David Morrell Creepers: Thriller

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(7)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Creepers: Thriller“ von David Morrell

Asbury Park, New Jersey: In einer kalten Oktobernacht dringt eine Gruppe von fünf Abenteurern in ein ehemaliges Luxushotel ein. Das Paragon Hotel ist vor hundert Jahren von einem exzentrischen Millionär in Form einer Maya-Pyramide erbaut worden – und es steht seit dreißig Jahren leer. Die fünf Eindringlinge suchen den ultimativen Kick. Doch der kommt ganz anders, als sie es sich vorgestellt hatten. In dem halb verfallenen Gebäude ist die Vergangenheit unerwartet lebendig – und hinterhältig. Und sie fordert einen hohen Preis: Die Nacht verwandelt sich in einen Alptraum des Schreckens, aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint … Creepers von David Morrell: Spannung pur im eBook!

#42 in 2016: ★ ★ ★ ☆ ☆

— SeattleRakete
SeattleRakete

Spannender Pageturner für Zwischendurch.

— Ein LovelyBooks-Nutzer
Ein LovelyBooks-Nutzer

Pageturner - nichts ist wie es scheint

— TheSilencer
TheSilencer
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ★ ★ ★ ☆ ☆

    Creepers: Thriller
    SeattleRakete

    SeattleRakete

    11. December 2016 um 12:28

    Rezension - Creepers von David MorrellOhne wirklich viele Vorinformationen hab ich mir dieses Buch geschnappt...Die Geschichte ansich ist sehr interessant und spannend... Allerdings hatte ich das Gefühl, etwas fehlt oder "oh jetzt wars aber viel"Positiv: viele kleinere Geschichten im ganzen...Negativ: Der nicht endende Kampf und das so plötzliche Ende und die vielen Schreib- und Grammatikfehler... Schrecklich★ ★ ★ ☆ ☆ 

    Mehr
  • Meine Meinung zu Creepers

    Creepers: Thriller
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. June 2016 um 13:37

    In Creepers geht es um den in die Jahre gekommenen Professor Coklin der sich eines Samstag Abend im Oktober zur einer Urban Explorer Tour aufmacht. Zusammen mit einer Gruppe seiner ehemaligen Studenten und Frank Balenger (Hauptprota), ehemals Polizist. Ziel ist das verlassene, altehrwürdig und sagenumwobene Paragon Hotel, das sich im verlassenen Badeort Ashbury Park befindet und das dessen verstorbener Besitzer, ein durchgeknallter, exzentrischer Millionär, in Form einer 7-stöckigen Maya Pyramide erbauen lies. Der Grund dieser Tour ist eine Info die dem Professor zu Ohren gekommen ist. Und zwar soll sich im Paragon ein Tresor voll sehr wertvoller Goldmünzen befinden, der einem ehemaligen, hochrangigen Mitglied der Mafia gehört hat und da er an der Uni entlassen wurde, totkrank ist, sich seine Behandlungskosten nicht mehr leisten kann und ihm dieser Fund daher sehr entgegenkommen würde, steht sein Plan die Suche danach durchzuziehen. Vor Ort angekommen, arbeitet sich die Gruppe langsam vom Keller aus von Stockwerk zu Stockwerk und merkt dabei leider zu spät, in was für ein totbringendes Schlamassel sie sich da begeben haben. Der Schreibstil ist flüssig und einfach zu verstehen. An Spannung fehlt es meiner Meinung nach nicht, auch wenn sich darüber die Meinungen spalten. Fazit: Mir hat mir dieser Roman sehr gut gefallen. Ich verleihe dem Buch daher 4 Sterne und würde es jedem ans Herz legen, der gern einmal einen Horrorthriller lesen möchte, der nicht allzu extrem brutal / blutig ist.

    Mehr
  • Popcorn-Kino für den Kopf

    Creepers: Thriller
    TheSilencer

    TheSilencer

    07. April 2016 um 14:42

    "Creepers" sind (meist) gebildete, abenteuerlustige Zeitgenossen, die alte, verfallende Bauten aufsuchen (oder verbotener Weise in diese eindringen), um in den deren Zeit abzutauchen, in denen diese Orte stecken blieben, als diese schlicht geschlossen wurden. "Infiltrieren" nennen die das.Was ich anfangs für einen Witz und schlichte PR für dieses Buch hielt, gibt es tatsächlich, wie mir das gute Internet bewies ...In diesem Thriller brechen fünf Personen in ein altes Luxushotel ein, um von der Vergangenheit zu träumen.Mehr von der Story zu verraten wäre unfair. Wer sich durch das lahmtutige erste Drittel gelangweilt hat, wird mit einer grandiosen Geschichte belohnt, die so einige Wendungen parat hält. Denn nichts ist, wie es scheint. Popcorn-Kino für den Kopf.Vom Rambo-Erfinder habe ich bisher nur Der Nachruf gelesen. Der war einfach nur langweilig.

    Mehr