David Moitet

 4 Sterne bei 67 Bewertungen

Lebenslauf von David Moitet

Von Krimis zu Kinder- und Jugendliteratur: David Moitet, Jahrgang 1977, ist ein französischer Schriftsteller. Er studierte Lehramt und arbeitete nach seinem Abschluss als Lehrer. 

Schon zu Studienzeiten entdeckte er seine Leidenschaft fürs Schreiben. Seine Karriere als Schriftsteller begann er mit Krimis für Erwachsene jedoch änderte er schnell seine literarische Richtung und verfasst heute Kinder- und Jugendliteratur.

Alle Bücher von David Moitet

Cover des Buches New Earth Project (ISBN: 9783961291700)

New Earth Project

 (62)
Erschienen am 06.08.2020
Cover des Buches New Earth Project: Tödliche Hoffnung (ISBN: B08BRYLNTV)

New Earth Project: Tödliche Hoffnung

 (5)
Erschienen am 06.08.2020
Cover des Buches L'homme aux papillons (ISBN: 9782266216869)

L'homme aux papillons

 (0)
Erschienen am 26.01.2012

Neue Rezensionen zu David Moitet

Neu
Cover des Buches New Earth Project (ISBN: 9783961291700)mesus avatar

Rezension zu "New Earth Project" von David Moitet

Eine Jugend Dystopie gut lesbar
mesuvor 3 Monaten

Die Geschichte spielt im Jahr 2125 die Erde ist ausgebeutet, fast unbewohnbar und in Arm und Reich unterteilt. Isis wohnt in der Waterzone, die ständig überflutet und gefährlich ist. Sie ist sehr intelligent, daher darf sie eine gemeinsame Schule mit den Priviligierten besuchen- den Reichen, die im Luxus leben.

Sie kommt in Kontakt mit Orion dem Sohn des Gründers von New Earth Project, der anstrebt die Bevölkerung der Erde zu einer neuen und besseren Welt zu bringen. Doch ist das die Lösung für ein besseres Leben? Isis wird es herausfinden.....

Ein gut lesbares und spannendes Jugendbuch mit einer Botschaft. Es ist ein guter Einstieg in das Dystopie- Genre.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches New Earth Project (ISBN: 9783961291700)Lovely_Lilas avatar

Rezension zu "New Earth Project" von David Moitet

Hoch spannende, rasante Dystopie, die perfekt für die Zielgruppe (12+) geeignet ist!
Lovely_Lilavor 3 Monaten

* Spoilerfreie Rezension! *

 ~  „New Earth Project“ ist eine rasante, hoch spannende Dystopie, die perfekt für ihr Zielpublikum (12+) geeignet ist. Gefallen haben mir der einfache Einstieg, der angenehme, altersadäquate Schreibstil, die atemlose, temporeiche Spannung, die aktuellen Themen, die starke weibliche Hauptfigur, die in der Zukunft nicht mehr vorhandene gläserne Decke und die erschreckenden Enthüllungen. Luft nach oben sehe ich bei der Vorhersehbarkeit, der Tiefe und bei der Ausarbeitung der Haupt- und vor allem Nebenfiguren. Gestört haben mich das Infodumping, die kitschigen, pathetischen Szenen, die sich zu schnell entwickelnde Liebesgeschichte und manch unglaubwürdige Szene. Meine Kritikpunkte taten meinem Lesespaß jedoch keinen Abbruch – ich fühlte mich einige Stunden von diesem Jugendbuch sehr gut unterhalten! Kurz: Diese Geschichte ist das perfekte Geschenk für die jugendlichen Lesemuffel in eurem Umfeld, aber Erwachsene sollten die Zielgruppe im Kopf behalten und hier nicht zu viel erwarten – dann steht einigen schönen Lesestunden in der Zukunft nichts mehr im Wege! ~

 

Inhalt
 

Das Jahr 2125: Die Reichen genießen ihr Leben in luxuriösen Kuppeln, die Armen kämpfen in den überfluteten Wasser-Quartieren täglich ums Überleben. Isis‘ Familie hat großes Glück: Sie gewinnt bei der Lotterie des New Earth Project und darf zur „Neuen Erde“ reisen, um dort ein besseres Leben zu beginnen. Aber ist das New Earth Project wirklich das, was es zu sein vorgibt?

 

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Einzelband
Erzählweise: Ich-Erzähler & figuraler Erzähler, Präteritum und Präsens
Perspektive: weibliche und männliche Perspektive
Kapitellänge: kurz
Tiere im Buch: + Es werden Tiere (z. B. Ratten) gegessen, aber es wird nicht beschrieben, wie ein Tier verletzt, gequält oder getötet wird.
Triggerwarnung: Tod von Menschen, Rape Culture (Androhung von Vergewaltigung), Prostitution, Gewalt;

 

Warum dieses Buch?
 

Hier hat mich der Klappentext neugierig gemacht, denn als angehende Lehrerin bin ich immer auf der Suche nach empfehlenswerten Jugendbüchern. Zudem hat das Buch den deutsch-französischen Jugendliteraturpreis erhalten.

 

Meine Meinung

 

Einstieg (5 Lilien)

 

„Die Erde hatte ihre Grenzen erreicht. Klimaerwärmung, Umweltverschmutzung und vor allem die Überbevölkerung bedrohten das empfindliche Gleichgewicht, das die Natur über Jahrmillionen hinweg geschaffen hatte.“ E-Book, Position 36

 

Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leichtgefallen. Schon das erste Kapitel macht Lust auf mehr!

 

Schreibstil (5 Lilien ♥)

 

Den Schreibstil von David Moitet fand ich wirklich sehr angenehm. Man fliegt förmlich durch das Buch, weil es sich so einfach (aber auch nicht ZU einfach), schnell und mühelos liest. Aus diesem Grund ist dieses Buch meiner Meinung nach perfekt für das junge Zielpublikum (ab 12 Jahren) geeignet.

 

Idee, Ausführung & Themen (4 Lilien)

 

„‘Nehmen Sie an der großen Glückslotterie teil! Seien Sie einer der 200.000 Amerikanerinnen und Amerikaner, die diese Woche ihr Ticket nach New Earth gewinnen.‘“ E-Book, Position 168

 

Dieses Buch ist wie… ein YoutuberInnen-Fantreffen – für die Kids der Hammer, die erwachsenen Begleitpersonen amüsieren sich eher so mittelprächtig. 

 

Zuallererst: Positiv finde ich, dass es sich hier um eine bereits nach einem Band abgeschlossene Dystopie handelt. Es ist erfrischend, dass sich die Geschichte einmal nicht über mehrere Bände zieht und mit dem traditionellen Cliffhanger endet. 

 

Bei jungen LeserInnen ab 12 Jahren dürfte „New Earth Project“ für großen Lesespaß sorgen. Es ist vor allem in der zweiten Hälfte temporeich und hoch spannend. Von der Grundstimmung her hat es mich stellenweise leicht an „Die Tribute von Panem“ erinnert – eine meiner absoluten Lieblingsdystopien. Thematisch stehen die Folgen des Klimawandels und der Überbevölkerung (extremer Smog, Umweltverschmutzung, knappe Ressourcen, Überflutungen, Armut), aber auch die Schere zwischen Arm und Reich, Familie, Liebe, Erwachsenwerden, Verantwortung und moralische Fragen im Vordergrund. Auch der Kampf um Bildung nimmt eine zentrale Rolle ein, was dazu führen könnte, dass SchülerInnen den Schulbesuch nach der Lektüre wieder mehr zu schätzen wissen. Manche Aspekte (leider nicht alle) werden dabei auch durchaus tiefgründig behandelt.

 

Aufgrund der vielen Wendungen, der kurzen Kapitel, der spannenden Geschichte und der erschreckenden Enthüllungen ist dieses Buch ein echtes Lese-Abenteuer und ich traue es ihm zu, auch Lesemuffel „bei der Stange halten“ und begeistern zu können. Deshalb gibt es von mir gerade für Jugendliche, die wenig / ungern lesen, eine große Empfehlung! Bedacht sollte jedoch werden, dass das Buch teilweise sehr brutal und beklemmend ist und dass es auch im Detail beschreibt, wie Menschen ihr Leben verlieren. Für sensible Kinder/Jugendliche könnte hier die Altersempfehlung daher zu niedrig angesetzt sein. Eltern würde ich empfehlen, das Buch nach der Lektüre auf jeden Fall mit ihrem Nachwuchs zu besprechen. 

 

Erwachsenen hingegen kann ich diese Science-Fiction-Dystopie nur bedingt empfehlen (eventuell noch als gemeinsame Lektüre mit dem Kind), da erfahreneren LeserInnen hier Tiefe fehlen wird. Vieles wird leider zu schnell abgehandelt. Zudem ist die Geschichte vorhersehbar, wenn man schon viele Dystopien gelesen (und damit ein gewisses Grundmisstrauen entwickelt) hat.  Gestört haben mich auch das (vor allem am Anfang) exzessive Infodumping, die teilweise kitschigen, pathetischen Szenen, die sich für meinen Geschmack viel zu schnell entwickelnde Liebesgeschichte (da kam kein Kribbeln auf!) und manch unglaubwürdige Szene. Der gegenseitigen Besuch der armen und reichen Kinder in den Kuppeln und Wasser-Quartieren zum Beispiel wäre so meiner Meinung nach in dieser Welt nicht durchführbar gewesen. Meine Kritikpunkte taten meinem Lesespaß jedoch keinen Abbruch – ich fühlte mich einige Stunden von diesem Jugendbuch sehr gut unterhalten! Deshalb (und weil ich finde, dass das Buch für das eigentliche Zielpublikum sehr gut geeignet ist) ziehe ich nur eine Lilie dafür ab.

 

ProtagonistInnen & Figuren (4 Lilien & 3 Lilien)

 

„Die Grauen, so nennen uns die Unantastbaren. Wegen der Farbe unserer Uniformen, aber nicht nur. Es ist auch die Farbe der Welt, in der wir leben. Der Smog ist überall, legt sich auf die Gebäude, die Straßen, sogar auf die Menschen.“ E-Book, Position 256

 

Ich mochte sowohl Isis als auch Orion. Beide ProtagonistInnen sind gut ausgearbeitet, machen eine glaubwürdige Entwicklung durch und sind sympathisch. Mädchen finden hier eine starke weibliche Heldin vor, die Vorbildwirkung hat, was ich super finde. Trotzdem hätten beide meiner Meinung nach noch etwas mehr Farbe und Persönlichkeit vertragen können.

 

Die meisten Nebenfiguren haben im Buch nur eine ganz kleine Rolle. Manche von ihnen sind sehr gut gelungen (Flynn, die Eltern), andere wiederum bleiben blass bis klischeehaft (Miranda, Orions Vater), was ich schade finde. Allerdings bleibt bei den wenigen Seiten wohl einfach nicht genügend Zeit und Platz, auch die Nebenfiguren gut auszuarbeiten. 

 

Spannung (5 Lilien ♥) & Atmosphäre (4 Lilien)

 

„Aber der Smog ist so dicht, dass man die Tageszeit nicht anhand der Sonne bestimmen kann. Man weiß nur, dass sie da ist, weil man vor Hitze fast erstickt.“ E-Book, Position 89

 

Das Buch beginnt etwas gemächlich, indem es uns erst einmal langsam in die zukünftige Welt einführt. Etwa ab der Hälfte wird es dann aber atemlos spannend, sodass ich das „New Earth Project“ (obwohl ich die meisten Wendungen schon erahnt habe) nicht mehr weglegen konnte! Diese Hochspannung ist ganz klar die größte Stärke des Buches.

 

Auch die Atmosphäre und das Lebensgefühl in dieser Welt werden greifbar und sind gut beschrieben. In manchen Momenten hätte ich mir jedoch noch mehr Details gewünscht – aber auch so war ich insgesamt sehr zufrieden. 

 

Feministischer Blickwinkel (4 Lilien)
 

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): bestanden!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Miststück

 

Meine feministische Analyse lässt mich insgesamt zufrieden zurück. Wir haben hier eine starke, mutige weibliche Hauptfigur, keine nennenswerten frauenfeindlichen Beleidigungen und das Buch besteht auch den Bechdel-Test. Zudem gibt es in dieser Zukunft augenscheinlich keine gläserne Decke mehr, da viele Länder weibliche Staatsoberhäupter haben, was ich richtig cool finde! Lediglich die Rollenverteilung in den Elternhäusern fand ich zu klischeehaft und veraltet. Zum Beispiel arbeitet Orions Vater hart, seine Mutter hingegen ist ständig nur mit ihrem Aussehen beschäftigt. Hier gibt es also noch Luft nach oben – ansonsten bin ich aber zufrieden. 

 

Mein Fazit

 

„New Earth Project“ ist eine rasante, hoch spannende Dystopie, die perfekt für ihr Zielpublikum (12+) geeignet ist. Gefallen haben mir der einfache Einstieg, der angenehme, altersadäquate Schreibstil, die atemlose, temporeiche Spannung, die aktuellen Themen, die starke weibliche Hauptfigur, die in der Zukunft nicht mehr vorhandene gläserne Decke und die erschreckenden Enthüllungen. Luft nach oben sehe ich bei der Vorhersehbarkeit, der Tiefe und bei der Ausarbeitung der Haupt- und vor allem Nebenfiguren. Gestört haben mich das Infodumping, die kitschigen, pathetischen Szenen, die sich zu schnell entwickelnde Liebesgeschichte und manch unglaubwürdige Szene. Meine Kritikpunkte taten meinem Lesespaß jedoch keinen Abbruch – ich fühlte mich einige Stunden von diesem Jugendbuch sehr gut unterhalten! Kurz: Diese Geschichte ist das perfekte Geschenk für die jugendlichen Lesemuffel in eurem Umfeld, aber Erwachsene sollten die Zielgruppe im Kopf behalten und hier nicht zu viel erwarten – dann steht einigen schönen Lesestunden in der Zukunft nichts mehr im Wege!

 

(Zusammenfassung für Instagram – wird noch entfernt)

 

Dieses Buch ist wie… ein YoutuberInnen-Fantreffen – für die Kids der Hammer, die erwachsenen Begleitpersonen amüsieren sich eher so mittelprächtig. 

 

„New Earth Project“ ist eine rasante, hoch spannende Dystopie, die perfekt für ihr Zielpublikum (12+) geeignet ist. Der Einstieg in die Geschichte fällt leicht und der Schreibstil ist altersadäquat einfach, angenehm lesbar und anschaulich, sodass sich das Buch sehr schnell lesen lässt. Auch die Atmosphäre und das Lebensgefühl in dieser Welt werden greifbar und sind gut beschrieben. In manchen Momenten hätte ich mir jedoch noch mehr Details gewünscht. Beide Hauptfiguren sind gut ausgearbeitet und sympathisch, trotzdem hätten sich noch ein wenig mehr Farbe vertragen können. Die meisten Nebenfiguren haben im Buch nur eine ganz kleine Rolle; manche von ihnen sind sehr gut gelungen, andere wiederum bleiben leider blass bis klischeehaft, was wohl auch an der geringen Seitenzahl liegt. Meine feministische Analyse lässt mich insgesamt zufrieden zurück (starke, weibliche Hauptfigur, kaum Geschlechterstereotypen, bestandener Bechdel-Test, keine gläserne Decke mehr in der Zukunft). Lediglich die Rollenverteilung in den Elternhäusern fand ich zu klischeehaft und veraltet. Positiv finde ich, dass es sich hier um eine bereits nach einem Band abgeschlossene Dystopie handelt. Bei jungen LeserInnen ab 12 Jahren dürfte „New Earth Project“ aufgrund seiner atemlosen Spannung, seiner kurzen Kapitel und seiner erschreckenden Enthüllungen für großen Lesespaß sorgen und ich traue ihm zu, auch Lesemuffel „bei der Stange halten“ und begeistern zu können. Von der Grundstimmung her hat es mich stellenweise leicht an „Die Tribute von Panem“ erinnert. Thematisch stehen die Folgen des Klimawandels und der Überbevölkerung (extremer Smog, Überflutungen, knappe Ressourcen), aber auch die Schere zwischen Arm und Reich, Familie, Liebe, Erwachsenwerden, Verantwortung und moralische Fragen im Vordergrund. Auch der Kampf um Bildung nimmt eine zentrale Rolle ein, was dazu führen könnte, dass SchülerInnen den Schulbesuch nach der Lektüre wieder mehr zu schätzen wissen. Nicht alle Aspekte werden dabei tiefgründig behandelt. Bedacht sollte werden, dass das Buch teilweise sehr brutal und beklemmend ist. Für sensible Kinder/Jugendliche könnte hier die Altersempfehlung daher zu niedrig angesetzt sein. Eltern würde ich empfehlen, das Buch nach der Lektüre auf jeden Fall mit ihrem Nachwuchs zu besprechen. Erwachsenen hingegen kann ich diese Dystopie aufgrund ihrer (aus einer erwachsenen Perspektive betrachtet) mangelnden Tiefe und Vorhersehbarkeit nur bedingt empfehlen. Gestört haben mich auch das (vor allem am Anfang) exzessive Infodumping, die teilweise kitschigen, pathetischen Szenen, die sich für meinen Geschmack viel zu schnell entwickelnde Liebesgeschichte und manch unglaubwürdige Szene. Meine Kritikpunkte taten meinem Lesespaß jedoch keinen Abbruch – ich fühlte mich einige Stunden von diesem Jugendbuch sehr gut unterhalten! Deshalb (und weil ich finde, dass das Buch für das eigentliche Zielpublikum sehr gut geeignet ist) ziehe ich auch nur eine Lilie ab. Kurz: Diese Geschichte ist das perfekte Geschenk für die jugendlichen Lesemuffel in eurem Umfeld, aber Erwachsene sollten die Zielgruppe im Kopf behalten und hier nicht zu viel erwarten – dann steht einigen schönen Lesestunden in der Zukunft nichts mehr im Wege! 

 

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 4 Lilien
Umsetzung: 4 Lilien
Worldbuilding: 5 Lilien ♥
Einstieg: 5 Lilien
Ende / Auflösung: 4 Lilien
Schreibstil: 5 Lilien ♥
ProtagonistInnen: 4 Lilien
Figuren: 3 Lilien
Spannung: 5 Lilien ♥
Atmosphäre: 4 Lilien
Emotionale Involviertheit: 4,5 Lilien
Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien
Einzigartigkeit / Chance, dass ich das Buch nie vergessen werde: mittel


Insgesamt:

❀❀❀❀ Lilien

 Dieses Buch bekommt von mir vier Lilien! 

Kommentare: 2
12
Teilen
Cover des Buches New Earth Project (ISBN: 9783961291700)Aura_Lias avatar

Rezension zu "New Earth Project" von David Moitet

Hektische Dystopie
Aura_Liavor 3 Monaten

2125: Die Welt ist stellenweise unbewohnbar, die Reichen leben vor Überschwemmungen und Umweltverschmutzungen geschützt unter Kuppeln. Die ärmere Bevölkerung lebt währenddessen in der Water-Zone und muss ums tägliche Überleben kämpfen. Einziger Hoffnungsschimmer ist die New Earth Lotterie, die eine reise ins Weltall und auf einen lebenswerten Planeten verspricht. 

Die junge Isis darf auf eine gemischte Schule gehen, welche auch die Kinder der Reichen besuchen. Dort freundet sie sich mit Orion an, den Sohn des Erfinders des New Earth Project. Als Isis‘ Familie ein Ticket in der Lotterie gewinnt, findet Orion heraus, dass das New Earth Project nicht dass ist, als was es der Bevölkerung verkauft wird. 

‚New Earth Project – Tödliche Hoffnung‘ ist eine rasante Dystopie, deren Szenario gar nicht so unwahrscheinlich anmutet, wenn man sich einmal die aktuelle Lage ansieht; Klimawandel, Überbevölkerung, Naturkatastrophen. Die Auswirkungen sehen wir schon heute. David Moitet spinnt diese Ausgangssituation weiter und entwirft die Geschichte rund um Isis und Orion und die vermeintliche Lotterie ins Glück. 

Die erste Hälfte des Romans hat mir noch sehr gut gefallen. Es gibt eine knapp 100-seitige Einführung in die Welt und ihre Bewohner, danach wird das Tempo dann ordentlich angezogen. Einerseits sehr unterhaltsam, andererseits aber auch zu schnell abgehandelt und gelöst. Man rast förmlich durch die Seiten und wird dann in ein, selbst für ein Jugendbuch, zu glattes Ende geworfen. 

Einerseits eine sehr spannende Geschichte im Stil von ‚Illuminae‘ und einem Hauch ‚Tribute von Panem‘, andererseits an einigen Stellen zu oberflächlich und hektisch. Trotzdem konnte mich der sehr kurze Ausflug ins Jahr 2125 gut unterhalten. 

FAZIT

Ein interessantes und spannend erzähltes Zukunftsszenario, dass allerdings besonders gegen Ende zu hektisch abgehandelt und in ein zu glattgebügeltes Ende überführt wurde. Besonders für jüngere Leser sicher eine tolle Geschichte. 


Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches New Earth Projectleableus avatar

Eine Neue Erde, ein neues Leben, ein Hoffnungsschimmer ...? Begebt euch ins Jahr 2125 und eine Welt, die durch Umweltverschmutzungen und -katastrophen kaum noch Hoffnung bietet, wäre da nicht das "New Earth Project" ins Leben gerufen worden ... Gemeinsam mit Edel Kids Books vergeben wir 25 Exemplare des dystopischen Jugendromans "New Earth Project" von David Moitet.

Herzlich willkommen zu unserer Buchverlosung mit Edel Kids Books. 

Begleite Isis aus dem Armenviertel der überfluteten Water-Zone zur gemischten Schule, wo sie sich zwischen privilegierten Mitschülern wiederfindet. Einer davon ist Orion, der Sohn des Erfinders des „New Earth Project“, welches wöchentlich einer Milllionen Menschen erlaubt, mit einem Raumschiff auf einen anderen Planeten und in eine bessere Zukunft zu fliegen. Als Isis' Familie die begehrten Tickets erhält, wendet sich das Blatt und da, wo einmal Hoffnung war, lauert nun Gefahr …

Gemeinsam mit Edel Kids Books verlosen wir 25 Exemplare von David Moitets Jugend-Romans "New Earth Project".

Um zu gewinnen, beantwortet einfach unsere Frage: Würdet ihr gerne einmal ins All fliegen und warum würdet ihr es (nicht) wollen?

Wir freuen uns auf eure Bewerbungen!

Wenn du keine Aktionen von Edel verpassen willst, dann folge der Verlagsseite

370 BeiträgeVerlosung beendet
Cover des Buches New Earth ProjectEdel_Kids_Bookss avatar

Ein fesselnder Roman voller realer Bedrohungen wie Klimawandel und Umweltverschmutzung für LeserInnen ab 12; eine Dystopie für Fans von „Die Tribute von Panem“. Gewinne eins von 20 Printexemplaren!

Es ist das Jahr 2125 …

Die Reichen haben sich in überdachte Stadtzentren zurückgezogen, wo sie vor Umweltverschmutzung geschützt sind. Die Armen drängen sich in der überfluteten Water-Zone. Von dort stammt Isis. Sie hat es geschafft, einen Platz in der gemischten Schule zu bekommen, in die auch die Kinder der privilegierten Familien gehen – unter anderem Orion, der Sohn des Erfinders des New Earth Projects. Dieses ermöglicht es wöchentlich 1 Million Menschen aus der ganzen Welt, in einem gigantischen Weltraumschiff die Reise zur Neuen Erde anzutreten, wo fruchtbare Felder darauf warten, von den Neuankömmlingen bewirtschaftet zu werden. Trotz der sozialen Unterschiede freunden sich Isis und Orion an. Doch als Isis’ Familie ein Ticket nach New Earth gewinnt, entdeckt Orion, dass das New Earth Project nicht das ist, was es zu sein vorgibt ...


Über den Autor

David Moitet ist ausgebildeter Lehrer und hat seine Leidenschaft fürs Schreiben schon als Student entdeckt. Seine ersten Veröffentlichungen waren Kriminalromane für Erwachsene. Das Erfinden neuer Welten begeisterte ihn schließlich so sehr, dass er zur Kinder- und Jugendliteratur wechselte. Alle seine Bücher sind preisgekrönt.

 

Die Bewerbung

Hier könnt ihr 20 Bücher von „New Earth Project – Tödliche Hoffnung“ gewinnen. Um in den Lostopf zu hüpfen, beantwortet uns einfach bis 22. Juli 2020 folgende Frage: 

Wie stellt ihr euch die Welt im Jahr 2125 vor?


Wir freuen uns auf eine Reise mit Isis, Orion und euch durch eine dystopische Welt!

Jetzt mitmachen und eins von 20 Printexemplaren gewinnen!


  Euer Edel Kids Books Team

 

 

* Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur zeitnahen und aktiven Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten der Leserunde innerhalb von 3 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bestenfalls solltet ihr vor Eurer Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Wenn ihr eure Rezension noch auf anderen Plattformen veröffentlicht, verwendet bitte nicht das Wort "Rezensionsexemplar" in der Bewertung, da eure Rezension dann eventuell gelöscht wird.

308 BeiträgeVerlosung beendet

Community-Statistik

in 83 Bibliotheken

auf 10 Wunschzettel

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks