David Mack Gewöhnliche Sterbliche

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 27 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(8)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gewöhnliche Sterbliche“ von David Mack

Das Mega-Crossover geht weiter! Auf der Erde versammelt Föderationspräsident Nanietta Bacco Verbündete und Gegenspieler, um eine verzweifelte letzte Verteidigungslinie gegen die drohende Borg-Invasion zu bilden. Im tiefen Raum verbünden sich Captain Jean-Luc Picard und Captain Ezri Dax, um den Weg des Kollektivs zum Alpha-Quadranten abzuschneiden. Eine halbe Galaxie entfernt haben Captain William Riker und die Besatzung des Raumschiffes Titan Kontakt mit den zurückgezogenen Caeliar aufgenommen – Überlebende einer stellaren Katastrophe, die vor zweihundert Jahren zu Rissen im Gefüge von Raum und Zeit geführt und so eine Spirale aus Unvermeidbarkeit geschaffen hat, die einen weiteren Captain mit seiner Mannschaft einem Fegefeuer ausliefert, aus dem sie niemals entkommen können. Jetzt werden die äußerst fotschrittlichen Caeliar kein weiteres Eindringen in ihre Abgeschiedenheit oder in die Heiligkeit ihrer Großen Arbeit dulden. Denn die kleinen, begrenzten Leben bloßer Sterblicher fallen in den Plänen der Götter nicht weiter ins Gewicht. Doch selbst Götter müssen einsehen, dass sie die Menschen auf ihre Gefahr unterschätzen.

Stöbern in Science-Fiction

Rat der Neun - Gezeichnet

Ein tolles Buch über eine Interessante Welt!

Irina_Weinmeister

Brandmal

wieder ein toller Roman, diesmal in Buchstärke, über John Sinclair, den Geister- und Vampirjäger

ulliken

Arena

Nicht viele Romane fesseln einem so sehr, dass man sie innerhalb eines Tages liest. "Arena" hat es geschafft....

kleeblatt2012

Dark Matter. Der Zeitenläufer

Sehr sehr gutes Buch.

MatthiasPfaff

Isle of Us (Die Siebenstern-Dystopie 2)

Klasse Fortsetzung des ersten Teils "Isle of Seven", viel Kampf und Strategie, doch leider sehr ernstzunehmend

MeiLingArt

Scythe – Die Hüter des Todes

Es ist selten, dass einem Autor der Spagat zwischen hohem Anspruch und guter Unterhaltung gelingt. Bei Scythe ist dies gelungen.

Jazebel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Star Trek - Destiny 2" von David Mack

    Gewöhnliche Sterbliche

    DichterDenkerChaoten

    24. June 2012 um 18:34

    http://dichterdenkerchaoten.wordpress.com/2012/05/07/review-star-trek-destiny/

    Meine Rezension der Star Trek-Destiny-Trilogie als Video ist oben verlinkt.

  • Rezension zu "Gewöhnliche Sterbliche" von David Mack

    Gewöhnliche Sterbliche

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    06. March 2011 um 17:17

    "Gewöhnliche Sterbliche" von David Mack ist der zweite Band der Destiny-Reihe. Während immer wieder neue Borg-Kuben auftauchen und ganze Welten zerstören, versuchen die Schiffe der Föderation ihren Ursprung zu finden und eine Invasion zu verhindern. Die Enterprise trifft zusammen mit der Aventine auf Subraumtunnel, die die Borg zum Transfer benutzen zu scheinen. Während sie den richtigen Tunnel suchen, stellt die Föderation zusammen mit den Klingonen, Romulanern und anderen interstellaren Völkern eine Armada auf, um die Borg an dem Eindringen in den Föderationsraum zu hindern. Währenddessen geht die Titan einer anderen Spur nach, die sie direkt nach Neu Erigol bringt, der neuen Heimatwelt der Caeliar. Hier treffen sie auf Erika Hernandez, der ehemaligen Captain der Columbia, mittlerweile einige hundert Jahre alt, die seit ihrer Gefangennahme dort lebt. Auch die Titan soll den Orbiit des Planeten nie wieder verlassen, wenn es nach den Caeliar geht. Nachdem ich von dem ersten Band der Triologie mehr als enttäuscht war, ist dieser Band eine echte Überraschung. Im Vordergrund steht die Geschichte von Erika Hernandez und damit auch der Caeliar. Der Autor stellt sehr deutlich in den Vordergrund welche Macht dieses Volk eigentlich hat und trotz allen doch sehr in seiner Vorstellungswelt gefangen ist. Es hat mir Spaß gemacht dieses Buch zu lesen, weil es nicht immer nur um Kämpfe ging, sondern um einzelne Personen und ihr Werdegang. Ich schwankte bei der Bewertung zwischen vier und fünf Sternen. Ausschlaggebend für meine Bewertung war dann eine Szene im Buch, auf die der Autor besser verzichtet hätte (S. 114 bis 117). Sie hätte bald dazu geführt, dass ich das Buch nicht weitergelesen hätte und ist für mich Grund genug einen Stern abzuziehen. Ansonsten auf jeden Fall empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Gewöhnliche Sterbliche" von David Mack

    Gewöhnliche Sterbliche

    charlotte

    28. August 2010 um 14:41

    Endlich geht es weiter. Nach den diversen Cliffhangern am Ende des ersten Bandes der Destiny-Trilogie erfahren wir jetzt also, wie es mit den Crews der Enterprise, der Aventine, der Titan und in verschiedenen Rückblicken mit der verbleibenden Mitglieder der Columbiacrew weitergeht. Die Enterprise arbeitete zusammen mit der Aventine daran, den Borg den Zugang zum Föderationsgebiet zu verwehren. Außerdem arbeitet die neue Föderationspräsidentin an einer Zusammenarbeit mit den Klingonen, den Romulandern, den Cardassianer und anderen. Die drohende Gefahr durch die Borg scheint nur abgewehrt werden zu können, wenn alle Völker des Alpha- und Betaquadranten zusammenstehen. Währenddessen hat Riker auf der Titan ganz andere Probleme. Seine Einsatztruppe (dabei auch Rikers Ehefrau Deanna Troi), die auf den Planeten der Celiar gebeamt hatte, darf nicht mehr zurückkommen und auch der Titan wird ein Weiterflug verwehrt. Dieser Band hat alles gehalten, was der erste Band schon versprochen hatte. Er ist zugleich spannend und interessant und bietet anders als die TNG-Bände zuvor, nur wenig Kriegsgeschehen in Form von Weltraumschlachten oder Zweikämpfen an Bord oder auf Planeten. Stattdessen bekommt der Leser vor allem einen Einblick in das, was der Columbia und den vier überlebenden Crewmitgliedern bei den Celiar passiert ist. Aber auch die anderen Erzählstränge sind spannend und unterhaltsam und selbst als es am Schluss doch wieder zu Kampfsituationen kommt, bieten die dem Leser den einen oder anderen interessanten Einblick. Für mich bot dieses Buch 100%iges Lesevergnügen und ich kann kaum den nächsten Band abwarten, der die Destiny-Trilogie abschliessen soll. Daher ist es nur völlig logisch, dass ich hier gerne 5 Sterne verteile. Absolut lesenwert!

    Mehr
  • Rezension zu "Gewöhnliche Sterbliche" von David Mack

    Gewöhnliche Sterbliche

    Ameise

    22. August 2010 um 15:49

    "Gewöhnliche Sterbliche" ist der zweite Teil der spektakulären Destiny-Trilogie, von der ich eigentlich annahm, sie würde sich hauptsächlich um die Borg drehen. Aber weit gefehlt, auch dieser Roman dreht sich sehr wenig um die kybernetischen Finsterlinge - was ich persönlich keineswegs als Nachteil empfinde. Die Crews der Enterprise-E und der Avantine arbeiten zusammen, um herauszufinden, welches der kürzlich im Azur-Nebel entdeckten Subraumlöcher den Borg als Abkürzung in den Alpha-Quadranten dient. Leider wäre es viel zu gefährlich, diese Kanäle einfach zu zerstören. Deshalb ordert Picard eine riesige Flotte als Unterstützung zum Azur-Nebel, um direkt ins Territorium der Borg vorzustoßen. Ein anderer Handlungsstrang berichtet von Erika Hernandez, die mit drei weiteren Mitgliedern ihrer Crew dazu verdammt ist, gemeinsam mit den Caeliar eine Reise in die Vergangenheit anzutreten. Während die Jahre verrinnen, gehen die vier Gefangenen ganz unterschiedlich mit ihrem Schicksal um. Hernandez entwickelt mehr als alle anderen eine gewisse Sympathie für die Caeliar und besonders für deren Chefwissenschaftler Inyx, was sie schließlich dazu bringt, sich auf einen verhängnisvollen Pakt einzulassen. Ungefähr 800 Jahre später trifft auch die Titan-Crew auf die Caeliar, und ein Außenteam, dem unter anderem auch die schwangere Deanna Troi angehört, findet sich genau wie einst die Besatzung der Columbia als Gefangene der mächtigen Superwesen wieder. In all den Jahrhunderten hat Erika Hernandez viele Caeliar-Fähigkeiten entwickelt, und die Mitglieder des Landetrupps können sich nicht sicher sein, auf wessen Seite sie steht. Währenddessen verschlechtert sich Trois Gesundheitszustand rapide... "Gewöhnliche Sterbliche" ist ein typischer Mittelroman, sowohl im guten als auch im schlechten Sinne. Der große Vorteil liegt darin, dass der Leser die Charaktere und Schauplätze schon aus dem ersten Teil kennt, so dass man sich eine große Einleitung sparen und die Handlung gleich Tempo aufnehmen kann. Erfreulicherweise verzichtet der Autor im Gegensatz zum Vorgänger darauf, unbedingt jede Figur in die Handlung einzubringen, und konzentriert sich statt dessen hauptsächlich auf eine Person: Erika Hernandez. Sie ist eindeutig die Hauptperson und tragische Heldin dieses Romans. Die Kapitel, die sich um sie und den kläglichen Rest ihrer einstigen Crew drehten, waren für mich die absoluten Highlights dieses Romans. Hier konnte David Mack zeigen, dass er nicht nur für Action und Spannung sorgen kann, sondern auch ein gutes Händchen für große Charaktermomente hat, die wirklich unter die Haut gehen. Solche Szenen haben mir im ersten Teil gefehlt. Vor allem die komplexe Beziehung zwischen Hernandez und Inyx ist sehr feinfühlig beschrieben, aber auch das Verhältnis der vier gefangenen Frauen untereinander. Überhaupt gefällt mir einfach alles an diesem Handlungsstrang; diese Kapitel sind ist wirklich originell, traurig, bedrückend, einfach toll. Durch die starke Konzentration auf die Hernandez-Story geraten die anderen Figuren ein wenig in den Hintergrund. Die Titan-Crew kommt vergleichweise noch sehr gut weg. Auch zwischen ihnen gibt es gute Dialoge und viele ruhige Szenen, die zum Nachdenken anregen. Ein wenig schwach kommen die Enterprise/Avantine-Szenen daher. Hier bleiben die Charaktere blass, und die Erforschung der Subraumlöcher konnte mich nicht gerade fesseln. Da die Vernachlässigung einiger Figuren aber deutlich zugunsten der wesentlich interessanteren Caeliar-Handlung ging, konnte ich dieses kleine Manko locker verschmerzen. Sehr schön fand ich auch den Auftritt einiger liebgewonnener Charaktere aus dem gelungenen Roman "Die Gesetze der Föderation" . Bis kurz vor Schluss fand ich "Gewöhnliche Sterbliche" einfach großartig und war mir fast sicher, die Höchtpunktzahl zu verteilen, aber dann kamen die letzten zwei Kapitel, durch die ich mich tatsächlich durchquälen musste. Der Nachteil von Mittelromanen in Trilogien ist nun mal, dass sie auf möglichst spektakuläre Weise enden müssen, um die Leser neugierig auf das große Finale zu machen. Hier ging diese Strategie meiner Meinung nach völlig daneben. Plötzlich tauchen alte Bekannte aus der Versenkung auf, die von mir aus gerne genau dort hätten bleiben können, und ein wahres Actionfeuerwerk wird entfesselt. Das wäre ja eigentlich gar nicht so schlimm, aber was mich richtig nervte, waren die Dialoge während der Zweikämpfe, so nach dem Motto: "Har har! Nimm das, du Bastard!" Übelster Military-Trash in meinen Augen, die völlig unpassende Komik hineinbringt! Das Ganze endet wieder mal mit einem Cliffhanger, in dem alles noch ein bisschen größer und aussichtsloser ist als vorher - war ja klar. Fazit: Ein wirklich grandioser Roman mit einem völlig verkorksten Schluss, der wohl Spannung aufbauen sollte, aber zumindest bei mir das genaue Gegenteil erzeugte. Die Caeliar-Geschichte allerdings ist Star Trek in Höchstform und macht diesen Roman absolut lesenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Gewöhnliche Sterbliche" von David Mack

    Gewöhnliche Sterbliche

    michael_greenguy

    09. August 2010 um 19:34

    Hier haben wir also die Fortsetzung von Destiny 1 - "Götter der Nacht". Einige haben den ersten Band als Einleitung gesehen, in dem man von der Columbia, von der Titan, von der Enterprise, von der Aventine, von der politischen Situation in der Förderation (mehr dazu in "Die Gesetze der Förderation") und natürlich von den Borg und den Caeliar erfährt. Die Caeliar scheinen die Anti-Borg zu sein, da sie mit ihrer pazifistischen Einstellung, - und natürlich metaphorisch in weiß - , den kompletten Rückzug üben und keinerlei Einmischung in Belange der Galaxy tätigen und zulassen. Ihr "großes Werk" muss in aller Abgeschiedenheit erarbeitet werden und niemand darf von diesem Volk und seinen Plänen wissen, - aus diesen Gründen würde in Destiny 1 die Columbia und ihre Crew festgehalten. In diesem Band erfahren wir mehr über den Verbleib der restlichen Crew und einem unerwartetem Besuch aus der "Gegenwart" des ST - TNG Universums. Wie es schon im Klappentext heißt: "Doch selbst Götter müssen einsehen, dass sie ein großes Risiko eingehen, wenn sie die Menschen unterschätzen." Haben die Caeliar etwas mit den Borg zu tun? Haben sie irgendetwas getan um diese allesumfassenden Ereignisse herbeizuführen, obwohl sie so darauf erpicht sind, sich aus allem heraus zu halten? Sind sie vielleicht die letzte Rettung des Universums? Die Borg, die sich in den neuen Star Trek - TNG Romanen verändert haben und rücksichtsloser denn je vorgehen planen Großes. J.L. Picard ahnt es, - nein er weiß es. Er versucht alles in seiner Macht stehende zu tun, um die Borg-Bedrohung zu minimieren und ggf. aufzuhalten. Kollateral-Schäden bleiben da mit aller höchster Wahrscheinlichkeit nicht aus, denn er kann sich nur zu gut vorstellen was passiert, wenn die Borg mit der Vernichtung und Assimilierung des Heimatquadranten beginnen. Wann kommen sie? Wo kommen sie her? Kann Picard sie aufhalten? Wie groß wird die Flotte sein? Wie groß werden die Verluste? Kann man dagegen überhaupt was tun oder sollte man zum eigenen Überleben lieber fliehen und sich verstecken? Starfleet schenkt Picard diesmal Gehör und bietet alles auf, was ihr, ihren Verbündeten und auch ihren "Nicht"-Verbündeten zur Verfügung steht. Einige Kapitel in diesem Buch gehen auch auf Präsidentin Bacca ein, die auch in "Die Gesetze der Förderation" die wahrscheinlich schwerste Präsidentschaft aller Zeiten hat und auch noch haben wird. Ein kurzes Wiedersehen (wirklich kurz) mit alten Bekannten ist auch drin, wo ich finde, dass die Flotten-Ereignisse im Azur-Nebel zu knapp beschrieben sind. Gut, durch die Kürze war ich wie vor dem Kopf geschlagen und ich musste ersteinmal verdauen, was wahrhaftig geschehen ist. Welche Folgen es haben wird, ist in den letzten Seiten des Buches nur ansatzweise zu erahnen, denn die ungeheuren Geschehnisse am Ende dieses Buches scheinen im ST - Universum nur ein kleiner Teil der bevorstehenden Veränderungen zu sein. Anmerkung: Vergleichbar mit dem Marvel-Universum, in dem sie erst kürzlich Captain America sterben lassen haben, - undenkbar, aber trotzdem umgesetzt. Wahnsinn!!! Nein, - Picard stirbt in diesem Band nicht... Nein, wirklich nicht !!! gespoilert??? Also, um es mal in der heutigen Sprache auszudrücken, - sehr geile Story, sehr schön geschrieben und echt krasse, erschütternde und Universum-verändernde Ereignisse haben mich in ihren Bann gezogen und ich für meinen Teil werde den dritten Band auch lesen. :o)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks