David Safier Happy Family

(521)

Lovelybooks Bewertung

  • 472 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 11 Leser
  • 105 Rezensionen
(126)
(215)
(125)
(48)
(7)

Inhaltsangabe zu „Happy Family“ von David Safier

Eine verflucht nette Familie. Familie Wünschmann ist nicht happy. Mama Emmas Buchladen geht pleite, Papa Frank ist völlig überarbeitet, die pubertierende Fee bleibt sitzen, und Sohnemann Max wird von dem Mädchen, das er liebt, ins Schulklo getunkt. Zu allem Überfluss werden die Wünschmanns nach einem Kostümfest auch noch von einer Hexe verzaubert: Plötzlich sind sie Vampir, Frankensteins Monster, Mumie und Werwolf. Gemeinsam jagen die frischgebackenen Monster um den halben Erdball, der Hexe hinterher, damit diese den Fluch wieder rückgängig macht. Dabei treffen sie auf jede Menge echte Ungeheuer: Vampire, Riesenechsen und schwäbische Pauschaltouristen. Sogar auf Dracula höchstpersönlich, der mit seinem unwiderstehlichen Charme Mama Emma verführen will. Tja, niemand hat behauptet, dass es einfach ist, als Familie das Glück zu finden.

Super Hörbuch - Klasse Geschichte

— leniks
leniks

Eine schöne Geschichte für zwischendurch, die zum Lachen und Nachdenken anregt!

— Finky
Finky

unterhaltsamer und kurzweiliger Spaß

— Inge78
Inge78

Nicht so witzig wie die Vorgängerromane: chaotische Familienkomödie mit aberwitzigen Situationen

— schnaeppchenjaegerin
schnaeppchenjaegerin

Sehr witziges Buch :) mit viel sinn für Familie

— HennaLee
HennaLee

Nicht das beste Buch von David Safier. Schon unterhaltsam, konnte mich aber dennoch nicht richtig überzeugen.

— Janina84
Janina84

Witzig, spritzig, fantasievoll - ein typischer "Safier" eben :-)

— Jeco01
Jeco01

Bin ein Fan von Safier. Dieses Buch war aber eher enttäuschend

— Petra1984
Petra1984

witzig, skurriel, unterhaltsam und absurd komisch

— Tanzmaus
Tanzmaus

Hat mich super unterhalten. Mit dem perfekten Witz von Safier.

— Adrenalinchen
Adrenalinchen

Stöbern in Humor

Ziemlich beste Mütter

eine leichte, unterhaltsame Geschichte um alleinerziehende Mütter mitten aus dem Leben

snowbell

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Ein lustig geschriebener Roman mit viel Humor über die Rache einer betrogenen Ehefrau.

Birkel78

Traumprinz

Leider konnte das Buch mich überhaupt nicht überzeugen. Ich habe oft überlegt es abzubrechen!

Kuhni77

Depression abzugeben

Das Buch handelt leider mehr von Uwe Haucks Aufenthalten in der Psychatrie und weniger um die Krankheit Depression

TrustInTheLord

Am liebsten sind mir die Problemzonen, die ich noch gar nicht kenne

Witzig und charmant wird mit Frauenzeitschriften, Mode und Diäten abgerechnet - ohne zu verurteilen. Tolles Buch einer tollen Autorin!

JokersLaugh

Holyge Bimbel

Bibel-Variante zum Schmunzeln

Lovely90

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Hörbuch zu Happy Family von David Safier 2011

    Happy Family
    leniks

    leniks

    08. September 2017 um 17:18

    Die Rezi des Hörbuchs erfolgt hier, da hier als Hörbuch nur die Version des Films hinterlegt ist. Dies ist die Rezension zum Hörbuch. Erscheinungsjahr 2011 wie das Buch. Ich schreibe es deshalb weil momentan der TrickFilm "Happy Family" nach dem Buch von David Safier im Kino läuft und es dazu auch Buch und Hörbuch gibt. Der Kinofilm ist ein Familienfilm. Hier das Buch/Hörbuch ist eher was für Erwachsene. Meine Tochter (im Grundschulalter) hat sich zusammen mit mir das Buch des Autors angehört. Das mit den Sex-Worten hat ihr nicht sogefallen, aber so schlimm fand ich es selbst nicht. In diesem Buch geht es um die Familie Wunschmann. Alle sind mit sich beschäftigt und dann wird die Familie durch eine Hexe in Monster verwandelt. Eine tolle Geschichte, ob sie da wieder rauskommen? Hier im Buch werden die Personen von drei sprechern gelesen und die machen ihre Sache sehr gut. Ich bin begeistert und werde sicherlich auch noch andere Bücher des Autors lesen. Das Hörbuch umfasst fünf CD's mit einer Laufzeit von 369 Minuten. Von mir und meiner Tochter bekommt es fünf Sterne und eine absolute Hör- bzw. Leseempfehlung.

    Mehr
  • Rezension zu Happy Family von David Safier

    Happy Family
    Finky

    Finky

    30. August 2017 um 19:56

    Happy Family war mein erstes Buch von David Safier. Zu Anfang dachte ich, es geht um eine typische Familienkonstellation. Überarbeitete und gestresste Eltern, die nur noch aus Pflichtgefühl und Angst vor neuem zusammen sind. Einer pubertären Teenie Tochter, die alles und jeden blöd findet und ein Sohn der zwar noch kein Teenager ist, aber trotzdem als schüchterner Einzelgänger der kein Selbstbewusstsein hat nicht weniger schwierig ist wie seine große Schwester.Aber umso mehr ich in die Story getaucht bin, umso mehr habe ich schmunzeln und lachen müssen. Das Buch ist witzig geschrieben und doch fängt man immer wieder an darüber nachzudenken warum die Protagonisten so sind wie sie sind. Man kommt zu dem Schluss das auch wenn man mal meint,am Ende der Fahnenstange angekommen zu sein, sollte man trotzdem den Blick hinter das Chaos nicht verlieren. Den Blick auf das wesentliche. Dann bemerkt man was wirklich Glück ist und warum man das eine Zeitlang nicht gesehen hat. Seine eigenen Fehler übersehen und nur die Fehler der anderen zu sehen.Der flüssige Schreibstiel haben mich zügig durch die Geschichte fliegen lassen. Mein Fazit: Schöne Geschichte für Zwischendurch zum Lachen und Nachdenken

    Mehr
  • eine monstermäßige Geschichte

    Happy Family
    kointa

    kointa

    23. June 2017 um 13:21

    Ich fand dieses Buch einfach sehr schön. Die Story hat viel Humor und man kann schmunzeln und lachen, aber man wird auch nachdenklich. es ist keine reine Komödie, sondern hat Tiefgang und eine sehr schöne Moral. Wunderbar erzählt Safier die Geschichte dieser unglücklichen chaotischen Familie, wo keiner sich eigentlich mehr wohl fühlt und jeder gerne ausbrechen und abhauen wollten. Erst als Sie von einer Hexe in "Monster" verwandelt werden, erfahren sie allmählich was Glück wirklich bedeutet. Die Schreibweise ist leicht und locker und gut auch als Strandlektüre geeignet.

    Mehr
  • Chaotische Familienkomödie mit aberwitzigen Situationen

    Happy Family
    schnaeppchenjaegerin

    schnaeppchenjaegerin

    25. May 2017 um 21:21

    Bei den Wünschmanns läuft es nicht optimal: Mutter Emma macht sich Sorgen, um ihren Buchladen, dem die Pleite droht, Vater Frank ist völlig überarbeitet, Tochter Fee mitten in der Pubertät und Söhnchen Max wird in der Schule gemobbt. Sie sind also alles andere als "happy". Gemeinsam geht die Familie zu einer Lesung des neuen Romans von Stefanie Meyer und ist dem Roman entsprechend kostümiert. Sie sind allerdings die einzigen, die als Monster erschienen sind...Auf der Rückfahrt dieses desolaten Abends begegnen sie einer Hexe, die sie mit einem Fluch belegt: Emma wird zum Vampir, Frank zu Frankensteins Monster, Fee zur Mumie und Max zum Werwolf. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, hält die Familie wieder zusammen. Ihr bleibt drei Tage, um die Hexe wieder zu finden... Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht aller Familienmitglieder geschrieben, so dass man als Leser weiß, was in jedem einzelnen vorgeht. "Happy Family" ist leichte Lesekost aus der Feder von David Safier, die nicht ganz so witzig wie "Mieses Karma" oder "Jesus liebt mich" ist. Die Reise um die gesamte Welt in der Hoffnung die Hexe zu finden ist abenteuerlich, aber auch ein wenig überladen und eben sehr fantastisch. Beim großen Showdown, in dem die Familie sich nicht nur vom Fluch befreien muss, sondern auch eben mal die Welt vor Dracula rettet, wachsen die vier Helden über sich hinaus und finden zurückverwandelt als Menschen als Familie wieder zueinander. Ein Happy End für die "Happy Family", mit dem natürlich zu rechnen war, das aber auch etwas kitschig dargestellt war. Auch wenn es eine (aber)witzige Stellen in dem Roman gab, wurde mir einfach zu viel in die abenteuerliche Reise der Wünschmanns gepackt, so dass manche Episode zu gewollt lustig auf mich wirkte. 

    Mehr
  • Happy Family - leider nicht ganz überzeugend

    Happy Family
    Janina84

    Janina84

    17. April 2017 um 21:00

    In Happy Family geht es um Familie Wünschmann. Glücklich sind sie aber nicht. Mama Emmas Buchladen geht pleite, Papa Frank arbeitet zu viel, Fee ist der pubertierende Teenager mit Problemen in der Schule und Max das Nesthäkchen wird gemobbt und das auch noch von dem Mädchen in das er verliebt ist. Nach einem Kostümfest wird die Familie von einer Hexe in Monster verzaubert.Aus Mama Emma wird eine Vampirin (wie passend, da sie doch einen Buchladen hat und einen Twilight Kostümabend inkl. Stephanie Meyer veranstaltet hatte)Papa Frank wird zu Frankenstein (haha selten so gelacht), Fee wird zur Mumie und Max zum Werwolf.Nach der Verwandlung durch die Hexe reist die Familie durch halb Europa um die Hexe zu finden und sich zurückverwandeln zu lassen. Dabei stoßen sie natürlich auf das ein oder andere Hindernis, wozu natürlich auch Dracula gehört. Vordergründlich geht es natürlich um den fehlenden Familienzusammenhalt, Betrug und Missverständnissen untereinander.Als die Konflikte untereinander, nach langem hin und her, gelöst wurden, konnte die Famlie (nun wieder in Menschengestalt) gemeinsam gegen den bösen Dracula ankämpfen und die Welt retten.Ende gut, alles gut, Happy Family.Der Schreibstil von David Safier ist natürlich nach wie vor super. Ich liebe Mieses Karma, Plötzlich Shakespeare und Jesus liebt mich. Diese Bücher habe ich verschlungen.Aber leider konnte mich dieses Buch nicht so richtig überzeugen.Auch wenn man es mit einem Augenzwinkern liest, hat es mich oft den ein oder anderen Nerv gekostet. Ich musste es zwischendurch weglegen um später weiter zu lesen. Das kann David Safier besser!Da es zwischendurch aber dennoch auch mal ganz amüsant war, gibt es trotzdem 3 Sterne von mir.

    Mehr
  • Wenn Baba Yaga mit Dracula noch eine Rechnung offen hat ...

    Happy Family
    Tanzmaus

    Tanzmaus

    07. December 2016 um 11:55

    Familie Wünschmann ist alles andere als glücklich. Jeder hat seine Probleme, mit denen er sich von den anderen abschottet: Mutter Emma macht sich Sorgen um ihren Buchladen, der nicht mehr recht laufen möchte. Papa Frank ist ständig überarbeitet und dauerhaft müde, Tochter Fee steckt mitten in der Pubertät und erlebt die erste große Liebe, verbunden mit dem ganzen Auf und Ab und Sohn Max wird von einer Mitschülerin bös gemobbt. Als Emma dann alle zu einer Lesung von Stephanie Meyer mitschleppen möchte, ist die Begeisterung entsprechend gering. Noch mehr schwindet sie, als Emma darauf besteht, dass sich alle als Monster verkleiden. Auf der Lesung angekommen müssen die Wünschmanns feststellen, dass sie als einzige verkleidet herumlaufen und entsprechend unangenehm auffallen. Auf der Rückfahrt eskaliert die angespannte Situation, so dass Emma am Straßenrand anhält. Dummerweise in der Nähe einer bekannten Hexe mit Namen Baba Yaga. Diese erkennt, dass die Familie unglücklich ist und verzaubert sie in das, was ihre Kostüme darstellen. So wird aus Emma eine Vampirin, aus Frank Frankensteins Monster, Max wird zu einem Werwolf und Fee zu einer Mumie. Aber statt den Zauber wieder rückgängig zu machen, verschwindet die Hexe. Eine abenteuerliche Jagd rund um den halben Globus beginnt ... Kennt man die Bücher von David Safier, weiß man, dass der Autor dazu neigt, zum einen sehr komische, zum anderen auch weit übertriebene Romane zu schreiben. Aber genau das ist es, was ich an ihm so mag. Familie Wünschmann ist eine durchschnittliche Familie, die genau in dieser Konstellation im wahren Leben vorkommen kann. Und wer sagt, dass es Baba Yaga nicht vielleicht doch gibt? Immerhin halten sich die Sagen weiterhin über sie. Die Geschichte ist zwar auf der einen Seite einfach gestrickt, jedoch gibt es einige überraschende Wendungen, die der Geschichte immer wieder frischen Schwung verleihen. Da den Wünschmanns nur drei Tage bleiben, um die Hexe wieder zu finden, spielt auch die Zeit gegen sie. Interessant fand ich, dass nicht nur einer die Geschichte und ihre Erlebnisse erzählt. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den Wünschmanns ab, aber auch Baba Yaga und Dracula kommen mal zu Wort. Auf diese Weise lernt man die einzelnen Protagonisten besser kennen und der Autor hat sich in seinem Schreibstil durchaus den Charakteren angepasst. Witzig, nicht nur durch die Situationskomik, sondern auch durch den trockenen Humor, die Schlagfertigkeit und Selbstironie einiger Protagonisten ist das Buch eine tolle Unterhaltung und gleichzeitig Stimmungsaufheller. Ich habe mir dazu parallel noch das Hörbuch angehört. Cathlen Gawlich spricht Mutter Emma, Josefine Preuß widmet sich Tochter Fee und Stefan Kaminski verkörpert Sohn Max und Vater Frank. Kennt man bereits andere Hörbücher zu den Werken von David Safier, ist man ein wenig an die Stimme von Nana Spier gewöhnt. Von daher war es doch eine Umstellung auf die drei neuen Sprecher. Aber nach und nach gewöhnt man sich daran. Alle Sprecher hauchen den Figuren einen individuellen Charakter ein, so dass man bei Hören die Figuren wunderbar voneinander unterscheiden kann. Gerade Stefan Kaminski in der Rolle Max, der Werwolf, konnte mich überzeugen, aber auch die überforderte Mutter Emma, die mit allen Mitteln versucht, ihre Familie zusammen zu halten und gleichzeitig den Fluch der Hexe zu beenden. Zwar war das Buch/Hörbuch nun nicht so witzig wie es bspw. Mieses Karma 1&2 sind, jedoch bot beides einen tollen Unterhaltungswert, so dass ich schon jetzt die Familie Wünschmann zu vermissen beginne. Fazit: Eine chaotische Familie, wie man sie überall findet, gepaart mit ein wenig Magie ergibt einige wunderbare Unterhaltungsmomente, in denen man das eigene Chaos leicht vergessen kann.

    Mehr
  • Ein total anderes Monsterbuch....gibt es nicht oft ;)

    Happy Family
    Darkwonderland

    Darkwonderland

    23. October 2016 um 15:47

    Ein weiters tolles Buch von dem Autor David Safier. Ein ganz anderes Monsterbuch was schrecklich schön ist. Und natürlich zum Tränen lachen komisch. Selbst meine Mutter hat gelacht als ihr dieses Buch in die Hand gab zum lesen. Leichte schöne Lektüre passt auch gerade gut zur Jahreszeit und damit auch zu Halloween. Eine unglückliche Familie ohne das sie es bewusst wahrnehmen. Die Mutter mit Namen Emma leicht genervt von allem und jedem. Kommt sich vor als wäre sie nur zum kochen beschimpfen und für die Wäsche da. Sie hat das Gefühl ihr Mann Frank liebt sie auch nicht mehr. Also Unglücklich. Ihr Mann Frank ist nur am arbeiten Tag wie Nacht hat kaum Zeit für sich und die Familie. Fühlt sich auch ungeliebt von seiner Frau...also Unglücklich,Ihr Sohn Max   ist ein totaler Streber, Er liest am liebsten Bücher und ist dabei unglücklich verliebt in ein Mädchen das ihn sogar mobbt. Also na?? Unglücklich richtig.Die Tochter Fee ist verliebt und zwar in den für sich Falschen dazu kommt das sie Sitzen bleibt.....zusammen ergeben sie die Familie Wünschmann. Und nun nach dem zusammen treffen mit einer Hexe auf dem Weg von einer Party nach Hause, werden  sie alle Monster verwandelt.  Und zwar genau in die deren Kostüme sie gerade tragen. Und so beginnt das Abenteuer dieser Familie. Ein Weg der in das gemeinsame Glück führen soll, sie sollen lernen zufrieden damit zu sein was sie haben. Ob das gelingt??? Lasst euch überraschen =)

    Mehr
    • 2
  • HAPPY FAMILY

    Happy Family
    aga2010

    aga2010

    21. October 2016 um 11:34

    Ein Roman der super witzig erzählt wie die Familie Wünschmann durch einen blödes Unglück von einer Hexe in Monster verwandelt werden.und nur durch das finden von ihren gemeinsamen Glück den Fluch brechen können.die Geschichte ist einfach erzählt. Es wird immer aus der Sicht der jeweiligen Personen erzählt (vor allem aus der Sicht vom Papa Frank)einfach nur lustig...es war super spannend bis zur letzten Seite,  ich hab gelacht, die Männer Welt verflucht aber auch geweint...das ist so ein Buch was einfach alles hat was ein gutes Buch ausmacht...Vorallem die Idee soetwas aufs Papier zu bringen. ..deshalb liebe ich die Bücher von David Safier ....

    Mehr
  • Happy Family // David Safier

    Happy Family
    Nelly87

    Nelly87

    19. September 2016 um 20:23

    Ich glaube, David Safier gehört zu den Autoren, an denen sich die Gemüter extrem spalten. Entweder man liebt seine Geschichten oder man kann so gar nichts damit anfangen. Ich persönlich zähle mich eher zu erster Gruppe. Safiers Storys unterhalten mich meist richtig gut und witzig sind sie obendrein. Seine Geschichten heben sich von der breiten Masse ab und das kann ich nur unterstützen. Er verpackt das Fantasievolle mit dem Witzigen und diese Mischung mag ich unglaublich gerne. Familie Wünschmann steckt in der Krise. Mama Emma scheint mit ihrem Kinderbuchladen direkt in die Pleite zu fahren, während ihr Mann Frank sich in sich selbst zurückzieht und daher auch schon einmal fremdgegangen ist (was Emma allerdings nicht weiß). Tochter Fee ist von dem ganzen Haufen nur noch angenervt, bleibt wohl sitzen und ist dann auch noch in den falschen Jungen verliebt. Und das Schlusslicht bildet Max, der am liebsten für sich selbst bleibt und Gespräche jeglicher Art meidet. Und so zerklüftet schleppt Emma ihre Familie auf ein Kostümfest. Emma verkörpert den Vampir, Frank geht als Frankenstein, Fee wandelt als Mumie daher und Max gibt den Werwolf. Was sie allerdings nicht kommen gesehen haben, war die echte Hexe, die die komplette Familie mit einem Fluch belegt. Fortan tragen die Wünschmanns nicht nur Kostüme, sondern sind tatsächlich Mumie, Frankenstein, Vampir und Werwolf. Also machen sich die vier Wünschmanns mit tatkräftiger Unterstützung aus ganz unerwarteter Seite auf eine Reise durch die halbe Welt, um die Hexe ausfindig zu machen. Die Wünschmanns sind eine Familie, wie es sie überall in Deutschland und auch sonst überall auf der Welt, geben könnte. Jeder lebt so vor sich hin, Familienzusammenhalt sucht man da vergebens. Sie streiten und zanken sich und der eine weiß eigentlich vom anderen so gut wie gar nichts. Und ganz plötzlich müssen sie nicht nur einer Hexe hinterher jagen, sondern auch der Fürst der Finsternis persönlich muss auf Abstand gehalten werden. Safier hat wieder eine gewohnt witzige Geschichte geschrieben. Er erzählt locker eine Story, die immer wieder voran getrieben wird. Sein Schreibstil ist gewohnt leicht und recht einfach gehalten. Dabei übertreibt er zwar gerne mal ein wenig, doch der Handlungsstrang wirkt dadurch überhaupt nicht gekünstelt. An einigen Stellen hat Safier es geschafft, mich wirklich richtig zum Lachen zu bringen. Die Geschichte ist in Kapitel unterteilt, wobei zwischen den Sichten der Charaktere immer wieder gewechselt wird. Etwas wenig zu Wort kommt dabei Frank, der allerdings als Frankenstein nur über einen sehr begrenzten Wortschatz verfügt, daher war das nur konsequent. Auch mit seiner Familie kann er sich nur durch ein „Ufta“ verständigen. Der ständige Personenwechsel hat sich wunderbar für diese Geschichte angeboten, da sich die Familie somit auch einmal trennen konnte und trotzdem war der Leser immer mittendrin statt nur dabei. Und obwohl man David Safier vor allem mit etwas schrägem Humor verbindet, zeigt er in Happy Family auch einmal seine gefühlvolle Seite. Das kann man mögen oder aber es verwirrt einen in einer Safier-Geschichte dermaßen, dass es einen total aus der Geschichte rauswirft. Ich persönlich mochte das sehr gerne, da die Story damit nicht total inhaltslos daher kommt, sondern neben Humor auch eine kleine Lektion aufweisen kann. Sehr empfehlenswert ist auch die Hörbuchausgabe von Happy Family. Drei Sprecher durften mitwirken und die Mischung macht richtig Spaß. Cathlen Gawlich ist dabei überwiegend präsent, da sie nicht nur Emma spricht (die ohnehin den größten Part einnimmt), sondern auch anderen Charakteren ihre Stimme lieh. Sie ist dabei unglaublich vielschichtig und es war eine Freude, ihr zu lauschen. Stefan Kaminski ist Hörbuchfans meist ein Begriff, daher muss über ihn wohl kein weiteres Wort verloren werden. Er ist einfach toll! Die größte Überraschung war allerdings Josephine Preuß. Die bekannte Schauspieler lieh bereits Gwen in der Edelstein-Trilogie ihre Stimme. Dort hat sie allerdings irgendwie nicht so ganz reingepasst. Aber als die Stimme von Fee, dem aufmüpfigen Teeny, passt sie einfach perfekt. Alles in allem haben da drei Sprecher unglaublich tolle Arbeit geleistet. Happy Family kommt in gewohnter Safier-Manie etwas überdreht, aber mit viel Witz und Charme daher. Er schickt den Leser gemeinsam mit der Wünschmannfamilie auf eine Reise quer durch die Welt, vorbei an Pyramiden bis nach Transsilvanien. Werwolf, Vampir und Frankenstein sitzen gemeinsam mit schwäbische Pauschaltouristen auf Kamelen und auch fürs Herz gab es die ein oder andere Szene. Also für die Gruppe von Lesern, die auch schon mit anderen Büchern des Autors warm geworden sind: lest dieses Buch!© Nellys Leseecke - Lesen bedeutet durch fremde Hand träumen

    Mehr
  • Keine schlechte Kritik

    Happy Family
    Silliv

    Silliv

    24. August 2016 um 22:54

    Ich fand das Buch toll.
    Safier hat immer wieder neue Ideen, kuriöse Geschichten zu erzählen. Mir wurde nie langweilig, war gespannt bis zum Ende, so soll es sein.
    Fantasie und Alltag zusammen zu bringen, genau das Richtige für mich.

  • monsterhaft und glücklich

    Happy Family
    Lesemaus42

    Lesemaus42

    21. June 2016 um 20:08

    Emma Wünschmann ist vollkommen unglücklich mit ihrem Leben; ihr kleiner Buchladen steht kurz vor dem Aus, ihr Mann ist ständig überarbeitet und gestresst, Tochter Fee steckt mitten im schlimmsten Pubertätshoch und Sohn Max verkriecht sich hinter seinen Büchern. Was gäbe sie nicht alles dafür, ihre Familie gegen eine andere einzutauschen?Da wird die gesamte Familie von Hexe Baba Yaga in Monster verwandelt . Von nun an müssen alle an einem Strang ziehen, um Emma vor dem zugleich attraktiven und böswilligen Dracula zu schützen und den Zauber rückgängig zu machen.Mit Emmas Freundin Cheyenne und der prolligen Jennifer im Schlepptau beginnen sie eine ungewöhnliche Reise, die natürlich schon auf den ersten Metern die Familie zu zerreißen droht, da jeder nur seinen eigenen Interessen folgt.David Safier schreibt wie gewohnt wundervoll humorvoll. Die Geschichte weist mal wieder wenig realitätsnahe Merkmale auf und trotz dessen schafft der Autor es, dass er einen wahren Kern in seine Geschichte bastelt. Wer hat sich nicht schon mal gewünscht, seine Familie gegen eine andere zu tauschen, nur um irgendwann festzustellen, dass man die beste Familie der ganzen Welt hat? - selbst, wenn diese Erkenntnis erst wesentlich später folgt.Mir persönlich hat es gefallen, dass die einzelnen Kapitel je aus der Sicht einer Hauptfigur erzählt wurde und diese auch nicht zu lang waren.Für die kreative Idee, deren Umsetzung und den Humor gibt es 4 Sterne :)

    Mehr
  • Happy Family - Rezension

    Happy Family
    lovebookuser

    lovebookuser

    11. April 2016 um 19:06

    Ich habe erst zwei Bücher (mit diesem drei) von David Safier gelesen. Ich kann auf jedenfall sagen, dass mir sein Schreibstil sehr zu sagt. Er schreibt wirklich sehr leicht und man kommt recht flüssig durch.Diese Buch war aber sehr abgedreht. Bis Seite 100 passiert noch nicht so viel aufregendes. Erst wenn man irgendwann bei Seite 200 ist, fragt man sich nur, wie viel Fantasie hat ein Mensch eigentlich. Oder anders gesagt, hat Daniel Safier vorher heimlich geraucht, um auf diese Ideen zu kommen. Ich fand das er als Autor in Mieses Karma und in Jesus liebt mich, immer "einigermaßen" auf dem Boden der Realität geblieben ist.Dieses Buch ist sehr gut für Leute gedacht, die gerne  sehr verrückte und durchgeknallte Geschichten lesen. Ich lese zwar sehr gerne Fantasie, aber mir war das ein bisschen zu viel des Guten. Es kam mir leider ein bisschen so vor, als musste der Autor seine Seiten voll bekommen und denkt sich eine schräge Handlung nach der anderen aus. Da ich die Familie in der Mitte und zum Ende hin sehr sympatisch fand und mir der Schreibstil wie immer sehr gut gefallen hat. Gebe ich dem Buch drei Sterne.

    Mehr
  • Vorgänger fand ich besser

    Happy Family
    harakiri

    harakiri

    09. February 2016 um 08:30

    Emma Wünschmann ist gar nicht glücklich mit sich, ihrem Leben und ihrer Familie und wünscht sich insgeheim, dass sich das ändert. Und prompt trifft das zu, doch wie so vieles im Leben: nicht ganz so wie sie es wollte. Die Geister, die sie rief wurde sie nicht so schnell los, denn durch ihr Unglücklichsein bot sie einer Zauberin die Angriffsfläche, die diese brauchte um die Familie Wünschmann in Zombies zu verwandeln. Und nur das Glück, das alle zugleich empfinden kann diesen Zauber rückgängig machen. Doch ganz so einfach wie sich das anhört ist das nicht: die pubertierende Tochter, der hyperintelligente Sohn und der Vater, der viel zu viel arbeitet und auch sonst noch ein Geheimnis hat wollen erst mal gar nicht wieder zusammenfinden, entfremden sich im Gegenteil noch mehr. Bei diesem Buch bin ich etwas zwiegespalten. Als Mutter zweier Pubertierender kann ich die Situation voll nachempfinden, die Herr Safier hier aufzeichnet. Mit einem Augenzwinkern und genügend Ironie führt er den Leser durch das Buch. Sein Wortwitz, der schon in den Vorgängerbüchern Mieses Karma, Jesus liebt dich und Plötzlich Shakespear für gute Stimmung und humorvolle Unterhaltung sorgte war hier manchmal fast zu viel des Guten. Dennoch ertappte ich mich wieder bei so manchem Schmunzler. Auch die Illustrationen wenn der Zombievater zeichnet sind toll gelungen. Trotzdem hab ich mich bei diesem BUch stellenweise eher gelangweilt und fand es nicht so gut wie seine Vorgänger.

    Mehr
  • Regenbogen-Bücher-Challenge 2016

    Regenbogentänzer
    BlueSunset

    BlueSunset

    Regenbogen-Bücher-Challenge 2016 Hallo liebe Lesebegeisterte! Euch ist die Buchwelt zu trist? Kein Problem, wir helfen euch! Lest zusammen mit uns einen Regenbogen, damit das Jahr 2016 bunt und fröhlich wird! Ihr wollt dem Regenbogen noch einen Topf voll Gold verpassen? Das ist eine Herausforderung, aber auch die kann gemeistert werden!Wie auch in den vergangenen Jahren findet die Regenbogen-Challenge hier auf Lovelybooks statt. Das Besondere an dieser Challenge ist, dass wir hier nicht nur Bücher mit bestimmten Farben lesen, sondern auch die Herausforderung suchen und zusätzliche Aufgaben bearbeiten. Neugierig? Es gibt keine Anmeldefrist und ihr könnt jederzeit einsteigen! Allerdings wird nur die aktuelle Monatsaufgabe bearbeitet. Ihr braucht euch nicht über das Bewerbungsformular hier anzumelden. Erstellt einfach einen Sammelbeitrag in dem zugehörigen Unterthema.  Die Regeln Jeden Monat steht eine andere Farbe im Zentrum. Lest ein Buch dessen Cover zu mehr als 2/3 aus dieser Farbe besteht. Es gibt zudem noch Jahresaufgaben: Für diese Aufgaben habt ihr das ganze Jahr Zeit. Diese Aufgaben können nur mit Büchern der Monatsfarbe gelöst werden. Pro Buch kann eine Jahresaufgabe bearbeitet werden. Jeder der 6 Aufgaben sollte EINMAL gelöst werden (mehrfach gibt keine Punkte).Dann gibt es auch noch die Herausforderung!Jeden Monat gibt es eine Herausforderung, die gelöst werden sollte. Die Aufgabe wird einen Monat vorher angekündigt, sodass ihr Zeit habt ein passendes Buch zu finden. Die Herausforderung kann nur im jeweiligen Monat erfüllt werden! Eine Besonderheit ist, dass ihr diese Aufgabe auch mit einem zusätzlichen Buch, das nicht der Monatsfarbe entspricht, lösen könnt. Bitte verlinkt in eurem Sammelbeitrag auch eure Rezension oder den Lesestatus (mit Kurzmeinung). Es besteht keine Rezensionspflicht, aber ich möchte gerne einen "Nachweis" sehen, dass ihr das Buch gelesen habt. Eine Kurzmeinung reicht da. Es dürfen alle Bücher gelesen werden: vom SuB, neu gekauft, ausgeliehen, eBook und auch Hörbücher. Allerdings sollten die Bücher eine Mindestlänge von 80 Seiten haben! Manga, Comic und Graphic Novels zählen nicht! Die Aufgaben Monatsfarben:Januar: SchwarzFebruar: BraunMärz: Gelb April: OrangeMai: RotJuni: Lila / Rosa / PinkJuli: BlauAugust: Metallic / Gold / Silbern / GlitzerSeptember: WeißOktober: TürkisNovember: GrünDezember: BuntJahresaufgaben (nur mit dem Buch der richtigen Farbe zu erfüllen! Und jeweils nur 1x)Lese ein Buch, ……des Genres Fantasy oder Historisch oder Krimi....des Genres Liebesroman oder Thriller oder Dystopie…von einem Debütautor…das verfilmt wurde…das weniger als 300 Seiten hat…das mehr als 500 Seiten hat.► Hinweis zu "Debütautor": Hierbei beziehen wir uns auf den Autor und nicht auf das Buch. Das heißt der Autor hat zu dem Zeitpunkt, wenn ihr das Buch lest, nur dieses eine Buch veröffentlicht. Es darf sich auch nicht um ein Pseudonym eines Autors handeln, der bereits Bücher veröffentlicht hat. Sollte ein weiteres Buch des Autor bereits angekündigt sein, so kann dieser trotzdem gezählt werden, solange ihr das Buch tatsächlich vor dem Erscheinungstermin seines zweiten Buches erscheint. ► Hinweis zu Verfilmungen: Es zählen alle Bücher, die bereits als Serie oder Film verfilmt wurden oder 2016 ausgestrahlt werden (also so wie z.B. "ein ganzes halbes Jahr", "Girl on the Train", "Die Bestimmung 3", ...) . Bitte das Erscheinungsdatum angeben!Hier werden nach und nach die Monatsaufgaben/Herausforderungen gepostet:Januar: Lese ein Buch mit einer Stadt oder einem Haus auf dem CoverFebruar: Lese ein Buch mit 4 oder mehr Wörtern im Titel. Untertitel zählen auch. März: Lese ein Buch mit Blumen oder Blüten auf dem Cover.April: Lese ein Buch, dessen Titel kursiv oder in GROßSCHRIFT ist. Mai: Lese ein Buch, dessen Handlung außerhalb Deutschlands, den USA und Großbritannien stattfindet.  Punkte Hast du ein Buch mit der Monatsfarbe gelesen? Ja =1 PunktHast du die Herausforderung erfüllt? Ja, mit dem gleichen Buch, wie die Farbe = 2 Punkte. Ja, aber ich habe ein anderes Buch dafür genommen = 1 PunktHast du eine Jahresaufgabe erfüllt? Ja = 1 Punkt(In manchen Monaten wird es möglich sein zusätzliche Punkte zu sammeln)Am Ende des Jahres wird ein/e Gewinner/in ermittelt.  Teilnehmer:  Neue Regel: Falls ihr in einem Monat die Aufgaben nicht geschafft habt, schreibt das bitte dazu. Sollte ich 2 Monate in Folge keine Änderung eures Beitrages sehen wird in dieser Liste >inaktiv< neben eurem Namen stehen und ich gucke nicht mehr in eure Listen. Solltet ihr trotzdem noch dabei sein, dann schreibt mir bitte eine PN und aktualisiert euren Beitrag. WICHTIG Ihr habt jeweils bis zum 3. des Folgemonats Zeit eure Bücher und Links einzutragen. Anschließend mache ich die Monatsauswertung und trage die Punkte in meine Tabelle ein. Alles was noch später eingetragen wird kann erst bei der nächsten Wertung berücksichtigt werden.  Wichtig bei der Rezension/Lesestatus (inkl. Kurzmeinung) ist mir, dass ich sehe, dass ihr das Buch wirklich gelesen habt, zusätzlich kann ich da sehen, wann das Buch gelesen wurde. Solltet ihr also einen Monat versäumt haben, eure Links einzutragen ist das nicht so wild, solange ich sehen kann, dass das Buch trotzdem im richtigen Monat gelesen wurde.  STAND: JuniAnendien ........................ 14 Annlu  .............................. 24 ban-aislingeach  ............. 18BlueSunset ....................  11BookW0nderland .......... 23Buchgespenst  ............... 21 _Buchliebhaberin_ ......... 12 {INAKTIV} christarira ......12 ChubbChubb  ................. 16Code-between-lines ...... 21 ConnyKathsBooks ......... 19 czytelniczka73 ................ 23 {INAKTIV}DasBuchmonster .....1dia78 ............................... 11 fairybooks ...................... 11 Igela ................................ 16 {INAKTIV}janaka ..............7jenvo82 ........................... 17JuliB ................................. 21LadySamira091062 ....... 16Lesebiene27 ................... 15 Lisa11 .............................. 21{INAKTIV} littlebanshee ... 4Luzi92 .............................. 22louella2209 ..................... 21mabuerele ...................... 15{INAKTIV} MalinaIda ........8mareike91 ....................... 18marpije ............................ 23MissSnorkfraeulein ....... 17Mrs_Nanny_Ogg ............. 17PMelittaM ........................ 20QueenSize ........................ 21rainbowly ......................... 16Sansol ............................... 22schafswolke ..................... 17{INAKTIV} sternblut ..........11SomeBody ....................... 17suggar .............................. 16sursulapitschi ................. 18Tatsu ................................ 11Thalathiel ......................... 13Vucha ................................ 22Wolly ................................. 12

    Mehr
    • 1392
  • Nett für zwischendurch.

    Happy Family
    stebec

    stebec

    09. January 2016 um 16:27

    „Ein indianisches Sprichwort sagt: Je mehr man jemanden liebt, desto mehr möchte man ihn umbringen.“ – Erster Satz Die Aufmachung: Ein typisches David Safier Cover, dass schon ein wenig von der Handlung einfängt und uns die Thematik des Buches vermittelt. Das Setting: Anfangs spielt das Buch in Berlin. Danach befinden wir uns auf eine Art Roadtrip. Das Feeling: Eigentlich habe ich gedacht, dass dieses Buch relativ lustig ist, aber irgendwie konnte ich über die Situationen kaum schmunzeln. Die meiste Zeit waren die Situationen total überzogen. Der Plot: Zu Beginn bekommen wir ein wenig die Situation erklärt, in der die Familie steckt. Im Prinzip sind alle in ihrem Alltag gefangen, leben an sich vorbei und sind mit ihrem Leben total unzufrieden, bis sie schließlich verwandelt werden und sich vor andere Probleme gestellt sehen. Im Mittelteil kommt sich die Familie langsam näher und die Charaktere fangen an ihre Probleme aufzuarbeiten. Hier kommen wir zu dem Teil den ich als recht vorhersehbar empfunden habe, da die Lösungen alle relativ offen auf der Hand liegen und sich recht leicht erahnen lassen. Am Ende kam dann noch mal eine kleine Überraschung und etwas Dramatik ins Spiel. Trotzdem ist die Moral am Ende sehr klar und es war schon beim Klappentext sicher, worauf das Buch hinzielt. Die Charaktere: Die Charaktere sind dem Autor gut gelungen. Ich bin recht zufrieden, auch mit der Entwicklung der Protas. Sie sind sehr authentisch gestaltet und man kann sie liebgewinnen. Die Umsetzung/Schreibstil: Ein typisches Buch von David Safier und recht gut geschrieben. Ich mag seine Art Situationen zu beschreiben, auch wenn er sie manchmal überzogen darstellt. Fazit: Man muss Bücher mit klarer Moral mögen und darf auch nicht darauf versessen sein auf jeder Seite eine neue Überraschung zu finden. David Safier ist ein nettes Buch für zwischendurch und lässt sich ziemlich gut lesen. 

    Mehr
  • weitere