Neuer Beitrag

DavidPawn

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Es gibt acht Printexemplare von "Der Traumlord" zu gewinnen und zu besprechen.

Der Klappentext sagt Folgendes:

Im Reich hatte der Traumlord die Macht an sich gerissen, indem er den Menschen ihre Träume stahl und noch immer stiehlt. Zurück bleiben Menschen ohne Hoffnung, ohne Ziel. Der Gute Träumer, einer dessen Träume so übermächtig sind, dass er ihrer nicht zu berauben ist, macht sich auf, den Tyrannen zu besiegen. Auf seinem Weg muss er drei Dinge finden, die ihm die Macht geben sollen, den Traumlord zu überwinden. Der Weg ist steinig. Immer neue Gegner erschafft der Traumlord dem Guten Träumer, doch auch dieser kann immer neue Träume zu seinem Schutz herbeirufen.
Wird das Gute am Ende siegen, wie es sich für ein Märchen gehört? Wird der Gute Träumer seine Quest bestehen? Lesen Sie dieses Buch, wenn Sie es erfahren wollen.

Das ganze ist also eine märchenhafte Geschichte in einer Fantasy-Welt, in der aber an ein, zwei Stellen auch Science-Fiction-artige Anklänge zu spüren sind.

Hier ist der Link zu Amazon, wenn man in die Leseprobe hineinschnuppern, oder sich mit vorhandenen Rezensionen vertraut machen will:

http://www.amazon.de/gp/product/B00DQ92V40

Es gab schon einmal eine, sehr dünn besetzte Leserunde hier. Mitschuldig an der schlechten Beteiligung beim ersten Mal war wohl auch das mehr als miserable Cover.

Ich hoffe, diesmal sind ein paar mehr Leser dabei.

Autor: David Pawn
Buch: Der Traumlord

Mine_B

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

ich würde gerne mein Glück versuchen und mich für ein Print- Exemplar bewerben, das Buch klingt interessant und nach meinem Geschmack :) eine märchenhafte Geschichte als Fantasy- Roman klingt interessant

Clie

vor 3 Jahren

Bewerbung/Ich möchte mitlesen

Gerne bewerbe ich mich um ein Exemplar, weil ich die Thematik toll finde. Und ehrlich ein Fantasy-Märchen ist ganz nach meinem Geschmack. Gerne hüpfe ich also in den Lostopf :)

Beiträge danach
65 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

rebekkki

vor 3 Jahren

Nekros (XLVI-LXVII)
Beitrag einblenden

Uh, in diesem Abschnitt gab es eine für mich sehr überraschende Wendung. Ich habe zwar nicht geglaubt, dass Robert der Traumlord persönlich ist, aber irgendwie mit ihm zusammenarbeitet bzw. für ihn. Dann so was....sehr gut!
Aber ich frage mich immer mehr, was Manfred eigentlich in der Geschichte soll. Velleicht wird das ja auch noch aufgeklärt. Ich hoffe es!

rebekkki

vor 3 Jahren

Endspiel (LXVIII - XCI)
Beitrag einblenden

Natürlich musste es zu einem großen Kampf am Ende kommen, dass war zu erwarten. :)
Ich finde es schön, dass Aranxa noch eine so wichtige Rolle bekommet und das der Traumlord es sich durch seine Fegheit (Aranxa nicht umzubringen) es hier selbst noch schwerer macht (Arnaxa und die Ratten). So das der Gute Träumer nciht alleine der Held ist, sondern der raumlord in Zusammenarbeit besiegt wird
Aber was soll Manfred? Also, erst dachte ich "ok, er macht unwissentlich die Maschine vom Traumlord kaputt", aber dann hätte ie ja schon viel früher aufhören müssen zu arbeiten und Aranxa hätte nicht noch ins Spielzimmer gemusst, was ich nämlich jetzt so interpretiert habe, dass dort auch noch eine Maschine ist? (Robert sagt irgendwas von "alle Hebel runter"). Habe ich da einen Knoten im Kopf, was überlesen oder einfach falsch verstanden?

rebekkki

vor 3 Jahren

Gesamtbewertung/Rezi

Rezi ist draußen!

DavidPawn

vor 3 Jahren

Endspiel (LXVIII - XCI)
Beitrag einblenden
@rebekkki

Tja, wenn man es genau betrachtet, ist die entscheidende Sache ziemlich banal: Geh einfach mal an Deinen Sicherungskasten. (Ich nehme an, Du hast auch nicht mehr die alten Dinger zum einschrauben, sondern Kippsicherungen.) Setzt dich vor den Computer, arbeite intensiv und lass plötzlich jemanden alle Sicherungen runterlegen. Viel Spaß!
Der Witz ist ja, dass es sich hier um eine Art Kreuzung aus SciFi (mit Zeitreise, Zeitportation) als auch Fantasy handelt. Das ganze Buch ist ein riesiger Zirkelschluss. Robert ist der Autor und der Dreh- und Angelpunkt, immer bemüht alles so geschehen zu lassen, wie er es aus seinen Recherchen weiß. Retter des Guten Träumers und entfernter Nachfahre. ("Ich habe alles getan um zu leben und jetzt sterbe ich dafür.")
Manfred? Manfred ist eine Frechheit. Ich war ein jüngerer Autor als heute und es war mir ein Greul, dass in einer Geschichte keine Personen auftauchen dürfen, die nicht wirklich dazugehören. So irrt er durch die Story, ohne Sinn, ohne Ziel. Ist so, stimmt! Die Maschine im Berg, über die er stolpert, ist die Zeitmaschine, die Verbindung der Zukunft des Reiches zu seiner Vergangenheit. Aus dieser Zukunft hat der Traumlord seine Macht bezogen, in dem er eine Bibliothek besuchte und Bücher stahl.

Wintermorning

vor 3 Jahren

Der Weg nach Asgood (I-XV)
Beitrag einblenden

Ich kann mich den bisherigen Meinungen nur anschlißen. Die Story gefällt mir gut, vor allem die Kämpfe der Traumfiguren sind ein tolles Element (wie ich ganz am Anfang ja schonmal erwähnt hatte^^)!

Aber je weiter ich in der Geschichte komme, umso mehr stört auch mich dieses "Der Gute Träumer". Auch ansonsten.. ich kann es nicht wirklich benennen warum, aber ich habe große Schwierigkeiten mich zum Lesen zu motivieren (sieht man denke ich auch daran, dass ich noch immer nicht weiter bin als Kapitel XIII). Ich hoffe, dass das im Lauf der Handlung noch besser wird, aber zumindest zum Teil liegt es denke ich an den zu gewollten Formulierungen, die schon Cynder erwähnt hat.

DavidPawn

vor 3 Jahren

Der Weg nach Asgood (I-XV)
@Wintermorning

Oh, schön das es noch einen Leser gibt.

Wintermorning

vor 3 Jahren

Der Weg nach Asgood (I-XV)
Beitrag einblenden

Ja, wenn auch gerade im Schneckentempo unterwegs :D Aber was einmal angefangen ist, wird auch zuende geführt :)

Also die Beschreibung von Asgood fand ich toll. Insbesondere die Erklärungen zu den Händlern, bei denen nur noch wichtige und grundlegende Gebrauchsware gefragt ist, wohingegen schöne Stoffe etc. keinen Käufer mehr finden. Das lässt einen gut in diese Welt eintauchen :)

Genervt hat mich dann Aranxas Auftritt, dass der Träumer sich sofort so sehr in sie verliebt... irgendwie erscheint es mir auch nicht glaubwürdig, dass sie einfach noch so unbeschadet ist, nach dem was man gerade am Anfang von ihr liest. Auf jeden Fall scheint mir bisher mein Verdacht bestätigt, dass es sich bei ihr um den Stern handelt.. na mal sehen, ob ich recht behalten werde.
Der Kampf zwischen den Träumer und den Auftragsmördern fand ich seltsam, ein bisschen übertrieben.

Neuer Beitrag