David Levithan Das Wörterbuch der Liebenden

(145)

Lovelybooks Bewertung

  • 128 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 66 Rezensionen
(47)
(59)
(31)
(6)
(2)

Inhaltsangabe zu „Das Wörterbuch der Liebenden“ von David Levithan

Von A wie atemberaubend bis Z wie Zenit – was liegt näher, als die Liebe enzyklopädisch zu erzählen? Diese poetische Manhattan-Love-Story in ungewöhnlicher, verspielter Form ist ein Herzensbuch für jeden, der verliebt ist oder sich verlieben möchte. Übersetzt von Andreas Steinhöfel.

Etwas ganz anderes und so besonders!

— Kleines91
Kleines91

Ein super Buch für zwischendurch. Etwas besonderes und doch irgendwie unpersönlich.

— live_between_the_lines
live_between_the_lines

Tolle Idee, konnte mich aber streckenweise nicht wirklich packen

— WordLover
WordLover

grandiose Idee, nebenbei entdeckt man wunderschöne neue Wörter :)

— zweiundzwanzig
zweiundzwanzig

Mir gefiel es gut, weil die kleinen Einträge es schaffen, die Liebe in all ihren Facetten darzustellen.

— Bellchen
Bellchen

eine berührende Geschichte in ganz besonderer Form: Wörterbucheinträge! besonders und gefühlvoll

— thiefladyXmysteriousKatha
thiefladyXmysteriousKatha

Ein interessantes Buch aber ich hatte mir trotzdem etwas anderes vorgestellt

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Interessante Denkensweise. Eine ehrlicher Roman zum Thema Liebe in einer ganz besonderen Aufmachung ;)

— Zyprim
Zyprim

Sehr interessant und sicher einmal etwas anderes.

— Sandrine1503
Sandrine1503

Die Liebe bedeutet so viel und hat so viele Seiten. David Levithan zeigt es in diesem Buch. Wundervoll!

— TheSarahStory
TheSarahStory

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein super Buch für zwischendurch. Etwas besonderes und doch irgendwie unpersönlich.

    Das Wörterbuch der Liebenden
    live_between_the_lines

    live_between_the_lines

    27. March 2017 um 18:08

    Autor : David Levithan Preis : 8,99€ Taschenbuch : 224 Seiten Verlag : List Taschenbuch Erschienen : 17. Februar 2012 Sprache : Deutsch ISBN-10 : 3548610846 Originaltitel : The Lover's Dictionary Dieses Buch habe ich mir spontan auf ReBUy bestellt, nachdem ich gesehen habe das Jerrie von @jerriesblog es in seinem Lesemonat vorgetsellt hat. Ic fand es hat sich super interessant angehört. Vorallem die Aufmachung des Buches. Letzten endes war ich in weniger als einem Tag it dem Buch durch und ich habe das Buch auch nicht durch gesuchtet, es hat halt einfach nicht sehr viel Inhalt. Zum Buch   Ein Wörterbuch als Tagebuch. Erzählt wird alles von einem Namenlosen "Er".Es wird erzählt wie ein "Sie" kenne lernt und die vershiedenen Etapen der Beziehung werden in Form von Wörterbucheinträgen erzählt. Jede Seite steht unter der Überschrift iene Wortes und dazu erzählt Er was die beiden so erlebt haben. Dabei werden nciht nur die schönen Erlebnisse erzählt, auch die Probleme in einer Beziehing werden dargestellt und man erhält einen Einblick in ine Echte und Autentische Beziehung. Meine Meinung   Ich finde das Buch ist echt echt süß aufgemacht. Wirklich in Form eines Wörterbuches. Leider wurde das Potenzial eines solchen Konzepts und der Geschichte an sich, nicht richtig ausgeschöpft. Es ist schön das man mal eine autenische Geschichte einr Beziehung zu lesen bekommt, also wie es wirklich läuft, mit allem Zweifeln, Ängsten, Streis aber auch den wundervollen Momenten die naürlich in einer Beziehung überwiegen (sollten). Auch die Idee, dass die Namen der Protagonisten "Ihm und Ihr" nicht genannt wurden fand ich zu beginn sehr cool und spannend. Leider verging das relativ schenll und zurück blieb eine distanz zu dem Portagonist. Ich konnte mich an den meisten Stellen nict richtig in das Buch fallen lassen da ich mir vorkal wie iein außenstehender. Als Buch sollte man mitreißend sein und so geschieben sein, dass sich der leser als Teil des ganzen fühlt. leider war das hier ganz und gar nciht der Fall. Denoch habe ich mich an manchen Stellen in dem Buch selber wieder erkannt u nd musste dann schmunzeln. Zitat   Lieb mich weniger, dafür aber länger. (S. 192) Fazit   Ein super Buch für zwischendurch. Leider finde ich ist die Idee nicht so gut umgesetzt, das  man die ganze Zeit keine Namen kennt finde ich wiederum sehr interessant und das Buch ist 100% Ehrlich. Es zeichte das Bild einer Bezihung wie sie wirklich ist, nicht wie in jedem anden Buch wo immer alles bestens läuft.Sterne: ✴ ✴ ✴  von 5 möglichen Sternen Zum Autor   David Levithan, geboren 1972, wurde als Autor dreier preisgekrönter Romane für Jugendliche bekannt, die er mit der Co-Autorin Rachel Cohn verfasste. Das Wörterbuch der Liebenden war sein literarischer Durchbruch. "Die schönste Zusammenfassung von Liebe und (Zusammen-)leben, die ich seit langem gelesen habe. Grandios! ", schwärmte Christine Westermann auf WDR2. Der Autor lebt in New York.  (Quelle Amazon.com) Klappentext   Von A wie atemberaubend bis Z wie Zenit – was liegt näher, als die Liebe enzyklopädisch zu erzählen? Diese poetische Manhattan-Love-Story in ungewöhnlicher, verspielter Form ist ein Herzensbuch für jeden, der verliebt ist oder sich verlieben möchte. Übersetzt von Andreas Steinhöfel. Weiter Bücher von David Levithan: Mein Bild sagt mehr als deine Worte Letztlich sind wir dem Universum egal letztlich geht es nur um dich

    Mehr
  • ein ganz anderes Wörterbuch..

    Das Wörterbuch der Liebenden
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    22. April 2016 um 12:35

    Das Wörterbuch der LiebendenVon diesem Buch habe ich ehrlich gesagt nicht viel erwartet und bin begeistert, was es in mir ausgelöst hat. Ich fand es unheimlich amüsant, berührend und unterhaltsam. David Levithan werde ich mir ab jetzt genauer anschauen.InhaltVon A wie atemberaubend bis Z wie Zenit – was liegt näher, als die Liebe enzyklopädisch zu erzählen? Diese poetische Manhattan-Love-Story in ungewöhnlicher, verspielter Form ist ein Herzensbuch für jeden, der verliebt ist oder sich verlieben möchte.MeinungDieses Buch ist wirklich etwas ganz besonderes. Ich habe noch nie vorher in meinem Leserleben eine Geschichte in Form von Wörterbucheinträgen gelesen. Die Form ist bereits das reine Abenteuer aber auch die Sprache hat mich überzeugt. Christine Westermann sagte zu diesem Buch ob es möglich sei sich in einen Text zu verlieben und ich denke diese Frage kann man bejahen. Der Autor schreibt mal sehr lustig, mal tief traurig dann plötzlich hoch poetisch und mit den meisten Situationen kann sich wohl jedes Paar identifizieren. Man lernt anhand der Einträge das Paar aus Manhattan gut kennen und sieht alle Facetten ihrer beziehung. Vom Kennenlernen über Leidenschaft bishin zum Betrug.Vielmehr kann ich zu diesem tollen Buch nicht sagen, man muss es einfach selbst gelesen haben. Es hat oft nur kurze Einträge und man fliegt durch die Sieten. Wer also etwas für einen schönen Leseabend sucht ist hiermit gut bedient.

    Mehr
  • Ganz anders als erwartet

    Das Wörterbuch der Liebenden
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. November 2015 um 13:44

    Ein interessantes Cover obwohl mir das, der Taschenbuchausgabe, persönlich besser gefällt. Das Hardcover ist jedoch schön aufgebaut, der Einband ist in rot gehalten und mit einem Lesebändchen versehen, das rundet die Geschichte ab. Ich bin immer wieder über dieses Buch gestolpert und das hat mich immer neugieriger gemacht, somit musste ich es einfach lesen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig, sachlich und doch werden Gefühle gut vermittelt. Jedoch wird nicht sehr bildlich beschrieben, wodurch die "Geschichte" nicht richtig zu mir durchgedrungen ist. Mit gewissen Aussagen konnte ich mich identifizieren und habe hier und da auch einmal geschmunzelt. Die Melancholie, die der Autor zum Ausdruck bringt, nimmt einen schnell gefangen und so wird man in den Strudel der Beziehung mit hinein gezogen. Es gab jedoch auch Begriffe, mit denen ich mich nicht identifizieren konnte, da konnte man sehen das es ein erzählte s Wörterbuch ist, denn die Worte waren dann im Zusammenhang mit der Beziehung, also nicht für alle Liebenden sondern für die Liebenden, den Unterschied habe ich schnell entdeckt. Ich hatte aber eher mit einem Wörterbuch für alle Liebenden gerechnet und somit ist auch die Bewertung anders ausgefallen. Die Idee an sich fand ich sehr interessant, doch die Umsetzung war etwas anders als ich es mir vorgestellt habe. Man darf nicht mit einer bestimmten Vorstellung an das Buch gehen und möglichst offen dafür sein, was der Autor hierdurch vermitteln möchte. Meinen Geschmack hat es nicht so ganz getroffen. Fazit: Das Wörterbuch der Liebenden, ist etwas ganz besonderes, nicht unbedingt für jeden Leser geeignet. Ich habe das Buch mit großen Erwartungen gelesen und war dann leider etwas enttäuscht, der Titel ist hier Programm, denn es handelt sich wirklich um ein Wörterbuch nach Alphabet sortiert und dazu einige Begriffe mit Erklärung bzw. Beispielen. 

    Mehr
  • Wörterbuch der Liebenden

    Das Wörterbuch der Liebenden
    buchstabentraeume

    buchstabentraeume

    15. September 2015 um 11:48

    Dieses Buch ist aufgrund seines Aufbaus wirklich ganz besonders. Aber insgesamt hatte ich mir doch mehr davon erwartet. Die Kapitel sind alle so kurz, dass sich das Buch innerhalb von kürzester Zeit lesen lässt. Es hat schon nur knapp 200 Seiten und die sind dann größtenteils auch noch nur zur Hälfte bedruckt... Dazu kommt, dass das Buch kaum Handlung hat. Zwar beschreibt der Autor die Chronik einer Liebe, aber das total sprunghaft und unzusammenhängend. Es gab zwar einige sehr schöne Zitate, die mir aufgefallen sind, aber ich habe weder Zugang zu den Charakteren gefunden noch fand ich die Geschichte sonderlich berührend. Es gab eigentlich auch gar keine richtige Geschichte, sondern einfach eine Aneinanderreihung von Anekdoten, die sich dann stellenweise auch noch wiederholt haben. Manchmal hatte ich den Eindruck, das Buch verläuft chronologisch, aber insgesamt war das doch nicht der Fall. Was den Ich-Erzähler betrifft, hatte ich den Eindruck, dass der stellenweise zwischen Männlein und Weiblein gewechselt hat. Zum Beispiel gab es eine Episode, in der auf die offen gelassene Zahnpasta-Tube hingewiesen wird. Das musste doch eindeutig von einer weiblichen Erzählerin geschrieben worden sein, oder? Gut gefallen hat mir der stellenweise sehr poetische Stil von Levithan. Wie gesagt, aus dem Buch lassen sich einige sehr schöne Zitate rausschreiben. Gleichzeitig regt der Autor mit seinen kleinen Weisheiten zum Nachdenken an. Das klingt jetzt wahrscheinlich kritischer, als ich das Buch am Ende bewertet habe, denn letztlich gibt es doch 4 Sterne von mir.

    Mehr
  • Ein Roman als Wörterbuch - besonders aber mehr für zwischendurch

    Das Wörterbuch der Liebenden
    booksfortea

    booksfortea

    23. May 2015 um 16:06

    "Am Ende werden diese Wörter nur ein schwacher Abglanz sein, bar aller Empfindungen, die sich in Worte nicht fassen lassen. Über Liebe zu schreiben ist letztlich so, als versuche man, das Leben selbst in ein Lexikon zu packen. Egal, wie viele Wörter es enthält, es werden nie genug sein." Das Buch ist wirklich süß und die Idee dahinter richtig interessant. Anders als jedes normale Buch, handelt es sich hierbei, wie der Name ja schon sagt, in gewisser Weise um ein Wörterbuch. Alphabetisch werden lauter Wörter genannt, die auf irgendeine Art, mit der Liebe und der Beziehung des Protagonisten zu tun haben. Das ist wirklich etwas einzigartiges. Es wird jetzt nicht zu meinem absoluten Lieblingsbuch werden, einfach weil es nicht so viel Handlung gibt. Die Geschichte einer Beziehung wird erzählt und obwohl hierbei nicht chronologisch vorgegangen wird, merkt man dennoch dass sie sich entwickelt, mal positiv und dann eher negativ, mit Problemen, die mit der Zeit auftreten. Die Zeitsprünge waren nicht allzu verwirrend und haben eher dafür gesorgt, dass etwas mehr Spannung aufgebaut wurde. "Ich möchte, dass meine Bücher ihre eigenen Regale kriegen", sagtest du, und da wusste ich, dass es okay sein würde, zusammenzuziehen. Innerhalb des Buchs erfährt man nicht mal den Namen des Erzählers aber trotzdem lernt man ihn und seine Gefühle und Gedanken sehr gut kennen und er ist mir wirklich sympatisch gewesen. Das Cover finde ich ehrlich gesagt nicht wirklich so toll. Die schönen Innenseiten haben mich aber dann doch schon eher überzeugt, aber das englische Cover ist leider echt um einiges schöner! Das schönste am Buch war David Levithans wunderschöner Schreibstil. Er ist einer meiner Lieblingsautoren und das obwohl mir nicht jedes seiner Bücher zu hundert Prozent gefällt, ganz einfach weil er so toll mit Wörtern umgehen kann. Auch die Übersetzung von Andreas Steinhöfel ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen! "Es gibt Phasen, da fürchte ich, mich längst verloren zu haben. Soll heißen, mein Ich ist so untrennbar an das Zusammensein mit dir gebunden, dass ich nicht länger existieren würde, falls wir uns trennten. Diesen Gedanken hebe ich mir für Momente tiefster Unzufriedenheit auf. Ich hatte nie beabsichtigt, so abhängig von jemandem zu werden." Alles in allem muss ich aber sagen, dass die Geschichte auf Grund ihrer Leichtigkeit und fehlender Tiefgründigkeit ein Buch ist, dass nicht allzu lange im Gedächtnis bleibt.  Ich finde es ist ein wirklich schönes Buch für zwischendurch. Es bekommt 3,5/5 Herzchen von mir :)

    Mehr
  • Wie viel zu der Liebe doch eigentlich gehört...

    Das Wörterbuch der Liebenden
    TheSarahStory

    TheSarahStory

    28. November 2014 um 13:15

    Eine kreative Liebesgeschichte in komplett anderer Form. Diese Liebesgeschichte ist tatsächlich aufgebaut wie ein Wörterbuch und zu jedem von dem Autor ausgesuchtem Wort, gibt es eine kleine Story aus der Liebe der beiden Personen, um die es in diesem Buch geht. Da in der Geschichte Namen wirklich keine große Rolle spielen, könnte man ab und an vielleicht sogar denken, man liest etwas über sich selbst. Jeder, der eine lange Beziehung hinter sich hat oder gerade in ihr lebt, wird sich früher oder später in irgendeiner Passage wiederfinden und entweder darüber schmunzeln, seufzen oder ein wenig traurig die Mundwinkel sinken lassen.  David Levithan hat hier eine außergewöhnliche aber nicht weniger intensive Liebesgeschichte geschrieben, als alle anderen davor. Im Gegenteil, er beschreibt die Liebe, wie sie ist. Denn niemals ist zwischen zwei Menschen - so groß die Liebe auch ist - alles in Ordnung. Die Liebe bringt ihre negativen Seiten mit sich und weil wir lieben und auch lieben wollen, tun wir alles dafür, um das Beste daraus zu machen. Wir versuchen gemeinsam zu leben, gemeinsame Standpunkte zu finden und zusammen vorwärts zu gehen und sehen zu, dass keiner von beiden auf der Strecke bleibt. Wir lachen zusammen, wir weinen zusammen und schreien uns an und vertragen uns wieder. Wir können manchmal nicht miteinander und nicht ohne einander und auch wenn wir uns an manchen Tagen kaum ertragen, könnten wir doch niemals gehen, bevor es wirklich vorbei ist. Wir kämpfen, manchmal miteinander, manchmal gegeneinander, aber letzten Endes doch immer füreinander, weil wir eine Liebe, die wir haben, meist nicht freiwillig wieder loslassen wollen. Es ist ein verzwicktes Spiel und eins, bei dem die Karten immer wieder neu gemischt werden, Tag für Tag muss man zusehen, dass man aus seinem Blatt das Beste herausholt. Oft sind Paare wie Pokerpartner. Nur weil der eine weiterkommt, als der andere, teilt man sich den Erfolg danach und sollten einmal beide verlieren, dann zieht man sich gegenseitig wieder nach oben. Aber irgendwann kommt vielleicht der Punkt, an dem das nicht mehr geht. Denn wenn jemand immer nur verliert, sucht er sich womöglich einen neuen Partner, mit dem er spielen kann. Einer, der das Glück auf seiner Seite hat und es gerne mit jemandem teilt, der davon weniger hat.Die Liebe ist ein seltsames Spiel, wurde schon sehr früh erkannt und obwohl wir alle Angst davor haben, lassen wir uns immer wieder darauf ein. Ein bisschen Drama braucht eben jeder einmal.Der Autor hat es geschafft all die Gefühlsebenen der Liebe in ein kleines Buch zu verpacken, in kurze Geschichten, die meist viel mehr ausgesagt haben, als ein dicker Liebesschmöker, der alles lange und breit umschreibt. Wie auf dem Buchrücken bereits vom Focus gesagt wurde: Es ist skeptisch, sehnsüchtig und poetisch. Und selbst ich hätte es nicht besser ausdrücken können. Diese drei Worte beschreiben dieses Werk wohl am Besten. Und nun lasst euch davon überzeugen. 

    Mehr
  • Enzyklopädie mal anders

    Das Wörterbuch der Liebenden
    Mandy_91

    Mandy_91

    Zu Beginn des Buches ist die Gliederung etwas gewöhnungsbedürftig. Doch mit der Zeit gewöhnt man sich daran, dass das Buch wie eine Enzyklopädie aufgebaut ist. Man lernt ein Paar kennen und erfährt in kleinen Fetzen, wie sie ihren Alltag miteinander meistern und auch die Höhen und Tiefen einer Beziehung durchleben. Eine etwas andere Liebesgeschichte, aber auf jeden Fall lesenswert! Habe es an einem Tag durch gelesen!

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    12. August 2014 um 06:54
  • Rezension zu "Das Wörterbuch der Liebenden"

    Das Wörterbuch der Liebenden
    littleowl

    littleowl

    Die Struktur ist hier völlig anders als bei "normalen" Romanen. Von A bis Z hat Levithan Wörter ausgewählt, die etwas mit Liebe oder Beziehungen zu tun haben. In jedem Lexikoneintrag erzählt er eine Episode in der Geschichte eines Paares. Die Geschichte wird zwar nicht chronologisch erzählt, die Puzzleteile fügen sich beim Lesen aber zu einem Gesamtbild zusammen. Es war faszinierend zu sehen, wie sehr sich die Gefühle des Ich - Erzählers verändern, je nachdem, in welchem Stadium der Beziehung wir uns gerade befinden. Im Grunde beschreibt Levithan ganz alltäglich Situationen, die jeder kennt. Dabei schafft er es aber, auch die kompliziertesten Emotionen in Worte zu fassen, die man eigentlich nicht beschreiben kann. Über die Charaktere erfährt man zwar nur häppchenweise etwas, doch am Ende hat man das Gefühl, sie gut zu kennen. Vielleicht bilde ich es mir nur ein, aber ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass sich der Autor die Perlen der englischen Sprache rausgepickt hat. Und auch in den Einträgen selbst ist eigentlich jeder zweite Satz poesiealbumtauglich, weil der Schreibstil so wunderschön und poetisch ist. Ein gewagtes Experiment, aber auf jeden Fall ein gelungenes.

    Mehr
    • 2
  • Spannendes liebes-ABC :)

    Das Wörterbuch der Liebenden
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. January 2014 um 18:19

    Dieses Buch habe ich zufällig im Abverkauf gesehen. Der Einband und der Titel haben mich überzeugt es zu kaufen, ohne vorher den Klappentext zu lesen. ;) Das Buch ist einfach und schnell zu lesen, da zu jedem Buchstaben im Alphabet englische Begriffe auf den Bezug Liebe vorzufinden sind und daneben auch gleich die deutsche Erklärung steht.  Es ist für diejenigen etwas, die zurzeit Bücher über die Liebe lesen und ein Buch als Lückenfüller brauchen. Ich muss aber noch erwähnen, dass die Kurzgeschichten zu jedem Wort erstaunlich treffend sind und diese Kurz und Knackig auf einer Seite vorzufinden sind.. Deshalb 3 Sterne von mir!

    Mehr
  • [Rezension] David levithan: [das] Wörterbuch der Liebenden

    Das Wörterbuch der Liebenden
    Rainbow_Dash

    Rainbow_Dash

    13. June 2013 um 19:17

    Gebundene Ausgabe: 224 Seiten Verlag: Graf; Auflage: DEA, (11. August 2010) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3862200043 ISBN-13: 978-3862200047 Originaltitel: The Lover's Dictionary Preis [D]: EUR 18,00 Das Wörterbuch der Liebenden ist eine Hommage an die Liebe selbst. Von A bis Z werden lexikonartig verschiedene Wörter, die mit Liebe oder Verliebtsein in Zusammenhang stehen in kleinen Textpassagen beschrieben. Jeder Lexikoneintrag erzählt von der Annäherung zweier Menschen, vom Glücklichsein, sich entwickelnder Intimität und romantischen Zärtlichkeiten, aber auch vom verletzt werden und sich einschleichender Routine im Alltag. Das Buch ist aufgebaut wie ein Wörterbuch. Die Wörter sind von A bis Z in alphabetischer Reihenfolge angeordnet und für jedes Wort ist eine Buchseite reserviert. Da das Buch aus dem amerikanischen übersetzt wurde und dies die Originalsprache ist, sind auch die Wörter in amerikanischer Sprache gedruckt, da sonst die Reihenfolge des Autors aus dem Konzept gerissen worden wäre. Neben dem jeweiligen Wort in Originalsprache ist aber jedes mal auch das deutsche Wort abgedruckt, so dass man die Wortwahl des Autors gut nachvollziehen kann. Unter jedem Wort befindet sich eine Textpassage zur Beschreibung, manchmal jedoch auch nur ein einziger Satz. Man könnte meinen, dass die Einträge zusammenhanglos und trocken sind, doch sie sind in Romanform geschrieben und ergeben nach und nach eine zusammenhängende Liebesgeschichte, deren Ende jedoch völlig offen ist und vom jeweiligen Leser unterschiedlich interpretiert werden kann. Der Stil und die Erzählform waren für mich völlig neu und doch ist es mir relativ gut gelungen, in die Geschichte einzutauchen. Mit vielen Einträgen und Sätzen konnte ich mich selbst identifizieren und ich denke, so wird es jedem Menschen gehen, der selbst einmal geliebt hat oder auch enttäuscht wurde. An manchen Stellen wurde man traurig, weil man die negativen Gefühle nachvollziehen kann und an anderen Stellen kam ein vertrautes Kribbeln im Bauch oder Herzklopfen auf, weil man an eine bestimmte angenehme Situation denken musste. Der Autor hat es geschafft, die Liebe mit all ihren Licht- und Schattenseiten darzustellen, ohne in eine kitschige oder Mitleid heischende Art abzudriften. Ich persönlich habe es sehr genossen, das Buch zwischendurch im Alltag immer wieder zur Hand zu nehmen und einige Einträge zu lesen. Vielleicht werde ich es irgendwann in naher Zukunft noch einmal zusammen mit meinem Partner lesen, denn ich denke er wird genauso viele Gemeinsamkeiten zu unserer Beziehung entdecken wie ich!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden
    gurke

    gurke

    13. March 2013 um 11:55

    Der Titel „Das Wörterbuch der Liebenden“ klang für mich bereits unglaublich schön. Als ich dann das Cover der Hardcoverausgabe sah, musste ich es einfach in die Hand nehmen. Was könnte man in einem solchen Wörterbuch entdecken? Finden wir dort etwa lauter Begriffe dich sich alle rund um die Liebe drehen? Fast! In diesem Buch lesen wir eine Liebesgeschichte, wie sie realistischer nicht sein könnte. Auf jeder Seite finden wir, wie eben in einem Wörterbuch ein Wort mit Bedeutung und was den Protagonisten mit eben genau diesem Wort verbindet. Zu jedem einzelnen Buchstaben gibt es mehrere Begriffe. So zieht sich das auch durch das komplette Alphabet durch. Schnulzig oder gar kitschig ist die Geschichte überhaupt nicht. Denn der Autor beschreibt alle Höhen und Tiefen des Paares. Und die beiden haben das ein oder andere Tief in ihrer innigen Beziehung erlebt. Es steht oft nicht sehr viel Text auf den einzelnen Seiten und fast jeder hat das Buch wohl schnell gelesen, aber auf jeder Begriff lässt so viel Raum für eigene Gedanken. In unseren Köpfen wird sich wohl die Geschichte für jeden ein wenig anders abgespielt haben, nur das der rote Faden bleibt, den uns der Autor hinlegt. Mich konnte „Das Wörterbuch der Liebenden“ ohne Abstriche restlos begeistern. Für mich hatte das Buch alles, was es zu einer grandiosen Besonderheit im Buchregal macht. Es regt zum Nachdenken an, ist vom Aufbau ganz anders als alles was ich an Geschichten bisher kannte und bleibt lange im Gedächtnis. Obwohl es nicht viele Worte zu lesen gab, war die Geschichte viel nachhaltiger, als ein dicker Schmöker.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden
    Wrathchild

    Wrathchild

    20. December 2012 um 00:28

    Ein Mann. Eine Frau. Es folgt das erste Kennenlernen. Der erste Kuss. Zarte Bande werden geknüpft. Man lernt sich lieben. Es hängt der Himmel voller Geigen. Und plötzlich: der Alltag. entführt uns in alle Szenen einer Partnerschaft. Von A bis Z erzählt uns David Levithan fragmentiert von dem Leben eines Paares, wie es jedes sein könnte im Hier und Jetzt. Wir verfolgen nicht Kapitel für Kapitel das Zusammenleben der beiden Protagonisten, sondern springen zwischen dem ersten Treffen und dem Scheidepunkt der Beziehung. Jeder Eintrag wird mit dem passenden Begriff eingeleitet. Ein persönlicher Favorit, um den Aufbau des Buches deutlich zu machen: gravity, n. Schwerkraft, Anziehungskraft, f. Ich bilde mir ein, dass du mein Leben gerettet hast. Und dann frage ich mich, ob ich mir das nicht nur einbilde. Levithan spielt wunderbar mit den Worten. Fast poetisch führt er uns in eine kleine Welt, welche vermutlich jeder schon einmal durchlebt hat. Man fühlt mit. Lacht, seufzt, erinnert sich und trauert möglicherweise. Seine Sprache ist exakt. Ohne viele Umschweife bringt er es auf den Punkt und verliert sich nicht in unnötigen Details. Er berührt, entzaubert und lässt sich einen auf's Neue verlieben. Mit nur einem einzigen Satz schafft er den Spagat zwischen Freude und Hoffnungslosigkeit. Und Levithan zeigt, die Liebe ist wie ein Zauberwürfel. Je öfter man daran dreht, umso mehr Möglichkeiten ergeben sich und fasziniert davon begibt man sich auf das Abenteuer die eigene Vollkommenheit im Zusammensein zu erreichen. , so wunderschön, bittersüß und tief wie das Leben selbst. Ein kleines Meisterwerk der Literatur.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    23. September 2012 um 12:38

    "Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan erzählt die Liebe enzyklopädisch, von A wie atemberaubend bis Z wie Zenit. Es mutet zunächst ungewöhnlich an, eine Liebesgeschichte zu lesen, die in eine Lexikon-Schablone gepresst ist. Geht das überhaupt? Nein, das bezweifel ich. Neugierig auf ein Lese-Experiment griff ich dann doch zu. Und bereute es nicht. Auch wenn manche Einträge nur ein oder zwei Sätze lang sind, sie erzählen doch mehr als längere Geschichten, die sich in vielen Worten verlieren. Das Bild der Liebenden, das sich dem Leser offenbart, ist erstaunlich vielschichtig. Die poetische Sprache umgarnt. Das Schönste daran: Man erkennt sich selbst in den Mosaikgeschichten wieder. Schmunzelt, lächelt, seufzt, erinnert sich.... breathtaking, adj. atemberaubend, Adj. "Wenn wir uns morgens küssen und uns einander hingeben, eine Stunde lang, bevor wir ein einziges Wort sagen." disabuse, v. zurechtrücken, V. "Mir gefällt die Vorstellung, dass man etwas Verrücktes zurechtrücken kann. Und dass wir am häufigsten unsere Auffassung von etwas zurechtrücken." flux, n. Fließen, n. "Der Naturzustand. Unsere Stimmungen ändern sich. Unsere Leben ändern sich. Unsere Gefühle füreinander ändern sich. Unsere Einstellungen ändern sich. Die Luft ändert sich. Die Melodie ändert sich. Die Temperatur der Dusche ändert sich. Akzeptieren. Wir müssen das akzeptieren." sacrosanct, adj. unantastbar, heilig, Adj. "Dein Nacken. Allein der Klang des Wortes Nacken klingt heilig für mich. Das, und die Kuhle an deinem Hals, der kurze Blick, den dein T-Shirt manchmal auf deine Brust gewährt. Das sind die Stationen meines stillsten, drängendsten Verlangens." yearning, n., adj. Sehnen, n., sehnend, Adj. "Im tiefsten Inneren dieses Verlangens liegt der Glaube, dass alles perfekt sein kann." Kann man sich in ein Buch verlieben? Ja, man kann. Wenn es perfekt und so ungewöhnlich ist wie "Das Wörterbuch der Liebenden".

    Mehr
  • Rezension zu "Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden
    Träumerin

    Träumerin

    20. September 2012 um 10:29

    In diesem wundervollen Büchlein erzählt David Levithan die Geschichte zweier Liebender per Eintrag im Wörterbuch. Er zeichnet ihre Geschichte vom Kennenlernen über das vielleicht zusammen bleiben bishin zu den Ängsten nach und rutscht dabei nicht ins Kitschige ab. Damit hat er wahrlich etwas noch nie dagewesenes geschaffen. Ich habe auf das Englische Original und kann jedem, der auf das Besondere steht, dieses Buch nur wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan

    Das Wörterbuch der Liebenden
    kassandra1010

    kassandra1010

    16. September 2012 um 16:01

    Wie wundervoll leicht und schön kann Liebe sein. Erstmalig habe ich ein Wörterbuch der Liebe gelesen und bin einfach begeistert. Oft findet man sich wieder, ob in der Traurigkeit oder in der sich so innig scheinenden Liebe dieser beiden Menschen. Leviathan fängt bei A abwegig an und hört erst bei zenith auf. Wunderschön geschrieben, es wirkt weder abgehackt noch unzusammenhängend. Die Geschichte einer Beziehung und das schlichtweg oft Ungesagte. Eine schöne und beeindruckende Story! Wahnsinn!

    Mehr
  • weitere