David Pawn Amortentia

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 27 Rezensionen
(12)
(16)
(3)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „Amortentia“ von David Pawn

Hat sich mancher Leser von Harry Potter nicht auch schon einmal gefragt, wo es in Deutschland Zauberer gibt, wo diese hierzulande ausgebildet werden, ob "Muggel" eine politisch korrekte Bezeichnung ist und wie weit Zauberer gehen, wenn sie das Herz einer Frau bzw. ihren Schoß erobern wollen? Sophus Schlosser ist Fachzauberer für mechanische magische Objekte, vulgo Besenbinder, in Wernigerode. In seiner Freizeit braut er Liebestränke und nutzt deren Wirkung in diversen Bars weidlich aus. Dann läuft ihm Lyra Bascomb über den Weg, die mit ihren Eltern aus Schottland geflohen ist, als der Bürgerkrieg der Zaubererschaft ausbrach, weil der, dessen Name nicht genannt werden darf, an die Macht kam. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wirkliche Liebe. Dennoch erliegt Sophus der Versuchung, auch Lyra mit einem Liebestrank gefügig zu machen - noch ahnt er nicht, dass er nicht nur keine Muggelfrau vor sich hat, sondern eine echte Muggelistin - eine Kämpferin für die Gleichberechtigung der nichtmagisch Begabten und eifrige Leserin der "Hermine". Damit beginnen Sophus' Sorgen, denn am nächsten Morgen wird er verhaftet. Lesen Sie weiter, wie Sophus zu wahrer Liebe findet und für diese kämpft. Ein Buch das augenzwinkernd die Welt der Zauberer von einer neuen Seite zeigt. "Diese Geschichte sei all denen eine Lehre, die noch immer zu Zaubertränken greifen, wenn sie uns erobern wollen." Aronia Grünberg in der aktuellen "Hermine" "Boah, eye, geil." - Buchkritik der "Bild der Magie"

Das Buch hat mir überraschend gut gefallen. Es ist eine schöne, unterhaltsame Erweiterung des HP Universums nach Deutschland.

— Jisbon
Jisbon

Die Welt von Harry Potter übertragen auf Deutschland. Leichte Unterhaltung im ersten Teil der Buchreihe.

— Primrose24
Primrose24

Sehr interessante Darstellung von Hexen und Zauberern im Harz und in Deutschland:)

— Kikibook
Kikibook

Willkommen in der Welt von HP, nein kein HP Buch

— Piddi2385
Piddi2385

Eine spannend und humorvoll geschriebene Geschichte aus der Harry Potter-Welt.

— Elfenstern
Elfenstern

Ein tolles Zaubererabenteuer für Erwachsene und alle Harzliebhaber

— YvetteSchmidt
YvetteSchmidt

Erwachsene Zauberer-Geschichte mit unterhaltsamen Erzählstil

— annalisa89
annalisa89

Am Anfang ein wenig schwierig. Danach aber sehr schön zu lesen. Für alle Harry Potter Fans lesenswert. IBin gespannt wie es weitergeht!

— Nini1511
Nini1511

Schöne Geschichte, angenehm zu lesen und spannend. Nur am Ende hätte sich mein romantisches Herz etwas mehr 'Speck an der Sache' gewünscht.

— regina_mengel
regina_mengel

Tolles Buch. Erinnert ein wenig an Harry Potter.

— thora01
thora01

Stöbern in Fantasy

Der Galgen von Tyburn

Klasse, spannend und fantastisch.

Elfenblume

Fehjan - Verbundene Seelen

Spannend aber auch machmal vorhersehbar. Trotzdem gut!

ButterflyEffekt24

Die Magie der Lüge

Eine detailreiche fantastische Geschichte, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

jaylinn

Nevernight

Ab der Hälfte stand fest: Mein Jahreshighlight!

CallaHeart

Coldworth City

Eine neue Seite von Mona Kasten. Vielleicht etwas kurz, aber dennoch fesselnd.

Lrvtcb

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Der Schreibstil ist flüssig, es fehlt aber leider der Spannungsbogen. Ansonsten eine nette Geschichte.

SteffiVS

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Besser als erwartet

    Amortentia
    Jisbon

    Jisbon

    14. April 2017 um 18:51

    Ich hatte zugegebenermaßen keine hohen Erwartungen an "Amortentia". Ich dachte, das Buch würde mir eine ganz unterhaltsame Geschichte liefern, die im "Harry Potter"-Universum spielt und das magische Leben in Deutschland beleuchtet, aber mehr eben auch nicht. Und obwohl das Buch für mich nicht mit "Harry Potter" mithalten kann, hat es mir doch ziemlich gut gefallen. Der Autor hat seine Handlung sehr gut in das bestehende Universum eingegliedert und es dabei sogar noch erweitert. Die Erklärungen, die er für einige der magischen Phänomene oder Tränke gefunden hat, sind stimmig und ergeben im Kontext viel Sinn.Die deutsche Zaubererwelt war gut ausgearbeitet und mir hat gefallen, dass die Handlung nicht nur humorvoll war (beispielsweise, wenn es um die Versuche des Protagonisten ging, seine Angebetete zu erobern), sondern dass auch auf konkrete Probleme eingegangen wurde. Ist es richtig, nichtmagisch Begabte Menschen die Erinnerungen zu nehmen, sie zu verzaubern oder ihnen Tränke zu verabreichen? Sollte man sie als 'Muggel' bezeichnen oder gar als Testobjekte verwenden? Diese Fragen werden in diesem Band nicht beantwortet, aber man bekommt Einblicke in die Diskussionen, die die Hexen und Zauberer führen und kann verstehen, wieso beide Seiten vertreten werden, auch wenn die Extreme falsch sind. Ich mochte in diesem Zusammenhang vor allem, wie Sophus sich entwickelt hat; sein Handeln am Anfang ist verachtenswert, doch er wird reifer und erkennt, was er getan hat. Das hat mir sehr gefallen und ich bin gespannt, wie es im zweiten Band mit ihm weitergehen wird und was mit den anderen Charakteren passiert.

    Mehr
  • Leserunde zu "Die Bücherflüsterin" von Anjali Banerjee

    Die Bücherflüsterin
    leucoryx

    leucoryx

    Leucoryx SuB-Abbau-Challenge 2017 Ich möchte gerne mit euch zusammen daran arbeiten unsere SuBs kleiner werden so lassen oder zumindestens nicht entarten zu lassen. Ich habe mir dafür ein paar Regeln ausgedacht, an die ihr halten könnt, wenn ihr wollt. Der Einstieg ist jederzeit möglich. ------------------------------------------------------------------------------- Die Regeln:1. Schreibt einen Sammelbeitrag (den ich verlinken werde):     - Anzahl der Bücher auf eurem SuB zu Beginn     - aktuelle Anzahl der Bücher     - je Monat: Höhe eures SuBs am letzten Monatstag     - Auflistung der gelesenen Bücher + Geldbeträge2. Es zählen die Bücher zum SuB, die sich bei euch Zuhause ungelesen befinden. Geliehene Bücher (z.B. Bibliotheksbücher, Wanderbücher) müssen nicht gezählt werden.3. Geldbeträge werden in einem extra Sparschwein gesammelt. Bitte legt für euch fest, ob ihr an diesen Geldbetrag erst nach Ablauf der Challenge rangehen wollt oder ob es euer (ausschließliches) Geldreservoir für neue Bücher ist.4. Geldbeträge:         1€ je gelesenes (/gehörtes) SuB-Buch ODER         2€ falls das Buch dem Monatsthema entspricht         Ende des Monats: + 3€, falls SuB <= SuB Ende des letzten Monats;   - 3€, falls SuB > SuB Ende des letzten Monats 5. Ich werde jeden Monat ein Auswahlkriterium benennen. Das soll als Hilfestellung dienen, falls ihr nicht wisst was ihr als nächstes lesen wollt.-------------------------------------------------------------------------------Teilnehmer: (Aktualisiert am 13.09.2017)Name                      |  Aktueller SuB   |  Original-SuB  |  Erspartesleucoryx                                  11                          22                      72,00€PollyMaundrell                     15                           60                     47,00€Kirschbluetensommer     181                         181                    53,00€ annlu                                       62                         100                   223,00€Nelebooks                            769                        703                   79,80€ulrikeu                                      81                          50                    19,00€Oanniki                                    27                          38                      23,00€dia78                                   1.204                     1.249                    37,00€ChattysBuecherblog             0                          20                     88,00€ Kurousagi                             346                        251                     0,00€Julie209                                    72                          76                      16,00€StefanReschke                      69                          68                     -3,00€darkshadowroses              569                        554                     1,00€

    Mehr
    • 254
  • Amortentia

    Amortentia
    Marie1990

    Marie1990

    07. December 2015 um 17:02

    Hat sich mancher Leser von Harry Potter nicht auch schon einmal gefragt, wo es in Deutschland Zauberer gibt, wo diese hierzulande ausgebildet werden, ob "Muggel" eine politisch korrekte Bezeichnung ist und wie weit Zauberer gehen, wenn sie das Herz einer Frau bzw. ihren Schoß erobern wollen? Sophus Schlosser ist Fachzauberer für mechanische magische Objekte, vulgo Besenbinder, in Wernigerode. In seiner Freizeit braut er Liebestränke und nutzt deren Wirkung in diversen Bars weidlich aus. Dann läuft ihm Lyra Bascomb über den Weg, die mit ihren Eltern aus Schottland geflohen ist, als der Bürgerkrieg der Zaubererschaft ausbrach, weil der, dessen Name nicht genannt werden darf, an die Macht kam. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wirkliche Liebe. Dennoch erliegt Sophus der Versuchung, auch Lyra mit einem Liebestrank gefügig zu machen - noch ahnt er nicht, dass er nicht nur keine Muggelfrau vor sich hat, sondern eine echte Muggelistin - eine Kämpferin für die Gleichberechtigung der nichtmagisch Begabten und eifrige Leserin der "Hermine". Damit beginnen Sophus' Sorgen, denn am nächsten Morgen wird er verhaftet.  "Amortentia" ist der erste Band der "Zaubertränke"-Reihe von David Pawn. Die Idee hinter dieser Geschichte gefällt mir ausgesprochen gut. Was wäre, wenn die Welt von Harry Potter tatsächlich existieren würde? Und wie würde diese in Deutschland aussehen?  All jenen Facetten geht der Autor nach und erschafft so, eine spannende und vorallem interessante Romanhandlung, die in dieser Form überaus authentisch anzusehen ist. Man fühlt sich direkt in die magische Welt im Harz hineinversetzt und erlebt ein witziges Abenteuer mit Sophus Schlosser. Schon auf den ersten Seiten springt der Funke über und der Witz kommt sogleich zum Tragen. Auch die Vergleiche zu der Welt von Harry Potter können direkt gezogen werden, weshalb der Leser sofort in die Geschichte eintauchen kann. Ohne viel Federlesens findet man sich gleich an einer interessanten und wichtigen Passage wieder, welche den Grundstein für den weiteren Verlauf legt. Neben den magischen Facetten kommt auch ein flottes Tempo, sowie eine angenehme Spannung nicht zu kurz. Als Leser kann man gemütlich Seite um Seite genießen, da der flüssige Schreibstil des Autors zu einem gelungenen Lesevergnügen wunderbar beiträgt.  Ein weiteres wichtiges Element dieses ersten Bandes ist sein Witz. Oftmals laden bestimmte Sequenzen zum Schmunzeln oder gar Lachen ein, weshalb "Amortentia" eine tolle Auflockerung erfährt, ohne dabei zu gewollt zu erscheinen.  Dies alles trägt dazu bei, dass der Roman flott zu lesen und man sehr schnell am Ende angelangt ist. "Amortentia" bietet wunderbaren Lesespaß für Zwischendurch, der viel Freude bereitet und am Ende ungemein Lust auf weitere Abenteuer aus dieser Welt macht. Fazit: Phantastisch, witzig und durchweg unterhaltsam. Ein tolles Lesevergnügen nicht nur für Zwischendurch. 

    Mehr
  • gute 3,5 Sterne für diese etwas außergewöhnliche Geschichte....

    Amortentia
    steffis-und-heikes-Lesezauber

    steffis-und-heikes-Lesezauber

    12. October 2015 um 06:39

    Kurzbeschreibung Hat sich mancher Leser von Harry Potter nicht auch schon einmal gefragt, wo es in Deutschland Zauberer gibt, wo diese hierzulande ausgebildet werden, ob "Muggel" eine politisch korrekte Bezeichnung ist und wie weit Zauberer gehen, wenn sie das Herz einer Frau bzw. ihren Schoß erobern wollen? Sophus Schlosser ist Fachzauberer für mechanische magische Objekte, vulgo Besenbinder, in Wernigerode. In seiner Freizeit braut er Liebestränke und nutzt deren Wirkung in diversen Bars weidlich aus. Dann läuft ihm Lyra Bascomb über den Weg, die mit ihren Eltern aus Schottland geflohen ist, als der Bürgerkrieg der Zaubererschaft ausbrach, weil der, dessen Name nicht genannt werden darf, an die Macht kam. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wirkliche Liebe. Dennoch erliegt Sophus der Versuchung, auch Lyra mit einem Liebestrank gefügig zu machen - noch ahnt er nicht, dass er nicht nur keine Muggelfrau vor sich hat, sondern eine echte Muggelistin - eine Kämpferin für die Gleichberechtigung der nichtmagisch Begabten und eifrige Leserin der "Hermine". Damit beginnen Sophus' Sorgen, denn am nächsten Morgen wird er verhaftet. Lesen Sie weiter, wie Sophus zu wahrer Liebe findet und für diese kämpft. Ein Buch das augenzwinkernd die Welt der Zauberer von einer neuen Seite zeigt. Meinung Anfangs war ich schon etwas skeptisch. Ein Buch, in das Einschübe aus Harry Potter einfließen sollen? Ob das gut geht? Naja, ich muss sagen, an manchen Stellen war „Amortentia“ schon etwas gewöhnungsbedürftig. Der Einstieg gelang mir eigentlich sehr gut, schnell war ich in der Geschichte drin und stürzte mich auf das Abenteuer des Sophus Schlosser. Er ist Besenbinder und braut gerne Zaubertränke, vor allem Liebestränke. Eines Tages geht aber einer davon nach hinten los….. Die Handlung ist eine vollkommen eigenständige Geschichte und spielt in der Harry Potter Welt, hat aber nichts mit der Reihe zu tun. Interessant und teilweise auch richtig lustig hat der Autor den Umgang zwischen Zauberern und Muggeln beschrieben. Schmunzlerer blieben nicht aus und ich fühlte mich kurzweilig unterhalten. Die Charaktere waren mir am Anfang überhaupt nicht sympathisch. Im Laufe des Buches jedoch entwickelten sie sich positiv weiter und zum Ende habe ich sie dann doch ins Herz geschlossen. Ich konnte zwar keinen so richtig ernst nehmen, aber egal, Hauptsache es war unterhaltsam. Am Schluss gibt’s ein richtiges Happy End und die Geschichte ist auch definitiv für mich abgeschlossen. Keine Fragen blieben übrig. Der Schreibstil von Herrn Pawn war leicht, locker und lustig. Die 256 Seiten hatte ich ganz schnell durch. Cover Das Cover gefällt mir sehr gut und sieht auch ansprechend aus. Titel und Bild passen sich sehr gut der Handlung an. Fazit „Amortentia“ konnte mich kurzweilig unterhalten. Ich fand das Buch ganz ok und teilweise richtig lustig. Eine lockere Lektüre für Zwischendurch. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.

    Mehr
  • Ein herrlicher Lesespaß

    Amortentia
    ManuelaBe

    ManuelaBe

    04. October 2015 um 15:54

    Amortentia, vom Autor David Pawn, entführt die Leser in die Welt der Zauberer und Hexen welche viele Leser aus dem Harry Potter Bänden kennen. Er greift Motive aus den Bänden auf, um seine eigene Geschichte zu erzählen. Sophus Schlosser ist ein Zauberer der sich zwar mit Zaubertränken auskennt, der aber hauptberuflich Besenbinder ist. Sein Hobby nutzt er um Liebestränke zu brauen und sich mit deren Hilfe das weibliche Geschlecht gefügig zu machen. Bei einer seiner Runden durch die Bars seiner Heimatstadt Wernigerode trifft er auf Lyra Bascomb die sich als seine Traumfrau entpuppt. In Liebe entbrannt nutzt er einen Trank um sich ihre Zuneigung zu sichern, weiß aber nicht, dass sie eine Hexe ist. Natürlich geht es schief und Sophus wird am nächsten Morgen verhaftet weil er Zaubertränke zu seinen eigenen Zwecken nutzt um nichtmagisch begabte Frauen willig zu machen. Was sich aus dieser Ausgangssituation ergibt, schildert der Autor auf witzige und lebhafte Weise, so dass eine lesenswerte Geschichte entsteht. Die Sorgen und Nöte von Sophus sind eingebettet in eine amüsante Geschichte und ich habe mit Sophus mitgelitten, da er sich als sympathischer Zeitgenosse entpuppt, dem ich alles Gute wünsche. Ob sich sein Traum erfüllt und er mit Lyra zusammen kommt, sollte jeder selber nachlesen, es werden sicherlich einige Stunden vergnüglicher Lesespaß daraus.

    Mehr
  • Interessante Darstellung von Hexen und Zauberern in Deutschland:)

    Amortentia
    Kikibook

    Kikibook

    11. September 2015 um 22:36

    INHALT: Der Besenbinder Sophus Schlosser ist eigentlich ein hoffnungsloser Fall. Doch eines kann er und zwar Liebestränke brauen. Besonders gerne versucht er sich an Liebestränken um damit Muggelfrauen abzuschleppen. Doch eines Tages, gerät er an eine Hexe, die den Liebestrank sofort entdeckt und ihn dafür anzeigt. Sophus bekommt als Strafe selber eien Liebstrank eingeflösst, der ihn glauben lässt, die Hexe, Lyra, zu lieben. Verzweifelt möchte er beweisen, dass er wirklich in Lyra verliebt ist und stellt dabei sein normales Leben völlig auf den Kopf... COVER: Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut. Man sieht sofort, dass es um Zauberei geht und spätestens bei dem Titel weiß jeder Harry-Potter-Fan sofort, dass es sich um Zauberei handelt. Der Titel hat auch eine richtig schöne Schriftart und Farbe, die super zu den anderen Farben passt. Auch das angebrannte Papier gefällt mir gut, da es dann irgendwie älter aussieht und es das edler macht:) In einer Buchhandlung, würde ich es mir auf jeden Fall mal ansehen, um zu überlegen ob ich es kaufen soll! Insgesamt ist es echt ein gelungenes Cover, was auf sich aufmerksam macht:) EIGENE MEINUNG: Wie schon in der Überschrift erwähnt, finde ich diese Darstellung echt cool, da man alles nochmal aus einer ganz anderen Sichtweise sieht und ich mir das immer vorgestellt habe, wie Hexen und Zauberer wohl in Deutschland leben würden. Auch habe ich mich allem sehr nah fefühlt, da ich selber aus dem Harz komme und zur Zeit auch hier bin. Da guckt man schonmal die Leute an und denkt sich: "Ist das vielleicht ein Zauberer?" ;) Aber auch von der Geschichte her fand ich es ziemlich gut und ich hatte beim Lesen viel Spaß mit Sophus und Lyra! Zudem konnte mich das Buch auch überraschen und hat mich manchmal echt verwundert. Aber zum Ende hin war dann doch alles logisch:) Die Hauptfigur Sophus, mochte ich am Anfang nicht so gerne (daher 4 Sterne), da er mich irgendwie genervt hat und ich am Anfang eine komische Vorstellung von ihm hatte. Doch irgendwann hat diese Person es dann doch noch geschafft, mich zu überzeugen und von an, hat mir das Buch auch richtig Spaß gemacht:) Mir hat das Buch auf jeden Fall richtig gut gefallen und es ist auf jeden Fall mal etwas anderes (wenn auch keine andere Idee). Nun ist eigentlich nur noch hinzuzufügen, dass ich mich sehr auf den zweiten Band freue und hoffe, dass der auch so gut wird wie der Erste:)

    Mehr
  • Magie in Deutschland

    Amortentia
    Primrose24

    Primrose24

    11. September 2015 um 17:17

    Sophus Schlosser verbringt seine Zeit damit Liebestränke zu brauen und ein paar nichtmagisch Begabte (Muggel) zu verführen. Doch eines Abends geht gehörig etwas schief, als er seinen Trank unabsichtlich einer Hexe namens Lyra unterjubeln will und sich dabei auch noch Hals über Kopf in sie verliebt. Als Strafe für seine Vergehen an Muggeln wird ihm Amortentia, der Stärkste aller Liebestränke verabreicht, durch den er sich noch mehr in Lyra verliebt. Von da an tut Sophus alles um das Objekt seiner Liebe zu beeindrucken und für sich zu gewinnen, ohne genau zu wissen was geschieht, wenn die Wirkung des Trankes endet. "Amortentia" ist der erste Teil der Reihe um Sophus Schlosser und verbindet mehr oder weniger die Welt von Harry Potter mit dessen typischen Begriffen und Persönlichkeiten mit deutschen Sagen, um Hexen und Zauberer vor allem in Gebieten um den Harz. Die Handlung und der Schreibstil sind relativ einfach und gerade gehalten ohne unerwartete Wendungen oder außergewöhnliche Hindernisse. In diesem Sinne hätte ich es schöner gefunden, wenn dem Protagonisten etwas mehr Schwierigkeiten bereitet worden wären. Das hätte noch etwas mehr Spannung in die Geschichte gebracht. Manchmal läuft es mir bei ihm dann doch etwas zu glatt bei seinen skurilen Plänen. Die Figuren sind sympathisch, wobei mir vor allem Marie, als Muggel in der Geschichte, von ihrem Charakter am besten gefallen hat und die Handlung sehr schön auflockert. Das Ende war mehr oder weniger zu erwarten, hatte jedoch noch eine kleine Überraschung in der Hinterhand auf die ich aber aufgrund des Spoileralarms nicht näher eingehen möchte. Alles in allem ein schöner Auftakt, der noch etwas mehr Unerwartetes hätte vertragen können. Ich freue mich darauf mit dem zweiten Teil weiterzumachen.

    Mehr
  • Tolle Harry Potter Welt ganz anders

    Amortentia
    Piddi2385

    Piddi2385

    29. August 2015 um 20:38

    Das Cover: Das Cover sieht auf den ersten Blick interessant aus. Sagt aber noch nicht allzu viel über den Inhalt aus bzw. über die Reichweite.Ansonsten ein sehr schönes Cover. Der Inhalt: Willkommen in der Welt von Harry Potter Nein hier kommt kein Harry Potter Buch, sondern nur die Welt. Es geht um Sophus ein Besenbinder, der mittels Liebestränken Frauen bevorzugt Muggel, gefügig macht und mit ihnen eine heiße Nacht verbringt. Doch eines Abends trifft er auf die falsche Person, die ihn anzeigt. Seine Strafe ist ein Liebestrank- Amortentia. Was das so alles an Schwierigkeiten bringt? Meine Meinung: Am Besten man liebt und kennt Harry Potter, aber es ist keine Vorraussetzung. Sophus ist erstmal total unsympathisch, wird mir aber im Laufe der Geschichte immer sympathischer. Lyra muss ich ebenso charakterisieren, erst eher unsympathisch-später sehr sympathisch. Aber es ist toll, eine Entwicklung der Charaktere mit zu machen. Ein tolles Buch für Alle Fantasyfans!

    Mehr
  • Amortentia von David Pawn

    Amortentia
    Nini1511

    Nini1511

    14. August 2015 um 21:43

    Sophus ist ein junger Zauberer, der seine Begabung für das brauen von Zaubertränken verwendet, um Muggelfrauen mit Liebestränken ins Bett zu bekommen. Dabei wird er von Lyra, einer Hexe die sich als Muggelfrau getarnt hat, erwischt. Da es verboten ist, Menschen zu verzaubern, wird er als Strafe mit einem Liebeszauber belegt. Dieses führt zu vielen lustigen Aktionen, die er unter Wirkung des Trankes erlebt. Ich muss zugeben, dass mir der Anfang überhaupt nicht gefallen hat. Es gab viele erotische Andeutungen, die ich überhaupt nicht erwartet hatte. Grundsätzlich fand ich die Idee jedoch sehr gut, die Geschichte von Harry Potter nach Deutschland zu bringen. Vor allem die Erwähnung vieler Orte und Plätze, hat mir besonders gut gefallen. Alles was ich an den Harry Potter Büchern so sehr geliebt habe, die Fantasie mit der die Zauberwelt beschrieben ist, hat David Pawn sehr gut in seinem Buch mit aufgenommen. Fazit: Wer Harry Potter liebt und über den Anfang der Geschichte hinweg sieht, erwartet ein tolles Buch mit viel Zauberei. Ich werde auf jedenfall weiterlesen und hoffentlich schöne Geschichten mit Sophus und Lyra erleben.

    Mehr
  • Haben Muggel Rechte?

    Amortentia
    Elfenstern

    Elfenstern

    13. August 2015 um 12:25

    Sophus Schlosser ist ein Zauberer der dritten Kategorie, das heißt, dass er ein sehr schlechter Zauberer ist. Er lebt in Wernigerode am Fuß des Brocken zu einer Zeit kurz nachdem der berühmte Harry Potter den bösen Voldemort endgültig besiegt hat. Da Deutschland vor nicht allzu langer Zeit selbst einen dunklen Lord hatte, der immer von der Herrenrasse und von minderwertigeren Rassen faselte, war man in Deutschland etwas vorsichtig, sobald solche Äußerungen fielen. Das führte dazu, dass es hier im Land keine Anhänger des dunklen Lords gab und so ging das Leben hier seinen gewohnten Gang, während in Großbritannien ein erbitterter Kampf gegen Todesser geführt wurde. Seine Abschlussprüfung an der Zaubererschule Hohneklippen schaffte Sophus gerade mal so. Kein Wunder also, dass seine Begabung gerade noch für eine Lehre als Besenbinder reichte. Dort repariert er tagaus, tagein magische Besen. In einer Kategorie war Sophus allerdings immer schon ein absolutes Genie gewesen: beim Brauen von Zaubertränken. Er dachte sich, warum das nicht zum eigenen Vorteil nutzen und so zog er nachts durch die Bars und Discos auf der Suche nach jungen, hübschen Muggelfrauen, denen er dann heimlich einen Liebestrank unterjubelte. Sobald sie durch den Trank zu bedingungsloser Liebe entbrannt waren, nahm er sie mit nach Hause um sie so richtig – naja! Das ging auch einige Zeit lang gut, bis er an die Zauberin Lyra geriet. Er hielt sie irrtümlich für eine Muggelfrau und wollte sie auf die übliche Weise gefügig machen. Allerdings merkte sie es und als ob es für den armen Sophus nicht schon schlimm genug war, dass er in dieser Nacht allein im Bett liegen musste, standen am nächsten Morgen auch noch zwei Auroren vor Sophus Wohnung, die ihn mit folgenden Worten begrüßten: „Ich verhafte Sie im Namen des Bundesamtes für magische Angelegenheiten wegen Verstoß gegen Paragraph 17 des Codex für magisches Verhalten gegenüber Muggeln. Sie werden beschuldigt, gegenüber Muggeln Magie angewandt zu haben, um sich sexuelle Leistungen zu erschleichen.“ Tja, was soll er dazu noch sagen. Ob Sophus nun ins Zauberergefängnis muss oder ob er aus dieser Nummer wieder herauskommt und wenn ja, wie er das anstellt, verrate ich hier nicht. Die Geschichte spielt in der Harry Potter-Welt. Das heißt aber nicht, dass sie nur ein billiger Abklatsch des Originals ist, ganz im Gegenteil. Es handelt sich um eine vollkommen eigenständige Geschichte, die spannend und humorvoll erzählt wird. Ich musste öfters schmunzeln, da Sophus nicht immer nachdenkt, bevor er die nächste Dummheit begeht. Nun gut, er macht diese ganzen Dummheiten aus Liebe oder meint zumindest, es aus Liebe zu tun. Das gibt natürlich mildernde Umstände. Auf jeden Fall handelt es sich hier um eine ganz tolle Geschichte, die ich nur weiterempfehlen kann. Und wir können auch etwas lernen, z. B. woher diese kleinen Plastikmarken kommen, die wir als Pfandmarken für die Einkaufswagen im Supermarkt verwenden.

    Mehr
  • Magische, turbulente und romantische Momente im Harz

    Amortentia
    YvetteSchmidt

    YvetteSchmidt

    08. August 2015 um 15:48

    Sophus Schlosser- Besenbinder und nicht einer der besten Zauberer- lebt in Wernigerode und ist im besten Zaubereralter. Und er ist Single, ein ziemlich unglücklicher Single. Und so versucht er durch Zaubertränke sein Glück bei den Frauen. Bis er einen fatalen Fehler begeht. Eigentlich beginnt alles wie immer, bis er erkennen muss, dass er leider der falschen Frau seinen Trank untergemischt hat.  Wer hätte gedacht, dass es nach der Harry Potter Reihe noch mal ein spannendes Zaubererabenteuer geben könnte? Und zudem für Erwachsene? Und das auch noch von einem deutschen Autor? Ich ehrlich gesagt nicht. Und auf den ersten 20 Seiten war ich auch weiterhin sehr skeptisch, zumal die sehr eindeutig zweideutigen Wort- und Sprachspiele doch etwas zu viel waren.  Aber nachdem ich mich sehr zügig in die Handlung eingelesen habe, wurde ich eines besseren belehrt. David Pawn vermag es geschickt, die Harry Potter Geschichten und Grundlagen des magischen Lebens einzusetzen und eine eigene Zauberwelt zu erschaffen. Und er hat sich als Hauptort der Handlung den Harz ausgesucht. Wo könnte es besser passen als an diesem wunderbaren Fleckchen Erde, das von Sagen, Mythen und Zauberei beseelt ist? Sophus Schlosser ist der Typ Mann, den eigentlich keine Frau im realen Leben so um sich herum haben möchte. Dauersingle und immer auf der Suche nach einer Frau für ein flüchtiges Bettabenteuer. Und er trifft ausgerechnet auf die außerordentlich toughe Chefheilerin Lyra (wir als nicht magisch begabte Menschen würden dazu Chefärztin sagen ;-) ). Der Autor schafft es im Laufe der Geschichte, dass sich Sophus weiter entwickeln kann und dem Leser sympathischer wird.  Und er hat gute Ortskenntnis bewiesen. Denn alle beschriebenen Orte gibt es so oder in sehr ähnlicher Form. Wenn man mal von einem Krankenhaus in Form eines Steines absieht ;-) Zudem sind es sehr aktuelle Themen, die märchenhaft und auf einer Phantasieebene bearbeitet werden. Das ist die ausländische Heilerin Lyra, die nach magischen Gesichtspunkten nicht "reinrassig" ist. Dann werden Menschen Erinnerungen gestohlen und ihnen die Wahrheit vorenthalten. Und moderne Ansätze in der Zaubererpolitik, die auf Öffnung nach außen zu den nichtmagischen Menschen zielt, werden von einer breiten Masse abgelehnt.  Für mich durchaus Themen, die in der heutigen Zeit auf die Integration bzw. Akzeptanz auch des Fremden und des Neuen zielen. Und auch das Recht der Menschen sich eigene Unterlagen, z.B. der Stasi oder als Patient, anschauen zu dürfen. Und wenn man weitergeht, dass die eigenen Privatsphäre nicht in die Hände von anderen gehört. Aber das gute ist: der Autor schafft all dies ohne den erhobenen Zeigefinger. Sondern man kann es ganz einfach als magischen Roman, sogar als Liebesroman lesen.  Aufgrund der eindeutigen sexuellen Ausdrücke zu Beginn des Buches finde ich den Roman nicht für Kinder geeignet.  Ich freue mich nun auf Band 2-4 der Buchreihe! Weiter so :)

    Mehr
  • Harry Potter in Erwachsen

    Amortentia
    annalisa89

    annalisa89

    07. August 2015 um 09:56

    Der Besenbinder Sophus hat ein großes Hobby: Mugglefrauen mithilfe von Liebestränken ins Bett zu bekommen. Als er das auch bei Lyra versucht, stellt sich das als großer Fehler mit ungeahnten Folgen für ihn heraus: zur Strafe muss er zwei Monate an einem gebrochenen Herzen leiden - doch er nimmt sich fest vor, Lyra zu beweisen, dass er es ernst mit ihr meint. In den ersten Kapiteln fiel es mir etwas schwer, mich an den teilweise sehr direkten sexuellen Schreibstil zu gewöhnen, doch der wird im Laufe des Buches - genauso wie die Hauptperson Sophus - sehr viel angenehmer. Sophus merkt, dass sein Handeln oft nicht richtig war und beginnt, sehr an sich zu arbeiten. Durch den lockeren Schreibstil fliegen die Seiten schließlich nur so dahin. Das Buch geht davon aus, dass die Harry Potter-Reihe der Wahrheit entspricht, was dazu führt, dass es viele Verweise darauf gibt. Anders als bei Harry Potter lernen wir in Amortentia jedoch die Zauberwelt in Deutschland kennen. David Pawn hat es so geschafft, seine eigene kleine magische Welt mit der von Joanne K. Rowling zu verknüpfen und dabei nicht als Harry-Abklatsch zu fungieren. Alles in allem ein tolles Buch über die Beziehungen zwischen Magiern und Muggeln und der Frage, ob zweitere nicht endlich offiziell wissen dürfen, dass Magier unter ihnen leben.

    Mehr
  • Rezension zu „Amortentia“ von David Pawn

    Amortentia
    Yvi33

    Yvi33

    03. August 2015 um 21:14

    Meine Meinung: Sophus benutzt Liebestränke um Muggelfrauen ins Bett zu kriegen. Eines Tages begegnet er jedoch Lyra. Sie hat es ihm vom ersten Moment an angetan. Trotzdem versucht er auch an ihr einen Zaubertrank zu wirken. Da sie keine Muggel ist durchschaut sie das sofort. Sophus wird verhaftet und muss zur Strafe selbst einem Liebeszauber erliegen. Was zu einigen äußerst witzigen Aktionen führt. Ehrlich gesagt, war mir Sophus anfangs total unsympathisch, weswegen ich mich durch den Anfang etwas schleppen musste. Das ändert sich jedoch im Laufe des Buches, da er sehr an sich arbeitet. Außerdem lernen wir ihn und seine Fehler näher kennen, was ihn durchaus menschlich und sympathisch macht. Auch das ein oder andere Fettnäpfchen darf nicht fehlen und so ist das Buch durchaus lustig geschrieben und man kann es letztendlich kaum noch aus den Händen nehmen. Das Buch hat zur Grundlage, dass alles was in den Harry Potter Büchern geschrieben steht echt ist. So gibt es immer wieder Anspielungen und Begriffe aus „Harry Potter“ weswegen es durchaus von Vorteil ist die Bücher zu kennen. Wer jedoch einen Abklatsch erwartet, irrt sich gewaltig. Denn hier haben wir es mit Erwachsenen Zauberern zu tun, die ihren ganz normalen Alltag in der Welt der Muggel (ähm… nichtmagisch Begabten) zu bewältigen haben. Außerdem spielt die Geschichte hier in Deutschland, im schönen Städtchen Wernigerode. Ja, auch hier gibt es Zauberer! Der Autor hat es geschafft eine ganz neue einzigartige Geschichte zu erfinden und diese toll mit der Welt von Harry Potter zu verknüpfen, ohne dass es aufdringlich wirkt. Cover: Das Cover ist wunderschön. Es zeigt ein Pergament was für Zaubersprüche steht und den Liebestrank „Amortentia“ wie er langsam aus der Flasche entweicht. Es könnte nicht passender sein. Fazit: Ein tolles Buch, was eine Geschichte zwischen Magiern und Muggeln erzählt, Anspielungen auf „Harry Potter“ macht, jedoch nichts mit der bekannten Geschichte gemein hat. Es ist sehr interessant und witzig erzählt. Ich kann es nur weiter empfehlen. Ich danke dem Autor, dass er mir dieses Leseexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ich gebe dem Buch insgesamt 4 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Herrlich unterhaltsam

    Amortentia
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    11. March 2015 um 09:32

    Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde lesen dürfen und in sehr begeistert von dem Werk. Der Autor führt den Leser in die Erwachsene Zauber Welt, paralellen zu HP sind natürlich da. Diese geben dem Buch aber noch eine gewisse Portion Charme wie ich finde. Sophus versucht sich mit unlauteren Mitteln bei den weiblichen nicht magisch Begabten Wesen zu beschaffen. Das dies irgendwann Konsequenzen haben wird ist nicht verwunderlich. Und so beginnt die Geschichte in die Welt der erwachsenen Zauberer....

    Mehr
  • Amortentia

    Amortentia
    lilaRose1309

    lilaRose1309

    17. January 2015 um 17:03

    Klappentext Hat sich mancher Leser von Harry Potter nicht auch schon einmal gefragt, wo es in Deutschland Zauberer gibt, wo diese hierzulande ausgebildet werden, ob "Muggel" eine politisch korrekte Bezeichnung ist und wie weit Zauberer gehen, wenn sie das Herz einer Frau bzw. ihren Schoß erobern wollen?  Sophus Schlosser ist Fachzauberer für mechanische magische Objekte, vulgo Besenbinder, in Wernigerode. In seiner Freizeit braut er Liebestränke und nutzt deren Wirkung in diversen Bars weidlich aus. Dann läuft ihm Lyra Bascomb über den Weg, die mit ihren Eltern aus Schottland geflohen ist, als der Bürgerkrieg der Zaubererschaft ausbrach, weil der, dessen Name nicht genannt werden darf, an die Macht kam. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wirkliche Liebe. Dennoch erliegt Sophus der Versuchung, auch Lyra mit einem Liebestrank gefügig zu machen - noch ahnt er nicht, dass er nicht nur keine Muggelfrau vor sich hat, sondern eine echte Muggelistin - eine Kämpferin für die Gleichberechtigung der nichtmagisch Begabten und eifrige Leserin der "Hermine". Damit beginnen Sophus' Sorgen, denn am nächsten Morgen wird er verhaftet.    Meine Meinung Dieses Buch ist wirklich sehr an die Harry Potter Bücher angelehnt, zumindest was einige Wörter betrifft. Am Anfang dachte ich echt, ich komm da nicht rein. Zu sehr waren Gedanken an die HP Bände vorhanden. Ob das gut geht, dachte ich. Geb dem Buch ne Chance. Gut das ich das gemacht habe, ich bin begeistert.  Mein Empfinden dabei war, als bewegen wir uns in der HP Welt und lesen eine Geschichte über einen kleinen unbedeutenden Besenbinder. Es ist eine völlig tolle und eigenständige Geschichte die hier erzählt wird, mit Höhen und Tiefen. Dies aber so schön, das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Jetzt, da ich es durch habe (leider schon) kann ich nur sagen, die Worte, die nun mal durch HP geprägt wurden und hier wiederzufinden sind, sind völlig ok. Ich persönlich, hatte sogar das Gefühl, über eine Welt zu lesen, welche mir bekannt ist. Kann dieses Buch wirklich jedem Muggel nur ans Herz legen. Gibt ihm eine Chance. Ich denke Ihr werdet nicht enttäuscht sein.   Lieber David Pawn, nur weiter so, möchte gerne noch mehr davon lesen. Freue mich auf den 2 Teil   Pekunaria  

    Mehr
  • weitere