David Peace Tokio im Jahr null

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(10)
(7)
(2)
(2)

Inhaltsangabe zu „Tokio im Jahr null“ von David Peace

Der spektakuläre Auftakt zu David Peace’ lang erwarteter Tokio-Trilogie Tokio 1946: Zwischen Häuserruinen und zerbombten Straßenzügen jagt Inspektor Minami einen eiskalten Serienmörder, der auch vor der Polizei nicht haltmacht. Und auch Minami selbst muss sich den dunklen Schatten der Vergangenheit stellen, die ihn einzuholen drohen.

Ich fand dieses Buch fantastisch weil es stilistisch so verdammt konsequent gemacht ist. Eine faszinierende Momentaufnahme von Japan 1945.

— SimonJ
SimonJ

Stöbern in Krimi & Thriller

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.

Leider ziemlich enttäuschend.

reading_madness

Miss Daisy und der Tote auf dem Eis

Very, very british feeling! Gelungener Krimi!

skyprincess

In tiefen Schluchten

Leider für mich weit weg vom Krimi, dafür viel spannendes und interessante für die Hugenotten

isabellepf

Der Nebelmann

subtiler, spannender Thriller!

Mira20

Nachts am Brenner

spannend, fesselnd mit einer Reise in die Vergangenheit

Gartenkobold

Finster ist die Nacht

Sympathische Ermittlerin und ein gemütlicher Krimi

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Tokio im Jahr null" von David Peace

    Tokio im Jahr null
    Dirk-Radtke

    Dirk-Radtke

    19. March 2011 um 21:04

    Innerhalb eines korrupten und verlogenen Polizeisystems ermittelt Inspektor Minami auf einsamer Flur nach einem Serienmörder. Ein Täter ist bald gefunden, doch die Spuren führen weiterhin in die Vergangenheit und in den Untergrund, wo jeder ein anderer sein könnte, jeder ein anderer zu sein scheint und der ebenfalls gestörte Protagonist in einem Gewirr aus Verbrechen und Lügen hineingeräte, bis er selber in größte Gefahr gerät... Die Geschichte spielt im zerbombten Tokio 1945/46, wo sich jeder der Nächste ist und um sein Überleben kämpft. Keine Plattform also für effiziente Ermittlungen in Mordfällen, Improvisation ist gefragt, Tricks und Kniffe sind vonnöten, um Informationen gegen Geld und Geld gegen Informationen einzutauschen. Dabei werden die Hintergründe der damaligen japanischen Lebenseinstellung gut gezeichnet. Nicht zu ausführlich, dass es der Geschichte Schaden zufügt, aber effizient genug, um dem Gesamtbild des Romans einen besonderen Ausdruck zu verleihen. Wer David Peace kennt, weiß, worauf er sich bei dem Autor einlässt. Es handelt sich nicht um eine entspannende Kaminfeuerlektüre, Peace`s Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig, aber gewaltig, die beschriebenen Szenarien durchweg düster, kalt und von keinerlei positiver Emotion behaftet. Was dieses, sowie seine vorangegangenen Werke so einzigartig macht. Die ständigen Satzwiederholungen, und der permanente rasante Wechsel zwischen Beschreibungen und Gedanken treten den Leser quasi noch direkter in die Geschichte hinein, lassen die dort handelnden Person bildlich und beinahe greifbar erscheinen! Nach Peace`s gelungenem Red-Riding-Quartett ein gelungener Auftakt zur folgenden Tokio-Trilogie. Einzig verwirrend ist der Wust japanischer Namen und Ortschaften, die fremd und alle gleich klingen. Zettel und Stift sind sehr nützlich, um die Story reibungslos zu genießen.

    Mehr