Jesus liebt mich

von David Safier und Ulf K.
3,8 Sterne bei1,282 Bewertungen
Jesus liebt mich
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (850):
Taxinas avatar

Hat mir als Hörbuch und Film auch sehr gut gefallen, sehr witzig und gut

Kritisch (121):
L

Leider nicht ganz meine Art Humor...

Alle 1,282 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Jesus liebt mich"

Marie hat das Talent, sich ständig in die falschen Männer zu verlieben. Kurz nachdem ihre Hochzeit geplatzt ist, lernt sie einen Zimmermann kennen. Und der ist so ganz anders als alle Männer zuvor: einfühlsam, selbstlos, aufmerksam. Dummerweise erklärt er beim ersten Rendezvous, er sei Jesus. Zunächst denkt Marie, dieser Zimmermann habe nicht alle Zähne an der Laubsäge. Doch bald dämmert ihr: Joshua ist wirklich der Messias. Hat Marie sich diesmal in den falschesten aller Männer verliebt?

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499268281
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:304 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.09.2014
Das aktuelle Hörbuch ist am 11.03.2009 bei Argon erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne379
  • 4 Sterne471
  • 3 Sterne311
  • 2 Sterne97
  • 1 Stern24
  • Sortieren:
    Miiis avatar
    Miiivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Hat mich jetzt nicht wirklich umgehauen oder so
    Nicht so meins

    Das erste, was ich mich gefragt habe nachdem ich dieses Buch durchgelesen habe, war, ob es wohl in gewisser Weise als Gotteslästerung durchgehen könnte. Aber nicht im kritischen sondern eher nachdenklichen Sinne.

    Das Buch war ziemlich humorvoll, voller Klischees und regt doch auch irgendwie zum Nachdenken an.

    Im Mittelpunkt steht Marie, die bisher irgendwie immer Pech mit Männern hatte. Entweder entsprachen sie nicht ganz ihrem Geschmack, waren untreu oder aber es hat einfach nicht gereicht. Kurz nachdem ihre Hochzeit geplatzt ist, lernt sie dann den etwas ungewöhnlichen und auch altmodischen Zimmermann Joshua kennen, der sich im späteren Verlauf als Jesus herausstellt.

     

    Man wird als Leser auf die Apokalypse vorbereitet, an einige Geschehnisse aus der Bibel erinnert und immer wieder zum Nachdenken angeregt. Wann ist man ein guter Mensch? Ist es wirklich richtig, immer ruhig zu bleiben? Was passiert, wenn man mal über seinen Horizont hinausblickt? Kann die Liebe wirklich alles heilen?

    Das und vieles andere wird in dem Buch behandelt.

     

    Aber gefallen hat mir das Buch jetzt nicht wirklich. Auch wenn es eine Menge Fragen aufwirft, irgendwie fand ich es ziemlich flach und vor allem langweilig. Selbst der große Showdown am Ende, die Apokalypse, war irgendwie doch nicht wirklich außergewöhnlich.

    Fazit also: Es war durchaus humorvoll und hat hier und da für einen Schmunzler gesorgt. Aber das war es eigentlich auch schon

     

    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    MellisBuchlebens avatar
    MellisBuchlebenvor einem Jahr
    Lustig und skurril

    Nachdem ich "Mieses Karma" von David Safier regelrecht mit Begeisterung verschlungen hatte, war ich schon sehr gespannt auf dieses Buch. Leider konnte es meine Erwartungen nicht ganz erfüllen.


    Mir sind Parallelen zu der TV-Serie "Berlin, Berlin" aufgefallen. So gibt es einen Sven und eine Silvia und das Ganze spielt in Malente.


    Richtig gut gefallen hat mir die Aufmachung des Buches. Die Handlung wird immer wieder von Comicstrips unterbrochen, die Maries Schwester zeichnet. Die Idee fand ich eigentlich auch gut, aber an der Umsetzung hat es meiner Ansicht nach ein bisschen gescheitert. Ich fand es zwar lustig, habe aber nur ein paar Mal schmunzeln können. Zum Brüllen komisch fand ich es leider nicht.


    Es ist eine leichte Lektüre für zwischendurch, die ein bisschen lustig, aber auch ein wenig skurril ist.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Zaliras avatar
    Zaliravor einem Jahr
    ..mit ganz viel Humor und Witz durch das neue Testament!

    "Jesus liebt mich" ist das erste Buch, das ich von David Safier gelesen habe, hatte aber auch große Erwartungen daran. Als ich dann in das Buch gestartet bin habe ich mich an ein paar Kleinigkeiten gestört und war etwas enttäuscht, das hat sich aber bis zum Ende gewaltig geändert. Erst einmal zu David Safiers Erzählstil. Der ist nämlich wirklich grandios, und er schafft es durch den Humor und Witz dem ganzen Buch ein unglaubliches Eigenleben einzuhauchen. Seine Art von Humor trifft genau meinen Geschmack und es macht Spaß Maries interne Diskussionen zwischen Scotty und Kirk mitzuverfolgen.
    Man ist als Leser schnell in der Geschichte drin und ich konnte mich mit Marie auch gut identifizieren. Alle Figuren werden gut beschrieben und tragen einen großen Teil zur Handlung bei. Mir persönlich hat aber Kata am besten gefallen. Ein großes Thema ist natürlich Gott, Religion und Glaube. Einer der Gründe, warum ich mich anfangs nicht zu sehr mit dem Buch anfreunden konnte war Jesus. Für meinen Geschmack war er etwas zu "heilig". Aber viele Szenen mit Jesus in unserer Welt waren auch wiederum sehr witzig und auch die Liebesgeschichte zwischen ihm und Marie hat mir gut gefallen.
    Was mich letztendlich aber doch sehr mitreißen konnte war der Spannungsbogen und das große Finale am Ende. Das Ende an sich löst einen Zwiespalt in mir aus, einerseits gefällt es mir andererseits geht es mir doch etwas gegen den Strich.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    YvetteHs avatar
    YvetteHvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Kurzweilig, witzig, hat mich gut unterhalten!
    Wie man die Apokalypse aufhält!

    Klappentext:

    Marie hat das Talent, sich ständig in die falschen Männer zu verlieben. Kurz nachdem ihre Hochzeit geplatzt ist, lernt sie einen Zimmermann kennen. Und der ist so ganz anders als alle Männer zuvor: einfühlsam, selbstlos, aufmerksam. Dummerweise erklärt er beim ersten Rendezvous, er sei Jesus. Zunächst denkt Marie, dieser Zimmermann habe nicht alle Zähne an der Laubsäge. Doch bald dämmert ihr: Joshua ist wirklich der Messias. Hat Marie sich diesmal in den falschesten aller Männer verliebt?

    Meine Meinung:

    David Safier schreibt einfach tolle und witzige Bücher, in die man gerne abtaucht.

    Mit seinem witzigen und flüssigen Schreibstil nimmt er den Leser mit in die skurile Geschichte um Marie, Jesus, Krieg und Liebe.

    Wunderbar ausgearbeitete Protagonisten machen das Buch lebendig und lassen den Leser oft schmunzeln oder auch laut lachen.

    Die Handlung ist einfach zu verfolgen, an einigen Stellen total überspitzt, aber wenn man das Ganze nicht so ernst nimmt ein wahres Vergnügen.

    Mein Fazit:

    Spritzig, witzig und wunderbar geeignet für den Urlaub oder zwischendurch.
    Von mir eine Leseempfehlung und

    5 Sterne.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Bandelos avatar
    Bandelovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wundervoll, witzig, geistreich!
    Ein wirklich gutes Buch

    Erster Satz:

    So hat Jesus doch nie im Leben ausgesehen, dachte ich, als ich mir ein Abendmahl-Gemälde im Pfarrbüro ansah.    

    Wie komme ich zu dem Buch?

    Es ist in der Top 3 Voting Challenge im Juli gewählt worden. Doch es liegt schon länger ungelesen bei mir herum, da ich David Safir sehr lustig finde und auch die Verfilmung wirklich gut fand.     
            

    Cover und Einband:

    Das Cover meiner Taschenbuchausgabe zeigt Jesus, der mit roter Farbe ein Herz an die Wand gemalt hat. Es ist orange und passt zu den anderen Safir Büchern.       

    Layout:

    Die Geschichte ist in Kapitel unterteilt, welche durchnummeriert sind. Der größte Teil ist in der Ich-Perspektive von Marie geschrieben, doch ab und zu wird von einem Erzähler auch erzählt, was unterdessen bei anderen Personen passiert. Diese Abschnitte sind dann kursiv geschrieben, sodass ich dort nicht verwirrt war.     

    Inhalt:

    Der Roman beginnt mit einem kleinen Drama für die Protagonistin Marie. Ihre Hochzeit platzt, ihrer Schwester geht es nicht gut und ihr Vater hat eine neue Frau. Doch dann lernt sie einen wirklich beeindruckenden Mann kennen, der so anders ist, als alle anderen. Er erklärt ihr, dass er Jesus ist und gegen jedes bessere Wissen, verliebt sich Marie in ihn.


    Doch wer jetzt denkt, dass das ein wirklich merkwürdiger Liebesroman sein muss, täuscht sich:
    Dieser Roman hat hat alles, was ein gutes Buch braucht: Lebendige Charaktere, einen mitreißenden Schreibstil, Fetzige Dialoge, und viel Tiefgang, der mit einem luftigen Humor wieder aufgelockert wird. 


    Besonders für Menschen, die sich tatsächlich ein bisschen mit der Bibel und/oder Jesus auskennen, ist dieses Buch ein Muss! Aber auch für alle, die sehr skeptisch gegenüber dem Glauben sind.

    Fazit:

    Jesus liebt mich ist ein toller Roman, der nicht nur total lustig ist, sondern gleichzeitig auch viele Fragen an das Leben (und an Gott) stellt und manche davon sogar beantwortet...   

    Ich empfehle euch das Buch wenn...

    ...ihr Bücher von David Safir mögt, irgendwas mit dem Glauben zu tun habt oder einfach nur ein wirklich gutes Buch lesen wollt.     

    Zitat:

    Was war mit Gott los? Warum half er Kata nicht? Klar, er hatte ja viele Gebete zu erhören. Aber er war doch kein Callcenter, das man überlasten konnte. Oder? "Hier ist das Service-Center Gottes. Herzlich willkommen. Haben Sie ein Gebet für einen Angehörigen, so sagen Sie: Eins. wollen Sie eine Sünde beichten, so sagen Sie: Zwei. Sind Sie Opfer von höherer Gewalt geworden, so sagen Sie: Drei... Tut uns leid, zurzeit sind alle Leitungen belegt, bitte beten Sie zu einem späteren Zeitpunkt nochmal" ...Tut-tut-tut...
    "Warum machst du Tut-Geräusche?", frage Kata, die mit frisch gekauften Croissants ins Zimmer kam, und ich merkte, dass ich vor lauter Schock laut getutet hatte. Mein Verstand wurde immer fragiler. (S. 179)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Wollys avatar
    Wollyvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Toller Humor, aber manchmal etwas zu viel des Guten.
    Herrlich skurril

    Marie hat nach der geplatzten Hochzeit geglaubt, es könnte nicht mehr schlimmer kommen, doch sie hat sich geirrt. Sie lernt einen bezaubernden und wirklich außergewöhnlichen Mann kennen. Wie außergewöhnlich er ist, kann sie anfangs aber kaum glauben. Er behauptet von sich selbst Jesus zu sein, der Sohn Gottes. Nach einigen unerklärlichen Wundern muss sie schnell erkennen ,dass er die Wahrheit spricht. Doch darf man sich in Jesus verlieben?


    Meinung: 
    David Safier beweist auch bei jesus liebt mich einen großartigen Humor. Das Buch macht einfach Spaß und liest sich sehr schnell weg. Die Dialoge zwischen Marie und Jesus haben mich regelmäßig schmunzeln lassen, aber vor allem das Zwiegespräch mit Marie selbst war sehr amüsant. Ob sie nun Vergleiche anstellt, die selbst ein Politsatire Magazin scheuen würde, oder mal wieder bei Mister Spock in ihrem Hirn anklopft um zu erfahren wie Sie diese Situation jetzt wieder retten soll, der eine oder andere Lacher ist garantiert.
    Die Geschichte schwankt dabei zwischen skurril und liebenswürdig, guten Ideen und völligen Übertreibungen. Liebe spielt dabei genauso eine große Rolle, wie Kriege und das Überleben der Menschheit. 


    Fazit: Wer die Geschichte nicht allzu ernst nimmt, wird mit diesem Buch viel Spaß haben. Hier und da war es mir etwas zu viel des guten, aber größtenteils wurde ich prächtig unterhalten.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Kallisto92s avatar
    Kallisto92vor einem Jahr
    Marie und Joshua

    Das Buch "Jeus liebt mich " ,wurde von dem Drehbuchautor David Safir geschrieben.

    In den Buch trifft die chaotische und ungläubige Marie Joshua ( Jesus) . Nach kurzer Zeit muss sie sich eingestehen, dass sie für den verrückt erscheinenden Zimmermann Gefühle hegt, doch nach und nach glaubt sie ihn sein Geständnis Jesus zu sein . Marie muss sich ihren Gefühlen und ihren Glauben zu Gott stellen, ebenso muss sie sich zwischen ihr Wohl und das Wohl der Menschheit entscheiden.

     

    Das Buch ist leicht zu lesen und sehr flüssig geschrieben. Marie hat ein enges Verhältnis zu ihrer Schwester Kata , ihre Comic- Strips lockern das Buch ebenfalls nochmal auf.  

    Ich gebe eine klare Leseempfehlung , Abenteuer, Liebe und Humor sind in dem Buch ausreichend zu finden :)

    Kommentieren0
    13
    Teilen
    schnaeppchenjaegerins avatar
    schnaeppchenjaegerinvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Roman voller Situationskomik und kreativen Anspielungen auf den katholischen Glauben
    Roman voller Situationskomik und kreativen Anspielungen auf den katholischen Glauben


    "Jesus liebt mich" ist der zweite Roman, den ich nach dem Bestseller "Mieses Karma" gelesen habe und der auch wieder fantastisch humorvoll ist. 


    Maria hatte bislang immer nur Pech mit den Männern und ist umso überraschter als sie nach ihrer geplatzten Hochzeit einen zugegebenermaßen etwas altmodischen Zimmermann kennenlernt, der gefühlvoll, aufmerksam und so ganz anders als ihre bisherigen Männer ist. 
    Zunächst ist sie misstrauisch und denkt, es mit einem Terroristen zutun zu haben, da Jeshua angibt, aus Palästina zu sein. Durch die "Wunder", die er aber in ihrem Beisein vollbringt, beweist er ihr, dass er Jesus ist, der leibhaftig wieder auf die Erde zurückgekehrt ist. 


    Er ist jedoch da, um die schon von der Bibel angekündigte Apokalypse vorzubereiten, ist jedoch von Marie abgelenkt und von den Veränderungen, die sich seit seinem letzten Aufenthalt vor über 2000 Jahren getan haben. 


    Am Ende kommt es zum Showdown mit Satan, der die Apokalypse umsetzen und die Menschheit zerstören möchte. 


    "Jesus liebt mich" ist trotz der Vorhersehbarkeit der Handlung ein sehr unterhaltsamer Roman, der leicht zu lesen ist und durch viele witzige Szenen punktet. Auch die Anspielungen von David Safier auf den katholischen Glauben und die Bibel empfand ich als kreativ und gelungen und keinesfalls überzogen oder gar blasphemisch. 


    Fazit: ein humorvoller Roman für zwischendurch, der durch die Cartoons zudem liebevoll gestaltet ist. 

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    Fleur91s avatar
    Fleur91vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eine tolle Idee unterhaltsam umgesetzt, aber kein Highlight.
    Jesus und die Liebe

    Marie verliebt sich immer in die falschen Männer und ihr nächstes "Opfer" ist ausgerechnet Jesus persönlich. Das kann doch nur schiefgehen oder?

    Mein drittes Buch von David Safier und auch dieses hat mir nur mittelmäßig gefallen. Ich finde seine Ideen großartig und die Bücher auch unterhaltsam, aber sie überzeugen mich nicht ganz. Bücher im Bereich "Humor" sind einfach nicht meins. Der Humor seiner Bücher ist unglaublich gezwungen und gekünstelt meiner Meinung nach. Die "Gags" zünden einfach nicht in Buchform bei mir und so musste ich manchmal bei der Protagonistin und ihrem Verhalten doch mit den Augen rollen. Ich mochte sie nicht wirklich.

    Die Geschichte anisch ist sehr kreativ und viele der Ideen haben mir auch sehr gut gefallen. Das Buch hat man auch sehr schnell gelesen.

    David Safier widmet sich dem Thema Glauben und Religion und wirft sogar einige interessante Fragen auf, wie ich finde. Im Großen und Ganzen hat mir die Herangehensweise und die Umsetzung ganz gut gefallen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Melli910s avatar
    Melli910vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Brillianter Roman mit Lachgarantie
    Hinreißend komisch

    Marie hat das beeindruckende Talent, sich ständig in die falschen Männer zu verlieben. Kurz nachdem auch noch ihre Hochzeit platzt, lernt sie einen Zimmermann kennen. Und der ist so ganz anders als alle Männer zuvor: einfühlsam, selbstlos, aufmerksam. Dummerweise erklärt er beim ersten Rendezvous, er sei Jesus …

    Ein hinreißend alberner Roman mit Lachgarantie.
    Ich mag David Safiers irre Ideen, seinen tollen Schreibstil und seine kuriosen Einfälle. Maries Erlebnisse mit Jesus finde ich brilliant erzählt.
    Ich musste schmunzeln, als ich Marie und Jesus beim Salsa tanzen begleitete, kam ins Grübeln, als er einen Obdachlosen zum Pizza essen einlädt und  musste an vielen Stellen auch lauthals lachen.

    Kommentare: 1
    14
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Zaliras avatar

    Wir haben beschlossen in der INSIDER-Voting-Challenge zusammen "Jesus liebt mich" von David Safier zu lesen. 

    Wir beginnen am  01.07.2017 und lassen uns bis zum Ende des Monats Zeit, um es zu beenden. Rezensieren ist keine Pflicht, aber bei der Challenge erhält man ein Los dafür. 

    Jeder liest mit seinem eigenen Leseexemplar, es gibt kein Buch zu gewinnen! 


    Es kann natürlich jeder mitmachen, der Lust dazu hat, auch wenn er nicht bei der Challenge angemeldet ist.    


    Vielleicht könnt ihr ne kurze Info geben, wann ihr mit Lesen anfangen wollt. Danke. 

    Viel Spaß uns allen :)
    Zaliras avatar
    Letzter Beitrag von  Zaliravor einem Jahr
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks