Letztendlich sind wir dem Universum egal

von David Levithan 
4,2 Sterne bei999 Bewertungen
Letztendlich sind wir dem Universum egal
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (822):
P

Das Buch entführt einen auf sehr kurzweilige und fesselnde Art in die unzähligen Leben A´s. Anfangs etwas zu kitschig, aber tolle Story!

Kritisch (36):
T

Gute Story, jedoch nicht ganz mein Geschmack. Aber ansonsten ein gelungenes Buch.

Alle 999 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Letztendlich sind wir dem Universum egal"

A hat keine Freunde, keine Familie, kein Zuhause – und keinen eigenen Körper. Er ist nie länger als einen Tag dieselbe Person. Mal männlich, mal weiblich taucht er in die unterschiedlichsten Leben ein. Das ist sein Alltag, etwas anderes kennt er nicht. Doch dann lernt er Rhiannon kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Und auf einmal wünscht er sich mehr Kontinuität, als das Universum ihm zugesteht.

Ein herausragender, magischer Roman für alle, die die Sehnsucht nach der ganz großen Liebe kennen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783596811564
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:416 Seiten
Verlag:FISCHER Taschenbuch
Erscheinungsdatum:22.09.2016
Das aktuelle Hörbuch ist am 27.03.2014 bei Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne444
  • 4 Sterne378
  • 3 Sterne141
  • 2 Sterne28
  • 1 Stern8
  • Sortieren:
    sweetpiglets avatar
    sweetpigletvor 2 Monaten
    Letztendlich sind wir

    Bei A ist kein Tag wie der andere, denn jeden Morgen erwacht A in einem neuen Körper. Das klingt verrückt, ist für A allerdings das normale Leben. Jeden Morgen muss A herausfinden wie die Person lebt, ob sie männlich oder weiblich ist, wie der Alltag aussieht, es scheint als wäre jeden Tag ein Abenteuer. Bis A auf Rhiannon trifft und sein ganzes Weltbild durcheinanderbringt.

     

    „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ habe ich vor ca. 3 Monaten bereits beendet, und zunächst dachte ich, dass ich echt Schwierigkeiten hätte eine Rezension zu schreiben. Aber was soll ich sagen, das Buch war so prägend, interessant und gutgeschrieben, dass man es einfach nicht vergessen kann. Am Anfang ist man als Leser noch etwas unbescholten, man weiß noch nicht genau worauf David Levithan hinaus möchte, doch je mehr man in As Geschichte eintaucht, umso deutlicher wird worum es „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ wirklich geht.

     

    Durch seine ständigen Körperwechsel erlebt A, und somit auch der Leser, die Welt aus einem ganz anderen Blickwinkel. Er hat keinen richtigen Namen, er hat keinen eigenen Körper, und dennoch weiß er, dass er existiert, denn er erinnert sich an die Dinge die er erlebt, er hat ein virtuelles Leben und probiert so viel wie möglich zu lernen. Und bisher dachte er, er kann von Tag zu Tag leben, doch als Rhiannon in As Leben tritt ändert sich alles, denn auf einmal wächst der Wunsch auf ein „richtiges“ Leben, auf Nähe und Liebe. Und dabei steht er vor der Frage, kann man geliebt werden, wenn man jeden Tag anders aussieht?

     

    Parallel dazu scheint ein Junge es auf A abgesehen zu haben, nachdem dieser einen Tag in seinem Körper gesteckt hat und daraufhin sein Leben eine andere Wendung genommen hat. Mit dieser Hetzjagd stellt sich für A auch die Frage danach, ob er der Teufel, ein Dämon oder ein Geist ist. Dieser innere Kampf war beim Lesen immer wieder zu spüren und beschäftigt auch den Leser immer mehr, so zumindest ging es mir. Und selbst jetzt frage ich mich das immer noch, wie sich As Existenz beschreiben lässt.

     

    David Levithan will mit seiner Geschichte etwas verdeutlichen, was wir in unserer Gesellschaft immer wieder vergessen: bei einem Menschen zählen nicht die Äußerlichkeiten, sondern nur seine Werte, Gedanken und sein Charakter. Vor allem bei der aufkeimenden Zuneigung zwischen A und Rihannon sieht man, das Liebe nicht unbedingt an eine Körperform gebunden ist. Für Rhiannon ist es irgendwann egal, ob A groß, klein, dick, dünn, männlich oder weiblich ist, sie fühlt sich zu As Wesen hingezogen.

     

    Fazit:
    „Letztendlich sind wir dem Universum egal“ von David Levithan ist ein Buch, über das ich noch nachdem lesen nachgedacht habe, und das einen nicht loslässt. Selbst nach Monaten kann ich mich noch an die Geschichte erinnern und die Aussage ist prägend: Liebe kennt kein Grenzen, Liebe ist Liebe.


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Paulaas avatar
    Paulaavor 2 Monaten
    Eins meiner absoluten Lieblingsbücher!

    INHALT:

    Die Geschichte einer ungewöhnlichen ersten großen Liebe – und ein phantastischer Roman, wie er realistischer nicht sein könnte

    Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

    Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

    Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?

    COVER:

    Ein tolles Cover, das sehr gut zum Inhalt passt und trotzdem irgendwie etwas schlichtes an sich hat.

    SCHREIBSTIL:

    Fesselder Schreibstil, der einen mit den beiden Protagonisten mitfühlen lässt. Der Leser fühlt sich so, als ob er mitten drin wär und den Tag zusammen mit A oder Rhiannon verbringt.

    MEINUNG:

    Ich hatte erst Bedenken und Angst, dass ich mir wieder zu viel von der Geschichte erhoffe, weil dieses Buch so gehypte ist. Aber sie waren total unbegründet. Dieses Buch ist den Hype absolut wert!

    Eine tolle Liebesgeschichte, die endlich mal aus dem 0815-Trott der anderen Romane hervorsticht und es schafft den Leser von Anfang bis Ende zu fesseln.

    Es ist ist so schön und traurig zu gleich A und Rhiannon dabei zu beobachten, wie sie sich näher kommen, ständig fragt man sich; "Kann das gut gehen?" und wünscht sich die ganze Zeit, dass die beiden eine Lösung finden.

    Mit diesem Buch hat Lettermann meiner Meinung nach ein absolutes Meisterwerk erschaffen, auch als ich das Buch bereits beendet habe musste ich ständig an die Geschichte denken. Und auc heute noch bin ich total von A und Rhiannon beeindruckt und gefesselt.
    Auf jeden Fall eins meiner absoluten Lieblingsbücher!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    C
    Cannellevor 2 Monaten
    Ein wundervoll poetischer Roman über die erste große Liebe bei besonderen Umständen

    Auf "Letztendlich sind wir dem Universum egal" bin ich erst durch die Verfilmung gestoßen (zum Glück aber bevor ich ihn gesehen habe). Schon in den ersten Seiten fällt der lockere, gleichzeitig erstaunlich fesselnde Schreibstil des Autors auf. Bei Beenden der vergleichsweise kurzen Kapitel, hatte ich immer das Bedürfnis, sofort weiterzulesen und das Buch so schnell wie möglich zu verschlingen, was natürlich nicht nur am Schreibstil, sondern auch an der außergewöhnlichen Geschichte lag. Allein die Idee, jeden Tag in einem anderen Körper aufzuwachen, hat mich gleich beim Lesen des Klappentexts begeistert. Das Tiefgründige und Weise im Buch hat mich so bewegt, dass ich am liebsten teilweise ganze Passagen markiert hätte.
    Das Cover halte ich für ziemlich passend zur Geschichte und hebt sie gleichzeitig von anderen Covern ab.
    Fazit: Für mich ist dieses Buch ein absolut gelungenes Werk, das man v.a. als Jugendlicher gelesen haben sollte.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    MelEs avatar
    MelEvor 3 Monaten
    Wo bleibt das versprochene Wohlgefühl?

    " Letztendlich sind wir dem Universum egal" ist ein Buch, welches mich durch seine unterschiedlichen Kritiken neugierig gemacht hat. Leider muss ich mich in die Reihe derjenigen einreihen, die das Buch unvollständig empfanden, denn das Ende hat mich tatsächlich nicht umgehauen. Es wirkt so, als fehlte einiges an Informationen. Auch mit  " Letztendlich geht es nur um dich", welches ich direkt im Anschluss las, kam kein Wohlgefühl zustande. Ich finde die Idee des Jugendromans sehr gelungen, aber letztendlich muss ich mir eingestehen, dass mich die Story keineswegs so geflasht hat, wie ich es mir gewünscht hätte. Es ist nett, aber eben nicht mehr. Ich bin allerdings voll auf Rhiannons Seite, die es ungewöhnlich und auch mitunter abstoßend findet, A zu küssen, wenn er ein Mädchen ist, wenn er abstoßend aussieht und nur, wenn er sich in einem hübschen jungen Mann wiederspiegelt, kann sie sich auf ihn einlassen. Es zeigt sich, dass Schönheit eben auch in einem Roman präsent sind. Auch wenn ich es eigentlich verabscheue, mich auf Äußerlichkeiten zu beschränken, bin ich in diesem Fall emotional mit Rhiannon verbunden. Der Autor lässt es offen, ob es möglich ist in einem der Körper zu bleiben und ich vermute, dass ich entweder selbst gefragt bin, mir ein Happy End auszumalen oder der Autor wird irgendwann die Auflösung schreiben. Ich hoffe er beeilt sich, denn so ist der Roman absolut unvollkommen und daher kann von mir nur eine eingeschränkte Leseempfehlung erfolgen. " Letztendlich geht es nur um dichzeigt die Story aus Rhiannons Sicht, aber da es sich um viele Wiederholungen handelt, konnte mich auch dieser Roman nicht zufrieden stellen. 

    Ich gehe davon aus, dass die Verfilmung sehr gelungen ist durch die vielen unterschiedlichen Merkmale und Charaktere, in die A schlüpft. Gelungen ist auf jeden Fall das Cover, welches viele unterschiedliche Gesichter zeigt und der Story dadurch sehr nahe kommt. Die Story selbst entwickelt für mcih nicht genügend Potential für ein Lieblingsbuch. Es liest sich relativ zügig und trotz vieler unterschiedlicher Menschen, die uns begegnen und die doch immer A sind, überfordert es dieses nicht. Gefallen hat mir auch, dass Rhiannon Justin letztendlich in die Wüste schickt und somit frei wird, sich mit Freunden zu treffen oder überhaupt mehr Umgang mit Menschen zu pflegen, die ihr gut tun und sie nicht als selbstverständlich nehmen. Sie wirkte auf mich definitiv zu angepasst und der Ausflug ans Meer zeigt sehr deutlich, welche Sehnsüchte in ihr schlummern. Rhiannon entwickelt sich weiter und ist letztendlich mit mehr Glanz behaftet als A.

     " Letztendlich sind wir dem Universum egal" kann man lesen, muss man aber nicht ☺

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    X
    x_Ninchen_xvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Sehr gutes Buch mit einer tollen Message
    Sehr gutes Buch mit einer tollen Message

    Ich fand das Buch sehr gut. Jedoch hatte es ein paar Längen.

    Aber ich bin sehr froh, dass ich es gelesen habe, weil es ein wenig zum Nachdenken anregt

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Lilly_Buecherwurms avatar
    Lilly_Buecherwurmvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine schöne Geschichte, jedoch leicht vorhersehbar und das Ende meiner Meinung nach zu wenig ausgeführt.
    Letztendlich sind wir dem Universum egal- Rezension

    Wie kam ich zu dem Buch?

    Da vor Kurzem der Kinofilm erschienen ist und mir dieser nicht gut gefallen hat wollte ich wenigstens dem Buch eine Chance geben, da mir die Idee einer solchen Geschichte gefallen hat.

    Wie finde ich Cover und Titel?
    Das Cover zeigt verschiedene Gesichter in schwarz weiß und gefällt mir persönlich ziemlich gut, da es ansprechend aussieht und zu der Story passt. Der Titel wird auch einmal so in dem Buch genannt und passt ziemlich gut.

    Um was geht es?
    Die Geschichte handelt von A einer ''Person'' die jeden Tag aufs neue in einem anderen Körper aufwacht und versucht den Tag für diese Person zu leben. Dies ist schon sein ganzes Leben so, die Körper sind immer so alt wie er selbst und wohnen immer in dem selben Staat in dem er sich in der Nacht befunden hat.(Ich definiere ihn der Einfachheit teilbar als ''er'' jedoch ist A nicht Geschlechtsdefiniert.) Er kann ein Junge oder ein Mädchen sein und er kann nichts tun um dieses Leben zu beenden. Eines Tages trifft er auf Rhiannon als er im Körper ihres Freundes Justin steckt. Bis jetzt hatte er sich nicht erlaubt Beziehungen aufzubauen da diese nie dauerhaft sein könnten. Bei Rhiannon aber ändert sich alles er wirft seine Lebensmoral über Bord und versucht mit ihr zusammen ein Leben führen zu können. Dabei entstehen auch Probleme wie Beispielsweise Nathan der nachdem A für einen Tag er war auf der Strasse aufwacht und meint er sei vom Teufel besessen gewesen. 

    Wie ist der Schreibstil?
    Der Schreibstil bleibt immer ziemlich Flüssig und passt sich der Spannung des Kapitels an. Das Buch ist sehr gut lektoriert und klar Strukturiert.

    Wie steht es um den Aufbau/ die Struktur?
    Jedes Kapitel beschreibt einen neuen Tag und wird von A erzählt. Das Buch hat 415 Seiten und auf den Letzten par Seiten findet sich ein Kapitelauszug aus dem 4. und 5. Kapitel. 

    Gesamtmeinung/Fazit
    Die Geschichte ist Anfangs sehr interessant und flüssig geschrieben, jedoch wird sie mit der Zeit vorhersehbar und somit ein wenig langweilig. Als es am Ende eine überraschende Wende gibt wird diese meiner Meinung nach viel zu wenig ausgeführt und der Aspekt das As Geheimnis wegen Nathan droht aufzufliegen wird vernachlässigt. Wegen ein paar Logiklücken, vorhersehbarer Story ab der Mitte aber einer sonst interessanten Geschichte gebe ich dem Buch vier von fünf Sternen.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    nancysbuecherliebes avatar
    nancysbuecherliebevor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Super interessante Idee, die nicht vollkommen ausgeschöpft wurde..leider.
    Interessante Idee!

    Eine Idee, die mich ganz neugierig gemacht hat, doch leider nicht vollkommen ausgeschöpft wurde. 
    Eine "Seele" genannt A wacht jeden Morgen in einem anderen Körper auf und verliebt sich dann aber in ein Mädchen. 
    Die Liebe der Beiden wird dadurch kompliziert, dass A nicht plötzlich in einem Körper bleibt, sondern immer noch den Körper wechselt. Es versucht zwar immer wieder zu Rhiannon, dem Mädchen, zurück zu gelangen, doch das wird durch die Entfernung immer schwieriger. 
    Rhiannon war mir von Anfang an unsympathisch, weswegen ich auch gegen die Beziehung der Beiden war und nicht wirklich mit Fiebern konnte. 
    Als A recherchiert um Kontakt mit Rhiannon zu halten, wurde es spannend, doch leider wurde auch dieser Faden nicht komplett ausgefüllt. Schade!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sarahamolibris avatar
    Sarahamolibrivor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine überraschende und berührende Geschichte, die so viele Facetten des Lebens zeigt und davon erzählt was im Leben wirklich zählt.
    Eine berührende Geschichten über das Leben

    In "Letztendlich sind wir dem Universum egal" erzählt David Levithan die Geschichte von "A", der jeden Morgen im Körper eines anderen Menschen erwacht. 

    Es ist unglaublich spannend die vielen unterschiedlichen Menschen durch "As" Augen kennen zu lernen und bemerkt schnell - es kommt im Leben auf die inneren Werte an. Die Geschichte ist anstelle von Kapitel in Tage unterteilt und es sind immer nur wenige Seiten pro Tag zu lesen. Ich fand diese Aufteilung sehr angenehm beim Lesen. Der Schreibstil ist flüssig, leicht und jugendlich.

    Auf das Buch bin ich aufmerksam geworden, weil es verfilmt wurde und derzeit in den Kinos läuft. Ich lese immer gerne vorher das Buch zum Film. Und es hat sich auf jeden Fall gelohnt. 

    Einen zweiten Teil gibt es auch schon - in "Letztendlich geht es nur um dich" wird einem die Geschichte aus der Sicht von Rhiannon, dem Mädchen in das sich "A" verliebt, erzählt.   

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    A
    Aletheia11vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Die Idee dahinter: einfach der Hammer
    Tolle Grundidee für ein tolles Buch

    Als ich den Trailer für den Kinofilm gesehen habe, stand eins für mich fest: den will ich sehen. Aber sollte ich vorher auch das Buch lesen...? Ich habe mich dafür entschieden.

    Um es deutlich zu machen: die Idee hinter dem Buch ist der Hammer. Das dachte ich mir schon, als ich den Trailer gesehen habe. Eine Person, die jeden Tag in einem anderen Körper aufwacht und sich verliebt in ein stinknormales Mädchen. Passend wurde dazu natürlich auch das Cover gewählt und ich muss sagen, dass ich schon allein den Titel interessant fand (Mal ganz abgesehen davon, dass ich gelernt habe, dass "Letztendlich" sogar zwei "t"s besitzt... ;) ). Auch der Aufbau des Buches war gut gewählt. Jedes Kapitel bedeutete ein neuer Tag, ein neues Gesicht. Bis zur letzten Seite hat es mich überzeugt, obwohl von einer spannenden Handlung nicht wirklich die Rede sein kann. Zwar wurde versucht mit Nathan und dem Geistlichen ein wenig Aktion zu erzeugen, doch für mich persönlich wäre das gar nicht nötig gewesen. Ehrlich gesagt hat es mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Wie funktioniert das denn jetzt mit A? Es war ein bisschen Schade, dass hierzu keine Erklärung geliefert wurde. Ich hätte gerne mehr erfahren. Trotzdem war das Buch schon fast zu schnell ausgelesen. Überrascht hat mich am Ende As Entscheidung. Sowohl im negativen, als auch im positiven Sinne. Ein anderer Abschluss wäre vielleicht schöner gewesen, aber für mich hat er A nur noch sympathischer gemacht. 
    Der Schreibstil des Autors lässt sich als Umgangssprache zusammenfassen. Ganz gut und flüssig zu lesen, aber manchmal hätte ich mir mehr Beschreibungen gewünscht. Was dagegen toll war, war der Umgang mit Homosexualität. Ob Mädchen oder Junge, egal, die Person dahinter zählt. Liebe kann und sollte man wegen so etwas nicht aufhalten. Ich wurde zwar nicht zum Weinen, dafür aber zum Nachdenken gebracht. Und damit hat sich das Buch doch auf jeden Fall schon mal gelohnt. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    J
    Jynvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Hat mich nicht wirklich mitgerissen...
    Das Buch ist okay, trotzdem wird es den Erwartungen nicht gerecht.

    Ich bin ehrlich: A´s Geschichte ist nett aber meiner Meinung nach passt alles nicht so ganz zusammen. Mir gefällt die Mischung einfach nicht. Klar, ich verstehe den Ansatz, von wegen, dass alle Menschen gleich sind und das jeder die Welt mit anderen Augen sieht,  dass ist mir aber während des Lesens überhaupt nicht klar geworden. Irgendwie hat die Idee ja was, so auszudrücken, wie verschieden alle Menschen die Welt sehen, doch die Umsetzung hat mir nicht wirklich gefallen. Ich finde diesen Fantasy-Tick komisch, in einem Buch, in dem es überhaupt nicht um Fantasy geht. Ich weiß, es gibt sehr viele, die dieses Buch sehr mögen, doch für mich war es ziemlich entäuschend, doch ich denke, dabei sollte sich jeder eine eigene Meinung bilden :).

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Marina_Nordbrezes avatar

    Kannst du jemanden lieben, der jeden Tag in einem anderen Körper lebt?

    Endlich ist es soweit! David Levithan setzt die Geschichte rund um A, der jeden Tag im Körper einer anderen Person aufwacht, fort und lässt dieses Mal Rhiannon zu Wort kommen. Rhiannon ist mit Justin zusammen, der sie normalerweise in der Schule links liegen lässt. Doch eines Morgens ist plötzlich alles anders. Rhiannon verbringt einen wunderschönen Tag mit ihrem Freund. Woher kommt dieser Sinneswandel? Und warum kann sich Justin am nächsten Tag nicht mehr daran erinnern? Im Laufe der Zeit kommt Rhiannon dem Geheimnis auf die Schliche und ihr Gefühlsleben steht Kopf.
    Verpasst auf keinen Fall diese Leserunde zu "Letztendlich geht es nur um dich" und seid dabei, wenn sich Rhiannon und A endlich näher kommen!

    Ihr kennt die Geschichte um A und Rhiannon noch nicht? Auf unserer Aktionsseite findet ihr die schönsten Zitate aus Band 1 und die Eindrücke der Community!

    Mehr zum Buch:
    Für Rhiannon ist es okay, dass ihr Freund Justin unnahbar und launisch ist. Sie will ihn auf gar keinen Fall verlieren. Die perfekte Liebesbeziehung gibt es eh nur im Kino. Eines Morgens ändert sich alles. Justin hört ihr zum ersten Mal wirklich zu, und beide verbringen einen perfekten Tag zu zweit. Doch am nächsten Morgen kann sich Justin nicht einmal mehr erinnern, warum der Tag besonders war. Rhiannon ist verwirrt und enttäuscht. Ohne dass sie es verhindern kann, wächst in ihr die Sehnsucht nach einem weiteren »perfekten« Tag. Und dann, eines Tages, erzählt ihr ein Fremder, dass er für einen Tag in Justins Körper gewesen ist …

    >> Neugierig geworden? Hier geht es zur Leseprobe!

    Mehr zum Autor:
    Der US-amerikanische Schriftsteller und Herausgeber David Benjamin Levithan wurde am 1.01.1972 in Short Hills, New Jersey geboren. 1994 schloss David Levithan an der Brown University sein Studium in Englischer Literatur und Politikwissenschaften mit einem Bachelor ab. Levithan ist Verleger eines der größten Kinder- und Jugendbuchverlages in den USA. Er editierte über 100 Star-Wars-Bücher für Scholastic. In seinen eigenen Büchern stellt Homosexualität ein zentrales Thema dar, zumal er selbst homosexuell ist.

    Gemeinsam mit FISCHER FJB vergeben wir in dieser Leserunde 20 Exemplare von "Letztendlich geht es nur um dich" an alle, die wissen möchten, wie die Beziehung zwischen Rhiannon und A weitergeht. Zusätzlich verlosen wir 5 Buchpakete mit beiden Teilen der Letztendlich-Reihe von David Levithan, für alle, die bisher "Letztendlich sind wir dem Universum egal" noch nicht kennen.
    Was ihr dafür tun müsst? Bewerbt euch bis einschließlich 24.08. über den blauen "Jetzt bewerben"-Button, indem ihr folgende Frage beantwortet:

    Gibt es eine Person, in deren Köper ihr gerne einmal einen Tag verbringen würdet und wenn ja, welche Person ist das?  Was denkt ihr, würdet ihr an diesem Tag erleben?

    Bitte gebt in eurem Beitrag jeweils an, ob ihr euch für Band 2 oder für das Buchpaket bewerben möchtet.

    Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und freue mich auf die Leserunde mit euch!

    Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Leserunden!
    Zur Leserunde
    Blonderschattens avatar
    Guten Morgen ihr Lieben =3

    Heute werde ich 21. Jahre alt und ... stecke mitten in der Klausurphase des dritten Semesters, morgen schreibe ich Abgabenordnung und büffel heute noch ordentlich dafür. Meine letzte Klausur findet am 05.02. statt, also drückt mir die Daumen ^^

    Den heutigen Tag möchte ich als Anlass nehmen, mich bei euch zu bedanken und euch ebenfalls ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern. Ich habe heute so viele tolle Bücher bekommen und diese Freude würde ich sehr gerne teilen.

    http://worldofbooks4.blogspot.de/2015/01/geburtstag-gewinnspiel.html

    Hinterlasst einfach einen Kommentar unter dem Post und ihr seit dabei =)

    Ich freu mich auf euch =3
    Ganz liebe Grüße
    Julia
    Zur Buchverlosung
    Daniliesings avatar
    Am 27. März ist mit "Letztendlich sind wir dem Universum egal" der neue Jugendroman von David Levithan erschienen, der mit einer ganz besonderen Idee begeistern kann. Stellt euch vor, ihr würdet jeden Tag in einem anderen Körper eurer Alters aufwachen, müsstet euch an dessen Lebenssituation anpassen und hättet nichts in eurem Leben, das Bestand hat. Genau so ergeht es A in diesem Buch!

    Wir haben Buchbloggern eine ganz ähnliche Frage gestellt: Was wäre, wenn du A sein könntest? In welchen Körper würdest du für einen Tag schlüpfen?

    Wir haben alle eingesendeten Blogbeiträge gelesen und möchten euch nun unsere 5 Favoriten vorstellen, die wir zusammen mit FISCHER FJB ausgewählt haben:

    1. Kathrineverdeen
    2. LwieLesen
    3. primeballerina's books
    4. Bücherjunkies
    5. El Tragalibros

    Ihr habt ab sofort die Möglichkeit, eins von 10 Exemplaren von "Letztendlich sind wir dem Universum egal" zu gewinnen. Lest euch dafür die 5 Blogbeiträge durch (ihr erreicht sie mit Klick auf den jeweiligen Blognamen) und verratet uns, welcher davon euch am besten gefällt und wieso! Bitte nennt immer nur einen Namen! Der Blogger mit den meisten Stimmen gewinnt!

    Mehr zum Buch:
    Jeden Morgen wacht A in einem anderen Körper auf, in einem anderen Leben. Nie weiß er vorher, wer er heute ist. A hat sich an dieses Leben gewöhnt und er hat Regeln aufgestellt: Lass dich niemals zu sehr darauf ein. Falle nicht auf. Hinterlasse keine Spuren.

    Doch dann verliebt A sich unsterblich in Rhiannon. Mit ihr will er sein Leben verbringen, für sie ist er bereit, alles zu riskieren – aber kann sie jemanden lieben, dessen Schicksal es ist, jeden Tag ein anderer zu sein?

    Wie wäre das, nur man selbst zu sein, ohne einem bestimmten Geschlecht oder einer bestimmten Familie anzugehören, ohne sich an irgendetwas orientieren zu können? Und wäre es möglich, sich in einen Menschen zu verlieben, der jeden Tag ein anderer ist? Könnte man tatsächlich jemanden lieben, der körperlich so gestaltlos, in seinem Innersten aber zugleich so beständig ist?

    --> Leseprobe

    ###YOUTUBE-ID=djRUI6Ip5fM###
    Zur Buchverlosung

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Eine emotionale Achterbahnfahrt beginnt, die den Leser in jede Kurve mitnimmt und atemlos bis ans Ende der Geschichte trägt.

    Hier beginnt eine der ungewöhnlichsten Liebesgeschichten der Jugendliteratur.

    Zwar hat dieses Buch seine Wurzeln im Fantasy-Bereich, es bewegt sich mit seiner Geschichte aber durchaus realitätsnah. Großartig!

    Lesen. Unbedingt. Dieses Buch ist die totale Gefühlsachterbahn.

    Levithans Buch funktioniert auf verschiedenen Ebenen und gerade das macht es so besonders.

    Es ist total verrückt, aber in sich völlig stimmig.

    Ein ganz schöner Roman. Verrückte Idee, die […] aufgeht. Mal was anderes als die üblichen Liebesgeschichten.

    Und letztendlich ist es auch ein Roman, der uns zeigt, was gute Jugendliteratur leisten kann, nämlich all das, was Literatur insgesamt leisten kann!

    Vorfreude! So freuen sich unsere Leser auf das Buch

    TheCoons avatar
    TheCoonvor 4 Monaten
    a
    Kommentieren

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks