David Mark Dein ist die Rache

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 25 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(2)
(8)
(9)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Dein ist die Rache“ von David Mark

Ein Handy im Schlamm eines Flussbettes. Ein zweifelhafter Selbstmord. Ein Detective, der nicht aufgeben wird, bis er den Fall aufgeklärt hat. Trotz Widerständen innerhalb der eigenen Reihen und vom Polizeichef zum Schweigen verdammt, ermittelt Aector McAvoy in den höheren Kreisen Yorks. Und riskiert dabei alles – selbst das Leben seiner Familie.

Wer eine klare Sprache, explizite Beschreibungen und einen sympathischen Ermittler mag, ist mit dieser Reihe bestens beraten.

— Samtpfote

Ein spannender Fall, eine tolle Chefin, ein extrem nervender Hauptprotagonist - ein Buch, das nur polarisieren kann.

— progue

Stöbern in Krimi & Thriller

Murder Park

Spannend und düster

krimielse

Die Brut - Sie sind da

Spannend & gruselig! Mir hat die Story richtig gut gefallen!

RebeccaS

Niemals

Wieder eine spannende Story, bin begeistert

Sassenach123

Sie zu strafen und zu richten

Es gab schon spannendere Thriller - da war mehr drin....

reisemalki

Tot überm Zaun

Cosma Pongs und ihre Crew stellen einen schillernden Farbklecks auf der Krimi-Landkarte dar.

Fannie

Bruderlüge

Unglaublich spannend!

faanie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Blutrünstig und spannend

    Dein ist die Rache

    Samtpfote

    23. April 2016 um 00:25

    Meine Meinung: Im zweiten Krimi in der Reihe um Aector McAvoy begeben wir uns in die Swingerszene, in private Sexclubs, auf einschlägige Websites und hin zu menschlichen Abgründen, welche die Grenzen von Treue, Vetrauen, Macht und Missbrauch berühren und teilweise auch überschreiten. Den Klappentext finde ich einmal mehr irreführend, weil auch bei diesem Buch steht, dass McAvoy das Leben seiner Familie riskiert. Bis jetzt hatte ich ehrlich gesagt noch nie das Gefühl, dass er das Leben seiner Familie riskieren würde, aber es stand bei jedem Buch so oder ähnlich im Klappentext. Auch in diesem Buch finden sich wieder der schwarze, britische Humor, die derbe Umgangssprache auf dem Polizeipräsidium und die expliziten Beschreibungen. Ihr wisst ja bereits, dass ich David Marks Stil mag und dass seine Bücher sehr spannend geschrieben sind und dass der Ermittler McAvoy sehr sypathisch und liebenswürdig dargestellt wird. Schreibstil und Handlung: McAvoy findet ein Handy, das jemand verschwinden lassen wollte und entdeckt darauf Daten, die ihm keine Ruhe mehr lassen. Gleichzeitig wird in einem Drogenfall ermittelt und McAvoy muss sich verdeckt um seinen neuen Fall kümmern, dessen Vorhandensein am Anfang nur auf McAvoys Instinkt basiert und der später zu einem eigenständigen Mordfall wird. Dieser Fall führt ihn in die Swingerszene und zu einer Frau mit Namen Suzie, die sich in dieser Szene bewegt und selber plötzlich sehr gefährlich lebt. Dabei muss McAvoy aufpassen, dass er das Ansehen seines Ermittlungsteams wahren kann und dass er bei den Ermittlungen um in den Fall verwickelte Mitglieder des Stadtrates nicht indiskret erscheint. Ich finde diese komplizierten politischen und gesellschaftlichen Verwicklungen sehr spannend, glaubwürdig und schlüssig dargestellt. Ausserdem gefielen mir die Beschreibungen von Szenen und Handlungsorten in diesem Band noch besser als im vorhergehenden. Zum Schreibstil habe ich ja schon einige Worte verloren. Da David Mark mit diesem Roman sich in einer zwielichtigen und sexbesessenen Szene bewegt, sind die Beschreibungen entsprechend gestaltet und die Worte passend gewählt. Wer jetzt aber perverseste Gruppensexszenen erwartet, hat sich heftig geschnitten. Die Beschreibungen dienen nämlich einzig und alleine der Handlung und nicht dazu, uns Leser aufzugeilen, was ich mir nicht ganz einfach vorstelle, was der Autor aber mit Bravour gemeistert hat. Meine Empfehlung: "Dein ist die Rache" ist ein weiterer spannender und blutrünstiger Krimi aus der Reihe um Aector McAvoy. Es empfiehlt sich, die Bücher in der Reihenfolge zu lesen, sie sind aber auch ohne Probleme zu verstehen, wenn man sie einzeln liest. Wer eine klare Sprache, explizite Beschreibungen und einen sympathischen Ermittler mag, ist mit dieser Reihe bestens beraten. Zusätzliche Infos: Titel: Dein ist die Rache Originaltitel: Original Skin Autor: David Mark Taschenbuch: 512 Seiten Sprache: Deutsch Originalsprache: Englisch Übersetzt von: Peter Friedrich Verlag: Ullstein Buchverlag Erscheinungsdatum: 09.08.2013 ISBN: 13 9783548284347

    Mehr
  • Hautkunstwerk

    Dein ist die Rache

    walli007

    26. March 2016 um 18:16

    In Hull geht es hoch her, die Drogenszene scheint aufgemischt zu werden. Verschiedene vietnamesisch-stämmige Cannabis-Bauern werden bedroht und zum Teil gefoltert. Auch das Nachtleben in der heruntergekommen alten Fischerstadt hat einiges zu bieten. Dating-web-sites, düstere Parkplätze, an denen Wünsche erfüllt werden, ein Swinger-Club. Detective Sergeant Aector McAvoy ermittelt an allen Fronten. Daheim fehlt ihm ebenfalls die Ruhe, obwohl er mit seiner Frau und den beiden Kindern sehr glücklich ist. Die Kleine allerdings ist manchmal sehr unruhig. Als McAvoy zufällig ein Handy findet, ist seine Neugier geweckt. Er findet heraus, wer der Besitzer war und er glaubt nicht, dass dieser sich selbst umgebracht hat. Etwas ungelenk wirkt der über 1,90 große Ermittler, unbeholfen manchmal, aber immer bleibt er am Ball. Auch wenn einmal etwas schief geht, sowohl im familiären Zusammenleben als auch an der Arbeitsstelle, hält McAvoy die Spur. Und so forscht er beinahe schon heimlich nach, was an dem Tag als der junge Simon sich vermeintlich umgebracht hat, gesehen sein könnte. Nebenbei fast kommt er dabei auch mit der Drogensache in Berührung, die ihm näher ist als ihm lieb sein kann.  Die Reihe um DS Aector McAvoy besteht inzwischen aus fünf Bänden. Bei dem vorliegenden Band handelt es sich um den zweiten Teil. Schon zu Beginn der Lektüre kann es vorkommen, dass einem das Setting seltsam bekannt scheint. Dann könnte es eine Erleichterung bedeuten, wenn man feststellt, dass dieser Roman bereits beim Erscheinen mittels einer Leseprobe intensiver vorgestellt wurde. Der Charakter des DS McAvoy mag einem beim Lesen etwas unrund oder gewollt schüchtern, irgendwie konstruiert erscheinen und auch der Fall bietet nach einem geheimnisvollen Ansatz, der überlegen lässt, was nur hinter diesen gemeinen Verbrechen stecken mag, eine eher unspektakuläre Lösung. Trotzdem bietet der Roman einen spannenden Einblick in eine nordenglische Stadt, die vielleicht schon bessere Tage gesehen hat, die sich möglicherweise wieder berappelt.  3,5 Sterne

    Mehr
  • Aector McAvoy

    Dein ist die Rache

    Islaender

    25. June 2015 um 10:45

    Aector McAvoy ist ein junger Polizist, verheiratet mit einer Roma und hat Kinder. Während er zu Hause den Erwartungen seiner Frau nachkommen soll und guter Liebhaber/Vater zugleich sein soll, wird ein homosexueller Mann ermordet, dessen Mord als Selbstmord getarnt wurde. Durch den Fund eines Handys und Entschlüsselung der Daten endeckt er ungewollt einen Sumpf, der seine Kreise bis nach oben zieht. Es kommt zu weiteren Morden, Gewalt sowie die Sexualität und deren verschiedene Formen neben Drogenhandel hier eine große Rolle einnimmt. Ich habe mich schwer mit diesem Roman getan, obwohl ich Aector McAvoy und seine Vorgesetzte sehr sympathisch fand, war mir die Geschichte sehr verstrickt und hat mich häufiger verwirrt. Desweiteren hat mich die massive Gewalt sehr abgestossen, deren Schilderung ich manches Mal als überflüssig für die Geschichte empfand und ich habe mich teilweise durch den Roman gequält.

    Mehr
  • Es war okey,nett für zwischendurch.

    Dein ist die Rache

    Buchliebling

    Ich weiß nicht genau ob es besser gewesen wäre,wenn ich vorher den ersten 'Band'(Fall) gelesen hätte,denn so war es nicht so leicht gewissen Stellen zu folgen. Anfangs kam ich schwer, und mit schwer meine ich wirklich verdammt schwer, in das Buch rein... Erst so nach 50 Seiten gings langsam los. Das Ende war wiederum wieder ziemlich intressant und auch Überraschend. ------ In dem Buch von David Mark 'Dein ist die Rache' geht es um ziemlich viele Drogengeschäfte und Erotikfeiern. Direkt im Prolog wird jemand ermordet. Dies wird aus der Sicht des Opfers geschildert, das ganz am Ende,auf Drängen des Täters noch den Namen Suzie verrät. Und wer soll Suzie sein? Das erfährt man dann erst Später. Dann steigt man in die Geschichte ein,zu den Rom(en?),denen eine Herde Pferde entlaufen ist nur McAvoy gelingt es, den wildesten Hengst der Herde aufzuhalten. Später dann gehen die Polizisten zu der im Prolog ermordeten Person,bei den Ermittlungen wird dort dann an Selbstmord gedacht, da es so scheint als hätte die Person sich selbst die Luft abgeschnürt. harmlose Geschäfte mit Marihuana geraten scheinbar außer Kontrolle. Es werden immer wieder Tote oder 'gefolterte' aufgefunden, unter anderem wurden denen die Hände an die Kniescheiben genagelt und die Haut wurde mit einem Lötkolben verbrannt/gelötet. Zuuu viel möchten ich ja nicht verraten denn ihr solltet das Buch selbst lesen,auch wenn das Buch 'nur' gute 3 Sterne bekommen hat,gefällt mir die Geschichte sehr gut,und wenn man in der geschichte drin ist lässt sich das Buch auch locker flockig (sag ich immer gerne :D) lesen.

    Mehr
    • 2
  • Ein bisschen haarsträubend

    Dein ist die Rache

    cybersyssy

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘ Ein Handy im Schlamm eines Flussbettes. Ein zweifelhafter Selbstmord. Ein Detective, der nicht aufgeben wird, bis er den Fall aufgeklärt hat. Trotz Widerständen innerhalb der eigenen Reihen und vom Polizeichef zum Schweigen verdammt, ermittelt Aector McAvoy in den höheren Kreisen Yorks. Und riskiert dabei alles - selbst das Leben seiner Familie. ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘ Die Sache mit dem Handy im Schlamm ist so haarsträubend - das ist einfach zu weit hergeholt. Auch die ganzen Verwicklungen, die auftraten und wer mit wem was zu tun hat, ne ne, das war mir dann doch zu konstruiert. Eigentlich waren das Buch und die Story spannend und ich wurde gut unterhalten, doch leider gab es zwischendurch Längen durch Beschreibungen von Geschehnissen, Personen oder vergangenen Situationen, die meiner Meinung nach obsolet waren. Dadurch wurde auch der Spannungsbogen unterbrochen und das tat der Grundspannung auch keinen Gefallen. Die Figuren wurden lebendig präsentiert, doch manche waren schon recht klischeehaft. Mit dem Protagonisten hat David Mark einen sehr widersprüchlichen Charakter geschaffen, der mir manchmal mit seiner schüchternen Art auf den Keks ging und teilweise in meinen Augen sozial minderbemittelt daher kam. Und was mich total störte, ich kapiere mal wieder nicht, was der Titel mit Buch und Handlung zu tun haben soll. Mir ist klar, dass es schwierig ist, einen guten Titel zu finden, doch hier bin ich mal wieder ratlos. Nun ja, der Ansatz war prima, doch so richtig hat mich Aector McAvoy nicht von sich überzeugt. Ich konnte das Buch abends gut aus der Hand legen und so vergebe ich 3 Sterne.

    Mehr
    • 3

    Arun

    01. July 2014 um 13:24
  • Gutes Mittelmaß

    Dein ist die Rache

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    05. February 2014 um 23:13

    Das Buch beginnt mit einem Mann , dieser wartet auf seinen Freier oder Liebhaber . Dies ist dem Leser , bis zu diesem Punkt noch unklar . Als dieser den Raum betritt , kommt alles anders als erwartet , denn diese Person hat noch eine Rechnung offen und ist gekommen , um diese gnadenlos zu begleichen !!! Helen Tremberg wird zu ihrem ersten Einsatz nach dem langen Krankenhausaufenthalt gerufen . Kurz zuvor ist sie nur knapp dem Tod entronnen , denn ein Psychopath versuchte ihrem Leben ein Ende zusetzen . Eine Zigeunerfamilie campiert auf einem nahe gelegenen Sportplatz . Blöd nur , wenn all ihr Pferde reißaus nehmen und dabei ein Verkehrschaos auslösen !! Da sich diese Aufgabe schwieriger gestaltet als angenommen , wird der Ermittler  Aector McAvoy hinzugezogen . Denn dieser ist nicht nur ausgesprochen groß , sondern lebte auch viele Jahre auf einer Farm . Völlig durchnässt muss McAvoy , denn Politikern und Polizeichefs Rede und Antwort stehen , denn die Kriminalitätsrate steigt drastisch . Schuld daran ist eine vietnamesische Drogenbande . In letzter Zeit geschehen komische Dinge in dem kleinen Städtchen !! In einem der nächsten Kapitel lernen wir Suzie kennen , eigentlich eine ganz normale junge Frau . Eigentlich ... , wären da nicht ihre Vorlieben für die SM - Szene . Wird ihr die nächste Internetbekanntschaft zum Verhängnis ?! Aector wird immer mehr in den  Strudel aus Sex , Gewalt und Drogen hineingezogen und was hat ein Handy und ein Selbstmord mit dieser Geschichte zutun ?! Und wieso scheint ihm keiner zu glauben ? Und vorallem wieso versucht jeder in von den Ermittlungen abzubringen ?! Am Anfang scheinen sich alle Ermittlungen nur auf den Drogenhandel der Stadt zu konzentrieren . Morde geschehen , doch getrennt von den eigentlichen Ermittlungen . Auf den ersten ca. 150 Seiten , hatte ich schwer mit der doch zeimlich gewöhnungsbedürftigen Sprache zu kämpfen . Natürlich muss die Sprache bei diesem Schauplatz , deutlich vulgärer und plumper sein , damit die Charaktere auch glaubwürdig dargestellt werden  . Allerdings wurde mir dies Zeitweise zuviel ! Die vielen Schimpfwörter hemmten mich etwas in meinem Lesefluss . Trotzdem muss ich sagen , dass ich den Ermittler Aector McAvoy wirklich eigen , besonders und toll fand . Der Autor David Mark , nimmt den Leser mit in eine Welt  aus Politik und wilden Sexpartys . Eine gute interessante Geschichte , die ihre Vor- und Nachteile hat . Dennoch blieb die Spannung , auch durch die vielen Handlungsstränge ein wenig auf der Strecke . Allerdings muss ich dem Autor eines lassen , wie er zum Schluss , alle Fäden zusammen bringt ist große Klasse .

    Mehr
  • ein spezielles Buch mit viel Spannung

    Dein ist die Rache

    eskimo81

    03. September 2013 um 07:24

     Den roten Faden fand ich erst nach sehr langer Zeit (bei ca. 170 Seiten). Das ist zum Teil schade, zum anderen Teil zeigt sich aber, dass der Autor nicht ein Standard-Schreiben hat, sondern ein eigenes, spezielles. Vielleicht liegt es auch an der Übersetzung, dass nicht alles so klar zur Sprache kommt, wie das evtl. in der Englischen Ausgabe der Fall sein könnte . Alles in allem war das Buch aber über die gesamte Zeit spannend, aber eben mit immer sehr vielen Fragezeichen. Den roten Faden habe ich wohl ein bisschen gefunden, aber nicht so, dass ich nun genau wüsste, worum es in diesem Buch geht. Grundsätzlich liest sich das Buch insofern spannend, dass man hofft, bald einmal durch die vielen losen Fäden durchzusehen. Ganz am Schluss lichtet sich es einigermassen. Grundsätzlich ein Buch zu empfehlen, jedoch denke ich nur an "geübte" Leser, die nicht so schnell aus dem Konzept gebracht werden, wenn nicht alles logisch zusammenhängt. In dem Buch kommen sehr viele Themen zur Sprache, Romas, Sexuelle Neigungen aller Art und ein kurioses Familienleben. McAvoy findet im Fluss ein Handy, aus Lust, dieses zu reparieren nimmt er dies mit nach Hause, der Inhalt, den er Rekonstruieren kann verwirrt ihn sehr. Unklarheiten die er sich nicht erklären kann, möchte er aufklären. War der Selbstmord gar kein Selbstmord sondern Mord? Tief im Sumpf fängt er an zu wühlen und kommt etwas auf die Spur, dass unbeschreiblich ist. Nebenbei liest man von einer Suzie, die spezielle sexuelle Neigungen auslebt. Als sie einem Mordanschlag entgeht, wird ihr langsam bewusst, dass Ihr Freund keinen Selbstmord begannen hat, sondern wohl eher ermordet worden ist. Bei einem weiteren unglücklichen Zusammenstoss verhindert McAvoy das schlimmste und nimmt sie zu sich nach Hause.

    Mehr
  • Dein ist die Rache. McAvoys nächster Fall

    Dein ist die Rache

    bine525

    19. August 2013 um 18:13

    Detective Sergeant Actor McAvoy ist als gutaussehender schottischer Hüne in Yorkshire und als Tüpfelchen auf dem i auch noch gutaussehend, obwohl er selbst eigentlich keinerlei Wert auf Äusserlichkeiten legt. Während er dabei ist herauszufinden, wer den vietnamesischen Marihuana Dealern perfide quälend den Boss ersetzt hat, findet er im Wasser durch Zufall ein Handy und kommt so einer wichtigen Sache auf die Spur. Doch nicht nur über die Erlebnisse von McAvoy hält mich der Autor David Mark unterhaltsam auf dem Laufenden, sondern er zeigt auch die Sicht des homosexuellen Mörders, der einer "Suzie" auf der Spur ist und ohne Zögern über Leichen geht. Zusammenfassend kann ich sagen, dass der Yorkshire-Krimi um den zweiten Fall des Detective Sergeant Aector McAvoy mit seiner optisch regelrecht spektakulären Kollegin Trish Pharao mich bestens unterhalten und bei den Ermittlungen mitfiebern hat lassen. Doch bei all der Ermittlungsarbeit fliesst auch eine schöne Portion Familienleben mit seiner bezaubernden Frau Roisin und ihren gemeinsamen Kindern mit in die Handlung ein. Die Charakter und die Beschreibungen der einzelnen im Buch handelnden Personen liess mich bald darauf ein genaues Bild davon in meinem Kopf herauskristallisieren und viele davon sind mir äusserst sympathisch geworden und bald ans Herz gewachsen. Der englische Krimi handelt nicht nur in Kreisen der von Normalbürgern gerne gemiedenen Romas, sondern auch in der etwas delikaten Umgebung von Swingerclubs und ähnlich speziellen Plätzen und entspricht deshalb bestimmt nicht jedermanns Geschmack. Mich persönlich hat das jedoch nicht gestört sondern mich eher neugierig auf Acetons ersten Fall gemacht, der nun schon auf meinem Wunschzettel notiert ist.

    Mehr
  • Ein Highlander in Yorkshire

    Dein ist die Rache

    misswinniepooh

    09. August 2013 um 21:10

    Der 192cm große schottische Sergeant Aector McAvoy findet auf dem Weg ins Polizeirevier ein nagelneues Handy im Schlamm des Flusses. Seine Neugier ist geweckt und er versucht es zu reparieren. Durch die wiederhergestellten SMS des Handy kommt Aector auf die Spur von Simon, der sich 1 Jahr zuvor umgebracht hatte. Aber war es wirklich Selbstmord oder gar Mord? McAvoys Jagdfieber ist geweckt. Parallel müssen sich er und seine Chefin Trish Pharaoh mit brutalen Morden innerhalb eines Drogenhändlerrings herumschlagen. Diese beiden Handlungsstränge laufen parallel und unabhängig im Buch nebeneinander her. Verwirrung stellt sich dadurch während der Lektüre nicht ein, der Lesefluss wird dadurch nicht gestört. Trotzdem bleibt der Krimi durch den zunehmend zähen Schreibstil und den mangelhaften Aufbau des Spannungsbogen hinter meinen Erwartungen weit zurück. Auch die Lösungen der Fälle sind nur oberflächlich angekratzt. Die Figuren haben zwar etwas Profil und sind sympathisch und trotzdem musste ich mich durch die knapp 500 Seiten regelrecht durchquälen, was mir bei einem guten Krimi noch nie passiert ist. Schade.

    Mehr
  • Fortsetzung

    Dein ist die Rache

    BlueTulip

    08. August 2013 um 20:41

    Ein Handy im Schlamm eines Flussbettes. Ein zweifelhafter Selbstmord. Ein Detective, der nicht aufgeben wird, bis er den Fall aufgeklärt hat. Trotz Widerständen innerhalb der eigenen Reihen und vom Polizeichef zum Schweigen verdammt, ermittelt Aector McAvoy in den höheren Kreisen Yorks. Und riskiert dabei alles – selbst das Leben seiner Familie. „Dein ist die Rache“, ist der zweite Roman von David Mark, um den Polizisten Aector McAvoy, der in Hull spielt. Der Prolog fängt ungemein spannend an. Ein homosexueller junger Mann erwartet seinen Freier. . Als dieser kommt es nicht zum Sex sondern zu einem Mord. Er bringt den jungen Mann um, noch bevor sein Opfer stirbt entlockt er ihm den Namen . Suzie … Wer Suzie ist erfährt man später im Verlauf des Buches. In diesem Buch gibt es viele brutale Szenen auch wird auf den neuesten Trend aufgesprungen so gibt es auch jede Menge Sex,, SM Spiele und auch einen Swingerclub. Wohlgemerkt wir reden hier von einem Krimi...Sicher mir war der Ermittler Aector McAvoy sympathisch aber reicht das auch aus? Teilweise fand ich es etwas zäh und langatmig, ich hab denn doch das Buch zu Ende gelesen aber wirklich fesselnd geht anders. Schwanke zwischen 2,5 und 3 aber da mir der Ermittler sympathisch war und es mal in einer anderen britischen Stadt spielte 3/5

    Mehr
  • Eine starke Ermittlerfigur allein macht noch keinen guten Krimi

    Dein ist die Rache

    allegra

    08. August 2013 um 13:16

    Im zweiten Band der Serie um den dem Ermittler Aector McAvoy werden zwei Kriminalfälle parallel gelöst. Einmal geht es um sehr brutale Morde, bei denen die Opfer grausam gefoltert werden, die sich im Umfeld des Drogenhandels und der Drogenproduktion ereignen. Der andere Ermittlungsstrang entwickelt sich, nach dem Aector ein Smartphone findet auf dem sich seltsame Mitteilungen befinden. Sie führen ihn zum rätselhaften Tod eines jungen, homosexuellen Mannes aus dem Swingermilieu. Die Erwartungen, die ich an den Krimi hatte auf Grund des rasanten Einstiegs, bei dem Aector McAvoy ein wild gewordenes Pferd einfängt, wurden leider nicht erfüllt. Neben dem Hauptermittler wurde eine zusätzliche Ermittlerin, Helen Tremberg  recht gut eingeführt. Leider spielte sie dann nur eine untergeordnete Rolle. Wichtiger war Aectors Chefin Trish Pharao, die mir aber etwas zu skurril für den Polizeidienst auf höherer Ebene erschienen ist. Ein Kriminalfall führt die Ermittler in das Umfeld der Roma, unter anderem ist auch Aectors Frau Roisin selber Roma. Das finde ich an sich sehr interessant, aber ich fürchte, da wurde das ein oder andere Klischee über bedient. Der Schreibstil ist recht angenehm zu lesen, teilweise verwendet der Autor Satzfragmente beziehungsweise sehr kurze Sätze, um die Action reiche Handlung rasanter erscheinen zu lassen. Das hat mir recht gut gefallen. Leider aber waren mir genau diese Handlungen oft etwas zu wenig genau beschrieben, so dass ich sich mir gar nicht richtig vorstellen konnte und erst rückwirkend nachvollziehen konnte, was eigentlich passiert ist. Die Figur des sensiblen, riesengroßen Schotten Aector McAvoy hat mir sehr gut gefallen. Ebenfalls sehr interessant fand ich das Setting. Der Krimi spielt in der Stadt Hull in Yorkshire, was mir sehr zugesagt hat, da ich die Region sehr gerne mag. Ich würde gerne mehr davon lesen und hoffe, dass dieser zweite Teil der Serie ein Ausrutscher war. Von mir gibt es wohlgemeinte 3 Sterne.

    Mehr
  • Dein ist die Rache

    Dein ist die Rache

    nataliea

    07. August 2013 um 10:34

    Der Krimi "Dein ist die Rache" von David Mark dreht sich um die Romas, Politik, Drogen und auch um Sex. Leider habe ich den ersten Fall um McAvoy nicht gelesen, so dass ich dadurch auch keinen direkten Vergleich ziehen kann. Ich glaube, es erleichtert das Lesen enorm, wenn man vorher den Vorgänger lesen würde. Zum Inhalt ist folgendes zu sagen: McAvoy findet ein Handy im Fluss und repariert dies. Der Inhalt dessen gibt ihm Rätsel auf. Nun ist er sich nicht mehr sicher, ob es sich tatsächlich um einen Selbstmord oder vielleicht doch um einen Mord handelt. Die Freundin des Ermordeten Suzie wäre fast selbst Opfer eines Mordes geworden. Nachdem dies vereitelt wurde, muss sie sich eingestehen, dass der Selbstmord ihres Freundes wohl doch kein solcher ist. Und plötzlich wird eine derartige Spannung erzeugt, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen will... Problematisch war, dass man am Anfang des Buches ziemlich verloren und verwirrt ist, denn es sind viele Handlungen und und auch verschiedene Charaktere, die noch keinen rechten Zusammenhang bilden und sich auch nicht miteinander verknüpfen lassen. Hat man aber den Kontext verstanden, so wird man für die vielen Verwirrungen mit einem sehr überraschenden Ausgang entschädigt. Der Schreibstil des Autors ist ausdrucksvoll, aber auch teilweise ziemlich vulgär. Anfangs hat man etwas Probleme mit dem Schreibstil, aber man gewöhnt sich daran. Und danach liest es sich flüssig. Trotz des verworrenen und deshalb langatmigen Anfangs gibt es von mir gute drei Sterne!

    Mehr
  • In Englands Provinz...

    Dein ist die Rache

    gaby2707

    03. August 2013 um 20:17

    In der abgelegenen nordenglischen Küstenstadt Hull verdingt sich Leanne Marvelle, 41, als Polizeiinformantin. Sie wird, wie bereits einige Vietnamesen vor ihr, mit den Händen auf den Knien angenagelt in einem alten Abrisshaus gefunden, wo die Cannabisproduktion in vollem Gange ist. Die Drogenszene scheint sich gegen die Vietnamesen zu stellen... In seiner Wohnung am Springfield Court wird der 24-jährige am Rücken wunderbar tätowierte Simon Appleyard erhängt an einem Strick aufge-funden. Alles deutet auf Selbstmord hin. Als Detective Sergeant Aector McAvoy, Kapitalverbrechen und organisierte Kriminalität, ein Handy findet, in dem auch der Name des jungen Toten gespeichert ist, hat er so eine Ahnung, dass es sich hier vielleicht um Mord handeln könnte...   Mehrere Geschichten aus dem Polizeialltag der kleinen Stadt Hull werden in diesem Taschenbuch zu einem insgesamt guten Krimi vereint. Und bei allen Geschichten ist DC McAvoy involviert. Ihn kann ich mir dank der ausführ-lichen Beschreibungen schon recht bald sehr gut vorstellen. Aber auch seine Chefin Trish Pharaoh, Helen Tremberg, Shaz Archer, Adrian Russell und Colin Ray, sowie seine Frau Roisin mit den Kindern Lilah und Finnlay sehr ich vor meinem inneren Auge im Laufe der Geschichte immer deutlicher vor mir. Suzie Devlin, die ebenfalls einen sehr wichtigen Part in der Geschichte spielt, würde ich gerne an die Hand nehmen und in mein gutbürgerliches Leben mitnehmen. Es geht um Drogen, Dealerei, um Politik und um sexuelle Andersartigkeiten - und alles findet sich im Laufe der Geschichte zu einem spannenden Krimi zusammen. Ich erfahre einiges über das fahrende Volk der Roma, über Tattoos und über sexuelle Praktiken in Swingerclubs. Einzig, dass manches etwas langatmig und daher nicht so spannend rüberkommt, bekommt von mir einen Stern Abzug. Ansonsten kann ich diesen Krimi nur weiter empfehlen.

    Mehr
  • Yorkshire in Aufruhr

    Dein ist die Rache

    progue

    01. August 2013 um 10:00

    Der Prolog beginnt mit einem jungen Mann, der auf sein Date wartet. Er ist schwul und kennt seinen Lover nicht. Das wird ihm zum Verhängnis, denn der Unbekannte ist nicht auf ein Liebesspiel aus, sondern auf einen Namen, und er ist bereit, dafür zu töten ... Schwenk zu Sergeant Aector McAvoy, der gerade dabei ist, im strömenden Regen ein Pferd zu bändigen, das verbotenerweise campenden Roma entlaufen ist. Und hier lernen wir auch gleich (falls man die Vorgängerbücher nicht kennt) die Hauptperson des Buches kennen: Aector ist ein Hüne von Gestalt mit dem sanftmütigen Wesen eines Kindes, zufälligerweise auch ein Pferdeflüsterer und Romaversteher. Er ist selbst mit einer jungen Roma verheiratet und Vater zweier kleiner Kinder. Zurzeit sind er und seine Abteilung dabei zu ermitteln, wer den Vietnamesen das Drogengeschäft aus den brutalen Händen genommen hat und noch brutaler vorgeht. Dabei werden Leute unglaublich brutal gefoltert und ermordet; Zeugen können von zwei ausführenden Tätern und einem kleineren Anführer berichten, der eindeutig zu viel Spaß an der Sache hatte. (Ist auch nichts für schwache Nerven, da werden Lötkolben erwähnt und Nägel, die in Gliedmaßen getackert werden.) Wie es der Zufall will, findet Aector an Fluss ein verschlammtes Handy, und weil er ein geborener Bastler ist, bringt er es wieder zum Laufen. Es entpuppt sich als das Handy des ermordeten jungen Mannes vom Epilog, der - wie man erfährt -, so gar nicht als Mord erkannt wurde. In Zwischenzeit gibt es immer wieder Szenen, bei denen zu einem jungen Mädchen namens Suzie geblendet wird ... ja, genau das, welches der Mörder vom Anfang sucht. (Der sich übrigens überhaupt nicht zu schade ist, zwischendurch noch sauber Leute zu killen.) Im Endeffekt fließen alle Handlungsstränge zusammen, das ist auch nicht das, was ich zu kritisieren habe, im Gegenteil, ich mag Krimis, die nicht strikt nach vorn verlaufen, sondern auch mal Nebenschauplätze bekriegen. Positiv zu vermerken ist auch, dass die vielen eingeführten Leute sehr gut voneinander zu unterscheiden sind, weil jeder seine eigene Art und Macke hat. Und ich bin ein absoluter Fan von Patricia Pharaoh, der Chefin Aectors. Die Frau ist einfach nur cool und hat - meiner Meinung nach - Aector deutlich den Rang abgelaufen, was die Sympathie anging. Und damit kann ich auch schon überleiten zu den Sachen, die mir nicht gefallen haben. Dazu gehört auch Aector. Der Mann ging mir einfach nur auf den Sack. Entweder benimmt er sich wie ein tumber Tölpel, der nicht bis drei zählen kann, errötet, pfeift aus sinnlosen Gründen Constables an, die NICHTS Negatives über die Chefin sagen wollten, oder trägt so dermaßen den Hauch eines Gutmenschens vor sich her, dass ich ihm permanent eine reinpfeffern wollte, um zu sehen, ob er echt ist. Mal ehrlich, er schiebt sein Auto zwei Blöcke weiter, weil er frühmorgens den Motor nicht anlassen wollte, um seine Frau und Kinder nicht zu wecken? Man kann's auch übertreiben. Und dann dieser Schreibstil, der wahrscheinlich hardboiled sein sollte, aber im Prinzip einfach nur abgehackt ist. Dass es dazu ständig regnet und alle Leute irgendwie depressiv sind, macht die Sache (für mich) nicht besser. Eigentlich ist alles hoffnungslos und alle sind ein wenig melancholisch. Logisch, würde ich auch werden, wenn's immer regnet. ;) Mein Fazit: Ein Buch, das man entweder liebt oder hasst. Definitiv nichts für zwischendurch, denn mehrere Handlungsstränge und Perspektivwechsel zwingen zur Konzentration. Für Fans von Mankell und Simeon. Von mir gibt's 2,5/5 Punkten.

    Mehr
  • Dein ist die Rache

    Dein ist die Rache

    buecherGott

    30. July 2013 um 21:47

    Detectiv Aector McAvoy findet ein handy und aus lauter neugier repariert er es als er es reparierte fand er heraus das ein junger mann selbstmord machte....wer war dieser junge mann? warum machte er es??aber es bleibt nicht bei diesen einen mord.... er will den fall haben und hinter dem selbstmord des jungen mannes hinterkommen !aber es ist nicht nur ein mord es sind mehrer er geht den hinweisen nach und landet in der swingerclubs,schwulen disco... nun muss er seine chefin davon überzeugen das er in den fall ermitteln darf....gelingt ihm das?? er trifft auch auf seine freundin suzie die in swingerclubs geht aber auch mehrer mordanschläge überlebt hat kann sie ihm helfen...?? ein toller krimi kann ich nur empfehlen nur ich will jetzt nicht zu viel verraten ;-) die leseprobe war super spannend und auch das cover lädt nach einen guten krimi ein ...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks