David R. Hamilton Achte auf deine Gedanken

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(0)
(5)
(5)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Achte auf deine Gedanken“ von David R. Hamilton

Sein Buch erklärt populär den Hintergrund der Wirksamkeit von Affirmationen, Wünschen und Gebeten, wie sie von den meisten Hay House und Allegria Autoren propagiert werden im Kontext neuester medizinischer Forschung. Seine Erkenntnisse fasst er in drei einfachen Regeln zusammen: Liebe dich selbst, liebe deine Mitmenschen, liebe die Natur. Einfaches Erklärungsbuch der wissenschaftlichen Hintergründe, auf denen die Arbeiten von Louise L. Hay, Bärbel Mohr, Esther Hicks, Pierre Franckh u.v.a. Bestsellerautoren beruhen. Aus seiner Arbeit in der pharmazeutischen Forschung erkannte Hamilton klar, dass die geistige Vorstellungskraft unseren Körper beeinflusst und verändert – bis in die DNA. Er erklärt, wie Meditation der Körper beeinflusst, warum es einem Kranken hilft, wenn man an ihn denkt, und wie liebevolle Gedanken die Zellen im Körper beeinflussen können.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    Nazena

    Nazena

    28. March 2011 um 19:36

    David Hamilton schreibt in seinem Buch „Achte auf deine Gedanken“ über die gesundheitlichen und geistigen Aspekte positiven Denkens. Er führt zur Unterstützung seiner Thesen wissenschaftliche Studien auf und legt eigene Gedanken dar. Zusammengefasst regt er dazu an, sich selbst zu lieben, seine Mitmenschen zu lieben, und ebenfalls seine Umgebung. Ergo soll man versuchen, seinem Leben so viel Positives abzugewinnen wie nur möglich. Mein Fazit: Ich bin selbst Molekularbiologin, habe verschiedenste Erfahrungen mit Schulmedizin und alternativen Heilmethoden und mich ebenfalls mit Philosophie, insbesondere asiatischer, befasst. Grundsätzlich ist der Aufbau des Buches durchdacht- erst werden Ergebnisse aus Studien aufgeführt, diese dann in einen größeren Kontext gebracht und schließlich eigene Ansichten des Autors wiedergegeben. Leider ist das Buch aus wissenschaftlicher Sicht nicht tragbar, denn viele Studienergebnisse wurden aus dem Zusammenhang gerissen oder in einen Kontext gebracht, in den sie absolut nicht gehören. Zum Beispiel sind positive Erfahrungen mit Meditation und Visualisierung durchaus belegt und können, was sehr wichtig ist, beliebig wiederholt werden- sie bringen immer ähnliche Ergebnisse. ABER: Diese Leute sitzen im Allgemeinen nicht eine Stunde am Tag im Schneidersitz und machen ansonsten alles wie gehabt. Meditation ist sehr häufig ein Teilaspekt eines bestimmten Lebensstil, der häufig auch mit bewussterer Ernährung und einem mehr Bewegung, zB Yoga, Tai Chi, oder generell ähnlichen Interessen einhergeht. Und sie praktizieren teilweise schon seit Jahren. Man kann nicht einen Aspekt herausrupfen und dann als „Wunder“ präsentieren, und schon gar nicht kurz darauf aufführen, dass eine Gruppe konzentriert Meditierender die Terrorismusquote drücken würde- mit Bezug auf die Quantenphysik, da doch alles miteinander verknüpft wäre! Viele Studien jedoch, die er anführt, wurden einmal in einer kleinen Gruppe durchgeführt und können nicht wiederholt werden- entweder, weil sich die Umstände geändert haben oder weil die Ergebnisse nicht reproduzierbar sind. Wissenschaftlich gesehen sind solche „Ergebnisse“ wertlos. Viele Dinge, die er als „nicht erklärbar“ beschreibt, wie z.B. die Ratten, die gebürstet werden, oder die Kinder aus schlechtem Elternhaus, sind sehr wohl gründlich erforscht und erklärbar. Er führt es auf „Liebe“ zurück (ohne nähere Definition…), die neurologischen Mechanismen sind allerdings bekannt. Andere Dinge, wie die Erklärungen zur DNA, sind schlichtweg falsch, auch wenn man die Erklärungsgrundlagen (eben für Laien) berücksichtigen muss. Wenn man von den Eltern „fehlerhafte“ DNA mitbekommt, kann man die auch nicht mit intensiver Visualisierung reparieren- genauso wenig, wie sich ein PC mit fehlerhafter Hardware selbst repariert (ohne den genauen Fehler zu kennen und ohne Anleitung, wohlgemerkt), in dem man ihn intensiv anstarrt. Viele Dinge sind heute nicht wissenschaftlich erklärbar, und einige Heilmethoden, die noch vor kurzem (oder immer noch) belächelt wurden, scheinen zu wirken oder helfen tatsächlich. Der Autor geht mir aber nicht kritisch genug vor: Sein „positives Denken“ ist ein Allheilmittel, das wissenschaftlich fundiert und bewiesen ist und es ist lediglich die Schuld der Dogmatiker, dass noch nicht jeder in den Genuss dieser Heilmethoden kommt. Die Medaille hat zwei Seiten. Positives Denken und Visualisierungen können tatsächlich helfen und die Welt wäre wirklich ein besserer Ort, wenn jeder seine drei Liebesthesen befolgen würde (wobei er Liebe nie genau definiert). Allerdings ersetzen sie keine Medizin. Unkritische Leser könnten denken, dass absichtlich Heilwissen vor ihnen zurückgehalten wird und die Ärzte und Krankenkassen absichtlich harte Medikamente geben, um sich zu bereichern. Diese Art zu denken kommt vor und zerstört eben das Vertrauensverhältnis, das ebenfalls für die Heilung nötig ist. Außerdem ist positives Denken eben kein Allheilmittel. Allzu häufig hilft es nicht. Super, ein Patient hat den Krebs besiegt, weil er sich vorgestellt hat er schrumpft. Tausend andere haben es sich genauso vorgestellt und sind am Krebs gestorben. Der Autor gibt überhaupt keine Negativwerte oder eine kritische Auseinandersetzung seiner Thesen an. Natürlich, er will einen Lebenshelfer veröffentlichen, aber die Auseinandersetzung und Diskussion seiner eigenen Thesen im positiven und vor allem auch negativen Umfeld der eigenen Forschung ist das Kernstück jeder wissenschaftlichen Arbeit. Positiv ist allerdings zu vermerken, dass ein umfangreiches Literaturverzeichnis angegeben wird, sodass sich jeder selbst mit den, wenn auch nur im Sinne seiner eigenen Thesen positiven, Forschungsergebnissen auseinandersetzen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    abunchofcats

    abunchofcats

    26. February 2011 um 17:18

    Ich habe nach der Leseprobe schon sehr gemischte Gefühle gehabt und muss sagen, dass ich mich nach ca. 100 Seiten nur noch durch das Buch gequält habe. Natürlich ist der Gedanke der morphischen Felder sehr interessant und Allgeier bringt seine Thesen in leicht flüssiger Form an den Leser. Aber leider ist mir seine Sichtweise zu einseitig und auch engstirnig geraten. Das Buch beeinhaltet zu sehr das typische schwarz und weiß Denken und der Aufbau seines Buches ist mir zu offensichtlich. Die Wissenschaft wird verteufelt und dann kommt er mit Glauben und anderen Alternativen daher, ohne dabei in die Tiefe zu gehen. So spricht er davon, dass die Wissenschaftt nur das Ende unseres Universums predigt, vergisst aber dabei, dass es auch Menschen gibt, die aus dem Anblick einer sternenklaren Nacht oder des Mondes sehr viel Kraft schöpfen. Ein weiterer negativer Aspekt ist meiner Meinung nach, dass mit die einzelnen Kapitel und Themen, die angesprochen werden, zu zerstückelt daher kommen und das diese Tatsache den Lesefluss und auch Zusammenhang stark behindet. Leider ist es somit ein Buch, das bei mir einen negativen Beigeschmack hinterlässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    Sumpflicht

    Sumpflicht

    20. February 2011 um 18:49

    Inhalt: Positives Denken zieht Positives an. Ein Satz den fast jeder kennt und dessen Ansatz nicht neu ist. Trotzdem schenken Millionen von Menschen dieser Formel keine Aufmerksamkeit. David R. Hamilton beleuchtet nicht nur die Spirituelle Seite sondern zeigt auch Forschungen aus dem Wissenschaftlichen Bereich.Was für mich dieses Buch zu etwas ganz neuem macht. Da in den meisten Bücher, über dieses Thema, oft nur der Spirituelle teil behandelt wird. Außerdem zeigt er Ansätze auf um den Alltag durch positives Denken zu vereinfachen. Meine Meinung: Am Anfang ließ sich das Buch noch recht flüssig lesen und ich war auch recht begeistern vom Schreibstil aber umso weiter ich kam um so trockener kam mir das Buch vor. Teilweise habe ich mich regelrecht gezwungen weiterzulesen. Der Autor verweist außerdem auf Studien und zeigt Erfahrungsberichte von Menschen an, die mit der Methode des „Positiven Denkens“ schon länger Arbeiten. Eigentlich finde ich es gut wenn auf Studien verwiesen wird und diese auch angezeigt werden aber manche Studien wurde so in die Länge beschrieben das ich Seiten einfach überblättert habe weil es mir zuviel wurde. Eigentlich lese ich recht gerne Bücher über positives Denken und damit die Beeinflussung unseres Lebens. Auch Arbeite ich mit dieser Methode schon etwas länger und habe zu diesem Thema schon viele Bücher gelesen, aber „Achte auf deine Gedanken“ war für mich ein sehr „trockenes“ Buch, was dazu noch viele Fragen offen gelassen hat. Für jemanden der sich frisch für das Thema interessiert würde ich das Buch nicht Empfehlen. Will man aber mehr über den Wissenschaftlichen Bereich erfahren und scheut sich auch nicht davor „trockene Passagen“ zu überwinden, der sollte es doch mal in die Hand nehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    Zauberberggast

    Zauberberggast

    03. February 2011 um 14:09

    Mit Gedanken die Welt verändern und zwar: zum Positiven! Das ist das Credo und der Wunsch von David Hamilton in seinem populärwissenschaftlichen Sachbuch „Achte auf Deine Gedanken.“ Ich muss dazu sagen, dass ich nur höchst selten Bücher esoterisch-spirituellen Inhalts lese und bei der Lektüre dieses Buches habe ich mich immer wieder gefragt: warum eigentlich? Ich bin jedenfalls froh dass ich das Buch gewonnen habe. Hamilton würde sicher sagen, dass ich es auf unbewusste Weise gebraucht habe und deshalb ist es zu mir gekommen. Denn, so der Autor, wir ziehen die Dinge an, die wir in unserem Kopf bzw. im Unbewussten bereits durchgespielt haben, deren wir dringend bedürfen oder aber auch solche, die negative Auswirkungen auf uns haben (weil wir sie mit einem schlechten Gefühl antizipiert haben). Wie Schiller schon sagte „Es ist der Geist der sich den Körper baut“. Wenn wir eine Angst vor einer Krankheit haben oder ihre Folgen in Gedanken immer wieder durchspielen, so wird sie uns mit einer hohen Wahrscheinlichkeit auch irgendwann befallen. Wenn wir uns aber suggerieren, dass wir in Gesundheit und Glück leben wollen und können, so senden wir positive Gedanken ins Universum und diese strahlen wiederum positiv auf uns zurück. Wir sind was wir denken bzw. die Welt um uns ist, was unsere Gedanken im Gesamtbild sind. Egal ob gut und schlecht: mit der Kraft unserer Gedanken erschaffen wir das, was uns im Leben begegnet, denn: wir sind, was wir denken. Das ist die Grundaussage von Hamiltons Buch, das nebenbei gesagt sehr angenehm zu lesen ist. Mit einem Mix aus anschaulichen Beispielen aus den unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft (die im umfänglichen Referenzapparat auch durch Literaturangaben präsent ist) und philosophisch-spirituellen Thesen liegt hier eine Art Ratgeber vor, der im Grunde nur einen Rat enthält: think positive! und ändere deine Grundhaltung und alles um dich herum wird ebenfalls zum Guten tendieren („Die Welt wird sich ändern, wenn wir uns ändern“, S. 202). Dieser eine Rat, soll durch die Einhaltung von drei Grundprinzipien umgesetzt werden: 1. Liebe dich selbst 2. Liebe die anderen 3. Liebe die Natur. Hamilton sagt also, dass der Mensch völlig frei ist zu entscheiden, wie er leben will-in einer guten oder in einer schlechten Welt. Die Veränderung beginnt bei jedem selbst. Für mich ist es eine sehr schöne Vorstellung, dass ich mit guten Gedanken und einer positiven Einstellung mich selbst und damit meine Umwelt zum Besseren verändern kann. Also werde auch ich versuchen, meine guten Gedanken in die Tat umzusetzen!

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    02. February 2011 um 21:56

    Inhalt: Dr.David Hamilton beschreibt in seinem Buch wie man durch Gedankenkraft sein Leben positiv beeinflussen kann. Der Autor tritt in diesem Buch den Beweis an , dass man wissenschaftlich nachweisen kann, das sich positive Gedanken auch positiv auf Materie und Geist und auch auf den Körper auswirken können. er stellt Beispiele und wissenschaftliche Studien vor, die diese Zusammenhänge bis in die DNA belegen. Seine drei Hauptthesen: 1. Liebe Dich selbst, 2.Liebe Deine Mitmenschen und 3. Liebe die Natur stellen seiner Meinung nach die Grundlage jeden positiven Lebens dar. Meine Meinung: Ich fand dieses Buch sehr unbefriedigend und anstrengend. Teilweise hatte ich das Gefühl eine Metaanalyse zu studieren ( Anm. der Verfasserin, Metaanalysen ermöglichen die Zusammenfassung von verschiedenen Untersuchungen zu einem wissenschaftlichen Forschungsgebiet ). Es gab keine wirklich bahnbrechenden Erkenntnisse in diesem Buch und die Frage nach dem Warum der Geist die Materie beherrscht wurde überhaupt nicht beantwortet. Auch wurden keinerlei Lösungsansätze diskutiert, im Sinne von " Wie macht man das ? ".Es war teilweise eine Aneinanderreihung von Sätzen Behauptungen und Zusammenfassungen anderer Bücher. Was mir gut gefallen hat war der Anhang mit Quellentexten und weiterführender Literatur. Das hebt das Buch aus der grob - nur - esoterischen Masse hervor. Oft dachte ich mir auch, dass Lösungsansätze nie so einfach sein können wie der Autor ständig beteuert. Ich kann noch so positiv denken....der Brief vom Finanzamt bleibt stofflich und drohend auf meinem Schreibtisch liegen ! Fazit: ein sehr schönes Buch um sich einen Überblick über die Thematik zu verschaffen, für alle Leser mit Vorwissen eher unbefriedigend, weil keine neuen Erkenntnisse vorgetragen werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    Micha_M

    Micha_M

    29. January 2011 um 17:32

    In seinem Buch "Achte auf deine Gedanken" beschreibt Dr. Hamilton, wie wir Menschen die ganze Welt aufgrund unserer Gedanken verändern können (sowohl positiv als auch negativ). Dabei bezieht er sich auf Studien und Experimente mit Tieren und Menschen und erklärt den Placeboeffekt. In seinen Ausführungen verwendet er alltägliche Beispiele als Gleichnisse, um dem Leser alles so leicht wie möglich zu machen und die Verständlichkeit zu erhöhen. Leider finden sich viele Rechtschreibfehler im Buch und manchmal fehlen komplette Wörter, was einen gelegentlich aus dem Lesefluss herausbringt. Dennoch ist das Buch in einer leicht-verständlichen Sprache geschrieben und höchst interessant. Den Inhalt des Buches kann man wirklich schwer bewerten, da a) alles mit wissenschaftlichen Beweisen belegt wird und b) einem trotzdem alles ziemlich übertrieben und unrealistisch vorkommt. Aber dennoch kann ich das Buch definitiv weiterempfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    smartie05

    smartie05

    28. January 2011 um 15:24

    Jeder Gedanke zählt In seinem Buch "Achte auf deine Gedanken" versucht David Hamilton, uns einen möglichen Weg zu einem besseren Miteinander aller Menschen zu zeigen. Dabei erklärt er uns, wie alles, was wir denken und fühlen, alles, wovon wir träumen und woran wir glauben, nicht nur unser eigenes Leben, sondern das Leben aller anderen Menschen und somit die ganze Welt beeinflussen kann und verändern kann. Im ersten Abschnitt des Buches geht er zunächst auf die enge Verbindung zwischen Körper und Geist ein. Unsere Art zu denken ist maßgeblich für unsere Gesundheit. Dies erklärt auch die Wirkung von Placebos. Wenn man an deren Heilkräfte glaubt, ist es genauso, als hätte man das echte Medikament bekommen. Um dies zu verdeutlichen, zieht der Autor einige wissenschaftliche Studien heran, welche genau zu diesem Ergebnis kamen. Auch über die Kraft des Glaubens und die unglaubliche Macht von Gebeten und Fernheilungen gibt es zahlreiche Untersuchungen. Sie alle bewiesen: Genauso wie man durch pure Willenskraft gesund werden kann, können negative Gefühle Krankheiten verursachen. Wenn sich jedoch viele Menschen auf eine Sache konzentrieren, können sie im wahrsten Sinne des Wortes Wunder bewirken. denn jeder Mensch ist mit allen anderen verbunden. Was auch immer er tut, er sendet Schwingungen aus, die jeder andere unbewusst empfängt. Wenn also alle Menschen lernen könnten, sich gegenseitig mit Freundlichkeit, Toleranz und Mitgefühl zu behandeln, würde die ganze Welt friedlicher und besser werden. Dazu nennt der Autor drei Regeln, die man befolgen muss: 1. Liebe dich selbst 2. Liebe andere Menschen 3. Liebe die Natur Er ist fest davon überzeugt, dass man, wenn mann eine andere, bessere Welt will, auch Verantwortung dafür übernehmen sollte und sich nicht immer nur beschweren sollte, dass "die anderen" nichts tun. Wenn man auch nicht immer die Umstände verändern kann, hat man doch immer die Möglichkeit, sich selbst zu verändern. Und wenn man nur fest genug daran glaubt, kann man praktisch alles bewirken. Natürlich ist es so, dass dieses Buch nicht ausschließlich eigene Erkenntnisse des Autors beinhaltet, aber das muss es auch gar nicht. David Hamilton hat hier einige Effekte, die schon länger wissenschaftlich bekannt sind, sehr gut und verständlich zusammengefasst. Und vor allem die zweite Hälfte des Buches ist oft sehr inspirierend. Viele Gedanken waren schon bekannt, wie etwa die Wirkung von Placebos oder allgemein die Auswirkungen positiven und negativen Denkens. Aber es wurde oft noch weiter gedacht, und außerdem kommen einige neue aspekte hinzu, die einem wirklich weiterhelfen können, wenn man sich die Mühe macht, sich intensiver damit zu beschäftigen. Und ich bin mir genauso wie der Autor sicher, dass wir erst am Anfang stehen und noch viel über uns selbst lernen werden, was wir nie für möglich gehalten hätten. Dieses Buch kann ich wirklich weiterempfehlen, den meiner Meinung nach ist es ein Buchg, dessen Inhalt eigentlich jeder kennen sollte. Ich bin natürlich begeistert von dem Buch, weil ich solche Bücher sowieso gerne lese, aber ich bin mir sicher, dass dieses Buch einigen helfen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    brenda_wolf

    brenda_wolf

    18. January 2011 um 21:48

    Das Thema ist für nicht neu, deshalb war ich sehr gespannt auf weitere Erkenntnisse und Einsichten über die Welt der Gedanken. Um es gleich vorweg zu nehmen, so ganz zufrieden war ich nicht. Hamilton erklärt in seinem Buch z.B., wie als Neuropeptide bezeichnete Moleküle unsere Gedanken und Gefühle mit jedem Teil unseres Körpers verbinden. Dies sei auch der Grund warum Menschen in medizinischen Versuchen mit Placebos geheilt werden können. Allein schon, wenn jemand glaubt, dass er ein wirksames Mittel bekommt oder er dem Arzt vertraut, der es ihm verschreibt, kann damit eine Besserung seines Gesundheitszustandes bewirkt werden. Das heißt nichts anderes als, dass wir durch die Kraft unserer Gedanken imstande sind, uns selbst von Krankheiten zu heilen, wobei Stress allerdings ein Faktor ist, der die Genesung verlangsamt. Das Körper und Seele eine Einheit sind, zeigt sich, laut Hamilton, in den Wechselwirkungen. So rufen häufig emotionale Belastungen körperliche Symptome hervor. Auch das Unterdrücken negativer Gefühle kann Krankheitsauslöser sein Und was sicherlich, für manche verblüffend ist; Unsere Gedanken und Gefühle können auch die Körper anderer Menschen beeinflussen.. So ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen, dass eine gute Stimmung ansteckend ist. Dasselbe gilt für schlechte Stimmung. Auch über die Macht der Berührung schreibt Hamilton, wie wir anderen Menschen helfen bzw. heilen können, z.B. durch Reiki, indem wir sie streicheln, massieren oder umarmen, wobei eine direkte Berührung nicht unbedingt erforderlich ist. Und, es wir überraschen, allein schon gute Wünsche können viel bewirken. Kernaussage des Buches ist: Wenn wir in unserem persönlichen Leben die Entscheidung treffen, zu lieben, freundlich zu sein und Mitgefühl zu zeigen, verändert sich alles. Erwartet hatte mich mir eigentlich auch einige Anregungen, wie ich mir die Kraft der Gedanken in meinem persönlichen Leben besser zu Nutze machen kann. Gut fand ich deshalb die eine Übung, wie man den Qi-Fluss durch den Körper strömen lassen kann, um vorhandene Blockaden zu lösen. Aber leider waren auch damit die Praxistipps schon erschöpft. Und leider war auch die zweite Hälfte des Buches nicht mehr ganz so nachvollziehbar. Obwohl es für mich wenig neue Aspekte zu entdecken gab, bewerte ich es dennoch mit 4 Sternen. Für Neulinge auf diesem Gebiet ist das Buch “Achte auf deine Gedanken” sicherlich eine Fundgrube. Der Text ist verständlich geschrieben und gut lesbar.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    Amarok

    Amarok

    17. January 2011 um 00:43

    Das Buch "Achte auf deine Gedanken. Warum der Geist die Materie beherrscht" von David Hailton erhebt den Anspruch zu beschreiben, wie die Gedanken, Gefühle, Ideen, Überzeugungen, Hoffnungen und Träume den Zustand des Körpers, die Umstände des Lebens oder auch den Zustand der Welt verändern können. Dementsprechend legt der Autor nicht nur eine sinnvolle Gliederung seines Werkes vor, sondern geht auf Körper und Geist des Menschen in ihren jeweiligen Konstitutionen ein, um zu zeigen, inwiefern sich diese gegenseitig beeinflussen und wie groß doch die Rolle des Geistigen für die biologische Konstitution des Menschen ist. Denn unser Denken bestimmt unser Tun, unseren Umgang mit unserer Umwelt und so auch unsere Realität. All diese Feststellungen sind nicht neu, sondern in der Medizin, anderen Natur- und auch Geisteswissneschaften wohl bekannt, doch deswegen nicht weniger wahr. Trotz dieser positiv genannten Eigenschaften des Buches, dass zudem gut leserlich, übersichtlich und gut nachvollziehbar formuliert ist sowie eine interessante Zusammenschau verschiedenster Forschungsmeinungen zum Thema Zusammenhang von Körper, Geist und Spiritualität darstellt, sind auch einige Mängel zu nennen. So ist das Original bereits 2005 erstmals erschienen, was zum einen erklärt, warum die hierin genannten Erkenntnisse dem Leser nicht neu erscheinen und zum anderen darauf hinweist, dass hier kein aktueller Forschungsstand geboten werden kann, sondern einige Dinge bereits überholt sein können, bzw. es auch tatsächlich sind. Letztendlich ist dieses Buch eine Empfehlung wert, wenn es darum geht, sich einen Überblick zum Thema Zusammenhang zwischen Körper, Geist und Spiritualität unter Beachtung ausgewählter wissenschaftlicher Meinungen dazu anzueignen und dies auf populärwissenschaftliche Art und Weise geboten zu bekommen.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    Arwen10

    Arwen10

    15. January 2011 um 19:26

    Von dieser Leseprobe war ich zuerst sehr begeistert. Beim Lesen musste ich jedoch feststellen, dass das Buch hauptsächlich aus aneinandergereihten Texten, Berichten, Zusammenfassungen aus anderen Büchern besteht. Dazu gibt es um 20 Seiten Quellentexte und weiterführende Literatur. Dann ist das Buch von 2006. Bei Erkenntnissen aus der neusten medizinischen Forschung ist das schon lange nicht mehr neu, dafür gibt es zu schnell neue Erkenntnisse. Der Autor tritt in diesem Buch den Beweis an,dass positive Gedanken sich positiv in unserem Leben bemerkbar machen und positiven Einfluss auf unsere Gesundheit haben. Auch durch andere Massnahmen, wie zum Beispiel Handauflegen können wir Einfluss ausüben. Placebos als Heilmittel verabreicht, dass hilft bei Beschwerden. Und Liebe ist natürlich auch wichtig Ich denke, dass positive Gedanken gut für uns sind und auch gut für unsere Umwelt sind. Liebe finde ich genauso wichtig. Wenn wir die drei Regeln: 1. Liebe Dich selbst, 2.Liebe Deine Mitmenschen und 3. Liebe die Natur mehr beherzigen würden, dann ginge es uns allen besser. Mehr gewünscht habe ich mir Versuche, Experimente und eigene Erkenntnisse und Erlebnisse des Autors. Er macht zwar einen Versuch mit Blumentöpfen und verschiedenen Aufschriften wie " Liebe " und "Angst ", der ist aber für mich nicht schlüssig. Aus eigenen Beobachtungen beim Säen, halte ich das Ergebnis für Zufall. Da der Autor doch selbst in der medizinischen Forschung tätig ist, wäre da vielleicht noch anderes möglich gewesen. Die Erkenntnisse sind alle interessant zu lesen. Das Meiste hat man schon gehört, aber teilweise reichen die Beobachtungen über 30 Jahre zurück. Da wäre was Neueres interessanter gewesen. Insgesammt halte ich die Lösung, nur die Gedanken braucht man und schon klappt es, etwas zu einfach. Es gibt Situationen, Extremsituationen, Situationen, in die man plötzlich gerät, da fällt alles zusammen, was man vorher mit Gedanken vielleicht erreicht hat. Wenn man dann versucht, durch Gedanken, Einfluss darauf zu nehmen, dann klappt das nicht. Eine andere Person, die einen beruhigen kann hilft auch nur bedingt. Wie soll man da die Kraft, den Glauben aufbringen, um gegenzusteuern. Wie macht man das ? Auf diese Frage hätte ich mir mehr Lösungen gewünscht. Zur Einführung zum Thema ist das Buch aber gut geeignet.

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    irismaria

    irismaria

    14. January 2011 um 18:27

    Dr. Hamilton geht in seinem Buch der Frage nach, was biologisch hinter der Erkenntnis steht, dass unser Denken unseren Körper und unsere Gesundheit beeinflusst, also warum es z.B. den Placebo-Effekt gibt, warum positiv denkende Menschen Kranheiten besser bewältigen und wie eine gute Partnerschaft heilsam wirkt. Ich finde das einen guten Ansatz für ein interessantes Thema. In der Zeitung sind ja oft Meldungen über Studien, wie Gesundheit von bestimmten Dingen beenflusst wird. Warum das aber so ist, steht meist nicht dabei. Hamilton versucht hier, verschiedene Forschungsergebnisse zusammen zu betrachten und somit dem Geheimnis des Denkens auf die Spur zu kommen. Dazu stellt er die Ergebnisse verschiedener Studien zusammen und rundet alles mit eigenen Gedanken ab. Sein Fazit: unser Denken beeinflusst unseren Körper und das Verhältnis zu unseren Mitmenschen. Wir haben also mit dem Denken den Schlüssel zum glücklichen Leben selbst in der Hand (bzw. im Kopf.) Interessant!

    Mehr
  • Rezension zu "Achte auf deine Gedanken" von David R Hamilton

    Achte auf deine Gedanken
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. January 2011 um 22:30

    Wie können wir mit Hilfe unserer Gedanken Krankheiten besiegen? Was bringt es, wenn wir uns selber und andere lieben? Warum sollen wir die Natur achten und lieben? Aus welchem Grund sollten wir nur positive Gedanken hegen und die Negativen versuchen zu minimieren? Das sind nur einige Fragen, die der Mensch sich stellt, wenn ihm gesagt wird, dass man allein durch positive Gedanken und Handlungen großes Bewirken kann, sei es im Bereich der Gesundheit oder auch im Bereich der Lebensumstände. David Hamilton versucht diesen und anderen Fragen auf den Grund zu gehen und dem Leser zu erklären warum positives Denken so wichtig ist und wie es unser gesamtes Leben verändern kann. Das Buch ist im Grunde in zwei Teile unterteilt, zum einen in den sehr wissenschaftlichen Teil, der sich über die erste Hälfte des Buches erstreckt und zum anderen in einen recht spirituellen Teil, der wiederum die zweite Hälfte einnimmt. Im wissenschaftlichen Teil geht es auch wirklich sehr fachspezifisch zu. Der Autor verwendet viele Fachbegriffe, die dem Laien nicht unbedingt sofort eingängig sind, er versucht aber auch, sie so gut es geht zu erklären, so dass man zumindest ihre Bedeutung oder einen groben Sinn erahnen kann. Zur Not kann man auch immer noch nachschlagen, wenn man es ganz genau wissen möchte. In diesem Teil geht Hamilton viel auf den menschlichen Körperaufbau und seine Einzelteile ein und erklärt, welche Veränderungen unserer Körper dazu führen können, dass sich Krankheiten bilden. Des Weiteren erläutert er, anhand zahlreicher Beispiele, wie es möglich sein kann, dass man durch reine Gedankenkraft Krankheiten, ob leichte oder schwere, überstehen kann. Immer wieder betont er aber auch, dass dies nicht immer passiert, nur weil man positiv denkt. Genauso sagt er aber auch, dass man nicht gleich krank wird nur weil man negative Gedanken hat. Der spirituelle Teil besteht auch aus zahlreichen Beispielen, hier geht es aber in der Hauptsache darum, wie man durch Optimismus, Liebe, Mitgefühl und anderen Eigenschaften, sein eigenes Leben und auch das anderer Menschen verändern kann, wie man sogar die gesamte Menschheit ändern könnte. Hier geht es also mehr um die Person selber und um ihr Verhalten, sich selbst und auch anderen gegenüber. Der Schreibstil des Autors ist recht flüssig und er lässt sich, trotz einiger Fachbegriffe im ersten Teil, gut lesen und ist in sich verständlich geschrieben. Natürlich muss man nicht alle Ansichten teilen, aber es ist definitiv interessant zu lesen was allein durch Gedankenkraft möglich ist, auch wenn es keine Garantie gibt, dass es immer funktioniert. Schade ist, dass sehr viele Beispiele verwendet werden und Forschungsergebnisse zusammengetragen werden, die in verschiedenen Fachzeitschriften zuvor schon veröffentlicht wurden. So kommt es dem Leser schnell vor, als würde der Autor nur eine Sammlung zusammenstellen und kaum eigene Erkenntnisse beitragen. Dies ändert sich zum Glück im spirituellen Teil, da dort viele Beispiele aus seiner eigenen Erfahrung kommen. An sich handelt es sich hier um ein recht interessantes Buch, welches das Thema gut dargestellt und erklärt, aber der Leser hat danach nicht das Gefühl vollends befriedigt zu sein. Es werden zwar viele Dinge angesprochen und es wird auch erklärt wie die Gedanken im Körper und in der Welt selber sich auswirken, aber warum sie dies tun, wird überhaupt nicht direkt angesprochen, obwohl dies eigentlich das Hauptthema sein sollte. Es geht leider zuviel um das Wie als um das Warum.

    Mehr