David R. George III

 4 Sterne bei 54 Bewertungen

Lebenslauf von David R. George III

DAVID R. GEORGE III wrote the Crucible trilogy for Star Trek's 40th anniversary as well as Olympus Descending for Worlds of Star Trek: Deep Space Nine, Volume Three. He previously visited DS9 in the novels The 34th Rule, set during the timeframe of the series, and in Twilight, set after the finale. His other Star Trek contributions include a first season Voyager episode, "Prime Factors," and one of the Lost Era books, Serpents Among the Ruins, which hit the New York Times bestseller list in Fall, 2003. Currently he is writing a novella for Star Trek: Myriad Universes: Shattered Light, coming in December, 2010, from Gallery Books. In his almost nonexistent spare time, David enjoys trying his hand at new experiences, from skydiving to auditioning--with his lovely wife, Karen--for "The New Newlywed Game", from hiking a glacier in Alaska to belly dancing in Tunisia, from ocean kayaking in Mexico to having dinner at an actual captain's table somewhere in the Pacific Ocean. Recently, he performed his first wedding ceremony--which he and Karen also wrote--marrying their friends Jen and Ryan Van Riper. David believes that the world is a wide, wondrous place, with exciting adventures waiting around just about every corner. He remains free on his own recognizance.

Alle Bücher von David R. George III

Sortieren:
Buchformat:
Star Trek - Deep Space Nine 8.05

Star Trek - Deep Space Nine 8.05

 (11)
Erschienen am 11.12.2010
Star Trek - The Original Series 1

Star Trek - The Original Series 1

 (6)
Erschienen am 01.09.2011
Star Trek - Typhon Pact 3: Bestien

Star Trek - Typhon Pact 3: Bestien

 (3)
Erschienen am 30.08.2013
Star Trek - The Original Series 2

Star Trek - The Original Series 2

 (2)
Erschienen am 01.02.2012
Star Trek - Typhon Pact 3

Star Trek - Typhon Pact 3

 (2)
Erschienen am 20.03.2017

Neue Rezensionen zu David R. George III

Neu

Rezension zu "Star Trek - Deep Space Nine: Sakramente des Feuers" von David R. George III

Star Trek – Deep Space Nine: Sakramente des Feuers
einz1975vor einem Jahr

Da weiß man gar nicht wo man anfangen soll... David R. George III. nahm sich die letzten geschriebenen Jahre um Deep Space Nine und fasst sie im Geflecht der neuen Geschichte zusammen. Da haben wir zum einen Kira, welche nach dem Verschwinden im Wurmloch plötzlich wieder auftaucht und zwar auf einem Schiff, mit welchem auch schon Jake eine Weile durch den Gamma-Quadranten geflogen ist. Dabei trifft sie auf Taran´atar und schon werden alle die bisher die Romane verfolgt haben erkennen, dass wir uns definitiv in einer anderen Zeit befinden, denn eigentlich ist er schon lange tot.

Auch Captain Ro hat alle Hände voll zu tun, denn der Anschlag auf Präsidentin Nanieta Bacco liegt nur wenige Tage zurück und da taucht auch hier ein seltsamer Mann auf der neuen Deep Space Nine Station auf. Dieser scheint ebenfalls aus einer völlig anderen Zeit zu stammen und wird als möglicher Attentäter erst einmal festgenommen. Sisco hingegen wollte eigentlich zu einer mehrjährigen Erforschungsmission aufbrechen, darf aber nicht und muss jetzt entlang der Grenzen patrouillieren. Der Typhon Pakt könnte es sich jederzeit doch noch anders überlegen und einen Krieg vom Zaun brechen. Nicht zu vergessen ist auch Odo, welcher zu einer geheimen Forschungseinrichtung der Föderation aufbrechen will.

Auf einem Asteroiden wurde eine Masse gefunden, welche ein Wechselbalg sein könnte und er will diesem Geschöpf die Chance geben anders diese Welt zu entdecken als er selbst. Die kleinen Randgeschichten über Nog oder Quark und einige andere Figuren sind sicherlich nett, wichtiger ist jedoch ein Geheimnis, welches uns die Autoren bisher verschwiegen haben und nun endlich deutlicher – Die Aszendenten. Fanatisch und mit einer neuen Anführerin, findet sich dieses alte kriegerische Volk wieder zusammen und will alle Ungläubigen aus der Galaxis tilgen. Auch hier haben die Wurmlochwesen wieder ihre Finger im Spiel.

Denn Iliana Ghemor wird als das „Feuer“ zu ihnen geschickt, so dass ihr Hass auf Kira, als Antrieb reicht, um diese Schlacht beginnen zu lassen. Wie man sieht gilt es viel im Auge zu behalten und als Leser wird man mehr als einmal verführt nicht wirklich wissen zu wollen, was da auf dem Blatt gerade passiert. Die Spannung hält sich zeitweise in Grenzen, auch wenn es neue Entdeckungen gibt, welche ganze Glaubensgefüge ins Wanken bringen könnten. Genau diese Kleinigkeiten retten den Roman und lassen hoffen, dass der alte Charme um Deep Space Nine erneut erwacht. Leider bleiben am Ende mehr Fragen offen, allein schon wie es mit Odo weitergeht oder ob Kira ihrem Schicksal direkt ins Auge schaut, oder ob sie doch die Zeitlinie verändern wird, oder es bereits getan hat?!

Fazit:
So viele Fragen und viel zu wenig Antworten. David R. George III. versucht keinen Neustart für Deep Space Nine, vielmehr sammelt er alle Informationen der letzten Romanausgaben und gibt einen Querschnitt über das Erlebte. Dabei bleibt die eigene Story irgendwie auf der Strecke. Dafür bekommen die Aszendenten endlich mehr Farbe und auch auf die Geschichte um Odo kann man sich freuen. Doch letztlich bleibt die Gesamtheit der Story leider zu lückenhaft.

Matthias

Autor: David R. George III.
Taschenbuch: 505 Seiten
Verlag: Cross Cult
Sprache: Deutsch
Erscheinungsdatum: 04.09.2017
ISBN: 978-3-95981-202-3

Kommentieren0
1
Teilen
S

Rezension zu "Star Trek - The Fall 1: Erkenntnisse aus Ruinen" von David R. George III

Star Trek - The Fall 1: Erkenntnisse aus Ruinen, rezensiert von Götz Piesbergen
Splashbooksvor 3 Jahren

"Destiny" machte es vor. Eine Art "Event", die das literarische "Star Trek"-Universum regelmäßig verändern würde, ganze wie in der Welt der bunten Bilder. Die Sage um die Borg und ihre finale Auseinandersetzung mit der Föderation und ihren Verbündeten war ein Riesenerfolg. Danach kam der "Typhon Pact", der Name eines Bündnisses von der Föderation nicht besonders gut gesinnten Völker. Die Reihe endete mit der Zerstörung von Deep Space Nine und einem scheinbar gelungenen Anschlag auf das Wurmloch bei Bajor.

Jetzt beginnt "Star Trek: The Fall". Eine fünfteilige Romanreihe, die den Leser bis Januar im besten Fall bestens unterhalten soll. Und den Auftakt schreibt David R. George III, mit "Erkenntnisse aus Ruinen". Der Autor hat unter anderem die "Feuertaufe"-Trilogie der Original Series geschrieben, aber auch "Mission Gamma I: Zwielicht".

Zwei Jahre sind seit der Zerstörung von Deep Space Nine vergangen. Und innerhalb dieser Zeit ist es der Föderation gelungen, eine neue, bessere Raumstation an der alten Position der Vorgängerstation zu errichten. Schon bald soll sie feierlich eingeweiht werden. Wichtige Würdenträger aus allen Ecken der Galaxie kommen zusammen, unter anderem auch Vertreter von Cardassia oder dem Romulanischen Imperium.

Doch dann geschieht eine Katastrophe, als eine namenhafte Persönlichkeit vor allen Augen erschossen wird. Niemand weiß, wer der Täter ist. Doch die Konsequenzen des Attentats sind furchtbar! Und vor allem für die Föderation wird nichts mehr so sein, wie früher.

Es ist ein freudiges Wiedersehen mit alten Gesichtern. David R. George III nutzt diesen Roman, um viele bekannte Deep Space Nine-Figuren wieder auftreten zu lassen. So kehren Benjamin Sisko, Odo, Ro Laren aber auch Nog und Miles O'Brien zurück. Nur, dass sie sich im Laufe der Jahre geändert haben.

Besonders bei Benjamin Sisko macht sich dies bemerkbar. Während der "Typhon Pact"-Reihe wurde er irrational und unlogisch agierend dargestellt. Als jemand, der die Beziehung zu Kasidy trennte, weil er sich dieser unsicher war. Das war nicht der Sisko, den man aus dem Fernsehen her kannte.

Rest lesen unter:
http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22632/star_trek___the_fall_1_erkenntnisse_aus_ruinen

Kommentieren0
1
Teilen
R

Rezension zu "Star Trek - The Original Series 1" von David R. George III

Ein mittelprächtiger Jubiläumsroman...
Ralph71vor 4 Jahren

Der Auftaktroman dieser Jubiläums-Trilogie hat mich nicht rundherum überzeugt. Die Grundidee, den Roman auf der TOS-Episode "Griff in die Geschichte" aufzubauen und McCoys weiteren Lebenslauf in einer alternativen Zeilinie zu erzählen, finde ich sehr reizvoll. In diesem Handlungsstrang streckt für mich die größte Qualität des Romans, weil auch die handelnden Nebenfiguren gut herausgearbeitet sind und der immer etwas grummelige McCoy so gut getroffen ist, dass man meinen könnte, man würde sich eine bisher noch unbekannte TOS-Episode mit DeForest Kelley ansehen. Sehr gut eingefangen ist auch "Pilles" Verzweifelung, als er die von ihm ausgelöste Veränderung der historischen Abläufe erkennt. Im zweiten Handlungsstrang greift der Autor in Ausschnitten auf TOS-Episoden und auf einige Star Trek-Kinofilme zurück und versucht diese in einen Zusammenhang mit der Episode "Griff in die Geschichte" zu bringen. Und hier liegt in meinen Augen die Schwäche des Romans, weil man an vielen Stellen fast den Eindruck gewinnt, dass hier nur irgendwie noch ein paar Zitate für Kenner der Materie untergebracht werden sollten. Es gibt nur wenige Szenen, in denen die Figur McCoy weiterentwickelt wird und die insofern eine echte Bedeutung für den Roman haben.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

David R. George III im Netz:

Community-Statistik

in 42 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks