur träumen könnten, doch wandte er sich nur an eine Person: Lisbeth Salander! Doch als er versuchte mit ihr Kontakt aufzunehmen und auch gleichzeitig mit Mikael Blomkvist zu reden, wird Frans ermordet und das vor den Augen seines Sohnes August. August Balder ist acht Jahre alt und ist ein Autist. Genau wie sein Vater! Doch das wissen nur die wenigsten.

    Lisbeth meldet sich nach einer schier endlosen langen Zeit wieder bei Mikael. Glücklich und erleichtert zugleich versucht Mikael herauszufinden, was Frans Balder von ihm will. Doch genau in diesem, als Mikael zu Frans wollte, geschah schon der Mord!

    August Balder wird vorsorglich in eine Klinik untergebracht, um ihn aufgrund des Autismus besser betreuen zu können, doch Lisbeth wusste genau das dies eine Falle ist. Bevor überhaupt die Situation eskalieren konnte, rettete sie August das Leben, während sie selbst angeschossen wurde. Doch dies hinderte sie nicht daran, mit dem Jungen zu flüchten. Warum sie ihn entführt hat, war klar: August sollte den Mörder seines Vaters zeichnen und sie wusste, dass er ein helles Köpfchen sei und hoffte auf seine Hilfe, die schlimmsten Verbrecher dran zu kriegen! Doch sie spürte, dass genau diese Unterschrift ihr kein Unbekannter schickte…

    Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, nachdem für sie  klar war, wer dahinter steckt und wie dicht Mikael an eine Person heran kam und es auch für ihn gefährlich werden konnte. Doch während der ganzen Herausforderung und einer möglichen Reportage des Jahres für das Magazin Millennium, trauert das Team um einen ihrer engsten Kollegen Andrei Zander, der Opfer wurde um ebenfalls das Leben von August Balder zu retten…

     

    Schaffen es Lisbeth und Mikael, diesen Skandal aufzudecken?

     

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    oromis23s avatar
    oromis23vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Viel Schreibkunst, wenig Gefühl - ein solider Roman mit intelligentem Plot, der mich aber überhaupt nicht fesseln oder berühren konnte.
    Viel Schreibkunst, wenig Gefühl

    Lagercranitz´ Fortsetzung der Millennium-Trilogie hat bei mir vor allem den Eindruck hinterlassen, dass er einerseits ein Meister intelligenter Plots ist und das Handwerk Schreiben beherrscht - dazu passen seine internationalen Biografie-Erfolge. Andererseits konnte mich sein Roman emotional überhaupt nicht fesseln und die unnötige Verkomplizierung der Personenstruktur frustrierte mich.

    Ich hatte den Eindruck, der Plot wurde so komplex wie möglich ausgebreitet - davon hat der Leser aber nichts, da die Figuren zwar sehr detailliert beschrieben werden, es aber einfach viel zu viele von ihnen gibt und sie damit dennoch seelenlos bleiben. Der Autor beschreibt sie, statt sie selbst handeln zu lassen. Mir persönlich waren die vielen, verworrenen Beziehungen rund um NSA und Mafia viel zu kompliziert. Der ganze Roman besteht fast ausschließlich aus Dialogen und unzähligen Handlungssträngen, wodurch die Geschichte enorm an Tempo verliert. Ganz zu schweigen von den wenigen Action-Szenen, die das einzige an Handlung sind, das mir in Erinnerung bleibt. Der Mordfall an sich ist eher unspektakulär, woran auch Lisbeths geheimnisvolle Verbindung dazu wenig ändert.

    Dass Mikael und Lisbeth irgendwie anders reden und handeln als in den Vorgängerbänden, ist klar, denn man kann von Lagercranitz wohl kaum erwarten, dass er schreibt wie Larsson. Ungereimheiten oder hölzerne Aussagen sollen hier also gar nicht Thema sein. Ich bedauere nur, dass er aus der einzigartigen Beziehung zwischen den beiden nicht mehr herausgeholt hat. Mikael und Lisbeth agieren in diesem Roman nur einzeln, nicht als Team. So bleibt der Roman ein durchaus hochwertig geschriebener Thriller, der zwei Sterne für seine exakte Recherche auf unterschiedlichsten Gebieten verdient (besonders gefiel mir der anfängliche Zwiespalt in Blomkvist, der seine Ansprüche an investigativen Journalismus nicht zugunsten von Umsätzen und Zielgruppen herunterschrauben will). Mehr Sterne kann ich allerdings nicht vergeben, da mich die nüchterne Sachlichkeit, das komplizierte Sammelsurium blasser Figuren und zuletzt die unauthentischen Handlungen von Mikael und Lisbeth enttäuscht haben.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    j125s avatar
    j125vor einem Jahr
    Wo war Lisbeth?

    Reiheninformation:
    Meine Rezension ist spoilerfrei. Es handelt sich hierbei um den vierten Band einer Reihe, die allerdings ab diesem Band von einem anderen Autor fortgeführt wird. Ich denke, man sollte die vorherigen Bücher gelesen haben. Allerdings weniger um vergangene Ereignisse zu erfahren (die werden kurz angerissen), sondern eher um die Protagonisten kennenzulernen und zu verstehen.

    Inhalt:
    Bekanntermaßen lebt der Journalist Mikael Blomkvist für seine Zeitschrift Millennium. Doch um Millennium ist es nicht gut bestellt und auch an Mikael selbst wird kein gutes Haar gelassen. Eine neue, bahnbrechende Story muss her. Möglicherweise kann Frans Balder für so eine Geschichte sorgen. Doch Balder, ein bekannter Wissenschaftler, der erst kürzlich wieder nach Schweden zurückkehrte, wird ermordet, kurz bevor er sich mit Mikael treffen kann. Einziger Zeuge ist Balders autistischer Sohn. Aber auch Lisbeth kommt eine besondere Rolle in der Geschichte zu, hatte sie doch ebenfalls Kontakt zu Balder. Und plötzlich, sind sie Teil einer Verschwörung, in die auch die NSA verwickelt ist…

    Meine Meinung:
    Ich bin großer großer Fan der ersten drei Teile, die noch von Stieg Larsson verfasst wurden. Es heißt, die Reihe sei ursprünglich auf zehn Bände angelegt, doch vor seinem Tod konnte der Autor lediglich drei Bände verfassen. Fortgeführt wird die Reihe nun von David Lagercrantz, was bei mir zu gemischten Gefühlen geführt hat. Ich war zwar furchtbar traurig, dass nach Band drei Schluss war und freue mich daher grundsätzlich, dass dem Leser die Protagonisten erhalten bleiben. Allerdings hatte ich Sorge, dass meine Erwartungen nicht erreicht werden können und ich mir vielleicht sogar die ersten drei Bände durch diesen Band vermiesen könnte. Durch die relativ guten Besprechungen, habe ich mich dann aber doch hinreißen lassen.

    Am Anfang habe ich es mit dem Hörbuch versucht. Es wird von Dietmar Bär gelesen, der seine Sache meiner Ansicht nach gut macht. Seine eher tiefe Stimme passt gut zum rauen Schweden. Ich spreche zwar kein schwedisch, hatte aber dennoch den Eindruck er hat sich gut über die Aussprache der Straßen und so weiter informiert. Vielleicht spricht er aber auch schwedisch. Jedenfalls gab es am Hörbuch an sich nichts auszusetzen, außer an der Handlung.

    Die Handlung war über weite Teile unglaublich langweilig. Ich kenne das aus den Büchern von Stieg Larsson, denn besonders der erste Band hat auch einen sehr langen Einstieg. Aber irgendwann kam dann immer der Schwung, spätestens als Lisbeth Salander das Parkett betrat. Hier war das leider nicht so. Ich habe so auf Lisbeth gewartet und als sie dann endlich da war… wurde es nicht besser. Natürlich ist Mikael Enthüllungsjournalist und es geht häufig um Wirtschaft und/oder Politik. Beides sind Themen die mich nicht so wahnsinnig interessieren. Aber irgendwie wurde es dann doch immer noch spannend.

    Zwar nimmt die Handlung gegen Ende dann doch Fahrt auf, was letztlich auch die Bewertung gerade noch so angehoben hat, aber dann wurde die Verschwörung so sehr in den Vordergrund gerückt, dass ich Probleme hatte zu folgen. Ich wusste nicht mehr, wer welches Spiel verfolgt und hab daher die Auflösung auch nur nach den Passagen abgesucht, die mich noch interessierten.

    Es ist wirklich schon lang her, dass ich die ersten drei Bände gelesen habe, daher kann ich nicht sagen, inwieweit man Unterschiede zwischen Lagercrantz und Larsson feststellen kann. Vor allem nicht in Bezug auf den Schreibstil. Nach meinem Empfinden ist der größte Unterschied die Darstellung der Charaktere, allen voran Lisbeth. Sie ist ein spezieller Mensch, sicher. Aber hier ist sie so… düster und versessen und trostlos, dass ich sie wohl nicht gemocht hätte, würde ich sie nicht aus den Vorgängern kennen. Vielleicht habe ich auch mittlerweile ein falsches Bild von der „alten“ Lisbeth, aber diese neue Version mochte ich leider gar nicht.

    Fazit:
    Ich bin schon ziemlich enttäuscht von diesem Band und wünschte fast, ich hätte ihn nicht gelesen. Die Handlung ist sehr langatmig und trocken und konnte mich so überhaupt nicht ans Buch fesseln. Auch die Charaktere haben mich enttäuscht, allen voran von Lisbeth habe ich ganz anderes erwartet.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Sonnenschein12s avatar
    Sonnenschein12vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es war teilweise ausgesprochen spannend! Natürlich kommt es nicht an Stieg Larsson heran, aber mir hat es trotzdem gut gefallen...
    Neue Herausforderungen für Lisbeth und Mikael


    Ich muss gestehen, ich habe lange gezögert, dieses Buch zu lesen: ein anderer Schriftsteller schreibt für einen verstorbenen Autor und übernimmt dessen Hauptfiguren? Und hat nicht Jussi Adler-Olsen zum Boykott dieses Buches aufgerufen?
    Die schlichte Neugier hat mich dann angestachelt - wie ist David Lagercrantz (von dem ich vorher nichts gehört hatte) an die Geschichte herangegangen? Was gibt es Neues von Mikael und Lisbeth?
    Und noch ein Geständnis: mir hat das Buch im Prinzip wirklich gut gefallen, ich fand es auch  spannend geschrieben -allerdings sind meine alltäglichen bevorzugten Themen nicht gerade Primzahlzerlegung, Quantencomputer, schwarze Löcher, aber sie sind so in die laufende Geschichte eingebunden, dass ich ihnen tatsächlich - zum Verständnis der weiteren Geschichte - folgen konnte.
    Mikael und Lisbeth sind mal wieder in eine große Industriespionage verwickelt, die bis in die höchste Ebene der NSA führt (von der ich übrigens glaube, dass sie so hätte stattfinden können!). Sie arbeiten an unterschiedlichen Herangehensweisen und Wegen, aber kommen letztendlich zu einer gemeinsamen Problemlösung.
    Besonders interessant fand ich die Beschreibung von  August, einem 6-jährigen Kind, dass an dem Savant-Syndrom (Inselbegabung) leidet. Seine außergewöhnlichen Fähigkeiten sind in zweifacher Hinsicht wichtig für die Lösung des Falles. Klar, dass ich erstmal heftig "gegoogelt" habe...
    Sehr verwirrt hat mich, dass Lisbeths Verwandtschaft (die negative väterlicherseits) einen immer stärkeren Anteil am Geschehen übernimmt - und der Kampf ist noch nicht beendet...
    Den Schluss des Falles fand ich zu abrupt, es kam so ein Gefühl von "Friede, Freude, Eierkuchen" auf. Und besonders irritiert hat mich der  letzte Satz des Buches...
    Doch, insgesamt als Fazit: ein guter Thriller, kein Stieg Larsson (aber wer kann das schon sein?), aber durchaus spannend  und - allein gelesen, ohne den Vergleich mit Stieg Larsson - ein sehr empfehlenswertes Buch!

    Kommentare: 1
    54
    Teilen
    Dornenstreichs avatar
    Dornenstreichvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Gelungene Fortsetzung der bisherigen Millenium Trilogie - wenn auch von einem anderen Schriftsteller. Spannender Krimi mit Niveau.
    Eine Rezension ohne Autorenvergleich :)

    Zu allererst: man kann ein Buch nur bewerten, wenn man es selbst gelesen hat und sich nicht von den Meinungen anderer beeinflussen lässt. Ich habe dem Buch und dem neuen Autor eine Chance gegeben und bin völlig neutral an die Sache herangengangen!

    Natürlich ist David Lagercrantz kein Stieg Larsson - das kann er nämlich auch gar nicht sein. Jeder Autor ist mit seinem eigenen, individuellen Schreibstil einzigartig. Es liegt vielleicht in der Natur des Menschen immer wieder Vergleiche anstellen zu müssen - genau davon möchte ich mich bei dieser Rezension distanzieren!

    Ich habe die Bände I - III der Millenium Trilogie unter Stieg Larsson gelesen und sie haben mir wirklich sehr gut gefallen. Genau aus diesem Grund wollte ich unbedingt erfahren, wie es mit Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist weitergeht. David Lagercrantz hat es geschafft, mich mit diesem Buch zu überzeugen, auch wenn ich es - aus den oben genannten Gründen - nicht mit den Vorgängerbänden vergleichen will. Mich persönlich konnte die Geschichte bzw. die Handlung sehr gut unterhalten und sie hat mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt, sondern mich begeistert. Die Spannung wird permanent aufrechterhalten und die einzelnen Handlungsstränge, wie sie für diese Buchserie typisch sind, laufen nach und nach zusammen und ergeben ein stimmiges großes Ganzes. Die Charaktere, insbesondere Lisbeth Salander, konnten mich wieder begeistern und es fühlte sich so an, als würde man "alte Bekannte" wiedertreffen. Der Behauptung, die beiden hätten sich unter Lagercrantz zu sehr verändert und wären nicht wiederzuerkennen, kann ich nur wiedersprechen!

    Leider reicht es trotzdem nicht ganz für 5 Sterne, da mir das Ende zu schnell abgehandelt wurde und mir das Tempo im letzten Drittel einfach zu rasant war. Außerdem haben einige Stellen, die ich aufgrund der Spoilergefahr nicht nennen möchte, zu überzogen und weit hergeholt gewirkt. Der letzte Satz des Buches ist für die geschilderte Situation absolut unpassend und allein dafür würde ich schon einen Stern abziehen.

    Trotzdem hat es mir sehr viel Freude bereitet, dieses Buch zu lesen. Ich finde, man sollte David Lagercrantz eine Chance geben und nicht zu viele Vergleiche anstellen - sonst verdirbt man sich die Freude am Lesen nur selbst. Ein skandinavischer Krimi, den ich wirklich jedem empfehlen kann, der auf etwas anspruchsvollere Krimiliteratur steht und nicht nur Mord und Totschlag lesen möchte.

    Ich werde David Lagercrantz weiterhin lesen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Stephan59s avatar
    Stephan59vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Schade um den guten Plot. Lagercrantz kommt in keiner Weise an Stieg Larssons Trilogie heran.
    Befremdlich und aufgesetzt

    Autismus ist ein gesellschaftlich relevantes Thema, das in den letzten Jahren in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung gerückt ist, und so verwundert es nicht, dass ein wichtiger Zeuge, der kleine August Balder, daran leidet, der zudem eine, oder besser gleich zwei spezifische und im weiteren Verlauf der Story entscheidende Begabungen ausgeprägt hat. Das mag ja alles noch angehen. Dass aber mit Camilla nun eine leibliche Schwester von Lisbeth Salander ellenlang neu eingeführt werden muss, um eine würdige, böse Nachfolgerin Zalatschenkos ins Bild zu setzen, muss als misslungen bezeichnet werden. Wirkte bei Stieg Larsson der Halbbruder Lisbeths noch überzeugend in der Rolle des empfindungslosen, verlängerten Arms des Vaters, bleibt Camilla ein transplantierter Fremdkörper, der den guten Plot um Künstliche Intelligenz und die Machenschaften der NSA ad absurdum führt. Da bleibe ich doch lieber gleich beim Original!

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    RapsUndRuebes avatar
    RapsUndRuebevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Tolle Fortsetzung der Millenium-Trilogie
    Würdige Fortsetzung

    Inhalt:
    Siehe Klappentext oder andere Rezensionen.

    Stil:
    Spannend, undurchsichtig

    Fazit:
    Spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Lagercrantz hat eine würdige Fortsetzung der Milleniums-Trilogie von Stieg Larsson abgeliefert. Das Buch könnte auch direkt der Feder von Stieg Larsson entsprungen sein. Für diejenigen, die die ersten drei Bände kennen, ist diese Fortsetzung unbedingt empfehlenswert.

    Kommentieren0
    65
    Teilen
    B
    Bibsi72vor 2 Jahren
    Gelungene Fortsetzung

    Klasse! Hat mir sehr gut gefallen! Ich war ja zunächst sehr skeptisch, denn die Fußstapfen von Stieg Larsson sind ja schon sehr groß. Lagercrantz hat diese Aufgabe aber exzellent gemeistert. Die Story setzt an die vorherige Millennium-Trilogie an. Allerdings muss man diese nicht zwingend gelesen haben, um in die Geschichte rein zu kommen. Die Charaktere entwickeln sich logisch weiter. Interessant fand ich auch die Familienbande zwischen Lisbeth und Camilla. Die Inselbegabung von August hat mich fasziniert. Hier werde ich mich bestimmt noch weiter informieren.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    E
    engel-07vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: gute Mittelklasse
    gute Mittelklasse

    Meiner Meinung nach kommt David Lagercrantz nicht an Stieg Larsson heran, aber schlecht finde ich ihn auch nicht.
    Die Geschichte von  Mikael Blomquist und Lisbeth Salander wird weitererzählt. Wieder einmal geht es um Industriespionage. Lisbeth wird mit ihrer Vergangeheit konfrontiert und Mikael schreibt eine neu Story. Der rote faden ist wie bei den anderen Romanen vorhanden, aber die richtige Spannung kommt eben nur bedingt auf.
    Für mich eine gute Mittelklasse.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Federfees avatar
    Federfeevor 2 Jahren
    Wann kommen endlich Mikael und Lisbeth?

    Die Millennium-Trilogie des verstorbenen Stieg Larsson habe ich zwei- oder dreimal gelesen, so gut fand ich sie und ich habe es immer bedauert, dass es keine Fortsetzung gab. Nun hat Lagercrantz nach Notizen von Larsson einen 4. Band geschrieben. Den habe ich im 2. Kapitel abgebrochen. Im ersten fand ich die Personen und ihr Verhalten völlig unglaubwürdig, im zweiten habe ich mich gelangweilt und weiter geblättert, mit der der Frage: Wann kommen endlich Lisbeth Salander und Mikael Blomquist wieder ins Spiel? Ich weiß es nicht …

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Daniliesings avatar
    Am 27. August 2015 erwartet euch Großes! Der schwedische Autor David Lagercrantz schreibt mit "Verschwörung" die Millenium-Reihe weiter, mit der Stieg Larsson einen Welterfolg landete. Findet heraus, wie die packende Geschichte um Lisbeth Salander und Mikael Blomkvist weitergeht!

    Zum Erscheinen des von vielen heiß ersehnten 4. Bandes haben wir uns zusammen mit dem Heyne Verlag etwas Besonderes überlegt! Wir verlosen exklusiv 3 Exemplare von "Verschwörung", die die Gewinner direkt am 27.8. in ihrem Briefkasten haben werden! Die Lieferung am Erscheinungstermin können wir nur für Postadressen innerhalb Deutschlands garantieren.

    ###YOUTUBE-ID=LnpVxRdPPvA###

    Ihr möchtet euch diese mitreißende Fortsetzung nicht entgehen lassen? Dann macht gleich bei unserer Buchverlosung mit und gewinnt eines der 3 Bücher! Beantwortet uns dafür nur noch die folgende Frage bis zum 24. August:

    Habt ihr die ersten 3 Bände der Millennium-Reihe bereits gelesen und was erwartet ihr euch von Teil 4?

    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks