Neuer Beitrag

DavidMichelRohlmann

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Liebe Lovelybooks-Lesegemeinschaft,


Märchenadaptionen kennt man ja. Hier verliebt sich Cinderella neu, dort kämpft sich Rotkäppchen mit einem Hipster durch den Wald.
Und bei uns? Bei uns sind die Märchenfiguren Gangsterbosse und Dealer. Oder wie Lora liest es treffend formuliert hat: „Was machen flauschige Märchenfiguren in der Unterwelt? Sie beherrschen sie natürlich!“

Der Klappentext:

In Saint Falls hat das Verbrechen einen Namen: den des großen, bösen Wolfs.


Die Kriminalität hält die Stadt fest im Griff. Polizisten haben längere Finger als die, die sie hinter Gitter bringen, die legendären Straßenrennen von Hase und Igel fordern regelmäßig Tote und sogar Erstgeborene werden gegen eine arrangierte Hochzeit in die Oberschicht eingetauscht.
Wolfs Syndikat thront über all dem. Seine dunkle Fee versorgt die Dealer mit dem besten Schnee von Miss H. und macht dabei auch vor Rose, der Tochter des Bürgermeisters, nicht halt. Währenddessen bezirzen die Prinzessinnen ihre Freier in Wolfs Stripclub, dem Happy End, unter ihnen ein ganz besonderes Mädchen mit einem roten Cape.
Doch Wolf ist nicht der Einzige, der die Unterwelt sein Eigen nennen will: Beast gewinnt mehr und mehr an Einfluss.

Als ein mächtiges Drachenei auftaucht, das sowohl Beast als auch Wolf in die Finger bekommen wollen, steht der Krieg zwischen den beiden Gangsterbossen unmittelbar bevor …

Die Geschichte von Saint Falls‘ Unterwelt in 19 Märchenadaptionen

Wer Märchen mag und wem Neuerzählungen im Gangsterstil gefallen, sollte hier zugreifen und sich in die Welt von Saint Falls entführen lassen. Es ist wie eine gute Serie: Man kann nicht mehr aufhören und will einfach mehr! - MadameMelli

Warnung: Kann Spuren von Sex, Gewalt und Feenstaub enthalten


Bei Interesse dürft ihr euch auf einen „Kurzgeschichtenroman“ freuen, sprich: zwar besteht das Werk aus individuellen Storys von verschiedenen Autoren, dennoch wird durch sie eine komplexere Geschichte erzählt, wie Puzzleteile, die ein Ganzes ergeben.
Neugierig? Dann herzlich willkommen in Saint Falls!

Die Autoren:
David Michel Rohlmann
Maria Engels
Jenny Wood
Cat Lewis
David Knospe
Jonas F. Rohlmann

Die Leserunde:
Du möchtest dich gern für »Saint Falls: Märchen aus der Welt des Verbrechens« bewerben*? Dann sag uns in einem Kommentar, welches Märchen du am spannendsten findest. Vielleicht ist die gute Fee dir hold und du sicherst dir eines von 13 Taschenbüchern (wahlweise auch eBook möglich). ;)

Ich freue mich auf eure Antworten und den baldigen Austausch!

Viel Glück!

* Bitte beachtet, dass du dich dazu verpflichtest, aktiv am Austausch in den Leseabschnitten teilzunehmen und anschließend eine Rezension zum Buch zu schreiben.

Autoren: David Michel Rohlmann,... und 2 weitere Autoren
Buch: Saint Falls (Sammelband): Märchen aus der Welt des Verbrechens

Leseeule35

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Geniale Idee! Märchen fand ich schon immer toll, ob in der alten Version im Buch oder auf andere Variante in diversen Filmen oder Fernsehserien wie once upon a time oder Grimm. Ich liebe auch diese anderen Varianten. gerne würde ich an dieser LR aktiv teilnehmen und mich spannend verzaubern lassen. Mein Lieblingsmärchen ist immer noch Drei Nüsse für Aschenbrödel.

raveneye

vor 1 Monat

Alle Bewerbungen

Die Idee gefällt mir und schon der Klappentext klingt einfach nur klasse. Märchen trifft auf Unterwelt - meine Neugier ist geweckt und gerne würde ich mich in diese etwas andere Märchenwelt wagen und hüpfe deswegen in den Lostopf.

Beiträge danach
403 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Pebbles132

vor 1 Tag

Teufelsratschlag
Beitrag einblenden

Im Gegensatz zu einigen anderen Meinungen hier, fand ich das Kapitel unglaublich genial und überhaupt nicht langatmig.
Beast ist am Boden, sein Syndikat fällt langsam, aber sicher, auseinander. Er greift zu seiner letztmöglichen Rettung: der Beschwörung des Teufels. Und siehe da, alles wendet sich scheinbar zum Besseren.
Erst einmal erscheint mir dieses Kapitel eines der Schlüsselmomente zu sein. Der Teufel wird vorgestellt, der ja im weiteren Verlauf eine sehr große Rolle spielt, und sein Verhalten wird offen gelegt. Seine verschiedenen Erscheinungsformen werden angesprochen, so dass man sie während den nächsten Kapiteln gleich erkennt und seine Raffinesse wird auch sehr gut dargestellt. Er hilft Beast wieder auf den "richtigen" Weg, in dem er ihn auf seine bisherigen Fehler aufmerksam macht und ihm unterbreitet, welche Schritte er gehen muss um Dinge wieder gerade zu biegen und alte Allianzen wieder zu stärken. Und obwohl man weiß, dass es sich um den Teufel handelt und es irgendein Nachspiel haben muss, was auch Beast bitterlich bewusst ist, vertraut man auf seine Aussage, dass er Beast unterstützen will, weil er der richtige Böse ist. Am Ende der Kurzgeschichte wird aber sehr schnell klar, dass er Beast all diese Dinge nur erzählt hat, damit er selbst aus dem Kreis steigen kann und Teil von Saint Falls ist - genialer geht es kaum.
Parallel wird dann die Wiedererlangung von Beasts Macht und der langsame Wiederaufbau seines Syndikats beschrieben. Durch die einzelnen Szenen hat man sehr gut die Veränderung, die Beasts Herz mit sich bringt, verfolgen können.

Pebbles132

vor 1 Tag

Aus Asche geboren
Beitrag einblenden

Der Name "Ashes" ist ja vorher schon das eine oder andere Mal gefallen. Und obwohl Aschenputtel so naheliegend ist, habe ich das Märchen anfangs gar nicht mit der Person in Verbindung gebracht.
Ashes hat mich aber überrascht, muss ich ehrlich zugeben. Dadurch, dass man eben schon vorher erfahren hat, dass sie eine Auftragskillerin ist, hätte ich nicht gedacht, dass sie ein Gewissen hat, dem sie folgt. Ihre Gabe ist schon sehr interessant und, dass sie entscheidet ob ein Mensch noch genügend Gutes in sich trägt um gerettet zu werden, finde ich sehr nobel. Ich frag mich nur, was passiert, wenn eine der Personen, denen sie zur Flucht verholfen hat, wieder auftaucht und sich für den Auftraggeber dann herausstellt, dass Ashes gelogen hat. Was für eine Art Nachspiel wird das haben?

Pebbles132

vor 1 Tag

Die Jagd
Beitrag einblenden

Diese Kurzgeschichte zeigt einfach, dass es kein Schwarz und Weiß gibt. Es ist einfach nie so leicht im Leben allen ein bestimmtes Image anzuhängen und jeder ist nur böse oder nur gut. Das ist wirklich gut gelungen.
James' und Krähes Zusammenarbeit finde ich ziemlich genial, mein erster Gedanke als Krähe zur Pfütze wurde, nachdem Fay ihn angegriffen hatte, war "Nein, nicht er auch noch! Rose ist doch schon tot, kann mir nicht jemand bleben?!" und dann, Gottseidank, hat sich herausgestellt, dass es nur James war, der einen Zauber angewandt hatte. Ich glaube sonst wäre ich komplett verzweifelt.
Mich hatte am Anfang des Kapitels auch schon gewundert, dass Krähe Fay schon fast "bereitwillig" die Sache mit Rose verzeiht, aber das ist ja schlussendlich gar nicht der Fall.
Jedoch zweifle ich daran, dass Beast wirklich weiß, dass seine Prostituierte die Stadt verlassen hat. Hätte er darauf wirklich so ruhig reagiert und die Sache einfach unter den Tisch gekehrt?

Pebbles132

vor 1 Tag

Teufelspakt
Beitrag einblenden

Am Ende dieser Kurzgeschichte, war ich kurz davor mir die Haare einzeln rauszureißen. Rory und Damian, mein OTP, nachdem Rose gestorben ist und das Mädchen letztendlich vor Beast geflohen ist, und was passiert? SIE STIRBT. Und das auch noch durch SEINE HÄNDE.
Wobei ich mich unweigerlich gefragt habe, warum er sich nicht über ihren Aufenthaltsort erkundigt hat, bevor er das Feuer entzündet hat. Immerhin arbeitet sie ja offensichtlich für Beast und obwohl es wahrscheinlich eher weniger vorkam, dass er sie zu sich gerufen hat, wäre ich da doch lieber auf Nummer sicher gegangen. Das hätte mir und ihm große Trauer erspart!
Nun ja, durch diese Kurzgeschichte hat man aber sehr gut die Hinterlistigkeit des Teufels erfassen können. Er hält sich genau daran, was abgemacht worden ist, aber zerstört trotzdem das Leben der anderen Person. Ziemlich gerissen, muss man schon sagen.
Jedoch bin ich mir nicht sicher ob Beast tot ist.. Immerhin gibt es ja noch zwei Kapitel und wenn Beast tot ist, hätten die ja sozusagen keinen Sinn mehr. Ich glaube dieses Buch geht eher mit einem großen BOOM zu Ende.

Pebbles132

vor 23 Stunden

Teufelswette
Beitrag einblenden

Hans ist wirklich ein sehr gerissener Charakter. Das ist mir auch schon in seiner "eigenen" Kurzgeschichte aufgefallen. Gerade bei ihm hatte ich in gewisser Weise die Hoffnung, dass er einen Pakt mit dem Teufel heil übersteht, aber Pustekuchen. Jedoch weiß man auch nicht, oder zumindest hab ich es sonst überlesen, was die Vereinbarung zwischen Hans und dem Teufel war. Vielleicht wollte Hans ja auch sterben um Eric folgen zu können und vielleicht hat er sich geopfert, damit Beast und Wolf anfangen zu verhandeln. So weit wäre es ja auch fast gekommen. In diesem Kapitel sieht man auch wieder sehr schön, wie viel besser Beast taktiert nun, da er sein Herz wieder zurück hat. Ich hatte schon fast an ein Happy End geglaubt, aber ob das nun noch möglich ist?

Pebbles132

vor 21 Stunden

Märchenkrieg
Beitrag einblenden

Wow, das Finale... Puh ich bin immer noch ein bisschen geschockt und weiß gar nicht genau was ich sagen soll...
Ich war schon sehr neugierig zu erfahren, was Damian geplant hatte. Dass er den Teufel tot sehen wollte, war mir klar, aber dass er Beast, Wolf und den größten Teil der Stadt dafür opfert ist schon ziemlich heftig.
Wolfs und Beasts Kampf hat mir sehr gut gefallen. Man hat noch einmal etwas zu deren gemeinsamer Vergangenheit erfahren und natürlich zu Beasts Fluch, über den ich schon die ganze Zeit gerätselt habe.
Jedoch bin ich mir nicht ganz sicher ob ich mit dem Ende zufrieden bin. Saint Falls hat in jeder Kurzgeschichte klar gemacht oder zumindest angedeutet, dass nicht alles in Schwarz und Weiß, Gut und Böse unterteilbar ist. Am Ende wurde aber genau diese Spaltung vorgenommen. Die, die etwas schlechtes in sich hatten mussten Sterben und die, die nur gut und unschuldig sind, durften weiterleben - wobei ich mich dabei frage, ob Saint Falls jetzt nur noch aus Neugeborenen besteht..
Andererseits hat es sich mir immer noch nicht ganz erschlossen, warum die, die bei dem Plan mitgemacht haben, nicht auch gestorben sind? Also genügend schlechtes hatten sie ja definitiv in sich. Oder wurden sie verschont, weil sie den Plan durchgeführt haben, die Stadt von allem Bösen zu säubern um damit den Teufel zu töten?

Pebbles132

vor 21 Stunden

Epilog
Beitrag einblenden

Wundervoller Epilog! Tja so leicht kann man den Teufel eben doch nicht überlisten. Jetzt wird mir erst bewusst, dass er alles geplant hat nur, damit er das Drachenbaby ausbrüten kann. Wow, einfach genial!

Die Rezension folgt in (höchstens) ein paar Tagen!

Neuer Beitrag